Seite 1

UNTEN LINKS

Wie groß die Lücke ist, die jemand beim Gehen reißt, verehrte FDP, wird einem ja meist erst später so richtig klar. Es ist Januar, Dreikönig steht auf dem Kalender - und noch nicht eine große Geschichte über Kabale und Hiebe bei den Liberalen! Kein Landesvorsitzender Eurer drolligen Kapitalismuspartei wetzt drohend das Messer hinter dem Vorhang irgendeines Rundfunksenders; kein weinselig nusche...

Schaden für die Demokratie

Am Wochenende verkündete der SPD-Politiker Johannes Kahrs vollmundig, die Sozialdemokraten würden sich nun in der Großen Koalition für eine Sperrzeit für ausscheidende Regierungsmitglieder einsetzen. Anlass hierfür ist die Debatte über den früheren Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU), der in den Vorstand der Deutschen Bahn wechseln soll. Im Koalitionsvertrag findet sich die Forderung von Kahrs...

Irak im Taumel des Terrors

Bagdad. Nach der Eroberung zweier Städte haben Al-Qaida-nahe Milizen ihre Positionen in der westirakischen Provinz Al-Anbar am Wochenende erbittert verteidigt. In der Provinzhauptstadt Ramadi gerieten die Terroristen unter Druck. Weite Teile der Nachbarstadt Falludscha wurden jedoch weiterhin von Kämpfern der Gruppe »Islamischer Staat in Irak und Syrien« (ISIS) beherrscht. Die USA zeigten...

Israel gegen jeden Kompromiss in Sachen Jordantal

Nach tagelanger Pendeldiplomatie hat sich US-Außenminister John Kerry optimistisch über eine mögliche Friedensregelung zwischen Israelis und Palästinensern geäußert. Er sei sich der Skepsis auf beiden Seiten deutlich bewusst, sagte Kerry am Sonntag in Jerusalem.

ndPlusStefan Otto

Hohe Hürden für Pofallas Seitenwechsel

Die Aufregung um den geplanten Wechsel Ronald Pofallas zur Bahn hält an. Auch die Koalition denkt über verbindliche Regelungen für den Übertritt von Politikern in die Wirtschaft nach.

Seite 2
ndPlusVelten Schäfer

Zum Gehen beinahe zu stark

Wenn sich die CSU-Truppenteile von Dienstag bis Donnerstag zur traditionellen Neujahrsklausur in Wildbad Kreuth versammeln, wird Parteichef Horst Seehofer im Stil barocker Feldherren Heerschau halten können.

Velten Schäfer

Vom Ballsaal in die Gelbe Lounge

2014 wird für die FDP ein entscheidendes Jahr. Um für die Europawahl im Mai wieder auf die Beine zu kommen, muss die Partei eine komplizierte Gratwanderung absolvieren.

ndPlusMarcus Meier, Bochum

Letzte Chance für die Piraten

Im halbleeren Saal und vor einer Handvoll Journalisten stimmte sich die Piratenpartei auf die Europawahl ein. Bürgerrechtlerin Anke Domscheit-Berg warnte vor »digitalem Totalitarismus«.

Seite 3
Andrea Klingsieck

Ins »Bildungsexil« nach Belgien

In Frankreich kommen jedes Jahr zwischen 5000 und 8000 autistische Kinder zur Welt. Der Hilfsverband »Collectif Autisme« schätzt, dass nur etwa 20 Prozent dieser Kinder im eigenen Land zur Schule gehen.

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Schüler zweiter Klasse

Seit 2005 garantiert ein Gesetz jedem behinderten Kind in Frankreich, in die Regelschule integriert zu werden oder einen Förderschulplatz zu erhalten. Doch die Realität sieht anders aus.

Seite 4

Zum Vorreiter reicht es nicht

Gerade hat die Kanzlerin ihre Neujahrsansprache ohne Verweis auf Freiheits- und Bürgerrechte in gold-schwarzem Aufzug (trotz Koalition mit der SPD verzichtete sie auf einen roten Farbakzent in ihrem Kostüm) über die Bühne gebracht, da haben Politiker aller im Bundestag vertretenen Parteien überraschend einmütig zustimmend zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur NSA-Affäre genickt. Und...

