Seite 1

UNTEN LINKS

Wladimir Putin ist der mächtigste Mann der Welt, erst auf Platz fünf der Mächtigsten folgt Angela Merkel. Das wird Merkel grämen, denn gern wäre sie selbst der mächtigste Mann der Welt. Das Forbes-Magazin, das die Liste regelmäßig erstellt, hat zum Glück noch andere Rankings im Angebot, zum Beispiel das der 100 mächtigsten Frauen der Welt. Dort steht Merkel auf Platz eins - na, wer sagt‘s denn!...

The winner takes it all

Wie viel wurde in den vergangenen Jahren über die Schuldenländer in Südeuropa gesprochen und geschrieben. Es blieb nicht bei Ratschlägen - Griechenland, Portugal, Spanien & Co. sind genötigt, auf brachiale Art ihre Bilanzen auszugleichen. Nur ist in den Salden der globalen Wirtschaft das Defizit der einen immer der Überschuss der anderen. Über diese freilich wurde lange gar nicht gesprochen...

Deutschland wegen Exportüberschuss in der Kritik

Das US-Finanzministerium übt ungewöhnlich scharfe Kritik an den hohen Exportüberschüssen der Bundesrepublik. »Deutschlands kraftloses Tempo bei der Binnennachfrage und die Abhängigkeit von den Exporten hätten das Ausbalancieren verhindert.

Silvia Ottow

Immer auf Sendung

Ein Leben ohne jeden Stress ist nicht unbedingt erstrebenswert - zu viel Druck schadet aber auch. Vielen Menschen fehlt laut einer Studie die gesunde Balance. Nicht immer ist der Job die Ursache.

Seite 2
Simon Poelchau

Vom kranken Mann zum Musterschüler

Deutschland gilt heute als Musterschüler in Europa. Während der halbe Kontinent in Massenarbeitslosigkeit und Rezession versinkt, sprudeln die Steuereinnahmen, und die Beschäftigung ist - offiziell - auf Rekordniveau.

Wozu brauchen wir Europa?

Wie vor 20 Jahren muss das Europa dieser Krisentage einen neuen Schritt wagen. Als der Vertrag von Maastricht unterzeichnet war, glaubten viele noch nicht an den Euro. Nun, da er auf der Kippe steht, ist offensichtlich, dass die politische Einigung mindestens vernachlässigt wurde. Für eine demokratischere EU sind Vertragsveränderungen unumgänglich.

Seite 3
ndPlusKatharina Strobel, Brüssel

Der EU-weite Wahlkampf hat begonnen

Auf die Wahl des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014 bereiten sich die Parteien diesmal in besonderer Weise vor. Erstmals werden die Abgeordneten den neuen Präsidenten der Europäischen Kommission wählen.

Katharina Strobel, Brüssel

Zielstrebig in Trippelschritten

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament im Mai will Ska Keller als Spitzenkandidatin der Grünen ins Rennen gehen.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Genug Rache an Castro

Das UNO-Votum gegen eine Fortsetzung der Blockade Kubas fiel überwältigend aus. Die Botschaft von 188 Staaten an die USA lautet, dass es mit der Rache an Castro und der revolutionären Nachbarinsel nun endlich genug sein sollte.

ndPlusSilvia Ottow

Alles wegen Zweifünfundneunzig

Mancher Mensch braucht Druck, um viel zu schaffen und kreativ zu sein, ein anderer verzweifelt daran. Ginge es nur darum, wäre es doch eine vergleichsweise schöne Aufgabe, sich in den Firmen um individuelle Lösungen zu kümmern.

ndPlusJohanna Treblin

Viel oder wenig statt innen und außen

Damit hatten die Grünen vermutlich nicht gerechnet: Auf ihre Anfrage im Europaparlament erklärte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas die von CSU-Chef Horst Seehofer geforderte »Ausländer-Maut« faktisch für zulässig.

