Seite 1

Unten links

Der Volksmund ist nicht leicht zu stopfen. Ohne Hilfe wird er mit der Nahrungszufuhr schon lang nicht mehr fertig. Im Ansinnen, fleißige Mitesser in die Pflicht zu nehmen, entfuhr ihm deshalb der Satz: »Das Auge isst mit.« Wie das funktioniert, kann man immer häufiger in Restaurants beobachten, wo Augengourmets die servierten Speisen fotografieren, um sie sogleich ins Netz zu stellen. Auf diese...

Iraner twittern ihre Jeans vielleicht künftig legal

Nach einer Bemerkung des israelischen Premierminister Netanjahus über Iraner, die gerne Jeans tragen würden, twitterten diese gestern spöttisch ihre Jeans. Während es im Iran kein Gesetz gegen Jeans gibt, sind Twitter und Facebook jedoch verboten. Doch dies könnte sich bald ändern.

Recht auf Schaden

Bilder von schwarzen Lungen auf Zigarettenschachteln sollen künftig vor allem Jugendliche vom Rauchen abhalten, Geschmackszusätze und »Leichtzigaretten« verboten werden. So hat es das Europaparlament beschlossen. In einen Kreuzzug gegen die Raucher soll die gestrige Entscheidung jedoch nicht münden. Ein solcher wäre auch absurd. Denn weder bei Alkohol und Nahrungsmitteln, die zum großen Teil au...

Mit dickem Knüppel gegen dünne Stängel

Straßburg (Agenturen/nd). Das Europaparlament hat trotz heftigen Drucks der Tabaklobby für Schockfotos und größere Warnhinweise auf Zigarettenpackungen gestimmt. Abschreckende Hinweise sollen künftig 65 Prozent der Vorder- und Rückseite der Päckchen einnehmen, wie die Parlamentarier am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit beschlossen. Die Abgeordneten wollen auch Mentholzigaretten ve...

Aert van Riel

Grüne vertrauen Göring-Eckardt

Katrin Göring-Eckardt hat sich in einer Abstimmung über den Fraktionsvorsitz der Grünen gegen Kerstin Andreae durchgesetzt. In der Linksfraktion zeichnete sich derweil ein Kompromiss über die Bildung der Fraktionsspitze ab.

Seite 2
Steffen Schmidt

Das Merkur der Alchemisten

Quecksilber ist ein höchst sonderbares Metall: Bei Zimmertemperatur ist es flüssig, und obwohl es eigentlich ungiftig ist, findet sich auf den Eisenflaschen mit Quecksilber ein Totenkopfzeichen. Denn sobald das Metall verdampft, wird es gefährlich.

ndPlusKurt Stenger

Die schleichende Vergiftung von Minamata

Alles begann mit toten Fischen, die auf dem Meer trieben. Dann verhielten sich Hauskatzen seltsam. Ein Chemieunternehmen leitete in Japan jahrzehntelang quecksilberhaltige Abwässer ins Meer - und vergiftete eine ganze Region.

Marc Engelhardt

Ein bisschen verboten

Vier Jahre lang wurde die Minamata-Konvention gegen Quecksilber ausgehandelt. Das Ergebnis, das diese Woche auf einer Konferenz in Japan beschlossen wird, ist ein Kompromiss. Die größten Emittenten kommen vorläufig ungeschoren davon.

Seite 3
Knut Henkel

Faires Label für faires Gold

In England gibt es das Label schon, in Holland ebenfalls, nur in Deutschland ziehen sich die Vorbereitungen für die Einführung des Labels für fair produziertes Gold noch hin. In den nächsten Jahren wird es dazu kommen, sichert Fairtrade-Mitarbeiterin Caroline Zamor zu. Doch noch vor zwölf Monaten war vom Start 2013 die Rede. Warum das Projekt auf Eis gelegt worden ist, weiß der Münsterane...

ndPlusKnut Henkel

Der Fluch des flüchtigen Metalls

In Madre de Dios, der im Süden Perus an Brasilien grenzenden Amazonasregion, ist das hochtoxische Metall Quecksilber bereits im Blut der dort lebenden Bevölkerung nachweisbar. Genossenschaften sind auf Unterstützung bei der schonenden Goldsuche und beim nachhaltigen Landbau angewiesen.

Seite 4

Einfach fördern

»Ist das kompliziert!«, lautet der allgemeine Tenor angesichts des Konfliktes um die deutsche Filmförderung. Verschiedenste Töpfe und widersprüchliche Bundes- und Ländergesetze machen aus der Eintreibung und Verteilung der Fördermillionen offenbar eine verfassungswidrige Safari durch den Bürokratie-Dschungel. Das ist die eine Lesart. Aus einem anderen Blickwinkel stellt sich der aktuelle ...

