Seite 1

Unten links

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert, mag man sich im Landkreis Vorpommern-Greifswald und der Stadt Schwerin gedacht haben, als im August Beratende Beauftragte angeheuert wurden, die der Landeshauptstadt und dem Landkreis beim Sparen helfen sollen. Den Beamten an Pfaffenteich und Bodden war es mit letzter Kraft gelungen, sich die gleichermaßen schneidige wie blödsinnige Bezeic...

Versuch der Versuchung

Was genau ist es eigentlich, das SPD und Grüne daran hindert, ihre Wahlversprechen umzusetzen? Sozialdemokratische und Ökogranden haben auf diese Frage stets geantwortet, es seien die Linkspartei-Haltungen zum Kriegführen oder »Griechenland-Retten«, die Mindestlohn verhindern.

Willst du mit mir gehen?

Wer regiert mit wem - die Beantwortung dieser Frage liegt in weiter Ferne. Die SPD möchte zumindest ihren Konvent am Freitag abwarten, bevor sie sich einer Meinung über Koalitionsgespräche nähert. Parteichef Sigmar Gabriel vergatterte am Mittwoch die Abgeordneten, dieser internen Klärung nicht mit öffentlichen Äußerungen vorzugreifen.

USA tritt Vertrag über Waffenhandel bei

Die USA, größter Waffenexporteur der Welt, sind dem Vertrag über eine Regulierung des internationalen Waffenhandels beigetreten. US-Außenminister John Kerry setzte am Mittwoch im UN-Hauptquartier seine Unterschrift unter den im April beschlossenen Arms Trade Treaty (ATT).

Aert van Riel

Menschenrechte statt Abschottung

Anlässlich des bundesweiten Flüchtlingstags am Freitag dringen Pro Asyl und Amnesty International auf Verbesserungen für Asylsuchende. Diese wird es aber mit einer von der Union dominierten Bundesregierung kaum geben.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

150 000 Mal
 Hiroshima

Neun Atommächte zählt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI weltweit. Die Wissenschaftler schätzen in ihrem jüngsten Jahrbuch, dass sie Anfang dieses Jahres über 17 265 nukleare Sprengköpfe verfügten, das ist das Zerstörungspotenzial von etwa 150 000 Hiroshima-Bomben.

Roland Etzel

Wohlgesetzte Worte von Ruhani

Zwei Staaten im Mittleren Osten besitzen atomare Anlagen: Iran und Israel. Im Brennpunkt internationaler Debatten stehen aber allein die Anlagen der Islamischen Republik, auch jetzt bei der UNO-Vollversammlung.

Seite 3
Wut und Zärtlichkeit

Wut und Zärtlichkeit

»Glücks Spiel« – so heißt das Buch von Hans-Dieter Schütt, das vor in wenigen Tagen erschien. Gespräche mit Andreas Dresen, einem der prägenden deutschen Filmregisseure. Ein weiterer Band in der erfolgreichen Interviewbuch-Reihe, die »nd« seit einigen Jahren herausgibt.

Seite 4

Reden gegen »Obamacare«

Ted Cruz gibt den James Stewart. Der Oscar-Preisträger versuchte in dem Film »Mr. Smith geht nach Washington« mit Dauerreden im Kongress dem Guten zum Sieg zu verhelfen. Aber das war Hollywood-Fiktion. Cruz filibustert in der Wirklichkeit, und sein Spektakel kann fatale Folgen für reale Menschen haben. Denn der republikanische Senator aus Texas versucht, »Obamacare« verhindern, die Gesundheitsr...

Elefantenhüter

Als Dacian Ciolos vor drei Jahren seinen Job als EU-Agrarkommissar antrat, verglich er die EU-Agrarpolitik gerne mit einem Elefanten. Um den in Bewegung zu setzen, »können Sie ihn nicht mit Kraft in die Richtung schieben, in der Sie ihn haben wollen. Sie halten ihm besser etwas vor die Nase und er wird beginnen, sich zu bewegen.« Grüner, gerechter und umweltfreundlicher waren seine Schlagworte....

