Seite 1

UNTEN LINKS

Von den Machern des Blockbusters »Der Godesbergdoktor« - SPD Twenty-first Century zeigt: »DER ENTSCHEID« Starring: Sigmar Gabriel als »Großer Vorsitzender«, Andrea Nahles als »Die Unerbittliche«, Hannelore Kraft als »Pottesmutter« sowie Helmut Schmidt als »Der müde Mahner« Introducing: GroKo Groggy als »Die Regierige von Berlin« Special Guests: Die Stein-Brüder als »Die zwei...

Warnschuss in Pjöngjang

Selbst langjährige Beobachter der Vorgänge im Norden Koreas äußern sich überrascht von der Unbarmherzigkeit, mit der Jungführer Kim Jong Un seinen Onkel nicht nur aus allen Ämtern werfen und aus Fotos und Filmen retuschieren, sondern unverzüglich exekutieren ließ. Auch Großvater Kim Il Sung und Vater Kim Jong Il zeichneten sich bei der Durchsetzung ihres absolutistischen Führungsanspruchs nicht...

Hingerichtet und ausgelöscht

Berlin. Der entmachtete Onkel des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un ist nach offiziellen Angaben wegen des Vorwurfs des Hochverrats hingerichtet worden. Ein »Militärisches Sondertribunal des Ministeriums für Staatssicherheit der Demokratischen Volksrepublik Korea« habe den 67-jährigen Jang Song Thaek am Donnerstag zum Tode verurteilt, meldeten die staatliche Agentur KCNA und die Zeitung »Rod...

Velten Schäfer

Pharmabranche im Selbstbedienungsmodus

Kaum hat die SPD über die Koalition abgestimmt, schafft das Kanzleramt offenbar Fakten: Eine Runde Nichtstun könnte der Pharmabranche gut eine halbe Milliarde Extraprofite bringen.

Seite 2
ndPlusRoland Etzel

Sellström interessiert nicht mehr

Ein paar Tage lang im August dieses Jahres schien der Einschlag amerikanischer Mittelstreckenraketen in Syrien unmittelbar bevorzustehen. »Vergeltung« für den Einsatz chemischer Massenvernichtungswaffen im Bürgerkrieg durch Assads Armee sollte das sein, obwohl der syrische Präsident das bestritt.

ndPlusMartin Hatzius

Tritratrallala, Kasperle ist wieder da

Die Frage, ob »GroKo« überhaupt ein Wort ist - und nicht vielmehr eine infantile Abkürzung für die Große Koalition, ein Silbenmonster mit gebleckten Zähen, ein Unwort aus der Puppenkiste -, kann seit gestern als höchstrichterlich beantwortet gelten.

ndPlusSimon Poelchau

Glücklicher Verfahrensfehler

Am Freitag machte die EU-Kommission Umweltorganisationen wie Greenpeace ein vorweihnachtliches Geschenk. Sie entzog dem Chemiekonzern BASF die Zulassung für die Genkartoffel Amflora.

Hannes Hofbauer, Wien

Jugendrekord

Das erste Mal bin ich Sebastian Kurz im September 2010 direkt vor meinem Büro in Wien-Josefstadt begegnet. Damals stieg ein smarter Jüngling mit kunstvoll gebändigtem Haarschopf aus einer tiefschwarzen Hummer-Limousine.

Ulrike Winkelmann

Daten fressen Gefühle auf

Daten fressen Gefühle auf, soviel steht fest. Im Meer des Internet-Allwissens schwimmt jeder allein vor sich hin. Und am Ufer laufen auch keine romantischen Komödien mehr. Anmerkungen zu unserer Zukunft im IT-Zeitalter.

Seite 3

Trauer um Mandela

Beeld, Südafrika In Trauer vereint Politiker und Prominente aus aller Welt waren mit Millionen Südafrikanern in Trauer über unseren verstorbenen Altpräsidenten Nelson Mandela vereint. Dabei trafen auch Staatsleute zusammen, die sich unter anderen Bedingungen nicht so ohne Weiteres begegnen würden. Selbst Erzfeinde wie US-Präsident Obama und Raúl Castro aus Kuba reichten sich die Hände...

Tom Strohschneider

Plan A und Plan B

»Wir haben keinen Plan B«, wiederholt die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles seit Tagen unablässig. »Wir setzen voll auf Plan A.« Was die Spitze der Sozialdemokraten als ihren »Plan A« bezeichnet, lässt sich so zusammenfassen: Die Mitglieder machen mit einem mehrheitlichen Votum den Weg in die Große Koalition frei, die sich derart breit legitimiert auf einen Vertrag stützt, in dem die SP...

