Seite 1

Unten links

Wer hätte gedacht, dass die so genannte Metropole Berlin nicht nur offensichtlich arm und angeblich sexy, sondern auch noch umwerfend clever ist? Weil der Hauptstadt, die gerne groß wäre, bei der Volkszählung 180 000 Einwohner - sicher doch: Schwaben - verlustig gingen, hat das Land Widerspruch gegen die Zensus-Ergebnisse eingelegt. Begründung: In den Akten der bei Berlins Ureinwohnern urst bel...

Der gekaperte Präsident

»Bin ich nun entführt?« Boliviens Präsident Evo Morales hat trotz seines unfreiwilligen Zwischenstopps in Wien den Humor nicht verloren. Wütend ist er trotzdem. »So etwas ist mir noch nie widerfahren«, empörte sich der Staatschef bei einer Pressekonferenz auf dem Flughafen.

Das Kernanliegen

»Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube«, sagt Faust und setzt fort: »Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind.« Also seien wir nicht kindisch. Denn ausgerechnet vom Verfassungsschutz Wunder zu erwarten, ist gefährlich für Rechtsstaat und Demokratie.

Verfassungsschutz auf »gutem Weg«

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) präsentierte sich am gestrigen Mittwoch als Mann der Tat. Erst stellte er sich Rockerclubs per Verbotsverfügung in den Weg, dann wollte er mit dem bei der Reform des Bundesamtes für Verfassungsschutz Erreichten glänzen.

Seite 2
ndPlusRobert D. Meyer

SIGINT durchsucht Datenstrom

Wie viel und mit welchen Methoden durchsucht der Bundesnachrichtendienst (BND) den weltweiten Datenverkehr im Internet wirklich? Vermutlich umfassender als bisher zugeben. Der BND soll den weltweit größten Internetknotenpunkt in Frankfurt am Main angezapft haben.

Christian Klemm

Auf der Flucht vor der Army

Deserteure der US-Armee stehen vor einer schwierigen Entscheidung: Wenn sie im Ausland ein Asylverfahren anstrengen, ist die Rückkehr in ihr Heimatland versperrt. Bei einer Verurteilung in den Vereinigten Staaten drohen ihnen demgegenüber hohe Haftstrafen.

ndPlusJohanna Treblin

Wohin mit Snowden?

Um Asyl in der Bundesrepublik zu erhalten, müsste Edward Snowden sich auf deutschem Boden befinden. Mit dieser Begründung lehnen auch andere Staaten seinen Asylantrag ab. Humanitäre Gründe sieht die Bundesregierung nicht gegeben.

Seite 3

Wanze in Ecuadors Botschaft

Berlin (Agenturen/nd). Die ecuadorianische Botschaft in London ist nach Angaben der Regierung in Quito ebenfalls abgehört worden. »In den Büros« von Botschafterin Ana Albán sei »ein verstecktes Mikrofon gefunden worden«, sagte Außenminister Ricardo Patiño am Dienstag in Quito. Die Wanze sei bei einer Überprüfung der Räumlichkeiten vor seinem Besuch in Großbritannien Mitte Juni entdeckt worden. ...

ndPlusHarald Neuber

Empörung in Lateinamerika

Mit der erzwungenen Zwischenlandung des bolivianischen Präsidenten in Wien stehen die lateinamerikanischen und karibischen Staaten wieder einmal im Zentrum der Affäre um den US-amerikanischen Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden.

Hannes Hofbauer, Wien

»Vom Imperialismus gekidnappt«

Nach 13 Stunden unfreiwilligen Aufenthalts am Flughafen Wien-Schwechat konnte Boliviens Präsident Evo Morales Mittwochmittag sein Flugzeug besteigen und in die Heimat weiterreisen. Damit ging ein Irrflug zu Ende, der von Paris und Lissabon erzwungen worden war.

Seite 4

Boni ohne Grenzen

Konservative und liberale Abgeordnete im Europaparlament setzten am Mittwoch durch, dass die Boni von Fondsmanagern nicht gedeckelt werden. Es wäre wahrscheinlich auch nur eine weitere populistische Maßnahme in Folge der Finanzkrise gewesen, die nichts an den wirklichen Problemen geändert hätte, könnte man sich beruhigen. Schließlich fragt man sich zu recht, ob die Banker tatsächlich mit ...

