Seite 1

Unten links

Tag der offenen Tür im Kanzleramt, Baustellentourismus vor der Grube des Berliner Schlosses - die deutsche Besichtigungskultur strebt zweifellos nach höheren Weihen. Außer dem Bäcker um die Ecke gibt es nur noch wenig, was man nicht unter fachkundiger Führung gründlich anschauen kann. Auf dem Bahnhof im niedersächsischen Uelzen zeigen sie einem für elf Euro sämtliche Ecken der kleinen Reisestat...

Alptraum von der Wall Street

Berlin (nd). Erinnern Sie sich noch, was Sie Mitte September vor fünf Jahren gemacht haben, als die Pleite der US-Bank Lehman Brothers bekannt wurde? Der Schrecken dürfte sich bei den meisten in Grenzen gehalten haben, falls man sich nicht zuvor Lehman-Zertifikate hatte aufschwatzen lassen. Wenn sich eine Bank mit riskanten Giftpapieren verzockt, soll sie dafür gefälligst geradestehen, dürfte d...

ndPlusMarc Engelhardt, Genf

Intensive Verhandlungen in Genf

Die USA und Russland halten im Syrien-Konflikt an einer Friedenskonferenz fest. Eine Vereinbarung über die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen würde die Chancen für die Konferenz erhöhen, erklärten die Außenminister beider Länder am Freitag in Genf.

Mit leeren Händen
ndPlusGabriele Oertel

Mit leeren Händen

Die bayerische Landtagswahl am Sonntag exakt eine Woche vor der Entscheidung übers Kanzleramt hält für Angela Merkel nicht nur Rückenwind bereit. Erobert Horst Seehofer tatsächlich die absolute Mehrheit für die CSU zurück, wird er ihr vermutlich demnächst nicht allein wegen der Maut noch weit mehr als bisher in die Parade fahren - und schwächt zusätzlich den ohnehin strauchelnden dritten im Bun...

Seite 2

Kein Riese, aber große Wirkung

Vor dem Spätsommer 2008 war Lehman Brothers nur Finanzexperten ein Begriff. Das schon 1850 von drei aus Deutschland emigrierten Brüdern gegründete Geldhaus gehörte nie zu den Riesen der Wall Street. Im Pleitejahr lag die zuletzt reine Investmentbank mit einer Bilanzsumme von 691 Millionen Dollar auf Platz 7 der US-Banken. Seit Beginn der Finanzkrise 2007 wuchsen die Verluste aus riskanten...

Es kann immer wieder Verwerfungen geben

Joachim Bischoff (geb. 1944) ist Ökonom, Mitherausgeber der Monatszeitschrift »Sozialismus« und im Lektorat des VSA-Verlags tätig. Die globale Finanzkrise seit 2007 hat er in mehreren Büchern analysiert. Mit Bischoff sprach Guido Speckmann über die Weltwirtschaftskrise.

Seite 3
ndPlusKurt Stenger

CDOs - die Vehikel der Krise

Es soll wieder losgehen mit der Bündelung und der Weitergabe von Risiken aus US-Häuserkrediten an den Kapitalmarkt. So zumindest kündigte es in dieser Woche die Credit Suisse an - die Schweizer gehören mit einer Bilanzsumme von 745 Milliarden Euro zu den 28 »systemrelevanten« Megabanken. Derzeit versuchen mehrere Geldhäuser, das Geschäft mit solchen Wertpapieren wiederzubeleben, deren Markt nac...

Max Böhnel, New York

Business as usual

Ein paar Häuserblöcke nördlich vom »Times Square« fällt das grauschwarze Gebäude mit der Hausnummer 745 auf der 7th Avenue nicht auf: im Erdgeschoss ein teurer Schokoladen, daneben ein piekfeiner Herrenausstatter, rechts ein »Super Runner’s Shop« mit Turnschuhen ab 150 Dollar - für diese New Yorker Gegend keine Besonderheit. Der Haupteingang führt in ein angenehm gekühltes Atrium, wo der neue G...

Florian Schmid

Was die Krise mit den Menschen anstellt

Die wirtschaftliche Krise, die spätestens mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers zum großen gesellschaftspolitischen Thema wurde, schlägt sich natürlich auch in der Literatur nieder. Das begann hierzulande mit den isländischen Romanen, die 2011 die Frankfurter Buchmesse beherrschten. So etwa in Guðmundur Óskarssons eindringlich geschriebenem Roman »Bankster«, der von der Depression und Verzw...

