Seite 1

Unten links

Wie schlecht es um die gute alte Gerechtigkeit bestellt ist, lesen Sie täglich in dieser Zeitung. Jetzt haben Münchner Psychologen herausgefunden, an wem es nicht liegt: an den Kindern. Dreijährige haben ein sicheres Gespür dafür, wenn Spielzeug ungleich verteilt ist - und gaben im Versuch anderen Kindern, denen Brummkreisel und Co. vorenthalten wurden, etwas ab. Fünfjährige beteiligten sich ni...

Demokratie mit Verfallsdatum

Zahlen können eine magische Wirkung haben. Das Datum 11. September (englisch 9-11) hat einen Teil seiner verhängnisvollen Wirkung erst nach den Anschlägen in den USA mit Tausenden Toten entfaltet. Sie reicht weit auch in die deutsche Politik. Bis zum Bundesverfassungsgericht?

ndPlusRené Heilig

Friedrich der Kleine

Wurm, was erdreistet er sich! Versucht er etwa meine Überwachungspläne zu bekritteln?! Zugegeben, das ist nicht ganz der Wortlaut, mit dem sich der Bundesinnenminister gestern über den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes, Andreas Voßkuhle, ausgelassen hat. Aber sinngemäß trifft das zu.

NATO braucht Russland für Botschaft an Syrien

Die NATO zeigt sich besorgt über die Lage in Syrien. »Wir brauchen zweifellos eine starke und einheitliche Botschaft der internationalen Gemeinschaft, eine Botschaft, die das Regime in Damaskus nicht missverstehen kann«, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Dienstag.

Seite 2
René Heilig

Von Erfolg zu Erfolg

Im Herbst will die Regierung ihre Leistungen beizeiten ins rechte Licht stellen. Das Innenministerium, so bestätigt Hausherr Friedrich mit seiner Unterschrift, habe »in der gesamten Breite des Aufgabenspektrums ... viele wichtige Vorhaben erfolgreich umgesetzt«.

Ines Wallrodt

Alles Terror?

Die Antiterrordatei soll Anschläge verhindern und führt dazu Informationen aus höchst unterschiedlichen Quellen zusammen. Ob damit der Unterschied zwischen Polizei und Geheimdienst noch besteht, ist eine der spannendsten Fragen, die Karlsruhe beantworten muss.

Seite 3
ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Tickende Umweltbombe Costa Concordia

Gift im Schiffsrumpf der havarierten Costa Concordia bedroht die Umwelt der Insel Giglio. Diese fordert 80 Millionen Euro Schadensersatz. Auch für den Fischfang sehen Experten auf Jahre hinaus schwarz.

Hendrik Lasch, Schleife

Die verheizte Heimat

Der Energiekonzern Vattenfall will den Tagebau Nochten erweitern. 1500 Bewohner, viele davon Sorben, müssten deshalb umsiedeln. Doch der Widerstand formiert sich.

Seite 4
Robert D. Meyer

Kontrolle über Datenströme

Die Deutsche Telekom will künftig die Internetgeschwindigkeit jener Kunden drosseln, die zu viel Datenaufkommen produzieren. Im günstigsten Tarif liegt die Obergrenze bei 75 Gigabyte. Glaubt man den Verlautbarungen des Rosa Riesen, dann schöpft der durchschnittliche Kunde das Kontingent noch nicht einmal zur Hälfte aus. Warum dann also jetzt dieser Schritt, obwohl kein akuter Bedarf zu bestehen scheint?

ndPlusOlaf Standke

Unterm Raketenschild

Offiziell ist die NATO in Syrien nicht engagiert, aber wie die Außenminister der Mitgliedstaaten gestern in Brüssel erklärten, sei man überaus besorgt über die Entwicklung dort. Und die Allianz hofft auf Moskaus Unterstützung für eine »starke« Botschaft an das Regime in Damaskus. Auch beim Abzug aus Afghanistan setzt man im Nordatlantik-Pakt auf die logistische Hilfe Russlands, um die geschätzt...

Merkels verquere Logik

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in Wirtschaftsfragen mitunter eine verquere Logik. Dies bewies sie erst am Dienstag wieder im Gespräch mit dem »Handelsblatt«. Banken dürften nicht die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft zur Geisel nehmen können, meinte die Kanzlerin und forderte deswegen Staaten auf, weniger Schulden zu machen, um so unabhängiger von großen Geldhäusern zu werden. ...

Ralf Hutter

Waffenhändler

Eine Kontinente übergreifende Bewegung behauptet, dass relevante Teile der Staatsschulden von Ländern in der kapitalistischen Peripherie illegitim seien. Sie beruhten nämlich auf ausländischen Zwängen und zum Teil sogar auf Bestechung. In Griechenland ist diese Bewegung in den letzten Jahren stark gewachsen. Sie kann dort nicht nur beispielsweise auf die massive Bestechung von Staatsbedie...

Ulrike Kumpe

Petition wegen Flaschen?

