Seite 1

Unten links

Der Untergang der FDP wurde in der Geschichte der Bundesrepublik schon oft prophezeit. Aber irgendwie haben die sogenannten Liberalen immer wieder die Kurve gekriegt. Weshalb sie manchmal zu Übermut neigen. Man denke nur an die Kraftmeierei von Westerwelle nach der letzten Bundestagswahl. Oder an diverse Entgleisungen Röslers gegenüber der Kanzlerin. Aber vielleicht haben die Jungs von der FDP ...

Freiheit für die Presse

Anfang September machte ein Youtube-Video die Runde, in der ein niederländischer Journalist beim US-Geheimdienst NSA anruft. Er bittet um Mithilfe, eine angeblich versehentlich gelöschte E-Mail wiederzuerlangen. Die NSA habe diese ja möglicherweise auf ihren Servern gespeichert. Der Scherz machte deutlich, was die Geheimdienstaffäre für Journalisten bedeutet: Der Informantenschutz als unverzich...

Zielperson: Journalist

Niedersachsens Verfassungsschutz hat jahrelang mindestens sieben Journalisten überwacht und über sie Daten angelegt. Die Kollegen boten keinerlei Anlass für diese Praxis. Den Skandal offenbarten der Innenminister und die Verfassungsschutzpräsidentin des Bundeslandes.

Logische Wut

Jürgen Klopp entschuldigte sich. Wie ein »Affe« sei er da rumgesprungen als er seinen Zorn über eine Schiedsrichterentscheidung mit fürchterlicher Grimasse am Vierten Offiziellen ausgelassen hatte. Weil er dafür nach einer halben Stunde auf die Tribüne geschickt wurde, nahm er auch die 1:2-Niederlage beim SSC Neapel auf seine Kappe: »Das war mein Ding.« Der Trainer von Borussia Dortmund hatte e...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Hellas’ tödliche Dämmerung

Hunderte Menschen gaben Pavlos Fyssas am Donnerstag in der griechischen Hafenstadt Piräus das letzte Geleit. Die Ermordung des 34-Jährigen Musikers hat in Griechenland Entsetzen und Wut ausgelöst – und eine Debatte über ein Verbot der »Goldenen Morgendämmerung«.

Berlusconi sucht Flucht nach vorn

Italiens ehemaliger Regierungschef Silvio Berlusconi hat eine erste Abstimmung über seinen Ausschluss aus dem Senat wie erwartet verloren. Schon vor dem Votum kündigte er per Videobotschaft an, auch ohne den Posten in der Politik zu bleiben.

Alexander Ludewig

Fürth holt Union Berlin von der Tabellenspitze

Das Spitzenspiel am Freitagabend vor 19707 Zuschauern in der Alten Försterei verlor der 1. FC Union Berlin gegen Greuther Fürth mit 2:4 (1:0). Mit dem Auswärtssieg hat sich der Erstligaabsteiger zurück an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga geschossen.

Seite 2

»Der Senat wird sich an die Verpflichtung halten«

In Hamburg regieren die Sozialdemokraten seit der Bürgerschaftswahl im Februar 2011 mit einer absoluten Mehrheit. Mit dem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz sprach für »nd« Volker Stahl über die Haltung des Senats zum bevorstehenden Volksentscheid.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Hamburgs heiße Entscheidung

Am Sonntag entscheiden die Hamburger über 35 000 Kilometer: Sollen die Strom-, Gas- und Fernwärmenetze komplett von der Stadt zurückgekauft werden oder nicht. Über 45 Organisationen in der Hansestadt im Bündnis »Unser Hamburg - Unser Netz« werben dafür, die SPD ist dagegen.

Seite 3
ndPlusRoland Etzel

Neue Töne zu Syrien

Haben sich die Verhältnisse umgekehrt, und Syriens Präsident Baschar al-Assad hat die politische Defensive verlassen, um jetzt seinerseits den Westen vor sich herzutreiben? Diese Aussage wäre gewiss übertrieben. Immerhin aber hören wir in der politisch bislang so festgefahrenen Syrien-Debatte Dinge, die noch vor wenigen Tagen unvorstellbar schienen. Mit seiner Erklärung Mittwochnacht im U...