Abschreckende Wirkung

Sexuelle Gewalt ist eine wirkungsvolle Waffe in Konflikten. Diese menschenverachtende Praxis ist seit Jahrzehnten, wenn nicht seit Jahrhunderten gängige Praxis in Kriegen. Auch in Europa während der Weltkriege und zuletzt im Jugoslawien-Krieg. Menschen - meist Frauen und nicht selten auch Kindern - die Würde zu nehmen, um die Moral einer ganzen Gesellschaft zu brechen, weil die Männer sich über...

ndPlusGuido Speckmann

Verblieben

Hellmut Königshaus ist der letzte liberale Mohikaner des Bundestages - laut Parteibuch. Als die FDP mit einem heftigen Tritt aus dem Bundestag flog, kam bei vielen Freude auf: Endlich ein Bundestag ohne liberale Hardliner und Mövenpick-Lobbyisten.

Pressefreiheit in der Türkei?

Wird in der Türkei die Pressefreiheit gewahrt? Warum haben während der Proteste im Gezi-Park diesen Sommer die türkischen Medien erst kaum und später regierungsfreundlich berichtet? Ismail Saymaz, Journalist und Buchautor in der Türkei, gibt Hintergrundinformationen.

Seite 5
Jürgen Reents

Auf Merkel folgt Merkel

Nach den Wahlen am Sonntag steht die Frage nach möglichen Koalitionen im Raum. Die SPD diskutiert sowohl im Bund als auch in Hessen über eine Große Koalition. Rechnerisch wäre ein rot-rot-grünes Bündnis in beiden Fällen machbar, doch die Chancen dafür stehen schlecht.

Reichlich Gesprächsbedarf

Die dem linken Flügel ihrer Partei zuzuordnende Andrea Ypsilanti war bis 2009 Vorsitzende der SPD in Hessen. Aufgrund innerparteilicher Widerstände gelang es ihr 2008 nicht, eine rot-grüne Minderheitsregierung mit LINKE-Tolerierung zu bilden. Mit ihr sprach Christian Klemm.

Seite 6

Das Nachspiel einer Solidaritätsaktion

Am Mittwoch begann in Köln der erste von mehreren Prozessen wegen einer Aktion im Kölner Flüchtlingsheim Geisselstraße, die mit einem Polizeieinsatz beendet worden war. Vier Aktivisten aus dem Rheinland sind wegen gemeinschaftlichen Hausfriedensbruchs angeklagt.

Köpft die Botin

Die schwarz-gelbe Opposition im niedersächsischen Landtag hat am Mittwoch versucht, von der Verantwortung des früheren Innenministers Uwe Schünemann für die Bespitzelung von Journalisten durch den Verfassungsschutz abzulenken. Gegen den Geheimdienst gibt es nun auch eine Strafanzeige.

René Heilig

Der NSU ist zu viel für ein Gericht

Im NSU-Prozess hat das Oberlandesgericht München am Mittwoch weitere Zeugen zu den Morden an Theodoros Boulgarides in München und Halit Yozgat in Kassel vernommen. Boulgarides' Witwe und seine beiden Töchter waren als Nebenkläger anwesend. Warum mordete der NSU den 31-Jährigen?

Seite 7
Seite 8
ndPlusJindra Kolar, Prag

Tschechen tendieren nach links

Vier Wochen sind es noch bis zu den Wahlen in der Tschechischen Republik. Derzeit sehen die Demografen Sozialdemokraten und Kommunisten auf der Siegerstraße. Das Lager der vormaligen Regierung rutscht bei Umfragen in den Keller.

Irina Wolkowa, Moskau

Greenpeace-Aktivisten droht Verfahren wegen Piraterie

Nicht mehr und nicht weniger als ein Prozess wegen Piraterie droht den rund 30 Greenpeace-Aktivisten, die in der vergangenen Woche versucht hatten, eine russische Ölbohrplattform in der Petschorasee, einem Randgewässer der Barentssee, zu besetzen.

ndPlusIan King, London

»Britannien kann es besser«

Im Mai 2015 wählt das Vereinigte Königreich ein neues Unterhaus. Labour will dann wieder vorne liegen und präsentierte daher beim Parteitag in Brighton erste Wegmarken. Allerdings halten viele Briten die Partei als auch ihren Vorsitzenden noch nicht ministrabel genug.

