Seite 1

Unten links

Eines der Heiligtümer der Konservativen ist die Familie. Oft werden sie von links dafür bespöttelt; man setzt Familie dann absichtsvoll mit Rückständigkeit und Mief gleich. Nur weil die Konservativen ein klares Familienbild haben - Mann, Frau, Trauschein, Kind, Kind, Kind ..., und zwar genau in dieser Reihenfolge -, an dem sie nicht rütteln lassen. Sieht man aber genauer und ohne ideologische S...

ndPlusAert van Riel

Hintertür für Schwarz-Grün

Die Grünen wollen einen Wahlkampf gemeinsam mit der SPD führen. Das haben die Delegierten beim Parteitag am Wochenende in Berlin noch einmal bestätigt. Ein Änderungsantrag, durch den die Koalitionsaussage deutlich abgeschwächt werden sollte, ist allerdings nur knapp gescheitert. Das ist ein Anzeichen dafür, dass zumindest Teile der Basis skeptisch sind. Zwar sind sich die Grünen weitgehen...

Das neue Italien

Werden sich zwei nicht einig, freut sich der Dritte, heißt ein altbekanntes Sprichwort. Der Dritte ist im Italien dieser Tage Silvio Berlusconi. Der viermalige Ministerpräsident mischt zwar nicht direkt im neuen Kabinett in Rom mit, aber seine Partei.

Deutsche Soldaten als Söldner

Dutzende deutsche Soldaten und Polizisten haben einem Zeitungsbericht zufolge unerlaubt für private Sicherheitsfirmen gearbeitet. In den vergangenen Jahren seien mehrere aktive Bundeswehrsoldaten für deutsche und ausländische Firmen in Afghanistan und anderswo im Einsatz.

Aert van Riel

Steuern hoch, V-Leute weg

Der Bundesparteitag der Grünen hat nach einer dreitägigen Debatte mit nur einer Enthaltung das Programm für die Bundestagswahl im Herbst beschlossen. Darin setzt die Ökopartei auf einen moderaten Umverteilungskurs.

Seite 2

Angst vor dem Frühling

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, wies in seiner Rede auf dem Grünen-Parteitag auf die menschenunwürdigen Bedingungen hin, unter denen Roma in Südosteuropa leben müssen. Aber deren Probleme müssten in deren »Heimatländern gelöst werden«.

ndPlusAert van Riel

Mit Maß und Mitte

Drei Tage lang haben die Grünen bei ihrem Parteitag in Berlin über ihr Wahlprogramm diskutiert. Es lagen 2600 Änderungsanträge vor. Der Parteitag diente auch dem Zweck, einen engen Schulterschluss mit der SPD zu demonstrieren. Das ging fast schief.

Seite 3
ndPlusHeike Kleffner

Ein widerständiges Leben

Eine Tankstelle an der Bundesstraße 96 zwischen Oranienburg und Fürstenberg Ende April zur Jahrtausendwende: Über die dampfende Kühlerhaube des klapprigen Fords einer Kreuzberger Wohngemeinschaft beugen sich ein Pannenhelfer, ein Tankwart, die verzweifelte Fahrerin und eine ungeduldige ältere Dame im grauen Kostüm. »Wenn Euer Auto nicht mehr fährt, fahre ich eben per Anhalter weiter,« sagt Barb...

Seite 4
Silvia Ottow

Bundeskanzlerin gesucht

In ihrer Podcast-Märchenstunde hat die Bundeskanzlerin den Unternehmen erzählt, dass man nicht in Indien, Polen oder Thailand nach Fachkräften suchen muss, sondern sich auch mal um bessere Bedingungen für ältere Arbeitnehmer kümmern könnte, ehe man mit der Blue Card winkt. Zum Beispiel in der Weiterbildung oder Prävention. Angela Merkel schwört auf Freiwilligkeit in der Wirtschaft und reibt sic...

