Seite 1

Unten links

Vorgestern noch im Tagestief, gestern nun der Start zum Erholungsversuch. DAX und Mensch haben viel gemeinsam - zumindest sollen uns das warme Vokabeln für die Beschreibung kalter Börsenrechnungen suggerieren. Wo der DAX positive Vorgaben von der Wall Street benötigt, um zu wachsen, helfen dem Menschen ein paar nette Worte und eine positive Gehaltsvorgabe vom Chef aus dem Tief. Leider kann imme...

Ordentlich ausgebremst

Man müsste sich eigentlich freuen, dass die CO2-Grenzwerte für Autos gesenkt werden. Wenn bis 2020 der maximale Ausstoß des Treibhausgases auf 95 Gramm pro Kilometer sinkt, wie die Europäische Union beschlossen hat, dann dient das auch der Umwelt. Doch wie bei vielen anderen Beschlüssen ist die Freude nur von kurzer Dauer, wenn der Jubel aus der falschen Ecke kommt. So freut sich der ehem...

Autohersteller blockieren Klimaschutz

Berlin (nd). Autos sollen ein bisschen klimafreundlicher werden. Ab 2020 sollen sie in der Europäischen Union nur noch höchstens 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen, während die Grenze heute bei 130 Gramm liegt. Zusammen mit diesem wenig ambitionierten Ziel haben sich EU-Kommission und Parlament außerdem auf sogenannte Supercredits geeinigt. Solche Gutschriften können sich Autobauer f...

Fabian Lambeck

Freie Fahrt für Lobbyisten

Der Verein LobbyControl hat untersucht, was die Bundesregierung in den vergangenen vier Jahren in Sachen Korruptionsbekämpfung getan hat. Das Fazit des am Dienstag veröffentlichten Reports: Schwarz-Gelb zeigte wenig Engagement beim Kampf gegen Bestechung und verdeckte Einflussnahme.

Seite 2
Markus Schönherr, Kapstadt

Muslim-Organisation fordert Obamas Verhaftung

Der Afrika-Trip hat noch nicht begonnen, doch US-Präsident Barack Obama sorgt in Südafrika schon jetzt für Aufregung. Nicht nur liefern sich die Regierungspartei und die Opposition einen Wahlkampf auf Obamas Rücken. Auch ein Antrag zur Festnahme liegt dem Hauptstaatsanwalt vor.

ndPlusMartin Ling

Afrika rangiert unter ferner liefen

Viele Afrikaner haben sich vom ersten schwarzen USA-Präsidenten eine progressive Afrika-Politik versprochen. Doch bisher hat Obama keine größeren Akzente gesetzt. Seine erste längere Afrika-Reise überhaupt wird zudem vom prekären Gesundheitszustand Nelson Mandelas überschattet.

Seite 3

Einstieg in den Ausstieg

Noch hat François Hollande sein Wahlversprechen zur Energiepolitik nicht eingelöst. Bevor er zum Präsidenten Frankreichs gewählt wurde, gab er an, den Anteil der Atomenergie an der Stromerzeugung von 75 Prozent auf 50 Prozent im Jahr 2025 drosseln zu wollen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Strom aus Wind und Strömung

Wenn es in Frankreich darum geht, bei der Suche nach alternativen Energien auf die Kraft von Wellen, Wind und Strömung zurückzugreifen, geht kaum ein Weg an der Bretagne vorbei. Von drei Seiten ist die Region vom Meer umgeben. Doch der Atlantik ist rau und tückisch.

Seite 4

Berlusconismus am Ende?

Silvio Berlusconi, der mehrfache ehemalige Regierungschef Italiens, ist erneut verurteilt worden. Nach mehr als 30 Prozessen sitzt er zwar noch immer nicht hinter Gittern - und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Dennoch wird der jüngste Urteilsspruch nicht folgenlos bleiben. Er könnte den Beginn einer Abkehr vom Berlusconismus bedeuten. Die Mailänder Richter haben mit dem Strafma...

Elitenproblem

Was haben die Bundesrepublik Deutschland, Nordkorea und Sudan gemeinsam? Alle drei Staaten haben die UN-Konvention gegen Korruption bislang nicht ratifiziert. Dies ist nur eines der Beispiele aus dem aktuellen Report der Organisation LobbyControl, das zeigt, wie wenig Priorität der Kampf gegen Bestechung und verdeckte Einflussnahme hierzulande genießt. Viele deutsche Politiker rühmen sich...