Seite 4

EU-Gericht stampft »Amflora« ein

Das Gericht der Europäischen Union hat der umstrittenen Genkartoffel-Sorte »Amflora« die Zulassung entzogen. Die Kartoffel des Chemiekonzerns BASF dürfe in dem Staatenverbund weder angebaut noch verkauft werden.

»GroKo« ist Wort des Jahres 2013

Wiesbaden. Die Große Koalition von Union und SPD hat es mit der Abkürzung »GroKo« auch zum Wort des Jahres 2013 geschafft. Auf den Rängen zwei und drei landeten die Bezeichnung »Protz-Bischof« für den heftig kritisierten Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sowie der Begriff »Armutseinwanderung«, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag mitteilte. Das Kurzwort »GroKo« zeig...

LINKE muss Europa auch können

Berlin. Gregor Gysi hat die Linke aufgefordert, konkrete Vorstellungen über alternative Strukturen und Institutionen einer reformierten Europäischen Union zu entwickeln. »Darüber gibt es keine Ideen«, sagte der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Bundestag auf einer Außenpolitischen Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung am Freitag in Berlin. Ein anderes Europa zu fordern reiche nicht, man...

LINKE soll Europa nicht nur kritisieren

Berlin. Gregor Gysi hat die Linke aufgefordert, konkrete Vorstellungen über alternative Strukturen und Institutionen einer reformierten Europäischen Union zu entwickeln. »Darüber gibt es keine Ideen«, sagte der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Bundestag auf einer Außenpolitischen Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung am Freitag in Berlin. Ein anderes Europa zu fordern reiche nicht, man...

Marcus Meier

Zweite Chance für den Schwarzbau

Das Ruhrparlament hat am Freitag ein »Zielabweichunsgverfahren« abgesegnet, demgemäß das E.on-Kohlekraftwerk Datteln IV doch noch genehmigt werden könnte - nachträglich.

Marcus Meier

Zweite Chance für den Schwarzbau

Das Ruhrparlament hat am Freitag ein »Zielabweichunsgverfahren« abgesegnet, demgemäß das Kohlekraftwerk Datteln IV doch noch genehmigt werden könnte - nachträglich.

Seite 5
Marian Krüger

Hartz-Petition fehlen 8000 Unterstützer

Am Freitag hatten rund 41 500 Menschen die Petition der bekannten Hartz-IV-Kritikerin Inge Hannemann auf dem Onlineportal des Petitionsausschusses im Bundestag unterzeichnet.

ndPlusHelmut Lorscheid

Mit dem Mitarbeiter in den Keller

Eingeschränkte Arbeitnehmerrechte, schlechte Arbeitsbedingungen und Druck auf Gewerkschafter - die Liste der Kritik an den Zuständen unter dem Dach der Deutschen Telekom ist lang.

Peter Nowak

Eingeschränkte Solidarität

Flüchtlinge dürfen in Deutschland nicht arbeiten und können daher nicht einmal arbeitslos sein - aber dennoch Gewerkschaftsmitglieder? Im Hamburger Lampedusa-Fall ist das umstritten.

Seite 6

Bewegung in Thailand

Auf der Suche nach einem Ausweg aus der politischen Sackgasse in Thailand haben jetzt sieben Wirtschaftsverbände die Initiative zum Handeln ergriffen.

Gespräche in Kiew

In die seit Wochen andauernde politische Krise in der Ukraine ist am Freitag Bewegung gekommen. Es begannen Gespräche.

Roland Etzel

UN bestätigen Giftgaseinsatz in Syrien

Die von dem Schweden Åke Sellström geleitete Expertengruppe hat in der Nacht zum Freitag in New York ihren Abschlussbericht über ihre Untersuchungen zu einem möglichen Einsatz chemischer Massenvernichtungswaffen in diesem Jahr in Syrien vorgelegt.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Graue Eminenz endete grausam

Nordkoreas Führer Kim Jong Un hat eine unmissverständliche Botschaft an potenzielle Abweichler gesandt. Er ließ seinen Onkel Jang hinrichten, obwohl der sein politischer Ziehvater gewesen sein soll.

