Seite 1

UNTEN LINKS

Nachdem Christian Lindner der FDP Kälte und mangelnde Sensibilität attestiert hat, will er am Wochenende ihr Anführer werden. Denn ganz davon abgesehen, dass ihn die Parteitagsdelegierten so kuschlig nicht in Erinnerung haben.

Migranten unter Generalverdacht

Viel ist in den vergangenen Monaten über die »Festung Europa« berichtet worden. Auslöser waren mehrere gekenterte Boote im Mittelmeer mit hunderten Toten; es handelte sich vorwiegend um afrikanische Flüchtlinge. Doch statt den Weg einer humanen Flüchtlingspolitik einzuschlagen, verstärkt die Europäische Union die Repression gegen Schutzsuchende. Sie will verhindern, dass den Behörden »Illegale«...

Christian Klemm

Nicht mehr als Worte der Hilfsbereitschaft

Die Nachbarländer Syriens sind mit den vielen Flüchtlingen am Rand ihrer Aufnahmekapazität. Die Bundesrepublik könnte helfen, tut es aber bisher kaum.

ndPlusGabi Kotlenko

Berliner schmettern Schweizer Meister weg

Gute Laune am Mittwochabend in der Berliner Max-Schmeling-Halle: Das erste Champions-League-Heimspiel des deutschen Meisters BR Volleys wurde gegen den Schweizer Meister Energy Investments Lugano klar gewonnen.

Seite 2
Hermannus Pfeiffer

Milliardenspiel der Großbanken

Im Zuge der Deregulierung im Finanzsektor haben Großbanken auch die Festsetzung von Marktpreisen übernommen. Dies lädt geradezu zum Missbrauch ein. In vielen Bereichen laufen nun Ermittlungen.

Seite 3

Koalition will mehr Kontrolle

Bereits Anfang 2014 will die Große Koalition die rechtlichen Grundlagen für Prostitution überprüfen und ändern. »Wir wollen Frauen vor Menschenhandel und Zwangsprostitution besser schützen und die Täter konsequenter bestrafen«, heißt es dazu im Koalitionsvertrag auf Seite 104. Doch was heißt das konkret? Vorschlag Nr. 1: Wenn sie die Dienste von Zwangsprostituierten in Anspruch nehmen, kö...

ndPlusHaidy Damm

Doppelmoral statt Arbeitsrecht

Die im Koalitionsvertrag verabredete Reform des Prostitutionsgesetzes führt auch in Deutschland zu einer neuen Debatte über das ältestes Gewerbe der Welt.

Seite 4

Akademie der Aufklärer?

Fast 50 Themen haben die Innenminister aus Bund- und Ländern auf ihrem Konferenzprogramm. Darunter sind mehrere, die sich mit Rechtsterrorismus befassen. Dessen Auswirkungen - so zeigen jüngste Nachforschungen im ganzen Bundesgebiet - sind offenbar weitaus gefährlicher, als man auch nach den erschreckenden Taten des NSU vermutet hat. Bei fast jedem vierten ungeklärten Tötungsverbrechen oder Töt...

Keine Einzelschicksale

Die EU hat am Mittwoch ihre bis dato höchste Strafe für die Bildung von Kartellen verhängt. 1,7 Milliarden Euro müssen sechs Großbanken zahlen, weil sie in Absprache die Referenzzinssätze Euribor und Libor manipulierten. Eigentlich könnte man froh sein, dass es jetzt die Richtigen traf. Wie hoch der Schaden ist, den die Banken anrichteten, stellte die EU-Kommission allerdings nicht fest. ...

Zu spät in Kiew

Was die Europäische Union versäumte, versucht der Europarat nun halbwegs zu richten. Der Dialog, den er in der Ukraine als Vermittler zwischen den Parteien in Gang setzen will, wäre Voraussetzung für den nächsten Schritt - das schwierige Ausbalancieren der Interessen von EU, Ukraine und Russland. Denn gerade auch die EU hat die Ukraine in ihre heutige Lage gebracht: mit Druck, Verlockung und de...

Detlef D. Pries

Kleine Schwester

Runde eins gehe an Yingluck Shinawatra, gestanden selbst Gegner der thailändischen Regierungschefin während der Kampfpause in Bangkok. Mit zunehmender Gewalt waren die vom ehemaligen Vizepremier Suthep Thaugsuban angestachelten Straßenkämpfer gegen Regierungsgebäude und Polizeiwachen angerannt, allen Dialogangeboten der 46-jährigen Ministerpräsidentin zum Trotz. »Alle Türen sind offen«, hatte s...

