Seite 1

Unten links

Gestern war an dieser Stelle die Rede von Osama bin Laden (†) und George W. Bush und deren gemeinsamer Vorliebe für Cowboyhüte. Die Sache hat indes noch einen nicht zu unterschätzenden theoretischen Aspekt: Der Hut ist laut Wikipedia »eine Kopfbedeckung, die sich durch die feste Form und die umlaufende Krempe von einer Mütze unterscheidet. Verläuft dieser Rand um den Hut nicht ganz um den Kopf,...

Marsch soll Mursi Macht wiedergeben

Kairo (Agenturen/nd). Zu Zehntausenden strömten am Freitag Anhänger des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi in Kairo zusammen. Zehn Tage nach dessen Sturz durch das Militär wollten sie der Welt mit einem »Millionen-Menschen-Marsch« zeigen, dass sie die Massen und das Recht auf ihrer Seite haben. Die Bühne für die Hauptkundgebung vor der Raba-al-Adawija-Moschee im Außenbezirk Nasr City zierten...

PR-Mann Friedrich

Die Reise des Bundesinnenministers in die USA ist ein Witz. Er wollte mit den US-Sicherheitsbehörden Klartext reden und kam zurück, als hätten sie ihm eine Gehirnwäsche verpasst.

ndPlusVelten Schäfer

Drag Queens können kommen

Im Internet braute sich am Freitag die Aufregung zusammen: Rostock sabotiere durch Auflagen die Durchführung des »Christopher Street Day« am kommenden Wochenende. Alles nur ein Kommunikationsproblem, heißt es dagegen bei der Stadt. Die Veranstaltung werde stattfinden wie immer.

Olaf Tschimpke

Naturschutz ist kein Luxusthema

Das Bundesamt für Naturschutz besteht in seiner jetzigen Form seit genau 20 Jahren. Glückwunsch! Vieles ist in diesen zwei Jahrzehnten im Naturschutz in Deutschland erreicht worden - man denke nur an die Sicherung und den Ausbau der deutschen Großschutzgebiete durch den Impuls des Nationalparkprogramms der DDR von 1990. Das Bundesamt leistete mit seinem Förderprogramm für »Landschaften von gesa...

Seite 2
Irina Wolkowa, Moskau

Ausweg für Snowden

Das Treffen im Transit des Moskauer Flughafens Scheremetjewo dauerte am Freitagabend etwa eine halbe Stunde, dann wurde die brisante Botschaft getwittert: Der US-Computerspezialist Edward Snowden hat um Asyl in Russland gebeten. Die Begründung sei, dass er nicht ausreisen könne.

ndPlusJohanna Treblin

Hand in Hand mit der NSA

US-Internetdienstleister haben in den vergangenen Wochen die Zusammenarbeit mit Geheimdiensten geleugnet. Die britische Zeitung »Guardian« zeigt nun, dass Microsoft NSA und FBI Amtshilfe leistete.

Uwe Kalbe

Liebreiz der Pandora

Mit der liebreizenden Pandora ist der Bundesinnenminister schwerlich zu verwechseln. Und doch scheint ihn jetzt eine seltsame Hoffnung zu begleiten, dass er bei seinem Besuch in den USA die Büchse der Pandora wieder schließen möge, die sich den Geheimdiensten geöffnet hat.

Seite 3
Michael Müller

Zeichen stehen auf »Attacke«

Die Bulgarische Kommunistische Partei (BKP) strich Ende 1990 über Nacht den Führungsanspruch aus ihrem Programm sowie aus der Verfassung, benannte sich in Bulgarische Sozialistische Partei (BSP) um - und regierte weiter. Dank ihres Pragmatismus funktioniert sie seit 20 Jahren als parlamentarisches Stehaufmännchen. Gerade ist sie wieder mal an der Regierung. Um aber regierungsfähig zu sein, muss...

ndPlusMichael Müller, Sofia

Bulgarien oder Malediven?

Seit Mai stehen sich in Bulgariens Volksversammlung Koalition und Opposition 120:120 gegenüber. Aktionsfähig ist die von Sozialisten geführte Regierung nur, weil sie sich von der rassistisch-nationalistischen Ataka-Partei tolerieren lässt. Auch darum demonstieren die Bulgaren.

Seite 4

Stiller Boykott gegen Ökostromumlage

Berlin (AFP/nd). Die Wirtschaft setzt weiter auf umfassende Ausnahmen bei der Ökostrom-Umlage: So viele Unternehmen wie noch nie beantragten für das kommende Jahr Nachlässe oder eine komplette Befreiung von der EEG-Umlage, wie aus der am Freitag veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervorgeht. Auf die Verbraucher und kleine Firmen kommen damit weiter s...

