Seite 1

UNTEN LINKS

Jeder hat die Bilder der gestürzten Lenin-Statue in Kiew gesehen. Augenzeugen gibt es aber fast keine. Nur wenige Demonstranten benutzten ihre Sehorgane, um das Ereignis zu verfolgen. Sehr viele beobachteten das Geschehen stattdessen - den Finger am Abzug - durch ihre Smartphones und Kameras. US-amerikanischen Psychologen zufolge wird sich deshalb schon morgen kaum einer der Anwesenden mehr an ...

Einsicht für die Klarheit

Was hat die Bundesregierung zu verheimlichen? Das kann man sich bei der Klage von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty Internationale auf mehr Transparenz über Menschrechtsschutz bei der Vergabe von sogenannten Hermes-Bürgschaften fragen. Denn es besorgt, dass Berlin die Informationen nicht freiwillig herausrücken will. Schaut das Wirtschaftsministerium etwa nicht so genau hin, wenn d...

Propaganda des Kremls soll effizienter werden

Moskau. Mit einem großen Staatspropagandaapparat will Präsident Wladimir Putin künftig das internationale Meinungsbild über Russland prägen lassen. Staatsmedien wie die Agentur Ria Nowosti und der Rundfunksender Golos Rossii (Stimme Russlands) werden künftig unter dem Namen »Internationale Nachrichtenagentur Rossija Segodnja« (Russland heute) firmieren, wie es in dem am Montag veröffentlichten ...

ndPlusUwe Kalbe

CDU ist positiv empört

Jetzt hängt alles an der SPD. Nach der CSU stimmte auch ein CDU-Bundesausschuss dem Koalitionsvertrag über die nächsten vier Jahre im Bund zu.

Seite 2
Martin Zint, WFD

Wasser gehört auch in Senegal nicht verkauft

Unter dem Motto »Das Wasser ernährt die Erde - die Erde ist unser Leben!« kämpfen Kleinbauernorganisationen in Senegal für eine gesunde und nachhaltige Landwirtschaft.

Vertreibung in Mosambik im großen Stil
Andreas Bohne, SODI

Vertreibung in Mosambik im großen Stil

Der Kleinbauernverband UNAC, SODIs Partner, kritisiert gemeinsam mit anderen Organisationen das Vorgehen des internationalen Landnahme-Projekts ProSavana.

Seite 3

Auch Berishas Ära ist zu Ende

Sali Berisha ist 69 Jahre alt und »einfacher« Abgeordneter der oppositionellen Demokratischen Partei im Parlament. Noch zu Jahresbeginn war er Regierungschef - und versuchte seine Machtposition mit nationalistischen Parolen zu verteidigen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar beklagte er die »nicht gerechtfertigte Aufteilung der (albanischen) Nation in fünf Staaten«. Schon zuvor hat...

Lothar Schröter

Albanien ohne Stern überm Adler

Weiß noch jemand in Albanien, wer Enver Hoxha war? Man weiß. Und wer sucht, stößt auch auf andere Spuren der verflossenen »Sozialistischen Volksrepublik«.

Seite 4

Ganz schlechter Scherz

Es ist ärgerlich, dass die neue elektronische Krankenkassenchipkarte mit einem Versichertenfoto ab 2014 die alte Chipkarte ablöst. Seit deren Einführung von Politikern und Krankenkassen beschlossen wurde, verging ein Jahrzehnt. Ein Jahrzehnt! In dieser Zeit flossen gigantische Summen in das überflüssige Projekt, das ein Netz vorsintflutlich organisierter Arztpraxen mit Hilfe eines unsicheren Da...

Die Giftgasvernichter

Die Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen haben in diesen Tagen alle Hände voll zu tun: Laut OPCW-Plan wird Syriens Armee ihre erfassten Kampfstoffe zunächst nach Latakia transportieren, von dort sollen Schiffe aus Drittländern die Container ins Ausland verbringen, wo man die C-Waffen dann auf die US-amerikanische »MV Cape Ray« verladen und Anfang nächsten Jahres auf hoher ...