In großer Sorge

Wochenlang haderte Rupert Neudeck mit sich. Drei Mitarbeiter des von ihm ins Leben gerufenen Friedenskorps Grünhelme wurden in Syrien entführt. In seinem Buch »Es gibt ein Leben nach Assad. Syrisches Tagebuch« berichtet er über seine Seelenpein. Mit Neudeck sprach Karlen Vesper.

Seite 4

Plan vom Master

»Masterplan« nennt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) großspurig seinen Forderungskatalog zur Energiewende. Und legt noch einen Zeitrahmen oben drauf: Spätestens 100 Tage nach der Wahl soll die Umsetzung beginnen. Kern ist die Aushebelung der EEG-Förderung für die Erneuerbaren und Ersatz durch ein Prämienmodell, für das sich längst die FDP, aber auch einige Unionspolitiker stark ma...

Wille zum Krieg

Rund 100 Millionen US-Dollar lässt sich die NATO ihr neues Hauptquartier in Brüssel kosten; unter anderem sorgt mit Lockheed Martin einer der weltweit größten Rüstungskonzerne für eine Netzwerk-Infrastruktur, die »den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts entspricht«, wie die Eigenwerbung tönt. Dieses Netzwerk soll eine Kommunikation zwischen den Verbündeten garantieren, die im vielfachen Sinne d...

Rückkehr der Troika

In der SPD-Spitze gilt noch immer der Satz des ehemaligen Parteichefs Franz Müntefering »Opposition ist Mist«. Hinter den Kulissen bereiten sich die Sozialdemokraten darauf vor, nach der Bundestagswahl Verhandlungen mit der Union über eine Große Koalition zu führen, wenn es für Schwarz-Gelb nicht reichen sollte. Es wird verbreitet, dass Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrüc...

Hilmar König

Schlächter

Der Befreiungsschlag ging nach hinten los. Mit dem Berufungsantrag seines Anwalts Abdur Razzak wollte sich Abdul Qader Mollah Strafnachlass erstreiten. Doch stattdessen wurde der 65-jährige Politiker aus Bangladesch vom Obersten Gerichtshof zum Tode verurteilt. Bereits im Frühjahr hatte ein internationales, nicht von der UNO sanktioniertes Kriegsverbrechertribunal den stellvertretenden Ge...

Verdichtete Verkrampfungen

Verdichtete Verkrampfungen

Wahlkampf ist verdichtete politische Kommunikation - meint die Bundeszentrale für politische Bildung, und die muss es ja wissen. Verdichtung aber kann zu Verkrampfungen führen. Es geht auf das Ende zu mit diesem Wahlkampf. Was nicht bedeutet, dass manche mediale Verkrampfungen sich bereits lösen würden. Im Gegenteil: die Frequenz, in der Ereignisse, Vorkommnisse, Politikergesten skandalisiert w...

Seite 5
ndPlusKatja Herzberg

Europa in Wartestellung

Welche Antworten die Bundestagsparteien auf umstrittenen politischen Themenfeldern geben, untersucht in ausgewählten Bereichen die nd-Serie »Systemvergleich«. Heute: Europapolitik. Einige Parteien scheinen sich in den Programmen der jeweils linken Nachbarn zu bedienen.

Seite 6

Bekenntnis gegen Rassismus

Die Bundesregierung hat vor dem UN-Menschenrechtsrat einen konsequenten Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus versprochen. Deutschland gehe gegen alle Angriffe auf religiöse oder ethnische Minderheiten wie Sinti und Roma, Muslime und Juden vor, betonte der deutsche UN-Botschafter, Hanns Schumacher.

ndPlusMarcus Meier

Rechtsaußen nicht mehr am Rand

Äußerst rechte Burschenschaftler streben auf FDP- und AfD-Tickets in den Bundestag. Die Zeitschrift »Der Rechte Rand« kritisiert die »rohe Bürgerlichkeit« der AfD, während Attac-Aktivist Eckhard Stratmann-Mertens mit ihrer Wahl liebäugelt.

ndPlusHagen Jung

Attacke gegen Pressefreiheit

Während der Amtszeit des Innenministers Uwe Schünemann (CDU) hat der niedersächsische Verfassungsschutz rechtswidrig Erkenntnisse über mindestens sieben Journalisten gesammelt. Das hat der amtierende Innenminister Boris Pistorius (SPD) jetzt bekannt gegeben.

