Seite 1

Unten links

Das, liebe SPD, hast du dir ja wieder clever ausgedacht. Wem sonst gelingt es in dieser Vollkommenheit, die Konkurrenz durch Verwirrspiel zu zermürben? Im Wahlprogramm hast du Steuererhöhungen versprochen. Kurz vor der Wahl hat ein Sozialdemokrat, es war dein Vorsitzender Gabriel, gesagt, es gebe bessere Wege als Steuererhöhungen. Was du umgehend durch deinen Kandidaten Steinbrück dementieren l...

René Heilig

Rede an den Sensenmann

»Don, wir machen das!« So soll der damalige Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) 2003 seinem US-Kollegen Donald Rumsfeld die Bereitschaft signalisiert haben, mehr Bundeswehrsoldaten nach Afghanistan zu schicken. In den Krieg.

Erste C-Waffen in Syrien zerstört

Damaskus (Agenturen/nd). Internationale Experten haben damit begonnen, die syrischen Chemiewaffen unschädlich zu machen. Wie der britische Sender BBC am Sonntag unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Teams berichtete, wurde mit schweren Fahrzeugen über Sprengköpfe, Misch- und Füllmaschinen gefahren, um diese zu zerstören. Syrien hat bis zum 1. November Zeit, die Geräte unschädlich zu machen. ...

Aert van Riel

SPD rückt von Steuerforderung ab

Im Wahlkampf hatte die SPD noch Steuererhöhungen für Vermögende und Spitzenverdiener gefordert, um in Bildung und Infrastruktur zu investieren. Nun erklärte Parteichef Sigmar Gabriel, die Steuerpläne seien kein Selbstzweck.

Seite 2
ndPlusWolfgang Kötter

Killerroboter im Fadenkreuz

Wenn Roboter anstelle von Soldaten im Kampf eingesetzt werden, könnte die Bereitschaft, einen Krieg zu beginnen, künftig wesentlich zunehmen. Krieg würden vermeintlich zu einer Art Computerspiel, das keine eigenen Opfer kostet - wohl aber unschuldige Zivilisten tötet. Wissenschaftler und Friedensaktivisten warnen vor rechtlichen und ethisch-moralischen Folgen der Entwicklung und Anwendung von »Killerrobotern«.

Seite 3
ndPlusOliver Eberhardt; Jerusalem

Die elfjährigen Terroristen

In den kommenden Tagen wird Israel erneut palästinensische Gefangene freilassen. Mehrere tausend Palästinenser werden aber weiterhin in Haft gehalten. Die meisten von ihnen wurden von Militärgerichten verurteilt - in Verfahren, die anerkannten juristischen Standards nicht genügen.

Seite 4
Regina Stötzel

Der Frau ihre Natur

Zum Glück ist Kristina Schröder eine Frau. Denn Frauen, so weiß die zuständige Frau Frauenministerin schließlich am besten, haben naturgemäß bestimmte unveränderbare Präferenzen, die sich von denen der Männer unterscheiden.

ndPlusKurt Stenger

Heiße Luft

Die 191 Mitgliedsländer in der UN-Luftverkehrsorganisation ICAO sind sich einig: Wenn sich ihre Vertreter in drei Jahren das nächste Mal treffen, dann könnten sie vielleicht beschließen, dass wiederum vier Jahre später ein ganz moderates, schön marktkonformes System zur Begrenzung der in diesem Sektor besonders rapide ansteigenden Treibhausgasemissionen starten wird. Es bleibt also dabei:...

Klaus Joachim Herrmann

Nichts auf der hohen Kante

Wenn eine Supermacht übrig bleibt, weil ihr mit der Sowjetunion der Hauptfeind abhanden gekommen ist, dann nimmt sie sich eben selbst auseinander - wie derzeit die USA. Mit »Farce« durch Präsident Obama und »Augenblick der Albernheit« durch Außenminister Kerry ist die dortige Haushaltskrise jedenfalls weit untertrieben und höchst unvollkommen beschrieben. Den außenpolitischen Wirren um Syrien f...

