Seite 1

Unten links

In Indien wurde jetzt das allerletzte Telegramm abgeschickt. Vielleicht hätten die Inder sich das doch noch einmal überlegen sollen. Zumindest aber sollten sie die Telegrafen nicht gleich verschrotten, denn die von ihnen erzeugten Schriftstücke lassen sich von diesem fiesen Prism und seiner nicht weniger hinterhältigen Schwester Tempora nicht heimlich mitlesen. Womöglich bringen uns die Enthüll...

Zu schnell

Am 11. August wird in Moskau der schnellste Leichtathlet der Welt gesucht. Mal sehen, ob überhaupt noch acht Männer an den Start gehen werden, denn am vergangenen Sonntag wurden positive Dopingproben von gleich drei der schnellsten Athleten bekannt.

Griechenland erneut im Streik

Athen (Agenturen/nd). Aus Protest gegen geplante Massenentlassungen im öffentlichen Dienst haben am Montag in Griechenland dreitägige Streiks begonnen. In Athen verursachten Polizisten und andere Staatsbedienstete mit Auto- und Motorradkorsos ein Verkehrschaos. Am Abend wollten die kommunale Angestellte vor dem Parlament gegen die geplanten Entlassungen protestieren. Die großen griechisch...

ndPlusAert van Riel

Arme Kinder ohne Reisefreiheit

Immer mehr arme Familien müssen auf eine Urlaubsreise verzichten: Die Zahl der Kinder, die aus finanziellen Gründen nicht in den Ferien zu Hause bleiben müssen, ist laut Deutschem Kinderschutzbund in den letzten zehn Jahren drastisch gestiegen.

Malene Gürgen

Strom-Volksentscheid erst nach der Bundestagswahl

Am Dienstagmittag verkündet der Senat, was sich bereits angedeutet hatte: Der Volksentscheid »Neue Energie für Berlin« wird am 3. November stattfinden. Der Termin am 22. September, also gleichzeitig mit der Bundestagswahl, ist damit vom Tisch.

Seite 2
ndPlusNiels Seibert

Fahndungseifer gegen Linke

In drei Ermittlungsverfahren nach Paragraf 129 wird seit 2009/10 gegen 60 Personen ermittelt. Die Strafverfolgungsbehörden nutzen diese Verfahren vor allem zur Ausforschung der linken Szene und um ihre DNA-Datenbanken aufzufüllen. nd-Redakteur Niels Seibert berichtet.

Seite 3
Peter Richter

Die Stadt, der Bau, das Geld

Dienstleistungen für Bürger werden von der Privatwirtschaft immer mehr als lukratives Feld fürs Geldverdienen entdeckt. Ob man unnütze Prestigevorhaben wärmstes befürwortet oder Großprojekte bewusst überzogen plant - diese Geschäftsmodelle kann man in Berlin studieren.

Seite 4

Kaschierte Ohnmacht

Angela Merkel will ihre »Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen ...« Der Amtseid steht im Grundgesetz, Merkel ist bereits mehrmals medial zur mächtigsten Frau der Welt gekürt worden; Gott, den sie beim Schwur um Unterstützung bat, ist angeblich sogar allmächtig. Was kann da drüber stehen?

Guter Zweck, falscher Grund

Aus schlechten Gründen etwas Gutes tun - das trifft nicht selten zu. So ist es auch mit der offenbar angestrebten Klage der EU-Kommission gegen Deutschland. Denn was Brüssel nun prüfen will, ist, ob die Industrierabatte bei der Ökostromumlage als Staatshilfen zu werten und somit nach EU-Recht unerlaubte Subventionen sind. Wenn die EU-Kommission diese Frage mit Ja beantwortet, dann wird si...

Ingolf Bossenz

50:40

Es klingt wie der Halbzeitstand eines Basketballspiels. Doch es ist kein Spiel. Das Zahlenverhältnis 50:40 vermeldet, dass in der britischen Armee im vergangenen Jahr die Zahl der Selbsttötungen um zehn höher lag als die der im Kriegsgebiet Afghanistan ums Leben gekommenen Einsatzkräfte.

ndPlusJan Keetman

Wendehals

Nach den Auseinandersetzungen um den Gezi-Park hat sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan einen neuen Chefberater zugelegt - den Journalisten Yigit Bulut. Der steht nicht für ein politisches Umdenken, ist aber höchst wandlungsfähig.

