Seite 1

UNTEN LINKS

Ostdeutsche Schüler können besser rechnen als westdeutsche. Das hat der Bundesländer-Schulvergleich ergeben. Überraschend ist das ganz und gar nicht. Schließlich hatte die Evolution unter den Bedingungen sozialistischer Mangelwirtschaft 40 Jahre Zeit, gemäß Charles Darwins Slogan »Survival of the fittest« geeignete Anpassungsstrategien zu entwickeln. Eine davon ist das sogenannte Rechen-Gen, da...

Anerkennung und Appell

Tatsächlich lässt sich monieren, dass der Friedensnobelpreis zuletzt allzu häufig an Institutionen und Politiker gegangen ist, die per se beauftragt sind, die Welt sicherer zu machen - nicht an Aktivisten und Bewegungen.

Das lag in der Luft

Der Friedensnobelpreis geht 2013 an die internationale Organisation zum Verbot von C-Waffen - nicht zuletzt mit Blick auf ihre brisante Mission im bürgerkriegsgeplagten Syrien. Die OPCW bekommt die Auszeichnung.

ndPlusSimon Poelchau

Sozialkassen rutschen ins Minus

3,1 Milliarden Euro betrug das Minus der Sozialkassen im ersten Halbjahr 2013. Besserverdienende müssen 2014 vermutlich mehr Sozialbeiträge zahlen. Dafür soll die Bemessungsgrenze für Abgaben erhöht werden.

Das grausame Zentrum Europas

Gelegentlich bleibt nur das Mittel der Satire als treffende Kommentierung. So vermeldete die Satire-Seite „Der Postillon“ in Reaktion auf die flüchtlingspolitischen Äußerungen von Hans-Peter Friedrich (CSU), dass die CSU als Konsequenz aus der jüngsten Flüchtlingstragödie vor Lampedusa die Einführung einer Maut für illegale Mittelmeerüberquerungen fordere.

Seite 2

Viele Flitzer, zu wenig Blitzer

»Regeln sind dazu da, um sie zu brechen!« Autofahrer, die diesen flapsigen Spruch Donnerstag und Freitag für bare Münze genommen haben, müssen ordentlich ins Portemonnaie langen. 83 000 Mal gingen der Polizei beim »Blitz-Marathon« Verkehrssünder ins Netz. Ein Autofahrer war mit 119 Sachen unterwegs - bei Tempolimit 50. Da hat wohl jemand die Krefelder Innenstadt mit dem Nürburgring verwechselt....

Die Warnleuchten gehen an

So schnell ändern sich die Zeiten und auch die Zahlen: Vor der Bundestagswahl hatte die Behörde mit dem griechisch klingenden Namen - Destatis - verkündet, dass der Finanzierungssaldo des öffentlichen Gesamthaushalts ins Positive gerutscht sei. Haupt-Überschuss-Produzent war damals die Rentenversicherung. Jetzt, nach der Wahl, korrigiert die Wiesbadener Behörde ihre Berechnung: Aus dem Überschu...

Ost oder West? Oben oder unten!

Gerade rund um den 3. Oktober wurde wieder in Erinnerung gerufen, dass der Osten im sozialen Bereich dem Westen im Durchschnitt stark hinterherhinkt. Umso bemerkenswerter scheint es zu sein, dass die neuen Länder mal vorneweg marschieren - zumindest was den Lernstand der Neuntklässler in Naturwissenschaften und Mathe angeht. Das Ergebnis sei Beleg für eine erfolgreiche Schulpolitik, freut sich ...

Johanna Treblin

Verwalter

Ein großer Redner soll er nicht sein, Stephan Weil. Der Ministerpräsident von Niedersachsen gilt als Verwaltungsmensch. Das ist eine gute Voraussetzung für seine neue Funktion: Am Freitag wurde er - traditionell einstimmig - zum Präsidenten des Bundesrates gewählt. Als solcher bereitet er die Sitzungen des Gremiums vor und leitet sie. Er muss also selbst nicht viele Worte schwingen - was auch n...

Auf dem Mond ist auch noch Platz

Es kommt vor, dass Journalisten selbst auf die absurdeste Frage eine bemerkenswerte Antwort erhalten. So geschehen vor einigen Tagen in der Nähe von Moskau, während einer Pressekonferenz im größten Satellitenkontrollzentrum Russlands, als ein Medienvertreter sich nach dem Status der Außerirdischen-Abwehr erkundigte. Der Sprecher des Zentrums entgegnete mit großem Bedauern: Nein, man sei »zum Ka...