Thomas Blum

Mitmischmaoist

Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft hätte, dass die Tratschgeschichten-Illustrierte »Der Spiegel« und die Publikationen des Axel-Springer-Verlags, des Zentralinstituts für Unterhosenspionage, austauschbar sind, was den Inhalt angeht, dann wäre er spätestens jetzt erbracht. In den Redaktionen geht’s zu wie beim Partnertausch: Nikolaus Blome, vormals stellvertretender »Bild«-Chef, wechselte...

Monika Knoche

Rasantes Vergessen

Die heutige Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, warb noch kürzlich als damalige Spitzenkandidatin für eine rot-grüne Regierungskoalition. Daraus wurde bekanntlich nichts.

Seite 5
ndPlusGuido Speckmann

Zweifelhafte Bekenntnisse zur Energiewende

Scheinbare Einigkeit herrschte vor dem ersten Treffen der AG Energie im Rahmen der Koalitionsverhandlungen: SPD und Union bekannten sich zur Energiewende - doch im Hintergrund rumort es.

ndPlusFabian Lambeck

Heiter bis kompromisslos

Union und SPD wollen eine Steuer auf Finanztransaktionen vorantreiben. So viel steht bislang fest. In vielen anderen Fragen zeigen sich die Koalitionäre in spe jedoch noch uneins.

Seite 6
ndPlusAert van Riel

Bahnpersonal unter Rassismusverdacht

Das Sicherheitspersonal der Bahn soll einen afrikanischen Schwarzfahrer misshandelt haben. Nun ermittelt die Bundespolizei gegen die Mitarbeiter und den Mann.

Sven Eichstädt, Leipzig

Sieben Jahre ohne Einsicht

Das Bundesverwaltungsgericht hob ein Urteil des Berliner Oberverwaltungsgerichts auf. Dieses muss nun neu darüber entscheiden, ob der Verfassungsschutz Akteneinsicht gewähren muss.

René Heilig

Absage an Afghanistan

Das Bundesinnenministerium entschied, dass 182 afghanische Helfer der Bundeswehr nach Deutschland kommen dürfen. Sie sind das »gute Gewissen« abgebrühter »Entwicklungshelfer«, während zu viele allein gelassen werden.

Seite 7

Israel treibt Siedlungsbau weiter voran

Kurz nach der in Israel umstrittenen Gefangenenfreilassung forciert die Regierung offenbar die Planungen zum Ausbau der Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten. Deren Planung werde nun vorangetrieben.

ndPlusMax Böhnel, New York

Guter Draht ist nicht teuer

Die Wellen, die die Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden seit Wochen weltweit schlagen, breiten sich endlich auch in den USA aus.

Seite 8
Jindra Kolař, Prag

Tschechiens Wahlsieger im Grabenkampf

Die tschechische Sozialdemokratie hat zwar die Parlamentswahlen am vergangenen Wochenende gewonnen, doch nun toben schwere Grabenkämpfe an der Parteispitze. Das Wahlvolk reibt sich die Augen.

ndPlusHilmar König, Delhi

Signal für Indiens Einheit in Vielfalt

Linke und säkular, nicht-religiös ausgerichtete Kräfte sehen im Kommunalismus, der vor den Parlamentswahlen im Frühjahr 2014 besonders spürbar wird, eine Gefahr für Indiens Vielfalt von Religionen, Sprachen und Kasten.

»Nicht Mitleid, Solidarität wollen wir«

Sofia Kousiantza ist Aktivistin des linken griechischen Parteienbündnisses Syriza. Ihre Erfahrungen in Deutschland und die Situation in ihrer Heimat schilderte sie im Gespräch mit Susanne Götze.