Ruhe vor dem Sturm

Die Vorzeichen für das Gipfeltreffen der EU-Finanzminister standen auf »ruhig«. Als erstes Eurokrisenland konnte Irland am Sonntag den Rettungsschirm EFSF erfolgreich zusammenklappen; Ende Dezember soll das Bankenrettungsprogramm für Spanien auslaufen. Brüssel und Berlin frohlocken: Die Strategie zur Überwindung der Schuldenkrise funktioniere - zeitlich begrenzt Notkredite zu gewähren und im Ge...

Jonas Wegmann

Onkel Jang

Verwandte können Stützen der Macht sein. Zuweilen kennt man sie aber auch nicht mehr, wenn es um eben diese Macht geht. Jang Song Taek ist der Onkel von Nordkoreas Staatsführer Kim Jong Un. Lange galt er als Förderer und Rückhalt seines Neffen. Nun wurde der 67-Jährige als krimineller Schurke wegen »konterrevolutionärer Umtriebe« offenbar am Sonntag vor- und aus dem Kreis der Mächtigen und Ohnm...

Toleranz im Advent

In unserem heutigen Bericht versuchen wir, die Teilnahme an den Feierlichkeiten des Jahresendfestes mit einem guten Gewissen in Einklang zu bringen, da beides in einem größeren Widerspruch steht, als es zunächst den Anschein hat. Die Auflösung des Antagonismus zwischen eigenem guten Gewissen und der Existenz in der restlichen Welt, in der es von Realitätsbezug nur so wimmelt, darf nicht allein ...

Seite 5
ndPlusJörg Meyer

Rüstungskonzern baut ab

Besonders die Rüstung sollte es hart treffen. Am Montag stellte die EADS-Geschäftsführung ihr Umbauprogramm für den Rüstungs-, Luft- und Raumfahrtkonzern vor.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Thüringer SPD schwenkt um

Auf kommunaler Ebene kooperieren LINKE, SPD und Grüne in Thüringen schon seit langem. Nun schließt die SPD auch im Land nicht mehr aus, in eine von der LINKEN geführte Regierung einzutreten.

Seite 6

Dicht dran und ahnungslos

Berlin. Ohne es zu bemerken, war Sachsens Polizei den drei untergetauchten mutmaßlichen NSU-Terroristen schon einmal nah gekommen. Das bestätigte am Montag indirekt ein Kriminalbeamter beim Münchner NSU-Prozess. Der sollte 2006 einen Diebstahl sowie einen Wasserschaden in der Zwickauer Polenzstraße 2 aufklären. Das war direkt über jener Wohnung, in der Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe B...

Uwe Kalbe

CDU-Graphologen suchten Handschrift

Die CDU probte den Aufstand. Allgemeines Unbehagen über die Koalitionsvereinbarung mit der SPD prägte am Montag einen Kleinen Parteitag in Berlin - bevor die überwältigende Zustimmung folgte.

»Wir sollten keine Angst vor Neuwahlen haben«

Die SPD-Spitze will ihre Parteimitglieder von der Großen Koalition überzeugen. Der Juso-Landesverband hat sich gegen Schwarz-Rot ausgesprochen. Mit dem Chef der Berliner Jusos, Kevin Kühnert, sprach Aert van Riel.

Seite 7

Prozess gegen Muslimbrüder

Kairo. Begleitet von strengen Sicherheitsmaßnahmen hat in Ägypten der Prozess gegen das Oberhaupt der Muslimbruderschaft begonnen. Zusammen mit Mohammed Badie sind in diesem Verfahren noch 14 weitere Mitglieder der inzwischen verbotenen Organisation angeklagt. Die Website der Kairoer Zeitung »Al-Watan« meldete, die Angeklagten hätten am Montag im Gerichtssaal so laut geschrien, dass der Staatsa...