Machttöne in Hessen

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier liebt es, sich als Mann der klaren Worte zu inszenieren. Die »Welt« gab ihm hierzu am Wochenende ausreichend Gelegenheit. Der CDU-Mann ließ darin verlauten, in Hessen werde es auf keinen Fall ein Endlager für Atommüll geben und eine mögliche Zwischenlagerung am AKW Biblis bezeichnete er als »Unsinn«. »Wortbruch« ist jetzt beim Koalitionspart...

Das asiatische Wasserrad

Seit Monaten erschüttern politische Konflikte die südasiatische Region. Bangladesch, Kambodscha, Thailand - Staaten, die Europas Medienöffentlichkeit nicht gar zu oft beschäftigen, drängen durch andauernde Protestbewegungen und Gewaltausbrüche in die Hauptnachrichten. Die Anlässe muten unterschiedlich an: In Bangladesch waren es Auseinandersetzungen um die Parlamentswahlen, die schon vor der Ab...

Guido Speckmann

Marsch durch die Medien

»Schon wieder einer von uns: Sven Gösmann wird neuer Chef von dpa.« So lautete die Twitter-Meldung des Chefredakteurs der »Bild«-Zeitung Kai Dieckmann. Die beiden kennen sich von gemeinsamer Arbeit.

ndPlusStefan Meretz

Commons und Freiwilligkeit

Eine Leserin fragte mich nach der ersten Kolumne: »Wenn jeder nur soviel arbeitet, wozu er Lust hat, wie soll eine Gesellschaft insgesamt ausgewogen funktionieren?« Gute Frage: Kann eine Gesellschaft auf Freiwilligkeit gründen? Oder braucht es nicht doch einen gewissen Zwang, um auch unattraktive Aufgaben erledigt zu wissen? Hier hilft ein Blick in eine wieder entdeckte Form der Kooperation: Co...

Seite 5

Auch Maas will keine Daten speichern

Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart will der neue Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die umstrittene Vorratsdatenspeicherung vorerst nicht einführen. Er wolle ein endgültiges Urteil des EuGH abwarten, ließ er wissen.

Marcus Meier, Bochum

Löschstreik nach Angriff auf Feuerwehrmann

Klagen über Angriffe auf Rettungskräfte und Polizisten nehmen zu. In Essen soll sich die Feuerwehr künftig zurückziehen, wenn sie von Randalierern attackiert wird.

ndPlusHendrik Lasch, Pirna

Heimspiel für Zugereiste

Eine Initiative aus der Sächsischen Schweiz zeigt, wie Flüchtlinge in das Leben im Freistaat integriert werden können. Auch beim Fußball.

Seite 6

Hamburger Polizei im Kontrollwahn

Nach Protesten rund um das Kulturzentrum Flora hat die Polizei nun ein »Gefahrengebiet« eingerichtet. In dem kontrolliert sie potenzielle Verdächtige, was äußerst umstritten ist.

Hans Canjé

Überfällige Ehrung für Fürther NS-Opfer

Jahrzehntelang verwehrte man zwei im KZ Dachau ermordeten Hitlergegnern in ihrer Heimatstadt das Gedenken. Erst seit kurzem tragen zwei Straßen im fränkischen Fürth ihre Namen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Extraarbeit für Trinkaus-Ausschuss

Linksfraktionschef Bodo Ramelow wirft Staatsorganen »Gesamtversagen« im Fall von V-Leuten in der Thüringer Neonaziszene vor. Aufklärung soll seit einem Jahr ein Untersuchungsausschuss bringen.

Seite 7

Erdogan im Clinch mit der Justiz

Angesichts der Korruptionsermittlungen in seinem Umfeld hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan der Justiz eine Verschwörung gegen seine Regierung vorgeworfen.

ndPlusKarin Leukefeld, Bagdad

Abrechnung in Falludscha

Über zehn Jahre nach dem US-Einmarsch in Irak ist die ehemalige Rebellenhochburg Falludscha wieder in die Gewalt islamistischer Aufständischer gefallen. Der sunnitisch-schiitische Konflikt eskaliert.

Seite 8

Thailands Opposition rüstet sich

Bangkok. In Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Sonntag zum ersten Mal in diesem Jahr wieder Tausende von Oppositionsanhängern aus Protest gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Der Marsch sei ein »Warmlaufen« für den geplanten Großprotest in Bangkok am 13. Januar, sagte eine Sprecherin der Regierungskritiker. Die Opposition will die Hauptstadt an diesem Tag lahmlegen. Die Demonstr...