Trippelschritte fürs Klima

Immer wird bis zur letzten Minute ein Kompromiss gesucht, auch wenn es besser wäre, schwachsinnige Vorschläge der Kommission abzulehnen», wütete der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Herbert Reul, nach der Parlamentsabstimmung über die CO2-Zertifikate. Hatten die Konservativen gemeinsam mit den liberalen Fraktionen im April noch die Mehrheit auf ihrer Seite, stimmten die EU-Abg...

USA auf Treibjagd

Wer auf Treibjagd geht, der sollte seiner Treiber sicher sein. Die USA sind es. Sie versuchen ihres »Verräters« Snowden habhaft zu werden, und niemand möchte der Weltmacht überhaupt nur in die Quere kommen. Gerade noch einige beherzte linke Südamerikaner, nicht aber die großen oder auch ganz großen Mächte. Selbst wenn sie hinter vorgehaltener Hand schadenfroh kichern, fürchten sie doch um eigen...

ndPlusRoland Etzel

General Retter

Putschist oder Retter der Nation? Für die allermeisten Ägypter wird allein ausschlaggebend sein, auf welche Seite der ägyptischen Front sich Armeechef Sisi heute und in der Folgezeit schlägt. Zwingt er Staatspräsident Mohammed Mursi aus dem Amt, wird ihn das Lager der oppositionellen Demonstranten auf Händen tragen. Für die Muslimbrüder und Mursi wäre das aber eindeutig ein Staatsstreich. ...

Andreas Bohne

Keine Kohle aus Südafrika?

nd: Südafrika ist weltweit der sechstgrößte Kohleproduzent. Wer baut die ganzen fossilen Energieträger ab? Peek: Südafrika produziert 255 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr. Etwa drei Viertel dieser Menge wird in Südafrika genutzt, überwiegend durch ESKOM, das staatliche Energieunternehmen. ESKOM wurde 1923 gegründet, um billige Elektrizität für die Industrie bereitzustellen. Im Kohleabbau sind ...

Seite 5
Ralf Klingsieck, Paris

Hollande setzt auf pragmatische Schritte

Mit öffentlich geförderten Stellen und »Generationsverträgen« versucht Frankreich mehr junge Menschen in Arbeit zu bringen. Die Wirkung dieser Arbeitsmarktinstrumente kann bisher, da erst 10 000 »Arbeitsverträge für die Zukunft« abgeschlossen wurden, kaum eingeschätzt werden.

Junge Europäer unter Druck
ndPlusJörg Meyer

Junge Europäer unter Druck

Die Jugenderwerbslosigkeit geht um in Europa, und die Politik tut nicht genug dagegen. Der DGB und seine französischen Schwesterorganisationen luden die Gewerkschaftsjugend zum Protestgipfel nach Berlin, um zu beraten und gegen den offiziellen EU-Jugendgipfel zu protestieren.

Seite 6

Leichtere Rückkehr

Kassel (epd/nd). Für Hartz-IV-Bezieher ist die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) relativ leicht. Dazu kann es ausreichen, dass sie bereits seit einigen Monaten nicht mehr in der privaten Krankenversicherung versichert waren, entschieden die Richter in ihrem am Mittwoch verkündeten Urteil. Betroffen sind von der Entscheidung vo...

Anfrage zu Anschlägen

Im April und Mai wurden bundesweit mehrere Anschläge auf linke, flüchtlingspolitische und muslimische Einrichtungen verübt, bei denen zum Teil Schmierereien mit Bezug auf den Nationalsozialistischen Untergrund hinterlassen wurden. In anderen Fällen legen die Tatorte eine Verbindung mit diesem nahe.

Zschäpe wollte aussagen

Plaudereien mit Beate Zschäpe: Auf einer Autofahrt hat sich die mutmaßliche Terroristin mit BKA-Beamten unterhalten - dabei soll sie über ihre Verteidiger gelästert haben. Sie lese ständig irgendwelche Dinge aus den Akten in der Presse.

René Heilig

Rocker, Razzien - Rechtsextreme

Hunderte Polizisten, darunter Spezialeinheiten der Länder und des Bundes, durchsuchten am Mittwoch Vereinsheime und Wohnungen von Rockern in mehreren Bundesländern. Schwerpunkte waren Brandenburg, Berlin und Sachsen. Auch in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wurde durchsucht.