Seite 9
ndPlusHaidy Damm

Surfbremse weiterhin vor Gericht

Nach dem Urteil zur Tempo-Bremse im Internet: Verbraucherschützer kündigen weitere Klagen an, Telekom will nächsthöhere Instanz anrufen.

ndPlusUlrike Henning

Ruf nach einer Pflegereform

Am Mittwoch fand in Berlin die jährliche Pflegetagung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) statt. Die Teilnehmer nutzten den Anlass, um auf die Notwendigkeit einer Pflegereform hinzuweisen.

Seite 10

Das große Schrumpfen

Massenarbeitslosigkeit? Das war doch vorgestern - heute herrscht der »Fachkräftemangel«! Aktive Arbeitsmarktpolitik? Dringender ist die Frage, wo man morgen und übermorgen geeignete Beschäftigte rekrutieren kann! Oder?

ndPlusTim Zülch

Eier gegen Islamisten

Jeden Mittwoch demonstriert die Gewerkschaft der Studierenden (UGET) auf dem Platz Kasbah in der tunesischen Hauptstadt Tunis gegen die Regierung. Doch heute gibt es einen besonderen Anlass, der die Wut noch verstärkt.

Armin Osmanovic

Vavi wehrt sich

Die Zukunft von Zwelenzima Vavi bleibt ungewiss. Während die neue COSATU-Führung ihn zum Schweigen verdonnern will, kämpft der Geschasste juristisch und in Reden gegen seine Suspendierung.

ndPlusHans-Gerd Öfinger und Jörg Meyer

Große Demo oder kleinere Streiks?

Das Bedürfnis nach Erfahrungsaustausch und überregionaler Vernetzung ist groß. Das wurde beim Ratschlag in Kassel klar. Doch es gibt auch Kritik an der ver.di-Führung, die diese aber zurückweist.

Seite 11

Weniger Erwerbslose

Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist im Oktober wieder ein Stückchen gesunken. Die Arbeitslosenquote lag im Oktober bei 11,2 Prozent, wie die regionale Arbeitsagentur am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zu Oktober 2012 sank die Quote um 0,5 Prozentpunkte. 2700 der etwa 3700 Menschen, die im vergangenen Jahr wieder einen Job fanden, seien zuvor langzeitarbeitslos gewesen. Einen Ausbildungsplatz su...

Gestapo-Chef auf jüdischem Friedhof?

Auf einem jüdischen Friedhof in Berlin ist nach Recherchen der »Bild«-Zeitung einer der berüchtigtsten Nazi-Verbrecher beerdigt worden. Gestapo-Chef Heinrich Müller wurde demnach 1945 in einem Massengrab auf dem jüdischen Friedhof an der Großen Hamburger Straße im Stadtteil Mitte begraben, berichtet das Blatt. Der Chef der Geheimen Staatspolizei gilt als einer der Hauptverantwortlichen für den ...

Geld allein wärmt nicht

Wie vielen Menschen die Kältehilfe in Winternächten das Leben gerettet hat? Weiß niemand genau. Für jeden Einzelnen hat sich ihr Einsatz gelohnt. Der Senat finanziert pro Winter 500 Plätze in Nachtcafés und Notunterkünften. Viele Menschen spenden jedes Jahr Geld und nützliche Dinge wie Schlafsäcke oder warme Kleidung. All dies hilft, Menschen vor dem Erfrieren zu bewahren. Nothilfe allein...

ndPlusStephan Fischer

Für die Kältehilfe beginnt der Winter

Heute startet die Berliner Kältehilfe zum 24. Mal. Wie viele obdachlose Menschen es in Berlin gibt, ist nicht erfasst. Sicher ist: Ihr Gesundheitszustand hat sich im letzten Jahr rapide verschlechtert.

»Wider Miethswucher und Eigenthümertyrannei«

Der Berliner Mieterverein ist mit 120 000 Mitgliedern die größte Mieterorganisation Deutschlands. Seine Geschichte begann vor genau 125 Jahren. Mit Geschäftsführer Reiner Wild sprach Bernd Kammer.