Null-Bock-Harmonie

Heute will der Verteidigungsausschuss mal wieder zum Untersuchungsausschuss mutieren. Es geht um die leidige Drohnen-Beschaffungsgeschichte. Nachdem die SPD mit grüner Schützenhilfe das Feuer auf Minister de Maizière eröffnet hatte und dieser nur ziemlich angeschossen dem Scharmützel entkommen konnte, herrscht nun eine seltsame Null-Bock-Mentalität bei den Kontrahenten. Die Union scheint bereit...

ndPlusTobias Riegel

Der Erzähler

Schon als Student wollte er »wahre Geschichten« erzählen, sagte der Journalist Thomas Roth gestern dem »Tagesspiegel«. Das klingt bei ihm fast wie eine Drohung. Schließlich übernimmt der 61-Jährige die Moderation des ARD-Nachrichtenmagazins »Tagesthemen«.

Mehr Geld - nein, danke?

nd: Zum Wintersemester 2013/2014 wird erneut das sogenannte Büchergeld für öffentlich geförderte Stipendiaten erhöht. Sie sind Stipendiat der RLS und haben die geplante Erhöhung kritisiert. Wieso? Stange: Wir haben als Stipendiaten auf unserer letzten Vollversammlung darauf hingewiesen, dass die erneute Steigerung des Büchergeldes um 100 Prozent Teil der programmatischen Elitenförderung der B...

Seite 5

Verdacht auf Anschläge mit Spielzeug

Karlsruhe (AFP/nd). Die deutschen Ermittlungsbehörden haben womöglich frühzeitig Pläne für islamistisch motivierte Anschläge unterbunden, die mit Hilfe ferngesteuerter Modellflugzeuge verübt werden sollten. Bei einer Razzia ging es nach Angaben der Bundesanwaltschaft am Dienstag auch um Vorbereitungen solcher Anschläge durch zwei Männer tunesischer Herkunft. Festgenommen wurde aber zunächst nie...

ndPlusRainer Balcerowiak

Die graue Wohnungsnot

Selbstbestimmtes Leben im Alter wird für viele in Zukunft immer unwahrscheinlicher. In der Bundesrepublik droht mittelfristig ein dramatischer Mangel an altersgerechten Wohnungen. Das ist die Kernaussage einer im Auftrag des Bündnisses »Wohnen 65plus« erarbeiteten Studie.

ndPlusRené Heilig

Tupperparty mit »Mandy«

Die Kooperation lief auf »niedrigster Ebene«. »Krokus« war eine »einfache Auskunftsperson«, sagte ihr einstiger V-Frau-Führer vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Tatsache ist, dass besagte Petra S. mehr von der Neonaziszene versteht als ihr Betreuer.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Neue Waffen für weniger Soldaten

Im Auftrag des Bundeswehrverbandes hat die TU Chemnitz Soldaten vom Kompaniefeldwebel aufwärts mit einem Fragebogen beglückt. 2223 militärische und 93 zivile Führungskräfte antworteten und bekannten sich mehrheitlich zu ihrer Unzufriedenheit.

Alice Bachmann, Bremen

Scientology: Nicht erwähnt, aber beobachtet

Ob die herzliche Einladung »Jeder ist willkommen. Kommen Sie noch heute herein.« auf der Internetseite der »Bremer Scientology Mission e.V.« auch für Mitarbeiter des Bremer Verfassungsschutzes gilt, sei dahin gestellt. Tatsache jedenfalls ist, dass »Scientology« zwar nicht im jetzt herausgebrachten Bremer Verfassungsschutzbericht 2012 erwähnt wird, aber dennoch zu den Beobachtungsobjekten gehör...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Fernlicht mit neuer Birne

Der Verfassungsschutz Sachsens solle als »Fernlicht der Sicherheitsbehörden« fungieren. Der Verfassungsschutz des Freistaats versucht nach dem NSU-Debakel einen Neuanfang. Der Übergangschef wird diesen als Präsident leiten. Seine Ideen prägen bereits den Jahresbericht 2012.

Seite 7
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Präsident Putin: Snowden im Transit

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hält sich laut Präsident Wladimir Putin im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf. Es gebe kein Auslieferungsabkommen zwischen Russland und den USA, das auf den Fall zutreffe, sagte er Dienstagabend.