Seite 4

SPD schmiedet Plan B für Zeit nach der Wahl

Die SPD bereitet sich darauf vor, dass es nach der Bundestagswahl am 22. September für eine Koalition mit den Grünen nicht reichen wird. Gestern wurde aus Parteikreisen verlautet, dass Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sich an Gesprächen über eine Große Koalition beteiligen werde.

Neuwahlen abgewendet

Das Urteil des Landesverfassungsgerichtes war eine Niederlage für die Opposition im Kieler Landtag, die versuchte, am Minderheitenstatus des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW) zu rütteln. Im Nordland wird es somit keine Neuwahlen geben.

ndPlusFabian Lambeck

Gefangen in Hartz IV

Die Zahlen sind erschreckend: 15 Prozent aller Kinder unter 15 sind in Deutschland auf Hartz IV angewiesen. Noch erschreckender: Trotz guter wirtschaftlicher Eckdaten ist die Quote kaum gesunken.

Seite 5
Silvia Ottow

Wie Pflegebedürftigen geholfen werden soll

Welche Antworten die Bundestagsparteien auf umstrittenen politischen Themenfeldern geben, untersucht in ausgewählten Bereichen die nd-Serie »Systemvergleich«. Heute: Pflege. Einige Parteien scheinen sich in den Programmen der jeweils linken Nachbarn zu bedienen.

Seite 6

Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind

Genf (epd/nd). Rund 6,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind 2012 nach Angaben der Vereinten Nationen gestorben, die allermeisten in Entwicklungsländern. Alle fünf Sekunden sterbe weltweit ein Junge oder Mädchen an Krankheiten, Geburtskomplikationen oder Unterernährung, teilten das Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf mit. Lungenentzündung, Durc...

Irina Wolkowa, Moskau

Ruf nach Gewaltlosigkeit

Dialog und Nichteinmischung waren die Botschaften des Gipfels der Shanghai-Organisation aus Bischkek.

ndPlusOlaf Standke

Syriens Ja zur Konvention

Die erste Stufe des russischen Vier-Punkte-Plans zur Liquidierung der chemischen Kampfstoffe Syriens hat das Regime in Damaskus genommen. das Land will der Chemiewaffenkonvention beitreten, und Moskau hat einen Vorschlag für den Abbau der Arsenale gemacht, der mit den USA in Genf verhandelt wird.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

»Ein absolut richtiger Schritt«

Die syrische Führung will sich schon vor einem offiziellen Beitritt zur internationalen Chemiewaffenkonvention an deren Vorgaben halten. Das war am Freitag in Damaskus die Nachricht des Tages. Präsident Assad habe den Antrag selbst unterzeichnet.

Seite 7

Erneut Proteste in der Türkei

In der türkischen Stadt Istanbul ist es den dritten Tag in Folge zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt gekommen. Im Bezirk Kadiköy setzte die Bereitschaftspolizei Wasserwerfer und Tränengas ein, um mehrere tausend Demonstranten von einem AKP-Büro abzuhalten.

ndPlusJan Keetman

Friedensprozess vor dem Aus

Die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hat den vereinbarten Rückzug ihrer Kämpfer aus der Türkei gestoppt. Die Rebellenbewegung wirft der türkischen Regierung vor, in der »kurdischen Frage« keine Fortschritte zu machen.

Seite 8

Bayerische Provokation

Dass da traditionell etwas nicht so harmonisch läuft zwischen Bayern und Berlin, ist nicht neu. Doch auch aktuell können die Münchner das Sticheln nicht lassen. Nicht nur, dass sie derzeit wieder ihr gruseliges Oktoberfest auf jeden Hauptstadt-Hinterhof exportieren. Sie zwingen uns die Herdprämie auf, agitieren für eine Autobahnmaut und rennen zum Gericht, weil sie uns den Finanzausgleich neide...

Nichts passt

Alles passt», suggeriert die weiße Schrift auf quietschpinkem Hintergrund. Die bayerische Adler Modemärkte AG, die europaweit rund 170 Textilgroßmärkte betreibt, scheint sich ihrer Geschäftsphilosophie verdammt sicher zu sein. Andere große Textilketten wie NKD oder C&A werben mit den Schlagworten «clever» und «günstig». Passend, clever und günstig ist die Marktstrategie der Bekleidungsriese...

