Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Seit der Bundestagswahl am vorigen Sonntag sind die Temperaturen in Deutschland merklich gesunken. Eine direkte Reaktion auf den Rauswurf der FDP aus dem Parlament. Man hätte es wissen können. Denn die FDP ist nicht nur die Partei der Besserverdienenden, sondern auch der Wetterbedienenden. Wahlslogans wie »Mit Brüderle zur Sonne der Freiheit« oder »Baden gehen. Nur mit uns« waren zwar nicht unb...

ndPlusJürgen Reents

Maß und Mitte aus der Balance

Die Attentäter sind gescheitert. Jetzt kommt die Stunde der Nachklärung und der Vorbeuge: Wie konnte es überhaupt zum versuchten »Anschlag auf die Mittelschicht« (Focus) kommen? Und wie lässt sich künftig verhindern, dass ein »gieriger Robin Hood« (Süddeutsche Zeitung), gar der »Göttinger Kim Il-Sung« erneut zum »Amoklauf« (Tagesspiegel) ansetzt? Mit »Demut statt stalinistischem Hochmut«, empfi...

Alexander Ludewig

Stadien des Todes

Nach neuen Enthüllungen über 
tote Arbeiter auf Baustellen für die WM 2022 in Katar gerät der Fußballweltverband FIFA unter Druck. Er will erst einmal die Fakten überprüfen. Dabei sind sie ihm 
seit Langem bekannt.

Bericht des Weltklimarats

Der Meeresspiegel könnte bis zum Ende des Jahrhunderts deutlich schneller steigen als bislang gedacht. Die Temperatur wird sich im Extremfall um fast fünf Grad erhöhen, wie der Weltklimarat im ersten Teil des am Freitag erschienen Reports berichtet.

Guido Speckmann

Die DDR in der BRD

Angenommen, ein politisch interessierter Beobachter hätte sich in den vergangenen Monaten eine Auszeit genommen, war verreist, offline und ohne Zugang zu deutschen Zeitungen. Würde er jetzt wieder in die hiesige Medienlandschaft eintauchen, hätte er mit erheblichen Orientierungsproblemen zu rechnen. Das herkömmliche Bild der Bundesrepublik Deutschland bekommt Brüche: Systematisches Sportdoping ...

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Wissenschaft und Politik

Eigentlich gibt es den »Weltklimarat« gar nicht. Sein etwas sperriger offizieller Name lautet nämlich: Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC; Zwischenstaatlicher Ausschuss zum Klimawandel). Er wurde 1988 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen und der Weltorganisation für Meteorologie ins Leben gerufen und ist der UN-Klimarahmenkonvention beigeordnet. Vorsitzender ist seit 2002 der ...

Gesellschaftskritik findet im IPCC nicht statt

Chris Methmann (Uni Hamburg) forscht zu Klimapolitik, Klimasicherheit und Klimamigration; er ist aktiv bei Attac. nd-Redakteur Guido Speckmann zur Relevanz, politischen Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Berichte des Weltklimarates IPCC.

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Meeresspiegel steigt schneller an

Der Weltklimarat IPCC hat am Freitag in Stockholm den ersten Teil seines fünften Berichts vorgelegt. Danach ist weitgehend klar, dass die Erderwärmung eine Folge des Treibhausgasausstoßes der Menschheit ist. Der IPCC erwarteteinen stärkeren Anstieg des Meeresspiegels.

Seite 3
ndPlusAert van Riel

Landes-Grüne pochen auf mehr Macht

Bei einem gestrigen Treffen der Landes- und Bundesspitzen der Grünen in Berlin zeichnete sich die Entscheidung ab, dass der Parteitag am 19. und 20. Oktober in Berlin einen neuen Vorstand und einen neuen Parteirat wählen wird. Zudem sollen offenbar die Führungsgremien der Partei umgebaut werden.

Reimar Paul

100 Prozent Taktik

An einem Morgen im Herbst 1979 steht Jürgen Trittin auf dem Göttinger Campus. Er hat ein Megafon in der Hand, ruft Kommilitonen auf, zur besetzten Augenklinik zu eilen und die Besetzung zu unterstützen. In eine große Führungsrolle ist Trittin erst bei den Grünen geschlüpft.

Seite 4
Fabian Lambeck

Gabriels genialer Schachzug

Geschickter Deal: SPD-Chef Gabriel will den Parteikonvent um grünes Licht für Sondierungsgespräche mit der Union bitten. Im Gegenzug soll die Basis später in einer Befragung entscheiden, ob sie mit den Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen einverstanden ist.

ndPlusMarian Krüger

Die Länder ticken rot-rot-grün

Wie auch immer der Koalitionspoker im Bundestag ausgeht: In der Länderkammer, die eine Bundesregierung immerhin bremsen kann, ist die Mehrheit rot-rot-grün. Zumindest theoretisch wären das gute Bedingungen für einen Politikwechsel.

