Seite 1

UNTEN LINKS

»Wo warst du? Du hättest ’ne SMS schicken können!« - »Machete schickt keine SMS.« Männer wie Machete (Danny Trejo) in dem gleichnamigen Film von Robert Rodriguez und Ethan Maniquis sind der Albtraum der NSA: Hacker, die lieber mit dem »langen harten Ding« in ihrer Hose (»meine Machete«) die Bösen zerhacken, anstatt pausenlos winzige Zeichen in einen winzigen Bildschirm zu hauen. Rund 200 Millio...

Lasst euch nicht erwischen!

Angesichts des Skandals um die Spionageaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA bereitet Präsident Barack Obama eine Reform umstrittener Überwachungsprogramme vor. Die Sammlung von Telefondaten von US-Bürgern soll beendet werden.

CSU-Flugregel

Wenn man nicht so genau hinsieht, könnte man Andreas Scheuer glatt mit Karl-Theodor zu Guttenberg verwechseln, dieses kernige bayerische Mannsbild mit dem nach hinten gezwungenen Gel-Haar. Wie dieser kurzzeitig, ist Scheuer Generalsekretär der CSU. Womöglich auch nur kurzzeitig. Denn wie Guttenberg hat er es mit Titeln, die ihm nicht wirklich zustehen. Doch während Guttenberg wenigstens ein Ade...

Seite 2

In den Himmel kommt er nicht

Den Armen, so Jesus in der Bergpredigt, gehört das Himmelreich. Das hieß zwar nie, dass darben müsse, wer Gott gefallen wolle. Sehr wohl aber ist es Christus' Lehre, dass der Höchste mit denen sei, die nicht zuerst den Vorteil suchen. Das existenzielle Nutzenmaximieren und der »Homo oeconomicus« widersprechen Jesu Menschenbild. Gerade im Gebot dieses rationalen Eigenvorteilsmenschen beste...

Eine Progression für alle

Diese Meldung dürfte Wasser auf die Mühlen der Debatte über die Rentenversicherungsbeiträge sein: Die Sozialversicherungen machten in den ersten drei Quartalen 2013 ein Minus von rund vier Milliarden Euro. Da fragt man sich, wie die Sozialkassen überhaupt finanziert werden können, wenn die Konjunktur mal nicht so gut ist. Sicherlich: Ein Teil des Minus kommt aus dem Wegfall der Praxisgebü...

Angst vor dem Boxer am Rednerpult

»Zutiefst beunruhigt« ist die EU, sagt die Außenbeauftragte Ashton. Parlamentschef Schulz beschwört gruselnd den Rückfall der Ukraine »in ihre autoritäre Sowjet-Vergangenheit«. Das US-Außenministerium erkennt auf undemokratisch. Ex-Boxer Klitschko und Ex-Premier Timoschenko nennen es »diktatorisch« und »Krieg gegen das eigene Volk«. Das Parlament in Kiew hat das Demonstrationsrecht geände...

Reimar Paul

Abgeschaltet

Atomkraftgegner und Oppositionspolitiker sind erleichtert. Ziemlich überraschend hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ihren obersten Atomaufseher Gerald Hennenhöfer abberufen. Gründe dafür nannte die SPD-Politikerin nicht.

ndPlusUlrike Winkelmann

Im Zeichen der Klobürste

Es gab zuletzt ausreichend Gelegenheit, über die Schönheit der Klobürste nachzudenken. Die Ikonisierung dieses Protestgegenstands aus Hamburg ist weit gediehen. Aus den bloßen Pixel-Basteleien im Netz hat die Bürste es bereits ganz materiell gedruckt auf T-Shirts geschafft, die fraglos demnächst auch in Serie produziert werden. Womöglich hat die Bürste das Zeug, den Che-Guévara-Kopf abzulösen. ...

