Seite 1

UNTEN LINKS

Das, liebe Milchstraße, hätten wir gern vor diesem NSA-Skandal gewusst, der die Menschheit zum allerersten Mal mit dem zuvor unbekannten Phänomen staatlicher Spionage bekannt gemacht hat: 8,8 Milliarden erdähnliche Planeten hältst du laut einer neuen Studie bereit. Himmelskörper, die von Größe und Temperatur der irdischen Überwachungshölle ähnlich sind. Was uns in Zeiten neuartiger Ausspähpanik...

Stefan Otto

Den Kompass verloren

Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg steckt in einem Dilemma: Die Abschaffung der Studiengebühren erschien ihr dringlich. Doch nun sorgt sich die Regierung um den Haushalt, entgehen dem Land dadurch doch jährlich 200 Millionen Euro. Weil die Abschaffung der Studiengebühren nur unzureichend gegenfinanziert wurde, droht den Hochschulen jetzt eine mangelnde finanzielle Ausstattung. ...

USA wollen weiter alle Welt überwachen

Berlin. Die US-Regierung will dem NSA-Geheimdienst trotz des Spionageskandals kaum Einschränkungen auferlegen. Das berichtet die »New York Times«. Präsident Barack Obama und seine Berater sehen keine Alternative zur bisherigen Praxis, große Mengen an Verbindungsdaten zu sammeln. Erwogen werde lediglich, dass diese Daten nur noch drei statt wie bisher fünf Jahre gespeichert werden. Auch sollen n...

ndPlusStefan Otto

Goodbye gebührenfrei

Die Studiengebühren abzuschaffen, war für die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg ein dringendes Anliegen. Jetzt sollen neue Gebühren eingeführt werden.

Seite 2
Hermannus Pfeiffer

Geschützte Freiheit auf den Meeren

Der Internationale Seegerichtshof (ISGH) in Hamburg, der 1996 seine Arbeit aufnahm, ist die einzige Einrichtung der Vereinten Nationen auf deutschem Boden. Gegründet wurde er, um Streitigkeiten über das weltweite Seerechtsübereinkommen von 1982 zu regeln.

ndPlusKurt Stenger

Rohstoffschatz unter dem auftauenden Eis

Der Ölkonzern Gazprom Neft Shelf ist Betreiber der Bohrinsel »Priraslomnaja«, die im September von Greenpeace-Aktivisten kurzzeitig besetzt wurde. Sie soll ein Ölfeld in der Petschorasee binnen elf Jahren leerpumpen.

Tobias Müller, Amsterdam

Flaggenstaat will »Arctic Sunrise« freibekommen

Seit Mitte September sitzen 30 Greenpeace-Aktivisten in Russland in Haft. Vor dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg wird ab heute über das Vorgehen der russischen Sicherheitskräfte auf hoher See verhandelt.

Seite 3
Marlene Göring

Fremder Planet Merapi

Der Merapi auf der Insel Java ist einer der gefährlichsten Vulkane der Welt. Indonesiens Regierung will seine Bewohner umsiedeln, doch die wollen bleiben. Und sie bekommen immer häufiger Besuch.

Seite 4

Staub und Asche

Die Nazi-Vergangenheit ist nicht vergangen. Unterm Mantel der Geschichte klebt dicker brauner Dreck. Wieder und wieder wehen dessen Staubfahnen hervor. Da hat ein Kunstsammler, der in den 30er, 40er Jahren den Nazis beim Zusammenraffen wertvoller Kunstwerke diente, Hildebrand Gurlitt, der dann aber »entnazifiziert« wurde, Gemälde, Drucke, Radierungen, Stiche auch für sich abgezweigt. Seine Samm...

Lackmustest für Dialogbereitschaft

Diplomaten einigen sich auf Einladung für Syrien-Friedensgespräche, hieß es gestern lapidar aus Genf. Das aber heißt: Jetzt muss sich zeigen, wie ernst das zuletzt von allen Seiten vernehmbare beifällige Gemurmel zum Thema Verhandlungen gemeint war. Zuallererst naht damit ein Lackmustest für den politischen Willen der Garantiemächte der Konferenz selbst. Die US-Regierung hätte jetzt ihren Schüt...