Pädagogin

Die Grünen wollen ihr Team für die Sondierungsgespräche mit der Union aufstocken. Neben dem Wahlverliererquartett aus Partei- und Fraktionsspitze sollen am Donnerstag auch die wichtigsten grünen Landespolitiker, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann dabei sein. Möglich ist, dass dies die Verhandlungen vereinfa...

ndPlusSahra Wagenknecht

Mehr Protest wagen

Die 8,6 Prozent bei den Bundestagswahlen sind für DIE LINKE nach turbulenten Jahren ein Erfolg. Auch der Wiedereinzug in den hessischen Landtag ist geglückt. DIE LINKE hat seit 2009 jedoch 1,4 Millionen Wähler verloren. Auch an die Alternative für Deutschland (AfD) wanderten Stimmen ab.

Seite 5

Hamburgs »Rote Flora« ist in Gefahr

Hamburg (Agenturen/nd). Das Autonome Zentrum »Rote Flora« im Hamburger Schanzenviertel soll nach dem Willen des Besitzers Klausmartin Kretschmer zu einem sechsstöckigen Kulturzentrum mit Konzerthalle ausgebaut werden. Pläne, das Haus an die Stadt zurückzuverkaufen, seien vom Tisch, sagte Kretschmers Immobilienberater Gert Baer am Samstag. Er habe am Freitag beim zuständigen Bezirksamt Hamburg-A...

Solms soll FDP-Schatzmeister werden

Nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag steht die FDP vor finanziellen Schwierigkeiten. Hermann Otto Solms gilt als einziger, der die Partei mit seinen Kontakten finanziell über Wasser halten könnte.

Roland Bunzenthal

Kurs auf die Große Koalition?

Nach dem ersten Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD signalisieren die Sozialdemokraten Kompromissbereitschaft. Sie loben die zu gute Atmosphäre der Gespräche und nähern sich einer möglichen Großen Koalition. Was ist wie verhandelbar, wie nahe sind sich SPD und CDU?

Seite 6

Länder erheben Vorwürfe gegen den Bund

München (AFP/nd). Zwischen Bund und Ländern dürfte es bald zu einem heftigen Ringen über die Verteilung der staatlichen Gelder kommen. Die Länder werfen dem Bund laut »Süddeutscher Zeitung« in einer Bestandsaufnahme vor, er habe sich auf ihre Kosten saniert. Wenn 2019 der Finanzausgleich auslaufe, werde der Bund im Vergleich zu 2005 um 21 Milliarden Euro im Jahr entlastet, zitierte die Zeitung ...

René Heilig

Afghanistan: »Gute Ernte« - was für ein Hohn!

Zehn Jahre nach Beginn des umstrittenen Militäreinsatzes in Afghanistan hat die Bundeswehr ihr Hochsicherheitscamp in Kundus an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben. Die Bevölkerung wird die deutschen Soldaten in Erinnerung behalten - so oder so.

Seite 7

Iren behalten ihren Senat

Die Iren haben in einem Referendum mit knapper Mehrheit gegen die von der Regierung befürwortete Abschaffung des Senats gestimmt.

USA im Notbetrieb

US-Präsident Obama verlangt ein Ende der Blockade. Doch eine schnelle Lösung wird nicht erwartet.

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Spaniens Regierung verweigert Friedensdialog

70 000 Bewohner des spanischen Baskenlandes haben am Sonnabend in Bilbao gegen die Verhaftung von 18 Mitgliedern der Gefangenenhilfsorganisation Herrira (Nach Hause) protestiert.

Seite 8

Attacke auf Al-Shabaab

Washington (dpa/nd). Zwei Wochen nach dem blutigen Geiseldrama in Nairobi haben US-Spezialkräfte einen Schlag gegen die islamistische Al-Shabaab-Miliz in Somalia geführt. Soldaten der Elitetruppe Navy Seals griffen in der Nacht zum Sonnabend das Haus eines Anführers im Süden des Landes an, berichtete die »New York Times« am Sonnabend unter Berufung auf einen Vertreter der US-Sicherheitsbehörden...