Christian Klemm

Söldner made in Germany

Die Bundeswehr ist seit den 1990er Jahren zu einer Angriffsarmee umgebaut worden, die in jedem Winkel dieser Erde eingesetzt werden kann. Tiefpunkte dieser »Reform« waren die Militärinterventionen in Jugoslawien und Afghanistan. Dass Deutsche ihr Tötungshandwerk gut beherrschen, hat sich herumgesprochen: Immer mehr private Sicherheitsdienste nehmen deren Dienste in Anspruch, auch von noch aktiv...

ndPlusKatja Herzberg

Spaltender Sparkurs

Europa steckt in der Krise - das ist keine neue Erkenntnis. Doch wer bisher dachte, es handele sich bloß um eine wirtschaftliche Krise mit immensen Auswirkungen auf den Lebensstandard vieler Bürger, wird mehr und mehr eines Besseren belehrt. Der Sieg für die Anti-EU-Parteien bei den Parlamentswahlen auf Island am Wochenende ist ein Schlag ins Gesicht der EU-Mitglieder und ihres Sparkurses. ...

Ralf Streck

Solidarisch

Aus Protest schwieg der baskische Politiker Jésus Eguiguren, als er am Freitag mit dem Gernika-Friedenspreis geehrt wurde. Seine Tochter und die von Ornaldo Otegi nahmen am 76. Jahrestag der Bombardierung der baskischen Kleinstadt Gernika durch die deutsche Legion Condor stellvertretend den Preis entgegen. Mit seinem Verhalten zeigte sich der Präsident der baskischen Sektion der spanischen Sozi...

Steinbrück - ein Rückfall

Seit die SPD ihren Kanzlerkandidaten gekürt hat, ist fast nur noch von zahlreichen Fettnäpfchen die Rede, denen Peer Steinbrück nicht ausgewichen ist. Darüber wird allerdings vergessen, welche inhaltlichen Weichenstellungen mit Steinbrücks Nominierung verbunden waren und welche Folgen diese für die künftige Ausrichtung der Sozialdemokratie wie die politische Kultur der Bundesrepublik hat. ...

Seite 5

Neue Ermittlungen gegen Zschäpe

Unabhängig von dem bevorstehenden Münchner NSU-Prozess ermittelt die Erfurter Staatsanwaltschaft in einem neuen Verfahren gegen die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe. Es werde dem Anfangsverdacht des versuchten mittäterschaftlichen Mordes nachgegangen.

ndPlusInes Wallrodt

Bewegung gegen die Spirale nach unten

Gute Arbeit, sichere Rente, soziales Europa - das sind die Hauptthemen der Gewerkschaften an diesem 1. Mai. In vielen Städten rufen Gewerkschaften für den 1. Mai zu Demonstrationen auf. Auch Neonazis mobilisieren und versuchen den »Tag der Arbeit« zu missbrauchen.

Gesa von Leesen, Filderstadt

»Lauft!«

Bei der Südwest-SPD hat Kanzlerkandidat Steinbrück für Aufbruchsstimmung gesorgt. Seine schnoddrige Art und die scharfen Angriffe auf die Kanzlerin kamen bei den Schwaben und Badenern an. Nun sollen motivierte Sozialdemokraten von Tür zu Tür gehen, um Wähler zu mobilisieren.

Seite 6
ndPlusRudolf Stumberger

Getrübte Sonne über Bayern

Bayern - also die CSU - steht derzeit gar nicht gut da. Götterdämmerung fünf Monate vor den Urnengängen? So wäre es wohl im Rest der Republik. Aber nicht in Bayern.

Fabian Köhler

Ein C macht noch keinen Halbmond

Muslimische Migranten in prominenten Positionen sollen der CDU zur Bundestagswahl neue Wähler erschließen. Mit einer migrationsfreundlicheren Politik hat das Ganze allerdings nichts zu tun. Denn auch als Migrant in der CDU muss man vor allem eines sein: konservativ.

Seite 7

Westerwelle: Bereit für Mali

Accra (dpa/nd). Deutschland ist nach den Worten von Außenminister Guido Westerwelle im westafrikanischen Krisenstaat Mali auch zu einem Bundeswehreinsatz unter dem Dach der Vereinten Nationen bereit. »Deutschland ist bereit, diese Mission zu unterstützen«, sagte Westerwelle am Samstag bei einem Besuch in Ghanas Hauptstadt Accra. Das letzte Wort zu möglichen Änderungen habe jedoch der Bundestag....