Ein Umzug kostet halt

Wer würde etwas zweimal kaufen, das nur deshalb teuerer wird, weil man erneut nachgefragt hat? Verbraucherschützer liefen vermutlich Sturm, die Politik würde debattieren. Mieter von Wohnungen allerdings haben sich mit dieser Gewohnheit »des Marktes« abzufinden.

ndPlusRoland Etzel

Kompromisslos

Abdolfattah Soltani und seine, die iranische Regierung, werden wohl Feinde bleiben. Todfeinde, denn das Äußerste ist nicht ausgeschlossen; ist es in iranischen Gefängnissen für »Politische« sowieso nie und jetzt schon gar nicht mehr, da Soltani seit Monatsbeginn im Hungerstreik steht. Er selbst und 80 weitere Gefangene wollen damit gegen die - selbst für iranische Gefängnisse - schlechte Behand...

Heiner Monheim

Vom Stauland zum Verkehrsmekka

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den Koalitionären die Mautfrage auf die Agenda »gezwungen«. Nun positionieren sich unter anderem die Parteien und der Allgemeine Deutsche Automobil-Club zum Thema.

Seite 5

Auch das PKGr wird kuschen

Am heutigen Mittwoch trifft sich das für die Kontrolle der deutschen Geheimdienste zuständige Bundestagsgremium. Die kurz PKGr genannte geheime Männerrunde beweist ungewöhnliche Transparenz. Zu Gunsten von Steffen Bockhahn.

ndPlusFabian Lambeck

Zu wenig Schutz für deutsche Whistleblower

Transparency International (TI) hat sich die Bedingungen für Whistleblower in 27 EU-Mitgliedstaaten angeschaut. Und siehe da: Deutschland schneidet im europäischen Vergleich nicht besonders gut ab.

René Heilig

Die alliierten Freunde in Berlin

1991 trat der sogenannte Zwei-plus-Vier-Vertrag in Kraft. Er befreite Deutschland - einschließlich Berlin - endgültig von besatzungsrechtlichen Beschränkungen. Oder etwa doch nicht?

Seite 6

Roma sehen alte Vorurteile auferstehen

Berlin. Nach Berichten über angeblich von Romafamilien verschleppte Kinder äußert der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma scharfe Kritik an den Medien. »Eine ganze Minderheit wurde an den Pranger gestellt«, sagte der Vorsitzende des Zentralrates, Romani Rose, am Dienstag in Berlin. Er sei tief besorgt über die aktuelle Entwicklung. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Der Wert des Strippenziehens

Der Rücktritt von neun der 15 Vorstandsmitglieder macht erneut ein lange schwelendes Zerwürfnis bei der rheinland-pfälzischen Linkspartei offenkundig. Zurück bleibt ein Rumpfvorstand.

Velten Schäfer

Riesenschritte zur Großkoalition

Trotz des NSA-Skandals wollen Union und SPD das Land strikt im Kielwasser der USA halten. Einig ist man auch bei Wirtschaftsthemen wie der Mietproblematik. Ungeklärt bleiben noch Rentenfragen.

Seite 7
Olaf Standke

»Ich bin gut im Töten«

Gründe für den internationalen Popularitätsverlust Barack Obamas gibt es einige, der vom USA-Präsidenten und -Oberbefehlshaber befohlene massive Einsatz bewaffneter Drohnen steht dabei ganz weit vorn. Und Guantanamo.

ndPlusReiner Oschmann

USA brauchen neuen Columbus

Nicht nur der bekannte britische Historiker und Schriftsteller Timothy Garton Ash sieht einen dramatischen Verfall US-amerikanischer Macht.