Seite 7

Kuba hebt Verbot auf

Havanna (AFP/nd). Das Auftrittsverbot für den kubanischen Jazzmusiker Roberto Carcassés ist offenbar aufgehoben worden. Die Entscheidung sei bei einem Treffen von Carcassés mit Verantwortlichen im Kulturministerium gefallen, teilte der Liedermacher Silvio Rodríguez am Mittwoch in seinem Blog mit. Offiziell wurde dies nicht bestätigt. Der 41-jährige Pianist war nach eigenen Angaben mit ein...

Iran: Wir streben nicht nach Atomwaffen

Irans Präsident Hassan Ruhani hat versichert, dass sein Lands niemals Atomwaffen bauen werde. »Unter keinen Umständen würden wir nach Massenvernichtungswaffen streben, Atomwaffen eingeschlossen«, sagte Ruhani dem US-Sender NBC am Mittwoch.

Ägyptens Militär lässt wählen

Kairo/Al-Arisch (dpa/AFP/nd). Das ägyptische Außenministerium hat mit den Vorbereitungen für das geplante Verfassungsreferendum begonnen. Ein Sprecher des Ministeriums teilte am Donnerstag mit, die im Ausland lebenden Ägypter dürften diesmal nicht nur abstimmen, sondern hätten auch eigene Vorschläge im Verfassungskomitee eingebracht. Das sogenannte Komitee der 50 ist seit dem 8. September mit d...

Olaf Standke

Rasmussen will mehr Geld für die NATO

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Donnerstag in einer Grundsatzrede in Brüssel die EU-Regierungen zu höheren Verteidigungsausgaben nach der Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise aufgefordert.

Seite 8
ndPlusCornelia Ernst

SWIFT-Abkommen kündigen!

Die NSA-Affäre lässt so manches Kartenhaus einfallen, zum Beispiel dass unsere Daten durch irgendwelche Abkommen geschützt würden. Mit dem so genannten SWIFT-Abkommen, das wir als Linke im Europaparlament strikt abgelehnt haben, werden bekanntlich sämtliche Bankdaten europäischer Bürger an US-Behörden zum Aufspüren so genannter Terrorfinanzierungen übergeben.

Katharina Strobel, Brüssel

Europas verlorene Generation?

Mit 39 Prozent arbeitslosen Jugendlichen erreicht Italien ein neues Rekordhoch. Seit in Europa die Krise wütet, stehen auf dem Kontinent immer mehr Jugendliche auf der Straße. Was tun derweil die EU-Institutionen, um Europas Jugend aus der Misere zu helfen?

Seite 9

Rechte Demos geplant

Die Partei »Pro Deutschland« will kurz vor der Bundestagswahl noch einmal durch Berlin touren. Ziele der zweitägigen Kundgebungsreihe sind u.a. Moscheen, linke Hausprojekte und das Flüchtlingscamp am Oranienburger Platz in Kreuzberg. Zu Protesten wird bereits mobilisiert.

Für Würde nicht zuständig

In Berliner Senatsstuben lebt es sich auch im Herbst bequem. Das Zimmer bleibt trocken, der Sessel ist warm und irgendeine Putzkraft wird schon den ganzen Dreck wegräumenZu so viel Gemütlichkeit gesellt sich oft die preußische Korrektheit gegenüber Vorschriften.

ndPlusMartin Kröger

Opposition kritisiert Ausbau des Verfassungsschutzes

Die Pläne der rot-schwarzen Senatskoalition, den Berliner Verfassungsschutz in den kommenden Jahren besser finanziell auszustatten, treffen auf massive Kritik der Opposition im Abgeordnetenhaus. Die Grüne-Abgeordnete Clara Herrmann rechnete am Mittwoch in den laufenden Haushaltsgesprächen zum Verfassungsschutz im zuständigen Ausschuss vor, dass der Nachrichtendienst 2014 etwa 7,7 Prozent und im...

ndPlusRobert D. Meyer

Keine feste Bleibe in Sicht

Seit etwa einem Jahr leben zwischen 50 bis 100 Flüchtlinge auf dem Oranienplatz in Kreuzberg. Die Stimmung unter den Bewohner hat sich in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert. Das Camp feiert seinen ersten Geburtstag, doch das ist kein Grund zum Feiern.

