Seite 1

Unten links

Jürgen Trittin ist im Wahlkampf untergegangen. Bei einer Kanufahrt mit anderen Grünen kenterte er auf der Werra. Ausgerechnet auf jenem Fluss, in den Einheimische wegen der Piranhas schon lange nicht mehr hüpfen. Und wenn die Klagen der Grünen über den Salzgehalt in der Werra zutreffen, könnte es dort ja sogar Haie geben. Einen Eid darauf will allerdings niemand leisten. Auch kein Beileid. Ein ...

Jirka Grahl

Üben wie drüben

Das Urteil der Berliner Historiker ist eindeutig: Auch in der alten Bundesrepublik forschten Mediziner nach den wirksamsten Dopingmitteln, forderten Sportminister von Trainern, Ärzten und Athleten vor allem Medaillen - egal, wie.

Machtkampf in Kairo

Einen Monat nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wollen die Islamisten mit neuen Massenkundgebungen seine Wiedereinsetzung durchsetzen. Die Muslimbruderschaft hatte für Sonntag zu einer »Demonstration der Millionen« aufgerufen.

Seite 2
Simon Poelchau

Berliner Hoteliers fürchten um Touristen

Ein Julisonntag am Brandenburger Tor: Touristen stehen dort, wo vor einem Vierteljahrhundert noch die Mauer stand. Sie machen Fotos oder hören dem Reiseleiter zu. Gerade kommen etwa 20 Berlin-Besucher mit dem Fahrrad an. Die Stadt ist beliebt: Allein von Januar bis Mai kamen fast 3,8 Millionen Besucher in die Hauptstadt. Das sind 5,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und mehr als die Stadt ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Scharmützel um die Matratzen-Maut

Kulturfinanzierung durch Touristen? An der sogenannten Bettensteuer scheiden sich die Geister: Während das Hotelgewerbe die Kommunen vor der Einführung einer privaten Übernachtungsabgabe warnt, wollen Kämmerer damit ihre klammen kommunalen Kassen etwas aufbessern.

Seite 3
ndPlusKarin Leukefeld, Sidon

Im Grenzland

Beim Versuch, die Grenze zwischen Syrien und Libanon zu überqueren, sind am Sonnabend neun Syrer getötet worden. Während die libanesische Agentur NNA von einem syrischen Luftangriff sprach, meldete das syrische Fernsehen, Regierungstruppen hätten aus Libanon kommende Eindringlinge daran gehindert, die Grenze zu passieren. Tatsache ist: Der Krieg in Syrien überschreitet längst die Grenzen des Landes, das selbst noch unter Kriegsfolgen leidet.

Seite 4

Steinmeiers Zahlenlehre

Populistisch, teils fundamentalistisch, keine programmatische Linie, Empörungsverstärker ohne eigenes politisches Wollen, EU-Feind, NATO-Gegner - solche und noch ein paar ähnliche Dinge sagte Frank-Walter Steinmeier im Sommer 2009 in zahlreichen Interviews und Reden über die Linkspartei.

ndPlusOlaf Standke

Maskenmänner

Dieses gemäßigte Auftreten - alles nur Maske. Hassan Ruhani sei eben raffiniert und werde auf dem ganzen Weg zur Atombombe lachen, wenn sein Land und der Westen nicht das Notwendige unternehmen würden, ist sich Juval Steinitz, Israels Minister für strategische Angelegenheiten, sicher. So einfach kann man es sich natürlich auch machen. Der neue iranische Präsident hat am Sonntag seinen Amtseid abgelegt und angekündigt, sich für Verständigung mit der internationalen Gemeinschaft einzusetzen.