Reiner Oschmann

USA-Demokraten setzen auf Wertedebatte

Im Herbst müssen sich die US-amerikanischen Demokraten den Wahlen zum Repräsentantenhaus stellen. Mit einer neuerlichen Debatte um den Mindestlohn wollen sie die Republikaner unter Druck setzen.

Seite 9

Bouffier will keine Gorlebener Verhältnisse

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stemmt sich weiterhin gegen die Aufnahme von Atommüll in seinem Bundesland. Auf keinen Fall werde im hessischen Biblis ein Endlager entstehen.

BaFin rügt die Deutsche Bank

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat wegen der Libor-Affäre um manipulierte Zinssätze die Führung der Deutschen Bank um die Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen scharf kritisiert.

ndPlusRalf Streck

Stinkender Protest

Das Land hat den Jahreswechsel mit neuen Streiks gegen die Kürzungs- und Privatisierungspolitik der Regierung begonnen.

Seite 10

Feindbild Antifaschismus

Als am 19. Februar 2011 Zehntausende in Dresden gegen einen Aufmarsch von Neonazis protestierten, war auch Stadtjugendpfarrer Lothar König aus Jena mit dabei. Das brachte ihn Anklagen ein. Was hat König getan?

Lea Voigt und Johannes Eisenberg

Lothar König und das Grundgesetz

Lothar König hat sich im Februar 2011 in Dresden einem Neonazi-Aufmarsch entgegengestellt. Dafür will ihn die sächsische Justiz bestrafen. Eine verfassungsrechtliche Entgegnung.

Seite 11

Rassistischer Übergriff in Wedding

Bei einem fremdenfeindlichen Übergriff in Berlin-Wedding ist ein dunkelhäutiger Mann verletzt worden. Nach Polizeiangaben vom Sonntag war der 28-Jährige am Vorabend im U-Bahnhof Seestraße rassistisch beschimpft worden. Der Beleidigte spuckte seinem Kontrahenten ins Gesicht, woraufhin dieser zurückspuckte und seinem Gegenüber mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht schlug. Anschließend bedrohte der...

Videokameras auf 80 S-Bahnhöfen

Die Berliner S-Bahn beginnt im Frühjahr damit, 80 Bahnhöfe in der Hauptstadt mit Videokameras auszurüsten. Das kündigte S-Bahn-Chef Peter Buchner in der »Berliner Morgenpost« an. »Die Bilder der Kameras können 48 Stunden lang gespeichert werden und von der Polizei zur Aufklärung von Straftaten auf den Bahnsteigen genutzt werden«, sagte Buchner. Zudem könne der Fahrzeugführer die Bahnsteigkante ...

Häftlinge ziehen um

Sicherungsverwahrte sollen bis zum Sommer bessere Unterkünfte bekommen. Der Neubau mit 60 Plätzen werde im ersten Quartal dieses Jahres fertig und dann schrittweise in Betrieb genommen, sagte die Sprecherin der Justizverwaltung, Claudia Engfeld, der dpa. Rund 15 Millionen Euro werden investiert. Am 1. Juni war das Berliner Gesetz zur Sicherungsverwahrung in Kraft getreten. Derzeit sitzen ...

Protest am Jahrestag des Tunnelraubs

Zum Jahrestag des spektakulären Tunnel-Einbruchs in einer Bankfiliale in Steglitz-Zehlendorf wollen betroffene Kunden für eine umfassende Entschädigung demonstrieren. Sie beklagen Missstände bei der Sicherung des Tresorraums sowie eine mangelhafte Informationspolitik der Bank. Deshalb will die Interessengemeinschaft Tunnelraub am 14. Januar auf die Straße gehen. Vor einem Jahr waren Unbek...

Martin Kröger

Polizei 2.0

Den Präzedenztweet lieferte Polizeisprecher Stefan Redlich vor einigen Wochen. Als nach einer Alarmkette hunderte Unterstützer der Flüchtlinge wegen einer drohenden Räumung zum Camp auf dem Oranienplatz in Kreuzberg zusammenkamen, zwitscherte Redlich etwas genervt über seinen »privaten« Account beim Kurznachrichtendienst Twitter, dass an diesem Tag keine Zelte durch die Polizei des Flüchtlingsc...

ndPlusAndreas Rabenstein

Polizei will selber Zwitschern

Bei Demonstrationen heizt sich die Lage oft noch durch Gerüchte auf. Smartphones tragen zur Beschleunigung der Eskalation eher bei. Die Polizei will nun gegensteuern – mit Twitter.

ndPlusNicolas Šustr

Eisfabrik-Bewohner zittern weiter

Wie es mit den ehemaligen Bewohnern der Eisfabrik weitergeht, wird bei einem Gespräch mit dem Bezirk Mitte am Mittwoch entschieden. Eine dauerhafte Lösung ist nicht in Sicht.