Seite 7

Friedenskonferenz zu Syrien wird zur Schimäre

Die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, haben bei einem Gespräch in Brunei vergeblich versucht, die geplante Syrien-Konferenz voranzubringen, schreibt die russische Zeitung »Kommersant« am Mittwoch.

Benjamin Dürr (epd), Pretoria

Mandelas Sterben, die Familie und die Politik

Vor fast einem Monat wurde Nelson Mandela ins Krankenhaus gebracht. Nach der offiziellen Version des Präsidialamtes wird der südafrikanische Nationalheld wegen einer Lungenentzündung behandelt. Daran glaubt aber kaum noch jemand.

ndPlusSofian Philip Naceur, Kairo

Opposition streckt nicht die Fahnen

Der Machtkampf in Ägypten ist am Mittwoch in eine entscheidende Phase getreten - was wie selten zuvor auf Kairos Straßen zu spüren war. Im gesamten Land bleiben Geschäfte geschlossen, die Menschen schließen sich zu Hunderttausenden den Demonstrationen an.

Seite 8

Orbán sieht »feindliche Kräfte«

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orbán hat die neue Forderung des EU-Parlaments nach schärferer Kontrolle der Rechtsstaatlichkeit in seinem Land scharf zurückgewiesen. Man könne nicht akzeptieren, dass jetzt jemand den EU Basisvertrag einseitig verändern will.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Frankreichs Grüne üben sich im Krötenschlucken

»Kurzen Prozess« machte Frankreichs Führung mit einer nur zurückhaltend kritischen Ministerin: Delphine Batho, Chefin des Umweltressorts, bezeichnete den Haushalt als »schlechtes Budget« und betonte, dass der Energiewandel keine Ausgleichsvariable sei. Flugs wurde sie entlassen.

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Portugals Regierung zerbröckelt

In Portugal hält die Welle von Ministerrücktritten an, aber Ministerpräsident Pedro Passos Coelho bleibt stur: Er will das Land »nicht im Stich lassen«. Die Blicke richten sich nun auf Staatspräsident Anibal Cavaco Silva.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Guerillas auf Versöhnungskurs

Vor den neuerlichen Friedensgesprächen der kolumbianischen Regierung mit der FARC-Guerilla, haben sich die zwei Rebellengruppen FARC und ELN ausgesöhnt. Das gilt als erster Schritt zu einer umfassenden friedlichen Einigung mit der Regierung.

Seite 9

Keine Gehaltsdeckel für Fondsmanager

Straßburg (epd/nd). Das EU-Parlament will die kürzlich beschlossene Deckelung von Banker-Boni nicht auf Fondsmanager ausweiten. Eine Mehrheit aus konservativen und liberalen Abgeordneten sprach sich am Mittwoch gegen einen solchen Schritt aus. Noch im März hatte der Wirtschaftsausschuss des Parlaments eine Begrenzung befürwortet. Das Plenum übernahm dies aber nicht. »Damit konterkariert d...

EU-Parlament stimmt für Finanzplan

Nach monatelangem Streit hat das Europäische Parlament dem EU-Haushalt der Jahre 2014 bis 2020 in einer Entschließung zugestimmt. Bei einer Abstimmung votierten am Mittwoch in Straßburg 474 Abgeordnete für den Mehrjährigen Finanzrahmen. Eine Einigung mit den EU-Staaten über mehr Flexibilität im Haushalt konnte erzielt werden.

ndPlusChrista Schaffmann

Migranten kriegen bei Seelenleiden kaum Hilfe

Psychotherapeuten für Migranten sind eine Mangelware. Die Chance für eine adäquate Therapie ist gering. Die Wartezeit kann sich bis zu mehreren Jahre ausweiten. Die Folgen sind häufig fatal. »Doktor-hopping«, Medikamentenmissbrauch, Chronifizierung und Arbeitsausfall...

Haidy Damm

Mini-Reform für Klimaschutz

Im zweiten Anlauf hat das EU-Parlament am Mittwoch in Straßburg einer Reform des Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten zugestimmt. Für die Reform stimmten 344 Abgeordnete, 311 mehrheitlich konservative Politiker waren dagegen.