»Kompletter Krieg« droht

Eine militärische Intervention in Syrien birgt nach Ansicht des Oberbefehlshabers der britischen Streitkräfte das Risiko eines »kompletten Krieges« in sich. Eine Militäroperation als Antwort auf den möglichen Einsatz chemischer Waffen müsste »auf hohem Niveau« erfolgen.

Kurden in Irak rücken vor

Kurdische Kämpfer haben die Kontrolle über Gebiete nahe der nordirakischen Stadt Kirkuk übernommen. Nach »Beratungen mit dem Gouverneur von Kirkuk« sei beschlossen worden, dass die Kampfeinheiten »das Vakuum auffüllen« sollten, das in der Region bestanden habe.

André Anwar, Stockholm

Sieg der alten Garde

Fünf Jahre nach der »Kreppa«, der Finanzkrise, haben die Isländer die Verantwortlichen zurück an die Macht gewählt. Die rot-grüne Regierung konnte den Wiederaufbau des Landes nicht für sich verbuchen. Das Ergebnis heißt auch Abkehr von Europa.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Italien hat einen neuen Premier

Überschattet von einer Schießerei vor dem Regierungssitz hat die neue italienische Regierung ihr Amt angetreten. Sie wird außer von den Demokraten und der Berlusconi-Partei auch von der Allianz des scheidenden Ministerpräsidenten Monti getragen.

Seite 8
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

»Unanständig bis auf die Knochen«

Der lange währende weltanschauliche Streit um die künstliche In-vitro-Befruchtung in Polen schlägt nach einer Äußerung von Justizminister Jaroslaw Gowin Wellen nach Deutschland.

Leo Burghardt, Havanna

Spionage und Annäherungen

Das US-Außenministerium wird am morgigen Dienstag die Neuauflage einer Liste veröffentlichen, mit der die US-Regierung seit 1982 wissen lässt, wen sie als Terrorstaat ansieht. Kuba gehört Jahr für Jahr dazu. Doch es gibt auch Annäherungen.

Ralf Klingsieck, Paris

Hollandes Probleme mit der Moral

Der Skandal um die Steuerflucht und die Lügen von Budgetminister Jérôme Cahuzac ist für Frankreichs Präsident und die Linksregierung längst nicht ausgestanden. Wenn François Hollande geglaubt hat, mit einer Kampagne verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, hat er sich getäuscht.

Seite 9

Aufruf an Unternehmen

Berlin (AFP/nd). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die deutschen Unternehmen aufgerufen, mehr ältere Arbeitnehmer zu beschäftigen. Die Firmen sollten bessere Arbeitsbedingungen für Ältere schaffen, bevor sie eine einfachere Zuwanderung für Fachkräfte forderten, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Sie appellierte an die Wirtschaft, älteren Arbeitnehmern Weiterbild...

Keine Ruhe, bis Ruhe herrscht
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Keine Ruhe, bis Ruhe herrscht

Der Regen tat der Aufbruchstimmung keinen Abbruch, als am Sonnabend gut 5000 Flug- und Bahnlärm-Betroffene aus Hessen und Rheinland-Pfalz durch Mainz zogen. »Gemeinsam sind wir stärker«, betonte Frank Groß (Boppard) im Namen des Bürgernetzwerks »Pro Rheintal«.

René Heilig

Interesse am maritimen Meiler

Bislang waren es nur russische Pläne, nun will China sich möglicherweise am Bau und am Betrieb von schwimmenden Atomkraftwerken beteiligen.

Ulrike Henning

Mehr Personal für bessere Pflege

Gute und sichere Pflege in Krankenhäusern will die LINKE gemeinsam mit ver.di durch eine Mindestpersonalbemessung erreichen. Wie dies gelingen kann, wurde am vergangenen Freitag in einer Anhörung der Bundestagsfraktion beraten.