Seite 5
Marcus Meier

Kein bisschen Frieden

Bisher ohne Schusswaffeneinsatz ausgetragen wird an Rhein und Ruhr der Konflikt um die Rekrutierung neuer Soldaten. »Kein Werben fürs Sterben«, fordern Friedensaktivisten. Partei- und Oliv-Grüne wehren sich mit robusten Mitteln.

Einladung zum Partnertausch

Die LINKE bietet der SPD in Sachsen-Anhalt eine Koalition an – und lädt sie damit offen zum Bruch des bestehenden Bündnisses mit der CDU ein. Beide Parteien sollten gemeinsam die politische Verantwortung übernehmen, so LINKEN-Fraktionschef Wulf Gallert.

Seite 6

Israel attackiert Abbas

Israel hat den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas nach dessen Rede in der UN-Vollversammlung scharf angegriffen. Der Palästinenser habe »keine Rede für den Frieden« gehalten, zitierte die Zeitung »Times of Israel« den Minister für strategische Fragen, Juval Steinitz.

Iran warnt vor zu viel Optimismus

Nach der diplomatischen Ouvertüre auf dem Parkett der Vereinten Nationen sind die Atomgespräche mit Iran am Freitag bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in eine neue Runde gegangen.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Chefsache mit Vorteil für Moskau

Nach wochenlangem Ringen einigten sich Moskau und Washington auf den Resolutionsentwurf zu Syrien. In Moskau wurde verbreitet, der Chef des Außenamtes sei mit seinen und den US-Diplomaten »zufrieden« gewesen. Doch unterstütze die USA die syrische Opposition weiterhin mit Waffen.

Seite 7
Julian Bartosz, Wroclaw

Walesa bleibt Walesa und wird 70

Neulich stand er wieder mal im grellen Rampenlicht und grüßte das enthusiastisch jubelnde Publikum mit dem Victory-Zeichen. Lech Walesa, allein und zufrieden hoch auf der Bühne, genoss den Beifall. So wie es sich gehöre, ließ er Journalisten später wissen.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Portugals Regierung fürchtet die Quittung

Die konservative Regierung Portugals sieht den Kommunalwahlen am Sonntag mit großen Sorgen entgegen, zumal ihr auch vom Verfassungsgericht Fesseln angelegt wurden: Die Richter haben im krisengeplagten Land Teile der Arbeitsmarktreform des vergangenen Jahres verworfen.

Seite 8

Ihr zahlt für unsere Krise

Fünf Jahre ist es her, dass die Hypo Real Estate (HRE) de facto pleite ging. Seitdem wurden Milliarden Euro in die marode Bank gepumpt. Vor vier Jahren wurde sie verstaatlicht. Damals gingen Tausende Menschen in Deutschland auf die Straßen. Ihr Motto lautete: »Wir zahlen nicht für Eure Krise!« Doch leider ist ihre Forderung nicht in Erfüllung gegangen. Denn in den vergangenen fünf Jahren ...

Rückkehr des Rates

Wie umstritten er auch sein mag, der UN-Sicherheitsrat ist in die ganz große politische Arena zurückgekehrt. Vor die militärische Intervention der USA und einiger ihrer Verbündeter in Syrien wurde das Völkerrecht gesetzt. Der Chef des Weißen Hauses Barack Obama hatte sich ja selbst zur Klarstellung genötigt gesehen, sein Land sei nicht der Weltpolizist. Allemal besser als ein Waffengang ist auch für die USA diplomatischer Ausgleich höchst unterschiedlicher Absichten, Interessen und Möglichkeiten.

Rückkehr des Rates

Wie umstritten er auch sein mag, der UN-Sicherheitsrat ist in die ganz große politische Arena zurückgekehrt. Vor die militärische Intervention der USA und einiger ihrer Verbündeter in Syrien wurde das Völkerrecht gesetzt. Der Chef des Weißen Hauses, Barack Obama, hatte sich ja selbst zur Klarstellung genötigt gesehen, sein Land sei nicht der Weltpolizist. Allemal besser als ein Waffengang ist a...

Koalitions-Klima

Noch ist offen, wer in Deutschland mit wem regieren wird, doch für die Klimapolitik ist zumindest ein Hemmnis von den Wählern beseitigt worden: Die FDP-Minister im Wirtschafts- und Entwicklungsressort fallen als Bremser und Quertreiber künftig aus. Folgerichtig versprechen die bisherige Kanzlerin und ihr Umweltminister, eine ehrgeizige Klimaschutzpolitik zu machen. Doch wie viel von diesen Vers...