Seit einem Jahr gibt es die Facebookinitiative »Pfand gehört daneben«. Pfandflaschen sollen neben dem Mülleimer abgestellt werden, statt sie hineinzuwerfen. Jetzt richten die Initiatoren Petitionen an die Bürgermeister mit der Botschaft: Lösen Sie das Pfandproblem in Ihrer Stadt!

Seite 5

Schwarzgeld in der Schweiz

Warum war das Steuerabkommen mit der Schweiz so entscheidend? Wenn das Abkommen wie von der Regierung geplant Anfang Januar in Kraft getreten wäre, hätten sich Steuerbetrüger nicht vor dem Finanzamt offenbaren müssen. Das auf Schweizer Bankkonten gebunkerte Alt-Schwarzgeld sollte rückwirkend für zehn Jahre einmalig besteuert werden - pauschal zu Sätzen zwischen 21 und 41 Prozent auf das unver...

ndPlusAert van Riel

Hoeneß-Affäre wird Wahlkampfthema

Bislang schien der Wahlkampf des bayerischen SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude aussichtslos zu sein. Die Steueraffäre von Uli Hoeneß könnte der CSU im bayerischen Landtagswahlkampf schaden. Denn es gibt enge Verbindungen zwischen der CSU und dem Fußballfunktionär.

ndPlusKurt Stenger

Reue muss sich wieder lohnen

Seit die Steuervorwürfe gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß bekannt wurden, ist in der Politik Betriebsamkeit ausgebrochen. Während im Bund über gesetzliche Schlussfolgerungen diskutiert wird, gerät in Bayern die CSU-geführte Landesregierung in die Bredouille.

Seite 6

Union beendet Quotenstreit

Berlin (dpa/nd). Die Führung der Unionsfraktion hat den Streit über die Frauenquote für beendet erklärt. »Der Vorgang ist abgeschlossen«, sagte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) am Dienstag in einer Fraktionssitzung nach Teilnehmerangaben. Die Unionsfraktion solle andere Parteien nicht mit Streit unterhalten. Nur die CDU-Abgeordnete Erika Steinbach habe gemahnt, dass sich ein solches Vorg...

ndPlusBettina Grönewald, dpa

Frieden mit Möllemann

Auch zehn Jahre nach seinem Tod wirft Jürgen Möllemann noch einen Schatten auf die FDP. Nach zähem Rechtsstreit soll jetzt endlich in letzter Gerichtsinstanz über die Höhe der FDP-Strafzahlung für Möllemanns Spendenaffäre entschieden werden.

Hans-Gerd Öfinger

Kommunen kritisieren Privatisierung

Unter dem Motto »Europa stärken« beginnt heute die zweitägige Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Frankfurt am Main. Auch die drohende Privatisierungswelle in den Kommunen ist dabei ein Thema.

ndPlusRené Heilig

»Montagszeugen« zum Kartoffelsalat

»Inkompetent«, »unbegreiflich«, »abenteuerlich« - die Obleute im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages hatten Mühe, am späten Montagabend zusammenzufassen, was sie über die Zusammenarbeit des Berliner LKA mit seinen rechtsextremistischen V-Leuten erfahren hatten.

Seite 7

Mali droht Ernährungsnotstand

Das französische Parlament hat der Verlängerung der Militärmission im Krisenstaat Mali zugestimmt. Es gab keine Gegenstimmen, nur die kommunistischen Abgeordneten und ihnen nahestehende Parlamentarier enthielten sich. nd-Interview über die Lage mit Moustapha Diallo.

Seite 8
ndPlusReiner Oschmann

Hillary Clinton heizt Spekulationen an

Im öffentlichen Fieber um die Bomben von Boston ging jetzt die mögliche Neuauflage eines Präsidentschaftsduells von 1992 unter: das Aufeinandertreffen der politischen Dynastien Bush/Clinton.

Tina Schiwatschewa, Sofia

Bulgarische Politik »made in Bayern«

Massenproteste gegen Strompreiserhöhungen führten Anfang des Jahres zum Rücktritt der bulgarischen Regierung. Die bisherige Regierungspartei GERB erfreut sich auch für die Neuwahlen am 12. Mai tatkräftiger Unterstützung aus Bayern.

ndPlusMarkus Plate, San José

Eklat um Prozess gegen Ríos Montt

Guatemalas ehemaliger Staatschef Efraín Ríos Montt ist angeklagt, für den Tod von 1771 Angehörigen der Maya-Volksgruppe der Ixil direkt verantwortlich zu sein. Zudem werden ihm Tausende Fälle von Vertreibung und Folter zur Last gelegt. Der Prozess gegen Ríos Montt geriet ins Stocken.

Seite 9

Preis der Attraktivität

Geht es um den Tourismus, bricht Berlin jedes Jahr Rekorde. Vergangenes Jahr wurden hier rund 25 Millionen Übernachtungen gezählt. Die Leute strömen in die Stadt wegen ihrer Geschichte, Kultur und Sehenswürdigkeiten. Museen, Opern, Parks gibt's aber nicht umsonst.

