Seite 1

UNTEN LINKS

Alle - na gut: fast alle - regen sich über die Migrantensprüche von Horst Seehofer auf: Das ist doch billiger Populismus! Ja, liebe Freunde, so sieht es von außen aus. Aber wie bei vielem, was wirkt wie von leichter Hand hingezaubert, steckt dahinter harte konzeptionelle Arbeit und jahrzehntelange Übung. Keiner weiß das besser als der Diplom-Populist Seehofer selbst. Lohn seiner Mühen ist eine ...

Daimler siegt dank Lobby

Im Zweifel für Daimler: Der Oberste Gerichtshof der USA lehnt eine Klage wegen mutmaßlicher Verbrechen bei einer argentinischen Konzerntochter ab. Nicht weil die Richter an diesen Verbrechen zweifeln - sie ignorieren sie -, sondern weil sie sich wegen des Territorialprinzips für nicht zuständig erklären. Im Zweifel für das Weltrechtsprinzip: Das Berufungsgericht in Kalifornien urteilte in...

Ein Kuhstall ist kein Ponyhof

Man muss kein Branchenspezialist sein, um zu ahnen, dass ein »Erlebnisbauernhof« auf einer Agrarmesse nicht einmal die halbe Wahrheit über die Lebensmittelproduktion hierzulande aussagt. Nicht längst ist alles »Bio« und »Öko«.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Oberster Gerichtshof verschont Daimler

Der Autokonzern Daimler-Benz wird in den USA nicht wegen des Vorwurfs der Zusammenarbeit mit der Militärdiktatur in Argentinien in den 1970er Jahren angeklagt werden.

Seite 2
Jürgen Cain Külbel

Schattenboxen gegen Schattentäter

Der Prozess um den Mord an Libanons Expremier Rafik Hariri beginnt: Die Staatsanwaltschaft verfügt über keinerlei klassische Beweismittel und stützt sich lediglich auf Indizien, die einer Prüfung kaum standhalten werden.

Seite 3
ndPlusRobert D. Meyer

Der Knackpunkt bleibt das Fleisch

Zwei Bündnisse wollen die »Grüne Woche« mit Protesten kritisch begleiten. Während eine Großdemonstration vor dem Kanzleramt die Agrarwende fordert, geht Tierrechtlern dies nicht weit genug.

Haidy Damm

Öko ist weiter angesagt

Am Freitag öffnet die »Internationale Grüne Woche« in Berlin ihre Tore für Besucher. Probleme wie Umweltbelastungen und sinkendes Vertrauen der Verbraucher sind auch in diesem Jahr Thema.

Seite 4

Klimmzüge beim Klimaschutz

Um 80 bis 95 Prozent sollen die Industrieländer ihre Treibhausgasemissionen bis Mitte dieses Jahrhunderts gegenüber 1990 senken. So war es auf den UN-Klimagipfeln Konsens, wobei dies bisher nicht in völkerrechtlich verbindliche Form gegossen wurde. Es ist also ein bestenfalls hehres Ziel. Erst recht, wenn man sich die konkreten Klimaschutzpläne der einzelnen Staaten anschaut. Diese sind absolut...

Das Horn der CSU

Mit Schlagzeilen lässt sich prima Stimmung machen. Jüngstes Beispiel: Die Titel von Agenturen und Medien zum am Mittwoch veröffentlichten Migrationsreport der Bundesregierung. Während die meisten Organe Überschriften wie »Zuwanderung auf höchstem Stand seit 1995« wählten, titelte das »Handelsblatt«: »Deutschland hat im europäischen Vergleich wenig Zuwanderer«. Beide Aspekte sind sachlich richti...

Ab nach Koblenz

Seit nunmehr fast 25 Jahren werden die Unterlagen der DDR-Staatssicherheit von einer großen Behörde in Berlin verwaltet. Zunächst war das für einen überschaubaren Zeitraum gedacht; die entsprechenden Regelungen auch für Akteneinsicht wurden zweimal erheblich verlängert. Doch nun fordern selbst Wendeaktivisten von 1989/90, die Unterlagenbehörde 2019 fristgemäß zu schließen und ihren Dokumentenbe...