Löhne in der EU sinken real

Das Fazit ist einfach: Durch die Austeritätspolitik in der Europäischen Union ist die gesamtwirtschaftliche Nachfrage zurückgegangen. Das schreibt Thorsten Schulten vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stifung.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Zwischen Barrikaden und Rundem Tisch

Die Ukraine verharrte bis Montagabend zwischen Konfrontation und Dialog. Die Opposition verbarrikadierte sich auf dem Maidan, davor postierten sich Milizeinheiten. Ein Runder Tisch kam ins Gespräch.

Daniel Kestenholz, Bangkok

Thailand: Neuwahlen? Nein, danke!

Während Oppositionsgruppen in anderen Ländern für Wahlen demonstrieren, gehen Regierungsgegner in Thailand den entgegengesetzten Weg.

Seite 8

FARC ruft zu Waffenruhe in Kolumbien auf

Ein Aufruf der kolumbianischen Guerillaorganisation FARC zu einer einmonatigen Waffenruhe hat neue Hoffnung auf ein Ende des Bürgerkriegs in dem südamerikanischen Land geweckt.

Katharina Strobel, Brüssel

Tabubruch im EU-Parlament

An diesem Dienstag wird bei den Themen Abtreibung und Sexualkunde eine knappe Entscheidung im EU-Parlament erwartet. Der Estrela-Bericht steht schon zum zweiten Mal zur Abstimmung.

Seite 9

Handy-Erlaubnis im Flieger

Brüssel. Flugreisende sollen laut EU-Kommission schon ab nächstem Jahr an Bord telefonieren und surfen dürfen: »Wir erwarten, dass die neuen EU-Leitlinien zur Benutzung von Sendegeräten an Bord von Flugzeugen europäischer Fluggesellschaften nächstes Jahr vorliegen werden«, teilte die EU-Kommission am Montag mit. »In den kommenden Jahren« müssten die Flugzeuge mit den nötigen elektronischen Syst...

Finanzminister beraten über Griechenland

Die Euro-Finanzminister sind am Montag in Brüssel zusammengekommen, um über die blockierte Troika-Prüfung in Griechenland zu beraten. Es gebe »offene Punkte mit der Troika«, sagte der amtierende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor Beginn der Sitzung. »Aber insgesamt ist Griechenland auf einem guten Weg.«

Simon Poelchau

Die dreckigen Profite der Konzerne

Der Bericht »Dirty Profit 2« zeigt, wie Konzerne Menschrechte mit Füßen treten, um Gewinne zu machen. Dieses Vorgehen wird zuweilen auch vom Staat gefördert.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Heute in Berlin - »Lateinamerika: Das Ziel ist der Weg - eine andere politische Kultur ist möglich«, mit u. a. Claudia Korol (Argentinien), Marielle Palau (Paraguay), Symposium in Erinnerung an Kathrin Buhl, 17 - 21 Uhr, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin. Heute in Hamburg - »Wie können wir die Welt ernähren?« 20 Uhr, Abaton Kino, Allende-Platz 3, Hamburg....

Deutschland hinkt hinterher

Die mediale Faustregel heißt: Spätestens nach sechs Wochen hat jede Katastrophe nur noch Nachrichtenwert. Beim verheerenden Taifun auf den Philippinen ging das noch schneller. Nur noch vereinzelt wird über das asiatische Land berichtet, dabei ist nach Einschätzung der UN-Kinderhilfsorganisation UNICEF die Gefahr von Krankheiten und Mangelernährung im Katastrophengebiet noch nicht gebannt. Leben...

Catherine Wilson, Auki

Holzindustrie mit schlimmen Nebeneffekten

Die Holzindustrie ist der wichtigste Wirtschaftszweig des pazifischen Inselstaates Salomonen. 80 Prozent der Landesfläche sind von tropischem Regenwald bedeckt. Dass der Staat dem Geschäft mit den Hölzern 60 Prozent seiner Exporteinnahmen verdankt, hilft der Bevölkerung wenig. Die Menschen, die nahe den Holzfäller-Camps leben, klagen sogar über eine gravierende Verschlechterung ihrer Lebe...

ndPlusAndreas Knobloch

Mexikos Justiz kennt keine Gerechtigkeit

Im mexikanischen Bundesstaat Chiapas sitzen rund 300 Gefangene aus politischen Motiven im Gefängnis. Der jüngst entlassene Indigenen-Aktivist Alberto Patishtán Gómez setzt sich für sie ein.