Energiekampf II

Will RWE den Jahrzehnte lang umkämpften Tagebau Garzweiler II frühzeitig aufgeben? Gut möglich, dass sich beim Essener Konzern ein bisschen Restvernunft durchsetzt, nach dem Motto: Garzweiler II wird nur so weit ausgebeutet, wie es tatsächlich wirtschaftlich ist (unter Teilberücksichtigung der sozialen Kosten). Das wäre aber allenfalls ein Zehntel der Wahrheit. Ökoenergien machen Kohle un...

»Vorsicht Buch!«

Noch genügend Staaten gibt es, wo dem Geistigen eine solche Macht zugebilligt wird, dass manche Bücher von den Herrschenden gefürchtet, gar verboten werden. Da können sich Autoren und Leser im geheimen Bündnis wähnen, an etwas Subversivem beteiligt zu sein. Hierzulande indes bezeichnet »Vorsicht Buch!« lediglich eine Marketingkampagne um ein Medium, dessen Freiheit nicht eingeschränkt ist...

ndPlusAndreas Behn

Gewechselt

Wieder bringt Marina Silva die brasilianische Politik durcheinander. Vom traditionellen Parteienklüngel ernüchtert, wollte die einst renommierte Umweltministerin ihre eigene Plattform als Sprungbrett für die Präsidentschaftskandidatur im kommenden Jahr gründen. Die »Rede« - das Netz - brachte aber nicht genügend Unterschriften für das Wahlregister zusammen. Am Wochenende trat Silva überraschend...

Eine zweite Revolution?

nd: Sie wurden am 20. September mit sieben anderen Künstlern inhaftiert. Wie fand Ihre Festnahme statt? Abidi: Wir waren bei mir zu Hause und arbeiteten an einem Film, in dem es um die vielen Hundert tunesischen Migranten geht, die nach der Revolution von 2011 nach Lampedusa geflohen sind. Die Polizisten kamen in meine Wohnung und sagten, dass sie uns wegen Cannabiskonsums festnehmen. Eine Wo...

Seite 5

Treffen zum Hessen-Poker

Wiesbaden (nd-Öfinger) Gut zwei Wochen nach der hessischen Landtagswahl halten die maßgeblichen Akteure einer Regierungsbildung weiterhin alle Türen offen. So trafen sich am Dienstagnachmittag im Wiesbadener Landtag Delegationen von SPD, Grünen und Linkspartei zu einem längeren Meinungsaustausch. Die drei Parteien verfügen künftig zusammen über eine knappe Mehrheit von 57 der 110 Mandate, nachd...

ndPlusGeorg Fülberth

Ministerium für Konjunktur

Johannes Kahrs, Sprecher des »Seeheimer Kreises« in der SPD, wünscht sich das Bundesministerium der Finanzen für seine Partei. Die Generalsekretärin Andrea Nahles ist dagegen.

Fabian Lambeck

Umverteilung in Gefahr

Eine aktuelle Untersuchung der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt, wie wichtig eine richtige Vermögenssteuer und die Anhebung der Einkommenssteuer wären. Dumm nur, dass die SPD gerade von ihren Steuerplänen Abstand nimmt.

Seite 6

SPD-Genossen stützen Kieler Stadtchefin

Kiel (nd-Hanisch). Geht es nach den Sozialdemokraten in Schleswig-Holstein, kommt die Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) um ein Abwahlverfahren herum. Nach einer zweistündigen Krisensitzung erklärte der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner am Montagabend den parteiinternen Streit für erledigt, nachdem sich Gaschke bei Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) entschuldigt hatte. Die frü...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Welt soll Genossen erben

Die in Deutschland vor 160 Jahren entwickelte Idee der Genossenschaft soll von der Unesco als immaterielles Welterbe anerkannt werden - auch, um ihre Zukunft zu sichern.

Jürgen Reents

Hafenblockade gegen Raketen

In Bremerhaven kulminierte im Jahr 1983 der Protest der Friedensbewegung gegen die Stationierung von Mittelstreckenraketen in einer Hafenblockade. Organisierungsgrad, aber auch die Konkurrenzbeziehung der Akteure sind lehrreicher Gegenstand eines aktuellen Sachbuches.

Seite 7

Karsais karge Bilanz

London (AFP/nd). Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat eine negative Bilanz des internationalen Militäreinsatzes in seinem Land gezogen. Der NATO-Einsatz habe Afghanistan »viel Leid gebracht, den Verlust zahlreicher Leben und keine Vorteile, denn das Land ist nicht sicher«, sagte Karsai dem britischen Rundfunksender BBC. »Wir wollten absolute Sicherheit und einen klar umrissenen Krie...