René Heilig

Unverbiegbar

Clemens Binninger tritt als neuer Chef des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) ein schweres Amt an, denn er ist keiner von den Biegbaren. Er nennt Schwarzes schwarz und Weißes weiß - ohne das Graue zu übersehen. Das prädestiniert ihn nicht gerade für das hochpolitische Amt. Zweifelsohne steht Binniger treu zu seiner CDU, treuer vielleicht als jene »Parteifreunde«, die ihn schon mehr...

ndPlusMirko Schwärzel

Europa der Bürger, nicht der Vermögen

Der kleine Inselstaat Malta hat im November europaweite Aufmerksamkeit erhalten. Das Parlament verabschiedete ein Gesetz, das ausländischen Steuerflüchtlingen und Geldwäschern im Rahmen des sogenannten Individual Investors Programme gegen eine gewisse Summe die maltesische Staatsbürgerschaft zugesteht. Diese Idee ist zunächst nicht ungewöhnlich. Viele kleine Inselstaaten bessern so ihre Staatsk...

Seite 5
ndPlusAert van Riel

Schwarz-Rot: Wir brauchen die NSA

Union und SPD haben bei einer Bundestagsdebatte verkündet, die Verhandlungen über das No-Spy-Abkommen fortzusetzen. Die Opposition forderte, mehr Druck auf die USA auszuüben.

Olaf Standke

Obamas Experten für Lauschangriffe

Selbst Computer, die gar nicht online sind, werden von der NSA angegriffen. Von US-Präsident Obama berufene Experten verteidigen derweil die massive Datensammlung, fordern aber Grenzen.

Seite 6

Etwas mehr Zuwanderer

Der neue Migrationsbericht zeigt: Es kommen zwar mehr Zuwanderer in die Bundesrepublik, gemessen an der Bevölkerungszahl sind es jedoch vergleichsweise wenig.

Rudolf Stumberger, München

»Der NSU ist kein UFO«

Hat das öffentliche Erschrecken über die Taten des »Nationalsozialistischen Untergrundes« etwas gebracht - außer einem unübersichtlichen Gerichtsverfahren? Aufklärung fehlt, meinen Kritiker.

Seite 7

Marsch durch Bangkok

Tag drei der Massendemonstrationen in Thailand und kein Anzeichen von Entspannung. Die Regierung hält an geplanten Wahlen fest. Radikale Studenten drohen mit Eskalation.

39 Tote in Irak

Mindestens 39 Menschen sind am Mittwoch bei Terroranschlägen in Irak ums Leben gekommen. Islamistische Terroristen versuchten, weitere Gebiete unter ihre Kontrolle zu bringen.

Seite 8

Die Troika darf so nicht weiterarbeiten

Jürgen Klute (LINKE) ist im Europäischen Parlament Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Währung. Im Februar soll der Abschlussbericht über Troika-Aktivitäten vorliegen. Zu dessen Arbeit befragte ihn Katja Herzberg.

Seite 9
ndPlusHans-Georg Draheim

Im Fahrwasser der Eurokrise

Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ist eine Kennziffer, die wie keine andere über die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft Auskunft gibt. Viele unterschiedliche Daten fließen in sie ein.

Simon Poelchau

Knapp an der Rezession vorbei

Letztes Jahr büßte die deutsche Wirtschaft weiter an Fahrt ein. Sie ist mit einem Außenhandelsbeitrag von 6,1 Prozent immer noch sehr exportabhängig.

Seite 10
ndPlusUlrike Henning

Kleine Schlucke

»Rauer Sturm« heißt die Teemischung gegen den Husten, »Neun-Nasen-Schätze« wird verabreicht, wenn einen der Schnupfen plagt, und der »Wallende Gebieter« ist jenen Menschen zu empfehlen, die vom Bluthochdruck geplagt sind. Die poetischen Namen gelten jeweils für einen chinesischen und einen europäischen Heiltee. Nach Ansicht der Autoren Li Wu und Jürgen Klitzner sollen sie im Wechsel getru...

Vitamine verhindern Herzinfarkt nicht

Tabletten und Kapseln mit Vitaminen und Spurenelementen verhindern weder Herzinfarkt noch Schlaganfall. Darauf verweisen Mediziner unter Berufung auf die bislang umfassendste Meta-Analyse.

ndPlusWalter Schmidt

Gehen bis zum Geistesblitz

Wer seine Gedanken auf Wanderschaft schicken möchte, sollte selbst dasselbe tun: wandern. Oder wenigstens gehen. Denn das fördert die Kreativität. Wer geht, hält auch den Gedankengang in Fluss.

