Seite 1

Unten links

Bisher läuft es im Wahlkampf nicht übermäßig gut für die SPD. Doch die Sozialdemokraten haben noch eine Chance - sie müssen nur Wolfgang Thierse überzeugen, noch ein paar Wochen ganz vorn in der Politik mitzuspielen. Nein, nicht wegen der berüchtigten Schwaben-Freundlichkeit des kurz vor der Politrente stehenden Bundestagsvize. Sondern wegen Wolfgangs Wolle. Thierse ist seit Rudolf Scharpings R...

Stellungen sind bezogen

Zurückhaltend klingen die Kommentare deutscher Politiker, nachdenklich beinahe. Die Frage nach den Folgen für Syrien, für den Nahen Osten wird gestellt, auf Risiken verwiesen. Wenigstens die Untersuchungen der UNO-Spezialisten, die dem Verbrechen an der Zivilbevölkerung nachgehen sollen, seien abzuwarten, lautet der Rat, nicht zuletzt von Politikern der Regierungskoalition. Wer sieht, wie...

BKA warnt vor »Gewaltwelle« im Wahlkampf

Bisher ist der Bundestagswahlkampf eher ruhig verlaufen - doch angesichts der jüngsten Attacke gegen Bernd Lucke, den Vorsitzenden der konservativen Anti-Euro-Partei »Alternative für Deutschland« (AfD), erneuert das Bundeskriminalamt seine Warnung vor einer »Gewaltwelle« im Wahlkampf.

Nach Selbstmord eines Managers

Als Folge des Selbstmords eines Top-Managers der Zurich-Versicherungsgruppe ist der Ex-Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, als Verwaltungsratspräsident des Schweizer Konzerns zurückgetreten. Zugleich gab er alle Funktionen als Mitglied des Gremiums ab.

Uwe Kalbe

Angetreten zur Strafaktion

Die Unbestimmtheit der Informationen ist das vielleicht augenfälligste Indiz für einen nahenden Militäreinsatz gegen Syrien. Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst ... Es seien »Anzeichen« eines Chemiewaffeneinsatzes gefunden... USA erklärten, jederzeit zum Schlag bereit zu sein.

Seite 2
Karin Leukefeld

Inspektionen im Paradies

Nach einem Tag Zwangspause hat das UN-Expertenteam in Syrien am Mittwoch seine Suche nach Spuren des mutmaßlichen Giftgasangriffs fortgesetzt. Nach Informationen des Nachrichtensenders »Al-Arabija« erreichte das UN-Team am Mittwoch das Dorf Al-Mleiha östlich von Damaskus.

Seite 3

Syrien – Motive und Interessen

Noch ermitteln UN-Experten zum Giftgaseinsatz in Syrien, da scheint alles schon entschieden. Die USA und einige Verbündete haben den Schuldigen längst ausgemacht und rüsten zum Militärschlag gegen Baschar al-Assad. Wieder einmal ist der Nahe Osten ein Brennpunkt buchstäblich.

Seite 4

Kranker Konkurrenzkampf

Das Bundesversicherungsamt kritisiert in seinem jüngsten Tätigkeitsbericht, dass Alte und Kranke von den Krankenkassen diskriminiert würden. Da fragt man sich unwillkürlich, in welcher Welt die Beamten aus Bonn bislang lebten. Denn dass private Kassen sich weigern, kostenintensive Kunden aufzunehmen, ist doch seit langem bekannt. Aber halt! Das Versicherungsamt meint gar nicht die privaten Anbi...

Hilfe für Fukushima

Hilfe wird dem Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerkes von Fukushima TEPCO auch jetzt schon von Russland geleistet. Auf dessen fernöstlicher Insel Sachalin machen gerade 250 Kinder aus dem Katastrophengebiet Ferien. Doch es geht um mehr. Denn zweifellos ist Russland eine in Katastrophen leidvoll geprüfte und in der Überwindung der Folgen erfahrene Atom-Kraftwerks-Macht. Seit 1986 ...

