Seite 1

Unten links

An der Leipziger Universität gibt es künftig keine Professoren mehr. Auch keine Studenten oder Dozenten. Die weibliche Anrede soll für alle gelten, hat nach dem Senat nun auch das Rektorat beschlossen. Fühlten sich viele Frauen in der männlichen Ansprache nicht aufgehoben, können umgekehrt nun die Männer Souveränität und Toleranz beweisen. »Herr Professorin« ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber d...

Solidarität?

Unbürokratische Finanzhilfen verspricht die Bundeskanzlerin den Hochwasseropfern. Die Botschaft: Man ist solidarisch, wenn es die Nachbarn trifft. Abgesehen vom eher bescheidenen Budget der geplanten Hilfe ist es mit der Solidarität beim Hochwasserschutz nicht gar so weit her.

Wahlkampfreise durch die Fluten

Bundeskanzlerin Merkel bereiste am Dienstag die von der Flut betroffenen Gebiete. Während sie den Betroffenen unbürokratische Hilfe zusagte, erreichten die Pegel mancherorts neue Höchststände.

Seite 2

Hoffnung auf freies Geleit

Wikileaks-Gründer Julian Assange kann neue Hoffnung schöpfen. Vielleicht eröffnet sich dem Australier doch eine Möglichkeit, sein Exil in der Botschaft Ecuadors in der englischen Hauptstadt zu verlassen. Seinem Informanten Bradley Manning wird in den USA der Prozess gemacht.

Max Böhnel, Boston

Terrorist oder Friedensengel

Was niemand wissen sollte, machte der Obergefreite der US-Army Bradley Manning weltöffentlich - von Geheimdiplomatie bis Irak-Krieg. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, hofft derweil auf freies Geleit in ein Asylland.

Seite 3
Hagen Jung

Gebannter Blick auf die Pegelstände

Während man am Dienstag im Süden hoffte, dass sich die Hochwasserlage entspannt, wurde im Norden ein bedrohlicher Anstieg der Elbe erwartet. In Niedersachsen wird befürchtet, dass der Fluss im Raum Lüchow-Dannenberg und Lüneburg in wenigen Tagen den höchsten bisher dort gemessenen Wasserstand erreicht.

ndPlusJohannes Hartl, Passau

Hoffnung kehrt nach Passau zurück

Dank allmählich rückläufiger Pegelstände hat sich die Hochwasser-Lage in Passau geringfügig entspannt. Von 12,98 Metern am Montag ging der Wert bis Dienstagmorgen auf 11,80 zurück. Für die kommenden Tage versprechen die Prognosen einen weiteren Rückgang.

Hendrik Lasch, Pirna

Elf Jahre bis zur nächsten großen Flut

An der Elbe steigen die Pegel - womöglich so hoch wie 2002. In Pirna wurde gestern die Altstadt geräumt. Die Kanzlerin sah davon kaum etwas.

Seite 4

Krieg per Joystick

Der Feldzug in Irak ist seit dem Vorjahr beendet, im nächsten wollen sich die USA und ihre Verbündeten auch aus Afghanistan zurückziehen, zumindest mit den meisten Kampftruppen. Doch der sogenannte »Krieg gegen den Terror« geht weiter, und die führenden deutschen Friedensforschungsinstitute befürchten eine neue, nicht weniger gefährliche Phase der Kriegführung: die Robotisierung des Tötens. Ang...

Scheinheilig

Die EU-Kommission macht Ernst mit den Strafzöllen auf Solaranlagen aus chinesischer Produktion. Sie sollen aber zunächst deutlich niedriger sein als zuvor angekündigt - um die Verhandlungsposition mit China zu stärken, wie es heißt. Dennoch stellt sich Brüssel auch gegen zahlreiche EU-Regierungen. Gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) möchte einen Handelsstreit unbedingt vermeiden. Ein aus...

Ausgequetscht

Athen hat seit gestern wieder hohen Besuch. Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) will begutachten, ob das Land seine Hausaufgaben ordentlich gemacht hat. Diesmal ist die Regierung optimistisch. In der Tat kann Ministerpräsident Antonis Samaras wahrscheinlich Zahlen vorlegen, die auf Gegenliebe stoßen. Schon im vergangenen Jahr scha...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Kunststücke

Es ist die renommierteste Literatur-Auszeichnung, die Deutschland zu bieten hat: Der Georg-Büchner-Preis, mit 50 000 Euro dotiert, wird dieses Jahr an Sibylle Lewitscharoff verliehen, die bereits 2012 als Favoritin galt. 1954 wurde sie in Stuttgart geboren, als Tochter einer deutschen Mutter und eines bulgarischen Vaters, der sich erhängte, als sie 13 war. Diese Erschütterung grundiert ih...