Es geht um indigenes Land

Padre Edilberto hat die Widerstandsbewegung Movimento Tapajós Vivo gegründet und setzt sich gegen Sojakonzerne, Staudammprojekte und Bergbaulizenzen ein. Der 71-Jährige tourte jüngst durch Berlin. »nd« sprach mit ihm.

Seite 11
ai

Abschied von Mandela

Die Afrikanische Gemeinschaft Berlins nimmt am heutigen Dienstag Abschied von Nelson Mandela. Der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland lädt alle Menschen afrikanischer Herkunft und MitstreiterInnen für Menschenrechte, Frieden und gegen Rassismus ein, gemeinsam zu trauern. Treffpunkt ist 16 Uhr in der Tiergartenstraße 18, vor der Botschaft Südafrikas. Es wird darum gebeten, Kerze...

78 Todesfälle untersucht

Die erneute Untersuchung von 78 Verbrechen in Berlin auf rechtsextreme Täter könnte schon bald erste Erkenntnisse liefern. Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte am Montag: »Anfang des nächsten Jahres sind erste Rückmeldungen zu erwarten.« Abhängig von den Ergebnissen müsste dann weiter ermittelt werden. Das Bundeskriminalamt und die Länder untersuchen bei 746 Tötungsdelikten und Tötungsversuche...

Tödlicher Unfall im S-Bahn-Tunnel

Im Nord-Süd-Tunnel der Berliner S-Bahn ist am Montagmorgen ein Mann von einem Zug getötet worden. Es handelt sich nach Angaben der Polizei wahrscheinlich um einen Obdachlosen, der auf den Gleisen unterwegs war. Der Unfall löste eine etwa zweieinhalbstündige Sperrung aus. Der Mann in dem Tunnel hatte Tüten mit leeren Flaschen bei sich. Es handle sich nach ersten Erkenntnissen um einen etwa 40- b...

Heimat sind auch die Fische

»Auf nach Cottbus!« lautet verräterisch der Aufruf der Klimaallianz zur Demonstration gegen den Tagebau Welzow-Süd II. Die Klimaallianz ist berechtigt, die in Berlin so zahlreichen Umweltschützer anzusprechen, damit sie heute zur Messe Cottbus kommen.

ndPlusChristin Odoj

Henkel hält an Ultimatum fest

Innensenator Frank Henkel (CDU) hält weiter an seinem Ultimatum zur Räumung des Protestcamps am Oranienplatz fest. Für Henkel ist dies nicht länger ein Versammlungsort, der vom Demonstrationsrecht geschützt ist, sondern ein »echtes Camp«.

ndPlusBernd Kammer

Mehr Züge zum Flughafen

Der neue Fahrplan für den Bahnverkehr in Berlin und Brandenburg, der am Wochenende in Kraft tritt, hält einige Verbesserungen bereit. Doch es gibt auch Kritik.

Marlene Göring

Schiefe Finanzierung für die Kunst

Ein eigener Topf - den wünschen sich die Kreativen der Stadt. Die Freie Szene ist essenziell für Berlin - das betonen auch führende Politiker immer wieder. Mehr Geld bekommt sie trotzdem nicht.