Zweifel am rasanten Kitaausbau

Berlin (nd/dpa). Kristina Schröder (CDU) strahlte Zuversicht aus, als sie am Donnerstag verkündete, dass am 1. August ausreichend Kitaplätze für Kinder unter drei Jahren zur Verfügung stünden. Doch die Präsentation der Bundesfamilienministerin stößt auf Skepsis. Zweifel äußerte der Deutsche Städtetag. Die Angaben der Länder seien »deutlich überzeichnet«, hieß es in einem Schreiben von Städtetag...

ndPlusFabian Lambeck

Hartz IV bis zur Rente

Viele Arbeitsagenturen haben ihre Langzeitarbeitslosen längst abgeschrieben. Jeder zweite Arbeitslose ist seit mehr als vier Jahren auf Hartz IV angewiesen. Im Osten ist die Lage vielerorts noch trostloser, insbesondere für ältere Betroffene.

Seite 5
Marcus Meier

Viererbande angeklagt

Vier führende Funktionäre der rechtsextremen Pro-Bewegung müssen sich demnächst vor der 12. Großen Strafkammer des Landgerichts Köln verantworten. Laut Anklageschrift haben sie in großem Stil Sitzungsgelder erschlichen.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Immerhin ein Ergebnis

Der harte Arbeitskampf beim Verpackungshersteller Neupack neigt sich dem Ende zu. Anstelle des angestrebten Tarifvertrags gibt es eine Betriebsvereinbarung. Das zähe Ringen um eine darum für die rund 200 Beschäftigten ist noch nicht beendet. Von »Missverständnissen« ist die Rede.

ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

»Zu lange« ist Auslegungssache

Seit Dezember 2011 existiert ein Gesetz, auf dessen Grundlage Entschädigungen eingefordert werden können, wenn Gerichtsverfahren zu lange dauern. Ein früherer Student aus Potsdam erstritt nun vor dem Bundesverwaltungsgericht eine Summe von 6000 Euro.

Seite 6

Milizen von Al Qaida auf Vormarsch

Istanbul/Beirut (Agenturen/nd). Im Syrienkonflikt gewinnen der Terrororganisation Al Qaida nahestehende Milizen aus Irak nach Oppositionsangaben an Einfluss. Wie der Leiter der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa sagte, kamen vor wenigen Tagen 150 Milizionäre über die Grenze nach Syrien, um in den nordöstlichen Gebieten zu kä...

Reiner Oschmann

Atomwaffen belasten Schottland-Frage

Der kluge Mann baut vor! Die britische Zentralregierung streitet mit der Regionalregierung in Edinburgh um die mögliche Unabhängigkeit Schottlands. Für den Ernstfall versucht sich London schon jetzt, eine neue Option zu schaffen.

ndPlusToms Ancitis, Riga

Schwerer Abschied vom Lats

Lettland führt im kommenden Jahr den Euro ein, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung den Lats behalten will. Doch Regierung und Parlament sind befugt, die Entscheidung zu treffen, ohne die Meinung des Volkes zu berücksichtigen.

Seite 7

Troika lässt Gnade walten

Die Bestandsaufnahme der portugiesischen Sparbilanz durch die Inspektoren von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) soll nun Ende August oder Anfang September erfolgen, wie es von der Troika hieß.

Machtkampf bei den Konservativen

Bei Frankreichs oppositionellen Konservativen ist mit Blick auf die nächste Präsidentschaftswahl in vier Jahren ein Machtkampf entbrannt. François Fillon attackierte bei einer Veranstaltung mit harten Worten Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy.

Gabriel Rath, London

Irland erlaubt erstmals Abtreibungen

Die Abgeordneten hatten seit Mittwochmorgen beinahe ohne Unterbrechung getagt. Der Sitzungsmarathon hat doch noch ein Ende gefunden. Das irische Parlament hat in der Nacht zum Freitag erstmals in strikt eingeschränkten Fällen einen Schwangerschaftsabbruch legalisiert.

ndPlusOliver Eberhardt, Kairo

Küsse für Mursi, Schläge für Kritiker

Am ersten Freitag des Fastenmonats Ramadan hatten Befürworter und Gegner des abgesetzten Präsidenten Mursi in Ägypten zu Großdemonstrationen aufgerufen; Zehntausende kamen. Vor allem in der Tamarud-Bewegung ist man besorgt. Das Militär übernimmt zunehmend die Kontrolle.

Seite 8

Drohnenkrieg noch schöner

Drohne X-47B kehrte zurück. Toll. US-Marineminister Ray Mabus sagt, er habe die Zukunft gesehen, einen wunderbaren Tag für die Luftfahrt. Starten, in der Luft auftanken und nun sogar auch auf einem Flugzeugträger landen, wenn sie genug spioniert, Raketen abgefeuert, Bomben geworfen hat. Der Radius des Kriegsgerätes weitet sich. Mit der Drohne um die Welt, für die neue kann die Freiheit grenzenl...