Kampf um alte Kleider?

nd: Altkleidersammlungen haben derzeit in Deutschland keinen guten Ruf. Woran liegt das? Voget: Leider gibt es mittlerweile in jeder Stadt eine große Zahl illegaler, also ungenehmigter Sammelcontainer. Bei diesen Containern kann man oftmals nicht ermitteln, wer dahintersteckt.

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

Besserverdiener eilen der Mittelschicht davon

Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales beschäftigte sich am Montag mit dem umstrittenen Armuts- und Reichtumsbericht. Während der Anhörung übten die geladenen Experten teilweise massive Kritik am Zustandekommen des Berichtes und den dabei verwendeten Methoden.

ndPlusGrit Gernhardt

Ungleichheit ist Alltag: Osten hängt weiter hinterher

Fast 24 Jahre nach der Wende bleibt in Sachen gleiche Lebensverhältnisse in Ost und West noch viel zu tun, trotzdem sich die Bundesregierung auch 2013 immer noch einen Beauftragten für die Neuen Bundesländer leistet. Das ist das Fazit einer Tagung von Sozialverbänden.

Jörg Meyer

Ungleichheit ist Alltag: Männer haben Rollenstress

Die Techniker Krankenkasse legt ihren Gesundheitsbericht 2013 vor. Darin untersucht sie erstmals den Zusammenhang von Arbeitsverhältnis und Psychostress. Die Zahl der psychisch bedingten Krankheitstage ist seit 2006 enorm gestiegen. Für 2013 um etwa 75 Prozent.

Seite 6
Aert van Riel

Die Achse des Guten

Grundsatzrede zur Außenpolitik am historischen Ort: Bei seinem Auftritt in der FU Berlin hat sich SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gegen den Kauf von Drohnen ausgesprochen. Bundeswehrauslandseinsätze mit konventionellen Waffen dürften aber an ihm nicht scheitern.

ndPlusRené Heilig

In der Paradedisziplin versagt

Wer hoch fliegt, kann tief stürzen. Diese banale Weisheit erfährt im Moment Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU). Die Euro-Hawk-Aufklärungsdrohne, aus der eine Geldvernichtungswaffe wird, sollte in 20 Kilometer Höhe operieren.

René Heilig, München

Verzögern als Strategie

Am Dienstag wurde vor dem Oberlandesgericht in München der Prozess gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe und vier als Helfer der rechtsextremen Mörderzelle Mitangeklagte fortgesetzt. Was der Verteidigung die Gelegenheit gab, die Einstellung des Verfahrens zu fordern.

Seite 7

Atombombe unislamisch

Teheran (AFP/nd). Einer der aussichtsreichsten Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl in Iran hat ausgeschlossen, dass sein Land nach der Atombombe strebe. Der oberste geistliche Führer Ali Chamenei habe die Atombombe für unislamisch erklärt, sagte der Konservative Ali Akbar Welajati gegenüber AFP: »Unser oberster Führer hat gesagt, dass die Religion die Herstellung einer Bombe verbietet, wir ...

UN-Eingreiftruppe nach Kongo

Die seit Monaten geplante neue Eingreiftruppe für die Demokratische Republik Kongo (Kinshasa) hat im Osten des Krisenlandes ihren Dienst aufgenommen. Die Soldaten haben ein wesentlich stärkeres Mandat als die bereits im Land stationierten 19 000 Blauhelmsoldaten.

ndPlusOlaf Standke

Verbot von Kampfdrohnen gefordert

Die wichtigsten deutschen Konfliktforschungsinstitute haben in ihrem am Dienstag in Berlin vorgestellten »Friedensgutachten 2013« die schwarz-gelbe Rüstungsexportpolitik scharf kritisiert und die Bundesregierung aufgefordert, auf den Einsatz bewaffneter Drohnen zu verzichten.