Seite 12
Henning

Heilpraktiker in Berlin

In Berlin gibt es jeweils einige hundert Mediziner, die nach einer entsprechenden Zusatzweiterbildung die Berufsbezeichnung »Arzt für Naturheilverfahren« (855), »Arzt für Akupunktur« (878) oder »Arzt für Homöopathie« (496) führen dürfen. Nicht alle von ihnen arbeiten aber im niedergelassenen Bereich, sie können auch bei Kliniken angestellt sein oder nicht mehr berufstätig sein. Den größten Zuwa...

ndPlusAlexander Isele

Lindenblüten gegen Schnupfen

Der Winter ist da, die Nase läuft, der Schädel brummt: Die Apotheken haben Hochkonjunktur. Das Interesse an alternativer Medizin steigt jedoch in Berlin. Heilkräuterwanderungen helfen Interessierten beim Einstieg vor Ort.

Ulrike Henning

Medizin für chronisch Kranke

In die Ambulanz auf dem Charité-Gelände in Mitte kommen Patienten selten per Überweisung aus dem Universitätsklinikums. Es sind also nicht die schweren, akuten Fälle, die hier Hilfe suchen, sondern chronisch Kranke.

Seite 13

Haschisch vom Staatsanwalt

Da staunte Rocker Stephan H. aus dem niedersächsischen Oldenburg nicht schlecht: An seinem Geburtstag bekam er jetzt ein Päckchen, dessen Absender zumeist nichts Erfreuliches verheißt: aus der Gerichtsstraße kam die Sendung, von der Staatsanwaltschaft. Noch größer war die Überraschung beim Öffnen der Schachtel. Sie enthielt Haschisch und Amphetamine! Zum Wiegenfest ein Drogenpräsent von den Str...

Köckert weist alle Vorwürfe zurück

Meiningen. Thüringens früherer Innenminister Christian Köckert (CDU) hat zu Beginn des Korruptionsprozesses gegen ihn alle Vorwürfe zurückgewiesen. Er sei sich keiner Fehler bewusst, sagte er am Montag in einer längeren Erklärung zum Prozessauftakt. Vielmehr habe er viel für Eisenach gemacht und geschaffen. Köckert kritisierte die Staatsanwaltschaft, die seine weit über Eisenach hinausgehenden ...

Handwerker durch Diebe in Bedrängnis

Cottbus. Viele Handwerker nahe der polnischen Grenze sind wegen häufiger Diebstähle frustriert. Die Handwerkskammern Dresden und Cottbus sprachen am Montag von einem bedrohlichen Zustand. »Die Angst vor Kriminalität gefährdet den Standort«, sagte der Präsident der Dresdner Handwerkskammer, Jörg Dittrich. Die beiden Kammern hatten in diesem Jahr zum dritten Mal Betriebe zur Sicherheitslage befra...

Wilfried Neiße

Chinesische Weisheiten im Rechnungshofbericht

Etwas Eigenwilliges hat der neue Landesrechnungshofpräsident Weise in die Abrechnung mit der Landespolitik getragen. Brandenburg verpasste die Chance, mit dem Abtragen der Schulden zu beginnen, bedauerte er.

ndPlusKathrin Zeilmann, Bamberg

Ein neuer Stadtteil

Tausende US-Soldaten und ihre Familien verlassen Bamberg, 450 Hektar Militärfläche werden 2014 frei. Eine große Chance für die boomende oberfränkische Stadt. Doch die Konversion ist kompliziert.

ndPlusAndreas Fritsche

Tagebauseen sind sauer wie Essig

Ab heute werden in der Messe Cottbus Einwendungen gegen den Braunkohletagebau Welzow-Süd II erörtert. Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie will mit 1000 Mitgliedern für das neue Revier demonstrieren.

Seite 14

Fall Peggy wird neu aufgerollt

Bayreuth. Der spektakuläre Fall um die seit zwölfeinhalb Jahren vermisste kleine Peggy aus Franken wird neu aufgerollt. Wegen Zweifeln an der Aussage eines Belastungszeugen und an einem Gutachten wird der Prozess gegen einen 2004 zu lebenslanger Haft verurteilten, geistig behinderten Mann neu aufgerollt, wie das Landgericht Bayreuth am Montag mitteilte. Einen Prozesstermin nannte das Gericht zu...