Seite 4
Christian Klemm

Ein Problem mehr für die Nazipartei

Die NPD sieht sich aktuell mit einigen Problemen konfrontiert: Erst dreht der Bundestag den Geldhahn der staatlichen Parteienfinanzierung zu, dann wurde der Verbotsantrag des Bundesrates eingereicht und schließlich schmeißt Parteichef Holger Apfel die Brocken hin. Es gab schon bessere Zeiten für die Nazipartei. Nun steht der Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern Ärger ins Haus. Die F...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Weiter auf dem sächsischen Fallobstweg

Zu Beginn des Dreifach-Wahljahrs 2014 muss die sächsische NPD ihren Chef Holger Apfel ersetzen. Der dritte Einzug in den Landtag ist aber dennoch nicht ausgeschlossen.

ndPlusRené Heilig, München

Zufall als Ermittlungsgrundsatz

Grün-Rot in Stuttgart blockiert die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum NSU-Attentat 2007 in Heilbronn? Auch der vom Innenminister angekündigte Abschlussbericht bleibt aus. Zufall?

Seite 5

Koalition peilt Karenzzeit per Gesetz an

Berlin. Die Große Koalition will den Zeitabstand bei einem Wechsel ausgeschiedener Bundesminister in die Wirtschaft doch per Gesetz regeln. »Verpflichtende Karenzzeiten sind ein Eingriff in die Berufsfreiheit. Und hierfür bedarf es nach unserer Verfassung eines Gesetzes«, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) der »Berliner Zeitung«. Dieses Gesetz solle die Regierung ermächtigen, die Ein...

Asylthema im Bundestag angekommen

Die Linksfraktion im Bundestag tritt dafür ein, die europäische Flüchtlingspolitik grundlegend zu reformieren. In einem Antrag, über den am Freitag im Bundestag diskutiert wurde, forderte sie, die bestehende Dublin-Verordnung zu ändern.

Velten Schäfer

Gauck will Gesellschaft des Wettbewerbs

Während einer Festrede sprach das Staatsoberhaupt Kritikern des Wirtschaftsliberalismus »intellektuelle Redlichkeit« ab. Selbst die Grünen wagen nun etwas Kritik.

Folke Havekost, Hamburg

Polizei ohne Augenmaß

Juristen haben bei einer Diskussion an der Uni Hamburg rechtliche Zweifel an der Ausrufung von Gefahrengebieten geäußert. LINKE und Grüne wollen die polizeiliche Maßnahme verbieten lassen.

Seite 6

Nicht schlecht staunte ...

... Russlands Präsident Wladimir Putin, als der neue Botschafter der Tschechischen Republik in Moskau zum Antrittsbesuch im Kreml mit dem Stern des Helden der Sowjetunion am Jackett erschien.

Die Armen werden die FMLN wählen

Ramón Savala ist Mitglied der salvadorianischen Agrarkooperative Brisas Libertarias, die von INKOTA und der nd-Solikampagne unterstützt wird. Mit Ramòn Savala sprach Willi Volks, Projektreferent von INKOTA.

Seite 7

EU: Kiew ohne Respekt für Demokratie

Mit scharfer Kritik haben die EU, die USA und die Bundesregierung auf Änderungen am Demonstrationsrecht in der Ukraine reagiert. Einige der vom Parlament in Kiew beschlossenen Gesetze seien ohne Respekt für demokratische Prinzipien verabschiedet worden.

ndPlusUte Weinmann, Moskau

Gedenken an Opfer von Neonazis in Russland

Zum fünften Mal jährt sich am Sonntag die Ermordung des Anwalts Markelow und der Journalistin Baburowa. Nicht jeder ist bei der zentralen Gedenkveranstaltung erwünscht.

ndPlusTom Mustroph, Neapel

Drohnen gegen die Camorra

Die italienische Regierung hat 850 Soldaten zur Bekämpfung der Müllkriminalität in Kampanien in Marsch gesetzt. Sie sollen Müllkippen aufspüren und verhindern, dass sie weiter genutzt werden.

Seite 8

Schäuble hilft Spekulanten

Berlin. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch erklärte das Bundesfinanzministerium am Freitag kurzerhand zur »Filiale der Deutschen Bank« und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum »Mitarbeiter des Monats«. Die Aktion richtete sich gegen Spekulationen mit Nahrungsmitteln. Schäuble habe sich stets für eine Regulierung und Eindämmung spekulativer Exzesse ausgesprochen, heißt es in der F...