Taliban-Attacke in Kabul

So nah sind die Taliban noch nie an den Präsidentenpalast herangekommen: Ein Selbstmordkommando drang mit gefälschten Papieren in das Regierungsviertel ein und lieferte sich zwei Stunden lang Gefechte mit den Sicherheitskräften.

Andreas Behn, Rio de Janeiro

Mehr Zusagen, weniger Demos

In Brasilien herrscht gespannte Ruhe. Seit dem Wochenende hat die Zahl der Demonstrationen abgenommen, doch weiterhin gehen Tausende in allen Landesteilen auf die Straße.

Seite 8
Oliver Eberhardt

Palästinenser bitten um Finanzhilfen

US-Außenminister John Kerry ist zu einer weiteren Gesprächsrunde in Israel und Palästina eingetroffen. Dabei wird es diesmal auch um Finanzhilfen für die Palästinenser gehen, denn deren Regierung ist so gut wie pleite.

ndPlusAnke Stefan, Athen

An Ministern spart Athen nicht

Seit Montagabend, dem orthodoxen Pfingstmontag, hat Griechenland eine neue Regierung. Die Kabinettsumbildung war nötig geworden, da die Demokratische Linke am vergangenen Donnerstag aus der Koalitionsregierung ausgestiegen war.

Anna Maldini, Rom

Berlusconi, die verfolgte Unschuld

Silvio Berlusconi hat die minderjährige »Ruby« für Sex bezahlt und anschließend sein Amt missbraucht, um das Ganze zu vertuschen. Deswegen hat ihn ein Gericht in Mailand zu sieben Jahren Haft verurteilt und zum lebenslangen Verbot, öffentliche Ämter zu bekleiden.

Seite 9

Das bisschen Haushalt

Erstaunlich, wie der Senat den Landesetat nach dem Zensusschock hinbekommen hat. Obwohl die statistisch geschrumpfte Einwohnerschaft bis 2014 mit einem Minus von 1,8 Milliarden Euro zu Buche schlägt, muss die Stadt keine zusätzlichen Schulden aufnehmen.

Bernd Kammer

Neue Baukonzepte auf Sparflamme

Wie die »Draußenstadt« zur »Drinnenstadt« werden kann, werden wir womöglich nicht mehr erfahren. Jedenfalls nicht im Rahmen einer Internationalen Bauausstellung 2020. Diese sollte sich Stadträumen widmen, »die tatsächlich oder gefühlt draußen liegen«.

Martin Kröger

Dogma schwarze Null

Bis zuletzt wurde am Dienstag in der Senatsrunde gefeilscht, in welchen Bereichen die Ausgaben reduziert werden müssen, berichtete Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gestern bei der Vorstellung des Doppelhaushaltes 2014/2015.

Seite 10

Ins kulturelle Pantheon

(dpa). Der Journalist Lothar Müller wird mit dem Berliner Preis für Literaturkritik 2013 ausgezeichnet. »Seine journalistischen Arbeiten sind für den Tag geschrieben, gehören aber dank der Souveränität ihres Verfassers ins kulturelle Pantheon«, urteilte die Jury laut einer Mitteilung des Literarischen Colloquiums Berlin vom Dienstag. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 10 000 Eu...

Fester Wohnsitz

(nd). Der Verein Literaturlandschaften, der sich für den Erhalt und die Pflege deutscher Literaturstätten einsetzt, hat die Entscheidung der Bezirksverordnetenversammlung Kreuzberg-Friedrichshain begrüßt, den Platz vor dem Jüdischen Museum Berlin nach dem Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786) und seiner Frau Fromet (1737-1812) zu benennen. In einem offenen Brief an das Bezirksamt und den Bü...

Jüdischer Friedhof dokumentiert

Europas größter jüdischer Friedhof im Berliner Stadtteil Weißensee ist erstmals flächendeckend und systematisch dokumentiert worden. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden vom Landesdenkmalamt und der Technischen Universität Berlin vorgestellt.

ndPlusLucía Tirado

Wüterich auf dem Hof

Töne gegen Rechts werden auf dem Hof des Kunsthauses Acud mit dem Musiktheater »Friederich, der Wüterich« laut. Die Autorin, Schauspielerin, Regisseurin und Mitbegründerin des Münchner Weber-Herzog Musiktheaters, Christa Weber, erarbeitete das satirische Stück und tritt zusammen mit den Schauspielern auf. Der musikalische Teil wird durch kabarettistische Szenen ergänzt. In Liedern geht es...