Realistische Chance

Eine Lösung des Chemiewaffen-Problems mache jeden Militärschlag gegen Syrien »unnötig«. Das hofft nicht nur der russische Außenminister Sergej Lawrow. Doch die Angelegenheit ist kompliziert, wie die Genfer Verhandlungen mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen John Kerry zeigen. Der forderte jetzt eine rasche Vernichtung aller Kampfstoffe des Assad-Regimes - und sollte doch am besten wissen, d...

ndPlusJohanna Treblin

Widersprecher

Da ist er nun, der Finger. Auf allen Kanälen wird Peers Stinkefinger debattiert: »Spiegel Online«, »Tagesschau«, »Bild«. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hat »Peers Finger« einen eigenen Kanal; Gründer unbekannt. Ein Link verweist auf ein mit Photoshop persifliertes Cover des Magazins der »Süddeutschen Zeitung«, auf dem der Stinkefinger von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sein Debüt ge...

Das »Tchibo«-Prinzip

»Bei ›Bild‹ im Angebot: Eine starke Kanzlerin und ihr schwacher Partner SPD. Springers Boulevardmedien im Bundestagswahlkampf 2013. Eine Zwischenbilanz«. Unter diesem Titel veröffentlichte die Otto-Brenner-Stiftung am Freitag eine Studie der beiden renommierten Medienkritiker Wolfgang Storz und Hans-Jürgen Arlt. Die beiden Autoren analysieren »Bild« und »Bild am Sonntag« (»BamS«) und weisen nac...

Seite 9

Twitter will aufs Parkett

New York (AFP/nd). Nach dem Online-Netzwerk Facebook will auch der Kurznachrichtendienst Twitter an die Börse gehen. Das US-Unternehmen teilte am Donnerstag per Twitter-Nachricht mit, bei der US-Börsenaufsicht SEC die Dokumente für eine Neuemission eingereicht zu haben. Experten schätzen den Wert von Twitter auf 10 bis 15 Milliarden Dollar (7,5 bis 11,3 Milliarden Euro). Das 2006 gegründe...

Vodafones Frontalangriff auf Telekom

Unterföhring (AFP/nd). Vodafone ist mit der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland am Ziel. Wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten, wurden 75 Prozent der Kabel-Deutschland-Aktien an den britischen Telekommunikationsriesen verkauft. Mit der Übernahme will der Festnetz- und Mobilfunkanbieter Vodafone der Deutschen Telekom die Stirn bieten. Die Zustimmung der EU-Wettbewerbshüt...

Simon Poelchau

Helios schluckt Rhön-Kliniken

Kurz nach Mitternacht endete am Freitag eine lange Übernahmeschlacht. In einer Ad-hoc-Mitteilung kündigte der Medizinkonzern Fresenius SE an, dass er einen Großteil der Rhön-Klinikum AG übernehmen werde. Rund 11 800 Betten wird Fresenius Helios künftig mehr verwalten.

John Dyer, Boston

Börse soll Tempo zügeln

Moderne Technik hat die Wertpapiermärkte drastisch verändert. Das führt zunehmend zu Problemen. US-Behörden ist insbesondere der Hochfrequenzhandel ein Dorn im Auge. Sie mahnen zu schnellen Anpassungen.

Marc Engelhardt, Genf

»Geringschätzung für die Opfer«

Die Entschädigungsverhandlungen für die Opfer zweier Unglücke in Bangladeschs Textilindustrie sind ohne große Ergebnisse vertagt worden. Gewerkschafter und Menschenrechtler wollen den Druck auf westliche Modefirmen erhöhen, die von prekären Arbeitsbedingungen profitieren.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Phantomstreit

Erst stritten sich Europas Fußballklubs bis zur letzten Sekunde der Wechselfrist um Spieler, jetzt streiten sie um den Zeitraum der Sommertransferperiode. Es ist in beiden Fällen der übliche Kampf Klein gegen Groß. Die Transferperiode zwischen zwei Spielzeiten hat die FIFA auf zwölf Wochen festgelegt. Sie beginnt mit der neuen Saison am 1. Juli und endet dementsprechend Ende August. Das P...

Cai-Simon Preuten, SID

Aus dem Schatten des Vaters

Mit 28 Jahren ist Martin Emmrich zum ersten Mal für den Davis Cup nominiert. Der Sohn des DDR-Rekordmeisters Thomas Emmrich ist der Doppelspezialist im Team von Bundestrainer Carsten Arriens.

