Seite 1

UNTEN LINKS

Wer bei der Zeitungslektüre noch in der Jogginghose herumlümmelt, kann so bleiben, wenn er ins Büro eilt. Heute ist der Internationale Jogginghosentag, der das verpönte Beinkleid aus der Schmuddelecke herausholen soll. 2014 will es Designerin Stella McCartney sogar auf dem Laufsteg präsentieren. Die olle Trainingshose als Top-Trend! Wenn sich das durchsetzte, müssten Krückengänger wie die verle...

Gabriels Schizophrenie

Die Energiewende verfolgt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wie ein Wahn. Seine Reformvorschlage, für die er auch Kritik aus der eigenen Partei erntet, zeigen dies sehr deutlich. Von überall her prasseln die unterschiedlichsten Wünsche auf den Minister ein. Der Industrie sind die Strompreise zu hoch, weshalb sie wieder zu den fossilen Energieträgen zurück will. Umweltverbände, Oppo...

85 gegen 3,5 Milliarden

Es sind kaum fassbare Verhältnisse: Die 85 reichsten Menschen der Welt besitzen so viel wie die ärmere Hälfte aller Menschen auf dem Globus: 3,5 Milliarden. Ein Prozent der Weltbevölkerung besitzen 111 Billionen US-Dollar.

Simon Poelchau

Mit starkem Gegenwind

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die Windkraft retten. Dafür legt er sich mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel an.

Seite 2

Wer darf nach Montreux?

Saudi-Arabien lehnt die Teilnahme Teherans an der in der Schweiz geplanten Syrien-Friedenskonferenz entschieden ab. »Iran hat seine Positionen noch nicht bekannt gegeben und ist deshalb für eine Teilnahme nicht geeignet«, hieß es in einer offiziellen Stellungnahme, die am Montag von der saudischen Nachrichtenagentur SPA verbreitet wurde. Dies gelte umso mehr, seitdem iranisches Militär an der S...

Fabian Köhler

»Nicht einmal nahe an der Wahrheit«

Für die US-Regierung wäre das Massaker in der syrischen Region Ghuta fast zum Casus Belli geworden. Doch zwei US-Forscher sagen: Assads Truppen waren zu dem Giftgasangriff gar nicht in der Lage.

Die Tür zu einem Waffenstillstand aufstoßen

Jan van Aken, für die LINKE im Bundestag, besuchte vor Kurzem das kurdische Siedlungsgebiet im Nordwesten Syriens. Über seine Erwartungen an die geplante Friedenskonferenz sprach mit ihm Roland Etzel.

Seite 3
Karlen Vesper

Wie konkret muss das Grauen sein?

Muss das Mordinstrument öffentlich ausgestellt werden? Sind erst dann die ungeheuren Verbrechen der deutschen Faschisten fassbar? Enthüllt erst der Anblick der Guillotinedie Brutalität und Inhumanität des Naziregimes?

Rudolf Stumberger

Die Opfer des Nazi-Fallbeils

Die Debatte um einen Fund in einem Münchner Museumsdepot weist auf Defizite in der Gedenkpolitik hin. Jahrzehnte lagerte eine Guillotine im Museumsdepot und kam erst jetzt ans Licht der Öffentlichkeit.

Seite 4

Von Amts wegen nur angestellt

Schon bevor US-Präsident Obama sich jüngst grundsätzlich zur NSA äußerte, hatte Generalbundesanwalt Harald Range die Einleitung eines förmlichen Ermittlungsverfahrens immerhin für möglich gehalten. Denn es bestand ja - Snowden sei Dank - ein begründeter Anfangsverdacht, dass der größte US-Gemeindienst und damit namentlich zu benennende Verantwortliche sich auch in Deutschland von deutschen Bürg...

Kiews letzter Ausweg ist Dialog

Brutale Gewalt hat unübersehbar in den ukrainischen Konflikt Einzug gehalten. Geht das so weiter, wird es Tote geben. Sicher ist keine Seite allein in Haftung zu nehmen. Nicht alle Demonstranten sind friedlich, nicht alle Polizisten Ordnungshüter, nicht alle Anliegen von Regierung, Opposition oder etwas ferner Beteiligten sind allzeit edel. Weiter tobt der große Richtungsstreit. Die Ziele...