Seite 3
Wir haben aufgeräumt und angebaut

Wir haben aufgeräumt und angebaut

Wieder eine, wenn auch kleine, Blattreform für »nd«. Manche Veränderungen stechen sofort ins Auge, etwa die Rückkehr zur linksbündigen Schlagzeile. Anderes zeigt sich erst beim genaueren Hinschauen.

internationale presse

Le Monde, Frankreich Zum Scheitern verurteilt »In Zeiten von Massenarbeitslosigkeit und Rezession hat das Thema Einwanderung keinen guten Ruf. Schlichte Parolen und extremistische Gruppierungen, die die Regierungsparteien bedrohen, bekommen Aufwind. Mit der Folge, dass diese auf das Prinzip ›Jeder für sich‹ zurückgreifen. Das ist ein verständlicher Reflex, er hat allerdings katastroph...

Seite 4

Länder stellen im Herbst NPD-Verbotsantrag

Berlin. Die Bundesländer wollen einem Zeitungsbericht zufolge ihren Antrag auf Verbot der rechtsextremen NPD noch im Herbst beim Bundesverfassungsgericht einreichen. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe werde sich demnächst bei einer Sitzung mit dem Antragsschriftsatz der Prozessbevollmächtigten beschäftigen, berichtete die »Welt« am Freitag unter Berufung auf das niedersächsische Innenministerium. E...

Union hält alle Dialogpartner bei Laune

Die Union hält sich im Koalitionspoker alle Möglichkeiten offen. CDU, CSU und Grüne wollen ihre Beratungen über ein schwarz-grünes Bündnis am nächsten Dienstag vertiefen. Die Chemie scheint zwischen beiden scheint zu stimmen.

Jürgen Amendt

Äpfel und Birnen

Ostdeutsche Neuntklässler können besser rechnen als westdeutsche Jugendliche. Meinen jedenfalls die Kultusminister, die dafür einen Schulleistungsvergleich in Auftrag gaben.

Seite 5

Blitz-Aktion: 83 000 Autofahrer zu schnell

Düsseldorf. Beim ersten bundesweiten »Blitz-Marathon« sind mehr als drei Millionen Autofahrer kontrolliert worden. 83 000 von ihnen waren trotz der umfangreichen Vorwarnung zu schnell unterwegs, teilte das federführende nordrhein-westfälische Innenministerium am Freitag in Düsseldorf mit. Die Quote liege bei 2,7 Prozent und sei noch niedriger als bei den bisherigen landesweiten Aktionen in NRW....

Seite 6

Bericht: Massaker durch Rebellen

Syrische Aufständische haben laut Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) ein Massaker in mehreren alawitischen Dörfern im Nordwesten des Landes verübt.

Friedensgespräche in Frage gestellt

Nach der Tötung eines israelischen Siedlers im Westjordanland stellen rechte israelische Regierungsmitglieder die Fortsetzung der Friedensgespräche mit den Palästinensern in Frage.

»Extrem überrascht«

Die harte Reaktion der russischen Justiz auf den Greenpeace-Protest in der Arktis hat den Chef der Umweltorganisation, Kumi Naidoo, »extrem überrascht«.

Wolfgang Kötter

Nobelpreis für Giftgas-Vernichter

Erneut geht der Friedensnobelpreis an eine internationale Institution, die Organisation zum Verbot von C-Waffen. Damit will das Komitee die Zerstörung der Massenvernichtungsmittel fördern.

Seite 7
Detlef D. Pries

Vietnam trägt einen Nationalhelden zu Grabe

Vietnam trauert um eine der bedeutendsten Persönlichkeiten seines jahrzehntelangen nationalen Befreiungskampfes, den schon zu Lebzeiten legendär gewordenen General Vo Nguyen Giap.

ndPlusJulia Macher, Barcelona

In Bomberjacke für die Einheit Spaniens

Wenn jährlich am 12. Oktober, dem »Día de la Hispanidad«, auf Barcelonas Hausberg Montjuic rechtsradikale Gruppierungen aufmarschieren, gehört das zu den gruseligsten Ritualen in Spanien.