Marcus Meier, Düsseldorf

Blendgranate gegen Schalke 04

NRW-Innenminister Ralf Jäger schickt keine Polizisten mehr ins Stadion des FC Schalke 04. Die Aufklärung des umstrittenen Einsatzes seiner Beamten dort am 21. August mit 80 Verletzten treibt er dagegen nicht voran. War das Vorgehen rechtmäßig? Es gibt Zweifel.

Seite 13
ndPlusRobert D. Meyer

Polizei lässt Nazis hängen

»Halte deinen Kiez sauber« ist eine der Botschaften der dieser Tage stattfindenden »Berliner Engagement Woche«. Der Paritätische Wohlfahrtsverband ruft dazu auf, sich für die Stadt zu engagieren. Ziel war allerdings kein Abfall, sondern Wahlplakate der rechtsextremen NPD.

ndPlusMartin Kröger

Drohen S-Bahn-Verhältnisse beim Wasser?

Für 640 Millionen Euro will das Land Berlin die Anteile des französischen Konzerns Veolia an den Berliner Wasserbetrieben zurückkaufen. Bei den Beschäftigten des Unternehmens der öffentlichen Daseinsvorsorge werden die Pläne unterdessen mit großer Skepsis gesehen.

Seite 14

Tanzschule droht Räumung

(nd). Die »TanzZwiEt« - Tanzschule und Kinder- und Jugendensemble im Haus des Kindes am Strausberger Platz hat sich mit einer Petition an die Bürgermeisterin des Stadtbezirks Friedrichshain/Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), gewandt. Darin heißt es, die »TanzZwiEt« (TanzZwischenEtage) werde durch eine Räumungsklage in ihrem Fortbestand bedroht. 1999 war die Tanzschule unter Leitung von S...

Kurt Wernicke

Vor dem Sieg kam der Tod

In der Vielfalt der kulturellen Aktivitäten anlässlich von Daten, die mahnend an Ereignisse in den Jahren 1933 und 1938 erinnern, ist das Berlin betreffende Geschehen vor 200 Jahre in den Hintergrund gerückt. Über ein halbes Jahr erinnerte weder eine Ausstellung noch ein offiziell-festlicher Vortrag an den als »Befreiungskrieg« im öffentlichen Gedächtnis verankert und vielfach im städtischen St...

Seite 15
ndPlusAndreas Fritsche

Leser zur Sonne, zur Freiheit!

Kalt und regnerisch war es in der zurückliegenden Woche, kein besonders günstiges Wetter für den Besuch eines Biergartens. Doch nächste Woche lassen wir uns von keiner Witterung abschrecken, wobei wir nebenbei doch auf Sonne hoffen. Am nächsten Sonntag startet die nd-Wanderung!

Holger Reile, Konstanz

Neonazi droht Ärger mit dem Arbeitgeber

Der baden-württembergische Neonazi Armin Schrott arbeitet hauptberuflich in einer Singener Postfiliale. Fraglich ist, wie lange noch. Denn sein Arbeitgeber hatte erst kürzlich erklärt, rechtsextremistische Verhaltensweisen konsequent entgegenzutreten.

Gesetz des Schweigens gebrochen

Gesetz des Schweigens gebrochen

Es ist die Geschichte von Männerhass und Männerfreundschaft. Der eine, das Opfer André S. (48 Jahre), der andere, der mutmaßliche Auftragsmörder Holger B. (52). Beide sind schillernde Gestalten aus dem Rockermilieu, die versucht haben sollen, sich gegenseitig umzubringen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Kleinkrieg im Krankenhaus

Kürzungsdruck und juristische Nachstellungen: An der teilprivatisierten Klinik in Wiesbaden haben es Beschäftigte und Betriebsräte nicht einfach. Gut ein Jahr nach der Teilprivatisierung der Wiesbadener Dr. Horst Schmidt-Kliniken hält die Unruhe in der Belegschaft an.

Seite 16

Strafe wegen erfundener Vergewaltigung

Darmstadt (dpa/nd). Mit einer erfundenen Vergewaltigung hatte sie ihren Lehrerkollegen für fünf Jahre ins Gefängnis gebracht. Nun ist die inzwischen 48 Jahre alte Frau in Darmstadt selbst zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatte im Jahr 2002 ihren Kollegen vor Gericht beschuldigt, sie an einer Schule in Reichelsheim im Odenwald vergewaltigt zu haben. Der Mann musste er...