Bernd Kammer

Touristen sollen zahlen

New York hat sie, Paris hat sie, Köln, Dortmund, Zwickau... Nun soll sie auch Berlin bekommen. Der Senat hat gestern auf Vorlage von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) den Gesetzentwurf für die Einführung einer Übernachtungssteuer beschlossen.

Windräder auf das Gasometer
Nicolas Šustr

Windräder auf das Gasometer

Über drei Viertel des von Berliner Haushalten verbrauchten Stroms ließe sich durch Solarzellen auf den dafür geeigneten Dachflächen produzieren. Dies ergeben die Daten des Sozialatlas, der seit mehreren Jahren veröffentlicht wird. Tatsächlich jedoch lag der Anteil des Sonnenstroms an der gesamten Stromproduktion in Berlin im Jahr 2011 bei lediglich etwas über einem Prozent. Das hat verschiedene...

ndPlusMartin Kröger

Jeder fünfte Azubi ist Migrant

Auf ihrer Homepage sucht die Berliner Polizei derzeit Nachwuchskräfte, die nicht nur engagiert und selbstbewusst sein sollen, sondern möglichst auch über muttersprachliche Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Gewünscht sind alle Sprachen von A wie Arabisch bis V wie Vietnamesisch.

Seite 10

Rentner in Wind und Wetter

(dpa). »The Wrinkles of the City«, die Falten der Stadt - unter diesem Titel hat der französische Streetart-Künstler JR ältere Berliner auf die Fassaden der Stadt gebannt. In riesigen, meterlangen Papierbahnen sind die Porträts auf Hauswände, Brücken und Türme geklebt - einmal als ganze Figur, ein andermal in überdimensionalen Ausschnitten. Stadtweit gibt es nach Angaben der Galerie Springmann ...

Tirado

Das Helmi auf dem Weg nach Hannover

(nd-Tirado). Zum Experiment »Zirkus des Fortschritts« in Hannover ist die Berliner Puppenbühne Das Helmi aufgebrochen. Am Freitag beginnt das Spiel als Auftakt einer von der Kulturstiftung des Bundes geförderten zweijährigen Kooperation zwischen der ungewöhnlichen Puppenbühne und dem Schauspiel Hannover. Hintergrund des auf verschiedenen Plätzen im Stadtraum, in Kneipen und in der U-Bahn stattf...

Schmelztiegel für Musik und Malerei

Vor über einem Jahr musste die Kunsthalle »Galerie M« an der Marzahner Promenade 13 wegen baulicher Mängel geräumt werden. Der Immobilienstadtrat des Bezirks plant laut »Berliner Woche« nun den Abriss des Gebäudes. Der Komponist KURT DIETMAR RICHTER ist Aktivist der ersten Stunde.

Marion Pietrzok

Bis in die Zukunft

Eine großartige Schau hat die Akademie der Künste in ihrem Haus am Hanseatenweg eingerichtet: »Kultur:Stadt«. Ganz Akademie untersucht sie, wie Kunst- und Kulturbauten auf Stadtgestaltung und auf soziales Leben Einfluss nehmen. Nicht jedermanns Sache? Sie gegen drauf ein.

Seite 11

Zweierlei Lehrer (II)

Koblenz (epd/nd). Eine Hauptschullehrerin aus Rheinland-Pfalz ist vor dem Verwaltungsgericht Koblenz mit ihrer Klage nach gleichem Geld für gleiche Arbeit gescheitert. Die aus dem Westerwald stammende Frau war nach der Abschaffung der Hauptschulen in Rheinland-Pfalz an einer Realschule plus eingesetzt und verdiente dort etwa 350 Euro weniger als ihre Kollegen mit Realschullehrer-Ausbildung. Die...

600 Schulen bestreikt

(nd/dpa). Rund 3000 Berliner Lehrer haben nach Angaben ihrer Gewerkschaft am Dienstag trotz Abiprüfungen gestreikt. Damit seien etwa 600 der 800 Berliner Schulen von dem Ausstand betroffen, sagte Gewerkschaftssprecher Tom Erdmann. Die Streikbeteiligung war mehr als doppelt so hoch wie erwartet. 2000 der Lehrerinnen und Lehrer demonstrierten von der Senatsinnenverwaltung zum Roten Rathaus, um do...

ndPlusWilfried Neiße

Zweierlei Lehrer (I)

Darf ein verbeamteter Lehrer innerhalb eines Bundeslandes entgegen seinen Intensionen versetzt werden? Nicht in jedem Fall, wie eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes zu einem Fall in Brandenburg zeigt.