Seite 8

M23-Rebellen in Ostkongo geben auf

Nach anderthalb Jahren bewaffneten Kampfes gegen die Armee haben sich die Rebellen der M23-Miliz in der Demokratischen Republik Kongo geschlagen gegeben.

John Malamatinas, Rom

Agora 99 für ein Europa von unten

Am Wochenende fand in Rom die zweite Agora 99 statt, ein euro-mediterranes Treffen, das sich den Themen Schulden, Demokratie und Menschenrechte widmete.

Seite 9

Steuerzahler gegen mehr Senatsposten

Der Bund der Steuerzahler hat sich gegen eine Aufstockung der Senatorenposten in Berlin ausgesprochen. Auch die Zahl der Staatssekretäre werde dann weiter wachsen, kritisierte der Vorsitzende Alexander Kraus am Dienstag. Dabei habe der Landesrechnungshof zuletzt festgestellt, dass Berlin mit 23 Staatssekretären im Bundesvergleich die meisten habe. Die Fraktionen im Abgeordnetenhaus hatten...

Initiative Freie Schule nimmt dritte Hürde

Die Berliner Volksinitiative »Schule in Freiheit« hat am Dienstag mehr als 29 000 Unterschriften im Abgeordnetenhaus überreicht. Damit kann die Initiative ihre Reformpläne vor den zuständigen Ausschüssen des Parlaments vorstellen.

Alte S-Bahnen werden teuer

Der Weiterbetrieb alter S-Bahnen wird teuer. Ein vom Senat eingesetzter Expertenkreis hat jetzt ermittelt, dass der Weiterbetrieb der Bahnzüge über das Jahr 2017 hinaus nicht nur technisch möglich, sondern auch wirtschaftlich vertretbar sei. Allerdings wird es zusätzlich 100 bis 160 Millionen Euro kosten, diese Züge für den weiteren Betrieb technisch fit zu machen und instand zu halten. B...

Stadtwerk ohne Konzept

Jetzt sollen also die Berliner Wasserbetriebe (BWB) für den Senat ein Stadtwerk aufbauen, das Ökostrom anbietet. Offenbar haben die Manager des Wasserunternehmens nicht schnell genug weggeschaut, als sich der Senat die großen landeseigenen Drei in der Stadt für das Vorhaben angesehen hat: BVG, BSR und BWB. Bei aller Skepsis: Ganz falsch ist die Wahl der Wasserbetriebe als Mutter für eine ...

Bernd Kammer

Am Alex droht Ärztemangel

Jetzt ist es offiziell: Dem Haus der Gesundheit in Mitte droht die Schließung. Doch die Patienten wehren sich und übermittelten dem Senat ihr Forderungen. 5000 Unterschriften dafür konnten an den Senator übergeben werden.

ndPlusMartin Kröger

Yzer: Wasserbetriebe konzipieren Stadtwerk

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) stellte am Dienstag die Senatspläne für ein neues Stadtwerk vor. Die Vorstellungen, wie das Stadtwerk künftig aussehen wird, bleiben indes weiter abstrakt.

Seite 10

Sperrung wegen Bombe

Potsdam. Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Potsdam-Wildpark wird die Bundesstraße 1 zwischen Potsdam und Geltow am Donnerstag gesperrt. Im 800 Meter großen Sperrkreis gibt es keine Wohnhäuser. Der Verkehr zwischen Potsdam und Geltow wird ab 8.30 Uhr umgeleitet. Betroffen ist auch die Regionalbahn 22 zwischen Potsdam und Flughafen Schönefeld. Der Bahnhof Pirschheide...

ndPlusUwe Werner

Damit nicht der letzte Zug abgefahren ist

Ziele in den Landkreisen Barnim und Uckermark sollen mit Bus und Bahn gut zu erreichen sein. Dazu werden Untersuchungen angestellt. Erste Ergebnisse wurden am Montagnachmittag präsentiert.

Wilfried Neiße

Förderung für bedürftige Kommunen

Die LINKE plant eine weitere Möglichkeit, angeschlagenen Kommunen unter die Arme zu greifen. Das Infrastrukturprogramm soll aber erst nach der Wahl 2014 wirksam werden.