Die neue Angst vor Teheran

Die Vorzeichen für Montreux sind nicht gerade verheißungsvoll. Bis Montagabend, so das dreiste Ultimatum der syrischen Auslandsopposition an den UN-Generalsekretär, solle dieser seine Einladung an den Assad-Verbündeten Iran zur Syrien-Konferenz zurückziehen, anderenfalls käme man eben nicht. Die Aufforderung lässt die Handschrift Saudi-Arabiens erkennen. Dem Ansinnen nachzugeben, wäre das...

ndPlusMartin Hatzius

Alpin-Virtuosin

Als »Star-Geigerin« ist Vanessa Mae es gewohnt, dass die Leute ihr lauschen. Nur einmal verkehrten sich die Vorzeichen; da war sie es, die sich was anhören musste. Das war 2011, als die britische Staatsbürgerin neben dem Sänger Seal, den Schauspielern Jean-Claude Van Damme und Hilary Swank sowie Mitgliedern des Deutschen Fernsehballetts zu jenen »westlichen« Künstlern gehörte, die freimütig auf...

Bernd Zeller

Bundeswehrfreundliche Familien

Unser heutiger Bericht analysiert die Pläne der Verteidigungsministerin zur familienfreundlichen Umgestaltung der Armee. Ursula von der Leyen war bereits Familien- und Arbeitsministerin und bringt die in diesen Ämtern erworbenen Kompetenzen in ihren neuen Zuständigkeitsbereich ein. Die Reihenfolge von Ämtern ist wichtig; wäre sie zuerst Verteidigungsministerin gewesen, hätte sie als Arbeitsmini...

Seite 5
ndPlusAndreas Bohne und 
Tabea Behnisch

Mit den Multis gegen den Hunger in Mosambik?

2012 wurde im Rahmen der G8 die »Neue Allianz für Ernährungssicherung« gestartet. Damit soll Afrikas Landwirtschaft auf Vordermann gebracht werden. Kleinbauern spielen darin die zweite Geige.

ndPlusRené Heilig

Wie die Lemminge nach Afrika?

Die EU beschloss am Montag eine Militärmission in Zentralafrika. Deutschlands Regierung erwägt ein deutlich stärkeres Engagement in den Krisenstaaten Mali und Zentralafrikanische Republik.

Seite 6
Aert van Riel

SPD nominiert Rot-Rot-Grün-Netzwerker

Am Wochenende sollen Dietmar Nietan und Yasmin Fahimi bei einem Sonderparteitag als Schatzmeister und Generalsekretärin der SPD gewählt werden.

ndPlusUwe Kalbe

LINKE: Kritik an Steinmeiers Ambitionen

Ein eigentümliches Szenario spielt sich gegenwärtig ab. Während die noch junge schwarz-rote Koalition ihre ersten außenpolitischen Schritte macht , werden intensive Gedankenspiele betrieben, welche außenpolitischen Hürden SPD, Grüne und LINKE zu nehmen hätten.

ndPlusKurt Stenger

Die ADAC-Pannenstatistik

In der Verkehrspolitik lief bisher kaum etwas ohne den Segen des ADAC. Nun hat der Ruf des Autoclubs eine tiefe Delle bekommen.

Seite 7
ndPlusOleksandr Savochenko, Kiew

Kiew brennt lichterloh

Das Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew glich am Sonntagabend und bis in die Nacht einem Schlachtfeld. Die Flammen brennender Busse erhellen den Nachthimmel, Demonstranten schleudern Pflastersteine auf Polizisten...

Manfred Schünemann

Sturmzeichen über der Ukraine

Nach den relativ ruhigen politischen Grabenkämpfen während der Feiertage zum Jahreswechsel stehen die Zeichen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew wieder auf Sturm.

Seite 8

Ausnahmezustand in Südsudan ausgeweitet

Juba. Wegen der anhaltenden Gewalt in Südsudan will Präsident Salva Kiir über einen weiteren Bundesstaat den Ausnahmezustand verhängen. Nach neuen schweren Kämpfen rund um Malakal in der ölreichen Region Oberer Nil soll dort der Notstand ausgerufen werden. Das Parlament muss der Entscheidung in den kommenden 15 Tagen zustimmen. Regierungstruppen konnten am Montag die strategisch wichtige Stadt ...

EU lockert Iran-Sanktionen

Es soll der kleine Anfang einer größeren Lösung sein: Mit der Lockerung ihrer Sanktionen gegen Iran hofft die EU auf Verhandlungen über ein dauerhaftes Ende des Atomstreits.

Gábor Kerényi, Budapest

Anti-Orbán-Front ist kein Freundesbund

Am 6. April, so wurde am Montag bekannt, werden Ungarns Bürger ein neues Parlament wählen. Die Chancen der Opposition, die Regierung des Rechtspopulisten Viktor Orbán abzulösen, sind gering.