Seite 10
ndPlusPeter Nowak

Dabei sein ist nicht alles

Die Suche nach einem Endlager für stark radioaktiven deutschen Atommüll hat eine neue Grundlage. Nachdem das Endlagergesetz diese Woche vom Bundeskabinett abgesegnet wurde, soll es noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für die Umweltverbände bietet das Gesetz allerdings einigen Konfliktstoff, denn es sieht ihre Mitwirkung in der Bund-Länder-Kommission vor, in der Kriterien...

Hilmar König

Schwermetalle im »schönen Wald«

Die Abfallprodukte der Kommunen und der Industriegebiete im westbengalischen Haldia und der Millionenmetropole Kolkata bedrohen das fragile Ökosystem der Sundarbans, der sich über indisches und bangladeschisches Territorium erstreckenden Mangrovenwälder.

ndPlusKnut Henkel

Neue Chance für Lederschildkröten

15 Jahre haben Umweltschützer im Nordosten Puerto Ricos für den Schutz eines Küstenkorridors von gut zwölf Kilometern gekämpft. Hier legen nicht nur seltene Lederschildkröten ihre Eier ab, auch 865 weitere Spezies aus Flora und Fauna leben in dem Bereich.

Wolfgang Pomrehn

Geschichte eines Irrwegs

Wie es in der Bundesrepublik zum Aufbau und zum Scheitern der Atomindustrie kam, das untersucht ein Buch des Umwelthistorikers Joachim Radkau und des Physikers Lothar Hahn.

Seite 11

Crash zur Hochzeit

(dpa). Ein unachtsamer Taxifahrer hat in Berlin-Neukölln eine Hochzeitsgesellschaft ausgebremst. Auf der Karl-Marx-Straße fuhren am Samstag nach Polizeiangaben mehrere Fahrzeuge eines Hochzeitskonvois ineinander, weil ein Taxifahrer aus der Standspur eingeschert war, ohne auf den Verkehr zu achten. Vier Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft kamen verletzt ins Krankenhaus....

Staatsanwälte einsatzbereit zum 1. Mai

(dpa). Kurz vor dem 1. Mai sieht sich die Berliner Staatsanwaltschaft gut vorbereitet. Rund zehn Staatsanwälte werden rund um den Feiertag im Einsatz sein, sagte Sprecher Martin Steltner. »Wir halten uns bereit, um die strafrechtliche Verfolgung von Randalierern effektiv zu gewährleisten.« Haftbefehle sollten schnell beantragt werden. Im Umfeld des 1. Mai sowie der Walpurgisnacht 2012 wurden la...

Labor-Neubau öffnet in Buch

(dpa). Das Max-Delbrück-Centrum (MDC) weiht am Dienstag einen Neubau auf dem Campus Berlin-Buch ein. Das rund 23 Millionen Euro teure Gebäude wird nach dem Physiologen Max Rubner benannt. Er gilt als Mitbegründer der Stoffwechselforschung. Zur Einweihung wird auch Johanna Quandt, Enkelin von Max Rubner und Gründerin der Stiftung Charité, erwartet. Das Max-Rubner-Haus soll rund 3000 Quadra...

Der Preis bleibt gleich

Mit dem Hinweis »Werbefrei!« lässt sich gut werben. Das Produkt kostet dann ohne Werbung freilich etwas mehr. Bezahlter Fußball im »Bezahlsender« zum Beispiel. Logisch. Wenn Öffentlich-Rechtliche Sender für ihre neuen Gebühren werben, dann bezahlen sie das stilgerecht - mit bereits eingetriebenen alten Gebühren. Da hat der Beworbene für die ihm zugedachte Werbung gleich selbst berappen müssen. ...

ndPlusTim Zülch

Werbefrei bis 2014

Die Anzüge und Kostüme sitzen tadellos. Das Team vom Amt für Werbefreiheit und Gutes Leben hat sich dem Anlass entsprechend gekleidet. Nur die auffälligen pinken Krawatten sind selbst zurecht geschnibbelt. An der Schlesischen Straße Ecke Cuvrystraße haben die Aktivisten mehrere Pavillons aufgebaut. Als der Festakt anfängt, beginnt es leicht zu tröpfeln. 3000 Werbebotschaften würden täglic...

ndPlusJoris Hielscher

East Side Gallery muss Original bleiben

nd: Sie kämpfen mit Anderen gegen den Bau von Eigentumswohnungen und einem Hotel an der East Side Gallery. Warum? Disselkamp: wollen, dass die East Side Gallery unbedingt im Originalzustand erhalten bleibt. Sie ist eines der letzten Denkmäler in der Innenstadt, welche die Teilung und den Mauerbau thematisieren. Es sind bereits Teile der Mauer bei den Bauarbeiten abgebaut und umgesetzt worden....