Verfilzte Gegend

Die Schlagzeilen waren eindeutig, die Worte des bayerischen Ministerpräsidenten auch: Nach wenigen Tagen zieht die CSU-Fraktion die Notbremse und will mit sanftem Druck dafür sorgen, dass auch die CSU-Abgeordneten keine Ehefrauen und Kinder mehr als Mitarbeiter beschäftigen. Im September ist Landtagswahl.

Sara Charusta

Käfer sollen Trabis Konkurrenz machen

»Säuerlich« ist der erster Gedanke bzw. Geruch der einem in den Kopf kommt, wenn man sich ans Steuer des schwarzen Käfers 1600 setzt. Zahlreiche Urlaube in den Süden ohne Klimaanlage haben sich merklich auf die Polster des Autos gelegt. Sozusagen als Pendant zur »Trabi-Safari« startet am Samstag die »Oldie Käfer Tour«, laut Gesellschafter Oliver Jesgarek die erste Käfer-Stadtrundfahrt weltweit....

Seite 12

Protest gegen Kürzung

Schwerin (dpa/nd). Die Landesjugendverbände in Mecklenburg-Vorpommern setzen ihren öffentlichen Protest gegen rückläufige Zuschüsse für die Kinder- und Jugendarbeit in Mecklenburg-Vorpommern fort. Wie der Landesjugendring als Dachverband mitteilte, ist für morgen eine Aktion vor dem Landtag geplant. Vor Beginn der Landtagssitzung wollten Jugendliche mit Abgeordneten sprechen und die Forderungen...

Künftig keine 14 Landkreise

Potsdam (nd). Bei den bisher 14 Landkreisen in Brandenburg kann es nach Ansicht des Landesvorsitzenden der Linkspartei, Stefan Ludwig, perspektivisch nicht bleiben. Im Jahre 2030 werden mindestens vier Kreise unter der geforderten Mindestzahl von 100 000 Einwohnern liegen, sagte der Politiker, der die Enquetekommission des Landtags zur künftigen Kommunalstruktur leitet. Mit so wenig Einwohnern ...

Mankos im Kampf gegen Rassismus

Das Netzwerk »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage« findet unter Berufsschülern wenig Resonanz. Zehn Jahre nach dem Start in Sachsen-Anhalt sei unter 85 teilnehmenden Schulen nur eine staatliche berufsbildende Schule. Berufsschulen sollen jetzt stärker motiviert werden.

Stoppt die EU Zuschüsse für den Airport?

Potsdam (nd-Neiße). Wegen der Mehrkosten des Großflughafens in Schönefeld pumpen die Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg zusammen mehrere hundert Millionen Euro mehr als ursprünglich beabsichtigt in das Bauprojekt. Sie mussten sich das von der EU-Kommission genehmigen lassen. Nach Ansicht des Fraktionschefs der Grünen im Landtag, Axel Vogel, ist es möglich, dass die EU-Kommission ihre Z...

Martina Rathke, dpa

Vertreibung aus dem Paradies

Wenn ein Bewohner von Neuendorf auf der Ostseeinsel Hiddensee den Fuß über die Türschwelle setzt, betritt er Grund im Besitz der Stadt Stralsund. Die historisch begründeten Eigentumsverhältnisse nutzt die Stadt zur Erhebung hoher Pachtgebühren. Das sorgt für Streit.

Wilfried Neiße

Weniger Brandenburger als gedacht

Wer bislang geglaubt hat, dass märkische Gemeindeverwaltungen die Zahl ihrer Einwohner in etwa kennen, der wurde gestern eines Besseren belehrt. Erstmals soll jetzt das Geld auf Grundlage realistischer Daten verteilt werden.

ndPlusAndreas Fritsche

Nützliche Tipps für Antifaschisten

Wie lassen sich viele Menschen dazu bewegen, gegen Naziaufmärsche zu protestieren? Wie können gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei im Falle einer Sitzblockade vermieden werden? Was bringt eine Antirassismusklausel in der Verfassung?

ndPlusVolker Stahl, Lüneburg

Abrissbirne über Wilschenbruch

Fußball-Traditionalisten in ganz Deutschland dürfte es Tränen in die Augen treiben: der Wilschenbruch, nach der Spielstätte der Stuttgarter Kickers zweitältestes Stadion der Republik, steht mitsamt seiner historischen Holztribüne vor dem Abriss.

Seite 13

Festpreis

Die Hamburger Elbphilharmonie wird den Steuerzahler laut Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) insgesamt 789 Millionen Euro kosten - zehnmal so viel wie ursprünglich veranschlagt. In den 789 Millionen Euro seien sämtliche Nebenkosten enthalten, sagte Scholz am Dienstag. Anfang März hatte die Stadt mit der Baufirma Hochtief einen Vertrag geschlossen, wonach der Essener Konzern künftig sämtliche Risike...