Seite 9

Rechtsstreits drücken das Jahresergebnis

Frankfurt am Main. Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten haben erneut das Jahresergebnis der Deutschen Bank belastet. Doch trotz eines herben Verlusts im vierten Quartal habe die Bank im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 1,08 Milliarden Euro verzeichnen können, teilte Deutschlands größte Bank am Sonntagabend mit. Ihr Gewinn fiel im vergangenen Jahr zwar rund dreimal so hoch aus wie 2012, al...

Bernhard Clasen

Korruption im Atomkomplex

Frühere Manager der russischen Atombehörde Rosatom sollen in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Demnächst beginnt der Prozess gegen sie.

Velten Schäfer

Gutes Leben in elf Dimensionen

Was ist ein gutes Leben? Seit einigen Jahren suchen Wissenschaftler nach neuen Maßstäben für Glück - auch bei der OECD. Ist es das vom Land Baden-Württemberg so gefeierte Bruttoinlandsprodukt?

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Argentinien - »Unternehmen und ihre juristische Verantwortung für Diktaturrverbrechen in Argentinien« Annelen Micus, Referentin für Völkerstraftaten in Lateinamerika beim ECCHR, wird über den aktuellen Stand der Verfahren in Argentinien berichten, unter anderem Daimler. 22. Januar, 19 Uhr, Moderation: Birgit Ziener (Helle Panke e.V.), Helle Panke e.V., Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin. Kosten:...

ndPlusMartin Ling

Herz für Afrika?

Ein Herz für Flüchtlinge wird der CSU eher nicht nachgesagt. Doch in der Debatte um die europäische Flüchtlingspolitik im Lichte der jüngsten Katastrophe im Herbst in Lampedusa im Bundestag vertrat der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Thomas Silberhorn die Position, dass die Menschen vor Ort bessere Lebensperspektiven bräuchten, um sich gar nicht erst in lebensbedrohliche Situationen...

ndPlusMilagros Salazar, Lima

Rückenwind für Bioanbau in Peru

In Peru ist ein neues Gremium zur Förderung und Stärkung der organischen Landwirtschaft an den Start gegangen. Profitieren sollen nicht nur die 43 000 Biobauern, die für den Export produzieren, sondern auch die etwa 350 000 Farmer, die den einheimischen Markt mit gesunden Nahrungsmitteln beliefern. Der Nationalrat für organische Erzeugnisse (Conapo) soll die schwächsten Glieder in der Nah...

Susanne Kempf

Wenn Reisen Vorurteile bestärken

Die Stiftung Nord-Süd-Brücken lud aus Anlass einer Studie über Nord-Süd-Schulpartnerschaften jüngst zu einem Fachgespräch ins Haus der Demokratie ein. Die Fragestellung: Bildet Reisen Vorurteile?

Sarah Lempp

Sankaras Erbe ist verblasst

Um die wachsende Bevölkerung Burkina Fasos zu ernähren, sind Produktivitätssteigerungen in der Landwirtschaft unumgänglich. Wie sie zu erreichen sind, daran scheiden sich die Geister.

Seite 11

Oranienplatz: Auflagen nicht vollzogen

Das Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz bleibt zunächst unverändert so bestehen. Eine gerichtlich gesetzte Frist, die Situation mit Blick auf Belästigungen für die Anwohner zu überprüfen, ließ das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg an diesem Montag ohne Ergebnis verstreichen. Das Verwaltungsgericht hatte das Bezirksamt vor Weihnachten dazu verpflichtet, bis zum 20. Januar ein mögliches Einsch...

ndPlusMartin Kröger

Im Schatten des Booms

Berlin ist eine aufstrebende Metropole - international und kreativ. Viele Menschen aus der ganzen Welt kommen hierher, um ihr Glück zu finden. Die großen gesellschaftlichen Veränderungen bedeuten eine Menge Herausforderungen.

»Ich bin der Gott, Affe!«

Die Sudanesin Napuli Paul Langa wurde in ihrer Heimat gefoltert, weil sie für eine NGO arbeitete. Am Freitag wurde sie wieder verhaftet - in Berlin, dem Ort, der ihr Zuflucht sein sollte. Das Gespräch führte Benjamin Beutler.

Christin Odoj

Das große Putzen

In der von Flüchtlingen bewohnten Schule in Kreuzberg waren die hygienischen Zustände so schlecht, dass das Bezirksamt die Bewohner zum Putzen aufforderte. Unterdessen gehen Gespräche über die Zukunft des Gebäudes weiter.