Seite 12

Fahrbereitschaftskunst

Berlin präsentierte sich am Wochenende als Kunststadt: Bekannte Namen wie Carsten Nicolai, Isa Genzken, Hans-Peter Feldmann und Monica Bonvicini waren beim Gallery Weekend dabei. Bei Vernissagen in 51 Galerien hatten die Besucher die Wahl. Auch außerhalb des offiziellen Programms gab es einige Termine für Kunstfreunde. Im Palazzo Italia Unter den Linden ist seit gestern die erste Berliner Ausst...

ndPlusSarah Lena Grahn, dpa

Fahrräder könnten eine Rolle spielen

Vor dem Hintergrund der Mordserie des NSU-Terrortrios setzen sich die Bühnen in Berlin und Brandenburg mit rechtsextremistischen Demokratieanfeindungen und Gewalttaten auseinander. Unter dem Oberthema wird auch nach faschistischen Tendenzen in der deutschen Gesellschaft gefragt.

ndPlusJürgen Amendt

Survival of the fittest

Das eherne Gesetz der Evolution besagt, dass nur der Fitteste im Laufe der Äonen überleben wird. Es sind, wohlgemerkt, nicht die physisch und psychisch Stärksten, die sich durchsetzen, sondern jene, die sich am besten an die sich verändernde Umgebung anpassen können. Der Neanderthaler etwa hat den Evolutionskampf gegenüber dem Homo sapiens ja nicht ob seiner körperlichen oder geistigen Unterleg...

Volkmar Draeger

Die bleiche Rose im Schoß

Ob die 1920er Jahre golden waren, sei dahingestellt. Die politische Schwäche der permanent wechselnden Regierungen, Inflation und Weltwirtschaftskrise boten der Kunst ein reiches Betätigungsfeld. Berlin entwickelte sich zu einem Mekka der Moderne. Das bezeugt die Ausstellung »Die 20er Jahre - Arbeiten aus einer Privatsammlung« in der Galerie Brockstedt. Zu besichtigen gibt es rund 50 Werk...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Masken und Macht

Wo Menschen wirken wollen, steht sie hoch im Kurs: Geschlossenheit. Also der Schein von Stärke, Sicherheit, Wissen. Also in gehörigem Grade: Heuchelei. Das Wort ist unschön, ein anderes wurde in den Dienst der notwendigen Beschönigung genommen: Politik.

Seite 13

Senatsverwaltung: Kita-Plätze dürften reichen

Der Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Unter-Dreijährige stellt Berlin aus Sicht der Bildungsverwaltung nicht vor Probleme. Schon jetzt gebe es für etwa zwei Drittel der Ein- und Zweijährigen einen Platz in Kita oder Tagespflege.

Jérôme Lombard

Seniorenclub darf weitermachen

Die Rentner aus der »Herbstlaube« in der Dunckerstraße 77 in Prenzlauer Berg können erst einmal aufatmen. Die GEWOBAG wird der chronisch unterfinanzierten Seniorenfreizeitstätte die Miete sowie die laufenden Betriebskosten für das Jahr 2013 erlassen. Dies verkündete das städtische Wohnungsunternehmen, das die Räume bereits seit 1991 an den Seniorenclub vermietet. Durch diesen Verzicht auf...