Bremer Lichtblicke

In Bremen kann es heute zu einer Wende kommen. Der Landtag entscheidet dort, ob er Privatisierungen erschweren und Volksentscheide erleichtern will. Ein Ja wäre nicht nur für die Hansestadt ein Lichtblick. Gerade in Zeiten klammer Kassen und Schuldenbremsen gelten Privatisierungen als ein Allheilmittel zur Sanierung des Haushaltes. Gerne werden die örtliche Wohnungsbaugesellschaft oder di...

Jürgen Amendt

Fehlstart

Am 1. September soll Wolfgang Büchner die Chefredaktion des einstigen »Sturmgeschützes der Demokratie« (»Der Spiegel« über »Der Spiegel«) übernehmen. Wenige Tage vor Amtsantritt stürmt es aber vor allem innerhalb der Redaktionsräume in Hamburg. Die Mitarbeiter KG, die mit 50,5 Prozent Verlagsanteil ein deutliches Wort mitzureden hat bei Entscheidungen in der »Spiegel«-Hierarchie, stellte sich g...

Seite 5

Linkspolitiker gegen Rot-Rot-Grün

Der Konflikt in Syrien war der Linkspartei bei ihrem Wahlkampfauftakt in Leipzig ein dringendes Anliegen. Eindringlich warnte die LINKE vor einem Militärschlag. Zu befürchten sei »eine Kettenreaktion, aus der wir nicht wieder herauskommen«, sagte Gregor Gysi, der Chef der Bundestagsfraktion.

ndPlusAert van Riel

Geheimdienst auf dem Prüfstand

Die Bundesregierung hat die sogenannten Anti-Terror-Gesetze nach den Anschlägen vom 11. September 2001 prüfen lassen. In dem nun vorliegenden Bericht konnten sich die Verfasser bei ihren Empfehlungen allerdings zumeist nicht einigen.

Seite 6
Folke Havekost, Hamburg

Keine Einigung im Fall Hannemann

Die Arbeitsvermittlerin und Hartz-IV-Kritikerin Inge Hannemann kämpft weiter um ihren eigenen Arbeitsplatz. Gestern begann vor dem Hamburger Arbeitsgericht das Hauptsacheverfahren in ihrem Rechtsstreit mit dem Jobcenter Hamburg-Altona.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Schutz des Tafelsilbers

Das kleinste Bundesland geht voran: Ein Verscherbeln öffentlichen Eigentums soll an der Weser erschwert werden - mit rot-rot-grünen Stimmen.

Velten Schäfer

Von Maß und Regeln

Wer in Deutschland eine Tüte Gummibärchen klaut, kann - zumindest theoretisch - für Jahre in einer Anstalt verschwinden. Mit Bezug auf die Causa Gustl Mollath beginnt nun eine Debatte um den Paragrafen 63, der dies ermöglicht.

Seite 7

IAEA: Iran erweitert sein Atomprogramm

Wien (dpa/AFP/nd). Iran weitet nach einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA sein umstrittenes Atomprogramm weiter aus. Wie aus dem am Mittwoch in Wien vorgelegten Bericht hervorgeht, sind in der Haupt-Urananreicherungsanlage in Natans mehr als 1000 Zentrifugen neueren Typs einsatzbereit. Nimmt das Land sie in Betrieb, könnte Iran damit deutlich mehr Uran schneller anreic...

Femen schließt Büro in Kiew

Moskau (AFP/nd). Einen Tag nach einer Polizeirazzia mit Waffenfund schließt die Feministinnengruppe Femen ihr Büro in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Das Büro sei verwanzt, sagte die Chefin des ukrainischen Femen-Zweigs, Anna Huzol, der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. »Aus Sicherheitsgründen ist es nicht mehr möglich, dort zu arbeiten.« Die Entscheidung für den Umzug sei aber bereits vor ...

Daniel Kestenholz, Bangkok

Tokio will Tepco Verantwortung entziehen

Seit dem Atomunglück in Fukushima versichern AKW-Betreiber Tepco und die japanische Regierung, die radioaktive Verseuchung der Umwelt und Versiegelung der Anlagen im Griff zu haben. Stattdessen mehren sich Hinweise, dass Japan überfordert ist.

ndPlusTaylor Toeke Kakala (IPS), Goma

Kongo: Noch 2000 Kindersoldaten

UNICEF ist es zwischen Januar und Juli gelungen, 1700 kongolesische Kindersoldaten in die Gesellschaft zurückzuführen. Doch werden nach wie vor 2000 Minderjährige von 27 bewaffneten Gruppen in der Provinz Nord-Kivu im Osten der DR Kongo eingesetzt. Problem sind die Rückkehrer.