Wilfried Neiße

Schlecht bezahlt

In sieben Landkreisen mussten Jobcenter bereits gegen sittenwidrig niedrige Löhne vorgehen. Der Staat stockt geringe Einkommen in Brandenburg mit 40 Millionen Euro im Jahr auf.

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Glatze, Stiefel, hochgekrempelte Jeans

Die Kach-Bewegung ist für Gewalt gegen Palästinenser und afrikanische Flüchtlinge verantwortlich. Die ShaRP-Skins, deren Gegenbewegung, wollen Angriffe verhindern und entlarven rassistische Parolen.

Christin Odoj

König der Flusspferde

Im kommenden Jahr wird Andreas Knieriem die Nachfolge des umstrittenen Bernhard Blaszkiewitz antreten. Vor allem den Tierpark will er attraktiver für Besucher gestalten.

Seite 11

Hausbesuche per Telefon

Telefongespräche zum Wohlfühlen: Elf Bremer Frauen rufen regelmäßig Menschen in ganz Deutschland an, um ihnen das Leben zu verschönern. Oft ist der Service ein Geschenk von Angehörigen.

Velten Schäfer

Bleifrei schießen an der Müritz

Exakt 215 Rot- und 1099 Damhirschen, 660 Rehen und 335 Wildschweinen soll es in diesem Herbst ans Leder gehen im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern. Das sei nötig, um den »natürlichen Baumaufwuchs im Wald« zu ermöglichen, hieß es zum Auftakt der Jagdsaison aus dem zuständigen Haus von Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD). Gerade, weil es sich um einen Nationalpark hand...

Hagen Jung

Wenn der Bürgersteig vibriert

Ein Erdbeben der Stärke 1,9 ist im niedersächsischen Völkersen im Landkreis Verden registriert worden - und es war nicht das erste Mal. Als Ursache wird die Erdgasförderung in jener Region vermutet.

Seite 12

Berlinale beginnt in Budapest

Der neue Film von US-Regisseur Wes Anderson »Grand Budapest Hotel« eröffnet am 6. Februar die nächstjährige Berlinale. »Die Komödie mit dem typischen Wes-Anderson-Charme verspricht ein großartiger Auftakt zu werden«, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Dienstag in Berlin. Die vor allem in Sachsen und im Filmstudio Babelsberg gedrehte britisch-deutsche Koproduktion erzählt die Ges...

Döblin- Stipendiaten lesen

Am kommenden Dienstag (12. November) lesen in der Akademie der Künste am Pariser Platz die Alfred-Döblin-Stipendiaten Luise Boege, Ricoh Gerbl, Boris Preckwitz und Ellen Wesemüller. Sie arbeiten seit Anfang 2012 im von Günter Grass gestifteten Alfred-Döblin-Haus in Wewelsfleth. In der Akademie stellen sie nun ihre dort entstandenen Texte vor. Die 1985 geborene Lyrikerin und Prosaautorin L...

Museumsleute konferieren in Berlin

Museen und Archive in Deutschland wollen verstärkt Zugang zu ihren Sammlungen über das Internet ermöglichen, stoßen nach eigenen Angaben dabei aber auf hohe Hürden. Die Digitalisierung der Bestände und der Zugriff über das Netz seien nicht nur kostspielig, sondern scheiterten oft auch am Urheberrecht, sagte der Geschäftsführende Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Börries von Notz, am Dienst...

Geras OB stoppt alle Ausgaben

Gera. Nachdem das Millionen-Sparprogramm der 95 000-Einwohner-Stadt Gera (Thüringen) im Stadtrat durchgefallen ist, hat Oberbürgermeisterin Viola Hahn (parteilos) einen sofortigen Ausgabenstopp verhängt. Davon betroffen seien alle Leistungen, zu denen die Stadt gesetzlich oder vertraglich nicht verpflichtet sei, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Hahn wolle nun rasch mit dem Finanz- un...