Tom Mustroph

Kafka, Forsythe und ein Novum

Wer hätte sich nicht davon angesprochen gefühlt, wenn er solche Worte vernommen hätte: »Wer an seine Zukunft denkt, gehört zu uns! Jeder ist willkommen!«. Wer hätte sich nicht gesputet, wenn er gelesen hätte: »Wer jetzt die Gelegenheit versäumt, versäumt sie für immer!

Seite 11

Frankens höchster Berg steht zum Verkauf

Im Kalten Krieg war der höchste Berg Frankens fest in militärischer Hand - US-Soldaten und die Bundeswehr waren auf dem Schneeberg im Fichtelgebirge stationiert. Nun sucht der Bund Kaufinteressenten. Naturschützer kritisieren die Ausschreibung.

Energietisch erfüllt Quorum

Nun ist es amtlich: Am Dienstag wurde von der Landesabstimmungsleiterin die Anzahl der gültigen Unterschriften bekannt gegeben. Wie der Berliner Energietisch mitteilte, sind von insgesamt 271 494 eingereichten Unterschriften 227 748 gültig.

Malene Gürgen

»Das ist kein Urlaubscamp«

»Unser Camp ist lebendig, und unser Camp wird bleiben.« So formuliert Patras Bwansi, Aktivist des Oranienplatz-Camps, die zentrale Botschaft der Pressekonferenz, zu der die Campbewohner gestern gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) geladen hatten.

ndPlusHarald Lachmann

Sachsen gehen die Bauern aus

Die Agrarbetriebe in Sachsen bilden nicht annähernd mehr so viel Berufsnachwuchs aus, wie nötig wäre, um die in den nächsten Jahren altersbedingt ausscheidenden Mitarbeiter zu ersetzen. Eine seltene positive Ausnahme bildet der Landkreis Nordsachsen. Warum?

Seite 12

Bahnknoten Halle

Halle (dpa/nd). Die Deutsche Bahn will Halle zu einem der modernsten Standorte Deutschlands ausbauen: Voraussichtlich im September 2014 sollen die Arbeiten für den Umbau des Bahnknotens Halle beginnen, sagte ein Bahnsprecher am Dienstag. Dies gilt als das größte Bauvorhaben des Unternehmens in Sachsen-Anhalt. Ein Ziel sei es, dass 2017 die Züge viel schneller als bisher Halle passieren können. ...

Robert Luchs, Mainz

Großes Fest im Fastenmonat

In diesem Jahr fällt der islamische Fastenmonat Ramadan in den Juli und August. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz wird es in diesen Wochen ein großes Festival geben.

ndPlusAndreas Fritsche

Wasserdichte Lösung für die nächste Flut

In Sachsen-Anhalt sind nach dem schlimmen Hochwasser von Elbe und Saale immer noch 1330 Bürger evakuiert. Währenddessen regnet es in Brandenburg schon wieder - besonders im Einzugsgebiet von Oder und Neiße.

Genervte Pendler ziehen ins Hotel

Das Hochwasser hat die ICE-Strecke von Berlin nach Wolfsburg unter Wasser gesetzt und abschnittsweise stark beschädigt. Statt eine Stunde sitzt man nun bis zu drei Stunden im Zug. Viele Pendler haben notgedrungen ein Hotel gebucht oder übernachten bei Kollegen.

Merkel: Rücklaufgebiete für Flüsse schaffen

In einer Sondersitzung des Bundestages lobten gestern alle Parteien die Hilfsbereitschaft in den Hochwassergebieten. Inzwischen muss sich besonders Ostsachsen erneut auf eine kritische Situation einstellen.

Wilfried Neiße und Andreas Fritsche

Viel zu viele Kaiserschnitte

Freiberufliche Hebammen haben es in Brandenburg nicht leicht. In ländlichen Regionen müssen sie weite Strecken zurücklegen, um Mütter und Neugeborene aufzusuchen. Denn Geburten sind dort spärlich gesät. Dazu kommen die erheblichen Aufwendungen für die Haftpflichtversicherung. Damit sichern sich die Hebammen gegen das Risiko ab, dass bei einer Geburt oder danach etwas schief geht. 98 Prozent all...

Seite 13

»I am Legend«

Der Science-Fiction-Autor Richard Matheson ist tot. Der US-Bürger sei am Sonntag in seinem Haus im kalifornischen Calabasas gestorben, berichteten meh-rere US-Medien am Montag (Ortszeit). Matheson wurde 87 Jahre alt. Seine »ironische und kultige Vorstellungskraft hat bahnbrechende Science-Fiction-Geschichten erschaffen«, zitierte der »Hollywood Reporter« Star-Regisseur Steven Spielberg (66), fü...