Seite 7
Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien verstärkt den Druck auf Madrid

Kataloniens Regierung macht Ernst mit ihren Bemühungen um ein Referendum über die Unabhängigkeit. Regionalpräsident Artur Mas nannte als Datum für die Abstimmung den 9. November 2014.

ndPlusHilmar König, Delhi

»Schlächter« hingerichtet

Mit Gewalt reagierten am Freitag in Bangladesch Anhänger der Partei Jamaat-e-Islami (JeI) und ihrer Studentenorganisation Chhatra Shibir auf den Vollzug der Todesstrafe für Abdul Qader Mollah.

Seite 8
ndPlusMeike Stolp, London

Irland klappt den Rettungsschirm zu

Irland, der Musterschüler unter Europas Krisenländern, kommt ab Sonntag wieder ohne Rettungsgelder aus. Auf ein Sicherheitsnetz verzichtet man und peilt für 2015 die Rückkehr an die Finanzmärkte an.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Sparen, bis nichts mehr geht

Irland verlässt als erstes der Eurokrisenländer den Rettungsschirm. Ohne Netz und doppelten Boden will das Land schnell wieder wirtschaftlich auf die Beine kommen. Auch die anderen Sorgenkinder versuchen dies.

Seite 9

Mehr Besucher

Die deutschen Museen haben im Jahr 2012 so viele Besucher verzeichnet wie noch nie zuvor seit Beginn der Erhebung 1981. Mehr als 112 Millionen Menschen kamen in die fast 5000 Museen, die ihre Zahlen dem Institut für Museumsforschung meldeten. Das teilten die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Deutsche Museumsbund am Freitag mit. Das waren etwa 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Gründe für ...

Bund stärkt Institutionen

Die Suche nach NS-Raubkunst in Museen, Bibliotheken und Archiven wird weiter gestärkt. 15 Einrichtungen erhalten insgesamt 1,1 Millionen Euro für neue oder laufende Projekte zum Kunstraub in der Zeit des Nationalsozialismus aus dem Etat von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU). Der Bund werde sich auch in den nächsten Jahren »intensiv beim weiteren Auf- und Ausbau der Provenienzrecherche en...

Zeugnis der Reformation

In der Memminger wissenschaftlichen Stadtbibliothek ist ein wertvolles Buch aus der Zeit der Reformation aufgefunden worden. Es handelt sich um eine slowenische Kirchenordnung aus dem Jahr 1564, wie die Stadt Memmingen am Freitag mitteilte. Verfasst wurde sie vom Reformator Primoz Trubar (Primus Truber). Der 1508 in Rasica geborene protestantische Prediger gilt als »slowenischer Luther«, weil e...

Hans-Dieter Schütt

Die Steineklopferin. Ping, Ping

Wer Schauspiel betreibt, übertritt ein religiösen Urgebot: Du sollst dir kein Bildnis machen! Theater lebt vom Bildnis! Und just der Narr ist Gott. Die Schöpfung als Stunde der Gaukler. Das beinah Mörderische am luftigen Beruf der lustigen Person: Theater, obwohl ein Ort begehrten Rollenwechsels, stellt in Wirklichkeit bloß. Draußen ist es leicht, sich zu verstellen, auf der Bühne schwer. Im Le...

Seite 10
Roberto Becker

Schuldlos schuldig

Oedipe» ist die einzige Oper des rumänischen Geigenvirtuosen und Komponisten George Enescu (1881-1955). Das 1936 in Paris uraufgeführte, nur selten gespielte Werk gehört zur Gruppe der zu Unrecht vom Repertoire verschmähten Meisterwerke des 20. Jahrhunderts. In seiner Inszenierung an der Oper Frankfurt lässt Regisseur Hans Neuenfels die Geschichte vom König, der unwissentlich seinen Vater...

Michael Girke

Die sprachlosen Städte

Die Geschichte, die Hannelore Schlaffer in ihrem neuen Buch erzählt, beginnt in Paris, zu der Zeit, als man dort die Stadtmauer schleifte. Von nun an wuchs die Stadt, und das wuchernde Gebilde war mit einem Blick nicht mehr zu erfassen. Geschriebene Stadterkundungen, die der Unübersichtlichkeit beizukommen versprachen, erlebten eine gewaltige Nachfrage. Louis-Sébastian Merciers Notizen über das...

ndPlusKlaus Bellin

Respektloser Reporter

Auf einmal war er in einer ganz neuen Welt. Er atmete auf. Hier, in Dresden, schrieb er, erblicke man ein ganz anderes Erdreich, andere Leute und eine andere Sprache: »Zum ersten Mal hört ich nun das gemeine Volk verständig Deutsch sprechen …« Vorher, in Schwaben, Bayern und Österreich, hatte er seine liebe Mühe mit dem »Jargon«, den er dort hören musste, aber nun war er im »eigentlichen Deutsc...