Uwe Werner

Politiker pflegen Demenzkranke

In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes fuhren am Freitag zwei Spitzenleute der Linkspartei nach Templin in der Uckermark. Bei der Betreuung demenzkranker Heimbewohner wollte sich die Bundestagsabgeordnete Diana Golze über den Alltag im »Senioren-Landsitz« informieren. Begleitet wurde sie dabei von Christian Görke, dem Linksfraktionschef im Landtag. »Unser Wunsch war es, einmal einen Tag ...

ndPlusDaniel Staffen-Quandt, epd

Sekte rechtfertigt Prügel

Vor einer Woche haben die Behörden den Eltern der Sekte »Zwölf Stämme« das Sorgerecht für alle 40 Kinder entzogen. Vor dem Ansbacher Familiengericht haben am Freitag die Anhörungen begonnen.

ndPlusRalf Hutter

Gentechnikgegner erneut vor Gericht

Ökoaktivist Jörg Bergstedt deckte Seilschaften der Agro-Gentechnik auf und wurde deswegen von Gentechnik-Befürwortern verklagt. Der juristische Streit geht nun in die nächste Runde.

Kai Böhne, Göttingen

Kornblumen stehen unter Schutz

Durch die Intensivierung der Landwirtschaft drohen viele Pflanzenarten auf den Äckern zu verschwinden. Deswegen unterstützt der Landkreis Göttingen seit einigen Jahren den Schutz von Ackerwildkräutern.

ndPlusAndreas Fritsche

Umtausch nicht ausgeschlossen

Mittlerweile 60 Bürger tauschen mit Flüchtlingen Geld gegen Wertgutscheine und lösen die Gutscheine dann selbst in Geschäften ein, die am Gutscheinsystem beteiligt sind. Damit ersparen die beherzten Bürger aus Hennigsdorf und benachbarten Städten den Asylbewerbern eine diskriminierende Behandlung.

Seite 17
ndPlusChristina Matte

Der schöne Schein

Alt Rehse am Tollensesee. Kleine, gepflegte Fachwerkhäuser, in den Vorgärten Stauden und Schmetterlinge - eine Postkartenidylle. Auf den ersten Blick. Eine Idylle war das Dorf nie. Die Balken der Türstürze tragen Inschriften, benannt nach Gauen des »Dritten Reiches«.

Seite 18

In engem Schulterschluss

Können Bewegungslinke und Parteilinke zusammenkommen? Die Zeit scheint günstig: In Deutschland arbeitet die Linkspartei mit sozialen Bewegungen; sie gehörte zu den großen Akteuren der Blockupy-Krisenproteste. Ein Gespräch mit Ulrich Wilken, Landeschef der Linken in Hessen.

Seite 19
Thomas Seibert

Ein kompliziertes Verhältnis

Die Linke hat sich in den Blockupy-Protesten als Bewegungspartei bewährt. Die Bewegung wird ihre Politik der Konfrontation fortsetzen, im Maß des Aufruhrs auch zuspitzen. Dabei braucht die Bewegung eine Partei, die Vermittlung leistet: als Partei.

Seite 20
ndPlusIrmtraud Gutschke

In Gesichtern »lesen«, Gesten deuten

Comics - unsereins kennt noch Zeiten, als das ein Schimpfwort war. Comics - Lehrer wurden sofort aktiv, sobald sie ihrer ansichtig wurden. Gegebenenfalls bekam man einen Eintrag ins »Hausaufgabenheft«. Denn Comics kamen aus dem Westen, um Schülern den Geschmack zu verderben.

Seite 21
Harald Kretzschmar

Kunst in Erklärungsnot

Seitdem Globalisierung angesagt ist, kennt die destruktive Energie der herrschenden Marktprinzipien kaum noch irgendwelche Grenzen. Traditionell wertkonservative Gesinnung, immer schon nach rechts hin offen, gibt sich jetzt gern revoluzzerhaft. Linkslastig? Keineswegs.