Vorerst keine Gentests an Embryonen

Berlin. Erblich vorbelastete Paare müssen offenbar weiter auf die Möglichkeit für Gentests an Em- bryonen warten. Obwohl zum ersten Februar die Verordnung zur sogenannten Präimplantationsdiagnostik (PID) in Kraft tritt, sind die Voraussetzungen zur Anwendung in den Ländern noch nicht geschaffen. Wie eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) unter den Landesregierungen ergab, sind bisl...

ndPlusRoland Bunzenthal

Leichtes Plus bei Tarifabschlüssen

Viele Niedriglohnbranchen wie Friseure und Gärtner konnten 2013 in punkto Gehalt aufholen. Damit können sich die Arbeitnehmer in Deutschland real mehr leisten.

Genussrechte sind nichts für Kleinanleger

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) will gerichtlich eine Unterlassungserklärung gegen das Finanz- und Energieunternehmen Prokon durchsetzen. Mit der vzbv-Leiterin Finanzen, Dorothea Mohn, sprach Kurt Stenger.

Seite 9

Deutsche Hoffnungen enttäuscht

Gravity», «American Hustle» und «12 Years a Slave» gehen als große Favoriten ins Oscar-Rennen. Das Weltraumdrama «Gravity» und die Kriminalkomödie «American Hustle» erhielten in Los Angeles jeweils zehn Nominierungen für die wichtigsten Filmpreise der Welt. Das Sklavenepos «12 Years a Slave» hat in neun Kategorien Chancen. Erfolgreich waren auch die zwei deutschen Regisseure Max Lang und Jan La...

117 Filme aus 37 Ländern

Hollywoodstar und Festivalgründer Robert Redford (77) hat am Donnerstagabend (Ortszeit) in dem Wintersportort Park City im US-Bundesstaat Utah das Sundance Filmfestival eröffnet. Es ist das größte Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme und wurde vor 30 Jahren von Redford ins Leben gerufen. Bis zum 26. Januar werden 117 Spielfilme und Dokumentationen aus 37 Länder...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Kobold

Der Trick wahrer Schönheit liegt in der Abweichung. Schön ist, was einer Norm herrlich lebendig in die Parade fährt. Katharina Thalbach kräht, stakst, sie liebt knittrige weite Kleider, ist längst Oma, bleibt aber unablässig Kind, und mag sie auch klein sein: Ihre Vollmond-Augen steuern eine kullernde Größe bei, die alles überstrahlt. Sie kann aussehen wie ein hundertjähriges Rumpelstilzchen, d...

Klaus Bellin

Wortmächtiger Rebell

Bei Rowohlt war man beeindruckt. Kurt Marek, der Lektor, sprach respektvoll von einer »außerordentlichen Leistung«, ließ dem Lob aber gleich das ernüchternde Fazit folgen, »daß Sie Ihre Arbeitskraft einem falschen Objekt zugewendet haben«. Das Manuskript war zu dick, ein riesiger Packen Papier, und der Gegenstand viel zu entlegen. Es ging um Friedrich de la Motte Fouqué, den Romantiker, Verfass...

Seite 10
ndPlusKatharina Dockhorn

Letzter Auftritt für Kommissar Stubbe

Beim Happy End wird abgeblendet, das gibt es bei mir nicht.» Wolfgang Stumph bleibt konsequent. Auch die letzten Minuten als Kommissar Stubbe laufen nach seinen Vorstellungen. So bleibt offen, ob der sächselnde Kriminalkommissar nach 20 Jahren in Hamburg in seine Heimatstadt Dresden zurückkehrt. Unwiderruflich ist der Abschied Stubbes vom Dienst. Nach 50 Folgen «Von Fall zu Fall» ist Schluss. ...