Putin lobt syrische Führung

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die syrische Führung für die Mitarbeit an der Vernichtung ihrer Chemiewaffen gelobt.

Katja Herzberg

Flüchtlinge bleiben unerwünscht

Günter Burkhardt ist Geschäftsführer von Pro Asyl. Die Menschenrechtsorganisation setzt sich für den Schutz und die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa ein. Mit ihm sprach Stefan Otto.

Große Worte, verstärkte Abschottung

Günter Burkhardt ist Geschäftsführer von Pro Asyl. Die Menschenrechtsorganisation setzt sich für den Schutz und die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa ein. Mit ihm sprach Stefan Otto.

Seite 8
Hilmar König, Delhi

Wahlwiederholung auf den Malediven

Ohne offizielle Begründung teilte der Höchste Gerichtshof der Malediven am späten Montag mit, dass die Präsidentschaftswahl vom 7. September annulliert wird. Als Termin für eine Wiederholung wurde der 20. Oktober angesetzt.

»Freunde sollten auch in der Lage sein, Kritik zu üben«

Dov Khenin ist Mitglied der Kommunistischen Partei Israels. Bei den Wahlen 2008 für das Bürgermeisteramt in Tel Aviv erhielt er 34,3 Prozent der Stimmen. Über die deutsche Bundestagswahl, linke Potenziale und die deutsch-israelischen Beziehungen sprach Angelika Timm mit ihm.

Seite 9

Bahn weiter im Rennen

Die Deutsche Bahn hat weiterhin Chancen, die Berliner S-Bahn auch nach 2017 komplett weiterzubetreiben. Die Bahn zähle zu den Bewerbern, die der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) vor wenigen Tagen in die engere Wahl genommen habe, sagte Unternehmenssprecher Burkhard Ahlert.

Gaslampen als Kulturgut

(dpa/nd). Die Denkmalschutzinitiative World Monuments Watch hat die Berliner Gaslampen auf ihre Liste der bedrohten Kulturgüter gesetzt. »Es ist das typische Beispiel, dass nur nach den Kosten entschieden wird, ohne den wirtschaftlichen Wert eines Stückes Kulturerbe zu betrachten«, sagte Stiftungschefin Bonnie Burnham am Dienstag in New York. »Die wirklich charmanten Aspekte des Lebens sp...

Bleiberecht oder Ausreise

(dpa/nd). Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), hat den Berliner Senat aufgefordert, die seit einem Jahr auf dem Berliner Oranienplatz protestierenden Flüchtlinge zu legalisieren oder sie abzuschieben. »Innensenator Henkel (CDU) steht jetzt vor der Entscheidung, den Flüchtlingen einen Aufenthaltsstaus zu geben, oder er muss sie festnehmen lassen und sie abschie...

Teurer wohnen

Verkehrte Welt: Der Senat erhöht die Grunderwerbssteuer, und Immobilienverbände warnen vor steigenden Mieten. Da sich der Kauf der Wohnungen verteuere, müssten diese Kosten halt dadurch wieder hereingeholt werden. Und weil in Schleswig-Holstein ab kommendem Jahr sogar 6,5 Prozent Steuer fällig werden, spricht die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immobilienwirtschaft bereits von einem »Wettbewerb u...

Kauf von Grundstücken wird teurer

(nd/dpa). Der Steuersatz bei Grundstückserwerbungen in Berlin soll ab 1. Januar 2014 von 5 auf 6 Prozent erhöht werden. Am Dienstag beschloss der Senat auf Vorlage von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) einen entsprechenden Gesetzentwurf, der nun ins Abgeordnetenhaus eingebracht wird. Durch die Anhebung des Steuersatzes erwartet der Senat jährliche Mehreinnahmen in Höhe von 100 Millionen ...

ndPlusBernd Kammer

Sozialwohnungen immer knapper

Keine guten Aussichten für Berliner Mieter: Das Wohnungsangebot wird sich in den kommenden Jahren weiter verknappen und die Wohnkosten werden steigen. Das geht aus dem aktuellen Wohnungsmarktbarometer hervor, das die Investitionsbank Berlin (IBB) jetzt veröffentlichte.

Ben Mendelson

Bausenator auf Herbergssuche

Vermutlich hat Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) in den vergangenen Monaten oft nachdenklich aus dem Fenster seines Dienstwagens in den Himmel geschaut, wenn über ihm kleine schlanke Vögel kreisten. Denn der 48-jährige Politiker musste viel nachdenken. Über Fragen einen ganz bestimmten Vogel betreffend, auf die er dringend Antworten finden muss - schließlich geht es um seine Bebauun...