Seite 12

LKA ließ 530 Tonträger indizieren

Das Brandenburger Landeskriminalamt hat im vergangenen Jahr bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien die Indizierung von 63 Tonträgern mit extremistischer und gewaltverherrlichender Musik beantragt. Davon habe die Prüfbehörde bis zum Jahresende bereits 37 Tonträger auf den Index gesetzt, teilte das Innenministerium in Potsdam am Sonntag mit. Seit dem Jahr 2004 habe das Landeskrimin...

Berlin hinkt hinterher

Trotz des besseren Abschneidens Deutschlands beim letzten PISA-Test gibt es nach Einschätzung des Philologenverbandes für Berliner Schüler keine Entwarnung. »Wer in Berlin zur Schule geht, hat offensichtlich am Ende eine schlechtere Qualität von Bildung erhalten«, sagte die Vorsitzende des Philologenverbandes Berlin-Brandenburg (PVBB), Kathrin Wiencek, dem epd. Der PVBB ist der Berufsverband de...

Knut starb an Entzündung

Fast drei Jahre nach dem Ertrinken des Eisbären Knut steht nun abschließend fest, warum das beliebte Tier in den Wassergraben seines Geheges im Zoologischen Garten in Charlottenburg stürzte. Wie das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) am Freitag mitteilte, seien die Untersuchungen abgeschlossen. Demnach litt Knut an einer Enzephalitis, einer Entzündung des Gehirns, die d...

ndPlusLeticia Witte

Personalnotstand und Schimmel im Depot

Wer sich für Heinrich von Kleist oder für Borstenvieh interessiert, wird in Brandenburg fündig. Die Museumslandschaft ist groß. Sorgen bereitet Personalmangel.

Sarah Liebigt

Handschlag besiegelt Pankower Tor

Über Jahre zogen sich die Planungen und die Gespräche zwischen Senat, Bezirk und dem Grundstücksbesitzer hin. Nun scheint Kurt Kriegers Projekt in Pankow beschlossen.

Andreas Fritsche

Licht und Wärme, Hunger und Kastration

Anders als die Konzentrationslager sind die Gefängnisse der Nazizeit wenig erforscht. Die Dissertation von Sylvia de Pasquale widmet sich nun den Verhältnissen im Zuchthaus Brandenburg-Görden.

Seite 13
Hagen Jung

Schuldenuhr läuft schneller

Die Schulden des Landes Niedersachsen wachsen 2014 schneller als im letzten Jahr. Die rot-grüne Landesregierung verweist auf notwendige Investitionen und Altlasten der Vorgängerregierung.

ndPlusJens Albes, Mainz

Eine lukrative Einstellung

Wenn vor Gericht ein Verfahren gegen eine Geldauflage eingestellt wird, finanzieren die Angeklagten vielleicht die Erhaltung von Burgen oder den Schutz von Störchen mit. 5,3 Millionen Euro sind 2012 in Rheinland-Pfalz an gemeinnützige Einrichtungen geflossen.

Seite 14

Der Mäzen

Eine Lesung zu Ehren Heinz Berggruens richtet die Sammlung Scharf-Gerstenberg anlässlich des 100. Geburtstags des Kunstsammlers im Rahmen der Ausstellung »Les Klee du Paradis« aus. Am heutigen Montag (21 Uhr) liest Burghart Klaußner aus Paul Klees Briefen an die Familie, die Ausstellung wird bereits ab 19.30 Uhr geöffnet sein. Über mehr als ein halbes Jahrhundert hat der Sammler und Kunsthändle...

Mehr Zuschauer im DT

Das Deutsche Theater (DT) hat das Jahr 2013 nach eigenen Angaben mit erfreulichen Zahlen abgeschlossen. Demnach konnte die Bühne die Auslastungszahlen um 4,3 Prozent (von 76,6 auf 80.9 Prozent) steigern 216 983 Zuschauer besuchten den Angaben zufolge die Veranstaltungen im Stammhaus (162 883) sowie bei Gastspielen und Koproduktionen (54 100). Obwohl es durch die Sanierungsarbeiten i...