Jürgen Amendt

Freiheit ist immer auch die Freiheit des Konsumenten

In der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« hat der Internet-Avantgardist Sascha Lobo am vergangenen Wochenende erklärt, er und die Seinen fühlten sich ob des Missbrauchs des Internets durch Geheimdienste zur Überwachung sowie durch die Wirtschaft zur kommerziellen Kontrolle des Einzelnen gekränkt (»Die digitale Kränkung des Menschen«). »Das Internet ist kaputt«, fasst er seine Enttäuschun...

Seite 11
Eric Dobias, Wisla

Zum Siegspringer gereift

Mit dem ersten Weltcuperfolg hat Andreas Wellinger endgültig seine Begabung zum Siegspringer nachgewiesen. Nun gilt es, sich auf diesem Niveau zu stabilisieren.

ndPlusGabi Kotlenko

»Gegen Zenit Kasan darf man verlieren«

Maxim Michailow zelebrierte regelrecht jeden seiner Aufschläge. Er ließ den Ball auf seinem ausgestrecktem Arm tanzen, bevor er ihn wuchtig ins gegnerische Feld schlug. Der derzeit beste Diagonalangreifer der Welt, der mit der russischen Volleyballauswahl 2012 in London Olympiasieger wurde, stand nach dem Spiel entspannt in der Berliner Max-Schmeling-Halle und ließ sich von russischen Fans feie...

ndPlusJirka Grahl

Weicher, wärmer, weiter

Während sich Sotschi auf die Eröffnungsfeier vorbereitet, lehnen die Schweden Winterspiele 2022 in Stockholm ab. Russland Präsident Putin bittet derweil homosexuelle Gäste, »Kinder in Ruhe« zu lassen.

Seite 12
Stephan Fischer

Fußball, »streng vertraulich«

Die Chancenlosigkeit der DDR-Kicker ließ Sportfunktionäre im Winter 1965 handeln: Zehn Fußballklubs wurden gegründet. Die Entscheidungen brachten Erfolge und sind bis heute identitätsstiftend.

Seite 13

Schwänzen härter verfolgt

Immer mehr Schüler in Berlin schwänzen die Schule. In einem Halbjahr des vergangenen Schuljahres fehlten nach Angaben der Regierungsfraktionen SPD und CDU rund 22 000 Schüler - das sei jeder fünfte Oberschüler gewesen. Dagegen will Rot-Schwarz jetzt stärker vorgehen. Mit ihrer Mehrheit verpflichteten SPD- und CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus den Senat, die Programme dazu auszubauen, die Eltern ...

Stephan Fischer

Planschen für die Unterschicht

Morgens und abends waren die Schwimmbäder voll. Viele Berliner wollten etwas für ihre Gesundheit tun, den meisten blieb dafür aber nur vor oder nach der Arbeit Zeit. Nicht nur für Angestellte übrigens, auch Studenten finden in der Ära von Turboabschlüssen keine Zeit, tagsüber ihre Schwimmbahnen zu ziehen. Aber nicht nur die Zeiten, auch die günstigen Preise sorgten für volle Becken. Nun a...

Tausende Sozialmieten unbezahlbar

Sozialwohnungen sind oft teurer als frei finanzierte Wohnungen. Dies wird erneut bestätigt durch die Antwort von Baustaatssekretär Ephraim Gothe (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Katrin Lompscher (LINKE).

ndPlusStephan Fischer

Realexperiment mit Schwimmern

Die neuen Schwimmbadpreise sorgen weiter für Proteste. Ein Antrag der LINKEN an den Senat, die Tarifgenehmigung zurückzunehmen, scheiterte gestern im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses

ndPlusMartin Kröger

Nußbaum wegen Wasserrückkaufs angezeigt

Der Steuerzahlerbund, der Verband Deutscher Grundstücksnutzer und der Wassertisch wollen, dass die Staatsanwaltschaft gegen Berlins Finanzsenator ermittelt. Ob das passiert, ist zu bezweifeln.

Seite 14
Andreas Fritsche

Ex-Minister will in Landtag

Er kommt der Bitte seiner Genossen nach. Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) bemüht sich um einen Listenplatz für die Landtagswahl am 14. September.

ndPlusMartin Kröger

Stress mit Kontrolleuren

Eine Delegation der Flüchtlinge vom Oranienplatz ist auf dem Weg zu Verhandlungen mit Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) am U-Bahnhof Hermannplatz in Konflikt mit Fahrkartenkontrolleuren der BVG geraten.