Tina Schiwatschewa, Sofia

Abkühlung nach heißem Sofioter Sommer

Wer macht sich daran, die Bulgarische Rechte zu einen? Die Europäische Volkspartei (EVP) und die CDU-nahe deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung.

15 Jahre Bangen um die »Cuban Five«

Adriana Pérez ist die Ehefrau von Gerardo Hernández, eines der fünf Kubaner, die 2001 in den USA als Mitglieder eines in Florida wirkenden Agentennetzwerks zu langjähriger Haft verurteilt wurden. Die »Cuban Five« hatten im Auftrag Havannas Informationen über exilkubanische Gruppen gesammelt, um Terroranschläge auf der Insel zu verhindern. Mit Adriana Pérez, die derzeit in Europa um Unterstützung für die Forderung nach Freilassung der vier noch Inhaftierten wirbt, sprach für »nd« Andreas Knobloch.

Seite 9

Aktionstag für Greenpeace-Aktivisten

Hamburg/Berlin (dpa/nd). In 45 Ländern hat die Umweltorganisation Greenpeace am Samstag für die Freilassung ihrer in Russland inhaftierten Mitglieder protestiert. Auch in rund 50 deutschen Städten, darunter Hamburg und Berlin, sei der Zuspruch sehr groß gewesen, sagte ein Greenpeace-Sprecher. Die Passanten konnten die 30 gefangenen Aktivisten mit ihren Unterschriften unterstützen. Sie waren Mit...

Noch keine Einigung über Abgasnormen

Brüssel (AFP/nd). Im Streit um neue europäische CO2-Grenzwerte für Autos müssen nun die zuständigen Minister eine Lösung suchen. Am Freitag war es beim Treffen der Botschafter der 28 EU-Staaten in Brüssel zu keinem Abschluss gekommen, verlautete aus Diplomatenkreisen. »Das Thema wird nun von den Umweltministern im bevorstehenden Umwelt-Rat wieder aufgenommen«, hieß es. Bei dem Streit geht...

CO2-Markt für Flugzeuge

Der Luftverkehr pustet immer mehr Treibhausgase in die Atmosphäre. Die EU drängt daher seit längerem auf ein internationales Klimaabkommen für diese Branche. Die USA, China und andere Staaten blockierten dies. Nun gibt es eine Einigung auf UN-Ebene - die EU setzte sich nur in Teilen durch.

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Lebensschützer intrigieren im Internet

Die französische Regierung veröffentlicht erstmals Informationen im Internet zum Thema Abtreibung. Damit will sie dem wachsenden Einfluss der Lebensschützerbewegung und ihrer zum Teil gut getarnten Propaganda entgegenwirken.

Seite 10
Peter Nowak

Der Markt bringt's nicht

»Es ist höchste Zeit, dass das ETS abgeschafft wird«, heißt es auf der kürzlich online geschalteten Homepage scrap-the-euets.makenoise.org. ETS - das ist das Emissionshandelssystem, mit dem die EU einst versprach, ganz marktkonform die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

ndPlusThomas Berger

Thailands Hochwasserschutz: Unter Wasser

32 der 75 Provinzen Thailands sind aktuell von Überflutungen betroffen. Die Zahl der Todesopfer stieg am Wochenende auf 30. Dass Siedlungen und Industrieanlagen unter Wasser stehen, hat der Mensch teilweise selbst zu verantworten.

ndPlusSteffen Schmidt

Gegenwind von der Luftsicherung

Bei Umfragen ist die Mehrheit der Deutschen für den Ausbau erneuerbarer Energien. Doch nicht nur notorische Windrad-Gegner kommen dem in die Quere. Auch Militär, Luftsicherung und Wetterdienst blockieren den Windkraftausbau.

Michael Lenz

Kreuzzug gegen »teuflische« Klimapolitik

Der Wechsel in Australiens Regierung beendet voraussichtlich die zarten Ansätze umweltfreundlicher Energie- und Umweltpolitik. Das jedenfalls ist das Ziel des neuen Premiers Tony Abbott und seiner Förderer in der Wirtschaft.