Seite 9

Fazit der Rangvid-Kommission

Im Januar 2012 setzte der damalige sozialistische Wirtschaftsminister Ole Sohn eine Expertenkommission ein, welche Aufklärung über Ursachen, Verlauf und Konsequenzen der Finanzkrise in Dänemark liefern sollte. Vor wenigen Tagen legte das Gremium seinen Abschlussbericht vor. Leiter der Kommission war Jesper Rangvid (geb. 1970), Professor für Finanzwissenschaften an der Copenhagen Business School.

ndPlusGrit Gernhardt

Hoffen auf ein kleines Stück vom Insolvenzkuchen

Die Stromrechnung im Voraus zahlen und dafür einen billigeren Tarif bekommen? Für Hunderttausende Kunden der Berliner Flexstrom AG klang das verlockend. Jetzt können Kunden der nun insolventen Firma Flexstrom noch bis Ende 2013 ihre Forderungen geltend machen.

Haidy Damm

Neuer Vorschlag für EU-Agrarreform

Vertreter von EU-Ministerrat und Europaparlament haben sich über die noch strittigen Punkte der zukünftigen Agrarpolitik (GAP) verständigt. Bis zum späten Dienstagabend saßen die Unterhändler in Brüssel zusammen. Am Ende stand ein Kompromissvorschlag.

Bankenkrisen sind unvermeidbar

Im Januar 2012 setzte der damalige Wirtschaftsminister Ole Sohn eine Expertenkommission ein, welche Aufklärung über Ursachen, Verlauf und Konsequenzen der Finanzkrise in Dänemark liefern sollte. Leiter der Kommission war Jesper Rangvid. Mit ihm sprach Andreas Knudsen.

Seite 10
ndPlusR.B.

Hannah Herzsprung

Die 1981 in Hamburg geborene Schauspielerin begann ihre Karriere 1998 beim Fernsehen - nach dem Abitur in England. In ihrem ersten Kinofilm, »Vier Minuten« (2006) von Chris Klaus, spielte sie eine jugendliche Gefängnisinsassin, die sich als Klaviertalent erweist (Bayerischer Filmpreis als Beste Nachwuchsschauspielerin). Inzwischen hat sie sich in zahlreichen TV- und Kino-Produktionen eine...

ndPlusgesehen von Renate Biehl

Weitere FILMstarts

2 GUNS. Regie: Baltasar Kormákur. Turbulente, harte Actionkomödie, die Spaß macht - mit Denzel Washington und Mark Wahlberg als Undercover-Agenten, die eine Bank ausrauben sollen, und in die Schusslinie von Gangstern und eigenen Auftraggebern geraten. NOT FADE AWAY. Regie: David Chase. Schöne, nostalgische Geschichte, die das Flair der 60er Jahre aufleben lässt - um drei Jungs, die eine B...

Alexandra Exter

Granteln im Wald

Die US-Kritiker befanden, dieser Film sei originell, anders, neu. Recht hatten sie - jedenfalls insoweit, als »Prince Avalanche« tatsächlich nicht auf Hollywoods überdüngtem Hochbeet entstanden war, sondern auf einer europäischen Filmvorlage beruht, auf Hafsteinn Gunnar Sigurðssons isländischem Festivalhit »Á annan veg - Ein anderer Weg« von 2011. In seinem US-Remake belässt David Gordon ...

Tobias Riegel

Terror und Tristesse

Wo sich die Kreise der Zeitläufe so schließen. In Neu-Ulm etwa. Einst konnte es ein Provinzmädchen nicht abwarten, hier auszubrechen. Heute ist das Kaff im Schwabenland für Magdalena Kopp wieder Lebensmittelpunkt. Vielleicht ist gerade das stimmig, wenn die Zwischenstationen Damaskus, Palästina, Bagdad oder Caracas hießen. Vielleicht kann nur die Enge der einst verfluchten Heimat eine Balance w...

ndPlusCaroline M. Buck

Das Neutrum

Glenn Close wollte diesen Film machen, seit sie vor drei Jahrzehnten die Titelfigur auf der Bühne gespielt hatte. Der Ungar István Szábo sollte Regisseur sein. Am Ende ist es der Kolumbianer Rodrigo García geworden, mit dem die Ausnahmeschauspielerin aus den USA ihren Traum verwirklichte.