Seite 10

»Oh Boy« auf dem Weg nach Europa

(dpa). Die Berliner Tragikomödie »Oh Boy« ist als deutscher Beitrag für den Publikumspreis des 26. Europäischen Filmpreises nominiert. Auf der Seite des European Film Awards (www.europeanfilmawards.eu) können Kinofans das melancholische Schwarz-Weiß-Porträt von Jan Ole Gerster und mit Tom Schilling in der Hauptrolle als ihren Favoriten anklicken, wie der Filmverleih mitteilte. Insgesamt stehen ...

Izabela Dabrowska-Diemert

Minimal-Klassik, Maximal-Klang

Die in den Räumlichkeiten des ehemaligen Königlichen Leihamtes in der Torstraße in Berlin-Mitte angesiedelte Waldo-Bar ist für ihr qualitativ hochwertiges Live-Programm im Bereich des Jazz bekannt. Nun kommt in Kooperation mit der Berliner Konzertagentur »Landstreicher Booking«.

ndPlusVolkmar Draeger

Deutsche Zukunft in funkelnder Ironie

Eine mannshohe »60« bestimmt die Szene. Sie verweist auf den Geburtstag des »Stachels am Regierungssitz«. Stachel war die »Distel« bereits zu tiefsten DDR-Zeiten, als sie 1953 gegründet und permanent staatlich subventioniert wurde. Dass sie heute als Privattheater aus vollem Herzen viel stachliger sein darf, liegt an der neuen Freiheit, den alten Misslichkeiten, bloß in anders schillernder Scha...

Seite 11

13-facher Betrug

Leipzig (dpa/nd). Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat Anklage gegen den früheren Unterhaltungschef des MDR-Fernsehens, Udo Foht, erhoben. Die Ermittler werfen dem einst mächtigen Fernsehmanager unter anderem Betrug und Bestechlichkeit vor, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Konkret geht es um 13-fachen Betrug, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung. Foht soll jahrelang illega...

Martina Rathke, dpa

Kritischerer Umgang mit Peenemünde gefordert

In einem Manifest fordert eine deutsch-polnische Initiative eine stärkere Fokussierung des Peenemünder Museums auf die NS-Opfer und eine Beteiligung des Bundes an der Einrichtung. Auch der ehemalige Museumschef Dirk Zache hat unterschrieben - ein Bericht aus Mecklenburg-Vorpommern.

ndPlusKlaus Teßmann

Ganz im Privaten

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf will seine elf kommunalen Jugendfreizeiteinrichtungen zu Beginn des neuen Jahres an freie Träger übergeben. Seit einigen Wochen läuft dafür ein Interessenbekundungsverfahren. »Damit wollen wir abfragen, welcher freie Träger ab 1. Januar 2014 eine Jugendeinrichtung übernehmen möchte«, erklärte Jugendstadträtin Juliane Witt auf Nachfrage des neuen deutschland....

Doris Weilandt, Jena

Auf dem Weg zum Buckelapotheker

Die Jenapharm GmbH ist nach wie vor Marktführer in Sachen Frauengesundheit. Doch hinter der Fassade der thüringischen Firma verbirgt sich schon lange kein innovatives Unternehmen mehr.

Paul Liszt

Rockerclubs und Nazis Hand in Hand

Verbindungen zwischen Neonazis und Rockerclubs sind aus Rechercheveröffentlichungen von antifaschistischen Gruppen und Fachjournalisten schon länger bekannt. Gemeint sind dabei solche Clubs, die nach Schätzungen in Berlin bis zu 1000 Mitglieder haben, welche im Verdacht stehen, in kriminelle Aktivitäten verwickelt zu sein. Im Polizeijargon werden sie als »Outlaw Motorcycle Gangs (OMCG)« bezeich...

Seite 12

Potsdam sucht Professoren

Potsdam (dpa/nd). Für die neue jüdische Theologieausbildung sucht die Universität Potsdam nun das Gros des benötigten Lehrpersonals. In dieser Woche sollen vier Professuren ausgeschrieben werden, zwei davon gemeinsam mit dem Abraham Geiger Kolleg, wie eine Sprecherin der Hochschule am Dienstag sagte. Eine weitere Professur an der »Schule für jüdische Theologie« ist schon besetzt - mit dem Talmu...

