Seite 1

Haftbeschwerde im Fall Nawalny

Berlin (dpa). Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat überraschend Beschwerde gegen die Inhaftierung des wegen Veruntreuung verurteilten Oppositionellen Alexej Nawalny eingelegt. Es gebe keine Gründe dafür, teilte die Behörde in Moskau der Staatsagentur Itar-Tass am Donnerstag mit....

Simon Poelchau

Einen Ronaldo im Gepäck

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei seinem Besuch in Athen 100 Millionen Euro mit im Gepäck. Das Geld ist eine kleine Belohnung für die »großen Schritte«, die die griechische Regierung bei der Umsetzung der Sparauflagen gemacht hat. Schließlich werden solche Reformen immer wieder von Deutschland und den anderen Geldgebern eingefordert.

Nationalelf bleibt unverschlüsselt

Der Europäische Gerichtshof hat Sportfans aufatmen lassen und in einem richtungsweisenden Urteil den Fußballdachverbänden FIFA und UEFA das Recht abgesprochen, ihre Welt- und Europameisterschaften ausschließlich im Bezahlfernsehen ausstrahlen zu lassen.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Schäubles vergiftetes Lob

Konsolidierung durch Privatisierung und Sparen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält den Druck auf Griechenland aufrecht. Bei einem Besuch in Athen am Donnerstag lehnte er einen zweiten Schuldenschnitt und hatte dafür ein kleines Mitbringsel im Koffer.

Seite 2

Ernährungsindustrie verhindert bessere Kennzeichnung

nd: Friesland-Campina darf seine Milch der Marke »Mark Brandenburg« nach einem Urteil des OLG Stuttgart nicht mehr unter dem Namen »Mark Brandenburg« verkaufen, da die Bezeichnung irreführend sei. Warum? Voß: Anders, als die Aufschrift vermuten lässt, war in den Kartons der niederländisch-deutschen Molkerei offenbar Milch aus dem Rheinland, abgefüllt in Köln und dann per Lkw nach Berlin und B...

ndPlusHaidy Damm

Kein Klartext auf der Verpackung

Seit zwei Jahren können Verbraucher sich beim Internetportal Lebensmittelklarheit.de über täuschende Kennzeichnungen beschweren. Gestern zog das Projekt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin eine gemischte Bilanz.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Diebzig

Sehnsucht nach dem Mückentötolin

In den Flutgebieten Sachsen-Anhalts gibt es eine ungewöhnliche Mückenplage. Die Bürger fordern Gegenmittel. Der Politik sind aber nicht nur aus Kostengründen die Hände gebunden.

Hendrik Lasch

Ackerland unter

Das Hochwasser 2013 hat ein Zehntel der Agrarflächen in Sachsen-Anhalt geflutet. Viele Landwirte haben ihre komplette Ernte verloren. Jetzt hoffen sie auf Entschädigung - und Sonne.

Seite 4
ndPlusRoland Etzel

Notwendige Klarstellung

Keine EU-Fördermittel für israelische Projekte in den besetzten Gebieten. Was laut Leitlinie der EU-Kommission ab 2014 gelten soll und die israelische Regierung in Wut versetzt, ist eine pure Selbstverständlichkeit. Das völkerrechtlich anerkannte Territorium Israels ist für jedwede Kooperation mit EU-gestützten Geschäften weiterhin offen.

Oliver Händler

Olympia und WM reichen aus

Das Urteil des EuGH kommt Sportliebhabern mit klammem Geldbeutel zugute. Sie können weiterhin zumindest Fußball-WM und Olympia im frei empfangbaren Fernsehen verfolgen. Fans, die auf ein generelles Ende des exklusiven Bezahlfernsehangebots hoffen, seien jedoch vor zu großer Enttäuschung gewarnt. Das EuGH hat den Status quo nicht geändert. Er rettete ihn nur. Tennisfans hatten vor wenigen ...

Mythos PKGr

Es ist Zeit, mit einem Mythos aufzuräumen. Er lautet: Das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) ist für die Kontrolle der Nachrichtendienste des Bundes zuständig und überwacht den BND, den MAD sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz.

ndPlus Tobias Riegel

Vorbild

Stevie Wonder ist schon lange kein normaler Popstar mehr. Als heute 40-Jährige geboren wurden, befand sich der blinde afroamerikanische Sänger, Multiinstrumentalist und Produzent mit der LP »Innervisions« schon auf einer ersten Höhe seines Schaffens.