Seite 8

Hilfswerk stoppt Arbeit

Kabul (epd/dpa/nd). Die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) hat ihre Arbeit in Afghanistan nach der Ermordung von fünf Mitarbeitern ausgesetzt. Wie die afghanische Nachrichtenagentur PAN am Mittwoch berichtete, waren die fünf afghanischen Kräfte am Sonntag in der westlichen Provinz Herat in ihrem Fahrzeug von Unbekannten gestoppt und verschleppt worden. Am Montag lieferten di...

»Wir wollen mehr soziale Gerechtigkeit«

David Assouline ist Sprecher der Sozialistischen Partei Frankreichs (PS), die seit Mai 2012 unter Präsident François Hollande wieder die Regierungsgeschäfte in Frankreich führt. Über die Diskussionen und Schlussfolgerungen der PS-Sommeruni sprach mit ihm Ralf Klingsieck.

Seite 9

Elbe vors EU-Gericht

Das Bundesverwaltungsgericht hat bei der geplanten Vertiefung der Elbmündung Bedenken zu Auswirkungen auf die Umwelt. Es könnte den Fall deshalb - wie bereits im Streit um die Vertiefung der Weser - dem Europäischen Gerichtshof zur Entscheidung vorlegen.

ndPlusSilvia Ottow

Streit um einen Kasten

Bei der Geschichte, die hier erzählt werden soll, fühlt man sich unweigerlich an Tucholskys Gedicht »Die Ortskrankenkasse« erinnert. »So ein großes Haus...! Sieh mal einer an...! Ein riesiger Kasten, Ja, wer so kann! Das tut jede Verwaltung, die auf sich hält; die Herren haben wohl sehr viel Geld«, heißt es darin. Der riesige Kasten ist in diesem Fall das Palais am Deutschen Theater in de...

ndPlusHaidy Damm

Kein Kompromiss vor der Wahl

In Würzburg debattieren die Landesagrarminister ab heute über die Umsetzung der zukünftigen EU-Agrarpolitik. Über 40 Tagesordnungspunkte erwarten die 16 Agrarminister der Länder. Die Zeichen stehen auf Streit über nationale Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU.

Hermannus Pfeiffer

Die Welt in Währungsturbulenzen

Die Sorge vor einer Eskalation des Syrien-Konflikts hat die bereits vorhandenen Turbulenzen an den Währungsmärkten noch verstärkt. Auch die Ölpreise stiegen stark an. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent erhöhte sich am Mittwoch um 2,75 Dollar auf 117,11 Dollar.

Seite 10

Jamie Campbell Bower

Der britische Schauspieler, geboren am 22. November 1988 in London, gehört zu den vielversprechenden Jungstars seines Landes. Bereits in seinem Kinodebüt, Tim Burtons »Sweeney Todd«, in dem er als Seemann der Titelfigur das Leben rettete, fiel er als Nebendarsteller inmitten eines Star-Ensembles auf. In kleineren Rollen war er danach u.a. in mehreren Teilen der »Twilight Saga« (Vampir Caius, ei...

Alexandra Exter

Gastarbeiterkomödie

Die Conciergeries von Paris sind fest in portugiesischer Hand. Oder waren das zumindest, bis die Rumänen kamen. Hausmeister zu sein und Handlanger in den schicken Wohnhäusern der Reichen, das ist längst ein Job für Migranten, die sich hocharbeiten wollen. Und Einwanderer kommen in Wellen, nach den Portugiesen nun eben die Rumänen. Weshalb es auch einem Verrat an ihrer ganzen portugiesischen Exi...

ndPlusTobias Riegel

Der Todmacher

Richard Kuklinski brüstete sich, über 200 Menschen ermordet zu haben. Als Kind bereits quälte er Tiere, mit 13 Jahren erschlug der Sohn irisch-polnischer US-Einwanderer einen Rivalen im Arbeiterghetto von Jersey City. Als er 38 Jahre später verhaftet wird, gehen Morde durch Erschießen, Vergiften, Erhängen auf sein Konto. Es werden Tötungsarten bekannt, die so langsam und grausam sind, dass sie ...

ndPlusCaroline Buck

Sex, Geld und Drogen

Dass man aus einem Film über einen Männermagazin-Mogul ein Pamphlet für die Pressefreiheit machen kann, darf seit Milos Formans großem »Larry Flynt« wohl als erwiesen gelten. Kleine 20 Jahre später setzt nun der Brite Michael Winterbottom ein ähnlich filmisches Denkmal.