Seite 10

Ensemble

Kleinerts Licht war oft das Zwielicht. Immer irgendwo zwischen Sekretär Wurm und Mephisto. Aber sagen wir nicht zu Absolutes gegen die Klischees: Manchmal, im Kino wenigstens, wünschen wir uns doch, dass die Menschen genau das sind, was sie im Gesicht tragen. Alle Differenzierung braucht kleine Inseln der Deutlichkeit. Ob gut, ob böse. Also: Kenntlichkeit für das Schlitzohr, das Schandmaul, die...

Stefan Amzoll

Mit mitfühlenden Ohren

Das IPPNW-Concert der »Ärzte gegen den Atomkrieg«, traditionell Teil des Musikfestes, hat jedes Jahr seine Ansprache. Mal besser, kritisch, mal schlechter mit Bla-Bla. Am Mittwochabend redete ein ziemlich gelackter Mann, Wenzel Michalski, Deutschland-Direktor von »Human Rights Watsch« (HRW), ein Menschenrechtler, wie ihn die ach so menschenachtende Gemeinschaft braucht und gut bezahlen lässt. »...

Der analoge Krieger
Marlene Göring

Der analoge Krieger

In ihrem 50. Jahr erlebt die Kassette eine Auferstehung – nicht nur wegen ihrem Kultstatus. Wie viele DIY-Musiker setzt auch J. Krawietz auf das praktische Medium. Am Freitag spielt er in der Kreuzberger Bar „Das Hotel“, im Schlepptau sein neues Album auf Magnetband.

Seite 11

Harter Sparkurs soll Chemnitzer Theater retten

Chemnitz (dpa/nd). Der Stadtrat von Chemnitz in Sachsen hat ein von Generalintendant Christoph Dittrich vorgelegtes Sanierungskonzept für die Städtischen Theater gebilligt. Zudem wurde Dittrich beauftragt, Verhandlungen über einen neuen Haustarifvertrag aufzunehmen, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Bis Dezember soll er die Ergebnisse vorlegen. Das Konzept sieht vor, dass in den nächsten fünf J...

Sonntag ist Wandertag

Die diesjährige nd-Herbstwanderung startet am kommenden Sonntag von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Berlin-Friedrichshagen. Dort werden dann auch größere Versionen der nebenstehenden Wanderkarte kostenlos ausgegeben. Eine Startgebühr wird wie gewohnt nicht erhoben. Ziel des Ausflugs ist der Köpenicker Biergarten »Freiheit fünfzehn«. Dort erwarten wir zum Gespräch einige Berliner Direktkandidaten der ...

CDU und SPD drücken Polizeigesetz durch

Thüringens Polizei hat künftig mehr Befugnisse bei der Überwachung von Verdächtigen. Auch der Bundestrojaner kann nun eingesetzt werden. Vermutlich müssen aber bald wieder die Gerichte entscheiden.

Johannes Hartl

Kleiner Sieg für bayerische Flüchtlinge

Zur Lage der Flüchtlinge in Bayern soll es eine Anhörung im Landtag geben. Das haben Abgeordnete mehrerer Fraktionen den Vertretern protestierender Flüchtlinge bei einem Treffen in München zugesagt. Die Flüchtlinge forderten die Abschaffung der Residenzpflicht, ein Bleiberecht und verbesserte Lebensbedingungen.

ndPlusMarina Mai

Trompeten gegen die NPD

»Asylantenheim, nein danke. Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land«, stand auf dem Transparent, mit dem ein armseliges Häuflein von NPD-Anhängern gestern vor dem Treptower Rathaus Wahlkampf machen wollte. Das Transparent kennt man aus Hellersdorf und offenbar will die NPD nun auch in ihrer Hochburg, dem Bezirk Treptow-Köpenick, mit dem Thema punkten. Sie hatten sich akribisch vor...