Hans-Dieter Schütt

Vergiftungsarbeit

Die USA betrieben Staatsterrorismus, urteilte Peter Sloterdijk, als er den Ludwig-Börne-Preis erhielt. „Antiamerikanisches Ressentiment“ attestierte die „Welt am Sonntag“ daraufhin dem Philosophen. Hans-Dieter Schütt erinnert der Streit an vergangen geglaubte Zeiten.

Seite 14

Bonn 1913

Mit der Jubiläumsschau »Ein expressionistischer Sommer - Bonn 1913« würdigt das Kunstmuseum Bonn ab Donnerstag die Rheinischen Expressionisten. Die Schau erinnert bis zum 29. September an die legendäre »Ausstellung Rheinischer Expressionisten« im Bonner Kunstsalon Cohen, die vor 100 Jahren auf Initiative des Bonner Malers August Macke stattfand. Macke habe Bonn mit der Organisation dieser Schau...

Belastung

Prominente Künstler wie Geigerin Julia Fischer oder Dirigent Daniel Barenboim haben sich in einem offenen Brief an die Bundesregierung über Zollbestimmungen für Instrumente beschwert. Zu den Unterzeichnern gehören auch die Geiger Viktoria Mullova und Frank Peter Zimmermann sowie der Pianist András Schiff, wie der Verband der Deutschen Konzertdirektionen (VDKD) am Dienstag mitteilte. Der VDKD ha...

ndPlusStefan Amzoll

Seine Liebe: das Unbequeme

Viele Fotos zeigen ihn lachend. Musik machen bedeutet Spaß haben. Das ist die eine Devise. Die andere, dass Interpretation verdammtester Ernst ist. »Letztlich interessieren mich nur Werke, die sich nicht sofort erschließen«, sagt Claudio Abbado.

Gunnar Decker

Welcher Vogel kreist hier?

Die Möwe ist ein weitgehend unterschätzter Mitspieler in Tragödien. Tschechow hat zwar ein Stück nach diesem Vogel benannt, aber bekanntlich spielt die Möwe nur ab dem Moment eine Rolle, da sie bereits tot ist. Hier im Hof des Schweriner Doms jedoch leben sie.

Seite 15
Nicolai Hagedorn

Kinder im Feldlager

Ein Mini-Feldlager der Bundeswehr auf dem Kasseler Bundesgartenschaugelände: Zwischen ausgestellten Panzern und Kampfhubschraubern hat sich bei strahlendem Sonnenschein eine Gruppe Kleinkinder um ein Lagerfeuer versammelt. Ein etwa Dreijähriger liegt unter einer Tarnplane in einem Open-Air-Feldbett und Soldaten in Camouflage-Uniform erklären den Kleinen, wie man Stockbrot über dem Feuer backt. ...

Bewegungsmelder

Flüchtlinge verstärken Hungerstreik München (epd/nd). Die in München demonstrierenden Asylbewerber verschärfen ihren Protest. Zusätzlich zu ihrem Hungerstreik kündigten die Flüchtlinge am Dienstag an, das Trinken einstellen zu wollen. Die Aktion sei ein Hilferuf: »Wir sind Non-Citizens, die keine Rechte haben. Wir wollen unseren Status ändern«, sagte der Asylsuchende Robert Seko aus Neubur...

ndPlusPeter Nowak

Blutspenden für die Gefangenen

Nach der Demo beginnt die Antirepressionsarbeit. Das zeigte sich einmal wieder nach der Blockupy-Demonstration Anfang Juni in Frankfurt am Main. Hartmut Rübner untersucht in »Die Solidarität organisieren« die Antirepressionsarbeit linker Gruppen. Im Fokus stehen die 1970er Jahre.

»Ich plädiere auf Strafbefreiung«

39 Banken und Kaufhäuser erleichterte der katalanische Kapitalismuskritiker Enric Duran seit 2005 um insgesamt 492 000 Euro. Das Geld des »Robin Hood der Banken« floss in linke Projekte und antikapitalistische Gratispublikationen. Mit Duran sprach Martin Ling.