Seite 11

Festival in Hellersdorf

(epd/nd). Mehr als Tausend Jugendliche werden am Wochenende in Hellersdorf zu einem Festival und einem Fest gegen Rassismus und Rechtsextremismus erwartet. Wie der Verein »Roter Baum Berlin« am Mittwoch mitteilte, findet am Samstag dazu das Jugendfestival »diveRcity« sowie am Sonntag das Demokratiefest »Schöner leben ohne Nazis« statt. Der Stadtteil Hellersdorf war in den vergangenen Wochen in ...

Huch, ein Bürgerwille

Die Oppositionsparteien sind sich eins: Nach wie vor stehen LINKE, Piraten und Grüne dem Gesetzesentwurf des Energietischs vorbehaltlos zur Seite. Anders in der Koalition: Die SPD ist auf einmal nicht mehr bereit, die Bürger an der Kontrolle möglicher Stadtwerke zu beteiligen. Und die CDU? Weder »in der Sache« noch »seinem Inhalt« nach unterstützt deren Fraktion den Volksentscheid. Streit in de...

Malene Gürgen

Urteil bestätigt

Für Ayfer H. ist es eine schwere Niederlage. Das Landgericht Berlin bestätigte gestern ein im März gefälltes Urteil, das gegen die 49-Jährige wegen verschiedener Delikte eine Geldstrafe von 1600 Euro verhängt hatte. Ayfer H. hatte dagegen Berufung eingelegt. Denn sie sieht sich nicht als Täterin, sondern als Opfer, und zwar von Rassismus und Polizeigewalt. Die Dokumentation ihres Falls, v...

ndPlusNiklas Wuchenauer

Streitpunkt Neubau

Das Tempelhofer Feld ist wahrscheinlich der letzte Ort in Berlin, an dem man nach einem Plattenbau suchen würde. Doch es gibt sie, die »Plattenvereinigung«: In dem etwa sechs Meter hohen Recycling-Gebäude aus Fertigelementen rückgebauter »Platten« aus Ost- und West-Deutschland.

Koalition unter Strom
ndPlusBernd Kammer

Koalition unter Strom

Der Volksentscheid über das Energienetz und ein landeseigenes Stadtwerk entzweit die Koalition. Bei SPD und CDU im Abgeordnetenhaus herrschte gestern hektische Betriebsamkeit. Am Dienstag hatten beide Fraktionen stark abweichende Positionen zum Volksentscheid verabschiedet.

Seite 12

Berichtigung

Im Bericht zum Waldbühnenkonzert des West-Eastern Divan Orchestras unter Daniel Barenboims Leitung (»nd« vom 27.8.) ist uns ein bedauerlicher Fehler unterlaufen. Mitnichten spielte das Orchester, wie behauptet, als Zugabe den »Radetzky-Marsch« von Johann Strauss (Vater). Stattdessen klatschte und schunkelte ein Teil des Publikums zum Marsch »Les Toréadors« aus Georges Bizets Oper »Carmen«. Wir ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Herb mit Furor

Der klassische deutsche Geist traf auf die Wiener Melancholie; eine gewisse Schneidigkeit verband sich mit weichem, wehendem Schmäh: Die Theaterdynastien Langhoff und Paryla, beide Bürgerliche wie auch Kommunisten, bildeten in den ersten DDR-Jahren am Deutschen Theater eine spannende Liaison - antifaschistischer Kampf hatte die Familien in Zürich zusammengeführt, nun kam das gemeinsame Aufatmen...