Seite 8

Energiesparende Neubauen

Berlin. Neubauten in Deutschland müssen künftig schärfere Energiesparstandards erfüllen. Nach dem Bundestag stimmte am Freitag in Berlin auch der Bundesrat einer von der Bundesregierung vorgelegten Neufassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu, die entsprechende Minimal-Anforderungen für Immobilien verbindlich festschreibt. Demnach reduziert sich der zulässige Primärenergiebedarf 2014 und 2...

Christian Bunke, Manchester

Ab geht die britische Post an der Börse

Die Aktien der Royal Mail sind am ersten Handelstag an der Börse kräftig gestiegen. Viele Briten befürchten schlechteren Service, Postbeschäftigte geringere Löhne.

Andreas Behn, Brasilia

Gewissensnöte wegen Kinderarbeit

Bis 2016 sollen die schweren Formen von Kinderarbeit weltweit abgeschafft werden. Wie dies gelingen kann, ist freilich unklar. Es mangele nicht an Mitteln, sondern an »politischem Willen und Scham«.

Seite 9

Tagebuch erscheint

Das bewegende Tagebuch des an einem tödlichen Hirntumor erkrankten Bestsellerautors Wolfgang Herrndorf (»Tschick«) erscheint am 6. Dezember als Buch. Unter dem Titel »Arbeit und Struktur« hatte der Schriftsteller seit 2010 im Internet über seinen Umgang mit der Krankheit geschrieben. Nach einer aussichtslosen Prognose nahm er sich am 26. August in Berlin das Leben. Es entspreche dem Wunsch des ...

Wie wir uns bewegen

Der Tanz als Form menschlichen Ausdrucks steht im Mittelpunkt einer neuen Sonderschau des Deutschen Hygiene-Museums Dresden. »Wir laden ein, den Blick auf den Tanz zu weiten, neue Sichten auf das Universalphänomen zu erhalten und sich selbst in Bewegung zu bringen«, sagte Direktor Klaus Vogel am Freitag. »tanz! Wie wir uns und die Welt bewegen« reflektiere erstmals umfassend die Bedeutung des T...

6. Höhler- Biennale

Die diesjährige Höhler-Biennale, die in Gera zum 6. Mal und erstmals unter Schirmherrschaft von Akademiepräsident Klaus Staeck stattfindet, wird am 13. Oktober mit der Verleihung des Deutschen Installationskunstpreises beendet. Der Preis wird gestiftet von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Sparkasse Gera-Greiz. Das deutschlandweit einzigartige, internationale Festival präse...

ndPlusKarlen Vesper

1813, 1914, 1933

Das Jahr 1813 ist ein Geschichtsdatum, das jeder kennt, doch was genau wissen wir über die Völkerschlacht bei Leipzig? Zum 200. Jahrestag haben Historiker wie Journalisten sich in die Spur begeben, dies zu ergründen und unser Wissen über die napoleonischen Eroberungskriege wie auch den antinapoleonischen Befreiungskrieg zu bereichern. Der FAZ-Journalist Andreas Platthaus wurde ermuntert, ...

Thomas Blum

Der Ernst eines Möbelstücks

Bis heute gilt in Deutschland als verdächtig, wer komische Literatur verfasst. In ihrem Buch erklären Jakob Hein und Jürgen Witte, warum zwischen der komischen Kunst und den Deutschen so eine innige Feindschaft besteht.

Seite 10
ndPlusRoberto Becker

Kalt ist der Mond über Dessau

Zu Verdis Wegbereitern gehört Vincenzo Bellini (1801-1835). Mit ihm verbindet sich der Begriff des Belcanto - eine Art von Oper, bei der das, was immer gilt, zum Namen wird: das schöne Singen. Das Meiste ist in der Versenkung verschwunden, taucht nur noch als Ausgrabungs- und Sänger(innen)-Schmuckstück auf. Wenn die Oper einen Hit hat, hilft das natürlich. So wie, dank Maria Callas, das »Casta ...

Hans-Dieter Schütt

Verklebt vom Honig der Anerkennung

Er schaut und schreibt wie ein Mensch, der von Existenz schwer gezeichnet ist. Und der doch ein Leben lang in lauter Unwirklichkeiten unterwegs war. Imre Kertész, Nobelpreisträger für Literatur 2002 - das bleibt, vor allem, der weltberühmte »Roman eines Schicksallosen«. Eines Jungen erschütternd naives Weltvertrauen mitten im Höllischsten - einer KZ-Welt, die Kertész später im Roman »Fiasko« so...