Seite 16

Trinkwasserbelastung durch Fracking

Eine US-Studie hat neue Hinweise auf Belastung von Trinkwasser durch das sogenannte Fracking ergeben. Brunnen in der Nähe von Fra ckinganlagen seien oft mit Methan, Ethan und Propan belastet, erklärte eine Gruppe von Forschern der Duke University am Montag.

EU-Agrarreform auf der Ziellinie

Die schwierigen Verhandlungen über die EU-Agrarreform sind in die wohl entscheidende Phase gegangen. »Es ist wichtig, einen Kompromiss zu finden, damit die Grundelemente der Reform in der Praxis umgesetzt werden können«, sagte EU-Landwirtschaftskommissar Dacian Cioloș am Montag.

ndPlusJohanna Treblin

Super-Boni für Spritschlucker

Ab 2020 werden in der Europäischen Union die Klimaschutz-Grenzwerte für Autos heruntergesetzt: Bis dahin dürfen höchstens 130 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer ausgestoßen werden. EU-Kommission und -Parlament billigen Autoherstellern sogenannte Supercredits zu.

ndPlusUlrike Henning

Mehr Transparenz bei Studien

Die neuen EU-Regeln für Arzneimitteltests am Menschen waren am Montag Gegenstand einer Veranstaltung in Berlin. Der CDU-Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Peter Liese, diskutierte mit Vertretern von Ärzteschaft und Pharmaindustrie.

Seite 17

Gutachter gegen Recht auf Löschung im Netz

Luxemburg (AFP/nd). EU-Bürger haben nach Auffassung eines Gutachters am Europäischen Gerichtshof (EuGH) kein allgemeines Recht auf Sperrung ihrer personenbezogen Daten in Internetsuchmaschinen wie Google. Diese Diensteanbieter seien für Daten, die ihre Suchmaschinen auf fremden Webseiten finden, nicht verantwortlich, begründete der EuGH-Generalanwalt am Dienstag seinen Schlussantrag im Streit u...

Erich Preuß

Güterverkehr auf flüsterleisen Sohlen

Die Deutsche Bahn verabschiedet sich von den Grauguss-Bremssohlen - zugunsten der Lärmreduzierung. Das Wundermittel gegen den Schienenlärm durch Güterzüge, die LL-Bremssohle, ist in Europa zugelassen. Auch die Deutsche Bahn beginnt nun mit der Umrüstung ihrer Güterwagen.

Ralf Klingsieck, Paris

China auf Shopping-Tour in Frankreich

Vor dem Pariser Elysée-Palais, dem Amtssitz des Präsidenten, wurde in dieser Woche der rote Teppich ausgerollt. Es war für eine Unternehmerdelegation aus China. Chinas Firmen wollen nicht mehr nur französische Weingüter kaufen. Paris freut sich über die neuen Investoren.

Seite 19
Ulrike John, dpa

Brasilien fürchtet neue Pleite gegen Uruguay

Die Seleção reist in einem Flieger in den Farben der brasilianischen Nationalflagge und dem Aufdruck der Airline Gol. Jetzt nimmt das Heimteam Kurs auf das Endspiel des Confederations Cups. Die Fans sind schon dabei, abzuheben.

Der Nächste bitte!

Nach der halbgaren Beichte von Jan Ullrich hat die Dopingaffäre um den französischen Ex-Weltmeister Laurent Jalabert kurz vor dem Start der 100. Tour de France für neue Aufregung gesorgt. Das Endlos-Thema Doping hat den Radsport und seine Höhepunkt fest im Griff.

Tom Mustroph

Razzien in 41 Klubs

Stellt in Italien der Fußball das Rollen ein, treten die Rollkommandos der Polizei in Aktion. Steuerhinterziehung, Geldwäsche, falsche Rechnungen - Ermittler haben am Dienstag die Büros von 41 italienischen Fußballklubs durchsucht. Italien droht ein neuer Skandal im Fußball.

Seite 20

Kosmonauten arbeiten zu langsam

Zwei Kosmonauten der Internationalen Raumstation ISS haben bei einem sechsstündigen Außeneinsatz mehrere Behälter montiert, aber nicht alle geplanten Aufgaben erledigt. »Die Installationen dauerten leider länger als geplant«, sagte Alexander Poleschtschuk vom Flugleitzentrum bei Moskau. Für das geplante Montieren von Griffen, an denen sich die Raumfahrer bei künftigen Außeneinsätzen festh...