Seite 11
ndPlusHeiko Oldörp, Lake Placid

Darling aus Des Moines

Wo Lolo Jones auftritt, steht sie im Rampenlicht - ihres Aussehens wegen. Derzeit versucht die 100-Meter-Hürden-Sprinterin, sich als Anschieberin im Bob für Sotschi zu qualifizieren. Ein eisiger Weg.

Matthias Koch, Jena

Raus aus der Provinz

Am Sonntag stimmen die Mitglieder des FC Carl Zeiss Jena über die Zukunft ihres Vereins ab. Der Belgier Roland Duchatelet will beim Klub mit mehreren Millionen Euro einsteigen - und verspricht dem Viertligisten mindestens Liga zwei.

Seite 12

Ich bau’ Dir ein Schloss

Der DFB hat sich entschieden: Unter den Kokospalmen von Santo André im Bundesstaat Bahia werden sich Mesut Özil und Kollegen im kommenden Sommer ihr Nutella aufs Frühstücksbrötchen schmieren - in einer poolgesäumten 14-Haus-Ferienanlage.

ndPlusLars Reinefeld und Jens Mende

Training unter Palmen

Nach den Vorrundenspielorten und den Gegnern steht nun auch das Weltmeisterschaftsquartier fest: Es wird noch gebaut - von deutschen Investoren im brasilianischen Atlantikdorf des Bundesstaats Bahia.

ndPlusMartin Moravec, Freiburg

Ab sofort nur noch Abstiegskampf

So richtig warm geworden mit der Europa League sind die Freiburger nicht. Nach dem Aus bleibt ihnen nur noch die Bundesliga. Volle Kraft und Konzentration also für den Kampf um den Klassenerhalt.

Seite 13

Mehr Geld für die BVG

Die BVG erhält mehr Geld vom Land. Die Zahlungen sollen 2014 um 21,5 Millionen und im darauffolgenden Jahr um 25 Millionen Euro aufgestockt werden. Dies ist das Ergebnis der Revision des Verkehrsvertrages, den das Land und die BVG 2008 abgeschlossen hatten. Dass der Zuschlag nicht höher ausfiel, begründete die Senatsverkehrsverwaltung mit der guten wirtschaftlichen Entwicklung der BVG. Das Unte...

Weniger Beton

Wenn es um die Verarbeitung von möglichst viel Beton geht, scheint Geld in Berlin keine Rolle zu spielen. Das erleben wir beim Flughafen, bei der Verlängerung der U 5 und nun bei der Stadtautobahn. Der Abschnitt nach Treptow sollte mal 420 Millionen Euro kosten, derzeit sind wir bei 475 Millionen angelangt, und der Bau hat gerade erst begonnen. Dass es vor allem um Gelder des Bundes geht, macht...

Stadtautobahn wird teuer

Das nächste Großprojekt wird schon teuerer, bevor es überhaupt begonnen wurde: Die Kosten für die Verlängerung der Stadtautobahn A 100 von Treptow nach Friedrichshain werden jetzt auf 531,5 Millionen Euro geschätzt.

»Racial Profiling machen wir nicht«

Klaus Kandt ist seit fast einem Jahr Polizeipräsident von Berlin. Zuvor war der ehemalige GSG9-Beamte und Elitepolizist Polizeichef von Frankfurt (Oder) und Potsdam. Über die Zukunft der Berliner Polizei mit ihren über 20 000 Mitarbeitern in einer zusehends multiethnischen Metropole sowie aktuelle Themen sprach mit dem 53-Jährigen nd-Redakteur Martin Kröger.

Seite 14
ndPlusAndreas Fritsche

Asylheim willkommen im Pentagon

Während anderswo die Ankündigung eines Asylheims für Proteste sorgt, richten sich Bürger der Gemeinde Neuhardenberg vorbildlich auf ankommende Flüchtlinge ein. Sie möchten Partnerschaften vermitteln.

Seite 15
Hans Canjé

Der lange Weg zur Umbenennung

Fünf Schulen in Bayern tragen die Namen von Personen, die ins NS-System verstrickt waren. Darunter eine Schule in Regensburg.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Perfide Perfektion

Die bayerische Landeshauptstadt ist die erste deutsche Großstadt, die die Geschichte ihrer Verwaltung in der NS-Zeit untersuchen lässt. Ergebnisse gibt es bisher für das Gesundheits- und Sozialamt.