Personenschutz für Tiere?

Karsten Brensing hat das Buch »Persönlichkeitsrechte für Tiere« verfasst. Sabine Sölbeck hat ihn gefragt, was das soll.

Seite 5

Anruf in der US-Botschaft

Wie muss man sich das vorstellen, wenn eine deutsche Sicherheitsbehörde - nehmen wir mal das Bundesamt für Verfassungsschutz - die Unterstützung der National Security Agency (NSA) benötigt? Zieht dann Amtschef Hans-Georg Maaßen seinen Trenchcoat an und trifft sich nächtens mit Mister X hinter einer Kölner Friedhofsmauer? Im historischen Agentenfilm vielleicht. In der Realität ruft er in der Ber...

Robert D. Meyer

Die Telekom gewinnt auf jeden Fall

Die EU-Kommission will entgegen früheren Ankündigungen die Netzneutralität nun doch nicht in einer Richtlinie verankern. Ein im Internet aufgetauchter Entwurf zerstört die Hoffnungen vieler Netzaktivisten.

René Heilig

Kein Grund zum Dementi

Angela Merkel hält sich und ihren Kanzleramtsminister Ronald Pofalla heraus aus dem Streit um die NSA-Lauschangriffe. Man sei nicht mehr im Kalten Krieg, ließ die Kanzlerin verlauten. Irrtum. Die Frage lautet nur: Wer kämpft mit wem gegen wen?

Seite 6

An den Studenten vorbei gefördert

Eine Statistik über die Ausbildungsförderung sorgt für Diskussionen. Knapp eine Million Schüler und Studenten erhalten Bafög, sagt das Statistische Bundesamt. Kritiker finden: Es sind immer noch viel zu wenige. Auch der Europäische Gerichtshof rügt die deutsche Ausbildungsförderung. Eine Bafög-Regel für Auslandsstudenten verstößt gegen EU- Recht.

ndPlusNiels Seibert

Strafe verbüßt, weiterhin im Knast

Die Neuregelungen zur Sicherungsverwahrung sind am 1. Juni in Kraft getreten. Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Bundesverfassungsgerichts 2009 bzw. 2011 zwangen den Gesetzgeber, den Vollzug in der Sicherungsverwahrung erheblich umzugestalten und »freiheitsorientiert« auszurichten.

ndPlusFabian Lambeck

Hilfe aus dem Bus

Ortstermin vor dem Jobcenter Charlottenburg-Wilmersdorf, tief im Berliner Westen. Wer hier rein muss, ist nicht zu beneiden: Mit einem Bus sind Hartz-IV-Berater derzeit in Berlin unterwegs, um Betroffenen kostenlos zu helfen. Die Nachfrage ist enorm.

Seite 7

Mandela weltweit geehrt

Kapstadt (dpa/nd). Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela ist an seinem 95. Geburtstag in aller Welt als großer Humanist und Versöhner geehrt worden. Der schwer kranke Altpräsident müsse zwar im Krankenhaus bleiben, aber sein Gesundheitszustand habe sich verbessert, berichtete das Präsidialamt am Donnerstag in Pretoria. Mandelas Tochter Zindzi sprach im Radiointerview sogar von »dramatischen Fo...

Irina Wolkowa, Moskau

Nawalny zu fünf Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in der russischen Gebietshauptstadt Kirow hat den bekannten Oppositionellen Alexej Nawalny wegen »groß angelegter Veruntreuung« zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt.

Seite 8

EU-Staaten einig über Etat für 2014

Brüssel (dpa/AFP/nd). Die 28 EU-Staaten haben sich grundsätzlich auf den EU-Haushalt des kommenden Jahres verständigt. Demnach sollen die Zahlungen gegenüber dem laufenden Jahr um über sechs Prozent auf 134,8 Milliarden Euro sinken, wie der Rat der Europäischen Union am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Die Staaten liegen damit unter dem Vorschlag der EU-Kommission, die Ausgaben von 135,9 Millia...

ndPlusOliver Eberhardt

Israel soll sich zu Besatzung bekennen

Die Europäische Union will Institutionen in israelischen Siedlungen ab 2014 von der Vergabe von EU-Fördergeldern ausschließen. Israels Mitte-Rechts-Regierung ist sauer. Sie sieht ihren Handlungsspielraum in der Palästinenserfrage eingeschränkt.