ndPlusIrene Constantin

Würfelt Gott nicht, würfeln wir

Diese zweiteilige begehbare Oper war ein klangliches und optisches Rundum-Ereignis, das nur ein paar Treppenstufen brauchte, um vom Makro- in den Mikrokosmos vorzudringen, von der Himmelsmechanik in die Elementarteilchen-Suchmaschine CERN bei Genf.

ndPlusTom Mustroph

»Was machen die da? Ist das Gymnastik?«

Zum Abschluss des im 25. Jahr stattfindenden Festivals »Tanz im August« begeht das Projekt »Ausufern« in den Uferstudios nicht nur dieses Jubiläum, sondern weist auch auf die 35-jährige Geschichte der Tanzfabrik als bodenständiger Geburtshelferin des mittlerweile schillernden Mega-Festivals hin. »Ausufern« präsentiert zudem die aktuelle Szene, die in den Uferstudios und dem Hochschulübergreifen...

Seite 13

Neuer Zoo-Chef gesucht

(dpa). Berlin sucht einen neuen Chef für seinen Zoo. In der Stellenanzeige für den Vorstand ist von einer »fachlich und menschlich überzeugenden Persönlichkeit« die Rede. Gesucht wird zum »nächstmöglichen Zeitpunkt«, heißt es in der Anzeige des Personaldienstleisters Kienbaum. Anfang August hatte sich der Aufsichtsrat der Zoo AG für einen Wechsel an der Spitze entschieden. Der noch amtierende, ...

Verein klagt gegen Polizei

(nd). Das Verwaltungsgericht Berlin verhandelt heute eine Streitsache gegen das Land Berlin, vertreten durch den Polizeipräsidenten. Der Friedrichshainer Stadtteilladen Zielona Gora e. V. hat wegen »stigmatisierender und diskriminierender Sonderbehandlung« durch die Polizei geklagt. Anlass waren eigene Sicherheitsabsperrungen und Kontrollen vor dem Eingang des Ladens und des Hauszugangs d...

Blockade-Verfahren gegen Bartl eingestellt

Gegen den sächsischen LINKE-Politiker Klaus Bartl wird nicht mehr wegen der Teilnahme an Blockaden gegen Neonazis ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Dresden stellte gut zweieinhalb Jahre nach dem Vorfall ein Verfahren gegen den Chemnitzer ohne Auflagen ein.

Hans-Gerd Öfinger

Bezahlbarer Strom für alle

Dreieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl setzt die LINKE im Ringen um die Gunst der Wähler auch auf Energiewende und sozial-ökologischen Umbau. Energieversorgung sei ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge und müsse für alle Menschen finanzierbar sein.

ndPlusYvonne Jennerjahn, epd

Exot mit Tradition

Die Protestanten zwischen Nord- und Ostsee waren die Ersten. Vor über 50 Jahren wurde in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Schleswig-Holsteins der erste Tarifvertrag in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) abgeschlossen. Gut zwei Jahrzehnte später war es dann auch in West-Berlin soweit: Im Herbst 1983 wurde auch hier ein Kirchentarifvertrag unterzeichnet. Auslöser des West-Berl...

ndPlusHendrik Lasch, Halberstadt

»Wir drehen uns im Kreis«

Seit 2006 ist der Andreas Henke (LINKE) in Halberstadt Rathauschef. Jetzt strebt er eine zweite Amtszeit an - auch wenn es wieder nur darum geht, Mangel kreativ zu verwalten.

Seite 14
Andreas Fritsche

Hoffnungsträger

Heute gibt der neue Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) im Landtag eine Regierungserklärung ab. Es gehört zu den parlamentarischen Gepflogenheiten, dass die Oppositionsfraktionen den Text am Abend zuvor erhalten, damit sie an ihren Reaktionen feilen können. Alle anderen erfahren erst heute, was Woidke auch im Namen seiner Minister sagt. Diana Flemmig, Landeschefin der Jungen Liberalen,...

Kritik an Programm für Aussteiger

Magdeburg/Halle (epd). Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt plant nach einem Zeitungsbericht ein neues Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten. Der Start sei frühestens für Mitte November geplant. Allerdings werde es bereits jetzt von Experten infrage gestellt, berichtet die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung« (Mittwochsausgabe). Hauptkritikpunkt ist demnach die vorgesehene Anbind...