Seite 8
ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Kein Türenschlagen in Jekaterinburg

Beim Gipfeltreffen zwischen der EU und Russland in Jekaterinburg stand neben einem Visaabkommen der Syrienkonflikt ganz oben auf der Tagesordnung. Putins außenpolitischer Berater Uschakow dämpfte von vornherein die Erwartungen der Gesprächspartner aus Brüssel.

Roland Etzel

Genf: »Glaubwürdige Hinweise«

Wieder einmal wurde über einen tatsächlichen oder vermutlichen Einsatz chemischer Kampfstoffe im syrischen Bürgerkrieg debattiert. Diesmal erstattete eine UN-Untersuchungskommission Bericht vor dem Genfer Menschenrechtsausschuss.

ndPlusJan Keetman

Erdogans »Marodeure« und »Pestkranke«

Bevor er am Montag zu einer Nordafrika-Reise aufbrach, hatte der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan den Demonstranten in seinem Lande gedroht: Der Geheimdienst sei in- und ausländischen Gruppen auf der Spur, mit denen noch abgerechnet werde.

Seite 9

LINKE: 12 000 Lehrer benötigt

(nd). Berlin braucht dringend neue Lehrer. Aufgrund von altersbedingten Stellenneubesetzungen und drastisch ansteigenden Zahl werden bis 2020 insgesamt 12 000 neue Lehrer benötigt, erklärte die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Regina Kittler. Der Bedarf gehe aus einer Kleinen parlamentarischen Anfrage der LINKEN-Abgeordneten hervor, die jetzt von der Senatsverwaltung für Bildung...

Luxuslofts ausverkauft

(dpa). Luxuswohnungen sind in Berlin nach Maklerangaben nahezu ausverkauft. Der Markt stagniere, weil es kein adäquates Angebot mehr gebe, um die Nachfrage zu stillen, teilte der Ring Deutscher Makler (RDM) am Dienstag mit. Auch bei Wohngebäuden mittlerer Qualität werde das Angebot für Investoren knapp, so dass viele inzwischen auf Gewerbebauten auswichen. Ursache für die große Nachfrage seien ...

Sparkommissar in spe

Man muss kein großes Rechengenie sein, um zu erkennen, dass die Rechnung von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) nur schwerlich aufgehen wird. Obwohl der Finanzsenator durch die neuen Zensusergebnisse gezwungen ist, fast 500 Millionen Euro jährlich zu sparen.

Erfolg für Palisaden-Panther

Die betagten Mieter in der Palisadenstraße 41-46 in Friedrichshain können aufatmen: Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der Eigentümer der Seniorenwohnlage haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen, die einen Verbleib der Mieter zu bezahlbaren Mieten sichern soll.

ndPlusMalene Gürgen

Nußbaum stellt alles auf den Prüfstand

Ein »kreatives Brainstorming« möchte Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) in den nächsten Wochen sehen. Was sich so nett anhört, wird aber vermutlich kein großer Spaß für die Beteiligten. Denn herauskommen sollen Ideen zum Ausgleich der Berliner Haushaltslöcher.

Seite 10
ndPlusTobias Riegel

Das Archiv lebt

Alexander Dowshenko ist schuld. Sein 1929 uraufgeführtes Revolutionsepos »Arsenal« hatte Berliner Filmenthusiasten so fasziniert, dass sie ihr Institut für Film und Videokunst 2008 nach dem Filmklassiker aus der Ukraine umbenannten. Die Gründung des Instituts ist nun 50 Jahre her.

Berlin ist keine Stadt

Neben zahlreichen Filmproduktionen ist Hanns Zischler für seine kulturhistorischen Bücher bekannt geworden. Sein letztes Buch ist »Berlin ist zu groß für Berlin«. Im Gespräch mit Maren Schuster und Martin Paul erläutert Zischler seine Vorstellungen von einem »passenden« Berlin.

Seite 11
Marina Mai

Geisel lässt Reise nach Kaliningrad platzen

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) hat seine geplante Teilnahme an den Feierlichkeiten zum Stadtjubiläum der russischen Partnerstadt Kaliningrad im Juli abgesagt. Mit der Absage protestiert Geisel gegen den Gesetzentwurf der russischen Duma zum Verbot sogenannter »Propagierung von Homosexualität«, welcher die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender massiv ei...

Staatsanwalt hofft auf Informationen

Würzburg (epd/nd). Nach den antisemitischen Vorfällen im katholischen Würzburger Priesterseminar hat sich die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Würzburg hinter Generalvikar Karl Hillenbrand gestellt. Für dessen »klare und entschiedene Stellungnahme« danke man mit Nachdruck, schreibt Dekan Franz Dünzl in einem offenen Brief vom Dienstag. Es sei wichtig, »dass die Verantwortlichen ...