Immer mehr Ältere greifen zur Flasche

Sucht im Alter wird in Sachsen-Anhalt zunehmend zum Problem. Nach Angaben der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung« stieg die Zahl der über 60-Jährigen von 2007 bis 2012 von 161 Fällen auf insgesamt 380 Beratungen.

ndPlusJürgen Amendt

Was wird aus der »Toten Oma«?

Berlin ist in allem ein Vorbild in Deutschland: Es ist die gastfreundlichste und internationalste Stadt des Landes - jedenfalls, wenn man die Touristen fragt, die allerdings in der Regel von Berlin nicht mehr als das Hostel kennen, in dem sie ihr Gepäck verstaut haben, und vielleicht noch den Weg zum Brandenburger Tor und den szeneüblichen Lokalitäten. An den Weg zurück zum Hostel und an den, d...

Iris Leithold 
und Martina Rathke, Schwerin

Zähe Ermittlungen

Warum gingen die P+S-Werften in Mecklenburg-Vorpommern Pleite? Der mit dieser Frage befasste Untersuchungsausschuss wird noch mindestens ein Jahr brauchen, sagt dessen Vorsitzender.

»Hamburgs Süden hat Potenzial«

Als höchster technischer Beamter ist der Hamburger Oberbaudirektor Jörn Walter seit 1999 maßgeblich an der Stadtentwicklung beteiligt. Mit ihm sprach für »neues deutschland« Volker Stahl über Bilanzen und Potenziale.

Manuela Lintl

Das Instrument

Im Rahmen des Berliner Themenjahres »Zerstörte Vielfalt« beleuchtet das Bauhaus-Archiv in der Sonderausstellung »mein reklame-fegefeuer« ein Kapitel deutscher Design- und Gebrauchsgrafikgeschichte in der NS-Zeit.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Am Silvesterabend hatte Herr Mosekund auf ein vortreffliches Jahr zurückgeblickt und sich die besten Wünsche für den nächsten Kalenderabschnitt ausgesprochen. Doch am ersten Tag des neuen Jahres regnete es, am zweiten Tag erreichte ihn ein Mahnschreiben vom Finanzamt, am dritten Tag gingen seine Rotweinvorräte zur Neige. »Ach«, notierte er am vierten Tag in sein Tagebuch, »wenn es doch nur scho...

Ensemble der Meisterhäuser komplett

Die zum Unesco-Welterbe zählenden Dessauer Meisterhäuser erstrahlen nach jahrelanger Diskussion um den Wiederaufbau bald komplett in neuem Glanz. Nach fast 70 Jahren ist nun das Ensemble wieder vollständig. Bundespräsident Joachim Gauck und Nachkommen berühmter Bauhäusler aus aller Welt werden am 16. Mai zur Eröffnung der avantgardistischen einstigen Künstlerkolonie erwartet, wie der Direktor d...

Bye Bye Love

Phil Everly vom amerikanischen Gesangsduo Everly Brothers ist tot. Wie seine Frau Patti der »Los Angeles Times« sagte, starb der Musiker am Freitag im Alter von 74 Jahren im kalifornischen Burbank an den Folgen einer chronischen Lungenerkrankung. Mit seinem älteren Bruder Don feierte Phil Ende der Fünfziger und Anfang der Sechziger Jahre zahlreiche Erfolge. Zu ihren Hits gehören neben »By...

ndPlusGeorg Leisten

Aufstieg und Fall einer unbekannten Supermacht

Der Krieg war entschieden, bevor er begann. Gegen Musketen und Stahlschwerter vermögen Baumwollhelme und wattierte Rüstungen nichts auszurichten. Und weil Eroberer gemeinhin wenig übrig lassen von den Eroberten, ist das gigantische Reich der Inka, das spanische Conquistadoren im 16. Jahrhundert überrollten, die heute vielleicht unbekannteste Hochkultur Lateinamerikas - obwohl wir eine ihrer Err...