Kein Cent mehr

Künftig werde es leichter, die Leistungen des Bildungspakets in Anspruch zu nehmen, ist versprochen. Das heißt wohl erstens, dass es bisher nicht leicht war. Und leider heißt es zweitens, dass die zuständige Bundesministerin schon wie vor zwei Jahren, als das Paket eingeführt wurde, den Kindern und ihren von Hartz IV betroffenen Eltern auch diesmal wieder Märchen erzählt, statt ihnen wirklich z...

Gesetz, Gott, Güte

Die einst von Nietzsche gestellte Frage, ob Gott eine Erfindung des Teufels sei, werden gute Katholiken empört von sich weisen. Und die Iren sind zweifellos in ihrer großen Mehrheit gute Katholiken. Dennoch gibt es Fälle, in denen diese Frage mehr als berechtigt erscheint. Beispielsweise, wenn eine Hebamme und ein Arzt einer wegen ihrer Schwangerschaft in Lebensgefahr befindlichen Frau ei...

Tobias Riegel

Dominator

Endlich ist die Macht auch mit ihm: Aus den Händen von US-Präsident Barack Obama erhielt Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent George Lucas (»Star Wars«) am Donnerstag die höchste kulturelle Auszeichnung des Kongresses der USA, die »Medal of Arts«. Auch wenn die Worte »Lucas« und »Kultur« im ersten Moment nicht perfekt harmonieren mögen, so ist die höchste Auszeichnung für den 69-Jährigen ...

Warum von Umlage befreit?

nd: Ihre Anfrage an die Bundesregierung hat ergeben, dass nächstes Jahr 2367 Unternehmen mit 3458 sogenannten Abnahmestellen (zum Beispiel Fabriken) von der Ökostrom-Umlage befreit werden wollen. Dieses Jahr waren es noch 2055 Firmen mit 3184 Abnahmestellen. Was bleibt von der Umlage übrig, mit der die Kosten der Energiewende finanziert werden sollen, wenn so viele Unternehmen sie nicht zahlen ...

Seite 9

Betriebsrat darf gegen Leiharbeit vorgehen

Erfurt (dpa/nd). Der Betriebsrat eines Unternehmens kann seine Zustimmung zum Einsatz von Leiharbeitern verweigern, wenn diese dauerhaft eingesetzt werden sollen. Nach Entscheidung des siebten Senats des Bundesarbeitsgerichtes in Erfurt muss der Betriebsrat nicht zustimmen, wenn die Leiharbeiter längerfristig beschäftigt werden sollen. Verweigert ein Betriebsrat seine Zustimmung, kann der Arbei...

Genmanipulierte Pflanzen vor der Zulassung

Brüssel (dpa/nd). Neue genmanipulierte Pflanzen dürften demnächst in den Ladenregalen Europas landen. Denn nachdem sich unter Vertretern der 28 EU-Staaten bei einer Abstimmung am Donnerstag keine klare Mehrheit ergeben hat, kann die EU-Kommission entscheiden. Die Brüsseler Behörde dürfte in den nächsten Wochen grünes Licht geben, wie der Sprecher von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg bestätigt...

ThyssenKrupp hofft auf Darlehen

Essen (dpa/nd). Neue Spekulationen um ein mögliches Engagement der RAG-Stiftung bei ThyssenKrupp: Die »Rheinische Post« (»RP«) und die »WAZ« berichteten am Freitag über ein mögliches millionenschweres Darlehen der RAG-Stiftung. Sollten die Krupp-Stiftung oder der Konzern die RAG-Stiftung um Hilfe bitten, käme auch diese Variante in Betracht, berichtete die »RP« unter Berufung auf mit dem Vorgan...

ndPlusUlrich Glauber, Frankfurt am Main

CD-Ankauf bringt UBS in Bedrängnis

Das Deutschland-Geschäft der UBS kommt nicht zur Ruhe. Steuerfahnder durchsuchten wieder Niederlassungen der Schweizer Großbank in der Bundesrepublik. Es geht immer noch um das Verfahren, das 2012 nach dem Ankauf von CDs mit gestohlenen Daten angestrengt worden war.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Amerika bändigt seine Banken

Jetzt wollen Regulierer US-Banken nicht nur das »Basel-III«-Abkommen in Teilen vor-, sondern sogar schärfere Kapitalanforderungen festschreiben. Ausgerechnet die Angelsachsen machen ihre Geldgiganten sicherer. Ein doppelter Irrtum. Nicht unbedingt Grund zum Jubeln für Europa.

Seite 12
ndPlusTom Mustroph

Kahler Riese

Ist vom Mont Ventoux die Rede, denkt man sofort an Leiden und Erschöpfung, an Ohnmacht und Tod. 1955 kippte hier der französische Radprofi Jean Malléjac unter der großen Hitze sowie etwas Amphetaminen um. Zwölf Jahre später hatte Tom Simpson Hitze, Erschöpfung und Amphetaminen noch Cognac hinzugefügt. Doch unterhalb dieser medialen Wahrnehmungsebene gibt es auch einen Berg der Lockungen. ...