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Das singende, klingende Kistchen

Auch die Chemiestadt Halle (Sachsen-Anhalt) hat Musikwinkel. Während etwa Cembalobauer mit Sorge auf die Folgen von Kulturkürzungen schauen, ist die Sitztrommel »Cajon« ein großer Erfolg.

Tom Mustroph

Dämmerzustände im Kulturbetrieb

Als wollten sie eine Mahnung in die Welt schicken, öffnen die Performer der Truppe Shane Drinion zu Beginn ihres neuen Stücks »Abwesen« die Fenster des Theaterdiscounters. Die Blicke des Publikums bleiben automatisch an der im abendlichen Dämmerlicht versinkenden Fassade des Roten Rathauses hängen. Dort geht der auch für Kultur zuständige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit seinen Tätigkeit...

ndPlusAndreas Hummel, Ronneburg

Verdächtiges unter der Dorfstraße

Der Uranbergbau der Wismut zu DDR-Zeiten hat tiefe Spuren in Sachsen und Thüringen hinterlassen. Viele Altlasten sind saniert, doch schlummert noch manch strahlendes Gestein in Straßen.

Seite 13

Nie festgelegt

Der Film- und Theaterschauspieler Hans von Borsody ist tot. Er starb am Montag in seinem Wohnhaus in Kiel, wie seine Agentur am Dienstag mitteilte. Borsody wurde 84 Jahre alt. Als Detektiv »Cliff Dexter« zog er in den 60er-Jahren Millionen Fernsehzuschauer in seinen Bann. Später begeisterte er als Urfaust oder Cyrano de Bergerac auf Theaterbühnen und war im Kriegsdrama »Die Brücke von Arnheim« ...

Mit guter Textwurst

Die österreichische Schriftstellerin Elfriede Jelinek hat bei der »Nestroy«-Gala in Wien für ihr Stück »Schatten (Eurydike sagt)« den Autorenpreis erhalten. Der Regisseur und langjährige Intendant der Wiener Festwochen, Luc Bondy (65), nahm den Preis für sein Lebenswerk entgegen. Beste Schauspielerin wurde die deutsche Schauspielerin Christiane von Poelnitz. Die 67-jährige Jelinek nahm di...

Stern Nr. 2510

Mehr als 40 Jahre nach ihrem Tod ist die Rock-Ikone Janis Joplin mit einem Stern auf Hollywoods »Walk Of Fame« gefeiert worden. Die Plakette wurde am Montag auf dem berühmten Bürgersteig enthüllt. Joplins jüngere Geschwister, Michael und Laura Joplin, erinnerten an die Musikerin, die im Oktober 1970 im Alter von 27 Jahren an einer Überdosis Heroin gestorben war. Sie habe »ihr großes Herz« für d...

Gunnar Decker

Der Heimatlosen unstillbarer Hunger

Man kennt ihn vor allem als Schöpfer jenes dann legendär gewordenen Bühnenbildes für Jewgeni Schwarz’ »Der Drache«, den Benno Besson 1965 am Deutschen Theater inszenierte. Der junge, soeben an der Kunsthochschule Weißensee wegen Aufmüpfigkeit exmatrikulierte Einar Schleef notierte: »Ich war geplättet, hier war ich richtig, ein DDR Künstler definierte die DDR als grausames Provinzleben unter ein...

Seite 14
ndPlusRoland Mischke

Meisterwerke im Müll

Eine vermüllte Wohnung und 1406 Kunstwerke mit einem Schätzwert von einer Milliarde Euro: Der Münchner Fund gibt immer noch Rätsel auf. Am Dienstag hat immerhin die Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Augsburg einiges zum Hintergrund offengelegt. Dass der Überraschungsfund seit 2012 geheim gehalten wurde, erklären die Juristen damit, dass es sich bei dem eingeleiteten Verfahren um ein Steuer...

Friedrich Schorlemmer

Was denkt Gott?