Brigitte Zimmermann

Stimmen stinken nicht

Regierung und Parlament sind in Urlaub und geben der Frage Raum, wie wichtig sie für das Leben der anderen überhaupt sind. Sinnvoll für die Regierten wäre es deshalb, sich im Sommerloch die Techniken bewusst zu machen, mit deren Hilfe die Obrigkeit im nahenden Wahlkampf widersprüchlichste Lagen ins schönste Licht tauchen wird. Wobei sie sich selbst bei der großen Gesundschreibung keineswegs ausnimmt. Im Gegenteil.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Falsche Fährte

Der Bundesnachrichtendienst (BND) weiß offenbar seit Jahren von der umfangreichen Datenerfassung durch die NSA. Der deutsche Auslandsnachrichtendienst soll die von dem US-Partner gespeicherten Kommunikationsdaten selbst genutzt haben. meldet die »Bild«-Zeitung. Eine neue Erkenntnis? Kaum! Alles andere wäre naiv - was man von den deutschen Geheimbehörden nicht behaupten kann. Schon gar nicht vom...

ndPlusUwe Sievers

Kontrollverlust und Überwachungswahn

Bereits vor 25 Jahren gab es Warnungen vor Sicherheits- und Datenschutzproblemen im Internet. Sie wurden ignoriert. Damit entstand die Basis für flächendeckende Überwachungsmaßnahmen.

Hermannus Pfeiffer

Ein interessantes Ziel

Die deutsche Wirtschaft zeigt sich alarmiert. Sie ist angeblich bevorzugtes Ziel der Spionage durch den amerikanischen Geheimdienst NSA. »Wir haben Sorge, dass hier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird«, sagte Microsoft Deutschland-Chef Christian P. Illek in New York.

Seite 6

Ein »Zukunftspakt« für die Lehre

Berlin (dpa/nd). Der Wissenschaftsrat hat Bund und Länder aufgefordert, die Hochschulen verstärkt zu fördern und die »problematische Situation in der Lehre« zu verbessern. »Wir haben einen höheren Handlungsdruck im Hochschulsektor gesehen als bei der außeruniversitären Forschung«, sagte der Vorsitzende Prof. Wolfgang Marquardt zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems am Montag i...

Fabian Lambeck

Gefährliche Alternative

Ein »Garant für die wirtschaftliche und soziale Stabilität« will sie sein, die erst im Februar gegründete Alternative für Deutschland (AfD). Glaubt man den Angaben der Anti-Euro-Partei, dann verfügt sie mittlerweile über bundesweit mehr als 13 000 Mitglieder.

EU prüft Industrieprivilegien

Leitet Brüssel ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland wegen der Rabatte bei der Ökostrom-Umlage für Unternehmen ein oder nicht? Darüber wird laut EU-Kommission vor der Sommerpause nicht mehr entschieden. Berlin gibt sich gelassen.

Seite 7

Am Nil brodelt es

Knapp zwei Wochen nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi bereiten sich dessen Anhänger in Ägypten auf neue Massenproteste vor.

»Einbruch« in Atomanlage Tricastin

Aktivisten der Organisation Greenpeace sind in die südfranzösische Atomanlage Tricastin eingedrungen. Die Atomkraftgegner entrollten dort am frühen Montagmorgen Banner mit der Aufschrift »Atomunfall in Tricastin - Ist François Hollande der Präsident der Katastrophe?«.

Snowden weiter im Transitbereich

Der frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden hat ungeachtet seiner Ankündigung noch immer keinen Asylantrag in Russland gestellt. Der 30-Jährige halte sich weiter in Moskau auf dem Flughafen Scheremetjewo auf, meldete die Agentur Interfax am Montag.

Reiner Oschmann

Selbstjustiz zerstört Gesellschaft in USA

Der gesetzeskonforme Freispruch von Florida für den Todesschützen George Zimmerman (29) ist - wie die Debatte um die milliardenfache elektronische Überwachung des Einzelnen durch Geheimdienste wie NSA - weiterer Beleg, dass in den USA oft die Gesetze selbst das Problem sind.

Seite 8
Markus Schönherr, Kapstadt

Die Gratwanderung des Goodluck Jonathan

Die Gewalt im Norden Nigerias wird zur Zerreißprobe für das Land. Radikale Islamisten stellen die Regierung in Abuja vor die größte Herausforderung seit dem Bürgerkrieg.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Alles Dänische steht in Aleppo auf dem Index

Derzeit hält sich die UN-Sondergesandte für Kinder in bewaffneten Konflikten, Leila Zerrogui, in Syrien auf, um den Schutz Minderjähriger im Krieg zu erörtern. Zerroguis Büro zufolge werden Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht, als Kindersoldaten oder Lastenträger.