Heimtückischer Mord

Rund fünf Monate nach den tödlichen Schüssen auf einen Berliner Steuerberater hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Sohn erhoben. Dem 17-Jährigen werde heimtückischer Mord vorgeworfen, teilte der Sprecher der Anklagebehörde, Martin Steltner, am Freitag mit. Das 49-jährige Opfer wurde Mitte August 2013 in seiner Kanzlei im Stadtteil Westend erschossen. Hintergrund sollen Familienstreiti...

ndPlusKlaus Teßmann

Sorge um den Nachwuchs

Lichtenberg verfügt über knapp 11 000 Kita-Plätze. Bis 2015 sollen mehr als 1000 hinzukommen. Dafür gibt es einen Plan.

Wilfried Neiße

Viel Ideologie hilft wenig

Die Enquetekommission des Landtags zur Aufarbeitung der Nachwendejahre hat sich am Freitag gegen neue Rahmenlehrpläne und gegen mehr Stunden Geschichte und Politische Bildung ausgesprochen.

Seite 15
ndPlusRichard Heister, Köln

Archiveinsturz in Köln - aber wer ist schuld?

»Alle weg, alle raus!« Über die U-Bahn-Baustelle vor Kölns Stadtarchiv hallen am 3. März 2009 die Rufe aufgeregter Arbeiter. Die Menschen im Archivgebäude hören ein Unheil verkündendes Knirschen. Mit knapper Not können sie fliehen, ehe das Stadtarchiv an jenem Dienstag um 13.58 Uhr in sich zusammenstürzt. Zwei junge Bewohner eines Nachbarhauses sterben bei der Katastrophe, deren Ursache auch fa...

ndPlusAngela Dietz, Hamburg

Dicke schwarze Seeluft

Der Hamburger Senat hat entschieden, ein drittes Kreuzfahrtterminal zu bauen. Opposition und Naturschutzverbände kritisieren Planungschaos und fehlenden Umweltschutz.

Seite 16

Die stumme Masse des Internets

In der Januarausgabe der von den Berliner Festspielen und der Bundeszentrale für politische Bildung ausgerichteten Reihe »Netzkultur. Freunde des Internets« steht »Die stumme Masse« im Mittelpunkt. Die stumme Masse ist das Gegenteil von aktiver Netz-Gemeinschaft, aber gleichzeitig ihr größtes Publikum. Wann klickt der unbekannte Nutzer sein Like? Was kommt nach Facebook? Und sind soziale Netzwe...

»Meile der Demokratie«

Magdeburg. Angesichts eines geplanten Neonazi-Aufmarsches in Magdeburg hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die Sachsen-Anhalter aufgerufen, sich an der »Meile der Demokratie« zu beteiligen: »Wir dürfen nicht zulassen, dass der Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs von Rechtsextremisten für ihre Zwecke missbraucht wird.« Am 16. Januar 1945 waren große Teile Magdeburgs bei einem Bombenangri...

Kultur für, von, über, mit Senioren

Vom 22. Januar bis 2. Februar finden auf Initiative des Netzwerkes alter Talente in ganz Tempelhof-Schöneberg vielfältige kulturelle Veranstaltungen für, von, über und mit Senioren statt.

Tirado

Von Berlin nach Hamburg und zurück

»Bedingungsloses Grundeinsingen auf Kampnagel« ist vom 22. bis 25. Januar angekündigt. Dem chorischen Coaching der Politchanteuse Bernadette La Hengst, das im letzten Jahr in den Berliner Sophiensaelen mit großem Erfolg aufgeführt wurde, geht in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel am 18. Januar ein »Diskotieren fürs Grundeinsingen« mit Adrienne Goehler und Christian Siefkes voraus, moderiert v...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Das Alphabet der Freifrau von Rüxleben

Am 21. September 2005 verstarb 85-jährig die 1920 in Berlin geborene Sammlerin Leonie Freifrau von Rüxleben. Die als Getreidemaklerin in Hamburg tätige Kunstfreundin hatte die Kunst des Selbstporträts für sich entdeckt.