Skandalöse Bundeswehr

Die Friedensbewegung ist Thomas de Maizière (CDU) schon von Berufs wegen ein Dorn im Auge. Demonstrationen gegen den Krieg am Hindukusch, Menschenketten für den Abzug der US-Atomwaffen aus Büchel - all das hat der Verteidigungsminister bisher zwar missgünstig beäugt, aber toleriert. Doch bei dem, was Antimilitaristen vor kurzem ausgefressen haben, hört bei ihm der Spaß auf.

ndPlusJulian Bartosz

Tusk-Rivale

Der 51-jährige Abgeordnete aus Kraków will bei der bevorstehenden Urwahl des Vorsitzenden der regierenden Bürgerplattform (PO), an der 40 000 Parteimitglieder teilnehmen sollen, den amtierenden Parteichef Donald Tusk ausbooten und danach sogar die Regierungsspitze übernehmen.

Wer zuletzt lacht

Wenige Wochen vor der Bundestagswahl hat die Regierung gut lachen. Zum ersten Mal seit vier Jahren hat Schwarz-Gelb in manchen Umfragen eine eigene Mehrheit. Jeder zweite Deutsche ist zufrieden mit der Arbeit von Merkel, Schäuble, Rösler & Co.

Seite 5

»Höchste Alarmstufe für den Bürger«

nd: Herr Schlötterer, das Landgericht Regensburg hat das Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath abgelehnt. Warum? Schlötter: Mit der Begründung, es liege keine vorsätzliche Rechtsbeugung vor. Diese Entscheidung selbst steht unter dem Verdacht einer weiteren massiven Rechtsbeugung und sie ist meines Erachtens von langer Hand vorbereitet worden. Inwiefern? Die Staatsanwaltschaft Regens...

Seite 6

Angriffe auf Bundeswehr verurteilt

. Angesichts neuer Angriffe von Antimilitaristen auf die Bundeswehr hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) von den Bürgern »Solidarität vor Ort« gefordert. »Ich finde es unerhört und skandalös, dass es solche Anschläge gegen die Bundeswehr gibt«, sagte er der »Welt am Sonntag«.

ndPlusRudolf Stumberger, München

»Dann bleibt nichts zum Leben übrig«

335 000 Beschäftigte sind im bayerischen Einzelhandel tätig, 44 600 in München. Für sie geht es bei den laufenden Tarifverhandlungen um Lohnerhöhungen, die Gewerkschaft fordert ein Plus von 6,5 Prozent. Die Arbeitgeber legten in München zwar ein Angebot vor - demnach sollten die Beschäftigten der Branche zum 1. August 2,5 Prozent mehr Geld bekommen und zum 1. Mai nächsten Jahres nochmals 1,5 Prozent.

Seite 7

Nervenkrieg der Berlusconi-Partei

Nach der Verurteilung von Italiens früherem Regierungschef Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs versucht seine Partei mit allen Mitteln, eine Begnadigung für ihre Leitfigur zu erreichen. Die Abgeordneten und Minister seiner Partei Volk der Freiheit (PdL) drohten mit Rücktritt, sollte es für den 76-Jährigen nach seiner rechtskräftigen Verurteilung zu vier Jahren Haft keine Amnestie geben.

Warnung vor akuter Terrorgefahr

Angst vor Anschlägen im Nahen Osten: Westliche Botschaften sind geschlossen, Sicherheitsvorkehrungen werden hochgefahren. Hat der viel gescholtene US-Geheimdienst Al-Qaida-Pläne aufgedeckt?

Jan Keetman

Türkei erwartet Urteil gegen »Ergenekon-Verschwörer«

Für den heutigen Montag wird in Istanbul das Urteil gegen die Ergenekon-Verschwörer erwartet. Die fast 300 Angeklagten, darunter ehemalige hohe Militärs, sollen einen Putsch gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geplant haben.

ndPlusChrista Schaffmann

Mehr Fragen als Antworten in Simbabwe

Aus den Wahlen in Simbabwe ist Robert Mugabes ZANU-PF als Siegerin hervorgegangen. Sie errang eine Zweidrittelmehrheit im Parlament. Bei der Wahl des Präsidenten wurde der 89-jährige Mugabe mit mindestens 61 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Zwiespältiges Gedenken

Der Powazki-Friedhof in Polens Hauptstadt Warschau bot in der vergangenen Woche ein beschämendes Bild. Wieder wurde deutlich, wie tief die polnische Gesellschaft politisch und ideologisch zerrissen ist.