Seite 10

Melissa McCarthy

Die US-amerikanische Komikerin mit beachtlichem Körperumfang und bewundernswerter Beweglichkeit ist mit der TV-Serie »Gilmore Girls« (2000-2007), in der sie als Köchin auftrat, zum Star geworden. Danach setzte sie ihre Karriere vorwiegend im Kinofilm fort, wo das Improvisations-Talent mit sehr direkter und meist auch derber Komik ebenfalls das Publikum eroberte. Jetzt präsentiert sie sich als P...

ndPlusTobias Riegel

Mit Netz und doppeltem Boden

Es gibt wohl keine schrecklichere Erfahrung, als das eigene Kind zu verlieren. Gesteigert werden kann das Martyrium der Eltern bei Entführungsfällen noch durch eine quälende Ungewissheit: Ist mein Sohn, meine Tochter noch am Leben? Was wird meinem Kind in diesem Moment angetan? Doch kann dieses Leid, der unbedingte Wille, die Familie wieder zu vereinen, dazu führen, ein offensichtlich fremdes K...

Caroline M. Buck

Jet-Sex

Poppig bunt wie seine frühen Werke ist dieser neue Film des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar ja, ebenso musik-verliebt und stellenweise ziemlich zügellos - auch gern mal zügellos albern. Die Figuren haben die Comic-Haftigkeit aus Almodóvars besten Zeiten.

Seite 11

Wohnraum für Ältere fehlt

(nd). Zukünftig werden rund 105 200 altengerechte Wohnungen fehlen. Das geht aus einer Studie hervor, die das Verbändebündnis »Wohnen 65plus« in Auftrag gegeben hat. Demnach werden im Jahr 2035 rund 930 870 Menschen älter als 65 Jahre sein. »Mit der starken Zunahme Älterer wird auch die Zahl der Pflegebedürftigen rasant wachsen«, sagte Studienleiter Matthias Günther. Ziel müsse es sein, barrier...

Opa kommt ins Wohnheim

Ein Drittel aller Berliner wird 2035 über 65 sein, hat ein Forschungsinstitut errechnet. Schuld hat wieder mal der Zensus, auf dem beruht die Rechnung. Das wären noch mal einige Prozent mehr, als Berlin nach Statistischem Landesamt bis dahin sowieso schon überaltert.

Frachtzentrum am BER eröffnet

(dpa/nd). Mit der Inbetriebnahme des Frachtzentrums hat der krisengeschüttelte künftige Hauptstadtflughafen einen ersten Schritt zur Teileröffnung gemacht. »Das ist ein elementarer Baustein für die Gesamtinbetriebnahme«, sagte Flughafenchef Hartmut Mehdorn am Mittwoch zur Eröffnung. Jetzt sollten Schritt für Schritt alle fertigen Teile des Flughafens - Parkhäuser, Mietwagenstation oder Bahnhof ...

ndPlusMarina Mai

Versteigerung des Spreeparks ausgesetzt

Am Mittwochmorgen sollte das Areal des Spreeparks zwangsversteigert werden. Die Gebote lagen bereits weit über Marktwert. Doch als das Land Berlin nicht mehr mitbot, zog das zuständige Finanzamt das Angebot zurück. Die Versteigerung des Geländes ist damit vorerst gescheitert.

Ralf Hutter

Clusterhof

Jan-Hendrik Olbertz sieht in Berlin-Adlershof einen »neuen Prototyp der Kooperation von universitärer und außeruniversitärer Forschung«. Sein Ziel: »Die Grenzen allmählich niederreißen.« Am Dienstagnachmittag feierte die HU einen zehnten Jahrestag.

Seite 12
ndPlusAndré de Vos

Jung durch Rebellion

»Citadel Music Festival 2013«, das bedeutet diesen Sommer wieder eine stetige Abfolge von Bands und Künstlern, die sich in Spandau in der »Zitadelle« das Verstärkerkabel in die Hand drücken. Spielten erst am Montag die texanischen Bluesrocker ZZ Top in dieser Festung, so lief am Dienstag gleich ein ganzes Quartett hochkarätiger Bands auf. Beim französischen Quintett »Bratsch« verschob sich nach...

Gregor Tholl, dpa

Wieder Hauptstadt der Operette?