Seite 11

Exot unter Schlauphonern

Ein schlechtes Omen muss es nicht sein, wenn auf dem Weg zur Vorstellung der neuen BVG-App zunächst die Straßenbahn aufgrund eines Verkehrsunfalls stecken bleibt und dann auch noch das mobile Internet ausfällt, was viele Touristen etwas ratlos auf der Greifswalder Straße zurücklässt. Zumal die BVG für beide Störungen nicht verantwortlich ist. Aber der gestrige Weg zeigt die Grenzen der schönen ...

ndPlusMartin Kröger

Piraten-Klage einstimmig abgewiesen

Der Verfassungsgerichtshof sieht die Geschäftsordnung des Abgeordnetenhauses nicht als verfassungswidrig an. Der Präsident des Landesparlaments begrüßte das Urteil.

Stephan Fischer

Mit der BVG smart unterwegs

Die BVG will in Zukunft einen Großteil ihrer Fahrscheine über neue Vertriebswege verkaufen. Automaten und Verkaufspersonal werden aber auch in Zukunft nicht überflüssig.

Seite 12

Ein Jahr Verspätung

Ein weiteres Bauprojekt in Berlin verzögert sich erheblich. Das Empfangsgebäude für den Bahnhof Gesundbrunnen wird erst im kommenden Frühjahr fertig, ein Jahr später als geplant. Nach dem Baubeginn Anfang vergangenen Jahres auf dem Bahnhofvorplatz gab es lange Zeit Stillstand. Die Bahn begründet den Verzug mit zahlreichen Umplanungen und zusätzlichen Nachweisen, um die Standfestigkeit, in...

Wilfried Neiße

Von China bis Katjuscha

Rosa-Luxemburg-Stiftung fördert ein Buch über die Beziehungen der DDR zur Volksrepublik China.

ndPlusWilfried Neiße

Polizisten werden auf die Straße geschickt

Unter 100 statt früher 124 Streifenwagen sind im Land unterwegs. Von der Alarmierung dauert es inzwischen 28 statt 24 Minuten bis zum Eintreffen der Polizei. Der Innenminister will das ändern.

ndPlusChristin Odoj

Ein glasklares Problem

Seit Januar gibt es in drei Bezirken keine Hausabholung der Glascontainer mehr. Weder Wohnungsbaugesellschaften noch Bezirke und Senat sind begeistert. Die Initiative stammt von der Recyclingindustrie.

Andreas Fritsche

Das Frauenproblem der Linkspartei

Die märkische LINKE hat fähige Kandidatinnen für die Landtagswahl am 14. September. Trotzdem zeichnet sich für die Zukunft ein Frauenmangel ab.

Seite 13

Internet-Pranger in Sachen Tierschutz

Schweinemastanlagen oder große Hühnerfarmen - die Grünen wollen mit einer eigenen Internetseite nicht artgerechte Tierhaltung im Land an den Pranger stellen. Die CDU verweist auf bestehende Auflagen.

ndPlusDieter Hanisch, Schleswig

Donner über der Titanic

Das Schleswig-Holsteinische Landestheater braucht am Spielort Schleswig dringend einen Neubau. Ohne ihn drohe die Insolvenz, sagt der Intendant. Doch um das Geld für den Bau gibt es Streit.

ndPlusMarlene Grund, Düsseldorf

Omnipräsent - um Gottes Willen

Sonntags Lehrer sein und werktags Pfarrer - so lautete lange die klassische Berufsempfehlung für ein angenehmes Leben. Mit der Realität hat dieser Spruch nichts zu tun. Das Aufgabenfeld evangelischer Pfarrer ist komplex.

Seite 14

Wettbewerb der Berlinale komplett

Gleich vier deutsche Filme gehen ins Rennen um den Goldenen Bären der 64. Berlinale. Regisseurin Feo Aladag ist mit dem Drama »Zwischen Welten« über Bundeswehrsoldaten in Afghanistan dabei, wie die Internationalen Filmfestspiele Berlin (6. bis 16. Februar) am Mittwoch mitteilten. Dominik Graf tritt mit der historischen Liebesgeschichte »Die geliebten Schwestern« im Wettbewerb um die Festivaltro...

Kommission beriet über Welfenschatz

Eine Kommission zur NS-Raubkunst hat am Mittwoch über den Streit um die Rückgabe des Berliner Welfenschatzes beraten. Das Gremium unter Vorsitz der früheren Verfassungsrichterin Jutta Limbach hörte Vertreter der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Erben von vier jüdischen Kunsthändlern. Sie hatten 1935 die Reliquien dem preußischen Staat verkauft. Es geht darum, ob die Händler den Schatz ...