Seite 16

Abschied von Mo Bunte

Die Schauspielerin, Puppenspielerin, Regisseurin und Szenografin Mo Bunte ist am 12. Dezember im Alter von 71 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Das teilte die Schaubude Berlin am Freitag mit. Als Gründerin des kranewit theaters (www.kranewit.de) habe sie mit ihren Inszenierungen auch den Spielplan der Schaubude geprägt. Ausgezeichnet mit mehreren internationalen Preisen, gehörte...

Mehr Geld für Musikschulen

Der Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höpp- ner, hat die Erhöhung der Fördergelder für die öffentlichen Musikschulen in Berlin als »Trendwende« gelobt. Das Abgeordnetenhaus hatte entschieden, dass die zwölf Musikschulen 2014 und 2015 je zusätzlich 2,5 Millionen Euro bekommen sollen. Senat, Bezirke und Abgeordnetenhaus stünden in der Verantwortung, die Rahmenbedingungen der öff...

Neubau für Bauhaus- Archiv

Das Bauhaus-Archiv soll einen Neubau bekommen. Mit dem am Donnerstagabend verabschiedeten Doppelhaushalt 2014/2015 hat das Land Berlin einen ersten Schritt zur Erweiterung des Bauhaus-Archivs/Museum für Gestaltung unternommen. Im Haushaltsplan wurden dafür zunächst Mittel von 500 000 Euro berücksichtigt. Für die Jahre 2016 und danach sieht die Finanzplanung weitere Mittel in Höhe von 21,5 Milli...

Sasha Waltz bleibt in Berlin

Choreographin Sasha Waltz bleibt trotz der zerplatzen Hoffnung auf mehr Geld vom Land vorerst in Berlin. Sollte sie ein besseres Angebot bekommen, werde sie aber möglicherweise gehen, sagte sie am Freitag. »Wenn es anderswo Bedingungen gibt, die ich brauche, um künstlerisch arbeiten zu können, werde ich es möglicherweise annehmen.« Sie müsse Konsequenzen ziehen, nachdem Berlin eine Erhöhung der...

Hendrik Lasch, Leipzig

Kassenprüfer auf dem Nebengleis

Im Zuge einer Behördenreform soll der sächsische Rechnungshof nach Döbeln ziehen. Doch die Kleinstadt sei schwer zu erreichen, klagt die Behörde und zog vor Gericht.

ndPlusHagen Jung

Mehr Arbeit für Lehrer

Nun ist es amtlich: Niedersachsens Gymnasiallehrer müssen pro Woche eine Schulstunde mehr arbeiten. Mit der Verabschiedung des Haushalts ist die Regelung besiegelt, die für Aufregung sorgte.

ndPlusVolkmar Draeger

Soul bis in die Zehen

Noch vor Beginn stimmt mit »Stand by me« ein R&B-Hit auf die Show ein. Ein weißbärtiger Charakterkopf blickt von der Leinwand in den Saal. Als der Vorhang sich öffnet, erklingt der Song von 1961 in neuer Version von Nina Hill und Colin Rich, legitimen Fortführern einer großen Tradition. Nicht erst nach zweieinhalb Stunden erkennt man, dass Regisseur Frank Müller mit »All Night Long« aufs ri...

Seite 17
Tom Strohschneider

Sieben Tage, sieben Nächte

Wichteln oder Julklapp? Oder lieber keines von beidem? Ein Blick auf Weihnachtsfeiern, die Soziologie von Medienunternehmen und das heimliche Aufbegehren von SPD-Mitarbeitern gegen die Große Koalition.

Seite 18
Seite 19

Amnestie auch für angeklagte Antifaschisten?

Die vom russischen Präsidenten Wladimir Putin Anfang der Woche in die Duma eingebrachte Verfügung einer Amnestie für 25 000 Personen hat in der kritischen russischen Öffentlichkeit ein großes Echo ausgelöst. Mit Spannung wird die Abstimmung am Montag erwartet. Die Amnestie wurde aus Anlass des 20. Jahrestags der russischen Verfassung initiiert, die sich am 12. Dezember jährte. Profitieren werde...