Jürgen Drewes, Steinhagen

Frühreife Stiefmütter

In den Gärtnereien blühen die Primeln, aber wegen des milden Winters leider auch schon die Stiefmütterchen. Doch die will derzeit kaum jemand haben. Ein Bericht aus Mecklenburg-Vorpommern.

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Verlorene Kinder im »Ballett der Straße«

»Wäre ich ein Jugendlicher von heute, würde man ganz sicher auch mich als Terroristen bezeichnen«, bekennt der greise Komponist Mikis Theodorakis (Jg. 1925) mit nachdenklichem Gesicht in der Eingangsszene der bildgewaltigen Filmcollage »Recycling Medea«, die im Juni 2013 in Athen ihre Weltpremiere erlebte. Der in Berlin lebende Filmemacher Asteris Kutulas (Jg. 1960) ist auch als Übersetze...

ndPlusVerena Horeis, Frankfurt am Main

Erzieher mit Imageproblem

Zum Jahreswechsel lief die Initiative »Mehr Männer in Kitas« des Bundesfamilienministeriums aus. In den Ländern ist die Bilanz durchwachsen.

Volkmar Draeger

Spaß mit Hintersinn

Das Ganze ist ein Riesenspaß mit tieferem Hintersinn. Als der brasilianische Tänzer und Choreograf Ricardo de Paula für ein Soloprojekt 2009 bereits die Zusage finanzieller Förderung in der Tasche hielt, trat im Bezirk Pankow eine Haushaltssperre in Kraft. Gleichzeitig wurde seitens des Senats mit gewaltigem Aufwand das Haus der Berliner Festspiele saniert. Der Senat zahlt weiterhin die Mieten,...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Immer wieder fragen uns Leser: Woher nehmt ihr diese scharfsinnigen Analysen und kühnen Vergleiche, diese geschliffenen Polemiken und schmeichelnden Elogen, diese knisternden Wortspiele und diabolischen Kritiken? Tja, es ist alles eine Frage der Dosierung. Lassen Sie es mich an einem Beispiel erklären: Die Redaktionsleitung wünscht einen, sagen wir mal, vernichtenden Verriss einer populärmusika...

Seite 18
ndPlusFlorian Schmid

Wo bleiben die Utopien?

Flucht in die Zukunft. - Was kann es in schlechten Zeiten schöneres geben als eine Welt widerständiger Akteure, die den Aufstand proben oder schon herrschaftsfrei leben. Science-Fiction eröffnet uns ein sozialistisches Utopia.

Seite 20

Nachrufe

Hans Schroeder / 25. 10. 1928 - 11. 1. 2014 Er gehörte nicht zur Prominenz des DDR-Kinderfernsehens wie einst der Sandmann-Vater, der Fuhrparkchef oder der Schlafliedkomponist. Dabei hatte er als Puppenspieler und Regisseur in den 50ern Herrn Fuchs und Frau Elster erfunden, das berühmteste Puppenpärchen aus dem Abendgruß des Sandmanns. Doch Hans Schroeder hielt sich gern zurück. Das...

ndPlusGabriele Oertel

Eine neue Chance für den Terrier

Das, was gemeinhin mit dem schönen Wort Hoffnungsträger umschrieben wird, gilt nicht nur für die Erwartungen, die seine Partei und die Kanzlerin in den Mann mit der deutsch-britischen Staatsbürgerschaft setzen.

Seite 21
Wolfram Meyerhöfer

Der deutsche Yasukuni-Schrein

Es gibt zur Garnisonkirche seit langem einen intensiven Diskurs der Potsdamer Bürgerschaft. In diesem Diskurs zeigt sich, dass es nur eine - reiche bzw. einflussreiche - Minderheit ist, die den Nachbau der Kirche möchte.