Rot-Rot fällt bis zur Wahl noch was ein

nd: Es gibt die Einschätzung, Rot-Rot habe die Koalitionsvereinbarung bereits abgearbeitet. Was gibt es mit dem neuen Ministerpräsidenten im verbleibenden Jahr bis zur Landtagswahl noch zu tun? Görke: Offenbar hat die Opposition die Hoffnung, dass uns nun nichts mehr einfällt. Da muss ich sie aber sehr enttäuschen. Die Opposition wird sich nicht auf eine politische Verschnaufpause einrichten ...

Überall wird gespart

Auf die Rheinland-Pfälzer kommen zahlreiche Einschnitte zu: Unter dem Diktat der Schuldenbremse will die rot-grüne Landesregierung an vielen Stellen sparen. Auch dort, wo es wehtut.

ndPlusWilfried Neiße

Durch die Kantine zur Vereidigung

Zuerst hat sich Matthias Platzeck verabschiedet, dann wurde Dietmar Woidke mit mehr Stimmen als Rot-Rot im Landtag besitzt zu dessen Nachfolger gewählt. Formal war das Kabinet entlassen - anderthalb Stunden lang war Brandenburg gewissermaßen ohne Regierung.

Seite 15

Film über die DDR

Erneut soll ein Film über die DDR für Deutschland den Auslands-Oscar holen: German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, schickt »Zwei Leben« von Regisseur Georg Maas ins Oscar-Rennen. Der Film erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte einer Deutschen, die nach dem Fall der Mauer in Norwegen von ihrer Stasi-Vergangenheit eingeholt wird. Der Film überzeuge durch die ...

»Für unser Überleben«

Der iranische Übersetzer und Autor S. Mahmoud Hosseini Zad ist in Weimar mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet worden. Auch der indische Verleger Naveen Kishore und der griechische Autor Petros Markaris wurden am Mittwoch, Goethes 264. Geburtstag, für ihre Begeisterung für die deutsche Sprache und die Vermittlung deutschsprachiger Literatur und Kultur in ihren Heimatländern geehrt. »Mehr denn j...

Rot, weiße Punkte

Seine Bilder kosten zuweilen Dutzende Millionen, jetzt aber kommt sein Seidenschal unter den Hammer: Persönliche Gegenstände von Pierre-Auguste Renoir sollen demnächst in den USA versteigert werden. Eines der bekanntesten Exponate ist ein roter Schal mit weißen Punkten, mit dem der Maler oft fotografiert wurde. Während das Tuch nur 6000 Dollar (4500 Euro) bringen soll, wird für eine Arbei...

ndPlusChristina Matte

Autopsie

Niklas Frank wurde 1939 als jüngstes Kind von Brigitte und Dr. Hans Frank geboren. Feine Sache dies, denn während Brigitte Frank eine kalte, versorgungstechnisch raffinierte ehemalige Sekretärin war, wurde Jurist Hans Frank im Zweiten Weltkrieg Hauptkriegsverbrecher.

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Blick von ganz oben auf die Welt

Wilder Westen»: Das ist für den russischen Dichter nicht irgendwo in der Prärie, das ist, «wo die Spanier tanzen», wo «die Deutschen Papiere sortieren» und «wo bei den Schweizern jeder sein Loch im Käse hat». Die Russen sind da nicht mit im Spiel, «weil sie sich einfach nicht entscheiden können/ wo sie hingehören/ wo Osten ist wo Westen/ und doch dieses Europa sein wollen». Liegt es nur an ihne...

ndPlusHarald Loch

Mit Puschkin begann es ...

Statt einer russischen Literaturgeschichte» hat die vor zweieinhalb Jahren in Freiburg verstorbene große Übersetzerin Swetlana Geier eine Festschrift «Puschkin zu Ehren» herausgegeben. In der russischen Literatur kreist alles um Puschkin. Nahezu alle russischen Schriftsteller haben sich auf ihn bezogen. Zunächst kommt Puschkin in diesem außergewöhnlichen Buch selbst mit einem Fragment geblieben...

ndPlusKarlheinz Kasper

Der Weg nach Optina Pustyn

Lew Tolstoi hat die Evangelien neu übersetzt, die dogmatische Theologie und die orthodoxe Kirche kritisiert und aus der Bergpredigt des Matthäus-Evangeliums den Grundsatz abgeleitet, dass man dem Übel nicht mit Gewalt entgegentreten dürfe.