Seite 11
ndPlusHeiko Öldorp, Chicago

Massenspektakel in der Hochsicherheitszone

Ein halbes Jahr nach den Bombenanschlägen in Boston gibt es in den USA wieder einen Marathon von Bedeutung. In Chicago starten am Sonntag rund 45 000 Teilnehmer. Die Angst läuft mit.

Ronny Blaschke

Wider Männlichkeitskult und Überlegenheitsdenken

Sportjournalist Ronny Blaschke erhielt am Freitag den Julius-Hirsch-Preis des DFB - für sein Engagement gegen Rechtsextremismus im Fußball. Der Autor, der auch für »nd« schreibt, wirbt für Aufklärung.

Seite 12
ndPlusHajo Obuchoff

Der 112. Grund

Frank Nussbücker beschreibt seine jahrzehntelange Liebe zum 1. FC Union Berlin. Der Leser fühlt unweigerlich mit.

Alexander Ludewig

Mehr als nur ein Sport

Viel Tradition, wenig Wirtschaftskraft: Um seine soziale Aufgabe erfüllen zu können, fordert HFC-Präsident Michael Schädlich eine finanzielle Aufbauhilfe für den Fußball - und hat Ideen dafür.

Seite 13

Landesbank vor neuen Verlusten

Die Übernahme der Landesbank Berlin (LBB) wird für die Sparkassen immer teurer zu. 2007 hatten gut 400 Sparkassen für den den ehemaligen Landesanteil Berlins für 4,62 Millionen Euro gekauft. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, bereitet in einem aktuellen Schreiben die einzelnen Institute auf »neue, nicht unerhebliche Abschreibungen« vor. Bereits 2010 ha...

Nur Milliarden?

Verluste und Abschreibungen in Milliardenhöhe bei Banken sind spätestens seit der Finanzkrise 2007 ein alter Hut. Riskante Immobiliengeschäfte der Banken? Am Ende springt eh der Staat mit seinen Steuerzahlern ein: Das Muster ist bekannt, erschrocken ist keiner mehr. Dafür müssten es wohl Billionenbeträge sein. Berlins Bankenkrise war schon 2001 ausgebrochen, mehr Zeit zum Krisengewöhnen also. D...

ndPlusRobert D. Meyer

Unterkunft in Sichtweite

Während die seit drei Tagen hungerstreikenden Flüchtlinge von der Politik weiter ignoriert werden, zeichnet sich für das Protestcamp am Oranienplatz eine Lösung ab.

ndPlusRobert D. Meyer

Angst vor dem Stromkollaps

Obwohl die Stromversorgung in Berlin als sicher gilt, bereiten einige Leitungen im Ostteil der Stadt dem Netzbetreiber Stromnetz Berlin Sorgen. In manchen Bezirken häufen sich die Stromausfälle - besonders im Nordosten.

Bernd Kammer

Abschiedsparty im SEZ oder Neustart?

Die Zukunft des Sport- und Erholungszentrums (SEZ) ist weiterhin offen. Der Eigentümer schließt den Abriss nicht aus, wenn der Bezirk seinen Plänen für Ausbau und erweiterte Nutzung nicht zustimmt.

Seite 14

Diebstahl bei der SPD-Fraktion

Potsdam. Wenige Wochen vor dem Umzug des Postdamer Landtags in das neue Stadtschloss ist die regierende SPD-Landtagsfraktion Opfer eines Diebstahls geworden, meldet die Tageszeitung »neues deutschland« (Samstagausgabe). Das wurde intern in der Fraktion bestätigt. Am Donnerstag hatte die Polizei mit zwei Beamten im Bereich der Fraktionsgeschäftsführung Spuren aufgenommen. Dem Vernehmen nach betr...

Petition für Roten Adler

Potsdam. Im Streit um die Farbe des Brandenburg-Adlers im Plenarsaal des neuen Landtags soll der Petitionsausschuss jetzt die entscheidende Wende bringen. Mehr als 1000 Menschen haben sich einer Online-Initiative unter dem Motto »Brandenburgs Adler ist rot! Erst recht im Landtag« angeschlossen und bis Freitag unterzeichnet. Darunter ist auch der CDU-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vors...