Schlechte Nachrichten für Europa

Nachdem die SPD in der vergangenen Wahlperiode jede europapolitische Schandtat der schwarz-gelben Bundesregierung mitgetragen hatte, entwickelte sie sich im Wahlkampf zum scharfen Kritiker ebendieser Politik.

Seite 5

»nd« hebt ab

Nicht nur CIA und Amazon haben sie: Auch »neues deutschland« ist im Besitz eines Quadrocopters, den die Werktätigen der Redaktion durch ihren vorbildlichen Einsatz im Wettbewerb »Fotografen haben Namen« des DJV errungen haben. Ihre Mission: Fortschritt, Frieden und Sozialismus.

Elektrifizierte Grenzen

In Brüssel geht es Schlag auf Schlag. Am gestrigen Mittwoch präsentierte die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström eine neue Agenda für die Grenzagentur Frontex - und bereits am Montag konnte sie Eurosur vorstellen, ein weiteres technisches System zur Grenzüberwachung.

ndPlusVelten Schäfer

Europa macht noch dichter

Die EU verkauft ihre neueste Grenzagenda als humanitäre Reaktion auf die jüngsten Katastrophen im Mittelmeer. Tatsächlich geht es wohl auch darum, zwei Gerichtsurteile aus dem Vorjahr abzuräumen.

Seite 6
Marcus Meier, Bochum

Der nette Nazi von nebenan

Michael Brück, Neonazi, studiert Jura an der Ruhr-Universität. Aktivisten wiesen darauf hin, die Aktion mündete in einer Rangelei. Nun gelten die Nazigegner als das eigentliche Problem.

ndPlusGuido Speckmann

Die Kriminalstatistik lügt

Um ein Vielfaches höher als bisher behauptet ist offenbar die Zahl der Opfer rechter Gewalttaten in Deutschland. Oppositionspolitiker werfen der Regierung mangelndes Engagement vor.

Seite 7

China fordert Rückgabe

Peking. Der britische Premierminister David Cameron ist bei einem Besuch in China mit Forderungen konfrontiert worden, im 19. Jahr- hundert von den Briten geraubte Kunst zurückzugeben. »Wann wird Großbritannien die illegal geplünderten Kunstgegenstände zurückgeben?«, fragte das prominente chinesische Zentrum für Internationalen Wirtschaftlichen Austausch am Mittwoch auf Camerons kürzlich einger...

Anschlag in Beirut

Beirut/Tel Aviv. Ein wichtiger Kommandeur der libanesischen Hisbollah-Miliz, Hassan al-Lakis, ist in der Hauptstadt Beirut Opfer eines Anschlags geworden. Er wurde in der Nacht zum Mittwoch auf einem Parkplatz vor einem Wohnblock im Bezirk Sainte Thérèse in seinem Auto erschossen. Die Nachrichten-Website »Lebanon Now« meldete, der Schütze sei unerkannt entkommen. Die Hisbollah bezichtigte...

Reinemachen statt neuer Proteste

Nach den gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demon᠆stranten und Sicherheitskräften ist in der thailändischen Hauptstadt Bangkok vorerst Ruhe eingekehrt.

Blockade im ukrainischen Parlament

Auch nach dem verlorenen Misstrauensvotum gegen die ukrainische Regierung beharrt die prowestliche Opposition um Vitali Klitschko auf einem Machtwechsel. Sie will das Parlament bis zum Rücktritt der Regierung blockieren.

Seite 8
ndPlusIan King, London

Die Zahl der Tory-Eigentore wächst

Die scharfe Sparpolitik soll in der nächsten Legislaturperiode fortgesetzt, der Sozialstaat immer weiter verschlankt werden, so der britische Finanzminister George Osborne.

ndPlusAnina Valle Thiele, Luxemburg

Rot-Blau-Grün will Luxemburg reformieren

Seit Mittwoch ist in Luxemburg die rot-blau-grüne Regierung im Amt. Gesellschaftspolitische Modernisierung, wirtschaftspolitische Kontinuität - so lässt sich das Koalitionsprogramm zusammenfassen.