Der liebe Gott sieht alles« - das war einst eine religiös drohende, moralisch disziplinierende und erzieherisch motivierte Redewendung. Brecht nimmt sie in seinem ironischen Gedicht »Was ein Kind gesagt bekommt« auf. Jeder Mensch wird für gläsern erklärt. Der Ursprungssinn findet sich indes im biblischen Psalm 139 und meint etwas ungemein Tröstliches. Dass da jemand erkennt und bezeugt, dass de...

Seite 15
Jörg Staude

Mehr Seichtes

Nicht nur im Erzähl-, sondern vor allem in einem Rechtfertigungsnotstand befindet sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Diesen Eindruck hinterließ der MainzerMedienDisput am Montagabend in Berlin in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz.

ndPlusCaroline M. Buck

Monologe eines Monsters

Es gibt Filme, die sind wie Kinderschokolade: so milchig, süß und klebrig, dass man sich noch Stunden später überzuckert fühlt. Und es gibt Filme, die mit jeder Bitterschokolade mithalten können: schwarz an Humor, bitter im Abgang.

Seite 16

Öfter zum Zahnarzt

Mehr ist bisweilen weniger: Mit Hilfe von Dentalkameras können Zahnärzte selbst kleinste Ablagerungen erkennen, wodurch sich schmerzhafte Operationen bei Parodontose am entzündeten Zahnfleisch verhindern lassen. Nach dem Wegfall der Praxisgebühr gehen die Deutschen wieder öfter zum Zahnarzt. Die Zahl der Behandlungsfälle stieg im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,6 Prozent...

Ermittlungen gegen Fitschen

Frankfurt am Main/München. Im Dauerstreit um die Pleite des Kirch-Konzerns ist Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen ins Visier der Ermittler geraten. Es gebe einen Anfangsverdacht des versuchten Betrugs, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Montag und bestätigte damit einen Bericht von »Spiegel Online«. Ob gegen Fitschen Anklage erhoben werde, stehe noch nicht fest. Die Deutsche...

ndPlusHaidy Damm

Der Osten hilft dem Westen

Die Landwirtschaftsminister der 16 Bundesländer verhandelten auf ihrer Sonderkonferenz in München bis zum späten Abend. Am Ende zeigten sich alle zufrieden.

ndPlusJohanna Treblin

Zehn Lebensjahre weniger

Zu den zehn weltweit am stärksten verschmutzten Orten gehören das Flussbecken Riachuelo in Argentinien und das Niger-Delta in Nigeria. Die Anwohner sind den Schadstoffen direkt ausgesetzt.

Seite 17
ndPlusHarald Neuber

Kuba-Blockade trifft auch PayPal-Kunden

Der Onlinedienstleister PayPal ahndet Kuba-Kontakte mit Kontosperren - obwohl die US-Blockade gegen den Karibikstaat in der EU nicht gilt. Den Konzern vor Gericht zu bringen, ist aber schwierig.

Hermannus Pfeiffer

Deutschland sucht den Rohstoffschatz

Bodenschätze sind weltweit begehrt. Alle Länder versuchen sich die besten Plätze im Rennen um die Rohstoffe zu sichern - Deutschland immer vorneweg.

Seite 18

In Bewegung

Bochum. Im Januar 2008 stoppte Cécile Lecomte einen Uranmülltransport in der Nähe des münsterländischen Steinfurt für volle sechs Stunden, indem sie sich von einem Ast über den Gleisen abseilte, vor dem Zug schwebte und die Polizei dergestalt zu einer Streckensperrung veranlasste. Nun, knapp sechs Jahre später, stellte das Landgericht Münster das Strafverfahren gegen die Aktivistin ein, n...

Folge 19: VETO (das, lat.)

In Politgruppen schließen sich Menschen zusammen, um gemeinsam Politik zu machen. Deswegen auch der Name. Doch ist die Entscheidungsfindung, was man genau machen will, manchmal nicht ganz einfach.

ndPlusReimar Paul

Ostsee ist radioaktiv verseucht

Die Ostsee gilt als das am höchsten radioaktiv belastete Meer der Welt - mehr noch als beispielsweise die Irische See, in welche die Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield täglich ihre strahlenden Abwässer pumpt.