Seite 20

Nachrufe

Manfred Fischer / 7. 2. 1948 - 6. 12. 2013 »Ja klar, der Mauerpfarrer« ist ein Ausruf, den in Berlin zu hören bekommt, wer den Namen Manfred Fischer ausspricht. Über 36 Jahre war er Pfarrer der evangelischen Versöhnungsgemeinde in der Bernauer Straße. Im vergangenen Februar feierte er seinen 65. Geburtstag. Im Dezember 1975, nach Abschluss seines Studiums, kam Fischer in die Versöhn...

ndPlusAnna Maldini

Hemdsärmelig zum neuen Italien

Matteo Renzi, 38 Jahre, ist der neue Vorsitzende der größten und wählerstärksten Partei in Italien: Er sitzt auf dem Stuhl, den einst - wenn man die Demokratische Partei (PD) als direkten Nachfolger der PCI, der Kommunistischen Partei Italiens, betrachten will - Persönlichkeiten wie Antonio Gramsci, Palmiro Togliatti oder Enrico Berlinguer besetzten. Tatsächlich ist Renzi aber weit von der komm...

Seite 21

Aus Tradition nicht neutral

Dieses Mal will ich glauben, dass der afrikanische Mensch in die Geschichte eingetreten ist», lässt die satirische französische Wochenzeitung «Le Canard enchaîné» in ihrer neusten Ausgabe den ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy in einer Karikatur sagen. Die Äußerung fällt, folgt man dem Zeichner, bei der Rückkehr Sarkozys von der Gedenkfeier für Nelson Mandela, am Dienstag dieser Woche. Amts...

Seite 22
Der Epochenwechsel
Leo Fischer

Der Epochenwechsel

Erst wenige Wochen ist es her, da bekam an dieser Stelle der Schönschreiber Daniel Kehlmann tüchtig eins über’n Latz, wegen Arschgerede in Sachen Snowden-Asyl. Doch da diese Kolumne zum Verdruss des Verfassers noch immer zu wenig gelesen wird, hat es die Öffentlichkeit nicht recht mitbekommen, und zahllose Trittbrettfahrer brummen Kehlmann seither sturheil hinterher. Zuletzt Iris Radisch,...

ndPlusSchmidbauer

Die Grenze der Allparteilichkeit

Seit einigen Jahren schreibe ich für ein Magazin jede Woche eine Kolumne über »eine große Frage der Liebe«. Leser geben in Briefen und Mails Rückmeldungen, manchmal wohlwollend, manchmal kritisch, aber nur sehr selten so heftig wie angesichts der Frage: Muss er ihr Therapeut sein? Katharina und Michael studieren, sie haben sich im Partykeller des Studentenheims kennen gelernt. Katharina k...

ndPlusMartin Koch

Viel Hoffnung, wenig Courage

In dieser Woche wurde wie jedes Jahr am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, in Oslo der Friedensnobelpreis verliehen: an die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen in Den Haag, deren Einsatz bei der Zerstörung der syrischen Giftgas-Vorräte auch weltweit viel Anerkennung findet. In der Geschichte war das nicht immer so. Häufig löste die Verleihung des Friedensnobelpreises im Na...

Seite 23
Gunnar Decker

Rückschau im Vorwärtsgehen

Wer über den Menschen spricht, ist auch schon bei der Welt, die er bewohnt. Diese allerdings hat sich in den letzten zweitausendfünfhundert Jahren rapide verändert. Und doch, es gibt etwas im Menschen, das sich gleich zu bleiben scheint.

Seite 24

Folge 8: AStA, der; Substantiv, maskulin

Der Allgemeine Studentenausschuss (AStA) ist das höchste Vertretungsorgan der verfassten Studentenschaft, die sich aus den eingeschriebenen Studenten zusammensetzt. Sie wählen das Studentenparlament, das den AStA bestimmt, der sich in Vorstand und Fachreferate gliedert. Der AStA nimmt beratend Teil an hochschulpolitischen Aufgaben, berät Studenten in Hochschulangelegenheiten, ist Anlaufstelle s...

ndPlusLena Tietgen

Politisches Mandat gefragt

Studentische Selbstverwaltung ist ein Labor für künftige Funktionsträger, gelten doch Erfahrungen im Studentenparlament als Eintrittskarte für Parteien. Wer sich während des Studiums die Nächte im Studentenparlament um die Ohren geschlagen hat, sich dort Stunde um Stunde Verfahrensfragen widmete, um jedes Komma feilschte, ist gewappnet für die große politische Bühne. Man lernt, sich zu- und ein...