Absturz in »Nirgendwo«

Der irrigen Annahe, die Kunst des Puppenspiels richte sich ausnahmslos an Kindergartenkinder, arbeitet nicht zuletzt die Schaubühne (Greifswalder Str. 81-84, Prenzlauer Berg) mit schöner Beharrlichkeit entgegen. Der nun bevorstehende Doppelabend - Beginn der Vorstellungen ist 20 Uhr, zu einer Zeit also, wenn die Kleinen schon träumen - richtet sich ausdrücklich an Erwachsene und Jugendliche. Zu...

Rehberger und Riley einigen sich

Fast ein Jahr war Tobias Rehbergers Karo-Bild der Berliner Staatsbibliothek verdeckt - jetzt darf das Werk wieder unverhüllt gezeigt werden. Im Plagiatsstreit zwischen dem Bildhauer und der britischen Op-Art-Künstlerin Bridget Riley haben sich beide Seiten am Mittwoch vor Gericht geeinigt. Das Werk muss allerdings den Zusatz tragen: »Uhrenobjekt nach Movement in Squares von Bridget Riley«, wie ...

ndPlusKatrin Kasper, Stuttgart

Psychologie nur mit Dolmetscher

Von den 14 Mitarbeitern des Rudolf-Sophien-Stifts in Stuttgart haben sechs türkische Wurzeln: Drei Psychotherapeuten, eine Sozialpädagogin, eine Sekretärin und ein Dolmetscher. Institutsleiter und Facharzt Peter Birkert schätzt, dass die Hälfte der rund 600 Patienten türkischer Herkunft ist.

Der Bodensee hat Kreislaufprobleme

Die Vögel freuen sich, die Fische bekommen nur wenig davon mit, den Bodensee selbst behindert es: das vergleichsweise warme Wetter in diesem Winter.

ndPlusJochen Bülow

Schatten überm Himmelreich

Das vermutlich größte Brückenbauprojekt Europas, der Hochmoselübergang in Rheinland-Pfalz, macht immer wieder Schlagzeilen. Neuerdings wird sogar über die Standsicherheit debattiert.

ndPlusElke Koepping

Im Apparat der Kriege

Ein geflügeltes Wort der westdeutschen Friedensbewegung der 1970er und 1980er Jahre lautete, »Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin«. Es geht auf ein Gedicht des amerikanischen Pulitzerpreisträgers und engagierten Sozialdemokraten Carl Sandburg aus dem Jahr 1936 zurück. Sandburg war nach freiwilliger Teilnahme am spanisch-amerikanischen Krieg (1898) Kriegskorrespondent während des Er...

Seite 15

Sicht Mishras nichtwestlich

Der indische Publizist und Historiker Pankaj Mishra erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2014. Er werde für sein grundlegendes Werk »Aus den Ruinen des Empires.

Gericht billigt Suhrkamp AG

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat am Mittwoch die Umwandlung des insolventen Suhrkamp Verlags in eine Aktiengesellschaft gebilligt. Das teilte der gerichtlich bestellte Sachwalter Rolf Rattunde der Nachrichtenagentur dpa mit. Mit der neuen Gesellschaftsform soll der jahrelange Machtkampf zwischen Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz und dem Miteigentümer Hans Barlach beendet werden. ...

Trotzte dem Unrecht

Der argentinische Dichter Juan Gelman ist tot. Gelman, der auch als Journalist und Übersetzer arbeitete, sei am Dienstag im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt gestorben, teilte der Nationale Rat für Kultur und Kunst Mexikos mit. Der Dichter, der im Jahr 2007 mit dem Cervantes Preis, der höchsten literarischen Auszeichnung der spanischsprachigen Welt, ausgezeichnet worden war, wa...

Thomas Blum

Plastik ist Leben

Im Jahr 1981, als die Möglichkeiten des Pop unendlich schienen, schraubte ein 16-jähriger Jüngling namens Andreas Dorau ein paar simple, eingängige Elektrotakte zusammen, die nach Heimcomputer klangen, und scharte ein paar 11- bis 14-jährige Mitschülerinnen um sich, die sich die »Marinas« nannten und glockenhellen Gesang zum Besten gaben. Sie sangen keine Protestsongs gegen Atomkraft und keine ...

Seite 16
Irmtraud Gutschke

»Mein Hirn: das Schlachtfeld«

Ich stelle mir César Aira als den ersten argentinischen Nobelpreisträger vor«, so wird im Klappentext der berühmte Mexikaner Carlos Fuentes zitiert, der ja auch immer mal als Nobelpreiskandidat galt.

ndPlusUwe Stolzmann

Arierpuppen, blond ...