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Männer sind mitgemeint

Das sächsische Wissenschaftsministerium als Aufsichtsbehörde hat noch einige Wochen Zeit, Änderungen an der Grundordnung zu fordern. In der neuen Verfassung der Universität Leipzig sind weibliche Bezeichnungen für beide Geschlechter geplant - zur Freude von Feministinnen.

Robert Luchs, Mainz

Shopping-Mall vor dem Fall?

Schon lange dauert die Auseinandersetzung um ein großes Einkaufszentrum in Mainz. Nun deutet sich an, dass das Projekt in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt nicht realisiert wird. Zumindest steht die große Shopping-Mall auf der Kippe.

ndPlusMarlene Göring

Für Hartz-IV-Mieter wird's teuer

Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) geht in Revision: Nachdem Gerichtsurteile deutliche Mängel an der Wohnaufwendungenverordnung erkannt haben, wird er nun vor das Bundessozialgericht in Kassel ziehen. Die Opposition befürchtet nun Rechtsunsicherheit.

Seite 12

Mollath wird Zeuge in Ausschuss

Seit 2006 sitzt der Nürnberger Gustl Mollath zwangsweise in der Psychiatrie - die Justiz hält ihn für gefährlich, er glaubt an eine Verschwörung. Nun erhält Mollath für zweieinhalb Stunden eine Bühne im Landtag.

ndPlusWilfried Neiße

Rot-Rot will maximalen Schallschutz

Die rot-rote Koalition will den juristischen Streit um den Schallschutz am Großflughafen Schönefeld nicht in die Länge ziehen und die gerichtlich bestätigten Forderungen erfüllen. Wenn das Gericht den Planfeststellungsbeschluss so interpretiert, dass man unter dem Airport besser vor Lärm geschützt ist als neben einer Straße, dann wollen die Koalitionspartner SPD und LINKE dagegen nicht mehr angehen.

Applaus als Medizin

Manfred Josef Hampel weiß, wie brutal das Scheitern im Job sein kann. Als die Firma des Innenarchitekten 2001 Insolvenz anmelden musste, ließen sich Geschäftspartner am Telefon verleugnen, die ihn noch einen Tag zuvor hofiert hatten. »Das lag mir ziemlich im Magen«, sagt der 57-Jährige heute.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Hamburg wartet auf Bremen

Der Brand des mit Uranhexafluorid beladenen Containerschiffs »Atlantic Cartier« im Hamburger Hafen hält die Hansestadt weiter in Atem. Grüne und LINKE fordern ein Verbot von Atomtransporten. Der SPD-Senat geht davon aus, dass für die Bevölkerung keine Gefahr bestand.

Andreas Fritsche

Leere Zimmer und volle Züge

Fast überall im Berliner Umland und besonders in Potsdam fehlen Wohnungen. Dagegen droht außerhalb dieses Rings um die Hauptstadt Wohnungsgenossenschaften und kommunalen Wohnungsgesellschaften eine neue Leerstandswelle, obwohl sie seit 2002 bereits fast 54 000 Quartiere abgerissen haben.

Seite 13
ndPlusHenry-Martin Klemt

Gespräche mit einer Tausendfüßlerin

Die zentrale Kreuzung in Frankfurt (Oder). Darauf zwei Frauen. Eine Verkehrspolizistin und eine mit einem Laken, das sie über die Schultern geworfen hat: »Nie wieder § 218«. Die Polizistin winkt die Fahrzeuge von der Kreuzung und geht dann selbst. Die andere bleibt stehen.

Seite 14

Ehrung für Sibylle Lewitscharoff

Die in Berlin lebende Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff (59) erhält den Georg-Büchner-Preis 2013. Die Autorin habe philosophische und religiöse Grundfragen der Existenz in einer subtilen Auseinandersetzung mit großen literarischen Traditionen und mit erfrischend unfeierlichem Spielwitz entfaltet, teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit. Der mit 50...