Seite 16
ndPlusTobias Riegel

Einer filmte das Kuckucksnest

Es gibt nicht viele Impresarios, die in Liedern besungen werden. Über den Produzenten filmischer Meilensteine wie »Einer flog über das Kuckucksnest« und Entdecker der Rockband »Creedence Clearwater Revival« (CCR) gibt es gleich mehrere - doch nett sind sie nicht. Freitagnacht ist der so einflussreiche wie streitbare Musik- und Filmproduzent Saul Zaentz gestorben. »Mr. Greed« (Herr Gier) h...

ndPlusHarald Kretzschmar

Menschengesichter, Schlachtfeldgetümmel

Deutschland ist das Land der vergessenen Dichter. Die am meisten vergessenen sind diejenigen, welche nicht nur wehe Worte in den Wind schrieben, sondern auch pralle Bildmetaphern in die verwehenden Stürme zeichneten. So einer war Ludwig Meidner. Wortgewaltigster der Zeichner. Finder grafischer Chiffren. Zeitgenosse unter lauter Berühmtheiten, blieb er meist im Hintergrund. 1884 im jüdischen Kle...

Hans-Dieter Schütt

Silberdistel und Schuld

Die Dichtung des Lyrikers Hanns Cibulka ist eine Literatur der spirituellen Überwindung von etwas, das man vielleicht Modernität nennen kann. Diese Literatur ist Ausdrucksform eines Schriftstellers, der weit zurückreichende Witterungen hat, der ein »Vergangenheitsorgan« besitzt, wie Botho Strauß es formulierte. Wer Cibulka liest, bekommt Lust an Goethe und Meister Eckhart, an Bach und Schubert,...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Fake und Wahrheit

Was im Land der Autos, ihrer Bahnen und der Raser drauf von Belang ist, erscheint oft leicht zynisch. Michael Schumacher zum Beispiel: Die Massen nähmen nun mal »Anteil an seinem Schicksal«, erklärte »ARD-Aktuell«-Chef Kai Gniffke die Dauerberichte über den Unfall des abgedankten Rennfahrers, weshalb es »töricht« wäre, seine Nachrichten »krampfhaft mit sogenannten B-Themen« zu füllen. Da wäre a...

Jürgen Amendt

Eine »populäre Persönlichkeit«

Zum Glück hatte der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Michael Schumacher am vergangenen Freitag Geburtstag - zum Glück für die »Bild«-Zeitung, denn der 45. Geburtstag des kurz nach Weihnachten beim Skifahren schwer verunglückten und seitdem mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen im Krankenhaus von Grenoble liegenden Schumachers bot dem Springer-Blatt die Gelegenheit, die Meldungsmaschine am Laufen...

Seite 18
Oliver Händler

Mit Wut im Bauch läuft man schneller

Beim Biathlonweltcup in Oberhof dominierte die internationale Konkurrenz. Deutsche Athleten sind nur froh, wieder mithalten zu können.

Seite 19

Abschiedstour

34 Jahre alt ist der Thüringer Axel Teichmann und dazu einer der besten Skilangläufer, die es hierzulande je gegeben hat. Dieser Winter soll sein letzter als Aktiver sein. Doch bislang läuft es noch nicht rund: Bei der Tour de Ski ist der zweimalige Weltmeister schon vor der Abschlussetappe am Sonntag ausgestiegen. Als 47. der Gesamtwertung verzichtete er auf den abschließenden Berglauf über ne...

Do widzenia!

Etwa anderthalb bis zwei Millionen Polnischstämmige leben nach Schätzungen in Deutschland, die meisten von ihnen im Ruhrpott, weswegen ein großer Teil der Polen in Deutschland Borussia Dortmund die Daumen drückt, wo günstigerweise gleich drei polnische Nationalspieler spielen. Robert Lewandowski, der mit Abstand berühmteste der drei BVB-Polen, wird nun nach langem Hin und Herr den Pott verlasse...

Jirka Grahl

Trauer in Portugal und Mosambik

Unglaubliche Torquote, traumhaftes Ballgefühl: Eusebio war einer der besten Fußballer der Welt. Nicht nur in Portugal und seinem Geburtsland Mosambik wird sein Tod betrauert.

ndPlusErik Roos und Thomas Wolfer, Bischofshofen

Ein Youngster gegen zwei Routiniers

Thomas Diethart kontra Simon Ammann und Thomas Morgenstern - dieses Trio wird sich heute beim Finale der 62. Vierschanzentournee in Bischofshofen einen harten Kampf um den Gesamtsieg liefern.