Weiter gegen Uni-Fusion

Potsdam (dpa/nd). Trotz der zum 1. Juli erfolgten Fusion der beiden Lausitzer Hochschulen läuft das zuvor von Gegnern eingeleitete Volksbegehren weiter. Nach sechs Monaten geht die Aktion zum Erhalt der Hochschullandschaft an diesem Mittwoch zu Ende. Die Landeswahlleitung in Potsdam zähle dann die Unterschriften der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte zusammen, sagte am Dienstag eine Spre...

Beruf: Zapfenpflücker

In luftiger Höhe holen Zapfenpflücker wie Stefan Teschke die reifen Samen von Bäumen. Aus denen wird Saatgut für die Forstwirtschaft. Im Herbst hat der geübte Kletterer viel zu tun - ein Bericht aus Brandenburg.

ndPlusGudrun Janicke, dpa

Geburtstag in der Orangerie

Einmal in der Orangerie im Neuen Garten Omas Ehrentag feiern, an einem Glas Sekt nippen oder an Fingerfood knabbern. Kein Problem: Vorausgesetzt, man will die Miete ab 1000 Euro für das Event berappen.

Dörthe Hein, dpa

Kreuzfahrer gesucht

Eine halbe Milliarde Euro kostete der Bau des Magdeburger Wasserstraßenkreuzes in Sachsen-Anhalt. Die Bedingungen für die Frachtschifffahrt hat es zwar deutlich verbessert - es fehlen nur noch die Schiffe. Immerhin: Touristen sind schon da.

Hermannus Pfeiffer

Arzt auf Abwegen

Im Hamburger Investmenthaus eines Medizinprofessors soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Jedenfalls sitzt der Inhaber derzeit in Untersuchungshaft.

Wilfried Neiße

Barriere im Kopf

Ist es vorstellbar, dass ein Augenarzt dem Sehbehinderten den Zutritt zu seiner Praxis verweigert, weil der von einem Blindenhund geführt wird? Einem Blindenhund, wohlgemerkt, den ihm eben dieser Augenarzt verschrieben hat.

Seite 13

Vor dem Ende?

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt seit Dienstag darüber, ob die Filmförderungsanstalt (FFA) als ein Baustein der deutschen Filmförderung gegen die Verfassung verstößt. Geklagt hatten die Betreiber von Großkinos. Sie wehren sich dagegen, dass sie mit Fernseh-Anstalten und DVD-Verleihern die FFA finanzieren müssen.

Gier der Gefühle

An Heiner Müller liebte er die schneidende Kälte des Geistes, an Akira Kurosawa die melodische Schmerzlust am Archaischen, an Eisenstein die Energie einer bildmächtigen Gedankenmontage. Theater und Kino als schön-schauriger, genau-geheimnisvoller Paarungskampf von Intimität und Kollektiv. »Intimacy«, »Sein Bruder« - die eine Linie, »Die Bartholomäusnacht« (nach Dumas’ »Königin Margot«) die ande...

Lilian-Astrid Geese

Ich-Qualen, Wir-Fragen

Kreative Vielseitigkeit, dynamische Tiefgründigkeit und die Kunst der angstfreien Zeit- und Gesellschaftsdiagnose charakterisieren die diesjährige Gewinnerin des Deutschen Buchpreises. Terézia Mora, 1971 im ungarischen Sopron geboren, hat viele Talente und Fähigkeiten.

Feier und Protest

Luiz Ruffato hat am Dienstag die Eröffnungsrede zur Frankfurter Buchmesse gehalten, die diesmal dem Länderschwerpunkt Brasilien gilt. Er ist einer der wichtigsten Schriftsteller seines Landes.Für »nd« sprach mit ihm Michael Kegler, der auch sein Übersetzer ist.

Seite 15

Folge 15: KETTEN (die, Plural, nur in Verbindung mit »bildet«)

Wenn es auf der Demo mal wieder etwas ruppiger zugeht und die Polizei versucht, einzelne Teilnehmer aus dem Zug herauszuziehen - weil das Fronttransparent (Transpi) entgegen der Auflagen gefühlte zehn Zentimeter zu lang ist oder jemand nach Meinung der Einsatzleitung das Gesicht ungebührlich hinter Sonnenbrille und Baseballmütze versteckt (Hasskappe) - dann heißt es: »Bildet Ketten!« Dann hakt ...

Ute Weinmann, Moskau

Gaskarow weiter in Haft

In Russland gibt es keine politischen Gefangenen. Diese Ansicht vertrat jedenfalls der russische Präsident Wladimir Putin Anfang Oktober vor den Teilnehmern eines Wirtschaftsforums mit dem vielversprechenden Titel »Russland ruft!«. Eine kleine Einschränkung ließ er dennoch zu: »Sie alle wurden zu politischen Akteuren, sobald sie im Strafvollzug landeten.« Es gibt sie also doch. Zumal die Teilna...