200 Objekte zum RAF-Terror

Das Motorrad in Stuttgarts Haus der Geschichte ruft schreckliche Bilder wieder wach: 1977 erschossen Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) von dieser Suzuki aus Generalbundesanwalt Siegfried Buback. Jetzt wird die Maschine zum Ausstellungs-Objekt.

ndPlusFlorian Schmid

Grenzwertige Ereignisse

Er ist nun schon seit fünf Jahren tot. Der 1922 in Indianapolis geborene Kurt Vonnegut war ein Vielschreiber. Sein Sohn bringt jetzt bereits den dritten Erzählband mit bisher unveröffentlichten Geschichten aus dem Nachlass heraus. Bei den 16 Erzählungen, die in dem Band »Hundert-Dollar-Küsse« vereint sind, handelt es sich aber keineswegs um zweitklassige Restbestände. Kurt Vonnegut war vo...

ndPlusMartina Jammers

Ein Zeitalter wird besichtigt

Ergriffen kniet Johannes der Täufer mit dramatisch gebauschtem Übermantel vor der leider verlustig gegangenen Christusfigur. Drei anmutige, kunstvoll aufeinander bezogene Engel flankieren die in den 1460er Jahren aus Lindenholz geschnitzte »Taufe Christi«.

Seite 15

Bewegungsmelder

Blockupy Frankfurt - rechtsfreier Raum Berlin (nd). Die Demonstration gegen die Gläubigertroika am Samstag in Frankfurt am Main verlief nach Aussagen mehrerer Beteiligter weitgehend im rechtsfreien Raum. Abgeordnetenrechte wurden missachtet, Journalisten verletzt, und die Bereitschaftsrichterin am Amtsgericht in Frankfurt erklärte sich für die Polizeigewalt im und am Rande des Kessels für ...

Tim Zülch

Wir sind die 132

Ein Jahr Studierendenproteste in Mexiko: yosoy132 gründete sich nach einem Auftritt des damaligen Präsidentschaftskandidaten und heutigen Präsidenten Enrique Peña Nieto an der Universität Iberoamericana in Mexiko-Stadt. Start der Bewegung waren 131 Youtube-Videos.

»Das stellt alles in Frage«

Seit drei Monaten sammeln Grundeinkommensanhänger in 20 Ländern Unterschriften für eine europäische Bürgerinitiative. Der französische Blogger und Medienaktivist Stanislas Jourdan erklärt im Interview mit »nd«, warum das Grundeinkommen ein europäisches Projekt ist.

»Das Grundeinkommen stellt alles in Frage«

Seit drei Monaten sammeln Grundeinkommensanhänger in 20 Ländern Unterschriften für eine europäische Bürgerinitiative. Der französische Blogger und Medienaktivist Stanislas Jourdan erklärt im Interview mit »nd«, warum das Grundeinkommen ein europäisches Projekt ist.

Seite 16

EU-Strafzölle gegen China beschlossen

Brüssel (Agenturen/nd). Die EU-Kommission hat vorläufige Schutzzölle auf Solarmodule aus China verhängt. Die Zölle sollten am Donnerstag in Kraft treten und in den ersten zwei Monaten 11,8 Prozent betragen, sagte Handelskommissar Karel De Gucht am Dienstag. Damit sind die Zölle zunächst erheblich niedriger als in den vergangenen Wochen in Brüssel diskutiert. Peking, aber auch die Bundesregierun...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russlands Schienen sollen schnell werden

Bis 2030 will sich Russland ein ganzes Netz von Hochgeschwindigkeitsstrecken zulegen. Mit sage und schreibe bis zu 400 Stundenkilometern (km/h) sollen Eisenbahnzüge künftig durch Russland rasen. Mit dem Bau der ersten Hochgeschwindigkeitsstrecke soll 2018 begonnen werden.

Marcus Meier

Umsiedelung oder Vertreibung?

Ganze Dörfer wurden und werden für den Braunkohletagebau Garzweiler II des Energiekonzerns RWE umgesiedelt. Dient die Zerstörung von Landschaft und Klima tatsächlich dem Allgemeinwohl und istsie daher grundgesetzkonform? Darüber soll das Bundesverfassungsgericht urteilen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Das Ende der Dotcom-Blase

Aufstieg und Fall verliefen in einem atemberaubenden Tempo: Im März 1997 öffnete der Neue Markt, schon im Juni 2003 schloss die deutsche Hightech-Nasdaq ihre Tore. Dazwischen hatten die Kurse eine steile Achterbahnfahrt hinter sich gebracht.