Seite 22
ndPlusWolfgang Kühn

Schwarz-Gelb fehlt der politische Wille

Ein Alterseinkommen oberhalb der Grundsicherung für diejenigen, die ein Leben lang Vollzeit gearbeitet und vorgesorgt haben. So heißt es im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP. Bekanntlich blieb es aber bei dem Vorhaben. Schwarz-Gelb fehlte der politische Wille.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

13. September 1993: Israels Premier Yitzhak Rabin und PLO-Chef Jasir Arafat besiegeln das Gaza-Jericho-Abkommen über eine palästinensische Autonomie. 14. September 1878: In Hannover wird der erste deutsche Fußball-Verein gegründet. 15. September 1935: Auf dem 7. Reichsparteitag der NSDAP werden antisemitische Rassengesetze zum angeblichen Schutz »deutschen Blutes« verabschiedet....

ndPlusRalf Höller

Türken vor Wien

»Entweder Islam oder Tribut - sonst wird die Entscheidung in unserem Streit dem Schwert überlassen! Nehmt es zur Kenntnis!« Dieses Schreiben hatte der osmanische Großwesir Kara Mustafa an die Herren der Stadt Wien gesandt, und nun wartete er auf Antwort. Doch von wem sollte sie kommen? Der Giaurenkönig, so Kara Mustafas verächtliche Titulierung für Kaiser Leopolds I., hatte Wien längst verlasse...

René Heilig

Der Tod des Generalsekretärs

Ist es nicht erstaunlich, dass in unseren rauen, völkerrechtsarmen Zeiten bislang nur ein einziger Amtsinhaber inmitten seiner Arbeit das Leben lassen musste? Dag Hjalmar Agne Carl Hammarskjöld heißt er. Der schwedische Diplomat war 1953 zum UN-Chef gewählt worden.

Karlen Vesper

Der Verzweiflung nahe ...

Atemlos lauschte das Kind den Geschichten des Großvaters. Fast neidisch auf dessen abenteuerliches Leben in einer Zeit, die aufregender schien als die gegenwärtige. Großvater erzählte, wie er einen Goldschatz den Faschisten vor der Nase weggeschnappt, durch die Pyrenäen kutschiert und über die Weltmeere nach Moskau begleitet hatte. »Denn er gehörte dem spanischen Volk, nicht Franco.« Ende der 7...

Seite 24

Tonmeister

Der US-Technik-Pionier Ray Dolby ist tot. Der an Alzheimer und Leukämie erkrankte Dolby sei am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben, teilten die Veranstalter der Grammys mit. Durch die Installation von mehreren Lautsprechern und die Mehrkanaltechnologie machte Dolby den Klang im Kinosaal zum Erlebnis. Für seine Erfindungen wurde er mit zahlreichen Preisen geehrt. »Seine Leidenschaft für ...

Crossover

Mit einem Crossover-Konzert im ehemaligen Brandenburger Stahlwerk erweisen am heutigen Sonnabend die Brandenburger Symphoniker und der Elekro-Rocker Wolfgang »Paule« Fuchs dem verstorbenen Maler Willi Sitte die Ehre. Zu Gehör kommen Motive aus Modest Mussorgskijs Zyklus »Bilder einer Ausstellung« sowie Fuchs’ Komposition »Bilder einer Vernissage«. Der Mitbegründer der Band POND »vertonte« dabei...

ndPlusThomas Irmer

Unbehagen in Amsterdam

Es gibt das große Thema auf dem Niederländischen Theaterfestival, das am Sonntag zu Ende geht: Die im letzten Jahr verfügten Budgetkürzungen der Regierung sind so durchgeschlagen, dass der Subventionsbedarf nicht nur auf die Städte und Gemeinden abgewälzt wurde, sondern in Amsterdam Theater schließen mussten. Das »Engelenbak« in der berühmten Theatergasse Nes wird vielleicht nur als Restaurant ...

Eigenständig denken

Die Liedermacher Konstantin Wecker (66) und Florian Ernst Kirner alias Prinz Chaos II. (38) haben einen Appell verfasst, die Lethargie, den inneren Schweinehund und laut und deutlich zu sagen: »Nein! Nicht mit uns!«. Birgit Gärtner traf sie zum Gespräch.

Seite 25
ndPlusVolkmar Draeger

Bei Tag und Nacht

Mit dem Charity-Artbook »Metamorphose« als Initiative der Aktion »Update Your Life« unterstützt das Staatsballett Berlin die Aids-Prävention. Die Krankheit ist nicht heilbar, kann aber medikamentös kontrolliert werden. In der öffentlichen Wahrnehmung hat sich eine Wandlung vollzogen: Verteufelung weicht zunehmend Verständnis und Hilfe. In Enrico Nawrath, Ex-Tänzer, Fotograf seit 2000, fand sich...