Seite 12

Stolpersteine verlegt

Brandenburg/Havel (dpa). In Brandenburg an der Havel wurden am Donnerstag die ersten beiden Stolpersteine zur Erinnerung an Opfer des Faschismus verlegt. Gewidmet sind sie dem katholischen Pfarrer Bruno Schubert und dem Stadtverordneten und Kaufmann Gustav Schernikau. Künstler Gunter Demnig verlegte die Steine auf den Gehwegen vor den früheren Wohnsitzen dieser beiden Männer. Zuvor musste...

Frank Christiansen, dpa

Vabanquespiel an der Schranke

Hunderte Millionen Euro fließen in Tunnel und Brücken, um Bahnübergänge zu beseitigen. Doch die Zahl der Unfälle bleibt seit Jahren unverändert hoch. Ursache sei der Leichtsinn, sagen Bahn-Mitarbeiter. Viele Menschen ignorierten die Gefahr.

Guido Sprügel, Hamburg

Die Costa Brava an der Elbe

Drohen Deutschlands Metropolen spanische Verhältnisse? Die Kaufpreise und Mieten für Immobilien sind dramatisch gestiegen. Wer nicht über eine Stunde zur Arbeit pendeln möchte, muss schon 1400 bis 1500 Euro für Wohnungen zwischen 70 und 80 Quadratmetern bezahlen.

Höllenlärm im Zwei-Minuten-Takt

Höllenlärm im Zwei-Minuten-Takt

Für die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow am südlichen Stadtrand von Berlin wird es - so oder so - ganz dicke kommen, sollte BER irgendwann einmal ans Flugnetz gehen. Nur drei, vier Kilometer von der Nordbahn entfernt, liegt der Ortskern. Die Maschinen müssen also bei Start und Landung die Gemeinde in einer Höhe von 100 bis 200 Metern überfliegen. Zwischen 6 und 22 Uhr dürfte jedes Gespräch im Zwei-...

ndPlusJörg Fischer, dpa

Grenzfall Einöd

Eigentlich gehören Zweibrücken und Homburg zusammen. Doch eine Landesgrenze trennt beide Städte: Zweibrücken liegt in Rheinland-Pfalz, Homburg im Saarland. Das bietet Vorteile, schafft aber auch Probleme. Damit hat auch der »Grenzort« Einöd zu kämpfen.

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Leben nach dem Rufmord

»Ich habe gehört, sie haben Grundstücke zu verschenken, ich möchte auch eins.« E-Mails mit solchen Bemerkungen treffen inzwischen bei der Brandenburgischen Boden-Gesellschaft (BBG) ein. Die Absender sind offenbar Witzbolde, vielleicht meinen sie es aber auch bitterernst. Die BBG leidet unter dem bislang nicht nachgewiesenen Verdacht, sie habe einzelne Grundstücke absichtlich weit unter Wert ver...

Seite 13

Das erste Mal

Am 1. Oktober soll in Deutschland erstmals ein Tag der Stiftungen begangen werden. In mehr als 130 Aktionen und Veranstaltungen wollen bundesweit Stiftungen aus allen Bereichen ihre Arbeit vorstellen. Insgesamt wird das Vermögen deutscher Stiftungen auf mehr als 100 Milliarden Euro geschätzt. Sie fördern damit unter anderem Kunst und Kultur, Bildung und soziale Anliegen. Der Tag der Stiftungen ...

Bundesrat zu Open Access

Am Freitag stimmt der Bundesrat über eine Gesetzesvorlage der Bundesregierung zur Regelung des sogenannten Open Access für wissenschaftliche Publikationen ab. Nach dem »Gesetz zur Regelung des Zweitveröffentlichungsrechts im Wissenschaftsbereich« dürfen Artikel aus Wissenschaftsjournalen künftig erst zwölf Monate nach Erscheinen offen im Netz verfügbar gemacht werden - außer, der Autor entricht...