Zagreb pflegt Kriegsmythen

nd: Herr Pupovac, werden Sie oder ein anderer Vertreter der SDSS dieses Jahr bei der Feier zum Jahrestag der »Operation Sturm« anwesend sein? Pupovac: Wir haben keinerlei Kenntnis davon, wie die Gedenkfeier dieses Jahr verlaufen wird. Also vermuten wir, dass sie genauso wie in den Vorjahren abläuft. Überdies sehen wir in einem Jahr, in dem Serben verhaftet werden - auf eine Art und Weise, die...

Seite 9

Schleusenpersonal streikt

An den Schleusen auf deutschen Flüssen und Kanälen wird ab Montag wieder gestreikt. Die Beschäftigen hätten von den beteiligten Ministerien noch immer keine verbindliche Zusage für Tarifverhandlungen erhalten, begründete die ver.di am Sonntag die Wiederaufnahme des Arbeitskampfes.

Interesse an P+S-Werft

In die Suche nach einem neuen Investor für die insolvente P+S-Werft in Stralsund ist Bewegung gekommen. Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann bestätigte, dass er derzeit »ganz gute Gespräche« mit potenziellen Käufern führe.

Zinstief kostet Sparer Milliarden

Frankfurt am Main/Berlin (dpa/ nd). Die extrem niedrigen Zinsen in Europa kosten Sparer nach einer Studie Milliarden. Nach Berechnungen der Postbank verlieren die Sparvermögen bei Banken in Deutschland allein in diesem Jahr real rund 14 Milliarden Euro an Wert, wie die »Bild«-Zeitung am Samstag berichtete. Auch in den Folgejahren werde die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) i...

ndPlusAnnika Graf, dpa

Tabubruch mit Folgen

Im August 1888 unternimmt Bertha Benz die erste Fernfahrt mit einem Automobil. Damit verhilft sie nicht nur ihrem Mann Carl Benz zum Durchbruch, sondern auch einem neuen Fortbewegungsmittel.

ndPlusUwe Kerkow

Erleichterter Handel für Konzerne

Freihandelskritiker und -befürworter starren derzeit gebannt auf das geplante Abkommen zwischen den USA und der EU. Doch auf globaler Ebene ist eine Vereinbarung in Vorbereitung, die gerade für ärmere Entwicklungsländer große Gefahren birgt.

Seite 10
Steffen Schmidt

Alles Gülle

Nicht selten wurde von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) der Eindruck vermittelt, schärfere Umweltregeln und auch der Fortgang der Energiewende würde von ihm voll unterstützt. Einzig die Kabinettskollegen im Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Verkehrsressort würden all das behindern. Nun trifft wohl zu, dass die dort amtierenden CSU- bzw. FDP-Minister Umwelt- und Klimaschutz nach Kräfte...

ndPlusKai Althoetmar

Wer hat Angst vorm Nebelparder?

Tiger und Leoparden waren in der Neuzeit nie heimisch auf der Insel Borneo. Einzige Großkatze im Reich der Orang-Utans ist der Nebelparder. Dessen Einwirkung auf das Urwaldbiotop wurde erstmals untersucht.

ndPlusThomas Berger

Großes Barriereriff in Gefahr

In Australien gefährdet ein Projekt zum Hafenausbau das Great Barrier Reef: Umweltverbände kritisieren das Vorhaben, die neue Regierung hat die Entscheidung zunächst aufgeschoben. Der Ausbau des Kohlehafens würde diesen zum größten seiner Art weltweit machen.

Steffen Schmidt

Widersprüchliche Wähler

Bei der Vorstellung seines Jahresberichts 2012 verwies der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vergangene Woche auf seine Kernforderungen an die Politik im Vorfeld der Bundestagswahl.