Tödliches Mittelmeer

Lange Zeit war das Mittelmeer für mich ein wunderschönes Meer, das schönste Blau Europas, ein Urlaubsziel. Seit einer Woche bin ich jetzt auf der griechischen Insel Lesbos und spreche mit Flüchtlingen, die es geschafft haben, dieses Meer zu überqueren.

Bankenrettung in Irland war ein krimineller Akt

Catherine Friedrich ist aktiv im Kampagnenbündnis »Debt Justice Action«, das sich weltweit für die Streichung illegitimer Schulden einsetzt. Über die Situation in Irland, das seit 2010 Kredite von der EU und vom Internationalen Währungsfonds erhält, sprach mit ihr Stephan Lindner.

Seite 9
Andreas Knobloch

Siemens macht auf Selbstanzeige

Ein multinationales Kartell soll in Brasilien bei mindestens sechs Auftragsvergaben illegale Preisabsprachen getroffen haben. Mit dabei war Siemens, das sich mit einer Selbstanzeige zu retten versucht.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Unbeglichene Athener Rechnung

Die Regierung in Athen nickte Mittwochnacht die Entlassung von 15 000 Staatsbediensteten ab. Das Sparpaket ist der Preis für EU-Hilfsgelder, von denen das meiste gleich wieder in den Schuldendienst fließt.

Seite 10

Erneuter Ausstand bei Amazon

Die Amazon-Mitarbeiter in Leipzig sind weiter kämpferisch - trotz des Arbeitgeberangebotes, künftig Weihnachtsgeld zu zahlen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Dienstwagen sind Klimakiller

Kaum ein großes Unternehmen verzichtet heutzutage darauf, sich mit mehr oder weniger glaubwürdigen »Nachhaltigkeitsstrategien« zu schmücken. Doch Firmenwagen machen 60 Prozent aller zugelassenen Neufahrzeuge aus und die wenigsten von ihnen schonen Klima und Umwelt.

Hermannus Pfeiffer

Kampfansage an Steuertrickser

Multinationale Konzerne verschieben ihre Gewinne in Staaten, in denen sie wenig oder gar keine Steuern zahlen müssen. Dagegen hat die OECD einen Aktionsplan entwickelt, der beim nun beginnenden G20-Gipfel diskutiert wird. Grüne und LINKE-Politiker sind allerdings skeptisch.

Seite 11

Innenbehörde will kein Camp

(dpa). Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) hat das Flüchtlingscamp am Oranienplatz in Kreuzberg als rechtswidrig kritisiert. »Das Camp ist ein Ärgernis für die Anwohner«, sagte Krömer am Donnerstag im rbb-Inforadio. Er griff zudem Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) an. »Das Ärgernis ist, dass selbst Herr Schulz, der das ja könnte, keine Sondernutzungserlaubnis erteilt, sondern dass er...

ndPlusMartin Kröger

Vattenfall baut massiv Stellen ab

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall hat erneut radikale Personalkürzungen angekündigt. Laut der Gewerkschaft ver.di sind davon »überproportional« die deutschen Standorte betroffen - auch Berlin. Gegenüber dem »Tagesspiegel« bestätigte Vattenfall-Deutschland-Sprecher Stefan Müller die Stellenabbaupläne. »Stand heute suchen wir noch für 400 Kollegen aus der Lausitz, Hamburg und Berlin eine L...

ndPlusMartin Kröger

Kaltes, klares Wasser

Die Berliner Wasserbetriebe bewerben derzeit auf der Straße die hohe Qualität des geförderten Trinkwassers. Ob die Trinkwasserpreise in Ordnung sind, ist derzeit Gegenstand einer laufenden juristischen Auseinandersetzung zwischen Wasserbetrieben und Bundeskartellamt.

Ralf Hutter

Professoren sollen die Mehrheit bleiben

Knut Nevermann läuft Gefahr, sich mit der SPD-Basis anzulegen. Der SPD-Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung schrieb kürzlich einen Brief an den Präsidenten der Technischen Universität (TU), Jörg Steinbach, in dem er ihn darin bestärkte, sich gegen einen Beschluss des Erweiterten Akademischen Senats (EAS) der TU zu stellen, der bundesweit Beachtung fand - und der eigentlich im Sinne der...

Seite 12

Brücke nach Buenos Aires

(nd). Wie eng und vielschichtig die Beziehungen Berlins zu Argentinien, Buenos Aires und dem Tango sind, möchte das Festival Tangonale vom 19.-21.7. in der Ufa-Fabrik zeigen. An drei Tagen präsentieren sich laut Veranstaltern Musiker, Schauspieler, Maler, Performance-Künstler, Tänzer und Sänger. Während nachmittags Lesungen, Performances, Ausstellungen und Konzerte im Mittelpunkt stehen, ...