Seite 17
Susann Witt-Stahl

»Grüne Korridore« und Jagdtrophäen

Am heutigen Tag der Umwelt feiert die deutsche Sektion der Umweltstiftung WWF auf einem Festakt in Berlin ihr 50-jähriges Jubiläum. Als Stargast hat sich Bundesumweltminister Peter Altmaier angekündigt. Heute ist der WWF der wohl umstrittenste unter den großen Umweltverbänden.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Sag niemals nie

Drei sind für Jupp Heynckes anscheinend nicht aller guten Dinge. Das Triple: Am Dienstag ließ sich der Trainer noch mal mit den drei Siegertrophäen dieser Saison - Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League - ablichten. Doch wiederholt kein klares Wort zu seiner Zukunft.

Oliver Händler

Das Rennen auf die Luxushotels ist eröffnet

Neben Brasilien darf nun auch Japan für die Fußball-WM planen. Ein 1:1 gegen Australien reichte zur Qualifikation. Nun steht der Confederations Cup auf dem Plan der Asiaten - inklusive Hotelsuche für die WM 2014.

ndPlusJirka Grahl

Wann kommt die Flut?

Michael Ballack, der beste Fußballer, den der DDR-Fußball je hervorgebracht hat, hofft darauf, heute Abend mit Andrej Schewtschenko, Philipp Lahm und Didier Drogba in der Leipziger Arena sein Abschiedsspiel austragen zu können. Aber es ist Hochwasser, das Spiel bleibt ungewiss.

Seite 21

Reisepapiere für Vierbeiner in Ordnung?

Rechtzeitig zu Beginn der Urlaubssaison erinnert die Bundestierärztekammer Tierhalter daran, die Reisepapiere des Haustieres zu kontrollieren und sich genau über die Einreisebestimmungen zu informieren.

Seite 22

Pfusch in OP-Sälen verunsichert Patienten

Trotz aller Aufrufe zu mehr Sicherheit in Kliniken und Praxen sind 2012 erneut weit mehr als 7000 Patienten Opfer von Behandlungsfehlern geworden. Allein bei Krankenkassen und Ärztestellen haben sich Patienten mehr als 23 000 Mal wegen Verdachts auf fehlerhafte Behandlungen beschwert.

Die Renten werden unterschiedlich besteuert

Jeder vierte Arbeitnehmer muss aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Das soziale Sicherungssystem sieht dafür Renten der .gesetzlichen Versicherer vor: die Erwerbsminderungsrente der Deutschen Rentenversicherung, wenn man Voraussetzungen erfüllt

Seite 23

Neues Seearbeitsrecht tritt im August 2013 in Kraft

Das neue internationale Seearbeitsrecht stärkt die Rechte der weltweit etwa 1,2 Millionen Seeleute auf rund 65 000 Handelsschiffen. Nach den Worten der Generalsekretärin der Deutschen Seemannsmission ist das neue Abkommen »ein echter Durchbruch« im weltweiten Schiffsverkehr.

Kündigung muss immer schriftlich erfolgen

Kündigungen von Beschäftigungsverhältnissen werfen viele Fragen auf. Muss eine Kündigung immer schriftlich erfolgen, kann sie einseitig wieder zurückgezogen werden? Welche Kündigungsfristen gibt es? Nachfolgend geben wir Antworten auf die häufigsten Fragen.

Seite 24

Mietanspruch bei Pflichtverletzung

Lässt eine Mieterin beim Auszug aus der Wohnung Einrichtungsgegenstände zurück, so verletzt sie ihre Pflicht, die Mietsache geräumt zurückzugeben.

Mieterrechte - Mieterpflichten

Die Nebenkostenabrechnung, Wohnungsmängel, eine Mieterhöhung - alles obligatorische Streitpunkte zwischen Mietern und Vermietern. Deshalb sollten Mieter ihre Rechte und Pflichten kennen, um für den Fall eines Streits gewappnet zu sein.

Kaution und/oder Bürgschaft

In den meisten Mietverhältnissen stellt der Mieter dem Vermieter eine Sicherheit - in Form einer Barkaution, eines verpfändeten Sparbuchs oder auch als Bürgschaft. In allen Fällen gilt, dass die Sicherheitsleistung drei Monatsmieten nicht übersteigen darf.