Frank Hellmann, Växjö

Nervös am Ball, mutlos im Spiel

Am Freitagmorgen, nach dem 0:0 am Vorabend zum EM-Auftakt gegen die Niederlande, hat im Hotel in Växjö ein Fan besorgt wie behutsam seine Hand auf die von Steffi Jones gelegt. Er wollte mal wissen, was mit der Fußballnationalmannschaft der Frauen los sei. Die DFB-Direktorin erinnerte mit einem Lächeln an die Historie. »1997«, sagte die ehemalige Nationalspielerin, »hat es auch so angefangen.« 1...

Kontrolle ist gut, Studieren ist besser

Ex-Straßenradsportler Jörg Werner hat großen Anteil an vier der bislang fünf Etappensiege der deutschen Radprofis bei der Tour de France. Tony Martin, Marcel Kittel und John Degenkolb gingen durch dessen Schule. Mit Tom Mustroph sprach er über seine Kaderschmiede.

Seite 13

Überstunden für Asylanträge

(dpa/nd). Die deutschlandweit zunehmende Zahl von Flüchtlingen stellt auch die Behörden in Berlin und die Flüchtlinge selbst vor wachsende Probleme. Asylbewerber, die außerhalb der Öffnungszeiten der Zentralen Aufnahmeeinrichtung (ZAA) von 9 bis 15 Uhr ankommen, müssen ihr Asylbegehren bei einer Polizeidienststelle melden. Von Mai 2012 bis April 2013 waren das immerhin 970 Anträge, wie aus der ...

Keinen Fußbreit

Die Berliner NPD glaubt sich im Aufwind. Anders ist ihre »Rundfahrt« wohl kaum zu interpretieren. Und auch wenn berechtigterweise gehofft werden darf, dass genügend Menschen den Nazis ihr Programm gründlich vermiesen: Sorgen macht, dass diese Einschätzung der NPD nicht ganz falsch ist.

NPD macht Front gegen Flüchtlinge

(nd). Die NPD hat für diesen Samstag eine Rundfahrt durch Berliner Bezirke angemeldet. Ziel sind Flüchtlingsunterkünfte und Orte der Solidarisierung mit Flüchtlingen. Um 9.30 Uhr soll eine »Demonstration gegen Asylbewerber mit Lkw, Rednerpult und Transparenten« am Kreuzberger Moritzplatz beginnen, unweit des Camps protestierender Flüchtlinge auf dem Oranienplatz. Politiker, Parteien und I...

ndPlusRainer Balcerowiak

Wie Tagelöhner

Rund 40 Lehrkräfte der Berliner Niederlassung des Goethe-Instituts demonstrierten am Freitag vor der Einrichtung in Berlin-Mitte gegen die prekären Arbeitsbedingungen bei dem Bildungsträger. Das weltweit tätige Institut unterhält auch in Deutschland 13 Niederlassungen.

Bernd Kammer

Schubkarren werden nicht mehr gebraucht

518 Doppelwagen hatte die S-Bahn gestern im Einsatz, 531 könnten es sein, wenn wegen der Bauarbeiten am Südring und auf der S 1 zwischen Schönholz und Frohnau nicht ein paar Züge weniger zum Einsatz kommen würden. Damit sind fast wieder so viele S-Bahnen unterwegs wie vor Ausbruch der Krise, so dass bis auf wenige Verstärkerzüge das komplette Programm gefahren werden kann. Einen Teil dazu...

Seite 14

Neuer Chef für Berlin Verlag

(dpa). Der Schriftsteller, Journalist und Rechtsanwalt Georg M. Oswald wird Verlagsleiter des Berlin Verlags. Er werde seine Tätigkeit in Berlin zum 1. Oktober aufnehmen, teilte der Verlag mit. Oswald ist seit diesem Jahr ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Zu seinen literarischen Publikationen zählen die Romane »Alles was zählt« (Hanser, 2000), »Vom Geist der Ges...

Ein Museum für die Presse

(epd). Für Holger Wettingfeld ist es ein einmaliges Museumsprojekt, »nicht nur deutschlandweit, sondern auch in Europa«. Seit zwei Jahren widmet sich der Journalist und Kulturmanager in Berlin dem Aufbau eines Deutschen Pressemuseums. Als Standort hat er sich abseits von der Berliner City eine Ikone der modernen Industrie-Architektur ausgesucht, das 1927 fertiggestellte Ullsteinhaus im Stadttei...

ndPlusPeter Nowak

Als eine Welt zusammenbrach

»Universitäten oder Hochschulen besinnen sich meist dann auf ihre Geschichte, wenn ihnen ein Jubiläum ins Haus steht«, konstatierte Carina Baganz. Im Lichthof der Technischen Universität Berlin stellte sie ihr Buch über die Diskriminierung, Ausgrenzung und Vertreibung von Wissenschaftlern der Technischen Hochschule Berlin während der NS-Zeit vor.