Wie politisch ist Musik?

(nd). Nach der gesellschaftlichen und politischen Relevanz ihrer Arbeiten fragt das Festival Relevante Musik die beteiligten Künstler. Vom 19.-21. Juli sollen laut Veranstaltern in der Villa Elisabeth und der St. Elisabeth-Kirche verschiedene Verfahren engagierter Musik und klanglich dominierter Medienkunst aufgezeigt werden - von den politischen Verwerfungen der 70er Jahre bis zur jüngsten Geg...

Das Rasseln des buckligen Zwergs

(nd-Blum). Die britische Stadt Manchester brachte eine Zeit lang am laufenden Band zielsicher die am schlechtesten gelaunte Popmusik der Welt hervor: The Fall, Joy Division, John Cooper Clarke, The Smiths, Autechre. Wer über den geisterhaften, düsteren, erkalteten Dub-Techno des Duos Demdike Stare Wissenswertes in Erfahrung bringen möchte, sollte wie immer in Fragen moderner Populärmusik ...

ndPlusJörn Schulz

Geliebter Feind, gehasster Freund

Wo ist sie denn nun, die Bourgeoisie? Da die Open-Air-Ausstellung »Bourgeoisie, Swing und Molotow-Cocktails. Das Amerika-Haus im Wandel der Zeit« der Fotogalerie C/O Berlin die kulturelle Repräsentation eines kapitalistischen Staates dokumentiert, darf man annehmen, dass ihr Wirken auch im Programm des Amerika- Hauses einen Ausdruck fand. Sichtbar wird dies allerdings nicht. Den Zusammenhang vo...

Seite 13

Flüchtlinge setzen Hungerstreik fort

Eisenhüttenstadt (Agenturen/nd). Der Hungerstreik in der brandenburgischen Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt ist auch am Donnerstag fortgesetzt worden. Inzwischen seien jedoch drei Beteiligte wegen ihres geschwächten Zustands im Krankenhaus, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums dem epd in Potsdam. Ein Georgier befinde sich in der Abschiebehaft weiter im Hungerstreik. Die Staatsanwaltscha...

Jens Albes, dpa

Bezahlter Zwangsurlaub

Zwei Polizisten sollen im Westerwald einen Mann geschlagen haben, während zwei Kollegen zuschauten. Die Ermittlungen laufen voraussichtlich noch Wochen. Die Beamten sind vorläufig ihres Dienstes enthoben.

ndPlusMalene Gürgen

Luxusbauten auf der Abschussliste

Eine im Internet kursierende Liste mit Vorschlägen für Anti-Gentrifizierungs-Aktionen beunruhigt die Polizei. Unter dem Slogan »MieterInnen stressen zurück« werden auf der »Berliner Liste« rund 100 Bauprojekte, Investorenadressen, und zuständige Ämter aufgeführt.

Dieter Hanisch, Kiel

Der Minister und die Stellnetzfrage

Während der letzten 50 Jahre sollen die Schweinswal-Bestände in Nord- und Ostsee stark zurückgegangen sein. Derzeit wird in Schleswig-Holstein über den Anteil der Stellnetzfischerei an der Entwicklung gestritten.

Grün hilft gegen Tropennächte

Von Gisela Gross, dpa Sie alle haben es in Berlin getan: die »Galeries Lafayette« in der Friedrichstraße, die Bar »Klunkerkranich« auf dem obersten Parkdeck eines Neuköllner Einkaufszentrums oder die Wiegmann-Klinik im Westend. Sie setzen auf Grün, sei es mit einer begrünten Fassade, einem bepflanzten Dach oder einem Dachgarten. Für Benjamin Bongardt, Umweltexperte beim Naturschutzbund (N...

Seite 14
Wilfried Neiße

Ceci n’est pas un château

Erfahrungsgemäß reagiert Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) stets recht ungehalten, wenn ihm gegenüber vom Bau des Potsdamer »Stadtschlosses« die Rede ist. »Das ist kein Schloss«, wird der LINKEN-Minister, der via Amt Bauherr des vielbeachteten Gebäudes am Alten Markt in Potsdam ist, nicht müde zu betonen.

ndPlusWilfried Neiße

Aufwärts in jeder Hinsicht

Der Trend zum Grundstückskauf und Hausbau ist in Brandenburg ungebrochen. Staatssekretär Rudolf Zeeb nannte dies erfreulich, als er gestern den aktuellen Grundstücksmarktbericht vorstellte. Das beziehe er nicht auf eine fortschreitende Zersiedlung des Berliner Umlandes.