Am schwersten ist das Leichte, besagt eine alte Bühnenweisheit. Und trotzdem haben in jüngster Zeit zwei Stars der Berliner Kultur-Szene gewagt, Operetten zu inszenieren. Barrie Kosky, der Intendant der Komischen Oper mit »Ball im Savoy« u nd Herbert Fritsch mit »Frau Luna«,

ndPlusKira Taszman

Höhenangst und Bungeejumping

Wenn ich etwas über den deutschen Film zu sagen habe, dann, dass er stinklangweilig ist.« So provoziert 1979 der 30-jährige Bernd Eichinger - Zigarre rauchend an seinem Schreibtisch sitzend - in einem TV-Interview und schickt gleich hinterher, dass er vorhabe, das zu ändern.

Seite 13

91 Prozent bestehen MSA

(nd). 91 Prozent der Schülerinnen und Schüler haben den mittleren Schulabschluss bestanden. Wie der Bildungssenat mitteilte, konnte damit die Quote des Vorjahres bereits ohne die Ergebnisse der möglichen Nachprüfungen erhöht werden. Der mittlere Schulabschluss ersetzt seit 2006 den Realschulabschluss. Erfreulich sei das verbesserte Abschneiden im Fach Mathematik, durch das wieder das Niveau von...

Parade der Drehorgeln

(dpa). Ihr Klang gehört zu Berlin wie die Litfaßsäule und die Gaslaterne: 133 Drehorgelspieler aus zahlreichen Ländern spielen auf Wochenende auf dem Breitscheidplatz in Charlottenburg auf. Höhepunkt ist die Parade der Leierkastenmänner über den Kudamm, wie die Veranstalter mitteilten. Dazu gebe es ein Non-Stopp-Bühnenprogramm, kulinarische Leckereien und viel Spaß für die Kleinen, hieß es. Das...

Beschwerde bei der UNO

Berlin/Dresden (dpa/nd). Die Familie der 2009 im Landgericht Dresden ermordeten Ägypterin Marwa El-Sherbini will weiter eine mögliche Mitverantwortung der Justiz klären lassen. Sie habe nun Beschwerde beim Anti-Rassismus-Ausschuss der UNO eingelegt, sagte ihr Berliner Rechtsanwalt Eberhard Schultz gestern der dpa. Aus ihrer Sicht seien die Strafverfahren gegen einen Bundespolizisten und zwei Ri...

ndPlusAnika von Greve-Dierfeld, dpa

Ein Brückenbauer aus Berlin

Die Planungen für den Bau der umstrittenen zweiten Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth kommen voran. Doch wann sie gebaut wird, ist noch völlig offen. Bei einem Ortsbesuch bekam Bundesverkehrsminister Ramsauer ganz unterschiedliche Stimmen zu hören.

Nicolas Šustr

Mechanisches Ballett

»Die Schuhe, die Ihre Frau im Internet bestellt, können künftig noch schneller da sein«, eröffnet Susan Heymann stolz dem Marzahn-Hellersdorfer Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD). Heymann ist Leiterin der Niederlassung Berlin-Zentrum der Deutschen Post.

ndPlusHagen Jung

Bittere Urlaubscocktails

Sparen und dennoch investieren, so laute die Devise, betonte Niedersachsens Regierungschef nach der jüngsten Haushaltsklausur. Vor allem viele Lehrer werden das als Hohn empfunden haben.

Seite 14

Hausbesitzer unzufrieden

Potsdam (nd). Die rot-rote Koalition beabsichtigt, finanzielle Forderungen an Altanschließer mit Stichtag 4. Oktober 2015 verjähren zu lassen. Dies löse aber nicht das Problem, »dass Beiträge in wahrscheinlich dreistelliger Millionenhöhe auf verfassungswidriger Grundlage gezahlt worden sind«, kritisierte gestern Peter Ohm, Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN). Der VDGN ble...

Kritik aus dem Bund am Magdeburger Sparkurs

Berlin/Magdeburg (dpa/nd). Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hält die in Sachsen-Anhalt geplante Kürzung der Theaterförderung und den vorgesehenen Neubau eines Bauhaus-Museums in Dessau für unangemessen. »Theater zu schließen und Erweiterungsbauten zu planen - das passt nicht zusammen«, teilte Neumann gestern in Berlin mit. »Das eine zu tun und das andere nicht zu lassen - das wäre veran...