Karlen Vesper

Mach’s noch einmal, Oskar!

Der Abend sollte, so die Moderatorin, erreichen, dass Nichtwähler im Saal im Laufe der Veranstaltung »Wählen gehen!« überzeugt würden, am 22. zu den Urnen zu schreiten. So gesehen hätte die in großer Sorge einberufene Diskussion auf Marktplätzen Berlins stattfinden müssen.

ndPlusCarsten Gansel

»Wer ein Jahr jünger ist, hat keine Ahnung«

Er gehörte mit Titeln wie «Völkerschlachtdenkmal», «Nikolaikirche» oder «Sommergewitter» zu den bedeutendsten Autoren Deutschlands: Mit 87 Jahren ist der Leipziger Autor Erich Loest gestorben. Ein Nachruf auf den unbestechlichen Chronisten deutscher Geschichte.

Seite 26

OUT of SPACE: Sexiest Politiker

Für ein Internetportal (dessen Namen wir aus Gründen der PR-Abwehr nicht nennen), das sich darauf spezialisiert hat, Seitensprünge online zu organisieren, ist die Bundestagswahl schon gelaufen. Das Portal wollte von seinen weiblichen Mitgliedern wissen, mit welchem Politiker sie fremdgehen würden. Für Rot-Grün fällt das Ergebnis nicht gut aus. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück rangiert mit 4,...

Versprechen, Wandlung, Inszenierung

Mit das größte Versprechen, das politische Opposition machen kann, ist die Ankündigung, man werde alte Zöpfe abschneiden, wenn man denn endlich an der Macht sei. Es soll dies wohl bedeuten, der Bürger könne die neue Politik nach der Wahl an ihrer inneren Wandlung erkennen. Die Ankündigung ist nicht ohne Risiko. Was, wenn sich herausstellen sollte, dass das Versprechen doch nur ein Versprecher, ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Bruch mit antifaschistischem Konsens

Wirbel um Aussagen aus dem NPD-Programm in der Tageszeitung »Thüringer Allgemeine« (TA). Das größte Lokalblatt im Freistaat hatte dieser Tage die den NPD-Listenführer Patrick Wieschke gleichrangig mit Spitzenleuten anderer Parteien zu Wort kommen lassen.

Kein Interview

Die in Berlin erscheinende Zeitung »taz« hat dieser Tage ein Interview mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler veröffentlicht. Genau genommen war es allerdings kein Interview, es wurden nur die Fragen gedruckt. Der FDP-Politiker hatte nämlich eine Autorisierung des abgetippten Interviewtextes verweigert. Die »taz« begründete das ungewöhnliche Darstellungsformat mit einem »Bruch der Spielregeln« ...

Lukas Wilhelmi

Frank Elstner, erlöse uns!

Fünf Musiker im besten, Bruttoinlandsprodukt-steigernden Alter stehen in einem Tonstudio. Sie drücken oder zupfen ihre glänzenden Instrumente in zuckersüßer Vierviertel-Einigkeit, sind aber vor allem darauf bedacht, dass ihnen ihr Lächeln nicht aus dem gepflegten Gesicht fällt. Ein Keyboard klimpert, es rasselt, es schnattert, der Bass ist kinderfreundlich runterproduziert. Da, wo Wahlen gewonn...

Seite 27
Seite 28

Getriebe aus der Natur

Zahnräder gelten als Inbegriff menschlicher Mechanik. Doch nicht mal die haben wir als erste erfunden, wie zwei britische Biologen im aktuellen Heft des Fachjournals »Science« (Bd. 341, S. 1254) zeigen. Malcolm Burrows und Gregory Sutton entdeckten bei den Nymphen (eine spezielle Jugendform mancher Gliederfüßer) der Echten Käferzikade (Issus coleoptratus) an den beiden Sprungbeinen die nebenste...

ndPlusIngrid Wenzl

Überraschende Klänge

Buckelwale wandern wie Zugvögel: Den Sommer verbringt die südliche Population in antarktischen Gewässern, die reich an Krillvorkommen sind, im Herbst machen sich die bis zu 19 Meter langen und bis zu 30 Tonnen schweren Säugetiere auf den Weg in die tropischen Küstengewässer Afrikas, wo sie sich paaren und ihre Jungen gebären - so der bisherige Wissensstand. Doch nun haben Wissenschaftler des Al...

Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Die Dinos kommen

Wenn Professor Flimmrich auf wiederholten Wunsch der Zuschauer die »Reise in die Urzeit« des genialen Tschechen Karel Zeman über die Bildschirme flimmern ließ, saß die Jugend in der DDR (und ein Teil der Westdeutschen) einträchtig vorm Fernseher. So etwas wie den Film von 1955 aus dem Studio Barrandov gab’s nur im Osten! Gerade haben wir die US-Fassung auf Youtube gefunden. Herrlich! Zema...

Martin Koch

Tödliche Wissenschaft

Im Frühjahr 1945 hatte die deutsche Wehrmacht einen Großteil ihrer chemischen Waffen in der Heeresmunitionsanstalt Urlau bei Leutkirch gelagert. Dort, im Allgäu, sollten die Kampfstoffe gemäß Hitlers berüchtigtem »Nero-Befehl« kurz vor dem Eintreffen der Alliierten gesprengt werden. Dass dies nicht geschah, verdankt die Nachwelt vor allem zwei Männern: dem für Urlau zuständigen Major Günter Zöl...

Seite 29
Hochspannung
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Hochspannung

128 Großmeister und nur zwei Freiplätze für das WM-Kandidatenturnier 2014. Spannende Sache. Der Spielmodus beim entsprechenden Weltcup hat sie zusätzlich erhöht. Je zwei Großmeister spielten in einem k.o.-System. Alles oder nichts. Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik (38; Russland) gewann letztlich das finale Duell gegen Landsmann Dmitri Andreikin (23). Hier ist die entscheidende Partie. ...

Weltwunder errichten

Im August hat sich der 125-millionste Spieler bei Travian registriert, das damit weltweit eines der erfolgreichsten Browserspiele ist (Foto: dpa). Seit 2004 ist dieses Strategiespiel auf dem Markt und wird derzeit schon in der vierten Version gespielt. »Die fünfte Version ist schon voll in Arbeit und wir freuen uns darauf, unsere Fans mit vielen spannenden, neuen Highlights überraschen zu könne...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter A...

ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Unangenehme Gäste bei Apfel und Birne

Im Frühjahr sehen in der Hecke viele Triebspitzen des Weißdorns kümmerlich aus. Die Blätter entwickeln sich nicht recht und sind von Wachs klebrig. Mit einiger Mühe und einer Lupe erkennt man die mit Wachsdrüsen ausgestatteten abgeplatteten und in späteren Stadien durch Flügelansätze oder eher Flügeltaschen verbreiterten Urheber. Es sind die Larven von Blattflöhen, die auch Springläuse genannt ...

Der Mann, der Blitze sammelt

Bei Gewitter ziehen sich viele am liebsten die Decke über den Kopf. Nicht so Richard Riediger. Voller Vorfreude schaut er den Blitzen zu. Denn der 79-Jährige aus dem Übach-Palenberg bei Aachen hat ein ziemlich elektrisierendes Hobby: Er sammelt Blitze.

Seite 30
Ekkehart Eichler

»Für Leib und Seele« übers weite Land

Mehr Idyll geht nicht. Ein Backstein-Fachwerk-Haus am Wasser im ehemaligen Grenzgebiet, in märchenhafter Natur- und Insellage. Mitten im tiefsten See Norddeutschlands, den die Gletscher der letzten Eiszeit formten und der das Kernstück des UNESCO-Biosphärenreservats Schaalsee bildet. Das 150 Jahre alte Gebäude zierte einst als Wachhaus eine Brücke, die vom Ostufer des Schaalsees auf die Insel S...

Seite 31
Sensation im Morgengrauen
Heidi Diehl

Sensation im Morgengrauen

»Das kann nicht wahr sein! Das müsst ihr euch unbedingt anschauen! Was für eine Sensation!« Leander hyperventiliert fast, ist völlig aus dem Häuschen. Gespannt schauen alle durchs Spektiv, ein extrem leistungsstarkes Beobachtungsfernrohr. Doch an dem Gewässerrand ist nichts weiter zu entdecken als Enten und Gänse, die im Morgengrauen vor sich hindösen. »Und, habt ihr sie gesehen?« Leander glüht...