Marc Hairapetian

Mehr als die dänische Bardot

Sie wurde als »dänische Bardot« berühmt und Anfang der 1970er Jahre mit ihrem Gatten Dietmar Schönherr ein Moderatoren-Gespann (»Wünsch dir was«), gegen das im neuen Jahrtausend Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker bei »Wetten, dass..?« alt aussahen: Vivi Bach war eines der schönsten Fernsehgesichter. Die Blondine konnte sich als gelernte Maskenbildnerin perfekt in Szene setzen und kam doch ...

ndPlusGunnar Decker

Traumverloren tödlich

Wenn sich auch Türen schließen hinter dir, das Fenster lass’ offen! Das Fenster ist eine Brücke zu Peter Pan, jenem ewigen Kind, das lieber tot sein wollte als erwachsen und nun durch unsere nächtlichen Träume gespenstert. Das Fenster zur verlorenen Zeit, neudeutsch-handlungsanweisend auch »Zeit-Fenster« genannt, hier ist es nicht mehr Frist, die mit etwas droht, das wir sonst unweigerlich endg...

Seite 14

Reif fürs Archiv

Dreißig Jahre nach dem Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher übergibt die Zeitschrift »Stern« die noch in ihrem Besitz befindlichen Exemplare dem Bundesarchiv. »Die gefälschten Tagebücher sind ein Teil der Geschichte des ›Stern‹. Wir wollen das nicht wegdrücken, sondern damit angemessen und vor allem sachlich umgehen«, erklärte Chefredakteur Dominik Wichmann am Dienstag in Hamburg. Der »...

ndPlusThomas Blum

Freedom! Freedom!

Im August des Jahres 1969, dem Jahr, in dem die Hippie-Bewegung ihren Höhepunkt erlebte, nur wenige Wochen, nachdem der erste Mensch den Mond betreten hatte, eröffnete der New Yorker Gitarrist und Folk-Sänger Richie Havens (Foto: dpa) das legendäre Woodstock-Festival, am 15. August, kurz nach 17 Uhr. Seinerzeit war der Künstler, der mit seinem Konzert eigentlich nur den langsam unruhig werdende...

ndPlusIrene Constantin

Zu spät. Zu spät. Zu spät.

Blechbläser spielen in der Garderobe der Deutschen Oper, im Foyer gibt es Salonmusik aus populären Opern, inmitten der Leute hüpft eine Art zotteliger Riesen-Goldhase herum. Es wird schon etwas geboten, wenn der Herzog von Mantua eine Opernpremiere ausrichtet. Der Zuschauerraum setzt sich auf der Bühne fort, das Haus bildet eine Art Arena mit dem hochgefahrenen Orchester im Mittelpunkt. Spotlig...

Harald Kretzschmar

Beliebiger Mix von Meisterwerken

Kuratoren servieren uns Kollektionen. Da das vorurteilsfrei unbefangene Sehen und Erleben von Kunstwerken uns angesichts der Überfülle von Kunstgeschichte, die bereits hinter uns liegt, weitgehend abhanden gekommen ist, brauchen wir das offenbar. Falls ein schlüssiges, auf Kenntnis beruhendes Konzept vorliegt und sensibel ausgewählt und behutsam kommentiert wird, geht uns dann ein Licht auf. Di...

Seite 15

Bewegungsmelder

Protestaktion in Wilhelmsburg zur Gartenschau Hamburg (nd). Anlässlich der Eröffnung der internationalen Gartenschau in Wilhelmsburg am Freitag haben Mieter aus dem benachbarten Bahnhofs- und Korallusviertel weitere Proteste gegen unzumutbare Wohnverhältnisse in den Häusern des Immobilienkonzerns GAGFAH angekündigt. Während in der »neuen Mitte« Wilhelmsburgs schicke und teure Wohnhäuser un...

ndPlusPeter Nowak

Recherchieren statt diffamieren

Anschuldigungen müssen bewiesen werden. Was vor Gericht selbstverständlich ist, gilt in der linken Szene nicht unbedingt, wenn es um Spitzel geht. Ein Kodex soll das ändern: »Richtlinien zum Outing von Spitzeln in linken Zusammenhängen.«

Johanna Treblin

Nicht nur ein Stück vom Kuchen

Jeden Sonnabend backen junge Menschen in Leipzig Sauerteigbrot und Hefebrötchen und verteilen sie kostenlos an linke Projekte. Ökonomisch rechnet sich das nicht. Aber so darf man an die Sache ohnehin nicht herangehen, sagt Theo.

Seite 16

IG Metall fordert Gesetz gegen Stress

Stress im Job ist für viele Berufstätige alltäglich - und wird zum Problem für Arbeitgeber. »Fehlzeiten aufgrund psychischer Belastungen nehmen kontinuierlich zu«, sagte Juliane Quaranta-Hoflin, Leiterin Arbeits- und Gesundheitsschutz beim TÜV Süd, am Dienstag.

Ulrike Kumpe

Suche nach einem besseren Leben

Auf der Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung »Arbeitskämpfe im Plastikmeer von Almería« berichten Arbeiter von ihren Lebensbedingungen und Kämpfen im Gemüseanbau und der Verpackungsindustrie.