Anke Stefan, Athen

Mit der Partei SYRIZA an die Regierung

Aus dem griechischen Bündnis linker Parteien und Organisationen, unter denen Synaspismos die größte war, ist die Partei »SYRIZA - Vereinte Soziale Front« geworden. Den bisherigen Bündnispartnern werde eine »angemessene Zeit« eingeräumt, sich aufzulösen.

Seite 9
Werner Birnstiel

Weniger Yuan für mehr Umwelt

Während man in Europa auf mehr Wachstum hofft, verknappt man in China die Kreditvergabe. Denn in Peking will man lieber Strukturwandel als ungezügeltes Wachstum.

Christiane Kühl, Peking

Chinas Wirtschaft droht harte Landung

Chinas Wachstum verlangsamt sich immer weiter. Hoffnungen auf eine schnelle Besserung gibt es nicht. Der Aufwärtstrend der vergangenen Jahre wurde mit Schulden möglich gemacht. Nun zahlen die Kommunen die Rechnung, Investitionen bleiben aus. Auch der IWF ist skeptisch.

Seite 10
Reem Abbas, Khartum (IPS)

Frühehen in Sudan stoßen auf Kritik

In Sudan dringen Rechtsexperten und Menschenrechtsaktivisten auf eine Reform der sudanesischen Gesetze, die die Verheiratung von Mädchen ab dem zehnten Lebensjahr ermöglichen. Es sei Zeit, die Gleichheit der Geschlechter rechtlich anzuerkennen und Mädchen und jungen Frauen zu erlauben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. »Wir fordern eine Änderung der derzeitigen Personenstandsgesetze, ...

Agrosprit treibt den Hunger

Gut gemeint, aber nicht gut gemacht: Auf die 2009 in der Europäischen Union verabschiedete Erneuerbare-Energien-Richtlinie trifft dieses Verdikt im Treibstoffbereich auf alle Fälle zu: So sinnvoll die Förderung Erneuerbarer Energien im Prinzip ist, bei der Förderung vom als Biosprit verbrämten Agrosprit hört die Sinnhaftigkeit aus.

Thomas Berger

Nahrungsmittelhilfe für 800 Millionen

Indien hat die meisten Unterernährten weltweit. Mit einem gigantischen Ernährungsprogramm will die Regierung sich jetzt dieses Problems annehmen. Was allgemein Beifall auslösen müsste, stößt wegen Schwachstellen, offener Fragen und der ausufernden Bürokratie auf breite Kritik.

»Die Leute sollen Angst haben«

nd: Der Staatsstreich gegen Präsident Manuel »Mel« Zelaya liegt nun gut vier Jahre zurück. Zelaya stand für einen moderaten Linkskurs. Was ist davon geblieben? Meza: Nicht viel. Seit dem Jahr 2009 haben wir einen zunehmenden Verfall der Menschenrechtslage beobachtet, zuerst bei der massiven Repression des Protests auf der Straße, dann durch selektive Repression, das Erstellen von Profilen, Mo...

Seite 11

Energietisch weiter für 22. September

(dpa/nd). Der Energietisch setzt sich weiter für einen Volksentscheid zur Zukunft der Stromversorgung am 22. September - parallel zur Bundestagswahl - ein. Die Bürgerinitiative rief zu einer Protestaktion an diesem Dienstag vor dem Roten Rathaus auf. Am Vormittag will der rot-schwarze Senat den Termin festlegen. Der Energietisch wendet sich energisch gegen den Vorschlag von Innensenator Frank H...

Nach der Krise ist vor der Krise

Doch selbst wenn alles glatt läuft, was bei der S-Bahn in den vergangenen Jahren nie der Fall war, rechnen Experten von der Auftragsvergabe bis zur Zulassung neuer Fahrzeuge durch das Eisenbahnbundesamt mit etwa drei Jahren und acht Monaten. Das heißt: Bis Ende 2017 wird es die neuen Waggons nie und nimmer geben.

ndPlusBernd Kammer

Widerstand gegen Räumung

Die Welle der Zwangsräumungen hat auch die Berliner Randbezirke erreicht. Am Montagmorgen wurde ein alleinstehender Mieter im Pillnitzer Weg 15 im Spandauer Ortsteil Staaken von einer Gerichtsvollzieherin und einem starken Polizeiaufgebot geräumt.