Seite 9

Zum Wohle der Unternehmen im Norden

Ein Streit über Indiens subventioniertes Ernährungsprogramm bleibt Stolperstein auf der Konferenz der WTO. Biraj Patnaik von der »Right to Food Campaign« hält EU und USA für Blockierer. »nd« sprach mit ihm.

ndPlusUlrike Henning

Prüfung nur für Risikoprodukte

Von der Stützstrumpfhose bis zum Herzschrittmacher sind in Europa eine halbe Million Medizinprodukte zugelassen. Oft sind sie nicht ausreichend geprüft. Ein EU-Gesetz soll »Ersatzteile« sicherer machen.

Seite 10

Kampf gegen Krankheiten

Washington/Genf. Im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria soll der Globale Gesundheitsfonds zwölf Milliarden US-Dollar erhalten. Regierungen und private Geber hätten die Zahlungen für die nächsten drei Jahre zugesagt, teilte der Fonds am Dienstag in Washington (Ortszeit) auf einer Geberkonferenz mit. Es handele sich um den höchsten jemals angekündigten Betrag für den Kampf gegen die d...

Pille für den Mann in zehn Jahren

Australische Forscher kamen auf dem Weg zur »Pille für den Mann« einen wichtigen Schritt weiter. Ihnen gelang es, zwei für den Transport des Spermas zuständige Proteine auszuschalten.

Silvia Ottow

Harmoniesüchtig

Wer im Hildegard-von-Bingen-Schmöker unter M wie Magenprobleme nachschaut, liest kaum Außergewöhnliches. Doch was da geschieht, ist durchaus spektakulär: Pro Jahr wird eine Tonne Nahrung zu Brei geknetet.

Andreas Knudsen

Krank ohne Sport

Abhängigkeit wird vor allem mit Alkohol und Drogen in Verbindung gesetzt, doch es haben sich auch andere Formen entwickelt und verbreitet. Eine davon ist die Trainingsabhängigkeit.

Plädoyer für den Wasserhahn

Dr. Daniela Huzly, Oberärztin am Institut für Virologie der Universitätsklinik Freiburg, erklärt, warum Erkältungen fast unvermeidbar sind und die Tröpfcheninfektion stark überschätzt wird. Mit ihr sprach Angela Stoll darüber, wie man eine Ansteckung vermeiden kann.

Seite 11

Lehrerprotest

Auch am inzwischen 16. Streiktag kann von Protestmüdigkeit bei den angestellten Berliner Lehrern keine Rede sein. Am Mittwochvormittag versammelten sich laut Polizeiangaben 2600 Pädagogen, darunter auch 150 Schüler, die sich mit ihren Lehrern solidarisierten, am Bahnhof Zoologischer Garten, um gegen Einkommensunterschiede zu den verbeamteten Kollegen und für vernünftige Arbeitsbedingungen zu de...

Wasserkunden erhalten Geld

Zum zweiten Mal bekommen Berliner Wasserkunden zu viel gezahlte Gebühren zurück. Mit der Abrechnung 2014 soll das Geld anders als zuletzt diesmal auch bei den Mietern ankommen. Der Wasserbetrieb verzichtet auf den Rückforderungsvorbehalt.

Flüchtlinge ziehen um

Die Unterbringungssituation der Flüchtlinge in Berlin hat sich zum Jahresende ganz leicht entspannt. Zum Stichtag 3. Dezember wohnten 7787 Flüchtlinge in 35 Unterkünften, sagte die Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, Silvia Kostner, am Mittwoch der dpa. Am Montag sei das letzte neue Flüchtlingsheim in diesem Jahr in der Mühlenstraße in Pankow eröffnet worden. So konnten rund...

ndPlusPeter Kirschey

Bewährung

Nach sechs Geldbußen ist nun die erste Gefängnisstrafe für Sebastian Schmidtke fällig. Strafe auf Bewährung. Das bedeutet, dass sich jemand bewähren muss. Im Fall Schmidtke heißt das: er muss sich zurückhalten.

Senat sorgt sich um Religion

Der Berliner Senat sieht den Religionsunterricht an staatlichen Schulen nicht gefährdet. Die grundsätzlichen finanziellen Bedingungen seien »angemessen und erfolgreich«, teilte Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus mit. Derzeit nehme mehr als die Hälfte der Berliner Schüler von öffentlichen und privaten Schulen am freiwilligen R...