Seite 17

Widerstand

Ilse Stöbe stirbt in den Abendstunden des 22. Dezember 1942 in der Hinrichtungsstätte Berlin-Plötzensee. Sie war 31 Jahre alt. Die Gegnerin des Naziregimes hinterlässt in diesem Buch abgedruckte letzte Briefe. Ihre Mutter wird im Konzentrationslager Ravensbrück und ihr Bruder in der Hinrichtungsstätte Brandenburg ermordet. Die Familie Stöbe ist ausgelöscht. Rudolf Herrnstadt, ihr engster Freund...

ndPlus Willi Beitz

Kühl, distanziert, interessiert

Mit der hier anzuzeigenden Publikation hat sich Erhard Hexelschneider, einer der besten Kenner deutsch-russischer Kulturbeziehungen, der Erinnerung an die einst als politisches Lehrstück behandelte Beziehung Lenins zu Gorki angenommen. Der Verfasser hat bereits mit seiner Studie über »Rosa Luxemburg und die Künste« (Leipzig, 2004) ein Achtungszeichen gesetzt. Doch das neue Thema barg einige Pro...

Guido Speckmann

Verschwiegene Hilfe des »Klassenfeindes«

Als der chinesische Schriftsteller Mo Yan den Literaturnobelpreis erhielt, wurde Kritik an dessen angeblich zu konformistischer politischer Haltung laut. Kaum zur Sprache kam, dass sein Werk und insbesondere seine Kurzgeschichten vor einem anderen Hintergrund überaus interessant sind: nämlich dem der Hungerkatastrophe Chinas infolge des Großen Sprungs nach vorn in den Jahren 1958 bis 1961. Hier...

Seite 19

Noch ein Schuss vor den Bug ist unnötig

Ringen geht am 8. September als Favorit in die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), welche Sportart 2020 Teil des Olympiaprogramms sein wird. Der Präsident der deutschen Ringer, MANFRED WERNER, ist optimistisch, denn sein Sport habe vieles bewegt.

ndPlusAlexander Ludewig

In die Krise geflüstert

Der Abpfiff war gleichzeitig Startschuss. FC Schalke 04 hat 3:2 bei PAOK Saloniki gewonnen. Mit dem Einzug in die Champions League hat Schalke 04 schon jetzt eine Menge Geld verdient, gibt Einiges davon aber auch gleich wieder aus. Doch Geld ist nicht das Allheilmittel.

Seite 20

Feuer frisst sich weiter in Yosemite-Nationalpark

Der mächtige Waldbrand in Kalifornien hat sich weiter in den Nationalpark Yosemite gefressen. 170 Quadratkilometer - rund sechs Prozent - der Naturoase seien abgebrannt, teilten die US-Behörden in der Nacht zum Mittwoch mit. Insgesamt seien bei dem siebtgrößten Feuer in der Geschichte des Staates fast 750 Quadratkilometer den Flammen zum Opfer gefallen. Das entspricht der Fläche von Hambu...

Sabine Hunziker, Zürich

»Wir machen ein Experiment«

Etwa 30 Prostituierte sind in Zürich am ersten Abend zum neu eröffneten Sex-Drive-In aufgebrochen. Auch einige Kunden hätten sich zu dem neuen Etablissement begeben, sagte der Sprecher der Sozialdienste der Schweizer Stadt, Thomas Meier. Die Stadt hatte das Etablissement offiziell am Montagabend um 19 Uhr eröffnet.

ndPlusMichael Lenz

Mit der Air Nirwana auf Luxusreise

Luang Pu Nenkham ist stolzer Besitzer eines Privatjets, von 22 Mercedes Benz, gut 50 weiteren Autos und seine Bankkonten sind prall gefüllt. Der Thailänder mit einem Faible für Luxus und Designerware ist nicht etwa ein steinreicher Unternehmer, der es gerne krachen lässt.