Der Siebenschläfer kommt

Freunde von Bauernregeln achten am Donnerstag aufmerksam auf das Wetter. Am 27. Juni ist Siebenschläfertag. Und die Regel besagt: »Regnet's am Siebenschläfertag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag.« Ist alles nur ein Mythos?

Angst vor Epidemien in Indien

Durch Überschwemmungen und Erdrutsche infolge des Monsunregens sind in Indien nach offiziellen Angaben rund 1000 Menschen getötet worden. Behördenvertreter befürchten jedoch, dass die Opferzahl weiter steigen könnte. Aus Angst vor Epidemien sollten hunderte Leichen eine Massenbeerdigung erhalten.

Leo Burghardt, Havanna

Kuba wappnet sich für die Hurrikan-Saison

Alle Jahre wieder, wenn im Juni eine neue Hurrikansaison heraufzieht, meldet sich das Hauptquartier der kubanischen Meteorologen, das an der Einfahrt zum Hafen Havannas auf dem Hügel von Casablanca thront, mit einer Prognose.

Seite 21

Die Kennzeichen seriöser Container

In Deutschland werden jährlich 750 000 Tonnen Altkleider gesammelt. Pro Tonne erzielen die Verwerter rund 400 Euro Erlös - etwa durch den Verkauf der Secondhand-Kleidung in Afrika und Osteuropa. Gemeinnützige Organisationen finanzieren damit auch soziale Projekte. Doch nicht für jeden aufgestellten Altkleidercontainer gibt es eine Erlaubnis.

Seite 22

Mit unter 60 in den Rollstuhl?

Beim Thema Pflege ist meist von Senioren die Rede, die auf Unterstützung angewiesen sind. Laut Statistischem Bundesamt erhalten rund 336 000 Menschen unter 60 Jahren Leistungen der Pflegeversicherung - 13,5 Prozent aller Pflegebedürftigen.

Bett ist Erstausstattung für wachsende Kinder

Braucht ein Kind einer Hartz-IV-Familie ein neues Bett, wenn es zu groß fürs Gitterbett wird? Und wer muss dafür zahlen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich das Bundessozialgericht. Es bejahte die Frage und entschied mit Urteil vom 23. Mai 2013 auch, wer dafür zahlen muss.

Seite 23

Vollzeitarbeit: 42-Stunden-Woche

Die Wochenarbeitszeit vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger in Deutschland lag 2012 bei 41,9 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten im Durchschnitt 18,2 Stunden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden ist die Arbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten seit 1991 um eine halbe Stunde angestiegen. Bei den Teilzeitbeschäftigten gab es einen leichten Rückgang von 20 Stunden (1991) auf 1...

Keine Entschädigung für verfallenen Urlaub

Verzichten Arbeitnehmer nach einer Kündigungsschutzklage und Abfindung auf weitere finanzielle Ansprüche, können sie später keine Zahlung für nicht genommenen Urlaub verlangen. Der Rechtsanspruch auf Urlaubsabgeltung könne in solch einen Fall ausgeschlossen werden.

Kein volles Gehalt bei nur halbem Arbeitseinsatz

Auch wenn im Arbeitsvertrag die Wochenarbeitszeit nicht klar geregelt ist, können Beschäftigte nicht einfach nach Lust und Laune zur Arbeit kommen und trotzdem den vollen Lohn verlangen. Für die Arbeitnehmer gilt dann die betriebsübliche Arbeitszeit, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 15. Mai 2013 (Az.10 AZR 325/12).

Ein Bewerbungsgespräch trotz Arbeitsunfähigkeit?

Dieses Urteil fällte das Landesarbeitsgericht (LAG) Mecklenburg-Vorpommern vom 5. März 2013 (Az. 5 Sa 106/12), auf das der Fachanwalt für Arbeitsrecht, Klaus-Dieter Franzen vom Verband deutscher Arbeitsrechts-Anwälte (VDAA) näher eingeht.

Seite 24

WG-Problem

Viele Studenten leben in Wohngemeinschaften. Da es sich um mehrere und wechselnde Mieter handeln kann, gibt es bei Mietverträgen einige Besonderheiten, sagt Ulrich Ropertz, Pressesprecher des Deutschen Mieterbunds.

Hausfrieden

40 Jahre lebte Mieter X im Haus. Er verlor seinen Job, trank, randalierte betrunken im Haus und beleidigte Mitbewohner. Die Vermieterin kündigte das Mietverhältnis wegen Störung des Hausfriedens.