Peter Kirschey

Berlins NPD-Chef zu Haft verurteilt

Der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmitdke wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Tiergarten wegen Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

Seite 12

Jugendarrest abgeblasen

Potsdam. Die von Berlin und Brandenburg angestrebte Zusammenarbeit beim Jugendarrest stößt auf ein positives Echo. Sie freue sich, dass Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) »endlich über Alternativen zu dem viel zu teuren Neubau einer Jugendarrestanstalt in Königs Wusterhausen nachdenkt«, sagte die Landesvorsitzende der Justizgewerkschaft, Sabine Wenzel. Für den Neubau waren 5,2 Millionen ...

Regelung für WBS verlängert

Im Land Berlin liegt auch künftig die Einkommensgrenze für den Wohnberechtigungsschein (WBS) 40 Prozent über den Bundeseinkommensgrenzen. Die in diesem Jahr auslaufende Verordnung über die Abweichung von den Einkommensgrenzen des Gesetzes über die soziale Wohnraumförderung (Wohnraumförderungsgesetz - WoFG) wurde am Dienstag vom Senat verlängert. »Mit der Berliner Einkommensgrenzen-Regelun...

ndPlusWilfried Neiße

Keine Mäntel für die Kripo

Kriminalbeamte müssen sich warme Wäsche weiterhin allein besorgen. Der Innenminister lehnt es ab, Winterkleidung für diese Polizisten anzuschaffen.

ndPlusAndreas Fritsche

Beschränkte Sicht auf Behinderte

Der Landkreis Oberhavel nutzt das Stichwort Inklusion als Ausrede, um das Wohnheim der Regine-Hildebrandt-Schule in Birkenwerder dicht zu machen. Eigentlich geht es dabei ums Geld und ums Prinzip.

Seite 13

Verzicht auf Enteignung

München. Wegen des großen Streitpotenzials mit den Bauern lässt Bayerns Staatsregierung bei der Planung von Flutpoldern entlang der bayerischen Flüsse größte Vorsicht walten. Die von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in der Vergangenheit erwähnten Enteignungen von Bauern sind nicht mehr in der Planung. »Es ist vorgesehen, dass die Flächen für diese Flutpolder nicht vom Staat gekauft werden...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Von sauberen und dreckigen Händen

In der Hansestadt Bremen kassiert die private Müllentsorgungsfirma immer höhere Zahlungen durch die Stadt. Darüber gibt es Streit, der sich im Gefolge einer Betriebsversammlung nun zugespitzt hat.

Seite 14

Vierte Probebühne fürs DT

Das Deutsche Theater bekommt ein neues Probezentrum nach Plänen der Architekten Gerkan, Marg und Partner. Mit der bereits im Jahr 2011 fertiggestellten Probebühne werde das Theater damit vier Probebühnen haben. Dadurch werde die Arbeit der drei Spielstätten Deutsches Theater, Kammerspiele und Box deutlich verbessert, erklärte Intendant Ulrich Khoun nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtent...

Ulrich Peltzers Ästhetik des Politischen

Das Literaturforum im Brecht-Haus (Chausseestr. 125, Mitte) widmet dem Werk des Schriftstellers Ulrich Peltzer am heutigen Donnerstag eine Tagung. Peltzer, 1956 in Krefeld geboren und seit 1975 in Berlin ansässig,

Bildhauer Rolf Szymanski gestorben

Gerade erst hat die Akademie der Künste Berlin den Bildhauer Rolf Szymanski mit einer Ausstellung zum plastischen Werk auf dem Gelände der Akademie am Hanseatenweg geehrt. Bis zum 19. Januar 2014 sind im Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum Schloss Rheinsberg Zeichnerisches, Druckgrafik, Skizzenbücher und Kleinplastik zu sehen. Eine umfangreiche Archiv-Publikation ist erschienen. Der 1928 in Le...

Staatsanwalt sieht keinen Sachsensumpf

Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat bei ihren Ermittlungen zur mutmaßlichen Korruptionsaffäre Sachsensumpf keine Hinweise auf Straftaten gefunden. Diese bereits bekannte Version der Ereignisse gab der frühere Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Schwürzer am Mittwoch im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Sachsensumpf zu Protokoll. Nach seinen Worten gab es kein Netzwerk der Orga...

Kurzzeithilfe für Senioren

Dritter Stock ohne Lift - das geht für Senioren irgendwann nicht mehr. Die Wohnungsgesellschaften wollen investieren. Bund und Land geben Gelder in Millionenhöhe, manch Einem reicht das trotzdem nicht.