Mietzinsminderung möglich

In der Bevölkerung wird teilweise die falsche Auffassung vertreten, dass durch das Mietrechtsänderungsgesetz - MietRÄndG vom 13. Dezember 2012 der Mieter zukünftig zumindest für einen Zeitraum von drei Monaten nicht mehr berechtigt sein soll, von seinem Recht auf Mietzinsminderung Gebrauch zu machen. Diese verbreitete Auffassung in der Bevölkerung ist falsch.

Eigene Satellitenschüssel

Auch bei einer vorhandenen zentralen Satellitenempfangsanlage dürfen Mieter im Einzelfall eine eigene Satellitenschüssel montieren. Voraussetzung ist, dass nur auf diese Weise ein besonderes Informationsbedürfnis befriedigt werden kann. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht.

Helfer beim Tapetenwechsel

Mobilität ist Trumpf: So stehen schon bei 29 Prozent der Deutschen innerhalb von zehn Jahren mehr als zwei Tapetenwechsel an. Für Umzugsunternehmen ein großer Markt. Erfreulich: Die Beratungsqualität der Umzugsunternehmen fiel insgesamt gut aus.

Seite 25

Wasserschaden - wer haftet?

Ein Grundeigentümer durfte den Wasseranschluss im Garten seines Nachbarn benutzen und verursachte einen Wasserschaden. Wer haftet?

Klare Worte des Bundesverfassungsgerichts

Seit Jahren streiten sogenannte »Altanschließer« in den neuen Bundesländern gegen die Erhebung von Beiträgen durch Kommunen und Zweckverbände für Altanschlüsse an Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, die zugunsten der Grundstücke bereits zu DDR-Zeiten erfolgten.

Seite 26

Zum Jobticket

Zahlreiche Arbeitgeber bieten ihren Arbeitnehmern Jobtickets an. Dahinter steckt eine Vereinbarung des Arbeitgebers mit den öffentlichen Verkehrsbetrieben, gegen eine Kostenbeteiligung des Arbeitgebers dessen Arbeitnehmern eine vergünstigte Jahresnetzkarte anzubieten. Macht ein Arbeitnehmer von diesem Angebot Gebrauch, muss er in der Regel eine geringere monatliche Nutzungsgebühr an die Verkehr...

Rückmeldegebühren zurück an Studenten

Ein halbes Jahr nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das bestimmte Rückmeldegebühren an Hochschulen für verfassungswidrig erklärte, haben an den Berliner Unis bereits weit über 50 000 Ex-Studenten Rückzahlanträge gestellt. »Aktuell liegen bereits rund 20 000 Anträge in Papierform vor«, berichtete die Sprecherin der Technischen Universität (TU), Stefanie Terp. Die TU rechne mit b...

Benachteiligung nichtehelicher Kinder beim Erben bestätigt

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe hat die Benachteiligung nichtehelicher Kinder, die vor dem 1. Juli 1949 geboren wurden, beim Erben bestätigt. wenn der Vater vor dem 29. Mai 2009 gestorben ist, ist eine Stichtagsregelung zum Erbausschluss rechtens.

Seite 27

Flut - wie schützt man Hab und Gut?

Hochwasser, Unterspülungen, Abbrüchgefahren an Uferbereichen - Überflutungen sind in diesen Tagen wieder brandaktuell. Welche Sicherheitsvorkehrungen sind einzuhalten? Dazu Ratschläge von Allianz Deutschland, wie man Hab und Gut schützt und sich richtig verhält.

Seite 28

Eigener Pass für Kinder

Die Reisezeit geht bald wieder so richtig los. Deshalb der Hinweis: Bei Auslandsreisen braucht jedes Kind ein eigenes Reisedokument, Personalausweis oder Pass.

Betrüger kassieren Rundfunkbeitrag ab

In Brandenburg sind gefälschte Zahlungsaufforderungen zum neuen Rundfunkbeitrag im Umlauf. Trittbrettfahrer geben sich als Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio aus und versuchen durch Postwurfschreiben Verbraucher zur Zahlung ihrer Rundfunkbeiträge auf ein falsches Konto zu verleiten.

Beleidigungen hinterm Steuer sind teuer

Wer hat das nicht schon erlebt: Ein Autofahrer schnappt einem den sicher geglaubten Parkplatz vor der Nase weg; der Hintermann drängelt oder der Sportwagen missachtet die Vorfahrt. In solchen Situationen macht so mancher Autofahrer seinem Ärger hinterm Steuer lautstark und mit eindeutigen Gesten Luft.