Seite 11

Teil der Verdrängung

»Zwei Euro mehr Rente, 33 Euro mehr Miete.« »Ich gehe auch schon Flaschen sammeln, mehr als die Hälfte meines Einkommens geht für die Miete drauf.« Nur zwei Beschreibungen der Wirklichkeit in dieser Stadt, die immer weniger bezahlbaren Wohnraum bietet. Lichtenberg ist interessant. Dankbar bin ich über diese Erkenntnis nicht, weiß ich das doch nur, weil viele meiner Freunde aus dem Friedri...

ndPlusMendelson

Wasserpreise vor Gericht

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) verhandelte am Mittwoch die Preismissbrauchsverfügung des Bundeskartellamts gegen die Berliner Wasserbetriebe (BWB). Die Kartellwächter halten die Preise für das Berliner Trinkwasser für überhöht. Preissenkungen sind programmiert.

ndPlusMartin Kröger

Koalitionszoff um Stadtwerk spitzt sich zu

Die Reibereien um die Gründung eines landeseigenen Stadtwerks innerhalb der rot-schwarzen Koalition spitzen sich zu. Gegen 16 Uhr soll am Donnerstag der Koalitionsausschuss von Rot-Schwarz im Abgeordnetenhaus zusammentreten, mit Partei- und Fraktionsspitzen und Klaus Wowereit.

Sarah Liebigt

Neukölln hat Lücken

Das Thema Wohnungsneubau ist Dauerbrenner in Berlin. Wenn es um (mietsteigernde) Sanierungen oder den Neubau von Wohnungen geht, standen indes Stadtteile wie Prenzlauer Berg und Friedrichshain im Vordergrund. Jetzt rückt Neukölln in den Fokus.

ndPlusStephan Fischer

Penthouse oder Parkbank?

Die Preise bei Neuvermietungen steigen pro Jahr um durchschnittlich zehn Prozent, immer mehr Wohnungen werden von Miet- in Eigentumswohnungen umgewandelt. Die Mieter reagieren darauf und ziehen immer weniger um, bei geringer Fluktuation. 6777 Zwangsräumungen gab es aber auch.

Seite 12

Gedenktafel für Kurt Weill

(epd). An den Studienaufenthalt des deutsch-amerikanischen Künstlers Kurt Weill (1900-1950) in Berlin erinnert künftig eine Gedenktafel an der Außenfassade des Grips-Theaters im Hansaviertel, die am Mittwoch enthüllt wurde. Auf dem heutigen Theatergelände hatte Weill im Sommersemester 1919 als Musikstudent in einem Gartenhaus gewohnt. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Initiator der ...

Tief, tief im Sand

Kindsein heißt Entdecken. Alles ist Anfang, alles ist Spiel. Sogar der Tod. Den Kindern in Ulf Nissons Buch »Die besten Beerdigungen der Welt« begegnet er in Gestalt einer verendeten Hummel. Esther, Nils und Putte gründen sogleich ein Bestattungsunternehmen - eine organisiert, einer weint, der dritte reimt Abschiedsverse: »ein kleines Leben in der Hand, plötzlich weg, tief, tief im Sand«. Das A...

ndPlusMartin Hatzius

Wenn die Neugier nicht wär ...

Wenn die Neugier nicht wär ... was wäre dann? »Wenn die Neugier nicht wär ...« - so heißt die »Talkshow mit Live-Musik und Video«, die Barbara Kellerbauer regelmäßig im Freizeitforum Marzahn ausrichtet. Ihre Gäste heißen Sigmund Jähn, Otto Mellies, Thomas Natschinski,

ndPlusThomas Blum

Verdrängter Bruder

Onkel Willi arbeitete oft spätabends. Als Berufsmusiker, Varietésänger und Alleinunterhalter, in einer »Nachtbar«, wo er seinen lyrischen Tenor erklingen ließ. Dort und in anderen Vergnügungsetablissements sang er Schlager und Stimmungslieder, in denen es oft ein wenig frivol zuging und bei deren Erklingen die Gäste auch gern mal ein paar Schnäpse zu viel die Kehle hinabfließen ließen. »Susanna...

Seite 13

Sechs Tote durch Polizeiwaffen

(dpa/nd). Mit Schüssen aus Polizeiwaffen sind seit 2008 in Berlin sechs Menschen getötet worden. Zwölf Menschen erlitten dabei Verletzungen, wie aus einer Antwort von Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine Kleine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Benedikt Lux hervorgeht. Zwischen 2008 und Ende Juli 2013 zogen Polizisten in 551 Fällen eine Schusswaffe - meistens waren es Streifenbeamte. 21 Schüs...