ndPlusLena Tietgen

Abbau von Rechten

Großbritannien fährt mit seinen Studenten einen harten Kurs. Nicht erst seit heute müssen daher Nachwuchsakademiker auf der Insel um bessere Studien- und Lebensbedingungen oder gegen Studiengebühren kämpfen. Studenten der University of London profitieren hierbei von der guten Infrastruktur ihrer Organisation, der University of London Union (ULU). Da sie mit Einschreiben in die Universität of Lo...

ndPlusIsidor Grim

Käufliche Bildung

Man lerne, zu lachen ohne zu weinen, wenn man den Anfang November veröffentlichten Bericht zur weltweiten Korruption im Bildungswesen liest. Der Bericht stammt von der Nichtregierungsorganisation Transparency International (TI), die auch ein «Korruptionsbarometer» herausgibt, in dem die Meinungen des kleinen Mannes, für wie korrupt er sein Land hält, zusammengezählt und in eine Rangliste gestel...

Seite 25

Wochen-Chronik

15. Dezember 1983 Das Karlsruher Bundesverfassungsgericht erklärt das Volkszählungsgesetz vom Vorjahr in wesentlichen Teilen für verfassungswidrig. Das Gericht beanstandet nicht den vorgesehenen Umfang der Datenerhebung, sondern die Form der Durchführung. Die ursprünglich für den 27. April vorgesehene Volkszählung war 14 Tage vor dem geplanten Termin nach einer einstweiligen Verfügung des ...

ndPlusRalf Höller

Die Bostoner Tea Party

Die Tea Party bildet in der US-Politik den rechten Flügel der republikanischen Partei. Sie bezeichnet sich selbst als patriotisch und liberal; letzteres freilich nur im wirtschaftlichen Sinn. Nichtweiße Minderheiten sind in ihren Reihen kaum zu finden. Vor allem wenden sich die in Wirklichkeit Ultrakonservativen gegen Abgaben, die wohlhabenderen Amerikanern auferlegt werden sollen, um Präsident...

Heinz Niemann

Gegen die Politik des kleineren Übels

Am 21. Oktober 1969 wurde Willy Brandt vom Bundestag zum neuen Bundeskanzler gewählt, mit einer Mehrheit von vier Stimmen. Auf einen der vier ungültigen Stimmzettel, die ein Patt verhinderten, war notiert: »Frahm nein«. Der sich u. a. hier artikulierende, langjährige Hass von etlichen Vertretern der bürgerlichen politischen Klasse speiste sich aus der linkssozialistischen Jugendzeit von Willy B...

Seite 26
Martin Koch

Leben bis an die Grenze der Unsterblichkeit

Tiere und Pflanzen sind nicht nur äußerlich voneinander verschieden. Auch die Lebensspannen der einzelnen Arten gehen oft weit auseinander. Während Fruchtfliegen bereits nach wenigen Wochen sterben, können Grönlandwale über 200 Jahre alt werden. Pflanzen leben noch erheblich länger. So blüht am Dom in Hildesheim ein Rosenstrauch, dessen Alter Botaniker auf rund 700 Jahre schätzen. In Schweden w...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Durchblick am Sternenhimmel

Ich saß zusammen mit meinem schwedischen Kollegen Lennart Lindegren in einer Bar in Leiden», erinnert sich Michael Perryman. «Und wir dachten darüber nach, wie unser neuestes Projekt heißen könnte. Da kam ich irgendwie auf den Gedanken: Gaia! Es liegt eine Symbolik in dieser Idee und schließlich muss man einen Namen finden. Die griechische Göttin Gaia, geboren von Chaos, ist Synonym für die Erd...

Seite 27

Urtümliche Hautbewohner

Forscher haben urtümliche Mikroorganismen auf der menschlichen Haut entdeckt. Die sogenannten Archebakterien (Archaeen) leben unter anderem in der Nähe von heißen Quellen am Grunde der Tiefsee, im Faulschlamm oder in Salzseen. Erstmals haben Wissenschaftler der Universität Regensburg nun eine Gruppe von Archaeen auf der Haut nachgewiesen. Die Thaumarchaeota spielen normalerweise eine wichtige R...

Elke Bunge

Städte sind auf Energie gebaut

Unter großen Städten schlummern enorme Energiequellen. Aus erwärmten Grundwasserschichten ließe sich nachhaltig Energie zum Heizen im Winter und Kühlen im Sommer gewinnen, berichten Forscher von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Fachjournal »Environmental Science and Technology«. Das warme Grundwasser entsteht vor allem ...

ndPlusJohn Dyer

Hoffnung auf fossile Mikroben

Ein 3,5 Milliarden Jahre alter Süßwassersee auf dem Mars könnte die Bedingungen für Leben auf dem roten Planeten geboten haben. Das jedenfalls schließen Wissenschaftler aus Daten, die vom NASA-Roboter »Curiosity« vom Mars zur Erde gefunkt worden sind. Der Rote Planet sei vor Jahrmillionen weniger lebensfeindlich gewesen, als man angenommen habe, erklärte der Leiter der »Curiosity«-Mission, John...