Velten Schäfer

Die Broilerbremse für die Landwirtschaft

In Berlin haben sich Union und FDP mit SPD auf eine Novelle des Baugesetzes verständigt, die Massentierhaltungsvorhaben einhegen soll. Doch lässt die Regelung Lücken, die sich vor allem in Mecklenburg-Vorpommern auswirken könnten.

ndPlusRobert Huger, dpa

Bayer will Medizin selber anbauen

Schon vor Jahrhunderten war die heilende Wirkung von Marihuana bekannt. Heute ist die Droge auch für die Behandlung von Schwerkranken relevant. Selbst anbauen dürfen sie das Rauschmittel nicht. Ein Würzburger will das vor Gericht einfordern.

Seite 14
ndPlusSabrina Gorges

Dorfkirche stellt Mumien aus

Mehrere Jahre hat Nedlitz in Sachsen-Anhalt auf diesen Tag hingearbeitet. Am 27. April öffnete in der Dorfkirche eine besondere Ausstellung. Im Mittelpunkt stehen zwei natürlich konservierte und restaurierte Gruftmumien.

Vorerst keine Klassenfahrt

Potsdam (dpa). Das Bildungsministerium hat Pläne für Klassenfahrten im kommenden Schuljahr einstweilen gestoppt. Grund sei eine »Regelungslücke« bei der Finanzierung, sagte Ministeriumssprecher Stephan Breiding am Sonnabend. Anfang April hatte das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) einem Lehrer recht gegeben, der gegen die Praxis des Landes geklagt hatte, wonach Pädagogen bei einer Klass...

Anni Geisler

Solidarität hält warm

Die »Bad Saarow« gleitet über den idyllischen Scharmützelsee. Es ist der 26. April 2013. An Bord ist Dr. Alexej Nesterenko aus Minsk. Sein Leben, seine tägliche Arbeit sind geprägt durch die Erinnerung an einen anderen 26. April. Vor 27 Jahren zerbarst der Atommeiler Tschernobyl.

Martina Steffen, dpa

Hameln trauert um Landrat

Ein Verbrechen schockiert eine ganze Stadt: Ein 74-Jähriger erschießt im niedersächsischen Hameln den Landrat und ehemaligen Chef des Landeskriminalamts Rüdiger Butte. Die Menschen legen Blumen am Tatort nieder und stellen sich immer wieder eine Frage: Warum?

ndPlusAndreas Fritsche

Provinzielles auf der Mattscheibe

Am Sonntag um 9 Uhr lief im Fernsehen ein Heimatfilm. In der Hauptrolle Hansi Hinterseer, der vor einem Alpenpanorama einen Dialekt spricht, der Untertitel verdient hätte. Doch wer dachte, er habe den Bayerischen Rundfunk eingeschaltet, irrte. Der Streifen lief im Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Zehn Jahre alt wird der rbb am 1. Mai. Mit der Fusion des Ostdeutschen Rundfunks Brandenbur...

Seite 15

Gezeigt

Beim 23. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommerns vom 30. April bis 5. Mai in Schwerin werden rund 120 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme gezeigt. Zur Eröffnung läuft die britische Komödie »Papadopoulos und Söhne« (2012). Großbritannien ist Gastland des Festivals, das sich auf den engagierten deutschsprachigen Film konzentriert. Als Ehrengast wird der Berliner Schauspieler Michael Gwisdek erwartet,...

Geehrt

Der Schauspieler Armin Mueller-Stahl (82), der am Freitagabend bei der »Kunst- und Filmbiennale Worpswede« eine Auszeichnung für sein vielschichtiges künstlerisches Werk entgegennehmen sollte, hat am Wochenende seine Teilnahme an der Biennale wegen einer Erkrankung abgesagt. Er ist in einem Berliner Krankenhaus, das er aber voraussichtlich heute schon wieder verlassen kann. Über die Erkrankung ...

Gespendet

»Scrubs«-Star Zach Braff (38) kann dank seiner Fans einen zweiten Kinofilm drehen: Er bekam im Internet die erbetenen zwei Millionen Dollar zusammen. Gut 28 000 Unterstützer spendierten den Betrag beim Portal Kickstarter in wenigen Tagen. Braff kann sich auch Hoffnungen auf ein etwas höheres Filmbudget machen: Die Aktion läuft noch Wochen. Der Schauspieler und Regisseur, bekannt aus der Kranken...