Ralf Hutter

Verschlüsselung und Anonymität für alle

Es klingt nach einer Feier, bei der im Voraus nicht klar ist, worum es geht: Cryptoparty. Doch kryptisch ist da nichts, im Gegenteil: Die Cryptoparty-Bewegung will transparent machen, welche Überwachungsmöglichkeiten das Internet bietet und wie wir uns dagegen wehren können.

Jörg Meyer

Der Kranich hebt nicht ab

Mit einem fünfstündigen Warnstreik haben Mitarbeiter des Telefon-Beratungszentrums der Lufthansa in Berlin-Adlershof am Montag für höhere Einkommen demonstriert. In dem Hauptquartier der weltweit acht Callcenter arbeiten rund 430 Angestellte im Schichtdienst.

Seite 12

Nina Hoss mit Badetuch

(dpa). Starfotograf Juergen Teller hat für eine neue Schaubühnen-Kampagne die Schauspieler des Berliner Theaters fotografiert. Teller holte unter anderem auch Schaubühnen-Neuzugang Nina Hoss vor die Kamera. Die vom Deutschen Theater Berlin an die Schaubühne gewechselte Schauspielerin fotografierte er im langen, weißen Kleid und mit umgehängtem türkisfarbenen Badetuch. Andere Darsteller sind an ...

Muster des Waldes

(dpa). Das neue Tanztheaterstück der argentinischen Choreografin Constanza Macras wird im Berliner Müggelwald gespielt. Für die Inszenierung »Forest: The Nature of Crisis« laden die Künstlerin und ihr Dorky-Park-Ensemble das Publikum zu einem theatralen Parcours mit Tanz, Performance, Text und Musik ein. Der Abend solle kulturelle Muster des Waldes hinterfragen und sie in Beziehung mit seinen M...

Sehenswert

(nd). Eine Szene aus »Katok i Skripka« (Die Walze und die Geige, UdSSR, 1960). Ein Tag im Leben des verträumten Sascha, dem seine Geige das Ein und Alles ist, sie dem Fußballspiel vorzieht und deshalb von seinen Kameraden verspottet und bedrängt wird. Zwischen dem Walzenfahrer und dem Jungen entwickelt sich eine zarte Freundschaft. - Der 45-minütige Film ist Andrej Tarkowskijs Abschlussarbeit a...

ndPlusKlaus Hammer

Die Sprache der sprachlosen Körper

Die Bilder des Berliner Malers, der am 26. Juli seinen 75. Geburtstag begeht, beschreiben kein Ereignis, keine Szene, seine Frauenfiguren sind weder Göttinnen noch fordern sie den Betrachter mit der Nacktheit ihres Körpers heraus.

Seite 13
ndPlusBernd Kammer

Joggen durch den Tierpark

Von drei Millionen Besuchern kann der Tierpark Berlin seit der Wende nur noch träumen. Heute zählt er gerade noch ein Drittel so viele Besucher und ist im Gegensatz zu seinem Pendant im Westteil der Stadt auf finanzielle Unterstützung durch das Land Berlin angewiesen.

Burkhard Fraune

Hoteliers jammern über City Tax

Das Hotel »Savoy« in Berlin: Marmor, dunkles Holz und moderne Kunst. Doch der Gang zur Rezeption wird künftig ungemütlich: »Geschäftlich oder privat«, werden Bedienstete penibel den Besuchszweck erfragen, so will es der Senat.

Großes Casting

Die Empörung über die US-Überwachungspraktiken ist groß. In den Hintergrund gerät dabei schnell, dass in vielen Gegenden Deutschlands Video-Überwachung schon längst Alltag ist. Auch in Rheinland-Pfalz.

Hagen Jung

Stunk ums Opernklo

Seit über drei Jahren wird in Niedersachsens Hauptstadt Hannover um eine öffentliche Bedürfnisanstalt gerungen. Am Opernhaus soll sie stehen, verlangen die Befürworter. Ein Klo passt nicht in die vornehme Umgebung des Kulturpalastes, schimpfen Gegner.

Seite 14

Hungerstreik in Abschiebehaft

In der brandenburgischen Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt wollen weiter mehrere Flüchtlinge mit einem Hungerstreik ihre Abschiebungen verhindern. Am Montag hätten acht der derzeit 20 in der Haftanstalt festgehaltenen Menschen keine Verpflegung angenommen.