Seite 11

Ehlert muss vor Gericht

(dpa). Der ehemalige Chef der Treberhilfe, Harald Ehlert, muss sich nach einem Zeitungsbericht wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft habe Anklage gegen den 51-Jährigen erhoben. Ehlert war durch die sogenannte Maserati-Affäre in die Schlagzeilen geraten. Als Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation, die vor allem aus Steuergeldern finanziert wurde, lei...

Probleme halten an

Die S-Bahn kämpft weiter mit erheblichen Problemen. In den ersten fünf Monaten des Jahres gab es erneut 10 491 Zugausfälle. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine Parlamentarische Anfrage der Piraten mit. Dazu kamen zahlreiche Bahnen verspätet.

Ohne Panorama

Auch wenn am Sonntag mal kein Ausfall gemeldet wurde: Bei der S-Bahn rollt noch längst nicht wieder alles rund. Was Fahrgäste täglich zu spüren bekommen, lässt sich auch in Zahlen ausdrücken. 10 500 Zugausfälle wurden von Januar bis Mai registriert, die Summe der Verspätungen addiert sich auf 2225 Stunden.

BER: Noch 400 Millionen Euro mehr?

(dpa). Über die Baukosten für den neuen Hauptstadtflughafen gibt es neue Spekulationen. Nach einem Bericht des Magazins »Focus« werden im BER-Aufsichtsrat Mehrkosten im dreistelligen Millionenbereich befürchtet. Wegen des Schallschutzes, nicht näher benannter Baurisiken und des längeren Betriebs von Tegel könnten die Gesamtkosten von derzeit 4,3 Milliarden auf 4,7 Milliarden Euro steigen. Flugh...

Jérôme Lombard

Lautstark gegen Antisemiten-Demo

»Gegen jeden Antisemitismus. Für Solidarität mit Israel«. Unter diesem Motto protestierten auch in diesem Jahr wieder rund 300 Menschen gegen den Aufmarsch von Anhängern des Regimes in Iran und anderen Islamisten am sogenannten Al-Quds-Tag (Jerusalem-Tag).

Marlene Göring

Frischluftschneise zugebaut

Dicke Ordner liegen auf dem Tisch von Jürgen Laue. Sie dokumentieren den langen Weg, den sein Anliegen in der Auseinandersetzung mit dem Bezirk Lichtenberg schon gegangen ist. Laue möchte möglichst viel vom Paul-und-Paula-Ufer in der Rummelsburger Bucht retten.

Seite 12

Kolbe-Nachlass digitalisiert

Der gesamte künstlerische Nachlass des Bildhauers Georg Kolbe (1877-1947) wird digitalisiert und wissenschaftlich erschlossen. Bisher gebe es keine modernen Fotos von seinem Werk, erklärte die Direktorin des Berliner Kolbe-Museums, Julia Wallner.

Gemälde von Chinas Drei Schluchten

(dpa). Es ist eines der umstrittensten Projekte der Welt: Mehr als 1,2 Millionen Menschen mussten für den gigantischen Drei-Schluchten-Damm in China umgesiedelt werden, die ökologischen Folgen des Mammutprojekts sind unabsehbar. Im Chinesischen Kulturzentrum Berlin erinnert jetzt ein riesiges, vielteiliges Bild an das einstige Aussehen der Landschaft um den Jangtsekiang. Mehr als zehn Jah...

Ars Vivendi
ndPlusJürgen Amendt

Ars Vivendi

Es ist heiß, verflucht heiß in dieser Stadt. Die seit Wochen andauernde Hitzeperiode hat Vor- wie Nachteile. Die Nachteile liegen auf der Hand: Saunaatmosphäre in den Büros und Wohnungen, durchgeschwitzte Nächte. Doch wir sollten nicht nur klagen, der Sommer hat auch sein Gutes.

Antje Rößler

Harmonie statt Zwietracht

Im Politikteil dieser Zeitung stehen heute wohl wieder beunruhigende Nachrichten aus dem Nahen Osten. Dabei gäbe es aus der krisengeschüttelten Region auch Positives zu berichten. Die Freude an der Kunst etwa lassen sich auch Menschen, die unter Krieg und Gewalt leiden, so schnell nicht nehmen. Ein Beispiel dafür bietet das Arab Youth Philharmonic Orchestra, das in Kairo seinen Sitz hat. ...