Geschenkt

Nach einigen mehr oder weniger öffentlichen Exzessen scheint Hollywood-Star Charlie Sheen die Kurve gekriegt zu haben und feiert ein Comeback auf der Leinwand. In »Scary Movie 5« nimmt er sich selbst - und seine nicht minder skandalgeschüttelte Kollegin Lindsay Lohan auf die Schippe. Ihr hat er kürzlich 100 000 Euro überwiesen, damit sie ihre Steuerschulden begleichen kann. In »Charlie's Welt«,...

ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

»Was soll ich nur tun?« bat ein Bekannter Herrn Mosekund um Hilfe, nachdem er gebeichtet hatte, sich eine nicht ganz unbeträchtliche juristische Unregelmäßigkeit geleistet zu haben. »Ich rate Ihnen«, sagte Herr Mosekund, »zu einer Selbstanzeige. Das soll sich strafmildernd auswirken, habe ich gelesen.« - »Unmöglich!« rief der Bekannte, »ich käme mir vor wie ein Verräter an mir selbst.« - »Dann ...

Oh Boy! 100 Euro Tageslohn!

Kleiner Film ganz groß: Jan Ole Gersters mit Minimalbudget gedrehtes Kinodebüt »Oh Boy« heimst auf Anhieb den Deutschen Filmpreis ein. Tom Tykwers als Favorit gestartetes 100-Millionen-Dollar-Drama »Cloud Atlas« hat das Nachsehen. Die melancholische Schwarzweißkomödie »Oh Boy« von Jan Ole Gerster hat die »Goldene Lola« für den besten deutschen Film gewonnen. Neben dem Hauptpreis gingen fü...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Alles wird wieder Blut

Einer Tochter, Elektra, wurde der Vater ermordet - von der eigenen Mutter und deren neuem Bettbesetzer. Die Tochter versucht nun, ihre Wut als Arznei gegen die erfahrene Entwürdigung zu benutzen. Rache! Aber die Arznei verbündet sich mit dem Übel - das alte Lied, das ewig junge Leid. Denn immer wird einem doch was oder wer vernichtet, ein Mensch, eine Idee, eine Machtbastion, und immer wird der...

Seite 16
Tobias Riegel

Citizen Murdoch

Auch ausgestattet mit Reichtum und Macht ist ihm nicht gelungen, was Joseph Pulitzer oder Alfred Bernhard Nobel fertigbrachten. Die von ihnen gestifteten Auszeichnungen überstrahlen bis heute die zweifelhaften Ursprünge des Preisgeldes: Nitroglycerin bei Nobel, reißerischer Boulevardjournalismus bei Pulitzer. Der Name William Randolph Hearst provoziert vor allem ungute Assoziationen. Vor 150 Ja...

Irene Constantin

Ältere Ostler im Heim

Der Alexanderplatz eine Freilichtbühne. Genau richtig zur Einstimmung auf das zu erwartende schrägbunte Spektakel: im 50-Meter-Abstand ein markerschütternder Dudelsackspieler im stilechten Kilt, zwei voluminös samttönige Alphornbläser und ein kleiner Trompeter, auch nicht zu überhören. Dann ein kurzer Fußweg und alsbald entfaltete die Volksbühne ein heiteres Frühlingsabend-Entree über Tresen un...

ndPlusUwe Stolzmann

Ewiger Kerker der Inquisition

ERSTER VERSUCH. »Sie war erschienen, war uns erschienen, oben auf der Treppe, an einem Tag wie jeder andere« - mit dieser Zeile beginnt der Roman, die Zeile schimmert, der ganze erste Satz schimmert, 158 Wörter lang oder noch länger, schwer zu sagen, denn Punkte gibt es nicht in diesem Buch. Im kryptischen Kontext brennen Begriffe: Salon und Theke, dahinter Umkleiden und Duschen und »liebreizen...