Für Autoren aller Nationen

Der renommierte britische Man Booker Literaturpreis steht künftig Autoren aller Nationalitäten offen. Von 2014 an können Schriftsteller aus der ganzen Welt mit der Auszeichnung geehrt werden - Voraussetzung bleibt, dass ihr Werk im Original in Englisch geschrieben und in Großbritannien erschienen ist. Bislang hatten nur englischsprachige Autoren aus dem Königreich, dem Staatenbund Commonwealth ...

Hans-Dieter Schütt

Wortes Macht? Machtwort

Er war grandios und grässlich. Gallionsfigur und Galle. Kompetenz, in Abständen im grellen Kostüm der Impertinenz. Eine Instanz mit Neigung zum Instant-Urteil. Marcel Reich-Ranicki verband immer perfekter die Aufstiegsrasanz eines Davongekommenen mit jenen Herablassungen, die auf Thronen zur natürlichen Umgangsart werden. Typ und Tyrann. Ausgerechnet ein Jude, dem Mord im Warschauer Getto entro...

Seite 14
Jürgen Amendt

Die CDU und der Einheitslehrer

In Berlin kündigt sich erneut ein Streit zwischen den beiden Koalitionspartnern SPD und CDU um die Lehrerausbildung an. Die CDU stellte dieser Tage den im Frühsommer vereinbarten Kompromiss mit der SPD in Frage. Der besteht daraus, dass die Ausbildung der künftigen Gymnasiallehrer getrennt von denen der Integrierten Sekundarschulen (ISS) erfolgen soll. Die SPD hatte sich ursprünglich der Forder...

ndPlusLena Tietgen

Schwimmen für Muslima

Das Bundesverwaltungsgericht entschied: Muslimischen Mädchen ist die Teilnahme am gemeinsamen Schwimmunterricht mit Jungen zumutbar. Um ihre Glaubensregeln zu schützen, können sie einen Burkini, also einen Ganzkörperbadeanzug, tragen. Ein Spruch im Sinne des Bildungsauftrags.

Lena Tietgen

G8 ist »Murks«

Zur Landtagswahl in Hessen positionieren sich Linkspartei, Grüne und SPD gemeinsam gegen die jetzige Regelung der achtjährigen Gymnasialzeit (G8). In ihren Vorschlägen steckt allerdings mehr ein rot-grünes Bündnis als rot-rot-grüne Gemeinsamkeiten. Die Linkspartei hält sich zurück.

ndPlusGuido Sprügel

Der Sonne sei es gedankt

In der Hansestadt Hamburg wurde in den letzten Jahren das Ganztagsangebot an den Schulen ausgebaut. Doch an vielen Standorten fehlt es nach wie vor an Personal und den nötigen baulichen Voraussetzungen. Unter den Eltern wächst der Unmut.

Seite 15

Mit Kindern viel kürzer im Beruf

Viele Arbeitnehmer möchten wegen der Betreuung der Kinder oder der Pflege naher Angehöriger für eine Weile gar nicht oder nur in Teilzeit arbeiten, im Berufsleben aber nicht dauerhaft den Anschluss verlieren. Welche rechtlichen Instrumente wären nötig, um Beschäftigten eine derart selbstbestimmte Erwerbsbiografie zu ermöglichen? »Die Regeln des Arbeits- und Sozialrechts entsprechen nicht der Le...

Protest vor Ikeazentrale

Berlin (AFP/nd). Im Tarifkonflikt des Einzelhandels sind am Freitag die Angestellten von Ikea zu Streiks und Protesten aufgerufen. Rund 500 Beschäftigte aus bundesweit 14 Möbelhäusern würden nach einer Sternfahrt bei der zentralen Kundgebung vor der Deutschlandzentrale im hessischen Wallau bei Frankfurt am Main erwartet, teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Hintergrund ist den Angaben zufo...

Befristeter Vertrag muss begründet sein

Erfurt (dpa/nd). Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt ist seiner strengen Linie bei der Befristung von Arbeitsverträgen treu geblieben. Demnach muss bei einer befristeten Einstellung klar sein, dass der Arbeitnehmer auch tatsächlich nur vorübergehend gebraucht wird, entschied das BAG am Donnerstag (7 AZR 107/12) und bestätigte damit seine bisherige Rechtsprechung. Damit hatte eine Sac...