Seite 13

Baden nur für Familien

(nd). Das Freibad Pankow in der Wolfshagener Straße war am Wochenende nur für Familien geöffnet. Wer allein ins Bad wollte, wurde von den Sicherheitsleuten zurückgewiesen. Die Einlassbeschränkung war eine Reaktion der Berliner Bäderbetriebe auf die Vorfälle am Freitagabend, als Dutzende Jugendliche den Bademeister bedroht hatten. Daraufhin wurde das Bad von mehr als 60 Polizisten geräumt....

ndPlusRalf Hutter

Sparen für die Schuldenbremse

»Grundsätzlich positiv ist: Es ist kein Kürzungshaushalt«, sagt Christian Petermann, Linksfraktionsvorsitzender in Lichtenberg. »Aber es ist der technokratischste Haushalt, den wir je hatten.« Am 29. August soll die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in einer außerordentlichen Sitzung den Haushaltsplan für 2014 und 2015 beschließen. Die LINKE hat an dem Entwurf einiges auszusetzen. Grund...

Nicolas Šustr

15 Jahre Kampf ums Geld

Als »Ort der Harmonie« bezeichnet das Archiv seine Räumlichkeiten. Seit 1998 sammelt, erforscht und vermittelt die von Klaus Farin gegründete Einrichtung Kenntnisse zu Jugendkulturen und deren Lebenswelten. Sie ist damit europaweit einzigartig.

ndPlusRochus Görgen, dpa

170 000 Tonnen illegaler Abfall

Der Jerichower Landrat Finzelberg wehrt sich in einem Berufungsprozess gegen eine Verurteilung wegen einer Falschaussage. Hintergrund ist ein Müllskandal, der mittlerweile auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Haseloff in Bedrängnis bringt.

Harald Lachmann

Wenn der Doktor später schummelt

Im Gegensatz zu den Politikern, die offenbar scharenweise bei Dissertationen plagiierten, lieferte der Physiker Jan Hendrik Schön an der Universität Konstanz eine saubere Arbeit ab. Dennoch ist der spätere Entzug seines Doktorgrades rechtens, entschied dieser Tage das Bundesverwaltungsgericht.

Seite 14

Protest gegen NPD-Aktion erfolgreich

Der Protest der rechtsextremen NPD gegen Flüchtlingsunterkünfte ist am Wochenende in Brandenburg im Keim erstickt worden: Mehr als 100 Menschen demonstrierten friedlich gegen NPD-Kundgebungen in Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde .

Simon Poelchau

Brandenburgs sonnige Zukunft

So könnte Brandenburgs CO2-freie Zukunft aussehen: 3,5 Kilometer lang reiht sich ein Photovoltaikmodul ans andere, am Horizont rotieren die Blätter von Windkraftanlagen. Eine solche Solaranlage befindet sich jetzt in Groß Dölln in der Uckermark.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Vergessener Flaschenhals

Die nur vierjährige Geschichte des »Freistaates Flaschenhals« am Rhein begann 1919 mit einem Berechnungsfehler der Siegermächte Frankreich, USA und Großbritannien. Heute versucht ein Verein, die Erinnerung lebendig zu halten.

Seite 15

Depardieu zu Hause

Schauspieler Gérard Depardieu dreht nach seiner Übersiedlung nach Russland erstmals wieder in Frankreich. Der 64-Jährige soll in einem Film über die Geschichte der Fußballweltmeisterschaft deren Begründer Jules Rimet verkörpern, wie die Tageszeitung »Le Parisien« am Samstag berichtete. Die Dreharbeiten der WM-Saga des französischen Regisseurs Frédéric Auburtin laufen derzeit in Paris. Dan...