Wettbüros durchsucht

(dpa/nd). Die Polizei hat am Mittwoch Wettbüros nach illegal aufgestellten Geldspielautomaten durchsucht. Der Einsatz lief an insgesamt 15 Orten, darunter auch in Wohnungen von Betreibern, sagte ein Polizeisprecher. Festnahmen habe es bisher nicht gegeben. Ermittler hätten alleine in einem Wettbüro in der Emser Straße in Neukölln sieben verbotene Geräte im Hinterzimmer entdeckt. Durchsuchungen ...

Gefeuert wegen Kritik am Sparkurs

Magdeburg (dpa/nd). Sachsen-Anhalts Sozialminister Norbert Bischoff (SPD) trennt sich überraschend von seiner Staatssekretärin Beate Bröcker (57). Das Vertrauensverhältnis sei gestört, teilte sein Ministerium am Dienstag in Magdeburg mit. Bischoff begründete seinen Schritt auch mit der Kritik seiner Mitarbeiterin am Sparkurs. »Wenn wir etwas entschieden haben, dann müssen wir auch dahinter steh...

Dana Berg

Für den Ernstfall gerüstet

Einen Augenblick lang nicht aufgepasst, und schon ist es passiert. Um junge Menschen für die Gefahren des Straßenverkehrs zu sensibilisieren, hat die ADAC-Stiftung »Gelber Engel« gestern Jugendliche von 13 bis 17 Jahren in Berlin für den Straßenverkehr fit gemacht.

Seite 14

Entschädigung für Kunden

Mainz (dpa/nd). Bahnfahrer, die vom wochenlangen Zug-Chaos am Mainzer Hauptbahnhof betroffen waren, können eine Entschädigung nur noch bis Ende September verlangen. Daran erinnert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz in einer Mitteilung. Bis dahin müssten Inhaber von Zeitkarten die Entschädigung von höchstens 50 Euro beantragen. Die betroffenen Kunden sollten ein entsprechendes DB-F...

ndPlusKlaus Tscharnke, dpa

Hülle in Fülle

Aufreißen und ab in den Müll - Verpackungen, vor allem wenn sie übertrieben aufwendig ausfallen, erscheinen vielen Verbrauchern als Ärgernis. Die Branche betont, der Trend gehe zu weniger Material.

Andreas Fritsche

So viel Kohle wie nie zuvor

Der Energiekonzern Vattenfall hat sich verpflichtet, in den kommenden Jahren 15 Millionen Euro zu investieren, um die Braunkohlekraftwerke fit zu machen für einen Mix mit erneuerbaren Energien. Weitere zwölf Millionen Euro sollen eingesetzt werden, um die Kraftwerke effizienter zu machen. Darüber hinaus strebt Vattenfall an, den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2030 um 72 Prozent zu senken. Ausgangsbas...

ndPlusAndreas Fritsche

Hahnenkampf der Flughafenchefs

Flughafenboss Hartmut Mehdorn und sein Technikchef Horst Amann sollen eigentlich dafür sorgen, dass der neue Airport BER in Schönefeld so schnell wie möglich in Betrieb genommen werden kann. Sie scheinen allerdings kostbare Zeit darauf zu verwenden, Briefe zu schreiben, in denen sie sich gegenseitig madig machen. So hat Amann sich kürzlich schriftlich beschwert, er werde von Mehdorn beim Aufsic...

Wilfried Neiße

»Was kann der liebe Kreml dafür?«

Wortwahl ist nicht Schall und Rauch. Das Potsdamer Landtagsgebäude auf dem Brauhausberg wurde einst als Sitz der SED-Bezirksleitung von den Leuten »Kreml« genannt. Wenn dies auch nach der Wende noch beibehalten wurde, so galt es doch im politischen Bereich nicht mehr unbedingt als schick, selbst auch von »Kreml« zu reden. Kurz vor dem großen Umzug hinab ins wieder aufgebaute Stadtschloss war es...

Rudolf Stumberger

Das Vermächtnis von Holmegaard

Bogenbauer gibt es kaum noch in Deutschland, das alte Handwerk ist fast verschwunden. In der Werkstatt von Roland Bauer in Bayern wird es aber noch gepflegt, der Bogenbauer gibt sein Wissen auch in Wochenend-Kursen weiter.