Rainer Funke

Alte Anschlüsse - neuer Protest

In Bernau und weiteren Gemeinden wehrt sich eine Bürgerinitiative unter anderem mit wöchentlichen Demonstrationen gegen Zahlungsaufforderungen für alte Wasseranschlüsse.

Der Aldi unter den Bestattern

In Berlin gibt es fast doppelt so viele Bestatter, wie durchschnittlich täglich Menschen sterben. Wer sich auf dem Markt durchsetzen will, muss Ideen haben. Christin Odoj hat einen Berliner »Sargdiscount« besucht.

Seite 15

Schnelle Hilfe bei Unfällen auf See

Mit der Errichtung von Offshore- Windparks sind Hunderte Menschen auf Baustellen in der Ostsee tätig. Nun wurde auf Rügen für Notfälle ein Offshore-Rettungshubschrauber in Betrieb genommen.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Unfriede in Bremens »Friedehorst«

Im gemeinhin als »rot« bezeichneten Bremen gibt es durchaus klerikale Refugien. Die Stiftung »Friedehorst« ist einer der größten Arbeitgeber in Bremens Norden. Und sie ist seit Jahren in den Negativ-Schlagzeilen.

ndPlusChristian Schultz, Koblenz

Nebel über Aktenbergen

Die gescheiterte Privatfinanzierung des Nürburgring-Ausbaus in Rheinland-Pfalz ist ein Dauerthema vor dem Koblenzer Landgericht. Das entsprechende Verfahren läuft nun schon zwölf Monate.

Seite 16

Jean Paul bei Liebermann

Im Berliner Max-Liebermann-Haus am Brandenburger Tor ist am Freitag eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Jean Paul eröffnet worden. Anlass ist der 250. Geburtstag des oberfränkischen Schriftstellers, der am 23. März 1763 in Wunsiedel geboren wurde und in November 1825 in Bayreuth verstarb. Für die Ausstellung unter dem Titel »Dintenuniversum. Schreiben ist Wirklichke...

Musik im okkupierten Polen

Die Berliner Universität der Künste (UdK) zeigt von 25. Oktober an eine Ausstellung über »Musik im okkupierten Polen (1939-1945)«. Damit soll an das Musikleben in Polen unter der nationalsozialistischen Herrschaft erinnert werden, teilte die Hochschule am Freitag in Berlin mit. Eröffnet wird die Ausstellung mit einem Konzert im Foyer des Joseph-Joachim-Saals der UdK im Gebäude in der Bundesalle...

Kein Windrad im Oberen Mittelrheintal

Mainz. In Rheinland-Pfalz sollen auch die Ränder des Welterbes Oberes Mittelrheintal frei von Windrädern bleiben. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie das Energieministerium in Mainz in dieser Woche mitteilte. Die Kernzone des romantischen Rheintals zwischen Bingen und Koblenz mit der höchsten Burgendichte der Welt ist schon längst geschützt. Zwar treibt die rot-grüne Landesregierung ...

Klaus-Peter Voigt, Magdeburg

Bestatter mit Überlebensangst

Nur der Tod ist umsonst - das alte Sprichwort stimmt schon lange nicht mehr. Und laut Bestatterinnung in Sachsen-Anhalt begleichen selbst Behörden die entsprechenden Rechnungen oftmals nicht.

Die Verkleinerung der Herzkammer

In Dresden beginnt die Sanierung des Kulturpalastes. Zwar bleibt die Hülle des renommierten DDR-Baus erhalten, doch die »leichte Muse« hat dort künftig kein Heim mehr. 2017 soll der Umbau beendet sein.

Stefan Amzoll

Leben, Musik, Welt, Inspiration, Vorbilder

Es macht Spaß, über »2 x hören« Bericht zu geben. Was neulich wieder zu hören war, langweilte keine Minute. Britten, der Interpret, der Moderator, eine fröhliche Einheit, freilich nicht ohne Haken und Ösen, was ja die Würze ausmacht. Hochlöblich, der Saal ist prallvoll, wenn Moderator Arno Lücker, er komponiert auch, mit seinen Partnern auftritt. Die Leute, das ist fühlbar, gehen mit. Das Typis...

ndPlusMarlene Göring

Evolution der Wände

Groß und bunt wurde es angekündigt. Zur Eröffnung am Donnerstag ist das Street Art Festival im Kulturzentrum Yaam aber vor allem leer. Die wenigen Besucher und noch verbliebenen Künstler haben sich vor dem Dauerregen in die große Halle gerettet. Dort wärmt ein DJ kalte Füße, später wird hier das Opening gefeiert. Und wirklich füllt sich nach und nach der Raum mit Abendgästen. Auch wenn de...