Robert D. Meyer

Deutsche Telekom kappt die Netzneutralität

Grenzenloses Surfen zum Festpreis? Womit Internetanbieter seit Jahren werben, gilt in naher Zukunft nicht mehr uneingeschränkt für Neukunden der Deutschen Telekom. Der Bonner Konzern kündigte in einer Pressemitteilung das Ende der Flatrate-Ära im Festnetz an.

Folke Havekost

Klarer Schnitt für Friseure

Ab dem 1. August 2015 sollen alle Friseure in Deutschland 8,50 Euro pro Stunde verdienen. Diese Vereinbarung traf das deutsche Friseurhandwerk am Montag mit der Gewerkschaft ver.di. Ab August dieses Jahres sollen zunächst 7,50 Euro im Westen und 6,50 Euro im Osten bezahlt werden.

Seite 17
Anja Krüger, Köln

Niedriglöhne und Rentenkürzung

Die Beschäftigten im Einzelhandel verdienen ohnehin schlecht. In der aktuellen Tarifrunde wollen die Arbeitgeber aber auch noch Zulagen streichen. Altersarmut und Tarifkürzungen - auf der Betriebsrätekonferenz der LINKEN ging es um große soziale Fragen.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Einkaufstourismus untergräbt Gesundheitspläne

Täglich fahren Tausende dänische Autos leer nach Deutschland und kehren mit reicher Beute beladen zurück. Um den Einkaufstourismus nach Deutschland zu bremsen, senkt Dänemark die Steuern auf zuckerhaltige Getränke und Bier.

ndPlusSilvia Ottow

Osten zeigt Biss

Die gute Nachricht: In den neuen Bundesländern legen die Krankenversicherten mehr Wert auf die Vorsorge von Zahnerkrankungen und brauchen daher weniger Zahnersatz. Die schlechte: Wenn Ersatz sein muss, verursacht er von Jahr zu Jahr höhere Kosten - hüben und besonders drüben.

Seite 19
Thomas Lipinski, SID

Van Persie schießt ManU zur Meisterschaft

Sir Alex Ferguson sah aus, als sei er einem Jungbrunnen entstiegen. Seine Brille hatte der Schotte abgenommen, er lachte spitzbübisch, seine 71 Jahre schienen davongeflogen. »Schaut mich an! Es hat mich zehn Jahre jünger gemacht«, sagte der Teammanager nach dem 20. Titelgewinn von Manchester United und grinste breit. Mit der insgesamt 49. Trophäe als Klubtrainer hat der »ewige Alex« seine eigen...

ndPlusJan Mies, SID

Schumacher nennt Namen von Doping-Arzt

Nach sieben Stunden im Betrugsprozess gegen Radprofi Stefan Schumacher kam der große Knall. Weiterhin steht Aussage gegen Aussage - der Prozess wird aber zunehmend emotionaler. Schumacher nannte zudem erstmals den Namen eines Arztes.

ndPlusAndreas Morbach, Dortmund

Überraschung mit Ansage

Der FC Bayern hat mal wieder die größte Konkurrenz im eigenen Land empfindlich geschwächt. Die Münchener kauften den Dortmunder Mario Götze für 37 Millionen Euro aus dessen Vertrag heraus. Für die Borussia kam die Nachricht vor dem Duell mit Real Madrid zur Unzeit.

Seite 20

US-Verbrecher in Nicaragua gefasst

Für einen der meistgesuchten US-Verbrecher ist die Flucht zu Ende: Der wegen Kinderpornografie gesuchte ehemalige Lehrer Eric Justin Toth, der auf der FBI-Liste der meistgesuchten Kriminellen stand, ging den Fahndern in Nicaragua ins Netz, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dem 31-Jährigen wird Besitz und Herstellung von Kinderpornografie vorgeworfen. Der ehemalige Lehrer sei bereits am...

Potsdam Spitze, Berlin Schlusslicht

Deutsche Zulassungsstellen sind besser als ihr Ruf, meint zumindest der ADAC, der die Behörden in 15 deutschen Städten getestet hat. Die beste Zulassungsstelle dieser Stichprobe hat demnach Potsdam. Beim Nachbarn Berlin sieht es ganz anders aus.

»Was für eine Posse«

Eine Soap ohne Ende: Zehntausende Niederländer verhöhnten das Königslied, der Komponist zieht es zurück, das Festkomitee zum Thronwechsel entscheidet: Das Alte ist das Neue.

ndPlusMiwa Suzuki, AFP

Singen nicht erwünscht

Es ist Sonntagnachmittag, und ein älterer Japaner beobachtet von seinem Fenster aus Jungen beim Ballspielen im benachbarten Park. Plötzlich ruft er : »He - Ihr da, hört auf, unter meinem Fenster herumzukicken.« Japans Bevölkerung altert schnell, und immer mehr Senioren wollen sich wie der alte Mann mit dem Lärm des Nachwuchses nicht mehr arrangieren. Die Kleinen sind auf dem Archipel zur Minder...