Die Berliner Secession und Emil Pottner

Im Rahmen des Themenjahres »Zerstörte Vielfalt« wird der Maler, Graphiker und Keramiker Emil Pottner (1872-1942) zum ersten Mal seit 1935 mit einer umfassenden Ausstellung und einem Katalog in seiner Wahlheimat Berlin geehrt. Die Galerie Mutter Fourage zeigt rund 80 Gemälde, Grafiken und Keramiken von Emil Pottner sowie Arbeiten seiner Malerkollegen Theo von Brockhusen, Arthur Degner, Philipp F...

Dieter Hanisch, Malente

Zivilcourage in Uniform

Der Polizist Wilhelm Krützfeld stellte sich gegen das Nazi-Regime. In Schleswig-Holstein wird seiner besonders gedacht. In Zeiten, in denen Antisemitismus wieder erschreckende Formen annimmt, tut jedes Zeichen von Zivilcourage gut.

ndPlusJürgen Amendt

Filmtheater, Traum, Traumfabrik

Der Mann, der in diesem kleinen verwackelten, geruckelten Film-Streifen zu sehen ist, hat eine entfernte Ähnlichkeit mit dem Schriftsteller Franz Kafka. Die Person in diesem Stummfilm, der vor 100 Jahren aufgenommen sein könnte, liest in einem kleinen Büchlein. Dann lächelt sie verschmitzt, klappt das Büchlein zu und zum Vorschein kommt - ein E-Book-Reader. Es ist nur eine Randnotiz, die ...

Grit Büttner, Kloddram

Oma nicht allein zu Hause

Senioren in Mecklenburg-Vorpommern leben oft einsam in ihren Häusern oder Wohnungen. Gegen das Alleinsein im Alter gründeten ein paar rüstige Rentner auf Gut Kloddram eine Wohngemeinschaft.

Volkmar Draeger

Wie Kinder den Winter retten

Für das junge Ensemble des Friedrichstadt-Palasts haben Michael Sens & Roland Welke die Geschichte um den ausbleibenden Schnee erdacht und die Suche nach ihm »Im Tal der rosa Plüschhasen«, so der Untertitel.

Seite 15

Hochpoetisch

Die US-amerikanische Schriftstellerin Ann Cotten erhält 2014 den mit 15 000 Euro dotierten Adelbert-von-Chamisso-Preis. Ausgezeichnet werde sie insbesondere für ihren jüngsten Erzählungsband »Der schaudernde Fächer«, teilte die Robert-Bosch-Stiftung mit. Cotten habe der deutschen Gegenwartssprache »auf hochpoetische Weise neue Impulse gegeben«, so die Jury. Sie wurde 1982 in Iowa geboren und wu...

Gegen die Überwachung

Mehr als 500 Autoren wollen mit einem internationalen Aufruf gegen »die systematische Massenüberwachung« in der digitalen Welt protestieren. Am heutigen Dienstag sollen dazu Anzeigen in 30 Zeitungen weltweit erscheinen, wie die Initiative am Montag in Berlin mitteilte. Über Einzelheiten der Aktion wollen die Initiatoren, unter anderem die Schriftsteller Juli Zeh, Eva Menasse, Ilija Trojanow und...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ihre Version des Spiels

Corinna Harfouch spielt an den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin die Hauptrolle in »Ihre Version des Spiels« von Yasmina Reza: eine Schriftstellerin im Interview, das zur Treibjagd wird.

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Partei, der »Verrat«

Wer ließe sich angesichts des Elends auf Erden nicht überzeugen von einer Gemeinschaft, die den Ausweg weist in die gerechte Zukunft? Mit zwei Augen freilich ist das Geflecht der Geschichte nicht zu durchdringen - es bot sich hierzu eine Organisation an, der Brecht tausend Augen attestierte: die Partei. Praxisanspruch - das war das Erlösende des Marxismus. Weil es wirklich etwas Auslösend...

ndPlusEkkehart Krippendorff

Eine Pädagogie

Das programmatische Faltblatt (aber wer liest das schon vorher!) erklärt die ungewöhnliche Eröffnung des Spiels. Weder traditionelles Theater noch eines der bekannten - in diesem Falle sogar weniger bekannten - Lehrstücke werden angekündigt. Ideal dafür die intime Studiobühne der Schaubühne. Während wir uns auf unsere Plätze begeben, kommt, locker und entspannt, eine Gruppe von acht Schauspiele...