Seite 18
ndPlusPhilipp Lichterbeck

»Wir verändern gerade Brasilien«

Massenproteste sorgen für Bewegung im fünftgrößten Staat der Erde. Seit Jahresbeginn demonstrieren in Brasilien Menschen für die Verbesserung des Gesundheits- und Bildungssystem und gegen die Austragung von Massenevents wie die Fußball-WM. Wie stellt sich das aktuelle Brasilien aus der Sicht von politischen Schriftstellern dar? Und wie spürbar ist die Revolte aus Lateinamerika in den Frankfurter Messehallen, wo das lateinamerikanische Land Ehrengast ist?

Seite 19
Karlen Vesper

Messebeobachtung: Es gilt einzig das Wort

Samba, Fußball, Zuckerhut und Copacabana - darauf will und kann Brasilien nicht reduziert werden, wird auf der Frankfurter Buchmesse offensichtlich. Der Pavillon des Gastlandes ist spartanisch gestaltet: Multimedia-Installationen, Videos entführen zu einer Reise durchs Land, Dichter rezitieren ihre Poeme. In leinenen Hängematten haben es sich vornehmliche junge Leute mit einem Buch bequem gemac...

Seite 20

Nachrufe

Sergej A. Below / 23.1.1944 - 3.10.2013 Jahre später sollte Sergej Below einmal von einem »Geschenk Gottes« sprechen, in Wahrheit war es er selbst, der im Herbst 1972 mit seinen Händen Sportgeschichte schrieb: Die Sowjetunion war damals kurz vor Ende des olympischen Basketball-Finales von München mit 49:50 in Rückstand gegen die USA geraten. Es folgten eine Auszeit und ein Fehlwurf der UdS...

ndPlusGabriele Oertel

Phoenix aus Wanne-Eickel

Im aktuellen »Vorwärts« rangiert Hannelore Kraft noch unter ferner liefen. Wo die Anfang September produzierte SPD-Monatszeitung zum »Endspurt« für die Bundestagswahl aufruft, dominieren männliche Sozialdemokraten...

Seite 21
Reiner Oschmann , Ypern

Harry, 106, trifft Charles, 107

2014 jährt sich der Erste Weltkrieg zum hundertsten Mal. In vier Teilen berichtet unser Autor aus Flandern, einem Schlachtfeld Europas. Teil eins gilt zwei Hundertjährigen. Sie gehörten zu einer Generation, die der Kriege zerbrach.

Seite 22
Irmtraud Gutschke

»Wir haben so sehr geglaubt!«

Sie sei eine »Menschenforscherin« und keine Historikerin, sagt sie, obwohl sie auf ihre Weise Zeitbilder schafft. Swetlana Alexijewitsch schreibt auf, was andere ihr erzählen. Das hat sie seit ihrem ersten Buch »Der Krieg hat kein weibliches Gesicht« über Soldatinnen im Zweiten Weltkrieg schon mehrfach mit Erfolg praktiziert. Sie fragte Veteranen des sowjetischen Afghanistan-Krieges, Betroffene...

Seite 23
ndPlusChristina Ujma

Maestro della Rivoluzione

Wer Verdi hört, der hört oft auch die Musik der Revolution. Darüber ist in Deutschland, obwohl viel im diesjährigen Jubiläumsjahr geschrieben wurde, wenig zu hören gewesen. Verdi war mehr als ein Komponist italienischer Opern.

Seite 24

Folge 1: Studiengebühr, die; Substantiv, feminin

Von der Politik werden sie oft auch »Studienbeiträge« genannt. Gemeint ist aber das Gleiche: Studierende müssen pro Semester bestimmte Beiträge entrichten und sich dadurch an den Kosten des Studiums beteiligen. Davon zu unterscheiden sind Beiträge wie die Rückmeldegebühr für die Studierendenschaft bzw. das Studentenwerk, sowie Gebühren für Weiterbildungsstudiengänge und Beiträge, die bei Übersc...