Kündigung wegen Eigenbedarfs rechtens

Der Bundesgerichtshof hat sich in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Wohnungsvermieter wegen rechtsmissbräuchlichen Verhaltens gehindert sein kann, das Mietverhältnis gemäß § 573 Absatz 1, 2 Nr. 2 BGB wegen Eigenbedarfs zu kündigen.

Zu teure Firmen, hohe Nachzahlungen

Immer wieder gibt es Streit um die Betriebskosten und deren Abrechnungen. Immer wieder treffen sich die Parteien vor Gericht, weil anders eine Klärung der Probleme nicht möglich war.

Seite 25

Nachhaltigkeit und Garage

Acht von zehn modernen Einfamilienhäusern bestehen heute aus dünnen tragenden Außenwänden und einem darauf montierten Wärmeverbundsystem aus Polystyrol. Dieser Wandaufbau, so der Verband Privater Bauherren (VPB), ist im Schlüsselfertigbau Standard. Bauherren, denen Fragen der Nachhaltigkeit und des Brandschutzes wichtig sind, sollten überlegen, ob sie nicht eine nachhaltigere Alternative ...

Drei gute Gründe für die Lüftungsanlage

Hören Hausbesitzer das Wort Lüftungsanlage, winken viele erst einmal ab. Sie machen sich Sorgen, dass die Lüftung laut arbeitet, Zugluft auftritt, Leitungen verschmutzen und Fenster zu bleiben müssen. Experten vom Ratgeberportal www.Energie-Fachberater.de nennen drei gute Gründe.

Ökostrom - verkannte Qualitätshinweise

Immer mehr Haushalte beziehen heute Ökostrom. Auch das Vergleichsportal Check24 bestätigt eine steigende Nachfrage. Aber nur jeder Sechste Interessierte orientiert sich dabei an den einschlägigen Gütesiegeln. Und das hat Folgen für die Energiewende.

Seite 26

Kein Unterhaltsvorschuss nach anonymer Samenspende

Frauen, die mit einer anonymen Samenspende schwanger werden, können für das Kind keinen Unterhaltsvorschuss vom Staat beanspruchen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am 16. Mai 2013 (Az. 5 C 28.12) zu einer Samenspende im Ausland entschieden.

Vaterschaft durch indische Leihmutter

Kinder, die von einer Leihmutter im Ausland zu Welt gebracht wurden, können unter bestimmten Voraussetzungen in Deutschland als biologisches Kind eines deutschen Elternteils anerkannt werden.

Leiblicher Vater im Vorteil gegenüber rechtlichem Vater

Das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 15. Mai 2013 zur Vaterschaft eines Samenspenders bedeutet: Leiblicher Vater schlägt rechtlichen Vater. Nach dieser Entscheidung des BGH ist in bestimmten Fällen die Anfechtung der Vaterschaft durchaus möglich.

Seite 27

Register für das 2. Quartal 2013

Stichwort / Nr./Seite A Altersvorsorge (Ansprüche von Frauen) 1096/1 Altersvorsorge (Lebensversicherungen) 1097/7 Arbeitsrecht (Abfindungen) 1098/3 Arbeitsrecht (Ablehnung mit Begründung?) 1102/3 Arbeitsrecht (Betriebsrat/Massenentlassungen) 1101/3 Arbeitsrecht (Betriebsvereinbarung/Kurzarbeit) 1100/3 Arbeitsrecht (Bewerbungsgespräch) 1106/3 ...

Seite 28

Passagier löst Notrutsche aus

Löst ein Passagier während der Vorbereitungen des Startvorgangs im Flugzeug versehentlich die Notrutsche über der Tragfläche aus und verspätet sich dadurch der Abflug, so haben die anderen Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung wegen der Flugverspätung.

Fahrprobe bei Senioren von Behörde zu Recht angeordnet

Um die Fahrtauglichkeit älterer Verkehrsteilnehmer zu prüfen, haben Behörden die Möglichkeit, eine offizielle Fahrprobe anzuordnen. Diese Maßnahme stellt grundsätzlich ein geeignetes Mittel dar und ist für Senioren weniger belastend als die Teilnahme an einer MPU.

Nichtnutzergebühr eine Strafgebühr

Erstaunlich viel Fantasie bringen Mobilfunkanbieter auf, wenn es darum geht, Kunden abzukassieren. Sogar für nichts sollen die Kunden zahlen, wie folgender Fall verdeutlicht.