Fabiana Frayssinet, Rio de Janeiro

Ninjas springen Demonstranten bei

Wo Kollegen der großen Medienunternehmen wegschauen, sind sie mit ihren Kameras dabei: Die Reporter des brasilianischen Netzwerks »Midia Ninja« sind Berichterstatter und Aktivisten in einer Person.

Seite 19

Münchens Sonnenkönig

Der FC Bayern kennt keine Gegner mehr. Den 31 Jahre alten Bundesligarekord des HSV egalisierten die Münchner am Wochenende. Nun hat der FC Bayern auch den großen FC Barcelona in der Champions League eingeholt.

Jirka Grahl

Und noch ein Konkurrent

Noch bevor am Sonntag die Bürger über eine Münchener Olympiabewerbung 2022 abstimmen, taucht neben Oslo, Almaty und Lviv (Ukraine) noch ein durchaus ernstzunehmender Bewerber auf: Peking.

Alexander Ludewig

Stillstand auf Schalke

Schon sehr früh hat der FC Schalke sein Saisonziel nach unten korrigiert - Konsequenz der Erkenntnis, dass es gegen Spitzenteams nicht reicht. Am Mittwoch trifft Königsblau auf Chelsea London.

Seite 20

Marsmissionen scheitern meist

Dutzende Male hat die Menschheit schon Sonden auf den Weg zum Mars geschickt - so wie am Dienstag auch Indien. Die meisten Missionen zum Roten Planeten scheiterten allerdings.

Stefan Mentschel, Delhi

Indien fliegt zum Mars

Seit Jahren verfolgt Indiens Raumfahrtbehörde trotz geringen Budgets ehrgeizige Pläne. Nun startete die erste Mission zum Mars. Hinter anderen ambitionierten Projekten stehen jedoch Fragezeichen.

Seite 21

Im Supermarkt Kleingedrucktes lesen

Skandale wie Pferdefleisch in Lasagne oder Dioxin in Eiern sind das eine, Schwindeleien das andere. Selbst wenn alles legal läuft, sind Verbraucherschützer unzufrieden, denn es wird in der Lebensmittelbranche viel getrickst.

Seite 22

Arbeitsuchende EU-Bürger haben darauf Anspruch

EU-Bürgern ohne Arbeit, die sich schon lange in Deutschland aufhalten, stehen nach einem Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 10. Oktober 2013 (Az. L 19 AS 129/13) Hartz-IV-Leistungen zu.

Selbstbezichtigungsklausel problematisch

Seit dem 26. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft. Im Teil 3 geht es darum, wie durch das neue Gesetz das vertrauensvolle Verhältnis Patient - Arzt auf die Probe gestellt wird.

Seite 23

Im Job privat telefoniert

Während privater Telefongespräche am Arbeitsplatz sind Arbeitnehmer nicht gesetzlich unfallversichert.

Ein Aufstieg mit vielen Hindernissen

Wer als Arbeitnehmer eine Fortbildung macht, neue Fähigkeiten erwirbt und anschließend neue Aufgaben übernimmt, bekommt unter Umständen einen neuen Arbeitsvertrag. Tjark Menssen, Jurist bei der DGB-Rechtschutz GmbH, erklärt, worauf Beschäftigte dabei achten müssen.

Stichwort: Bildungsurlaub

Bildungsurlaub ist eine besondere Form des Urlaubs, die der beruflichen oder politischen Weiterbildung dient. Er wird oft auch Bildungsfreistellung genannt, um den Eindruck eines Erholungsurlaubs zu vermeiden.

Seite 24

Abrechnung bis 31. Dezember

Vermieter, die Betriebskosten nach dem Kalenderjahr abrechnen, müssen die Abrechnung bis 31. Dezember dem Mieter vorlegen, sonst bleibt er auf Nachforderungen sitzen.