Seite 11
Bernd Kammer

Flüchtlinge auf Hostelsuche

Vergleiche mit Lampedusa verbieten sich, aber auch Berlin hat sein Flüchtlingsdrama, wie wir nicht erst seit Hellersdorf wissen. Den hier eintreffenden Schutzsuchenden droht die Obdachlosigkeit, schlägt der Flüchtlingsrat jetzt Alarm. Allein in einer Nacht in der vergangenen Woche seien 15 Menschen in der Erstaufnahmeeinrichtung Motardstraße angekommen, die dort nicht untergebracht werden konnt...

Heilmann für verbindlichen Maklertarif

(dpa/nd). Justiz- und Verbraucherschutzsenator Thomas Heilmann (CDU) will in Berlin einen verbindlichen Maklertarif einführen. So sollen die beim Kauf einer Immobilie fälligen Maklergebühren reduziert werden. »Das Bürgerliche Gesetzbuch erlaubt ausdrücklich die Einführung einer sogenannten Taxe, um das Maklerwesen in der Hauptstadt zu reformieren«, sagte Heilmann der Nachrichtenagentur dpa. Die...

Herrmann hält an besetzter Schule fest

(dpa/nd). Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), spricht sich dagegen aus, die von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg zu räumen. Der Senat habe kein Recht, das Gebäude räumen zu lassen, sagte sie der »Berliner Morgenpost« . Die Schule befinde sich in Liegenschaft des Bezirks, daher sei es auch Sache von Friedrichshain-Kreuzberg...

Berlin erstrahlt

(nd/dpa). Die Oberbaumbrücke erscheint märchenhaft, das Brandenburger Tor scheint in allen Farben des Regenbogens, der Fernsehturm wird illuminiert ebenso wie sechs Bahnhöfe, und an der Fassade des prachtvollen Hotels de Rome leuchten Werke alter Meister: Bis zum 20. Oktober erstrahlt Berlin nach Sonnenuntergang bei kunstvollen Licht-Installationen in bunten Farben; erst beim »Lichterfest«, dan...

ndPlusRalf Hutter

Gedenken nach Warteliste

Petra Fritsche ist im Stadtteil Friedenau (Tempelhof-Schöneberg) eine engagierte Stolperstein-Aktivistin, sieht nun aber ein Hindernis für ihre Gedenkarbeit. »Die Wartezeiten sind immer länger geworden und gehen nun bis zu anderthalb Jahren.«

Seite 12
ndPlusJürgen Amendt

Herr mit Schnauzer

Neulich ist es wieder einmal passiert. »Das ist kein Fahrradweg«, raunzte mir der ältere Herr mit Schnauzer im Gesicht und Schnauzer an der Leine unfreundlich zu, als ich im Schritttempo auf dem gut fünf Meter breiten und fußgängerfreien Bürgersteig entlang fuhr. Das hat er schon des Öfteren getan, denn ich fahre hier jeden Tag lang. »Das weiß ich, aber das hier ist auch keine Meckergasse«, hät...

Seite 13

Abwehr der braunen Flut

Döbeln (epd/nd). Im sächsischen Döbeln haben am Samstag rund 700 Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis protestiert. Die rechtsextreme NPD-Nachwuchsorganisation JN habe für ihre Kundgebung etwa 350 Anhänger aktiviert, teilte die Polizei mit. Hintergrund für den Aufmarsch unter dem Motto »Der Drang nach Freiheit« war das Verbot der Gruppierung »Nationale Sozialisten Döbeln« (NSD) durch Inne...

Kette der Solidarität

(dpa/nd). Mit einer Menschenkette haben mehr als 250 Bürger ihre Solidarität mit den Flüchtlingen in Hellersdorf gezeigt. Die Teilnehmer reichten Pakete mit gesammelten Spenden in Richtung der Asylbewerber-Unterkunft weiter, wie der Sprecher der Initiative »Hellersdorf hilft«, Stephan Jung, sagte. Mit der Aktion wollten sie andere ermutigen, sich für Menschen in Not einzusetzen. In den Paketen ...

ndPlusLeticia Witte, dpa

Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr

Sie ist die größte Berufsfeuerwehr Deutschlands - dennoch haben die Berliner Brandbekämpfer Nachwuchssorgen. Ein Grund ist, dass sich weniger junge Menschen bewerben, wie Feuerwehrsprecher Stephan Fleischer sagte. Das liege am demografischen Wandel, an den im bundesweiten Vergleich geringeren Bezügen der Anwärter sowie »Veränderungen im Freizeitverhalten«. Fleischer ergänzte: »Unsere Bewerber s...