Acht Flüchtlinge im Hungerstreik

Eisenhüttenstadt/Potsdam (epd/nd). In der brandenburgischen Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt wollen mehrere Flüchtlinge mit einem Hungerstreik weiter ihre Abschiebungen verhindern. Am Montag hätten sich acht der derzeit 20 in der Haftanstalt festgehaltenen Menschen an dem Hungerstreik beteiligt, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums dem epd in Potsdam. Der Hungerstreik hatte am Freitag b...

Reusen geplündert

Werder/Havel (dpa). Fischdiebstähle werden für brandenburgische Berufsfischer zu einem immer größeren Problem. In einer Umfrage des Landesfischereiverbandes bezifferten 30 von 150 Mitgliedsbetrieben ihren Schaden 2012 auf insgesamt knapp 112 000 Euro. Den Angaben zufolge plünderten Diebe in 234 Fällen Reusenanlagen oder ließen gleich die gefüllten Netze ganz mitgehen. »Der Schaden ist immens, w...

Nach der Flut: Papierfabrik gibt Standort auf

Gleich zweimal stand das traditionsreiche Werk im neuen Jahrtausend schon unter Wasser - nun soll bei der Papierfabrik im sächsischen Golzern Schluss sein. Zwei Millionenschäden in elf Jahren sind dem Chef zu viel.

Dieter Hanisch, Lübeck

Land untersagt Stadtwerke-Rückkauf

Eigentlich wollte Lübeck (Schleswig-Holstein) seine Stadtwerke endlich wieder in Eigenregie übernehmen. Doch daraus wird nichts, was Kritiker dem SPD-Bürgermeister ankreiden.

ndPlusWinfried Neiße

Schere in der Pflege

Die Zahl betreuter Erwachsener ist in den vergangenen Jahren auch in Brandenburg stetig angestiegen. Fataler weise nahm im gleichen Zeitraum die Zahl der Betreuer aber deutlich ab. Im Jahr 2012 wurden über 48 600 Betreuungsfälle gemeldet, 2005 waren es noch knapp 42 500. Betreut werden in Deutschland Menschen, die auf Grund einer psychischen Erkrankung oder einer geistigen, seelischen bzw...

ndPlusVelten Schäfer

Weiße Fassaden, dunkle Geschäfte

Heiligendamm mit seinem Grand Hotel und »Hohe Düne« mit seiner Yachthafenresidenz bei Rostock sind die Leuchttürme des Luxus-Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern. Doch nun geraten beide Häuser ins Zentrum von Betrugsermittlungen mit viel politischem Sprengstoff.

Seite 15

Music is hot

Zum Klezmer-Festival »Yiddish Summer« 2013 in Weimar werden ab Samstag rund 300 Workshopteilnehmer aus 30 Ländern erwartet. Unter dem Motto »New Yiddish Music is hot ...« gehe es um neue musikalische Strömungen, bahnbrechende Projekte sowie um neue Genres und moderne Stilrichtungen, teilten die Veranstalter am Montag mit. Auch zahlreiche Konzerte mit namhaften Musikern aus der internationalen K...

»Fonsi« belohnt

Im Münchner Lustspielhaus wurde am Montagabend der Bayerische Kabarettpreis verliehen. Hauptpreisträger ist der Autor und Kabarettist Christian Springer, der vor allem mit seiner Bühnenfigur des grantelnden »Fonsi« berühmt wurde. Die Jury lobte Springers kraftvolle Bühnenpräsenz und seinen engagierten Umgang mit Themen aus Politik und Gesellschaft. Der Ehrenpreis geht an den Liedermacher ...

Große Liegende

Die DDR-Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973) erhält in der sächsischen Stadt Hoyerswerda ein Denkmal. Die Skulptur »Die Große Liegende« soll am Sonntag, (21. Juli), dem 80. Geburtstag der Autorin, feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden, wie der örtliche Kunstverein am Montag mitteilte.

ndPlusTobias Riegel

Markierung im Hass-Revier

Ich bin wieder hier, in meinem Revier», sang Deutschrocker Marius Müller-Westernhagen 1998. Wahrscheinlich gerade mit seinem Kumpel Boris Becker unterwegs von New York nach Kapstadt, verspürte der Star zwischen zwei Häppchen in der Businessclass starke Sehnsucht nach der Enge seiner Heimat, dem Ruhrpott. Vielleicht verspürte aber auch sein Management Sehnsucht nach höheren Verkaufszahlen, und d...

ndPlusJens-F. Dwars

»Du bist, der schweigt, im Brüllverein«

Lass dich, Leser, vom Äußern nicht blenden. Was für Bücher gilt, gilt auch für dieses Heft, das »Poesiealbum neu«, herausgegeben von Ralph Grüneberger im Auftrag der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik. »Gegen den Krieg. Gedichte & Appelle« lautet sein Titel.