Bernhard Clasen

Der Kapitän

Der Kapitän des Greenpeace-Schiffes »Arctic Sunrise«, nickte nur leicht, als der russische Richter ihn mit Hilfe eines Dolmetschers fragte, ob er verstanden habe, dass er für mindestens zwei Monate in Untersuchungshaft müsse. Die Aussicht, wegen Piraterie zu einer langjährigen Haftstrafe in Russland verurteilt zu werden, brachte den 60-jährigen US-Amerikaner Peter Willcox, Vater zweier erwachse...

Männliche Küken gerettet?

nd: Nordrhein-Westfalen hat gerade ein Verbot erlassen, männliche Eintagsküken töten zu lassen. Wie bewerten Sie diesen Schritt? Klosterhalfen: Das Verbot ist überfällig. Das Töten der Küken ist aus unserer Sicht nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar. Die Politik hat diesem täglichen Gesetzesbruch lange genug tatenlos zugesehen. Wann soll das Verbot umgesetzt werden? Der Erlass des...

Seite 9

TUI will Hapag-Lloyd bald abstoßen

Hamburg (dpa/nd). Der neue Chef beim Reisekonzern TUI will den geplanten Börsengang der Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd beschleunigen. Sobald das Börsenumfeld und die Geschäftsentwicklung es möglich machten, sollten die Anteile öffentlich angeboten werden, sagte der TUI-Vorstandsvorsitzende Friedrich Joussen am Donnerstagabend in Hamburg. Allerdings müsse zunächst der neue Hapag-Lloyd-C...

Royal-Mail-Aktien ab Mitte Oktober zu kaufen

London (AFP/nd). Der Börsengang der britischen Post soll bis zu 3,3 Milliarden Pfund (3,9 Milliarden Euro) einbringen. Die Aktie solle für einen Preis zwischen 260 und 330 Pence ausgegeben werden, womit sich ein Firmenwert zwischen 2,6 und 3,3 Milliarden Pfund ergebe, teilte die Regierung in London am Freitag mit. Erstmals soll die Aktie demnach am 15. Oktober an der Londoner Börse gehandelt we...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Marchionne bekämpft sich selbst

Sergio Marchionne ist einer zwiespältigen Situation: Als Fiat-Chef will er Chrysler komplett übernehmen und ist daher am nun angekündigten Börsengang der Amerikaner nicht interessiert. Als Chrysler-Geschäftsführer muss er diesen jedoch forcieren.

ndPlusSimon Poelchau

Die Verstaatlichung eines Saustalls

19,1 Milliarden Euro kostete die Insolvenz der HRE den Bund bis jetzt. Weitere Lasten können noch folgen. Damalige Versprechen des damaligen Finanzministers Peer Steinbrück (SPD) haben sich als falsch herausgestellt, die Finanzmarktkrise sei vor allem ein US-Problem.

Seite 12
Tom Mustroph und Barbara Gstaltmayr, Florenz

Checken, Pressen, Foulen

Der Kongress des Radweltverbands UCI in Florenz bot Funktionärs-Infight in Reinkultur. Am Ende wurde Brian Cookson zum Vorsitzenden gewählt.

ndPlusAndreas Morbach

Zeit zum Abschied nehmen

Bei der Schwimm-WM in Barcelona wurde Britta Steffen mit ihrem »Optimum« Vierte. Zu wenig für eine Olympiasiegerin. Also mach die Berlinerin nun Schluss.

Seite 13

Wowereit will Professionalität am BER

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat die zerstrittenen Geschäftsführer des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn und Horst Amann, zur Zusammenarbeit aufgerufen. »Wir vom Aufsichtsrat erwarten, dass eine Geschäftsführung sich professionell verhält und dass man zusammenarbeitet«, sagte Wowereit als amtierender Aufsichtsratschef nach einer Sondersitzung des Kontrollgre...

Wir passen auf Sie auf

So ein Trojaner ist schon eine feine Sache: Der Nutzer installiert das Programm, ohne es zu merken. Von da an späht es ebenso unbemerkt dessen Aktivitäten aus: Mails, Kurznachrichtendienste, Chats; einfach alles, wofür das Programm geschaffen wurde. Ein Traum für Freunde der Totalüberwachung. Das LKA Berlin verfügt über die gleiche Trojanersoftware wie das BKA, die Kosten sind da fast ein...