Seite 14

Klage wegen Schließung?

Erlangen (dpa/nd). Die Uniklinik in Erlangen prüft eine Klage gegen die Schließung ihres Lebertransplantationszentrums. Das Gesundheits- sowie das Wissenschaftsministerium hätten der Klinik die Zulassung zum Jahresende 2013 entzogen, teilte der Pressesprecher des Klinikums am Freitag mit und bestätigte damit einen Bericht der »Erlanger Nachrichten«. Die beiden Ministerien hatten schon im Mai fe...

BER-Gegner überwacht

Potsdam (dpa/bb). Versammlungen von Fluglärmgegnern aus Berlin und Brandenburg sind im vergangenen Jahr immer wieder von Zivilpolizisten beobachtet worden. Nach Angaben von Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) waren die Beamten in Zivil 2012 bei fünf Veranstaltungen im Einsatz. Es seien aber keine personenbezogenen Daten gesammelt, Fotos oder Filmaufnahmen gemacht worden, erklärte der Minister ...

Werder erhielt neue Glocke

Neuruppin (dpa/nd). Der Glockentrum in Werder bei Neuruppin hat wieder ein Geläut. Die bisherigen Glocken aus Eisenhartguss waren so marode, dass sie nicht mehr in Gang gesetzt werden durften, sagte Pfarrerin Ann-Katrin Hamsch. Die Gemeinde hatte 20 000 Euro gesammelt und zwei gebrauchte Glocken gekauft. Auch das Joch, an dem sie hängen, musste erneuert werden. Am 13. Oktober werden nun die Glo...

Gartenschau endet mit Rekord

Prenzlau (dpa/nd). Mit einer Rekordbesucherzahl ist am Sonntag die Brandenburger Landesgartenschau nach sechs Monaten in Prenzlau (Uckermark) zu Ende gegangen. Bis Samstagabend seien 462 000 Gäste registriert worden, sagte ein Laga-Sprecher am Abschlusstag. Die Veranstalter hatten rund 300 000 Blumenfreunde erwartet. Unter dem Motto »Grüne Wonne« hatte sich die Schau vom Uckersee in die Stadt g...

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Zurück zum Barock

24 Jahre nach der Wende ist der Fortschritt deutlich sichtbar: Neustrelitz hat seinen barocken Kern wieder. Nun begann auch die Sanierung des größten Gebäudes der Residenzstadt - der Stadtkirche. Bund, Land und Kirchengemeinde tragen die Kosten.

Beim Preis ist es vorbei mit dem Bioanspruch

Die Speisepläne der Kantinen sind reich gefüllt: asiatisch, vegan, geräuchert und gegart. Die Ansprüche der hungrigen Mäuler sind gestiegen. Doch mehr zahlen möchte niemand. Ein Bericht aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Marina Mai

Abschiebeknast wird Unterkunft

Durch die Nutzung des Gebäudes für das Flughafenasylverfahren als Asylbewerberheim scheint das rot-rote Brandenburg das Flughafenasylverfahren durch die Hintertür auszusetzen. Wie »nd« berichtet hatte, wohnen seit Mitte September 30 Flüchtlinge in dem umstrittenen Gebäude, die zuvor auf dem Landweg eingereist sind.

ndPlusHarald Lachmann

Ein Dorf und seine Schafe

Am Anfang standen Lämmchen - als Geschenk für die Enkel. Doch der Bestand wuchs. Und damit die historischen Streuobstwiesen mangels professioneller Nutzung nicht endgültig verbuschen, gründeten engagierte Einwohner im nordthüringischen Vippachedelhausen eine private Schafhaltegemeinschaft.