Volkmar Draeger

Varieté mit jungen Artisten

Das ist einmal eine prächtige Hochzeit: Ein festlicher Marsch erklingt, der König erhebt den armen Müllerburschen alias Herr Graf zum Prinzen, vermählt ihm seine längst verliebte Tochter und schlägt den Kater zum Ritter. Dass alles so kommen konnte, verdankt sich dem Geschick und der beinah dreisten Chuzpe des fetten Schnurrers, der als einziges Erbe an den jüngsten Sohn gekommen ist. So haben ...

Kira Taszman

Verpfuschte Lebensträume, tiefgründige Komödien

In Deutschland gilt Kino als Unterhaltung, in Frankreich als Kunst. Das deutsche Kino weist außer Komikern kaum Stars auf, in Frankreich werden Schauspieler zu Rittern der Künste geschlagen. Zudem besteht das Publikum jenseits des Rheins nicht überwiegend aus Popcorn verzehrenden Teenies wie hierzulande, und womöglich sind französische Komödien deshalb auch tiefgründiger als die teutonischen Sc...

Rudolf Stumberger, München

Ein Ministerialrat auf Abwegen

Tagsüber arbeitete Clemens L. für den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, nachts ging er auf Geldsuche für eine angebliche »Prinzessin«. Es folgte der Abstieg bis hin zum Knast.

Seite 15

Soll Miamis Wahrzeichen werden

Ein neues Museum für moderne und zeitgenössische Kunst soll nach dem Willen der Betreiber zum Wahrzeichen von Miami werden. Das »Pérez Art Museum Miami« (PAMM) kostete etwa 220 Millionen Dollar (162 Millionen Euro) und ist benannt nach dem Kunstmäzen Jorge Pérez. Dieser spendete 40 Millionen Dollar und einen Teil seiner Kunstsammlung. Zum Auftakt zeigt das seit Mittwoch geöffnete Museum mehrere...

Gestalter wird Okwui Enwezor

Okwui Enwezor ist künstlerischer Leiter der 56. Biennale di Venezia. Der Direktor des Hauses der Kunst in München wird die Kunstausstellung vom 9. Mai bis 22. November 2015 in Venedig gestalten, wie das Haus der Kunst am Mittwoch mitteilte. Enwezor leitet seit Oktober 2011 das Münchner Haus der Kunst. Vorher war er am International Center of Photography in New York tätig. Der 1963 in Nige...

Zweite Entdeckung Amerikas

Die Südamerika-Tagebücher des Forschers Alexander von Humboldt (1769-1859) bleiben in Deutschland. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz übernimmt die Aufzeichnungen des Forschers vom bisherigen Eigentümer Ulrich von Heinz, einem Nachfahren der Familie Humboldt. Die Tagebücher gehörten zu den wichtigsten wissenschaftlichen Dokumenten des 19. Jahrhunderts, erklärte der Präsident der Preußenstift...

ndPlusMarion Pietrzok

Man muss sich die Freiheit nehmen

Nein, das möchte sie nun wirklich nicht: dass einzig die »Pelztasse«, geschaffen 1936, von André Breton in »Frühstück im Pelz« umgetauft, mit ihrem Namen in Verbindung gebracht wird.

Seite 16

Der rote Wunderschirm

Ein Schirm, in dem zwei nackte Kinder sitzen wie Putten, hat sich vervielfacht, fast bis ins Unendliche schon und saust mit Riesengeschwindigkeit übers Meer. Das Dampfschiff am Horizont, das die Eltern der Kinder von Amerika zurück nach Deutschland bringt, wäre außer Sicht geraten, hätte nicht ein großer Schwarm Fische seinem Antrieb nachgeholfen. Ganz schnell gelangen nun alle »in die er...

ndPlusHannah Klein

Geheimbotschaften

Gefallene Engel und Planeten, geheimnisvolle Klöster, Mönche und Händler, Kreuzritter, Templer, Albigenser, Magier und Pilger, Bibliotheken, Labyrinthe und Krypten, Alchimie, Kabbala und Heilige Vehme, Kräuter, Schriften und Geheimbotschaften - das alles hat Marcello Simoni in seinem Debüt-Roman »Der Händler der verfluchten Bücher«, ein wenig unbekümmerter als Umberto Eco in »Der Name der Rose«...

Sabine Neubert

Auf dem Königsweg

Diesmal führt Rebecca Gablé ihre Leser ins Herz Europas im frühen Mittelalter, genauer, in das ostfränkische (oder auch einfach gesagt, in das deutsche) Reich der Jahre 929 bis 941. Es ist die Zeit, in der Otto, Sohn König Heinrichs I., der später Otto I. oder auch Otto der Große genannt wird, seinen Königsweg antritt, bzw. von Heinrich dazu bestimmt, nach dessen Tod antreten muss. Es ist ein W...