Seite 18
Alexander Ludewig

Ballast

Zehn Spiele ist Bremen sieglos. Das 0:1 in Leverkusen war die sechste Niederlage in dieser Zeit. Werder taumelt dem Abstieg entgegen. Der Ballast der erfolgreichen Vergangenheit ist ein großes Problem in dieser Situation.

ndPlusNikolaj Stobbe und Dominik Kortus, SID

Neuanfang in Aue

Erzgebirge Aue setzt im Abstiegskampf der 2. Bundesliga auf den Peter-Neururer-Effekt und hat drei Spieltage vor Saisonende Trainer Karsten Baumann entlassen. Als Nachfolger wird der ehemalige Hertha-Coach Falko Götz gehandelt. »Wir wollen die Köpfe der Spieler noch einmal freibekommen. In Bochum hat es ja mit Neururer auch funktioniert«, sagte Aues Präsident Lothar Lässig. Trotz einer or...

Peter Hübner und Carsten Lappe, dpa

Rückkehr des alten Bekannten

Braunschweig befindet sich nach Eintrachts Bundesliga-Rückkehr im Party-Marathon. Hinter den Kulissen laufen jedoch schon längst die Planungen fürs Oberhaus. Der Aufsteiger sieht sich gerüstet und will es anders machen als Fürth.

ndPlusAndreas Morbach, Düsseldorf

Verschworene Schulterklopfer

Peter Frymuth ist ein ruhiger, besonnener und freundlicher Herr. Als Fortunas Vorstandschef nach dem 1:2 gegen die B-Auswahl von Borussia Dortmund aber mit dem in Düsseldorf durchaus berechtigten Vorwurf des fortwährenden Schulterklopfens konfrontiert wurde, geriet der 56-Jährige für seine Verhältnisse geradezu in Wallung. »Nee«, verteidigte sich Frymuth mit seiner zuvor erwähnten These, der Au...

Seite 19

Schweriner SC startet mit einem Sieg

Der deutsche Volleyballmeister Schweriner SC steuert nach dem 3:1 (25:15, 16:25, 25:21, 25:17)-Auftakterfolg gegen den Dresdner SC in der Finalserie um die deutsche Meisterschaft auf Kurs Titelverteidigung. »Bereits jetzt lastet der Druck, das nächste Spiel unbedingt gewinnen zu müssen, bei Dresden. Wir müssen nur alle unsere Heimspiele gewinnen«, war SSC-Trainer Teun Buijs zufrieden. Die...

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt a. M.

Meisterfeier vertagt

Erst kürzlich bei einem Hintergrundgespräch im Alten Zollhaus in Frankfurt hatte Silvia Neid ihre ganze Hochachtung vor dem VfL Wolfsburg zum Ausdruck gebracht. »Sie sind über eine lange Saison die konstanteste Mannschaft und haben sehr viel richtig gemacht«, sagte die Bundestrainerin.

Seite 20
ndPlusOliver Händler

Endlich eine Woche frei

Endlich Schluss mit Punktspielen. Darin waren sich Spieler und Trainer von Alba Berlin einig: »Wir können die reguläre Saison gerne vergessen. Jetzt zählt's erst«, sagte Kapitän Sven Schultze. »Ich bin froh, dass diese Hauptrunde endlich vorbei ist«, fügte Trainer Sasa Obradovic an. 34 Spiele lang wurschtelte sich der Pokalsieger durch die Basketball-Bundesliga - mit dem passenden Ende eines kn...

Klaus Weise

Von hundert Schritten sind erst fünf getan

Seit Jahresbeginn ist Henning Lambertz Chefbundestrainer Schwimmen des DSV, als Nachfolger für den Hamburger Dirk Lange. Nach der ersten Deutschen Meisterschaft mit dem 42-Jährigen als sportlichem Kopf lässt sich feststellen, dass wohl ein geeigneter Kandidat für die Zeit bis Rio 2016 zum Lenker gekürt wurde. Lambertz versprüht eine Menge Ideen, zeigt sich kommunikativ, medientauglich und...

Andreas Behn, Rio

Proteste rund ums neue Maracanã

Im legendären Maracanã-Stadion wird nach über zweieinhalb Jahren Umbau wieder Fußball gespielt. Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff, politische Prominenz aus Rio de Janeiro und 25 000 geladene Gäste verfolgten das erste Match am Samstagabend.