Jürgen Amendt

Hausgemachte Niederlage

Bei den Bundestagswahlen haben die Grünen alles andere als ein Wunschergebnis erzielt. Statt Zugewinne gab es Verluste. Besonders hart traf es die Partei in Baden-Württemberg, wo sie seit den letzten Landtagswahlen als die größere der beiden Parteien mit der SPD zusammen regiert. In dem Land, das mit Winfried Kretschmann den ersten grünen Ministerpräsidenten in Deutschland stellt, hatten die Gr...

Lena Tietgen

Deutsches Mittelmaß

Laut der Anfang dieser Woche von der OECD vorgestellten Studie PIACC, der »PISA-Studie für Erwachsene«, rangiert Deutschland im mittleren Bereich. Es wundert kaum, dass frühe Selektion noch im Erwachsenenalter greift und so beschäftigt viele das Ergebnis der Studie. Einen Zusammenhang zwischen neoliberaler Wende (1985) und Bildungsabbau zeigt auf www.ard.de Enigma2001. Er/Sie weiß von einer »eu...

ndPlusMarlene Göring

Hut auf oder Hut ab?

Es ist ein kühler grauer Tag in Berlin. Über den Müggelsee ziehen Nebelschwaden und verdecken die Sicht auf das gegenüberliegende Ufer. Im gleichnamigen Hotel auf der südlichen Seite des Binnengewässers ist die Stimmung jedoch hitzig. Auf der 7. Wissenschaftskonferenz »Aufstieg oder Ausstieg? Wissenschaft zwischen Doktorhut und Katheder« der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) geh...

Seite 25

Wochen-Chronik

14. Oktober 1943 Über 300 Häftlinge des faschistischen Vernichtungslager Sobibór im deutsch-besetzten Polen wagen nach einem Plan des kriegsgefangenen Rotarmisten Alexander Petscherski einen Ausbruchsversuch. Nur knapp über 50 Flüchtlingen gelingt es, sich bis zum Ende des Krieges zu verstecken. Nach dem heroischen Aufstand ordnet Himmler die Schließung des Lagers an. In dem 1942 errichte...

Martin Stolzenau

Joseph Moll

In Berlins Mitte ist eine Straße nach ihm benannt. Dabei ist er eigentlich ein »Köllscher Jung« gewesen: Maximilian Joseph Moll, Uhrmacher, Frühsozialist und Revolutionäre, Kampfgefährte von Karl Marx so- wie Friedrich Engels. Er erblickte am 14. Oktober 1813 in der Stadt am Rhein das Licht der Welt, justement als die Völkerschlacht bei Leipzig tobte, Weltgeschichte geschrieben wurde. Sei...

ndPlusHelmut Bock

Kriegsgott, Sohn des Unglücks

Seinen politischen Höhenflug haben Freund und Feind mit der Bahn eines Kometen verglichen. Es war das kaum fassbare Leben eines Individuums, das aus der namenlosen Masse von Millionen zur höchstmöglichen Macht gelangte. Napoleon Bonaparte veranschaulicht den Bruch der bürgerlichen »Moderne« mit der Feudalwelt: die Abkehr von adligen Geburtsprivilegien, veralteten Besitzrechten, entwicklungshemm...

Seite 26
(Öl-)Kaiser von China
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, 
und JoJo Tricolor, Cherville

(Öl-)Kaiser von China

»Willst Du mal den Fleck in Hongkong mit der größten Kapitaldichte von ganz Asien sehen?«, fragte mich mein chinesischer Freund Paul neulich. »Klar! Das muss ein Banktresor sein …« Doch Paul führte mich in seiner Firma zu zehn Kühlschränken. Plötzlich war ich auf menschliche Organe zur Transplantation aus China gefasst. Horror! Doch Paul Kaan ist Buddhist, Vegetarier und ein Philanthrop - eine ...

ndPlusMartin Koch

Wenn in Zellen die Post abgeht

Den diesjährigen Nobelpreis für Medizin und Physiologie teilen sich die US-Amerikaner James E. Rothman, Randy W. Schekman sowie der in Deutschland geborene und in Kalifornien forschene Thomas C. Südhof.