Rennbahn wertvolles Denkmal

Hoppegarten (nd). Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) habe die Galopprennbahn Hoppegarten ins Pflegeprogramm für »national wertvolle Kulturdenkmäler aufgenommen«, lässt die Rennbahn Hoppegarten GmbH & Co. KG vermelden. Auf dieser Grundlage könne die Restaurierung von Gebäuden und Anlagen mit Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert werden. Für 2013 plane die Rennbahn Bau...

ndPlusPetra Buch, dpa

Statistiker-Tipps für die Partnersuche

In dem kleinen Ort Karsdorf leben die meisten Männer in Sachsen-Anhalt - im Verhältnis zu den Frauen jedenfalls. Die wiederum sind in Halle in der Überzahl. Das hat der Zensus ergeben. Und das hat Folgen.

Windräder auf Abstand

Windräder ja, aber nicht zu nah an Wohnhäusern - mit diesem Vorstoß wollen Bayern und Sachsen im Bundesrat gemeinsame Sache machen. Bayern hat bereits die Windkraftbranche gegen sich aufgebracht.

ndPlusAndreas Fritsche

Kinder bauen eine Stadt für sich

Im August startet die Bundestagsabgeordnete Diana Golze (LINKE) in die heiße Wahlkampfphase. Vorher baut die Sozialpädagogin aber noch mit Grundschülern eine Stadt der Kinder.

ndPlusWilfried Neiße

Viele vergebliche Initiativen im Bundesrat

Politik sei das Bohren harter Bretter, wusste schon Max Weber. Dass dieser Satz 100 Jahre, nachdem er schriftlich festgehalten wurde, nichts an Wahrheitsgehalt verloren hat, davon gab gestern Staatssekretärin Tina Fischer eine Probe ab. Die Vertreterin des Landes Brandenburg beim Bund zog Bilanz.

ndPlusFritz Arndt

Verwahrt in Containern

Im Containerlager im hessischen Oberursel leiden eingewiesene Flüchtlinge seit Jahren. Was nötig wäre und möglich ist, zeigt nur 20 Kilometer entfernt die Gemeinde Schöneck im Main-Kinzig-Kreis.

Seite 15

Früher Tod

Die Schauspielerin Chantal de Freitas ist im Alter von 45 Jahren gestorben. Das bestätigte ihre Agentur. Nähere Angaben zu ihrem Tod wurden nicht gemacht. Bekanntgeworden war de Freitas als Film- und Theaterschauspielerin. Sie hatte Rollen in verschiedenen Kriminalfilmen übernommen und verkörperte im »Polizeiruf 110« die Kommissarin Carol Reeding. Vor drei Jahren hatte die in Kiel geborene und ...

Fördern auf Dauer

Für die Landesbühne Eisleben hat der Landkreis Mansfeld-Südharz ein dauerhaftes finanzielles Engagement des Landes gefordert. Bei der am Vortag zugesagten Förderung von 750 000 Euro für 2014 und 2015 könne es nicht bleiben, teilte Landrat Dirk Schatz (CDU) mit. Am Dienstag hatte das Kabinett beschlossen, dass die Landesförderung für das kleine Theater entgegen ersten Plänen doch nicht auf null ...

Neubau statt Welterbe

Ein Neorenaissance-Gebäude im als Welterbe geschützten Stadtkern von Prag darf abgerissen werden, um Platz für einen Neubau zu schaffen. Das hat die tschechische Kulturministerin Alena Hanakova entschieden, obwohl sie nach dem Sturz der konservativen Regierung nur noch wenige Tage kommissarisch im Amt ist. Es hätten Schadensersatzforderungen des Investors in Millionenhöhe gedroht, teilte ihre S...

Volkmar Draeger

Barrikadenkampf und Naturkulisse

Möglicherweise waren selbst die Inszenatoren überrascht, welch prächtige Kulisse ihnen Magdeburgs gotischer Dom bot. So drehte man gegenüber vorherigen Freilichtaufführungen die Bühne, dass der Kirchenbau Teil des Bühnenbilds wurde. Auch barocke Gebäude liefern Ambiente.