»Behörden zweifeln an AKW-Sicherheit«

Raschid Alimow ist Projektkoordinator bei Greenpeace Russland. Mit ihm sprach für »nd« Bernhard Clasen über die Sicherheit russischer Atomkraftwerke und die Zusammenarbeit zwischen der russischen und der deutschen Anti-Atomkraft-Bewegung.

Jan Tölva

Strafe für »Homo-Propaganda«

Die Gruppe »Queer East« aus Berlin hat die queere Szene in Kiew besucht. In einer Broschüre dokumentiert sie ihre Eindrücke zur Lage von Schwulen, Lesben und Transsexuellen in der Ukraine.

Seite 16
Susanne Ehlerding

Grünstrom soll an die Börse gehen

Vor der Wahl war die Energiewende das am meisten vernachlässigte Reformprojekt der Bundesregierung. Nun ist die Zeit für die Neuordnung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gekommen und die Vorschläge, am Dienstag von den Grünen, bereichern die politische Debatte.

ndPlusMarcus Meier, Bochum

Nur noch fünf Jahre Garzweiler II?

Laut Medienberichten könnte RWE seinen jahrzehntelang umkämpften Tagebau Garzweiler II vorzeitig aufgeben. Der Energiekonzern dementiert und übt Druck auf die Politik aus: Braunkohle-Verstromung müsse sich wieder rentieren.

Seite 17

Schwere Arbeit

Berlin (AFP/nd). Orangensaft aus dem Supermarkt wird einer Studie zufolge häufig unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert und für Endverbraucher weiterverarbeitet. In der gesamten Produktions- und Lieferkette von der Plantage bis in den Einzelhandel sei eine »zunehmende Ausbeutung auf der Beschäftigtenseite« festzustellen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Di...

Ralf Klingsieck, Paris

Paris weist Amazon in die Schranken

Frankreichs Buchläden leiden unter einer schweren Krise. Um sie gegen ihren Online-Konkurrenten Amazon zu schützen, verbot das Pariser Parlament jetzt diverse Rabatte.

ndPlusHaidy Damm

Unkrautvernichter im Essen

Die Kritik an der steigenden Verwendung des Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wächst. Im Juni hatte eine Studie das Herbizid beim Menschen nachgewiesen. Jetzt haben Wissenschaftler erstmals auch Rückstände bei Kühen untersucht.

Seite 19
ndPlusPeter Hübner, dpa

Gold plus Gold macht noch kein Geld

Pizza, Bier und ein paar Liköre: Die gemeinsame Siegesfeier beider Goldmannschaften des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) fiel im Vergleich zum Anlass ziemlich bescheiden aus. Erstmals in der 55-jährigen EM-Geschichte stellt der Verband die Mannschaftseuropameister bei Frauen und Männern. »Das ist ein historischer Tag«, erklärte der aufgeräumte DTTB-Präsident Thomas Weikert. »In der Außendars...

Oliver Händler

Vormarsch in ganz kleinen Schritten

In der Bundesliga stehen die Handballerinnen des HC Leipzig und des Thüringer HC an der Spitze, und auch in der Champions League sind sie auf dem Vormarsch. Zum Titel fehlen wohl noch Erfahrung und ein paar Millionen, doch der Bundestrainer hofft, von der Entwicklung schon jetzt zu profitieren.

ndPlusAlexander Ludewig

Verhängnisvolle sieben Minuten

Nach der Entlassung von Trainer Michael Wiesinger ist dem 1. FC Nürnberg zu wünschen, dass ein interner Machtkampf ausbleibt und Manager Martin Bader weiterhin das Vertrauen gegeben wird.

Seite 20

Heimflug mit Hypnose

Ein zwölfjähriger Brite hat wegen Flugangst ein Jahr länger als geplant in Abu Dhabi verbracht. Am Montag flog er zurück in die Heimat. Der zwölfjährige Joe Thompson sagte im britischen Fernsehsender ITV, er habe zuvor vier vergebliche Versuche unternommen, ein Flugzeug zu besteigen. Die Familie war vor vier Jahren nach Abu Dhabi gegangen, weil der Vater dort beruflich tätig war. Vor drei...

Annett Gehler, dpa

Trauerfeier für Bergleute

Bei einer Gedenkfeier trauerten Angehörige und Kollegen gemeinsam um die drei Bergleute, die bei einem Gasausbruch in Unterbreizbach tragisch ums Leben kamen.

ndPlusReiner Oschmann

Pubs betteln um Kunden

Britanniens Pubs betteln heute um Kunden wie die FDP bei der Wahl um Zweitstimmen. Doch Erfolge sind auch für die urbritischen Kneipen keine Selbstverständlichkeit mehr, im Gegenteil: Die Public Houses, jene Treffpunkte der Geselligkeit und Oasen der Klassenlosigkeit, diese Ersatz-Zuhauses und Miniatur-Parlamente, die in ihrer heutigen Form und plüschigen Ausstattung (Teppiche Pflicht) vor alle...