Seite 29
Udo Bartsch

Römisch Bingo

Auf den ersten Blick mag »Augustus« wie ein strategisches Schwergewicht wirken. Doch in der großen Schachtel steckt ein Spiel mit erfreulich leichten Abläufen. Sein besonderer Charme: Alle sind immer gleichzeitig involviert, und sobald die Regeln sitzen, ist eine Partie in 30 Minuten gespielt. Optimal für sofortige Revanche. Im antiken Rom streben die Spieler das Amt des Konsuls an. Um Pu...

Mit ihrem Erfolg bei der 8. nd-Damen-Schachgala
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Mit ihrem Erfolg bei der 8. nd-Damen-Schachgala

... schloss Walentina Gunina (Russland; 24) jüngst ein überaus erfolgreiches Jahr ab. Ihre ELO-Zahl liegt über 2500, sie bekam den Großmeistertitel verliehen und gewann die russische Nationalmeisterschaft. Heute stellen wir eine überaus interessante Partie vor, die Gunina im Rahmenprogramm der nd-Schachgala spielte - und ebenfalls gewann. Ihr gut mithaltender Gegner war Karl-Heinz Ziebarth. Er ...

Mike Mlynar

Ossis manipulieren Mathetest

Die deutschen Neuntklässler, feierten sich jüngst hiesige Bildungspolitiker, machten signifikante PISA-Fortschritte. Großen Anteil daran haben die ostdeutschen Schüler. National gesehen liegen bei Mathe und Naturwissenschaften Sachsen, Thüringen und Brandenburg an der Spitze. Das bedeutet, wie erst unlängst das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) feststellte, gegenüber Schl...

Stören wie beim Fußball

Das Spiel soll schon als irische Grabbeigabe aus der Bronzezeit entdeckt worden sein, allerdings streiten sich die Experten noch - Mühle. Alain Flury ist zwölffacher Europameister. René Gralla sprach mit ihm.

Seite 30

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt!

»Willkommen im Klub«, werden sicher viele nach der Lektüre dieses Buchs denken. Wie gut es tut, zu wissen, dass man nicht allein ist. Wo doch heutzutage 24 Stunden am Tag medial auf uns eingekocht wird mit der immer gleichen Botschaft: Kochen kann jeder! Eben nicht! Selbst die Zubereitung von heißem Wasser endet bei manchem schon im Desaster. Nur, die wenigsten bekennen sich zu ihrem Make...

ndPlusHeidi Diehl

Die Schatzkammer der Welt

Das Great Barrier Reef in Australien und die Große chinesische Mauer. Die Akropolis von Athen und der Londoner Tower. Der Nationalpark Grand Canyon in den USA und die Medina von Marrakesch in Marokko. All das gehört zum UNESCO-Welterbe. Derzeit sind es insgesamt 981 Kulturdenkmäler der unterschiedlichsten Art in 160 Ländern, 38 davon befinden sich in Deutschland: Der Aachener Dom wurde 1978 als...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Triangel vor der Schlangeninsel

Es heißt, dass der britische Forscher und Geograf Clements Markham einst den Begriff »blank of the maps« eingeführt habe. Die »weißen Flecken auf der Landkarte« wurden im Deutschen zum geflügelten Wort. Was den ursprünglich objektiv-fachlich definierten Sinn relativierte. Will beispielsweise heißen: Im heutigen Europa gibt es zwar schon lange keine »blank of maps« mehr, sehr wohl aber weist die...

Seite 32
Ulrike Gramann

»Man ist immer Teil des Dramas«

Ein Film: Hühner wie aus dem Bilderbuch picken im Garten. Ein Messer wird am anderen geschärft. Hände streichen dem Huhn über den Hals. Es hält still und zuckt erst wieder, als der Hals durchschnitten wird. Hände rupfen die Federn, flämmen das Tier ab, schneiden es auf, ziehen Eingeweide heraus. Die Hände gehören der Frau, die, während sie all dies tut, zugleich ihre Tätigkeit filmt, obwohl sie...