Seite 15

19 Jahre Kantor in Leipzig

Der frühere Thomaskantor Hans-Joachim Rotzsch ist am Mittwoch in Leipzig im Alter von 84 Jahren gestorben. Das teilte der Thomanerchor mit und bestätigte damit einen Meldung der »Leipziger Volkszeitung«. Rotzsch war bei dem Chor zunächst Stimmbildner und von 1972 bis 1991 Thomaskantor. »Sein Thomaskantorat fiel in eine von politischen Umbrüchen geprägte Zeit. Unter Hans-Joachim Rotzsch konnte d...

Entscheidung erst im November

Im Prozess der Suhrkamp-Eigentümer um den wechselseitig beantragten Ausschluss will das Landgericht Frankfurt am 13. November eine Entscheidung verkünden. »Das Ergebnis ist für mich völlig offen«, sagte der Vorsitzende Richter der 3. Handelskammer, Norbert Höhne, am Mittwoch nach zweistündiger Verhandlung. Seit Jahren bekämpfen sich im renommierten Verlag Minderheitsgesellschafter Hans Barlach ...

ndPlusHarald Kretzschmar

Hohe Luft

Bucerius Kunst Forum, Deichtorhallen, Kunstverein - das sind gute Adressen fürs Ausstellen in Hamburg, aber gesammelt wird im Museum. Im Wettbewerb um Finderqualitäten, was Novitäten betrifft, hat das Hamburger »Museum für Kunst und Gewerbe« offenbar die Nase vorn.

Volkmar Draeger

Wachen bis in den Tod

Sanfte Streicher als Ouvertüre, Röte flackert, Gewitter dröhnt, Blitze zucken. Entfesselte Naturgewalten begleiten den endlosen kollektiven Geburtsvorgang. Zur Welt kommt dabei Elias, den die Mütter auspressen müssen, weil es ihn nicht nach draußen zieht.

Seite 16

Herbstzeit - Erntezeit

Herbstzeit - Erntezeit. Aus den Quitten lässt sich Gelee bereiten. Die Birnen kann man in Rotwein einlegen oder mit Feigenpürree zu gebratener Ente servieren. Köstlich! Maddalena Caruso ist Köchin und lebt in Asolo, nordwestlich von Venedig. »Amore« nannte sie ihr Buch. Und schon beim ersten Blättern in diesem Band steckt ihre »Liebe zur italienischen Küche« an. Da sind Rezepte gesammelt,...

Für Kinder

Sie fällt aus der Takelage, die von ihr geknüpften Knoten öffnen sich, und Kochen kann sie auch nicht: »Pia Piratissima« - in ihrem Bilderbuch führen Carrie Clickard und Mark Meyers vor Augen, was so eine »bücherliebende Piratin« indes für Talente hat (Lappan, 32 S., geb., 12,95 €). Zum Suchen und Entdecken für die ganze Familie: »Augen auf! Was hat sich hier versteckt?« - ein Buch mit sp...

Für Erwachsene

Erasmus von Rotterdam war da und François Rabelais, Michel de Montaigne, der Marquis de Sade und Goethe nicht zu vergessen: »Alle Wege führen nach Rom« - Roberto Zapperi porträtiert die ewige Stadt und ihre Besucher (C. H. Beck, 256 S., geb., 19,95 €). Wie die Sonne im Frühling die Natur weckt, so weckt ihn das Gefühl: »Francesco Petrarca: Liebesgedichte«, italienisch-deutsch, herausgegeb...

ndPlusAlice Werner

Mosaik eines Lebens

Zuerst verschwinden wir von der Erdoberfläche, dann verschwinden auch die wenigen Spuren, die wir zeitlebens hinterlassen haben, und schließlich setzt bei den Nachkommen das ein, was der österreichische Dramatiker und Erzähler Arthur Schnitzler einmal treffend beschrieben hat: »Erinnerungsfälschung - das ist die ohnmächtige Rache, die unser Gedächtnis an der Unwiderruflichkeit allen Geschehens ...