Persilschein für Burschenschaften

Die studentischen Burschenschaften in Berlin zeigen nach Angaben von Innensenator Frank Henkel (CDU) keine Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen. Einige verträten zwar nationalkonservative Einstellungen, richteten sich aber nicht gegen die Sicherheit von Bund oder Land.

Ben Mendelson

LKA verfügt über Staatstrojaner von umstrittener Firma

Innensenator Frank Henkel (CDU) kaufte die Späh-Software für das Land Berlin. Dies wurde jüngst aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Sven Kohlmeier bekannt. Ägyptens Ex-Präsident und Bahrains Innenminister waren ebenfalls Kunden der Firma.

Robert D. Meyer

Rot-Schwarz spielt ein bisschen Stadtwerk

Bonzei-Kraftwerk, Mini-Kraftwerk und Micky-Maus-Veranstaltung. Für Opposition und Energietisch steht fest: Der rot-schwarze Kompromiss zur Gründung eines landeseigenen Stadtwerks ist faul. Der Volksentscheid zur Energie am 3. November sei deshalb wichtiger denn je.

Seite 14

Erfrischend: »Berlin Counterpoint«

(dpa). Das junge Ensemble »Berlin Counterpoint« wird am Samstag mit dem Usedomer Musikpreis 2013 ausgezeichnet. Counterpoint sei ein relativ neues Ensemble, das innerhalb kurzer Zeit in der Musikwelt von sich Reden gemacht habe. Die Musik sei geprägt von der kulturellen Vielfalt jedes einzelnen Mitglieds, von klugen Interpretationen, Experimentierfreude und einem erfrischenden Klang, begründete...

Vorhang auf für Geschichte

(dpa). Ein historischer Vorhang aus der von den Nazis zerstörten Hamburger Synagoge am Bornplatz kommt in die Sammlung des Jüdischen Museums Berlin. Der Vorhang aus dem Jahr 1908 sei das einzige erhaltene Zeugnis aus dem Gotteshaus im Hamburger Grindelviertel, teilte das Museum mit. Die Synagoge wurde während des NS-Pogroms von 1938 zerstört. Nach Berichten gelangte der Vorhang ins Ghetto There...

Martin Hatzius

Hinter den Fassaden: »Im Stein«

Wenn man auf dem Weg in die »Literatur Station« die Wendeltreppe hinabsteigt ins Souterrain der klinkerglitzernd hippen Backfabrik, deren Geschichte nur noch ein Name ist, langt man nicht dort an, wohin Clemens Meyers Roman führt, »Im Stein«. Der Leipziger Schriftsteller, Jahrgang 1977, ist aus dem rauen Chaos der Wendewirren durch Himmel und Hölle gegangen - Alkohol, Gewalten, Diebstahl, Arres...

ndPlusLucía Tirado

Niemand verlässt den Raum!

Lässt sich sagen, dass ein Theaterstück besser ist als das Buch, nach dem es entstand? Jein. Schließlich gäbe es in diesem Fall keins, ohne den Psychothriller »Der Seelenbrecher« von Sebastian Fitzek. Der gleichnamigen gelungenen Inszenierung von Wolfgang Rumpf im Kriminaltheater nach einer von ihm für die Berliner Erstaufführung bearbeiteten Spielfassung von Marc Gruppe ist zuzugestehen, dass ...

Seite 15

Aus Alt mach Neu

(epd/nd). Die Berliner Stadtmission eröffnet am 18. Oktober ihren ersten Modedesign-Laden. Unter dem Namen »Water to wine« sollen Produkte aus eigener Kollektion verkauft werden, sagte der Leiter der stadtmissionseigenen »Komm-Und-Sieh«-Kette, Jost Berchner, dem epd. In Zusammenarbeit mit jungen Designerinnen hatte die Stadtmission seit November 2012 das gleichnamige Modelabel gegründet. Dessen...

Pläne auch für den Papierkorb

Brandenburg sollte seine Kreis- und Gemeindestrukturen deutlich verschlanken, um das Land zukunftsfest zu machen. Zu dieser Empfehlung kommt die Enquetekommission des Landtags zur Kommunal- und Verwaltungsreform. Das Gremium verabschiedete an Freitag seinen Abschlussbericht.

ndPlusAndreas Hummel, dpa

Kinderdorf zieht in die Stadt

Vor mehr als 60 Jahren wurde das erste SOS-Kinderdorf gegründet. Sollten die vernachlässigten Kinder einst in ländlicher Abgeschiedenheit ein neues Zuhause finden, zieht es die Kinderdörfer nun in die Stadt. Ein Bericht aus dem thüringischen Gera, wo bald eine neue Einrichtung eröffnet wird.