Seite 27
Steffen Schmidt

Lobende Erwähnung

Fast eine Stunde über die avisierte Zeit mussten die Journalisten in Stockholm diesmal auf die Bekanntgabe der Physik-Nobelpreisträger warten. Was beim Literatur- oder Friedenspreis eher normal ist, fiel in der Sparte Physik auf. Der Grund war offenbar nicht, dass die Vergabe an Higgs und Englert umstritten gewesen ist, sondern die Frage, wie man einen nicht vorgesehenen Dritten ehrt: die mehrt...

Martin Koch

Warum Teilchen Masse haben

Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel: Noch ehe die neuen Nobelpreisträger verkündet werden, versuchen Fachleute und Journalisten, deren Namen zu erraten. Meist ohne Erfolg. In diesem Jahr allerdings wurden zwei Männer ausgezeichnet, auf die viele getippt hatten.

ndPlusSteffen Schmidt

Computer statt Reagenzglas und Mikroskop

Chemie ist auch bloß Physik, witzelten manche Physiker, seitdem klar war, dass die Elektronen auf den äußeren Bahnen der Atome für die chemischen Bindungen verantwortlich sind. Den diesjährigen Nobelpreis für Chemie könnte man leicht als Bestätigung der scherzhaften Behauptung missverstehen. Denn Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel gelang es »Newtons klassische Physik Seite an Seit...

Seite 29
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Der letzte Kandidat

In der FIDE-Grand-Prix-Serie ging es um den letzten Teilnehmerplatz im WM-Kandidatenturnier. Drei GP-Spieler hatten noch Chancen: Schakrijar Mamedjarow (Aserbaidschan; 28), Alexander Grischtschuk (Russland; 29) und Fabiano Caruana (Italien; 21). Grischtschuk landete nur auf dem 5. Platz. Caruana schaffte einen mit Boris Gelfand (Israel; 45) geteilten Platz 1. Doch in der Endabrechnung reichte e...

ndPlusUdo Bartsch

Wüste Sache

Sand in den Schuhen oder zwischen den Zähnen? - Egal! Dies dürfte das kleinste Problem der Abenteurer sein. Das Expeditionsteam hat sich in die Wüste gewagt, um nach der Vergessenen Stadt zu suchen, die irgendwo unter den Dünen begraben liegen soll. Doch jetzt brennt gnadenlos die Sonne, Wirbelstürme verändern das Landschaftsbild, Wasserstellen erweisen sich als Fata Morgana. Am liebsten möchte...

Kapitalismus-Turniere

Für die einen ist es der schamlose Angriff des Kapitalismus auf die Kinderzimmer. Für die anderen ist Monopoly bloß ein großer Spaß. Längst gibt es Monopoly-Turniere. Gespräch mit Thomas Klemme.

Seite 30
Ekkehart Eichler

Tief hinab und hoch hinauf

Eine Wand voller Zigarettenkippen, etliche davon mit Lippenstiftabdruck - das ist gleich zu Anfang ein skurriler Knaller im »Museum der Unschuld«. Exakt 4213 Stummel stecken da wie Insektenleichen aufgespießt an der Wand. Zu Jahreskolonnen geordnet und mit Bemerkungen versehen, wo und wann sie geraucht worden sind. Wer sie genussvoll inhaliert und wer wiederum sie so akribisch geordnet ha...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Rendezvous mit Urviechern

Guckt mal, da!», schreit Lea ganz aufgeregt und starrt wie hypnotisiert geradeaus. Doch so sehr wir ihrem Blick auch folgen, wir entdecken nicht mehr als riesige Säulenkakteen. Imposant, sicher, nur: Die können wirklich nicht der Grund des Aufschreis gewesen sein. «Es sah aus wie ein Urvieh», sagt sie diesmal ganz leise, als sie sich wieder beruhigt hat. Naturführer Cyrill Koistra grinst in sic...

Seite 32
»Die Zeiten haben sich geändert«

»Die Zeiten haben sich geändert«

Andreas Müller ist seit 1994 Richter. Er verhandelte fast 12 000 Jugendstrafverfahren - darunter Skindheadgewalt und S-Bahnüberfälle. Er setzt sich ein für ein modernes und funktionierendes Jugendstrafrecht. Er gilt als »härtester Jugendrichter Deutschlands«. Ist er das?