Mindestlohn in Fleischindustrie soll kommen

Hannover (dpa/nd). Nach der breiten Diskussion um die Löhne in der Fleischindustrie steuert die Branche nun auf einen Mindestlohn zu. Nachdem die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor kurzem die Arbeitgeber zu Verhandlungen aufgefordert hatte, gaben der Verband der Ernährungswirtschaft Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt (VDEW) und die NGG am Donnerstag einen ersten Gesprächstermin ...

Jörg Meyer

Frohe Weihnachten

Der Tarifkonflikt im Einzelhandel läuft und läuft ... Morgen wollen Beschäftigte des schwedischen Möbelkonzerns IKEA die Arbeit niederlegen und vor die deutsche Konzernzentrale im Hessischen ziehen. Sie sind sauer über den Versuch des Möbelhauses, am Verhandlungstisch vorbei den Beschäftigten mehr Geld ohne jede Rechtsverbindlichkeit zu geben. Danach gehen Beschäftigte einer H&M-Filia...

Dieter Hanisch

Betriebsrat will sich nicht räumen lassen

Im Pharmaunternehmen in Hohenlockstedt (Kreis Steinburg) hängt der Haussegen schief. Die Geschäftsführung beharrt auf einer Ablösung des neunköpfigen Betriebsrats. Dieser wehrt sich, sieht sich in der Ausübung seiner Funktion behindert.

ndPlusFolke Havekost

Nichts zu verlieren

Der Arbeitsplatz ist lebensgefährlich, der Job schlecht bezahlt. Testfahrer bei Volkswagen ziehen gegen ihre Arbeitsbedingungen vor Gericht. Der Autokonzern wehrt sich gegen den Vorwurf, es gebe Scheinwerkverträge.

Seite 16

Tablet-PCs sind kaum recycelbar

Tablet-Computer enthalten viele wertvolle Bauteile, lassen sich aufgrund ihrer Kon-struktion aber nur schwer wiederverwerten. Das hat das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) in einer Untersuchung festgestellt, die es am Donnerstag in Berlin veröffentlichte.

ndPlusSimon Poelchau

Die Geldflut nimmt kein Ende

Für Ben Bernanke ist die Arbeitslosigkeit in den USA noch zu hoch. Der US-Notenbankchef will an der Politik des billigen Geldes nichts ändern. Die US-Notenbank Fed hat offenbar kein Vertrauen in die heimische Wirtschaft. Ihr Anleihenkaufprogramm will sie beizubehalten.

Burkhard Ilschner

Asphaltwüste am Tiefwasserhafen

Noch immer ist der Containerumschlag am Jade-Weser-Port mickrig. Trotzdem soll der Hafen noch erweitert werden.

Seite 17
Ulrike Henning

Per Police an den Rand gedrängt

Während Hebammen mit weiter steigenden Haftpflichtprämien rechnen müssen, bleiben Lösungsvorschläge auf der Strecke. Zum 1. Juli 2013 wurde die berufliche Haftpflichtversicherung der Mitglieder des Bundes freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) zehn Prozent teurer.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die Markt-Politikerin

Nach acht Jahren Regentschaft sitzt Angela Merkel fester im Sattel denn je. Das »System M« stützt sich insbesondere auf die Erfolge ihrer Wirtschaftspolitik. Das »System M« setzt auf Konfliktvermeidung - außerhalb Griechenlands braucht Merkel kaum Proteste zu fürchten.

Seite 19
Nikolaj Stobbe, SID

Pechstein will abseits des Eises Sportgeschichte schreiben

Es könnte der größte Schadensersatzprozess der deutschen Sportgeschichte werden, der zudem die internationale Sportgerichtsbarkeit aushebelt. Claudia Pechstein reist mit gar nicht so schlechten Argumenten zum Münchner Landgericht.

Tom Mustroph

Wettpate Dan Tan verhaftet

Interpol nennt die Verhaftung des Wettpaten Dan Tan in Singapur »einen wichtigen Schritt, um ein internationales Wettbetrugssyndikat zu zerschlagen«. Nicht nur der Chefermittler der FIFA bewertet dessen Rolle allerdings als »überbewertet«.