Dieter Hanisch, Kiel

Amtlicher Vertrauensbruch

Schleswig-Holsteins rot-grüne Regierung steht in der Kritik, Daten hunderter Bürger ohne deren Wissen an Dritte weitergereicht zu haben. Dabei geht es ausgerechnet um Einwendungen gegen umstrittene Projekte.

ndPlusJohannes Schenck

Über den Dächern von Neukölln

In den großen Kisten grünt und blüht es. Zwischen Gemüsegarten und Sonnendeck sind noch die weißen Richtungspfeile auf dem Asphalt zu sehen und vom Kicker aus hat man einen wunderbaren Blick über Berlin. Im Sommer strömten die Sonnenhungrigen in Scharen auf das ehemalige Parkdeck auf dem Dach des Einkaufszentrums Neukölln Arcaden: Seit über zwei Monaten befindet sich hier der Klunkerkranich. Di...

Seite 16

Gefräßiger Fisch bedroht Ökosystem

Schwedt (dpa). In der Oder bei Schwedt macht sich ein aggressiver Einwanderer breit. Erstmals sind laut Umweltministerium Schwarzmund-Grundeln entdeckt worden, eine Fischart, die ursprünglich am Schwarzen Meer zu Hause ist. Ein Fischer habe Exemplare in den vergangenen Wochen gefangen und dem Nationalpark Unteres Odertal übergeben. Fischern und Artenschützern macht das Auftauchen Sorge. D...

Hanisch

CDU-Chef distanziert sich vom eigenen Nachwuchs

Kiel (nd-Hanisch). Der Haussegen zwischen CDU und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) hängt weiter schief. Trotz einer Entscheidung des Landesverfassungsgerichts Schleswig Mitte des Monats mäkelt die Jugendorganisation der CDU weiter am schützenswerten Sonderstatus der Partei der dänischen Minderheit herum. Neben Urteilsschelte zweifelt die Junge Union (JU) die Rolle des SSW als Minderhei...

Großes Loch im WLAN-Netz der Bahn

Potsdam/Magdeburg (dpa/nd). Internet-Nutzer müssen weiter auf kostenloses WLAN an Bahnhöfen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt warten. Die Deutsche Bahn bietet zwar zusammen mit der Deutschen Telekom an inzwischen 105 Bahnhöfen in Deutschland einen kostenlosen Zugang für 30 Minuten an, wie die Bahn am Dienstag in Berlin mitteilte. Aber selbst größere brandenburgische Bahnhöfe wie Potsdam, Cottbu...

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Rasante Vergreisung

Die Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns altert viel schneller als die Bevölkerung im Bundesdurchschnitt. Und die Zahl der Einwohner sinkt weiter rapide. Experten sprechen schon von »Vergreisungsdynamik«.

Marianne Walz

Ein Atompilz für den Militärausschuss

Hans Andreas Paul (HAP) Grieshaber (1909 bis 1981) gehörte zu den Künstlern, die die Nazis mit Ausstellungsverbot belegt hatten. Jetzt zeigt eine Ausstellung in der Gedenkstätte KZ Osthofen (Rheinland-Pfalz) mit dem Titel »Malgré Tout - Trotz Allem!«.

ndPlusAndreas Fritsche

Gutes Lernen schlecht belegt

»Es ist nicht so, dass die Leistungsstarken gebremst werden, und es ist nicht so, dass die Leistungsschwachen nicht vorankommen«, beteuerte Bildungsministerin Martina Münch (SPD) am Freitag. Leider konnte sie diese Behauptung nicht so untermauern, wie es wünschenswert gewesen wäre. Seit einem Jahr lernen in 84 Pilotschulen im Land Brandenburg lernbehinderte Schüler gemeinsam mit Klassenka...

Seite 17
ndPlusChristina Matte

Es blieb nur: bleiben

Die Mulde ruht wieder in ihrem Bett, das sich durch weite Auen schlängelt. Träge fließt sie nun wieder dahin, friedfertig, friedlich - ein friedvolles Bild. Welch zerstörerische Kraft dieser Fluss entwickeln kann, wissen die Anwohner seit 2002 und aktuell 2013.

Seite 18
ndPlusRalf Streck

400 Jahre alte Idee aus Neapel

Ein Modell spanischer Cafés ermöglicht Arbeitslosen, Rentnern und anderen Menschen, die wenig Geld haben, die Teilhabe am öffentlichen Leben. Wohlsituierte Kunden können in diesen Kaffeehäusern zusätzlich für unbekannte Dritte vorab einen Kaffee oder ein Frühstück bezahlen.