Gartenzwerg mit Messer im Rücken

Der Maler und Karikaturist Ernst Kahl, bekannt für seine Zeichnungen, mit denen er bevorzugt repressive Moralvorstellungen, Spießbürger und den Neonazismus kritisiert, wird plötzlich von einigen für einen Antisemiten gehalten. Warum? Mit Ernst Kahl sprach Thomas Blum.

Seite 17

Verräter?

Die Menschen, so soll Julius Cäsar gesagt haben, lieben den Verrat, aber sie verachten den Verräter. In dieser Annahme einer Ambivalenz von Neugier, Interesse und emotionaler Zustimmung einerseits sowie Ablehnung und Abscheu andererseits liegt vielleicht einer der Gründe, warum über das Denunzieren gern Geschichten erzählt werden.

ndPlusMarkus Mohr

Als Heinemann den Dienst quittierte

Dieses Buch liest sich stellenweise wie ein zeitgeschichtlicher Kommentar zur Ausspähung der Bundesrepublik durch US-amerikanische Geheimdienste und zum Versagen der Sicherheitsbehörden im Fall des NSU-Mördertrios. Was Dominik Rigoll in umfangreichen Archivrecherchen über den Staatsschutz in Westdeutschland seit 1945 zusammengetragen hat, wirft auch auf aktuelle Fragen der »inneren Sicherheit« ...

Karlen Vesper

Wir sind doch nur von Freunden umstellt!

Den Bau der pompösen BND-Zentrale in Berlin, an jener Stelle, an der sich einst das Stadion der Weltjugend befand, nimmt Gotthold Schramm zum Anlass, seine über Jahre gesammelten Beobachtungen zum Auslandsgeheimdienst der Bundesrepublik Deutschland kundzutun.

Seite 19

Jetzt wird's ernst

Thomas Bach gab sich vor der wichtigen Selbstdarstellungsrunde der IOC-Kronprinzen locker. Der IOC-Vize aus Tauberbischofsheim scherzte mit seinem vermeintlich härtesten Rivalen Richard Carrion (Puerto Rico) und schüttelte auf der außerordentlichen Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne lächelnd Dutzende Hände. Erstmals in der Geschichte der Ringe-Organisation dürf...

ndPlusTom Mustroph, Marseille

Cavendish siegt in der Hitze der Provence

Die Kanonenkugel ist wieder da. Mark Cavendish gewinnt die fünfte Etappe der Tour de France von Nizza nach Marseille. Er setzte sich im Spurt vor Edvald Boasson Hagen aus Norwegen und dem Slowaken Peter Sagan durch. André Greipel wurde Vierter. Gelb blieb bei Simon Gerrans.

ndPlusOliver Händler

Finanzspritze erwünscht

Die NADA hat im vergangenen Jahr nur wenige Doper gefasst, will daran aber nicht die Güte ihrer Arbeit festmachen lassen. Die ist erneut von einer Finanzierungslücke bedroht. Der Etat für das laufende Jahr ist gesichert, für 2014 noch nichts.

Seite 20

Bahn stößt mit Lastwagen zusammen

Nach einem Bahnunfall mit 26 Verletzten in der Nähe von Gießen suchen Fachleute nach der Ursache. Der mit rund 140 Passagieren besetzte Zug war am Dienstag im mittelhessischen Großen-Buseck mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Schwere Verletzungen trug ein Feuerwehrmann davon, der während des Einsatzes von einem anderen Lkw angefahren wurde. 24 Reisende, der Lkw-Fahrer und ein Mitarbeite...

China verordnet Elternbesuche per Gesetz

Nach dem Inkrafttreten eines Gesetzes zum Schutz älterer Menschen in China ist eine Frau dazu verurteilt worden, ihre Mutter mindestens alle zwei Monate zu besuchen. Ein Gericht im ostchinesischen Wuxi ordnete jetzt zudem laut der Zeitung »Wuxi Daily« an, dass die Tochter mindestens zwei der nationalen Ferien in China bei ihrer gehbehinderten 77-jährigen Mutter, deren Name nur mit Chu angegeben...

Irina Wolkowa, Moskau

Moskau fürchtet neue Torfbrände

Die Bewohner Moskaus leiden seit mehr als zehn Tagen unter einer enormen Hitzewelle. Sie befürchten eine neue Umweltkatastrophe.