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund war zu einer Fassbinder-Retrospektive gegangen, die vom Nachmittag bis weit in die Nacht andauerte. Als er endlich wieder zu Hause war, spürte er ein bemerkenswertes Magenknurren und öffnete den Kühlschrank. Darin befanden sich allerdings nur ein paar klägliche, nicht mehr ganz frische Kleinigkeiten, die er unter normalen Umständen verschmäht hätte. Gierig verschlang Herr Mosekund...

Mut und Radikalität

Das Filmfestival Hamburg ist am Samstagabend mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. Oscar-Gewinnerin Isabella Rossellini überreichte den Drehbuch-Preis an die deutsche Regisseurin Katrin Gebbe für deren Debüt »Tore tanzt«. Der Film erzählt von einem jungen Mann, der in einer befreundeten Familie fürchterlichen Missbrauch erlebt. »Uns hat der Mut und die Radikalität überzeugt«, begründete die...

Stefan Amzoll

Leicht geschürzt, satirisch

Die Ouvertüre rückt sogleich einen Geschwindmarsch und relevante Leitcharaktere ins Bild, welche die zweiaktige Oper in Handlung setzt. Furios. Der Meister der Instrumentation verschafft sich Gehör. Eine einzige Pracht, dieser Saisonauftakt der Oper Leipzig.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Mephisto und Monokel

Intelligente Aasigkeit, charmanteste Maniriertheit, kabarettistischer Witz. Ein Magier mit Monokel. Mephisto in allen Rollen. Ein bleiches Spielgesicht, als sei es ein Leichentuch, aber das Tuch konnte leicht und luftig wehen - so es nicht schwer und traurig über den Tragödien lag und deren Konturen zeichnete. Das ist Gründgens. Der Düsseldorfer, der 1899 als Gustav geboren wurde, sich ab...

Seite 16

Jury und Publikum

Die Jury sei sich über die herausragende ästhetische Qualität der sechs Romane einig, erklärte deren Sprecher, Helmut Böttiger, gegenüber dpa. »Es gab keine lauen Kompromisse.« Hauke Hückstedt, Chef des Literaturhauses in Frankfurt am Main, der auch zu dem siebenköpfigen Kritiker-Gremium gehört: »Wir sollten nicht ständig das Publikum unterfordern.«...

Der Preis

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 jeweils zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den »besten deutschsprachigen Roman« des Jahres aus. Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich mit jeweils maximal zwei Titeln aus ihrer Produktion bewerben, die zwischen Oktober des Vorjahres und September des Vergabejahres erschienen sei...

Wissen und Staunen

Was man weiß: Der Deutsche Buchpreis ist ein Marketinginstrument. Ein literarisches Großereignis wird inszeniert, dem Medienaufmerksamkeit gewiss ist. Über Monate hinweg soll sich Spannung aufbauen. Die sechs Autoren, die ins Finale kommen, werden schon vor der Preisverleihung zu Veranstaltungen herumgereicht. Bis zuletzt wissen sie nicht, wer das große Los gezogen hat. Es ist wirklich ei...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Heilen - wovon?

Ich erzähle von der Sonnenwarte aus», kündigt der Ich-Erzähler schon auf den ersten Seiten an. Dabei sei das, was «im Dunkeln bleibt», gerade das Interessante. Will man den Roman ganz verstehen, muss man sich also den dunklen Bereich hinzudenken, den die Autorin in sich spürt und spürbar macht, auch wenn sie willentlich die «Sonnenposition» eingenommen hat. Viele kennen ja nicht mal die geheime...

Johanna Treblin

Liebe, Freundschaft, Verlust, Schuldgefühl

Über 600 Seiten von einer unbekannten Autorin, ein Cover, das nach einem schnulzigem Liebesroman aussieht und ein Titel, der ebenso klingt - die Ausgangslage war nicht die beste für die Lektüre von Monika Zeiners »Die Ordnung der Sterne über Como«. Und auch während der ersten 100 Seiten musste ich gegen die Skepsis anlesen, die sich gegenüber personifizierungsträchtigen Sätzen einstellte ...