Uli Gellermann

Große Geschichte der kleinen Leute

Immer wieder gelingt es den Wagenbachs, in Italien Autoren zu finden, die ein poetisches Verhältnis zur Wirklichkeit haben: »Die Pest«, schreibt Mario Desiati in seinem Buch »Zementfasern«, sei »ein demokratisches und zuverlässiges Leiden, man teilt sie mit Verbündeten wie mit Feinden«.

ndPlusIrmtraud Gutschke

Ihr müsst klarkommen

Die Welt auf dem Kopf» - so nannte Milena Agus ihren Roman, weil es «eine auf den Kopf gestellte Welt ist», wenn eine reiche Sardin einen armen amerikanischen Juden heiratet. So jedenfalls nennen es die Dienstmädchen. Aber das Buch könnte auch «Die Welt im Kopf» heißen, denn was die Autorin uns vor allem sagen will, ist das: Die Vorstellungen, die du dir machst, sind mächtiger, als du denkst. I...

Seite 17
ndPlusChristian Baron

Hau den Proll

Klischees über den »Unterschichtspöbel« gab es schon immer. Im neoliberalen Kapitalismus haben sie Hochkonjunktur. Das Buch »Schantall, tu ma die Omma winken« wurde bereits mehr als 150 000 Mal verkauft. Ein Pampflet des Hasses gegen all jene, die eh schon genug Diskriminierung erfahren.

ndPlusJörg Roesler

Wer enteignet hier wen?

Seiner Wortwahl nach könnte der Titel des Buches dem Repertoire der »Alternative für Deutschland« (AfD) entnommen sein, jener konservativen Partei, die nun beinahe im ersten Anlauf in den Bundestag gekommen wäre. Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund, will allerdings nicht als Agitator für die AfD auf sich aufmerksam machen, sonder...

Seite 19
ndPlusAndreas Zellmer, dpa

Tony Martin Weltmeister

Tony Martin sank erschöpft auf den Asphalt, schloss die Augen und feierte seinen WM-Hattrick erst einmal im Stillen für sich. Der 28-jährige gebürtige Cottbuser machte sein Versprechen wahr und sicherte sich bei den Rad-Weltmeisterschaften in Florenz den dritten Zeitfahrtitel in Serie.

ndPlusMichael Fox und Frank Thomas, dpa

Gericht empfiehlt Vergleich im Fall Pechstein

Schon zum Auftakt des Schadenersatzprozesses von Claudia Pechstein, Deutschlands erfolgreichste Winterolympionikin, gegen den Eislauf-Weltverband ISU wurde die Komplexität des Falles deutlich. Die Richterin empfahl einen Vergleich, die Verhandlung wird erst im neuen Jahr fortgesetzt.

Oliver Händler

Warten auf das Startsignal

Die ungeklärte Koalitionsfrage in der Bundespolitik hat Einfluss auf den Sport. Besonders die Olympiamacher aus München und die Nationale Anti-Doping Agentur aus Bonn schauen gespannt nach Berlin. Die Zeit für wichtige Entscheidungen drängt. Im Etat der NADA klafft eine Millionenlücke.

Seite 20

Am 26. September im »nd«

... vor 50 Jahren: Der dänische Ministerpräsident Jens Otto Krag spricht sich in Kopenhagen dafür aus, DDR-Bürgern die Einreise in NATO-Länder zu erleichtern. - Im Internationalen Ausstellungszentrum am Bahnhof Friedrichstraße in Berlin wird die 1. Pressefotoschau der DDR eröffnet. ... vor 25 Jahren: Die DDR-Schwimmerin Kristin Otto holt über 50 Meter Freistil bei den Olympischen Sommersp...

Beben in Pakistan fordert Hunderte Opfer

Nach dem schweren Erdbeben in Pakistan haben Rettungskräfte am Mittwoch weitere Opfer geborgen. Mindestens 328 Menschen starben, 440 wurden bei dem Beben der Stärke 7,7, verletzt. Nach Angaben der Hilfsorganisation Caritas werden in der Gegend dringend Hilfsgüter benötigt.

ndPlusMichael Lenz

BER in schlechter Gesellschaft mit KLIA2

»Du bist nicht allein, wenn du träumst von der Liebe«, schmachtete einst Roy Black. Heute, fast ein halbes Jahrhundert später, sollten sich Songschreiber ranmachen, den Hit für Wowereit, Mehdorn und Platzeck umzuschreiben: »Du bist nicht allein, wenn du träumst von einem internationalen Flughafen.« Die Gewaltigen des Berlin-Brandenburger Flughafens (BER) befinden sich in schlechter Gesellschaft...