Einstiger Anspruch und aktuelle Realität

In den Ballungsgebieten sind Mietwohnungen Mangelware. In dieser Situation wurde mit dem Wohnraumförderungsgesetz in der BRD das Ziel formuliert, Wohnungen für Niedrigverdiener-Haushalte zu schaffen.

Seite 25

Herbstzeit - Laubzeit

Die Eigentümer zweier Grundstücke waren in Streit geraten. Grund war ein alter Lindenbaum mit großer Krone, der auf dem Grundstück eines Ehepaares stand, etwa zehn Meter entfernt von der Grundstücksgrenze ihrer Nachbarin.

Sechs Spartipps für diesen Winter

Der Winter steht vor der Tür: Viele Verbraucher befürchten, dass die nächste Heizkostenabrechnung oder Öltankfüllung ein Loch in das Haushaltsbudget reißen wird. Eine begründete Sorge, denn die Heizkosten steigen, wie der aktuelle bundesweite Heizspiegel von co2online zeigt.

Seite 26

Alle Regelungen rückwirkend in Kraft

Es ist immer wieder davon zu hören, dass die Pauschale für Übungsleiter angehoben worden sein soll. Was heißt das im Detail und ab wann gilt diese neue Regelung? Peter W., Berlin Zunächst: Die Anhebung der Pauschalen gelten für für Übungsleiter und für das Ehrenamt ab 2013. Alle Regelungen, die den Übungsleiter- und Ehrenamtsfreibetrag betreffen, sind rückwirkend zum 1. Januar 201...

Im bestehenden Haushalt auch Neubaumaßnahmen steuerlich absetzbar

Nach dem Wortlaut des § 35a Abs. 3 Einkommensteuergesetz (EStG) sind Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen steuerlich begünstigt. Im bestehenden Haushalt des Steuerpflichtigen können jährlich 20 Prozent (maximal 1200 Euro im Jahr) von höchstens 6000 Euro Arbeitskosten direkt von der Einkommensteuer abgezogen werden. Die Finanzbehörden interpretie...

Seite 27

Richtig versichert?

Versicherung - wie viel davon braucht der Mensch? Richtig versichert - dieser Ratgeber-Klassiker bietet eine wichtige Orientierung.

Dienstreise - wer zahlt bei Krankheit?

Immerhin die Hälfte aller deutschen Mittelständler ist auch im Ausland vertreten. Für reisende Arbeitnehmer heißt das: wechselnde Zeit- und Klimazonen, enge Terminpläne, Erfolgsdruck.

Girokonto: Dispo oder Ratenkredit?

Wer aus wenig Geld das Beste machen will, sollte zu allererst ein waches Auge auf sein Girokonto werfen. Schnell können sich die Kosten für Kontoführung, Überweisungen und Daueraufträge in die Höhe schrauben. Es gibt Alternativen.

Seite 28

Flugportale tricksen vielfach

Im Internet werben Portale oft mit günstigen Flugpreisen, langen später aber kräftig zu. »Werden Kunden nachträglich mit einer Servicegebühr zur Kasse gebeten, sollten sie die Zahlung verweigern«, rät die Juristin Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Insolvenzschutz für Fluggäste

Die Verbraucherrechte bei Zahlungsunfähigkeit von Fluglinien sind nicht ausreichend. Daher fordert die Verbraucherzentrale Brandenburg eine Insolvenzversicherungspflicht für Airlines. Denn während Reiseveranstalter seit vielen Jahren gesetzlich verpflichtet sind, sich gegen Zahlungsunfähigkeit zu versichern, lässt eine Versicherungspflicht für Airlines weiter auf sich warten. Bislang häng...

Pünktlich wie die Maurer - eine Floskel?

Das Warten auf Handwerker kostet Verbraucher oft Zeit und Nerven. Doch wie lange dürfen Handwerker ihre Kunden eigentlich warten lassen, und was können letztere bei Unpünktlichkeit oder Nichterscheinen tun?