Lilian-Astrid Geese

Nach Ungarn und dann immer weiter

Darius Kopp auf seiner Reise zu begleiten, ist wie im Zug sitzen, und die Landschaft fliegt vorbei. Da! Ein Bahnhof! Wir durchfahren … nicht gesehen. Eine Weide. Pferde? Kühe? Zu schnell. Vorbei. Die faszinierende Dynamik des Reisens in einer unverändert bleibenden »Hülle« - dem Zug.

Seite 17
Marlene Göring

Der Ort des Glücks

Was passiert, wenn wir plötzlich mit der Leere in uns konfrontiert sind? Mirko Bonné lässt in seinem Roman »Nie wieder Nacht« den Protagonisten Markus Lee mit dieser Erfahrung hadern. Das analytische Drama beginnt und endet mit einer Reise: heraus aus dem Leben und wieder hinein. Gemeinsam mit seinem Neffen Jesse fährt Markus in die Normandie. Er soll für ein Magazin Brücken zeichnen: Wäh...

ndPlusWerner Jung

Sex. Business

Nein, erzählen, nacherzählen lässt sich der neue Roman von Clemens Meyer nicht. Es ist wie bei einem Albtraum. Eindrücke, Bilder, Momentaufnahmen blitzen auf, tauchen wieder ab. Menschen, Orte und Zeiten purzeln durcheinander. Nur vage kann man den Zeitraum bestimmen. Irgendwie und irgendwann vor der Wende bis in unsere aktuellen Tage hinein. Von Berlin über Leipzig und Dresden, von Hannover, B...

Andrea Schäfer

Die Menschheit - ein Wahnsinn

Es ist immer dasselbe mit Reinhard Jirgl: Er verstört, irritiert, ja erschüttert seine Leser. Und das ist gut so, weil es ein untrügliches Zeichen für Literatur ist, wenn wir genau das darunter verstehen: nämlich inwiefern es Autoren gelingt, gewohnte und gewöhnliche, eingeregelte Denk- und Vorstellungsweisen gründlich durcheinanderzuschütteln. Reinhard Jirgl vermag dieses Irritationsprog...

Seite 19
ndPlusFrank Thomas, dpa

Hambüchen fliegt zu Silber

Fabian Hambüchen hat zum Abschluss der Turn-Weltmeisterschaften erneut eine Glanzleistung vollbracht. Nach Bronze im Mehrkampf holte er am Reck wie bei Olympia die Silbermedaille. Erneut war Olympiasieger Epke Zonderland aus den Niederlanden nicht zu schlagen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Getrübte Freude

Vier Monate vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Gastgeber Russland die Olympische Fackel in Moskau in Empfang genommen. Das Symbol der Spiele landete mit einer Delegation russischer Sportler und Politiker. Das Feuer war zuvor in Olympia entfacht worden.

Seite 20
ndPlusTina Hofmann, dpa

Zur Halbzeit alles klar

Sie wollten sich Ruhe für die Länderspielpause verschaffen, doch der Sonntag endete für die Kicker des FC Erzgebirge Aue mit einer bösen Pleite. Aufgrund einer desolaten ersten Halbzeit musste sich die Mannschaft von Trainer Falko Götz in der 2. Fußball-Bundesliga mit 1:3 (0:3) beim FSV Frankfurt geschlagen geben. Vor 3455 Zuschauern machten Joan Oumari (5. Minute) und ein Doppelpack von Edmond...

ndPlusStephan Fischer

Feiern geht auch ohne Schale

Der ostdeutsche Fußballboden gibt eigentlich keinen Meistertitel mehr her. Die Anhänger fast aller Vereine zwischen Ostsee und Erzgebirge werden in den nächsten Jahrzehnten keinen Meistertitel feiern. Der Preis für den Erfolg wäre vielen Verantwortlichen zu hoch.

Andreas Mohrbach, Mönchengladbach

Mund abputzen und weitermachen

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sieht von seiner Mannschaft »sensationelle« Dinge. Die spielentscheidende Aktion seines Verteidigers Mats Hummel zählt er nicht dazu. Dieser sah für einen ungeschickten Tritt das erste Mal in 156 Bundesligaspielen Rot.