Seite 22
ndPlusWalter Kaufmann

Suche nach der Herkunft

Ein Junge mit Namen Salomon hier in der Mulackstraße? Nicht dass ich wüsste!» Der kleine Mann in Schiebermütze und Lederjacke, der sich als Alfons Hinze vorgestellt hatte, Angestellter einer Zoohandlung beim Alexanderplatz, beäugte mich misstrauisch. «Dabei hab ich mein Leben lang hier gewohnt.» Nicht lang genug, dachte ich mir, führte ihn aber doch zu dem Haus, das in der Adoptionsurkund...

Seite 23
Gerhard Schweppenhäuser

Reklame, Dekoration, Erkenntnis

Ältere Kunst perfektionierte überlieferte Techniken und Stile. Moderne Kunst wollte durch Abkehr von der Tradition schockieren und aufrütteln. So wurde der Kult des Neuen zu ihrem Dreh- und Angelpunkt. Die ästhetische Forderung nach Neuheit ist mit dem Bewegungsgesetz der Warenproduktion verwandt. Wird lebendige Arbeitskraft durch Automaten ersetzt, um die Produktivität zu erhöhen, entfäl...

Seite 24

Folge 10: Bildungsplan, der; Substantiv, maskulin.

Der Bildungsplan oder auch Lehrplan ist eine Ausführung der im Schulgesetz festgehaltenen Bildungsziele. Er gibt Lehrinhalte, Lernerfolgskontrollen, Lehrmaterialien und Kompetenzraster vor. Gemäß der Länderhoheit der Kultusministerien gibt sich jedes Bundesland sein eigenes Schulgesetz und entsprechend seinen eigenen Bildungsplan. Mit der »Bildungsplanreform 2015« will Baden-Württemberg seine s...

Ist Mathe nur Deko?

Die Berufsperspektiven von Mathematikern sind exzellent, hat die Universität Duisburg in einer vor gut einem Jahr veröffentlichten Studie festgestellt. Faktisch herrscht auf dem Arbeitsmarkt für Mathematiker Vollbeschäftigung.

Lena Tietgen

Umstrittene Vielfalt

In der Regel verläuft das Entwickeln, Beschließen und Umsetzen von Bildungsplänen geräuschlos. Auch den in Baden-Württemberg vorgelegten »Leitprinzipien für den Bildungsplan 2015«, die sich für »Akzeptanz sexueller Vielfalt« in Unterricht und Materialien aussprechen, wäre es so ergangen, hätte sich nicht ein Realschullehrer mit seiner Petition »Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Reg...

Von wegen Rechtschreibchaoten!

Falsche Grammatik und Rechtschreibfehler, zusammenhanglose Sätze und Worthülsen - nicht nur Lehrer klagen über die Defizite ihrer Schüler. Hans Brügelmann, bis 2012 Professor für Grundschulpädagogik hält das für Panikmache.

Seite 25

Wochen-Chronik

18. Januar 1919 Im Spiegelsaal des Schlosses zu Versailles beginnt die Friedenskonferenz der Siegermächte des Ersten Weltkrieges. Delegierte von 27 alliierten und assoziierten Mächten beraten in Abwesenheit von Vertretern der geschlagenen Mittelmacht Deutschland über die internationale Nachkriegsordnung. Unter Protest unterzeichnet Deutschland am 28. Juni 1919 am gleichen Ort den Versaille...

ndPlusEckart Roloff

Signaltürme

Mit reitenden Boten dauerte es einige Tage, eine Nachricht von Paris nach Straßburg zu befördern. Dann ging es plötzlich in sechs Minuten. Was für ein Fortschritt! Und das um 1800 herum. Zeit war schon damals kostbar. Der französische Abbé Claude Chappe strebte im wahrsten Sinn des Wortes nach Höherem. Dieser Mann der Kirche schaute auf Türme von Kirchen, Schlössern und Burgen, auch auf A...