Seite 16

Helden nach Maß

Vom 4. September an heißt es im Stadtgeschichtlichen Museum in Leipzig »Helden nach Maß«. Die neue Ausstellung widme sich Heldengeschichten, Legenden und Symbolen aus der Zeit der Befreiungskriege, teilte das Museum am Montag mit. Im Fokus steht die Völkerschlacht bei Leipzig von 1813, an die in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen erinnert wird. Damals kämpften die Truppen Österre...

Heinrich Fink

50 Rosen für Marseillaise

Am 14. Juli, klingelte ein Fleurop-Bote bei Familie Pappenheim in Zeuthen. Margot Pappenheim vermutete einen Irrtum, weil weder sie noch ihr Mann Geburtstag hatten. Doch es hatte seine Richtigkeit, Der Bote überreichte 50 prachtvolle Rosen als »Gruß aus Frankreich«. Der beiliegende Brief erinnerte Günter Pappenheim daran, dass er vor genau 70 Jahren, am Tag der Französischen Revolution, französ...

Gunnar Decker

Malen mit Buchstaben

Der Titel dieser Aphorismen lautet »Was vorhaben muss man«. Rolf Hochhuth läutert dann in einer jener Sentenzen, aus denen sich das Buch zusammensetzt: »Die Fahrten bejahen, die man fahren muß": In Sinne Churchills, nicht zu tun, was man liebt, aber zu lieben, was zu tun ist.

Seite 17
ndPlusMona Grosche

In Balance

Immer erreichbar, ständig im Einsatz und auch in der Freizeit eher gehetzt als entspannt - so sieht für viele von uns der Alltag aus. Doch auf Dauer ist ein solcher Lebensstil ungesund und einfach nicht durchzuhalten, meint Dr. Ulrich Bauhofer in seinem neu erschienenen Ratgeber »In Balance leben«. Er zeigt darin Strategien auf, wie man dem Stress zum Trotz den eigenen Akku wieder aufladen kann...

Fisch statt Wurst

Mehr als 75 Prozent aller Diabetiker sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese sind häufig Folge schlecht eingestellten Blutzuckers, Bluthochdrucks, erhöhter Blutfettwerte und des Rauchens. Daher sollten Menschen mit Diabetes regelmäßig ihre Blutfettwerte kontrollieren.

Roland Bunzenthal

Welche Methode ist die beste?

In Internetforen diskutieren Parkinsonkranke die Qualität ihrer Behandlung und geben so den Betroffenen wertvolle Hinweise. Spenden der Pharmaindustrie werden abgelehnt.

Seite 19
Ulli Brünger, dpa

Lena Lotzen löst die Bremse

Lena Lotzens erstes Länderspieltor beim 3:0 gegen Island wirkte befreiend. Der Titelverteidiger ist »angekommen« bei der EM in Schweden und spielt am Mittwoch gegen Norwegen um den Gruppensieg.

Effizient war das nicht

Positive A-Proben bei den drei schnellsten Sprintern dieser Saison. Im nd-Gespräch mit Alexander Ludewig zeigt sich Dopinganalytiker Detlef Thieme über die Funde bei den Jamaikanern überrascht: „Der Nachweis von Oxilofrin sagt nichts über die tatsächliche Leistungsmanipulationen aus."

Seite 20

Britin stirbt bei versuchter Kanalquerung

Eine Frau aus Großbritannien ist beim Versuch, den Ärmelkanal zu durchschwimmen, ums Leben gekommen. Wie die französischen Behörden mitteilten, wurde die Frau am Sonntagnachmittag in ein Krankenhaus gebracht. Ein Marinehelikopter habe die Frau abtransportiert, doch sei sie zwei Stunden nach ihrer Bergung im Krankenhaus von Boulogne-sur-Mer gestorben. Das Begleitboot habe am späten Sonntag...

Hilmar König, Delhi

Das letzte Telegramm ist verschickt

Nach 163 Jahren können in Indien keine Telegramme mehr versendet werden. Am letzten Tag kam es an den Schaltern zu einem großen Ansturm. Es ist das Ende einer Ära, denn Telegramme haben die Geschichte Indiens maßgeblich geprägt.