Volkmar Draeger

Mit den Augen einer Fliege

Fähigkeiten bedeutet ihr Name, und über Talente verfügen die Darsteller von MAYUMANA in der Tat. Schon seit 1996 besteht die Gruppe multinationaler Künstler, verfügt über ein eigenes Domizil in Tel Aviv, gastierte mit mehreren Shows weltweit, oft zeitgleich.

Seite 15

Thüringer Aufbaufonds

Erfurt (dpa/nd). Ohne Gegenstimmen hat der Thüringer Landtag nach dem verheerenden Hochwasser das Gesetz für einen Aufbauhilfefonds beschlossen. Alle Fraktionen schlossen sich am Freitag bei der Schlussabstimmung dem Gesetzentwurf der CDU/SPD-Landesregierung an. In den Fonds sollen Gelder von Bund und EU für den Wiederaufbau im Freistaat fließen. Finanzminister Wolfgang Voß (CDU) hatte zuvor be...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Im Wettlauf gegen das Vergessen

Das Hochwasser vom Juni hat allein in Sachsen-Anhalt Schäden von 2,7 Milliarden Euro verursacht. Nun soll der Flutschutz verbessert werden - und zwar, solange die Erinnerungen noch frisch sind.

ndPlusNicolas Šustr

Krumm und nicht ganz so lang

Wieso heißt die Jungfernheide Jungfernheide? Fanden im Springpfuhl früher Weitsprungwettbewerbe statt? - Die Serie »Ortsgeheimnis« geht der Herkunft verschiedenster Orte und ihrer Namen nach. Im dritten Teil geht es um die Krumme Lanke in Steglitz-Zehlendorf.

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Göttinger Gras

In Göttingen sprießt an allen Ecken und Enden im öffentlichen Raum der Hanf, erstmals vor einem Jahr. Bis zu 40 Zentimeter hoch wuchsen die Pflanzen. Ausgebracht von »Blumenkindern« hat er allerdings nur eine kurze Haltbarkeit - bis die Polizei oder Stadt zum Jäten kommt.

Seite 16

Gespräche über Bürgschaften

Berlin/Stralsund (dpa/nd). Der Bund hat Gespräche über eine Beteiligung an Bürgschaften für die Werften in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt. »Alle Seiten zielen auf eine gute und baldige Lösung, die den Schiffbau in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt und ein ausreichendes Volumen zur Verfügung stellen wird«, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Berlin. Angaben zur Höhe einer möglichen Bet...

Überwachung per Kamera in vier Städten

Potsdam (dpa). Das Land Brandenburg hat im vergangenen Jahr in vier Städten öffentliche Plätze und Straßen videoüberwachen lassen. Dabei handelt es sich um die Landeshauptstadt Potsdam sowie um die Städte Erkner, Frankfurt (Oder) und Guben, wie aus einem Bericht des Innenministeriums an den Landtag vom Juni 2013 hervorgeht. Nach dem Brandenburgischen Polizeigesetz hat die Landesregierung eine j...

Wilfried Neiße

Nicht als Verbrecher abstempeln

Zwischen ein und zwei Prozent der einstigen DDR-Heimkinder haben sich bei der für sie zuständigen Beratungsstelle in Potsdam gemeldet. Während der am Donnerstag vorgestellten Bilanz nach einem Jahr waren erstmals auch von offizieller Seite differenzierte Bewertungen der DDR-Heimsituation zu vernehmen.

ndPlusSebastian Haak, dpa

Gezerre ums Geld

Sie sollen Begegnungsstätten für Menschen jeder Herkunft und jedes Alters sein: Mehrgenerationenhäuser. Seit Jahren werden sie durch ein Bundesprogramm gefördert. Doch das läuft 2014 aus. Und dann? Ein Bericht aus Thüringen.

Hagen Jung

Im Landtag soll es nicht mehr stinken

Erst 51 Jahre alt ist der Plenartrakt des niedersächsischen Landtages, der in Hannover an das historische Leineschloss angebaut wurde. Doch sein Zustand ist schon seit Jahren ein Ärgernis. Inzwischen ist der Umbau beschlossene Sache. In Hannover erinnert man sich eines Grafen.

Seite 17
Christina Matte

Mutter sein dagegen sehr ...

Gelassen sind sie, ausgeglichen, geduldig mit ihren Kindern. Sie sehen aus wie das blühende Leben, ausgeschlafen, ausgeruht, zuversichtlich. Die Rede ist von Deutschlands Müttern nach der Kur. Vor der Kur sind deutsche Mütter in deutlich anderer Verfasstheit.

Seite 18
Wolfgang Michal

Der portionierte Skandal

Warum hat ein Staat Geheimnisse? Das, was er verheimlicht, kann er offensichtlich gegenüber seinen Bürgern nicht legitimieren. Der Mangel an Demokratie schreit nach Verrat. »Whistleblower« bezeichnet wörtlich übersetzt jemanden, der mit der Trillerpfeife Alarm schlägt.