Sie ist Tochter eines Oscar-gekrönten Regisseurs und selbst eine gefeierte Filmemacherin: Lucía Puenzo, geboren 1976 in Buenos Aires. Mit 28 hatte sie ihren ersten Erfolg als Roman-Autorin: »Das Fischkind«, eine schrille wie anrührende Story.

Seite 17
Hans-Dieter Schütt

Gib dich nicht aus der Hand!

Diese Oberlausitz! Hat’s faustdick hinter den Ohren. Schickt seit jeher einen kräftigen Geist auf Wege übers Land. Wenn man nur an den sanften Dichter und Förster Gottfried Unterdörfer denkt. Oder ans vertrackt Fabelhafte in einigen Theaterstücken von Armin Stolper. Zwei von der Poetengilde aus der Oberlausitz. Faustdick hinter den Ohren hat sie’s? Eher anmutig hinter der Stirn, warm hinter den He...

ndPlusGunnar Decker

Selbstporträt als Kuckuck

Es ist zuletzt immer eine Frage der Zeit. Vor zehn Jahren feierte die Akademie der Künste Joachim John, den Zeichner und Gelegenheitsautor zu seinem siebzigsten Geburtstag mit einem Abend.

Caroline M. Buck

Unter Wölfen

Steve McQueen ist Brite und Schwarzer. Bei der Verleihung der jährlichen Filmpreise der New Yorker Filmkritiker wurde er wegen seines aktuellen Films (nach »Hunger« und »Shame«) kürzlich zum Afroamerikaner ehrenhalber erklärt - von Harry Belafonte persönlich. Dass einer der New Yorker Kritiker, selbst schwarz und, anders als McQueen, tatsächlich Afroamerikaner, sich dieser Würdigung lautstark p...

Seite 18
Renate Biehl

FILMSTARTS

A Touch of Sin Regie: Jia Zhang Ke. Panoptikum zur Globalisierung in China. Ein aufsässiger Minenangestellter, ein frustrierter Wanderarbeiter, eine junge Rezeptionistin und ein jugendlicher Hilfsarbeiter geraten in eine Spirale der Gewalt. Nebraska Regie: Alexander Payne. Eine große, vorzügliche Rolle für den 77-jährigen Bruce Dern, der einen schon etwas wunderlichen Mann spielt...

ndPlusTobias Riegel

Morden im Akkord

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Stefan Ruzowitzkys neue Dokumentation »Das radikal Böse« über das Wüten deutscher Einsatzgruppen in Osteuropa während des Zweiten Weltkriegs meint mit dieser Binsenweisheit auch die Gewöhnung hin zum Tier. Denn nicht nur können wir früher oder später noch die bodenlosesten Ungerechtigkeiten akzeptieren. Es ist zudem ein Leichtes, die Tür zu unserer notd...

Seite 19

Druck auf Gegner der Winterspiele steigt

Eine Atmosphäre der Angst und Einschüchterung beklagen Bürgerrechtler im Olympiaort Sotschi am Schwarzen Meer. Die Vorwürfe richten sich nicht nur an Russland, sondern auch an das IOC.

»Wir Europäer sollten keine Oberlehrer sein«

Helmut Spahn ist seit 2011 Direktor des International Centre for Sport Security in Katar. Davor war er fünf Jahre Sicherheitsbeauftragter des DFB. Der 52-Jährige wirbt um mehr Verständnis für den Gastgeber der Fußball-WM 2022.

Seite 20

256 Buschfeuer in einer australischen Nacht

Sydney. Blitze haben in Australien binnen einer Nacht zahlreiche Buschfeuer entfacht. Insgesamt seien 256 Feuer ausgelöst worden, sagte ein Feuerwehrsprecher im Bundesstaat Victoria am Mittwoch. Der Süden und Westen Australiens leiden derzeit unter einer Hitzewelle mit Temperaturen bis 46 Grad Celsius. Auch für die kommenden Tage sagen Meteorologen Extremwetter voraus. Das vergangene Jahr...

Barbara Barkhausen , Sydney

Omas Koffer wird zur Drogenfalle

Eine Neuseeländerin ist als Drogenkurier missbraucht worden. Als sie nach Jahren erstmals wieder einen Koffer nutzen wollte, fand sie darin Amphetamine im Wert von 30 000 Euro.

ndPlusFelix Lill, Tokio

Das Tamagotchi lebt

Ein elektronisches Plastikei, das Futter will, wurde einst zu einem der beliebtesten Spielzeuge der Welt. Nun hat sich das Tamagotchi in seiner Heimat Japan weiterentwickelt.