Seite 12
Velten Schäfer

Der Mann mit dem Leinenbeutel

Stefan ist seit 30 Jahren eine Institution in der linken Szene Berlins. Seine akribischen Recherchen schaffen es inzwischen nicht nur in linke Medien.

ndPlusAndreas Fritsche

Alt, älter, arbeitslos

In Brandenburg ist die Arbeitslosenquote im Oktober um 0,2 auf 9,1 Prozent gesunken. Sechs Monate in Folge befindet sich die Quote nun unter der Zehn-Prozent-Marke.

ndPlusMarina Mai

Blitzaktion am Flughafen

Rund 50 Menschen wurden Anfang der Woche abgeschoben. Laut Flüchtlingsrat waren darunter Schwerkranke und Familienangehörige, mitunter blieb den Betroffenen nicht einmal die Zeit, ihre Papiere einzupacken.

Peter Kirschey

Kohlenanzünder in Ziegenhals

Das Amtsgericht Königs Wusterhausen verhandelt gegen drei Männer, die sich zu einem Brandanschlag auf den Abrissbagger an der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals verabredet haben sollen.

ndPlusAndreas Fritsche

Einer für alles

Wenn die LINKE im März ihren Landesvorstand neu wählt, steht Stefan Ludwig als Parteivorsitzender nicht mehr zur Verfügung. An seine Stelle soll dann Landtagsfraktionschef Christian Görke treten.

Seite 13
ndPlusMarcus Meier

Vom Gespenst der Deindustrialisierung

Gemischte Reaktionen rufen in Nordrhein-Westfalen und innerhalb der SPD die in Berlin gestern begonnenen Koalitionsverhandlungen im Bereich Energie hervor. Mit ihrem Vorpreschen für eine stärkere Rolle der Kohlekraft und ein Abbremsen der Energiewende hat SPD-Verhandlungsführerin Hannelore Kraft, zugleich SPD-Bundes-Vize und NRW-Ministerpräsidentin, in den vergangenen Tagen ihren grünen Koaliti...

Roland Beck, Nürnberg

Waschstraße für Rasenmäher

Damenhandtaschen, in denen nichts verloren geht. Hanteln, die Strom erzeugen - mehr als 700 Erfindungen sind in diesem Jahr auf der Erfindermesse IENA in Nürnberg zu bestaunen.

Dieter Hanisch, Brunsbüttel

Rückbauplan für Brunsbüttel bleibt vage

Das Atomkraftwerk von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein liefert wegen des erklärten Atomausstiegs zwar keinen Strom mehr. Fragen beim Rückbau des Meilers bleiben offen. Und die Gemüter wird es wohl noch länger erhitzen.

Seite 14

Kalter Krieg in der Black Box

Die Open-Air-Ausstellung zum Kalten Krieg am Checkpoint Charlie hat innerhalb von gut einem Jahr zwei Millionen Besucher angezogen. Mit durchschnittlich 5000 Gästen täglich sei die Schau die bestbesuchte zeitgeschichtliche Ausstellung in Deutschland, teilten die Organisatoren mit. An der Galeriewand auf dem Freigelände um die sogenannte Black Box wird der Ausbau des Alliierten-Grenzübergangs ge...

ndPlusTirado

Immer weiter »diskotieren«

Publikumszuwachs erfährt die von Wanja Saatkamp konzipierte Reihe »Diskotieren über die Zukunft« in der Kantine der Sophiensaele in Mitte. Auf der Suche nach neuen Denk- und Handlungsweisen ging es nach dem Thema »Arbeit« im September in Teil II nun um Wachstum und um die Möglichkeiten und Risiken des »Postwachstums« ökonomischer Prozesse in der Gesellschaft. Gäste waren Christine Bauhard...