Seite 21

Rund 4,02 Millionen Bescheide unerledigt

Bei Deutschlands Finanzämtern sind 2012 wieder mehr Einsprüche gegen Steuerbescheide unerledigt liegen geblieben, insgesamt rund 4,02 Millionen. Demnach stieg die Zahl der unerledigten Einsprüche bei den Finanzämtern im Verlaufe des Jahres 2012 um knapp 14 Prozent.

Seite 22

Familien- versicherung ohne Altersgrenze

Behinderte Menschen, die nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können, bleiben nach einer Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund ohne Altersbegrenzung familienversichert.

Mehr Zuschuss von der Krankenkasse

Etliche Fragen von Lesern kamen zum Thema Erhöhung des Zuschusses der gesetzlichen Krankenkassen bei Hörgeräten (nd berichtete). Daraufhin erlebten viele Leserinnen und Lesern bei ihren Krankenkassen Uninformiertheit. Man wisse nichts darüber. Deshalb noch einmal dazu.

Private Krankenkasse wollte Kostenersatz beschränken

Ein schwerhöriger Münchner ist privat krankenversichert. In den Bedingungen der Versicherung stand folgende Klausel: »Kosten für Hörhilfen« werden nur bei »angemessener Ausführung« erstattet. Auf diese Klausel berief sich die Versicherung, als der Versicherte eine hohe Rechnung einreichte. Der behandelnde Arzt hatte ihm Hörgeräte für beide Ohren verordnet, die zusammen 4105 Euro kosteten....

Seite 23

Kündigung in der Probezeit für unwirksam erklärt

Frau H. hatte sich bei der Firma X. als Bürokraft beworben. Zuerst ließ man sie einen halben Tag auf Probe arbeiten. Einige Tage später unterhielt sich der Chef mit ihr und fragte die Frau, ob sie rauche. Die Bewerberin beantwortete die Frage mit »Ja«, erklärte aber ausdrücklich, mit dem Rauchverbot im Betrieb sei sie einverstanden. Frau H. wurde zur Probe eingestellt. Doch schon am erste...

Rechtsstreit um eine krankheitsbedingte Kündigung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte in einem Rechtsstreit vom 11. April 2013 (Az. C-335/11) über die Klage einer dänischen Arbeitnehmerin zu entscheiden, der krankheitsbedingt gekündigt worden war.

Kläger wollte Beklagte trickreich überlisten

Die unverzügliche Zurückweisung einer Kündigung wegen fehlender Vorlage einer Vollmacht kann rechtsmissbräuchlich sein. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Baden-Württemberg vom 17. Juli 2013 (Az. 13 Sa 141/12) hervor.

Seite 24

Interpretation

Eine unwirksame Befristung von Mietverträgen kann als Kündigungsverzicht interpretiert werden. Wenn sich die Befristung eines Mietvertrages im Nachhinein als unwirksam herausstellt, kann eine derartige Klausel als beiderseitiger Kündigungsverzicht interpretiert werden. Auf diesen Entscheid des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 10. Juli 2013 (Az. VIII ZR 388/12) verweist Haus & Grund Deut...

Formfehler eines Vermieters

Weil ein Mieter eine türkischstämmige Mitbewohnerin immer wieder übel beleidigte und sogar Morddrohungen ausstieß, hatte der Vermieter dem Mieter und seiner Frau 2008 gekündigt. Der Vermieter vergaß, das Kündigungsschreiben zu unterzeichnen. Trotzdem gewann er.

Vorsicht ist geboten

Mein Vermieter hat mich jetzt informiert, dass er in Kürze die Umstellung auf das SEPA-Lastschriftverfahren vornimmt. In diesem Zusammenhang teilte er mir mit, dass er die bisherige Einzugsermächtigung für die Miete für das Lastschriftverfahren weiter nutzen will. Als ich die Erklärung durchlas, stellte ich fest, dass er sich zusätzlich zum bisherigen Mietvertrag auch die Nachzahlungen aus Betr...

ndPlusKai Althoetmar

Eigenbedarf auf wackligen Beinen

Für Mieter ist das eine Hiobsbotschaft, wenn der Vermieter schreibt: »Die Wohnung brauche ich jetzt!« Mal ist es der Vermieter selber, für den die Wohnung reklamiert wird, mal ein Angehöriger. Eigenbedarf zählt zu den häufigsten Kündigungsgründen. Gilt sie in jedem Fall?