Antje Rößler

Sarkasmus auf höchstem Niveau

In dem Film »Das Leben der Anderen« spielte er eine Gastrolle. Die Klänge von Ernst-Ludwig »Luten« Petrowsky stehen hier schlechthin für den Sound der DDR. Der Saxophonist war einer der wichtigsten Jazzmusiker in der DDR.

Seite 17

Lachen auf dem Lerchenberg

Lerchenberg. Dass das ZDF ein Sender für die älteren Semester ist, ist weder ein Vorurteil, noch spricht aus dieser Feststellung die Häme der jüngeren, internetaffinen Zuschauer. Es ist einfach eine Tatsache, und das ZDF sollte damit selbstbewusst umgehen. Schließlich ist die Generation Ü-60 derzeit beim Mitgliederentscheid der SPD über den Koalitionsvertrag in der Mehrheit. Von den Rentnern de...

Stefan Austs Mitgift

Der Axel-Springer-Verlag steigt ins TV-Geschäft ein: Der Verlag übernehme den Nachrichtensender N24 zu hundert Prozent, teilte der Springer-Verlag am Montag in Berlin mit. Der Sender soll mit der »Welt«-Gruppe zusammengelegt werden und zentraler Lieferant von Video- und Fernsehbildern für alle Marken des Verlags werden. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Transaktion muss noch medien- und ka...

Geblättert

»Der Hanser-Verlag bekommt einen neuen Chef. Damit könnte eine neue Ära beginnen. Die Frage ist aber: Brauchen wir noch Verlage? (...) Die Statistik zeigt einen Trend. Autoren kommen tatsächlich immer besser ohne klassische Verlage aus. (...) Verlegerfiguren wie Jo Lendle werden sich in digitalen Zeiten die Frage stellen müssen, wie sie diese Beziehungen weiter pflegen, jetzt wo Bücher häufiger...

Seite 19
ndPlusHolger Schmidt, San Sebastián

Der Sieg unterdrückt die Schmerzen

Trotz des 0:5 gegen Manchester hat Leverkusen in San Sebastian noch Chancen auf das Achtelfinale: Bayer muss mehr Punkte holen als Donezk in Manchester. Das Rezept dafür scheint klar: Einfach so spielen wie in Dortmund.

Oliver Händler

Die neue Reisefreiheit

Was ist es denn nun? Boykott, Signal, persönliche Entscheidung oder doch nur Reisefaulheit? Bundespräsident Gauck wird gewusst haben, was er mit seiner Ankündigung auslösen würde, Olympia in Sotschi nicht besuchen zu wollen.

Seite 20
Birgit Zimmermann, Leipzig

Geständnis im Hammer-Mord

Den ersten Polizisten am Tatort bietet sich ein Bild wie aus einem Horrorfilm: Ein Paar liegt erschlagen in seiner Küche. Ein 47-Jähriger gesteht die Morde im Prozess in knappen Worten.

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Kunstgalerie am Meeresgrund

Der Maler BJ Price hat am Meeresgrund des Great Barrier Reefs ein Unterwasser-Museum für seine Bilder eingerichtet. Mit der Aktion will Australier auf das bedrohte Naturerbe aufmerksam machen.

Christina Horsten, New York

Ein Dorf zum Anbeißen

Mit Lebkuchen, Zuckerguss und säckeweise Süßigkeiten hat Koch Jon Lovitch das größte Lebkuchendorf der Welt gebaut. Bis Januar ist das Guinness-Weltrekord-Dorf in New York zu sehen.