Wladislaw Hedeler

Zwei Fotografien und tausende tragische Schicksale

Auf einem Foto aus dem Jahre 1897 ist er im Kreis von Kampfgefährten und Gründungsmitgliedern des Petersburger Kampfbundes zur Befreiung der Arbeiterklasse zu sehen. Hinter ihm stehen Alexander Maltschenko, Pjotr Saporoshez und Anatolij Wanejew, neben ihm sitzen Wassili Starkow, Gleb Krshishanowski und Julij Martow. Die Männer hatten zwei Tage Zeit, um ihre Abreise in die Verbannung, vorzuberei...

Seite 26
Energieproblem gelöst
ndPlusIris Rapoport, Berlin und Boston

Energieproblem gelöst

Das Energieproblem ist gelöst. Energie kann ausreichend und sicher gespeichert werden. Ihre Produktion erfolgt selbstredend aus erneuerbaren Quellen, noch dazu aus unterschiedlichen, die sich bei Bedarf vertreten können.

Martin Koch

Neues Sinnesorgan entdeckt

Die Insekten, auch Kerbtiere genannt, bilden weltweit die mit Abstand artenreichste Tiergruppe. Wissenschaftler haben bisher rund eine Million Insektenarten beschrieben, die damit mehr als 60 Prozent aller bekannten Tierarten ausmachen.

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Der Saphir in der Schrottwolke

Das Foto der aufgehenden Erdkugel über dem Mondhorizont gilt vielen als größte Errungenschaft der bemannten Flüge zum Erdtrabanten. Wie ein wertvoller Edelstein erschien unser Heimatplanet auf den Fotos der Apollo-Astronauten, vom »blauen Saphir auf schwarzem Samt« war häufig die Rede - so zart, so verletzlich, so schützenswert. Dieser Anblick hatte großen, vielleicht entscheidenden Anteil dara...

Seite 27

Kometensonde wird geweckt

Kometen und Asteroiden bestehen zu großen Teilen aus jenem Material, aus dem vor 4,64 Milliarden Jahren die Planeten unseres Sonnensystems entstanden sind. Ab August 2014 könnten wir mehr über Planetenentstehung erfahren.

Susanne Steffen

Kernschmelze im Labor

Japan steht erneut vor einer Kernschmelze. Fast drei Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima wollen Wissenschaftler den Unfallhergang nachstellen und einen kleinen Brennstab zur Kernschmelze bringen.

ndPlusKai Althoetmar

Der Schwächere gibt nach

Kaum eine Großkatze ist so anpassungsfähig und so weit über den Globus verbreitet wie der Leopard. Von der Wüste Negev und den Bergwelten des Kaukasus , Afrika bis zu den Tropenwäldern Südostasiens, Auch im Himalaja.

Seite 30
ndPlusEkkehart Eichler

Kasbahs, Schluchten und Oasen

Hier wachsen Datteln, Aprikosen, Oliven, Mandeln, Feigen, Trauben und Granatäpfel», zählt Moulay auf, nur das Wort «Maulbeerbaum» will ihm partout nicht stolperfrei über die Lippen kommen. Macht aber nichts: Mit schallendem Gelächter untermalt er seine gelegentlichen putzigen Abstecher ins Deutsche und empfängt dafür zu Recht Lob und Beifall seiner Gäste. Der quirlige Berber führt uns durch die...

Seite 31
Flach und windzerzaust
ndPlusGabi Kotlenko

Flach und windzerzaust

Es war im Jahr 1520. Ein Schiff landete in Kalmar. Gustav Wasa, aus dänischer Gefangenschaft kommend, stieg auf schwedischem Boden an Land. 1523 wurde jener Gustav Wasa dann der König aller Schweden und regierte das Land 37 lange Jahre bis 1560. Im Jahre 1647 wollte in jenem Kalmar »jemand backen oder brauen«, wie die Stadtführerin Babette Lindström erzählte, »und achtete nicht gut auf das Feue...

Seite 32
ndPlusAstrid Kloock

Meine Großmuttersprache

Deutsch ist meine Muttersprache. Plattdeutsch ist meine Großmuttersprache«, sagt Susanne Bliemel. Nach der Aussage eines Schweizer Künstlers kann der Mensch nur eine Muttersprache haben. Sie ist »Hemd«, alle anderen sind »Rock«.