Seite 19
Ulrich Heyden, Moskau

Ein anderer Zeitgeist

Ein erfolgreiches Finanzierungsmodell praktizieren Cafés in Moskau: Der Rechnungsbetrag der Gäste richtet sich nach der Zeit, die sie im Café verbracht haben. Konsumieren dürfen sie dabei so viel sie wollen. nd-Autoren besuchten diese Cafés.

Seite 20

René Hamann: Kreuzberger Tage

Die Werktore öffnen sich. Die angestellten Frauen und Männer streben den Parkplätzen zu. Einige wenige, zwei Azubis, eine studentische Aushilfe, orientieren sich in Richtung Bushaltestellen. Alles ist geregelt. Selim ist einer aus der dritten Gruppe. Er hat kein Auto, er verzichtet auf den Bus, er geht nach Hause. Er trägt festes Schuhwerk, das ihn gegen Wind und Wetter schützt, aber nicht gege...

Seite 21
ndPlusIngolf Bossenz

Neue Melodie. Altes Lied?

Franziskus macht Furore. Nach dem Interview des neuen Papstes für Jesuiten-Zeitschriften schlugen in den Medien die Wellen der Euphorie hoch, von einer nachgerade revolutionären Kurswende des Vatikans ist die Rede. Berechtigte Hoffnung oder überzogene Erwartung?

Seite 22
Klaus Mülle

Der letzte, verzweifelte Versuch

Wie ist die Wahlschlappe der deutschen liberalen Partei zu werten? Folgerichtig und verdientermaßen? Hat das letzte Stündlein der Freien Demokraten geschlagen? Wofür steht Liberalismus heute? Ein historischer Exkurs kann Anregungen zum Nachdenken und Diskutieren bieten.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

28. September 1928: Der britische Bakteriologe Alexander Fleming stellt erstmals die antibakterielle Wirkung des Schimmelpilzes Penicillium fest. 29. September 1938: Großbritannien, Frankreich und Italien stimmen im Münchener Abkommen einer Annexion des tschechoslowakischen Sudetenlandes durch Hitlerdeutschland zu. 1. Oktober 1958: An Bord eines US-Truppentransporters trifft Elvis P...

ndPlusMartin Stolzenau

Lützowerin

Ihr Name wird in den kommenden Tagen gewiss öfters in den Blättern dieses Landes und bei Festveranstaltungen genannt: Maria Christiane Eleonore Prohaska (Foto: dpa/Stadtarchiv Dannenberg) kämpfte im antinapoleonischen Befreiungskrieg in den Reihen der Lützower. Das 1785 in Potsdam als Tochter eines preußischen Unteroffiziers geborene Mädchen war mit ihren Geschwistern in das Potsdamer Mil...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Die große Flucht über den Sund

Dänemark wurde am 9. April 1940 innerhalb weniger Stunden und ohne wesentlichen Widerstand von der deutschen Wehrmacht besetzt. Regierung und Bevölkerung versuchten, unter dem Eindruck der scheinbar unendlichen Siegesfolge der Wehrmacht, sich den Umständen anzupassen und möglichst schadlos den Krieg zu überleben. Die Nazis sahen in Dänemark einen potenziellen arischen Verbündeten und zudem eine...

Ronald Sprafke

Teutonischer Wahn

Erst seit rund anderthalb Jahrzehnten steht die Verstrickung von Politik und Archäologie im Fokus der Geschichtswissenschaft. Als das Ruhr Museum Essen vor drei Jahren mit der Ausstellung »Das Große Spiel - Archäologie und Politik zur Zeit des Kolonialismus (1860-1940)« die wechselseitige Beeinflussung thematisierte, war das Interesse riesig. Der Begleitband ist zu einem Standardwerk avanciert....

Seite 24

So oder so

Stefan Raab hat in seinem Medienleben schon vieles entdeckt - sogar die absolute Mehrheit in der gleichnamigen Polit-Talkshow bei seinem Haussender Pro 7. Fast schon Traditions-TV ist das, was er am Donnerstagabend moderierte: den Bundesvision Song Contest, sozusagen die Regionalliga unter den europäischen Schlagerwettbewerben. Seit 2005 gibt es diesen Ableger des Eurovision Song Contest (ESC)....

Reiner Oschmann

Bedenkenswerte Gegenangriffe

Die Ehrung mit drei »Oscars«, ein weltbekanntes Filmwerk und nicht mal der Wechsel zum Buddhismus haben Oliver Stone zu heiterer Gelassenheit geführt. Der New Yorker ist genervt - und hat daraus in den letzten fünf Jahren einen Kreativitätsschub bezogen.