Mini-Oldtimer und Drogentests

Im bayerischen Landtag scheiterte die Opposition kürzlich mit ihrem Versuch, die Geschäfte des Ehepaares Haderthauer - er Landgerichtsarzt, sie Sozialministerin - mit teuren Modellautos zu durchleuchten. Nun hat der Medizinaldirektor ein Disziplinarverfahren am Hals.

ndPlusPeter Jähnel, dpa

Nachwuchssorgen im Spreewald

Für diese Bootsladungen von Touristen im Spreewald braucht man viel Kraft. Es erfordert zudem Geschick, die schweren Kähne mit der langen Holzstange - Rudel genannt - durch die kurvenreichen Flussarme zu schieben. Deshalb sind meist Männer im mittleren Alter die Chefs auf den Touristenkähnen in dem verzweigten Biosphärenreservat zwischen Lübben, Lübbenau, Vetschau, Schlepzig und Burg. Ab und zu...

Hagen Jung

»Nein, das ist nicht das Schloss«

Seit 100 Jahren prägt das Neue Rathaus mit seiner einzigartigen Kuppel - eine Besonderheit unter deutschen Rathausbauten - das Bild der niedersächsischen Hauptstadt Hannover. Über die wechselvolle Geschichte des Hauses kann man sich noch bis zum 28. Juli in einer interessanten Ausstellung vor Ort informieren.

Seite 15

Chef eines Bestsellers

Manfred Gebhardt, langjähriger Chefredakteur der begehrtesten DDR-Zeitschrift »Das Magazin«, verstarb am 17. Juli nach langer Krankheit 86-jährig in Naumburg. Auf der Leipziger Buchmesse im März diesen Jahres hatte er noch sein jüngstes Werk »Meine blauen Jahre« vorgestellt. nd...

Meese vor Gericht

Der Künstler Jonathan Meese steht seit Donnerstag wegen des verbotenen Hitlergrußes in Kassel vor Gericht. Der 43-Jährige hatte im Juni 2012 in einem Gespräch zum Thema »Größenwahn in der Kunst« die »Diktatur der Kunst« gefordert und den Arm zu der Geste gehoben. Vor dem Amtsgericht Kassel wird ihm das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen. Zudem hatte Meese e...

Tod nach der Probe

Ein 65 Jahre alter Geiger ist am Moskauer Bolschoi Theater in einen sechs Meter tiefen Orchestergraben gestürzt und an seinen Verletzungen im Krankenhaus gestorben. Der Konzertmeister Viktor Sedow (zweite Violine) habe 40 Jahre am größten Staatstheater Russlands gearbeitet, das Ensemble sei schockiert wegen des Unglücks, sagte Bolschoi-Sprecherin Katja Nowikowa am Donnerstag. Ermittler sprachen...

Jürgen Amendt

Wenn Fiktion auf TV-Wirklichkeit trifft

Der Politikberater Michael Spreng, ehemals Chefredakteur der »Bild am Sonntag«, ehemals Wahlkampfleiter des Kanzlerkandidaten der Union Edmund Stoiber, macht sich Sorgen. Ohnmächtig müsse derzeit Angela Merkel dabei zusehen, wie der US-Geheimdienst NSA »das deutsche Volk und die ganze Welt im Internet ausspäht«.

Seite 16

Geschlossene Gesellschaft

In Berlin-Mitte atmen Eltern auf. Sie dürfen nun ihre Kinder an die begehrten Grundschulen in Wohnortnähe einschulen. Damit hat sich die Auffassung von »kurze Beine, kurze Wege« durchgesetzt. Das ist gut so, möchte man meinen, wäre damit nicht soziale Segregation verbunden.

Eliteunis für alle?

Die neuesten »Empfehlungen zur Zukunft der Wissenschaft« des Wissenschaftsrats beinhalteten laut www.zeit.de (bit.ly/15JWGMI) größere Änderungen. Unter anderem seien die Ziele, »zwei bis fünf Spitzenunis auf den vorderen Ränge internationaler Rankings.