Clubs wegen Rassismus verklagt

Ein Mitglied des Ausländerbeirates der Stadt München hat sieben Nachtclubs auf Schmerzensgeld verklagt. Der 38 Jahre alte Hamado Dipama aus Burkina Faso wirft den Clubbetreibern Rassismus vor.

ndPlusDanuta Schmidt

Eine Messe für den Punk

Rappelvoll wie selten war am Mittwochabend die Berliner Erlöserkirche in Lichtenberg. Als ob es einen Dresscode gegeben hätte: fast 1000 Leute kamen in Schwarz zur Premiere der Dokumentation »Im Namen des Herrn - Kirche, Pop und Sozialismus«.

Alice Bachmann, Bremen

Ein Meer von Sprit

Was soll mit Bremens Bunkern werden? Oder mit dem riesigen Militär-Tanklager im Ortsteil Farge? Die Meinungen darüber gehen in der Hansestadt sehr auseinander.

ndPlusMaren Hennemuth, Limburg

Wohnen auf der Lahntalbrücke

Die alte Lahntalbrücke bei Limburg in Hessen soll eigentlich abgerissen werden. Schade, meint ein Unternehmer. Und hat eine Idee: Warum sollte es nicht möglich sein, auf der Brücke zu wohnen?

Antje Rößler

Zwei Schwestern, vier Hände

Kulturbeflissene Eltern lassen ihren Nachwuchs meist verschiedene Instrumente lernen, um für Kammermusik in den eigenen vier Wänden zu sorgen. Die Schwestern Mona und Rica Bard hingegen wurden beide Pianistinnen; vor kurzem haben sie ihr Debütalbum als Klavierduo vorgelegt. »Meine jüngere Schwester war als Kind sehr dickköpfig«, erinnert sich Mona Bard. »Sie sollte Geige lernen, doch weil...

Seite 15

Kitsch kaputt

Mit einer Nazi-Idylle will Banksy Geld für ein New Yorker Aidsprojekt sammeln. Der britische Künstler versteigerte bis zum Donnerstagabend (Ortszeit) ein Landschaftsgemälde, das er ein wenig verfremdet hat - indem er einen Nazi-Offizier hineinsetzte. Zwölf Stunden vor Ende der Auktion stand das Ölbild bei 310 000 Dollar (230 000 Euro). Den »New York Daily News« zufolge hatte der Brite das...

Frankreich bleibt dabei

Die Buchpreisbindung steht nach Worten der französischen Kulturministerin Aurélie Filippetti beim geplanten EU-Freihandelsabkommen mit den USA nicht zur Disposition. Die Gesetze zur Buchpreisbindung in Frankreich und Deutschland werden im Freihandelsvertrag nicht angetastet werden», sagte Filippetti der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». In Deutschland befürchtet die Buchbranche das Ende der tr...

Theater für Blinde

Blinde und sehbehinderte Theaterfreunde können am Leipziger Schauspiel künftig live eingesprochene Beschreibungen zum Geschehen auf der Bühne über Kopfhörer bekommen. Die sogenannte Audiodeskriptionsanlage, die das ermöglicht, kostete 25 000 Euro. Das Leipziger Schauspiel ist nach eigenen Angaben das erste Sprechtheater in Deutschland mit einem derartigen regelmäßigen Angebot, das ständig erwei...

ndPlusJürgen Amendt

Schwärmerische Gipfelstürmerei

»Alphabet« - ein Film von Erwin Wagenhofer über das Bildungssystem. Nach »We Feed the World« (2005) und »Let’s Make Money« (2008) holt er in »Alphabet« zu einem Rundumschlag gegen die Schule aus.

Seite 16

LESEPROBE

Dass jemand, der es an politischer Popularität mit Che Guevara aufnehmen kann, in den Geistes- und Sozialwissenschaften zum meistzitierten italienischen Autor seit Machiavelli wird, ist mehr als außergewöhnlich. Antonio Gramsci war nicht nur Aktivist der sozialistischen, dann kommunistischen Arbeiterbewegung, sondern zugleich »zweifelslos der eigenständigste marxistische Denker« seiner Zeit. Ei...