Seite 25

Land muss Schaden zahlen

Werden an einer Straße die Entwässerungsgräben so geändert, dass sie bei Starkregen anfallendes Wasser nicht mehr aufnehmen können, haftet die zuständige öffentliche Körperschaft. Wie die D.A.S. Rechtsschutzversicherung mitteilte, verurteilte das Oberlandesgericht Hamm am 13. März 2013 (Az. 11 U 198/10) das Bundesland Nordrhein-Westfalen, zu Schadenersatz an zwei überschwemmten Pkw.

Kontrolle durch Architekten

Ein Architekt hatte den Auftrag übernommen, den Bau einiger Reihenhäuser zu überwachen. Geplant waren sogenannte Warmdächer. Das sind einschalig wärmegedämmte Dächer mit Dampfsperren, die Holz und Dämmmaterial vor Feuchtigkeit schützen.

»Baustelle betreten verboten - Eltern haften!« Stimmt das?

Kein Wunder, dass vor allem Baustellen eine ungebremste Faszination auf viele Kinder ausüben. Da hilft auch das bekannte Schild »Baustelle betreten verboten - Eltern haften für ihre Kinder!« wenig. Doch haften Eltern wirklich uneingeschränkt für solche Schäden?

Seite 26

Schadenersatz für fehlenden Kitaplatz

Kommunen sind unter bestimmten Umständen schadenersatzpflichtig, wenn sie Kindern trotz Rechtsanspruch keinen Kindergartenplatz bereitstellen können. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied dies in einem Grundsatzurteil am 12. September 2013.

1-Prozent-Regel

Wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer kostenlos einen Dienstwagen zur Verfügung stellt, den er auch privat nutzen kann, ist das ein finanzieller Vorteil. Dieser Vorteil gilt als Bestandteil des Arbeitslohns, für den der Fiskus Lohnsteuer kassiert. Der Autofahrer kann ein Fahrtenbuch führen, um den Anteil der privaten Fahrten genau zu dokumentieren und die Höhe der Steuer zu ermitteln. Wei...

Mit Nießbrauch Steuern sparen und sich im Alter absichern

Die eigene Immobilie steht für Unabhängigkeit, Sicherheit und Altersvorsorge. Viele Deutsche wollen auch im Alter die eigenen vier Wände selbst nutzen und ihr gewohntes Lebensumfeld nicht verlassen. Doch ungeplante Veränderungen können den Traum vom eigenen Haus gefährden.

Seite 27

Neuer Leitfaden

Etwa 180 Milliarden Euro geben die Deutschen im Jahr für Versicherungen aus. Das sind pro Kopf knapp 2200 Euro. Doch viele Policen sind unpassend oder zu teuer. Noch immer werden Versicherungen abgeschlossen, die nicht bedarfsgerecht sind. Der Schutz gegen existenzbedrohende Risiken wird häufig vernachlässigt. Der Bund der Versicherten setzt sich erfolgreich dafür ein, dass die Verbrauche...

Drohung der Geldinstitute

Geld ausgeben oder lieber sparen und vermehren? Viele Anleger zögern angesichts wenig attraktiver Zinsangebote oder weil wegen vergangener Bankenpleiten ihr Vertrauen in die Geldinstitute gründlich geschwunden ist.

Versicherer zahlen nicht freiwillig

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Abmahnungen an Versicherungskonzerne verschickt. Es geht um gekündigte Kapitallebensversicherungen. Trotz einiger Urteile des Bundesgerichtshofs müssen Versicherte, die vorzeitig ihre Lebensversicherung kündigten, selber aktiv werden.

Seite 28

Fehler der Airline

Ein Fluggast war erst 30 Minuten vor Ablauf am Check-in erschienen, wurde aber noch abgefertigt - obwohl das Boarding an sich schon beendet war und niemand mehr in die Maschine einsteigen konnte. Der Fluggast wurde deshalb beim Einstieg abgewiesen. Er reklamierte, dass er ja noch »angenommen« worden war und klagte vor dem Landgericht Frankfurt am Main auf Schadenersatz - und gewann (Az. 2/24 S ...

Schadenersatz, auch wenn Kunde eine Ersatzreise bucht

Ein Ehepaar aus Baden-Württemberg hatte für sich und seinen Sohn bei einem Reiseveranstalter eine Pauschalreise nach Djerba (Tunesien) mit Hin- und Rückflug von Stuttgart für 2173 Euro gebucht. Der Urlaub sollte in den Pfingstferien stattfinden.