Seite 25
Marc Hairapetian

Das Gewissen Hollywoods

Einer der größten Cineasten, der sich aufgrund seiner jüdischen Herkunft auch immer wieder künstlerisch mit Deutschland auseinandergesetzt hat, würde am Sonntag seinen 100. Geburtstag feiern: Stanley Kramer (29.9.1913 bis 19.2.2001, Foto: dpa/Reisfeld) war der erfolgreichste Independent-Filmemacher Hollywoods, geachtet und verehrt sogar in Zeiten des Kalten Krieges in den Staaten des real exist...

ndPlusKlaus Hammer

Befreiung von der Schwerkraft

Dem Senftenberger Bildhauer Ernst Sauer, vor 25 Jahren verstorben, dessen Arbeiten im ganzen Land Brandenburg zu finden sind, haben die Mitglieder der Künstlergemeinschaft »Kreis 07« eine bemerkenswerte Ausstellung gewidmet: Sie stellen die Ergebnisse ihrer »Annäherungen« vor. Annäherung heißt da nicht nur, an das Werk dieses Impulsgebers anzuknüpfen, sondern ebenso, ihm auch andere Formmodelle...

Hans-Dieter Schütt

Lebenslust in Seitenstraßen

Sie unter Palmen, beim mondänen Festival in Cannes. Sie, die spielend eine so ganz andere Art des landläufig Extravaganten und Graziösen verkörpert: Ursula Werner, Hauptdarstellerin in Andreas Dresens »Wolke 9« - jenem Film, der 2008 beim Filmfest an der Cote d'Azur begeisterte.

Seite 26

OUT of SPACE: »Bild« bezahlt in Naturalien

Dass es hilft, auch im Schlechten Positives zu sehen, das zeigt dieser Tage die Verpackung einer schlechten Nachricht durch den Axel-Springer-Konzern. Der wandelt die bisherige Bild Digital GmbH & Co KG in die Bild KG um. Das spart dem Konzern Geld, denn neue »Bild«-Mitarbeiter, egal ob Print oder Online, werden künftig nur noch bei der KG angestellt sein, die allerdings im Gegensatz zur AG...

Mit Blindheit geschlagen

Philipp Rösler ist derzeit nicht zu beneiden. Die Bundestagswahl hat er für seine Partei, die FDP, gründlich vergeigt. Ihm fehlte sozusagen das richtige Augenmaß für die richtige Wahlkampftaktik. Anders formuliert: Er hat die Augen vor der Realität verschlossen, dass eine Partei, die sich liberal nennt, aber dies nicht mehr ist, vom Wähler nicht mehr beachtet wird. Mit politischer Blindheit war...

Katharina Dockhorn

Lobbyarbeit der FDP für die Arbeitgeber

Freie Künstler und Journalisten sollen ihre Sozialversicherungsbeiträge wie andere Selbstständige künftig selbst zahlen. Mit dieser Forderung griff die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) im Frühjahr die Künstlersozialkasse (KSK) frontal an, die insgesamt rund 180 000 Kreativen den sozialen Schutz als Angestellter bietet. Die Künstler und Medienschaffenden zahlen 50 Prozent ih...

Shitstorm? Dünnschiss!

In den Tagen nach der Bundestagswahl wurde wenigstens ein Teil der sogenannten Politikjournalisten ein wenig selbstkritisch. Die, die sich gerne selbst in ihren Artikeln als »politische Beobachter« bebauchpinseln und scheinbar distanziert dem Geschehen gegenüber darstellen, sind geschockt. »Die Union hat am Sonntag eine absolute Mehrheit im Bundestag nur knapp verfehlt«, schreibt stellvertreten...

ndPlusUlrike Gramann

»Barbie Dreamhouse« und Hüftjeans

»Ja, wir sind Mutter und Tochter«, sagt die Frau in der Reihe hinter mir. Im voll besetzten Saal des »Lido«, eines Clubs in Berlin-Kreuzberg, sind sie damit nicht die einzigen neben vielen jungen Frauen und nicht wenigen Männern, die zu der Veranstaltung gekommen sind.

Seite 27
Seite 28

Einfach abrutschen lassen

Käfer, Kakerlaken und Ameisen könnten es in Zukunft schwer haben, wenn sie sich in Häusern oder Klimaanlagen einnisten wollen. Denn Freiburger Biologen um Thomas Speck haben bei Pflanzenblättern Vorbilder für eine Beschichtung gefunden.