Seite 17

Hilferuf zum Filmerbe

Einen Aufruf zur Rettung des Filmerbes haben der Filmemacher Helmut Herbst und der Publizist Klaus Kreimeier initiiert. Der Appell soll an den Petitionsausschuss des Bundestags und an die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Kultur und Medien im Rahmen der Koalitionsverhandlungen gehen. Die Unterzeichner fordern eine Initiative zur Digitalisierung der gefährdeten Filmbestände auf Bundeseben...

ndPlusJörg Schurig und Oliver Riegen

Einen Euro weniger im Monat?

Der Rundfunkbeitrag könnte aus Sicht der Bundesländer wegen Mehreinnahmen deutlich sinken. Das teilte die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Malu Dreyer (SPD), mit. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hatte zuvor in Aussicht gestellt, dass der Beitrag bis zu einem Euro pro Monat zurückgehen könnte. Derzeit zahlt ein Haushalt monatlich 17,98 Euro. Einen Zeitpunkt nannt...

ndPlusManfred Loimeier

»Beethoven war ein Sechzehntel schwarz«

Es ist ein erfahrungsreiches Leben, auf das die südafrikanische Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer zurückblickt. Aber zugleich dürfte sie wünschen, dass ihr ein Großteil dieser Erfahrungen erspart geblieben wäre.

ndPlusTobias Riegel

Vor dem Goldrausch

Einem Vertreter der Zunft Musiker und Verlierer wird nun große Ehre zuteil: Joel und Ethan Coen setzen in »Inside Llewyn Davis« einem (fiktiven) erfolglosen Folksänger im New York der frühen 60er Jahre ein Denkmal.

Seite 18

FILMSTARTS

Auf dem Weg zur Schule Regie: Pascal Plisson. Hierzulande gehen die Kinder ein paar Straßen weiter oder fahren mit dem Bus, um zur Schule zu kommen. In einigen Ländern ist es ein abenteuerlicher und beschwerlicher Weg, wie diese Dokumentation zeigt. Sie begleitet Kinder aus Kenia, Argentinien, Marokko und Indien. Bis zu 22 Kilometer sind die Wege durch unwegsames Gelände, ein 13-Jähriger i...

Caroline M. Buck

Menschenjäger

Clemens Trunschka ist Jäger, Clemens Trunschka jagt Menschen. Denn Trunschka ist Headhunter, einer, der hochrangiges Management-Personal bei der einen Firma abwirbt, um es bei einer anderen unterzubringen. Gegen viel Geld für den Manager selbstredend, aber auch viel Geld für Clemens Trunschka. Und Trunschka ist Alkoholiker. Vielleicht trinkt er, weil er seinen Job nicht mehr erträgt, vielleicht...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Nahe der Ratlosigkeit

Egal welches System der 1. FC Union spielt, am Ergebnis ändert sich nichts: keine Tore, keine Siege. Die Berliner wollen sich bis zur Winterpause durchkämpfen und hoffen dann auf Verstärkungen.

Ich traue uns alles zu

Heine Jensen betreut ab Freitag in Serbien zum zweiten Mal die deutschen Handballerinnen bei einer WM. Der 36-Jährige Däne versicherte Oliver Händler, aus der Blamage von Brasilien 2011 viel gelernt zu haben.

Seite 20

Küsten rüsten sich für Xaver

Hamburg. Die Vorbereitungen auf das angekündigte Orkantief »Xaver« im Norden sind mit Hochdruck angelaufen. Norddeutschland muss sich in den kommenden beiden Tagen gleich auf eine Serie von schweren Sturmfluten einstellen: »Es können drei hintereinander sein«, erklärte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg am Mittwoch. Nach Einschätzung des Deutschen Wetterdie...

Das Unglück roch nach Marzipan

In einer Produktionshalle des Autoherstellers Daimler ist bei einer chemischen Reaktion ein gesundheitsschädlicher Stoff ausgetreten. Mehrere Arbeiter wurden mit Atemwegsreizungen zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Menschenrechte für Schimpanse Tommy

Die Organisation »Nonhuman Right Projects« fordert von einem New Yorker Gericht die Anerkennung des Schimpansen Tommy als rechtlich eigenständige Person.