Streit um Intendanten

Der neue tschechische Kulturminister Jiri Balvin hat mit seiner ersten Personalentscheidung für Empörung gesorgt. Balvin entließ den Intendanten des Prager Nationaltheaters, Jan Burian, um ihn einen Tag später am Freitag nach Protesten erneut zu ernennen.

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Angeregt von der Demokratiebewegung in verschiedenen Teilen der Welt, sandte Herr Mosekund eine Denkschrift an die Oberste Lottobehörde: »Sehr geehrte Damen und Herren, ich komme nicht umhin, einen Zustand anzuprangern, für den Sie verantwortlich sind.

Seite 16
ndPlusMona Grosche

Höllische Himmelfahrt

Alice Bhatti weiß kaum, wie ihr geschieht, als sie den Job als Assistenzkrankenschwester im Herz Jesu Krankenhaus in Karatschi bekommt. Hat sie doch als Person wenig zu bieten, was in Pakistan von Vorteil wäre. Schließlich ist die junge Frau Christin und kurz zuvor aus der Besserungsanstalt entlassen worden. Seitdem lebt sie wieder bei ihrem Vater im Christenghetto »French Colony«. Der Vater ge...

Hans-Dieter Schütt

Der Donald aus Löbau

Manchmal hat Christian Grashofs Spiel etwas von der menschentiefen Minder-Wertigkeit eines Donald Duck. Und Duck ist bekanntlich immer in Druck, ist immer wichtigtuerisch aus Nöten im Lebenskampf, ist immer in Angst, der Hals sei nicht lang genug, um über Wasser zu bleiben.

Seite 18
ndPlusStephan Fischer, Berlin

Basteln am neuen Image

Weg vom Krawallimage - der dritte Teil der nd-Serie »Ostkurve« widmet sich dem Fünftligisten BFC Dynamo. Für die Berliner war das ohne Zwischenfälle verlaufende Pokalduell am Sonntag gegen VfB Stuttgart (0:2) nur ein Bonus. Priorität hat die Rückkehr in den Profifußball.

Katja Herzberg, Potsdam

Gefahr aus dem Gästeblock

Das Saisonauftaktspiel der Regionalliga Nordost hatte es in sich. Bei über 30 Grad wollten beide rundum erneuerten Mannschaften des SV Babelsberg 03 und des 1. FC Lokomotive Leipzig zeigen, dass sie in der untersten Klasse des deutschen Profifußballs mithalten können.

Seite 19
Andreas Morbach, Barcelona

»Es liegt vieles viel tiefer im Argen als vermutet«

Die Rahmenbedingungen bei Britta Steffens Spanienreise waren mittelprächtig, deshalb war die Oberschwimmerin des DSV am Ende auch den Umständen entsprechend milde gestimmt. »Ich bin sehr zufrieden, habe meine Möglichkeiten voll ausgeschöpft«, meinte die 29-jährige Freistilspezialistin, die es mit der deutschen Lagenstaffel am letzten Abend der Weltmeisterschaft noch einmal ins Finale geschafft ...

ndPlusAndreas Morbach, Barcelona

Ausgelaugte Naturgewalt

Die 18-jährige Missy Franklin (USA) ist die WM-Königin, und auch zwei andere Teenies mischten die Titelkämpfe in Barcelona auf. Die 16-jährigen Katie Ledecky (USA) und Ruta Meilutyte (Litauen) schwammen Weltrekorde.

Seite 20
ndPlusUli Schember, SID

Nur die Karriere zählt

Lange wurde über Dennis Schröder und Elias Harris verhandelt, jetzt sind die Würfel gefallen: Die beiden NBA-Neulinge laufen bei der Basketball-EM in Slowenien (4. bis 22. September) nicht für die deutsche Nationalmannschaft auf.

Jirka Grahl

Doping à la Bundesrepublik

Wie sehr waren Politiker in das Dopingsystem der Bundesrepublik involviert? Welche Rolle spielte der NOK-Präsident Willi Daume? Die Veröffentlichung von Ergebnissen der Berliner Dopingstudie sorgt für Diskussionen, der Sportausschuss des Bundestages will sich dem Thema widmen.