Seite 19
ndPlusRobert D. Meyer

»Da kommt natürlich auch richtiger Bullshit«

Es bedurfte nur der Veröffentlichung eines Videos und Wikileaks befand sich mit einem Mal im internationalen Licht der Öffentlichkeit. Im Jahr 2010 verbreitete die Enthüllungsplattform die Originalaufnahmen eines Hubschrauberangriffs der US-Armee in Bagdad, bei dem zwölf Menschen getötet wurden. Nun ging es Schlag auf Schlag: Am 28. November 2010 publizierte Wikileaks eine Viertelmillion diplom...

Florian Schmid

Bruch mit dem System

Welcher Linksradikale träumt nicht davon, das kapitalistische Herrschaftssystem zu verraten. Verrat ist schließlich die direkteste und radikalste Form, ein vermeintliches Treueverhältnis aufzukündigen und außer Kraft zu setzen. Schließlich wird jeder in dieses kapitalistische System unwiederbringlich hineingeboren und ist seinem Zwang ausgesetzt - ob er will oder nicht. Radikale Kritik an...

Seite 20
Klaus Bellin

»Ach, das war ein Mann«

Morgens stiefelte er los, beinahe jeden Tag. Mit Ranzen, Knotenstock und Hund verließ Jean Paul seine Wohnung in der Bayreuther Friedrichstraße und begab sich auf die Wanderung zu Anna Dorothea Rollwenzel und ihrem Gasthaus östlich der Stadt, seiner Rollwenzelei. Dort fand er, gestresst von Ehekrisen und Familienzwist, die nötige Ruhe zum Schreiben. Die Wirtin, eine herzensgute Frau, hatte ihm ...

Seite 21
ndPlusDetlef Kannapin

Volksbetrachtung als Ideologie

Es gibt Lebensläufe, die paradigmatisch sind. Einer dieser Lebensläufe ist der von Elisabeth Noelle-Neumann. Die Demoskopin ist wie kaum eine andere in ihrem Leben und Wirken zum Prototypen einer repräsentativen Persönlichkeit der Bundesrepublik Deutschland geworden.

Seite 22
Rainer Rupp

»Ja, meine Freunde, wir haben euch ausspioniert«

Für alle Menschen rund um den Globus, die ihre Privatsphäre vor illegalen Schnüffeleien des Staates geschützt wissen wollen, ist Edward Snowden, der ehemalige Angestellte der US-amerikanischen National Security Agency (NSA), ein neuzeitlicher Freiheitsheld. Zurecht.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

13. Juli 1793: Jean Paul Marat, Präsident des Jakobinerklubs, wird von Charlotte de Corday d›Armont, Anhängerin der durch die Jakobiner gestürzten Girondisten, in seiner Badewanne erstochen. 14. Juli 1683: Unter Großwesir Kara Mustafa stößt ein türkisches Heer bis Wien vor; erst im September können die Österreicher mit deutsch-polnischen Truppen die Türken in der Schlacht am Kahlen...

ndPlusGerhard Feldbauer

Attentat auf Togliatti

Als Palmiro Togliatti am 14. Juli 1948 die Abgeordnetenkammer im Montecitorio verließ, feuerte ein Faschist namens Antonio Pallante vier Schüsse auf ihn ab; einer traf die Herzgegend. Drahtzieher des Attentats auf den Generalsekretär der Italienischen Kommunistischen Partei war Washington. Die über 2,1 Millionen Mitglieder zählende IKP sollte als führende Kraft der Opposition im Lande, die mit ...

Gerd Fesser

Auf Kosten der Balkanvölker

In der ersten Hälfte des Jahres 1878 stand Europa zeitweilig am Rande eines großen Krieges. Seit April 1877 war der Russisch-Türkische Krieg im Gange. Für die Balkanvölker war dies ein nationaler Befreiungskrieg.

ndPlusPeter Fisch

»Wild Bill« setzte auch auf Kommunisten

Die Konstituierung des Nationalkomitees »Freies Deutschland« (NKFD) im Juli 1943, die Gründung des Bundes Deutscher Offiziere (BDO) im September 1943 sowie die Entstehung von »Freies Deutschland« in den westlichen Ländern wurden in den USA argwöhnisch beobachtet.

Seite 24

Sir Gardiner übernimmt

Der Dirigent und Bach-Kenner Sir John Eliot Gardiner wird Stiftungspräsident des Leipziger Bach-Archivs. Der 70-Jährige solle die neu geschaffene Stelle am 1. Januar 2014 übernehmen, teilte das Bach-Archiv am Freitag mit. Gardiner solle neben den Aufgaben im Haus auch die Rolle eines international beachteten Botschafters für die hiesige Bach-Forschung ausfüllen. Er fühle sich geehrt, sagte Gard...