Seite 21

Faustregel »Von O bis O« außer Kraft

Als unpassend hat sich in diesem Jahr die Faustregel erwiesen, Winterreifen »von O bis O« - von Oktober bis Ostern - zu montieren. Erst in diesen Tagen geht es endlich mit den Temperaturen aufwärts, so dass der Wechsel auf Sommerprofile sinnvoll ist.

Seite 22

Kostenlose Beratung bei UPD

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) berät kostenlos zu allen Gesundheitsfragen vor Ort in 21 regionalen Beratungsstellen (siehe unter www.upd-online.de), über ihren Arzneimittelberatungsdienst und ein kostenfreies Beratungstelefon (dabei bitte beachten: Mobilfunktarife für die Beratung in deutscher Sprache abweichend). Die Beratungen erfolgen in Deutsch unter (0800) 011 77...

Jobcenter muss für Mehrbedarf zahlen

Jobcenter müssen bei Hartz-IV-Beziehern, die wegen einer Unverträglichkeit von Milchzucker höhere Kosten für ihre Ernährung zu tragen haben, für den Mehrbedarf aufkommen. Das gilt selbst dann, wenn die Krankheit nicht im Katalog der Mehrbedarfe enthalten ist.

Wissenswertes

Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland hat 2012 insgesamt 71 418 Rentenanträge bewilligt. Das waren fast 9000 weniger als im Jahr davor. Grund für den Rückgang: Durch den Wegfall der Altersrente für Frauen und der Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit für ab 1952 Geborene waren beim mitteldeutschen Rentenversicherungsträger 17,8 Prozent weniger Anträge auf...

Stolperfalle beim Krankengeld vermeiden

Beim Bezug von Krankengeld müssen die Folgekrankschreibungen immer lückenlos sein. Wer das übersieht, verliert seinen Anspruch auf Zahlung des Krankengeldes. Tipp der UPD: Krankenkassen, Reha-Kliniken und Ärzte informieren häufig nicht über möglichen Verlust des Krankengeldanspruchs.

Auswirkungen auf chronisch Kranke und Pflegebedürftige

Die seit Jahresbeginn geltenden neuen Rabattverträge der Krankenkassen mit den Pharmabetrieben (nd-ratgeber vom 30. Januar 2013) haben massive Auswirkungen auf chronisch Kranke und besonders auf Pflegebedürftige. Darüber informiert die Deutsche Stiftung Patientenschutz.

Seite 23

Minijobber ohne bezahlten Urlaub

Viele Minijobber verzichten auf bezahlten Urlaub und Gehaltsfortzahlung bei Krankheit. Das ist das Ergebnis einer vom Arbeitsministerium Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegebenen Studie. Experten mahnen daher gesetzliche Regelungen an, damit Minijobber bekommen, was ihnen gesetzlich zusteht. Nach der vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung erstellten Studie haben 65 P...

Für ältere Beschäftigte rechtens

Abfindungen nach einem Sozialplan dürfen gekürzt werden, wenn Arbeitnehmer vorzeitig in Rente gehen können. Eine solche Bemessung verstoße weder gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz noch gegen das Verbot der Altersdiskriminierung im europäischen Recht.

Direktversicherung passé

Hat der Arbeitgeber eine Direktversicherung abgeschlossen und dem Arbeitnehmer ein bis zum Ablauf der gesetzlichen Unverfallbarkeitsfrist widerrufliches Bezugsrecht eingeräumt, steht dem Arbeitnehmer in der Insolvenz kein Aussonderungsrecht nach § 47 InsO an der Versicherung zu.

Arbeitgeber müssen schlechtere Note als »gut« beweisen

Eine etwas eigenwillige Entscheidung, so der Bremer Fachanwalt für Arbeitsrecht, Klaus-Dieter Franzen vom Verband deutscher Arbeitsrechts-Anwälte (VDAA), hat das Arbeitsgericht Berlin in einem Rechtsstreit über das Arbeitszeugnis gefasst (Az. 28 Ca 18230/11).

Seite 24

Auf die Tür kommt es an

Die meisten Einbrecher kommen durch Fenster oder Tür. Und immer häufiger am helllichten Tag. Doch es gibt Möglichkeiten, dem Treiben einen Riegel vorzuschieben. ECB•S-zertifizierte Türen bieten mehr Widerstand und verlängern damit den zeitlichen Aufwand der Täter.

Energetische Modernisierung Regelungen zur Mietkaution

Am 1. Mai 2013 treten mit dem Gesetz über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln (Mietrechtsänderungsgesetz) eine Reihe neuer Regelungen für Mieter und Vermieter in Kraft.

Folgekosten als Käuferfalle

Wohnungseigentum ist begehrt wie selten, als sichere Geldanlage in Zeiten der schwelenden Finanzkrise oder als Schutz gegen ungebremsten Mietanstieg. Wie auch immer: Wer nur den Kaufpreis und seine Finanzierung im Auge hat, kann böse Überraschungen erleben.