Karlen Vesper

»Ja, auch ich werde meine Pflicht erfüllen!«

Es ist nicht zu begreifen, warum es am Karl-Liebknecht-Haus keine Gedenktafel für die in Stalins Sowjetunion ermordeten deutschen Kommunisten geben soll. Der bereits vor fünf Jahren artikulierte Wunsch stößt auf immer neue Widerstände innerhalb der Linkspartei, darunter von Prominenten wie Hans Modrow und Ellen Brombacher. Die Bedenkenträger wollen das Gedenken auf den Sozialistenfriedhof in Be...

ndPlusRupert Neudeck

Eine Fürsprache - für des Menschen Glück

Das Buch ist wie eine Offenbarung. Da fühlt man sich einem politischen Schriftsteller, der vor über einem halben Jahrhundert starb, nah, so nah. Seine Bücher sind einst in Europa und Nordafrika begierig gelesen worden.

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Meinung machen

Über einen Monat nach der Bundestagswahl lecken sich die Grünen noch immer die Wunden. Die Wähler haben sie nicht - wie erhofft - weit über die Zehn-Prozent-Marke gehievt. Nicht wenige geben die Schuld daran den Medien.

Tobias Riegel

Duette verboten: Elvis Costello und The Roots

Das düstere und pulsierende Meisterwerk des britischen Punk-, New-Wave- oder auch Country-Rockers Elvis Costello im Zusammenspiel mit der US-Soul-Band The Roots ist einer der spannendsten Pop-Beiträge des Jahres.

Seite 18
Christian Kunz und Eric Dobias

15 Medaillen plus X

Der Deutsche Skiverband will wie bei den erfolgreichen Winterspielen von Vancouver auch in Sotschi wieder Medaillen sammeln. Die DSV-Verantwortlichen steckten bei der offiziellen Einkleidung ambitionierte Ziele ab.

ndPlusJirka Grahl

Märchentanz im Puppenreich

Ihre letzte Saison wird wohl die schwerste: Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy wollen nach vier Weltmeistertiteln endlich Olympiagold. Diesen Winter indes scheint die Konkurrenz übermächtig.

Seite 19
Frank Thomas

Streit im deutschen Sport um zivile Gerichtsbarkeit

Bislang unterzeichneten 55 deutsche Topsportler die Erklärung von Claudia Pechstein. Sie fordert, in strittigen Rechtsfragen auch vor zivile Gerichte ziehen zu können. Der Sportbund reagiert sauer.

Tom Mustroph, Bonn

Wie gläsern muss ein Spitzenathlet sein?

Der Gang mit dem Kontrolleur zur Toilette, das Aufenthaltsmeldesystem ADAMS, die Medikamentenauswahl im Krankheitsfall: Gar nicht so triviale Eingriffe der NADA in ein normales Sportlerleben.

Seite 20
ndPlusSigrid Harms, Oslo

Rjukan hat nun auch im Winter Sonne

Die 3000 Einwohner der Kleinstadt Rjukan im Süden Norwegens haben ihrem Schattendasein in den Wintermonaten ein Ende gesetzt: Sie haben sich die Sonne ins Tal geholt. Eine gewaltige Spiegelkonstruktion in 450 Metern Höhe reflektiert die Strahlen direkt auf den Marktplatz. »Man wird einfach glücklich, wenn man die Sonne sieht«, sagt Bürgermeister Steinar Bergsland nach der Einweihung am Mi...

Jenny Becker

Kleine Geste, große Wirkung

Die Inderin Amma, die in weiße Tücher gehüllt auf einem niedrigen Holzthron sitzt, ist ein Phänomen: Weltweit hat sie schon 33 Millionen Menschen umarmt. Auch in Deutschland strömen Zehntausende zu ihr. Wie kommt das?