Blaue Brille

Eine weniger bekannte künstlerische Seite des Beatles-Mitglieds John Lennon zeigt von diesem Samstag an das Wasserschloss Klaffenbach in Chemnitz. In der Ausstellung »The Art of John Lennon« sind bis zum 30. Oktober rund 130 Karikaturen, Zeichnungen und Cartoons zu sehen.

hds

Wie Maxe Baumann

Die DDR hatte keinen Baumarkt, aber sie hatte Baumann. Maxe Baumann. Gerd E. Schäfer, schnarrend und schabernackend und hornbrillig, war der Star des ostdeutschen TV-Boulevards. Der Rentner, der niemals Zeit hatte, aber alle Leerlaufzeit füllte, wenn man auf Weihnachten oder Silvester oder einfach nur aufs Wochenende hinsinnierte. Und irgendwie offen war fürs lustige Grobe. Blöd durfte es werde...

ndPlusReinhold Andert

Geist und Gicht

Pirckheimer? Schon irgendwann gehört. Zum Glück gibt es das Internet. Pirckheimer, Willibald, 1470-1530, hochgebildeter Ratsherr in Nürnberg, Zeitgenosse von Luther und Fugger, enger Freund von Albrecht Dürer, Bücherfreund und Retter antiker Schriften.

Heimkehr der »Leipziger Köpfe«
Kurt Rolf Richter

Heimkehr der »Leipziger Köpfe«

Vital, redegewandt und wortreich: Harald Kretzschmar war in seinem Element, als er inmitten der 8. Biennale der Satirischen Zeichnung im Leipziger Stadtgeschichtlichen Museum, die 300 Arbeiten von 46 Künstlern präsentiert, über Leben und Werk befragt wurde.

Seite 25

Der nach Spuren sucht

Der Filmemacher Michael Verhoeven bekommt den Filmpreis der Landeshauptstadt München. Der Regisseur, der an diesem Samstag seinen 75. Geburtstag feiert, erhalte den Preis am Montag von Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), teilte die Stadt mit. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis würdigt alle drei Jahre eine Persönlichkeit, die mit hervorragenden Leistungen zum Ruf Münchens als Filmstadt beiget...

Michael Sollorz

Das ungelebte Leben

»Ich weiß eigentlich nicht, ob es so schwer wäre, an dem Abend eines Tages zu sterben, an dem man gelebt hätte«, sinniert der Gast einer kleinen Tafelrunde, die sich in Paris bei dem alten Claude Zoret versammelt. Der ist ein erfolgreicher Maler, seine Bilder erzielen Höchstpreise. Mit am Tisch der 22-jährige Tscheche Michael, des Meisters Muse und Modell. Als »Alkibiades« und »Sieger« hat er i...

ndPlusMichael Saager

Auf die Formel gebracht

Die »neue Pathosformel«, von der »Spiegel«-Popredakteur Tobias Rapp im »Uni-Spiegel« anlässlich von Woodkids Album »The Golden Age« schrieb, ist eines mit Sicherheit: eine Formel. Eine mitunter recht wirkungsvolle Anleitung für talentierte Popmusiker oder Produzenten, den schönen Erfolg Richtung Ruhm zu mehren. Neu ist diese Pathos-Formel allerdings nicht. Streng genommen hat sie sogar einen ga...

Seite 26

OUT of SPACE: Hitler oder HSV?

Die Online-Redaktion des »Hamburger Abendblatts« hat sich diese Woche etwas in ihren Zahlenspielereien verloren, als sie über eine »hässliche Nazi-Schmiererei« berichtete. »Hools 1887« war an eine Wand gesprüht worden. Das »Abendblatt« dazu: »Mutmaßlich sind die Täter Hooligans - Menschen, deren Freizeitbeschäftigung darin besteht, sich mit Gleichgesinnten zu prügeln oder anderweitig Randale zu...

Belauschter Lauscher

Rupert Murdoch hat in einer Besprechung mit Vertrauten die Aufklärung des Abhörskandals in seinem Medienimperium verspottet. Das kam heraus, weil Murdoch nun selber Opfer eines Lauschangriffs wurde. Ein Mitarbeiter hat das Gespräch mitgeschnitten und der Internet-Plattform Exaro zur Verfügung gestellt. Die Bedeutung des Skandals, bei dem herauskam, dass Murdoch-Journalisten in die Privatsphären...

Benjamin Rosendahl

Wo selbst Obama lacht

Selbst Barack Obama kennt die Sendung. »Bibi und ich haben überhaupt keine Meinungsverschiedenheiten! Das haben wir nur gespielt, damit ›Eretz Nehederet‹ Material hat«, so der US-Präsident in der Rede, die er in Israel bei seinem letzten Besuch hielt. Ein größeres Kompliment konnte die Satiresendung, deren Name »Eretz Nehederet« sich als »Wunderbares Land« übersetzen lässt, wohl nicht bekommen....