Seite 25

Zins und Tilgung mitgeerbt

Auch beim Tod eines Bausparers sind verschiedene Regularien zu beachten. Zunächst ist festzustellen, in welchem Stadium sich der Vertrag befindet. Solange er noch angespart wird, kommt es darauf an, ob der Bausparer eine begünstigte Person benannt hat.

Erbschaften verpflichten

»Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen«, wusste schon Goethe. Diese Feststellung hat bis heute ihren Sinn nicht verloren. Nach einer Studie gehen in Deutschland im laufenden Jahrzehnt Immobilien für 575 Milliarden Euro auf die nächste Generation über.

Rohrbruch wegen Korrosion

Rohrbruch wegen Korrosion - Wasserinstallation war mangelhaft, so das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az. 17 U 170/11) vom 27. September 2012.

Risiken für die Gesundheit

Heimwerken liegt voll im Trend: Rund 14,4 Millionen Menschen gaben 2011 an, ihrem Hobby mehrmals im Monat zu frönen. Die Statistik zeigt auch: Nicht jeder passionierte Heimwerker ist ein perfekter Handwerker. Jährlich passieren rund 300 000 Heimwerkerunfälle.

Seite 26

Dürfen Steuerzahler vom Fiskus-Fehler profitieren?

Wenn der Fiskus sich Pannen zugunsten der Bürger leistet, dürfen diese davon profitieren: Steuerzahler müssen das Finanzamt nämlich nicht auf dessen Fehler hinweisen.So hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden: Wer solche Patzer für sich nutzt, begeht keine Steuerhinterziehung.

Der Umzug und der Fiskus

Im nd-ratgeber vom 3. April 2013 ist die Steuerberaterin Bettina M. Rau-Franz auf die Frage eingegangen: Wann beteiligt sich der Fiskus am privaten Umzug? Dazu hat es von Lesern - darunter Günther B. aus Halbe - Anfragen gegeben, ob es tatsächlich stimme, dass Privatumzüge steuerlich absetzbar sind. Die Antwort: Bei einem beruflich veranlassten Umzug oder einem Wohnortwechsel, der den täg...

Die fünf häufigsten Rechtsirrtümer auf einen Blick

Es ist wieder Zeit für die Einkommensteuererklärung. Und wie in jedem Jahr fragen sich viele, welche Belege abzurechnen sind und welche Posten in die eigene Steuererklärung gehören. Wolfgang Raudszus erläutert die fünf häufigsten Rechtsirrtümer rund um die Steuererklärung.

Seite 27

Freiwillige Hilfe - ohne Konsequenzen?

Ob beim Umzug, einem liegengebliebenen Auto oder in medizinischen Notfällen: Freiwillige Helfer sind immer gern gesehen. Doch wenn der Helfer einen Schaden anrichtet oder gar verschlimmert? Haftungsfragen rund um die freiwillige Hilfe erläutert die Rechtsschutzversicherung.

Geld zurück für das P-Konto

Nach der Umwandlung eines Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto), darf die Bank kein höheres Kontoführungsentgelt verlangen. So entschied im November 2012 der Bundesgerichtshof nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gegen die Sparkasse Bremen.

Seite 28

Preis für die Ferienwohnung muss vollständig sein

Bei der Werbung für Ferienwohnungen müssen im angegebenen Preis auch die zwingend anfallenden Kosten für die Endreinigung enthalten sein, entschied das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (Az. 6 U 27/12).

Preiserhöhung von RFT kabel unwirksam

Bei der Verbraucherzentrale Brandenburg beschwerten sich in den letzten Wochen viele Verbraucher über ein Preiserhöhungsschreiben der RFT kabel Brandenburg GmbH. Diese kündigte im Februar eine Preisanhebung für das Kabelfernsehen auf 11,93 Euro monatlich zum 1. Juni 2013 an. Erk Schaarschmidt, Rechtsreferent bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, rät den Betroffenen zum Widerspruch gege...

FlexStrom meldete Insolvenz an

Der Berliner Energieanbieter FlexStrom AG hat am 12. April 2013 Insolvenz angemeldet. Betroffen davon sind rund 500 000 Haushaltskunden der FlexStrom-Gruppe, zu der auch Löwenzahn Energie und OptimalGrün gehören. Wichtig für alle Betroffenen: Die Insolvenz ist nicht gleichbedeutend mit Lieferstopp. Solange die Kunden noch mit Energie versorgt werden, müssen sie sich vertragstreu verhalten...

Verspätetes Flugzeug noch auf Rollfeld verlassen

Flugpassagiere sollen künftig mehr Rechte haben und auch leichter zu ihrem Recht kommen. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die EU-Kommission am 13. März 2013 in Brüssel vorgestellt hat. Die Verbraucherzentrale Bundesverband sieht darin einen Gewinn an Rechtsklarheit.