Martin Koch

Das Kreuz mit den Zahlen

Über kein anderes Schulfach stöhnen Kinder mehr als über Mathematik. Zahlen, Formeln, Grafiken - das alles sei viel nur kompliziert und obendrein unnütz, heißt es oftmals zur Begründung. Ein Irrtum: Ohne Mathematik wäre unser Alltag um viele Dinge ärmer.

Seite 17

Aktionstag für Sexarbeit

Berlin (nd-Damm). Für den heutigen Freitag ruft das »Internationale Komitee für die Rechte von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern« (ICRSE) zu Aktionen auf. Anlass ist der Mord an zwei Prostituierten vergangene Woche. Am Dienstag wurde die Trans-Sexarbeiterin Dora Özer im türkischen Kusadasi von einem Kunden erstochen. In der Türkei wurden seit 2008 mindestens 31 Transsexuelle ermordet, so die tü...

Versetzung nur nach »billigem Ermessen«

Erfurt (epd/nd). Arbeitgeber sind verpflichtet, bei Versetzungen aus dienstlichen Gründen alle infrage kommenden Arbeitnehmer in ihre Auswahl einzubeziehen. Sie dürfen nicht sich dabei nicht nur zuvor befristetes Personal herauspicken, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. (AZ: 10 AZR 915/12) Die Klägerin war seit Juli 2009 bei der BA als Fachassistentin bis Ende Dezember 2011 befristet ...

Tarifverhandlungen für Redakteure beginnen

Berlin (nd). Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für Zeitungsredaktionen am Freitag mahnt ver.di die Verleger zu mehr Respekt vor der Leistung aller Beschäftigten in den Redaktionen: »Wir werden es nicht hinnehmen, wenn in Redaktionen nach einer Sparwelle nach der anderen nun auch noch die tariflichen Schutzrechte in Frage gestellt werden. Dies muss sich durch ein Bekenntnis der Verleger aus all...

ndPlusHaidy Damm

Doppelmoral gefährdet

Wenn am Freitag in mindestens 25 Städten Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter gemeinsam mit Aktivisten auf die Straße gehen, um für ihre Rechte zu demonstrieren und an ihre ermordeten Kolleginnen zu erinnern, werden sich ihnen wahrscheinlich nicht sehr viele Menschen solidarisch anschließen.

Marcus Meier

Gleiches Recht statt Dritter Weg

Gewerkschafter kämpfen für mehr Arbeitnehmereinfluss in kirchlichen Einrichtungen. Gewerkschaftliche Rechte würden dort beschritten, Sozialabbau fällt leichter. In einer Resolution fordern Mitarbeiter der Diakonie nun, das kirchliche Sonderarbeitsrecht zu entsorgen - wenige Monate vor der Tagung des höchsten Gremiums der Evangelischen Kirche.

ndPlusGesa von Leesen

Roter Schal und Brötchen gegen CDU und FDP

Mit einer Funktionärskonferenz hat die IG Metall Baden-Württemberg versucht, ihre Leute zum Wählen zu motivieren. Im Glaspalast in Sindelfingen bei Stuttgart wurde gerockt, Funktionäre machten Stimmung für einen »Kurswechsel 2013« - so der Titel der Veranstaltung.

Seite 19

Ein großer Schritt nach vorn

Einen Tag vor dem für Donnerstag angesetzten Verhandlungstermin vor dem Landgericht München haben sich der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und die Klubs der 2. Liga einigen können. Der Spielbetrieb wird bis 2018 von der Eishockeyspielbetriebs-Gesellschaft (ESBG) weitergeführt, die sich künftig allerdings selbst verwaltet. MATTHIAS KLIEMANN, Geschäftsführer der Lausitzer Füchse, ist froh über das Ergebnis. Christin Odoj sprach mit ihm.

ndPlusTom Mustroph, L'Alpe d'Huez

Riblon sorgt für ersten französischen Sieg

Christophe Riblon rettet den Gastgebern ihre Jubiläumstour. Der Profi des AG2R-Teams setzte sich nach feiner Einzelleistung in L’Alpe d’Huez durch und sorgte für den sehnsüchtig erwarteten ersten französischen Etappensieg.

Ulli Brünger, dpa

Die Schonfrist ist abgelaufen

Nach der ersten EM-Niederlage seit 20 Jahren müssen die DFB-Frauen die schöne Urlaubsinsel Öland wieder verlassen. Die schwache Vorrunde macht wenig Mut für das Viertelfinale gegen Italien. Entsprechend deutlich ist die Wortwahl.