Spott und Lässigkeit sind männlich

Mit der die Sprache erfassenden Gender-Ideologie beschäftigt sich diese Woche auf Wirtschaftswoche.de die Autorin Bettina Röhl. Jene Ideologie sei »in Wahrheit ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit«, zudem »größenwahnsinnig«, »grausam« und »unmenschlich«, »widernatürlich, verfassungsbrechend und kriminell«. Sie sei »die schmutzige Fantasie von einer kleinen Clique von Extremistinnen, die von ...

ndPlusJan Freitag

Das Ende vom Lied

Es war einmal ein Land, in dem wurde eigentlich dauernd gesungen: Volkslied und Schlager vor allem, aber auch Rock, Pop, moderne Sachen. Die Menschen taten es beim Wandern, an der Werkbank, unterm Weihnachtsbaum, egal. Die Deutschen musizierten halt gern...

Seite 27
Seite 28

Rückenwind bevorzugt

Keine Wanderung ohne zuverlässigen Wetterbericht. Diese Regel scheinen auch die Galapagos-Albatrosse verinnerlicht zu haben. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell hatten neun Vögel mit GPS-Sendern ausgestattet. Jetzt hat man ihre Bewegungsdaten.

Blumen auf Steinzeitgrab

Menschen haben Gräber schon vor Jahrtausenden und damit früher als gedacht mit Blumen geschmückt. Sie legten die Grabstätten bereits vor etwa 12 700 Jahren damit aus, wie Untersuchungen in Israel zeigten. Solche Zeremonien könnten das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe gestärkt haben, schreiben Forscher.

Martin Koch

Gleich und doch verschieden

Was ist wichtiger für die Entwicklung eines Individuums: dessen Erbanlagen oder die Umwelt? Heute sind sich die meisten Wissenschaftler einig, dass der zwischen diesen beiden Faktoren oft behauptete Antagonismus gar nicht besteht. Im Gegenteil: Die Natur liefert die Gene und erst die Umwelt bestimmt, ob und wie sich die darin verborgenen Möglichkeiten in der Ontogenese entfalten. Das hat ...

ndPlusBoris Hänßler

Die guten Drohnen

Drohnen haben einen miserablen Ruf. Das liegt an Maschinen wie »Reaper« (engl. für Sensenmann) oder »Global Hawk«. Sie werden von der US-Regierung als ferngesteuerte Aufklärungs- und Kampfflugzeuge eingesetzt. Allerdings sind Drohnen keine reine Militärtechnik.

Seite 29
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Im K.o.-Modus

Das neue »Chess Masters« in Genf wurde teilweise im K.o.-Modus ausgetragen: Zuerst spielten die acht Großmeister in zwei Gruppen. Nur vier erreichten das Halbfinale, aus dem Shakhriyar Mamedyarow (Aserbaidschan, 28) und Wladimir Kramnik (Russland, 38) ins Endspiel einzogen. Die knappe Bedenkzeit von 25 Minuten und 10 extra Sekunden pro Zug steigerten den Thrill dabei noch zusätzlich. Am Ende si...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Ein Gelb, das den Garten zum Leuchten bringt

Wenn man majestätisch positiv definieren will, haben diese Pflanzen den richtigen Namen. Allerdings sind Majestäten aus der Gattung Homo sapiens (heute nennen sie sich meist Eliten) in ihrem Selbstverständnis kaum mit denen von Königskerzen vergleichbar. Familie Verbascum mit fast 300 Arten ist von erstaunlicher Anspruchslosigkeit, eine Eigenschaft, die bei Königen und Co. nicht sehr oft vorkom...

Seite 30
ndPlusMichael Müller

Pulsrasen, Thomas Mann und das Ende der Alpen

Den schreckt der Berg nicht, der darauf geboren, lässt Schiller seinen Tell sprechen. Wie weise. Auch im Umkehrschluss. Denn wie anders ist es doch für den, der im Flachland das Licht der Welt erblickte. Wenn ihn angesichts des Berges manches aus dem Ruder läuft.

Seite 31
Ralf Hutter

Wind und Wasser, Golf und Geschichte

Die Kleinstadt St. Andrews an Schottlands Ostküste kann von sich behaupten, die nach Oxford und Cambridge älteste Universität Großbritanniens zu haben. Historisch interessant sind auch die beiden im Ortskern gelegenen Ruinen der Kathedrale und der Burg.

Seite 32
ndPlusMartin Hatzius

Die Nacht, die Lichter

»Die Nacht, die Lichter« - so heißt ein Band mit Storys des Leipziger Schriftstellers Clemens Meyer, eines Meisters des Zwielichts, der spärlich beleuchteten Gesellschaftsränder, der Wucht zwischenmenschlicher Umbrüche, die sich zwischen Sonnenuntergang und Morgengrauen ereignen. Ein dichterer Titel ließe sich auch für die Bilder auf dieser Seite kaum finden, von denen eines traumwandlerisch ze...