Weltraum-Wetterfrösche

Göttingen (dpa/AFP/nd). Ein neues europäisches Frühwarnsystem für Weltraumwetter soll Millionenschäden an Satelliten oder Stromnetzen verhindern helfen. Astrophysiker der Universität Göttingen stellten in dieser Woche ein Modell vor, das sie gemeinsam mit weiteren deutschen Forschungseinrichtungen und Firmen sowie Wissenschaftlern aus den USA, Belgien, Norwegen sowie der Ukraine entwickelt habe...

ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Gene mit Geschmack

»Sieht toll aus, schmeckt aber intensiv nach ... naja ... nichts!« Eine neue Studie zeigt: Durch Jahrzehnte intensiver Züchtung wurden die Tomaten jener Gene beraubt, die den Zuckergehalt steigern. Und das zugunsten einer einheitlichen prächtigen Farbe. Diese Erkenntnis sei immerhin ein Fortschritt, um die Entwicklung und Reifung von Tomaten zu verstehen, meint Alisdair Fernie. Er erforscht die...

ndPlusMartin Koch

Einsteins Raum wird zerstückelt

Trotz intensiver Bemühungen haben es die Physiker bis heute nicht vermocht, zwei der fundamentalen Theorien des 20. Jahrhunderts zu vereinigen: Allgemeine Relativitätstheorie und Quantenmechanik. Während die von Albert Einstein begründete Allgemeine Relativitätstheorie die Gravitation und damit den großräumigen Aufbau des Universums beschreibt, ist die Quantenmechanik für die Welt der Atome und...

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Intelligenz gegen Drill

»Das Haus« - »Die Insel« - »Die Welt«: Die drei Untertitel der Méto-Trilogie deuten an, wie sich der Kosmos des Helden im Laufe der Serie erweitert. Band eins beginnt in einem festungsartigen Gebäude: 64 Jungen leben hier, ohne Familie, ohne Privatsphäre und ohne Kontakt zur Außenwelt. Jede Minute ist durchgeplant, Wächter drillen die Jugendlichen in befremdlichen Übungen. Wer zu alt und zu gro...

Alt-Meister
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Alt-Meister

Klaus Bischoff aus Ulm ist zum ersten Mal in seiner langen Laufbahn deutscher Meister geworden. Ein ungewöhnlicher Titelträger, denn er ist zwar eine Legende des Temposchachs (drei Mal deutscher Schnellschachmeister, zwölf Mal deutscher Blitzmeister), aber seine ELO-Zahl ist mit 2500 nicht besonders hoch für einen Profi. Als Bischoff dereinst im Jahre 1980 Dritter der Jugend-WM geworden w...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter A...

Ein Dorf, dem Schach gewidmet

Eine 1000-Seelen-Gemeinde in der Dominikanische Republik verwandelt sich, von der in Köln lebenden Künstlerin Eneida Pérez de Lücke (49) gefördert, in ein Schachdorf. Das ist weltweit einmalig. Eneida Pérez de Lücke nennt es La Torre, zu deutsch: »Der Turm«.

ndPlusUlrich Sedlag

Kinderstuben und Mütterwohnungen

Man nennt sie auch Bienenhotels, aber es sind eher Kinderstuben und Mütterwohnungen. Selbst gebaut oder im Baumarkt gekauft, haben sie in viele Gärten Eingang gefunden. Höhlenbrütenden Bienen kann man mit Blöcken aus Hartholz helfen, in die man (von der Rinden-, nicht von der Stirnseite aus) Löcher von 2 bis 10 mm Durchmesser bohrt - so tief wie es der Bohrer hergibt. Ihre Ränder sollten glatt,...

Seite 31
Nicolas van Ryk

... und langsam kommen auch die Enkel wieder

Kein Stress, keine Hektik, keine Parkplatzprobleme. Von der neu errichteten Aussichtsplattform lässt sich ganz Gondramaz überschauen. Das portugiesische Dorf, 15 Kilometer vom Provinzstädtchen Lousa entfernt, ist jedoch schnell übersehen. Fast war es ausgestorben, nun halten sechs Einwohner die Stellung. Irgendwo schlägt ein Hammer auf Holz. Beim Weg hinunter an der Kapelle vorbei, sortiert ein...

Seite 32

Herbststimmung

Irgendwie ist im ganzen Wahltrubel völlig untergegangen, dass am vergangenen Sonntag Herbstanfang war. Vor uns liegt jene Zeit, die neben üppigen Ernten, lustigem Blätterfall und freudvoller Vorratswirtschaft auch undurchsichtige Nebel, quälende Tristesse und die ersten Nachtfröste bereithält. Und trotz manch sonnigem Tag die unheilvolle Ahnung von lang anhaltender Kälte und viel zu viel Finste...