Martin Kröger und Bernd Kammer

Favela Kreuzberg

Nach der Räumung der Eisfabrik zelten die 23 Bulgaren jetzt auf der Cuvrybrache. Neben dem Camp auf dem Oranienplatz und der besetzten Schule eine der weiteren informellen Siedlungen der Stadt.

Seite 12

Ökofilmtour gestartet

Potsdam. Das »längste Filmfestival Deutschlands«, die brandenburgische Ökofilmtour, ist am Montag in die neunte Saison gestartet. Das Programm, das bis Ende April an rund 70 Festivalorten gezeigt wird, verbinde aktuelle soziale Fragen »konsequent und erfolgreich« mit Zukunftsthemen, betonte Umweltministerin Anita Tack (LINKE) am Montag in Potsdam. In diesem Jahr werden 45 Kino- und 22 Kurzfilme...

DDR-Opferrente für einen Stasi-Informanten

Potsdam. Das Landesverfassungsgericht verhandelt am Freitag über eine Haftentschädigung und eine Opferrente für einen Mann, der in der DDR inhaftiert war und später vom Westen freigekauft wurde. Weil er als Inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit gelte, seien die Bewilligungsbescheide 2009 aufgehoben und die Leistungen aus den Jahren 1994 bis 2000 zurückgefordert wor...

Straßenbahn durch Blitzeis behindert

Frankfurt (Oder). Mit gefährlichem Blitzeis ist es in weiten Teilen Brandenburgs am Montag plötzlich Winter geworden. Nieselregen sorgte auf gefrorenem Boden für Glätte. Besonders betroffen war der Osten des Landes. Fußgänger, Radler und Autofahrer kamen ins Rutschen. Die Polizei zählte bis Mittag in Ostbrandenburg 141 Unfälle, die auf die Witterung zurückzuführen waren. Dabei wurden acht Mensc...

ndPlusStephan Fischer

Viele Baustellen beim Gas

Wenn es in Berlin irgendwo nach Gas riecht, rückt schnell der Entstörungsdienst aus. Die Gasag plagen aber im Moment größere Sorgen als defekte Leitungen und Anschlüsse.

ndPlusWilfried Neiße

DDR-Nationalhymne im Landtag

Besucher drängen weiterhin in den Landtagsneubau in Potsdam. Das Foyer steht für Gäste uneingeschränkt offen, der Plenarsaal jedoch nicht.

Andreas Fritsche

Alte Rechnungen und neue Aufgaben

Am kommenden Wochenende stellt die LINKE ihre Landesliste für die Landtagswahl auf und sie wählt einen neuen Landesvorstand. Andrea Johlige muss sich am kommenden Sonnabend mit dem weitgehend unbekannten Jan Hanisch messen.

Seite 13

Verdampfer statt Abwasserpipeline

Der Düngemittelkonzern K+S AG (Kassel) muss seine Entsorgungsprobleme mit salzhaltigen Abwässern nach Meinung der LINKE-Landtagsfraktionen in Thüringen und Hessen technisch lösen. Dreistellige Millionen-Investitionen stehen dehalb an.

Marcus Meier

Cannabis statt Opel Zafira

»Opel fahren ist wie wenn Du fliegst«, lautet ein alter Slogan von Fans der seit einiger Zeit kriselnden Automarke. Doch möglicherweise werden bisherige Opel-Arbeiter und Opel-Fahrer künftig ganz anders als mittels eines durchgetretenen Gaspedals gen Himmel eilen - nämlich mit Hilfe von Drogen, die auf dem Gelände der von Schließung bedrohten Bochumer Opel-Werke angebaut werden. Das jedenfalls ...

Paul Winterer, Kiefersfelden

Angst vorm gemeinen Schleicher

Alle Proteste waren vergebens - seit 1. Dezember kassiert Österreich ohne Ausnahme auf der Inntalautobahn. Die Sonderregelung vor Kufstein ist passé. Und tatsächlich werden mehr Vignetten verkauft.

Seite 14

Sartorius kuratiert Kulturfonds

Der Kulturmanager und frühere Intendant der Berliner Festspiele, Joachim Sartorius, wird neuer Kurator des Hauptstadtkulturfonds. Sartorius wird im April Nachfolger des Filmwissenschaftlers Hans Helmut Prinzler, teilte der Kulturfonds am Montag mit. Über den Kulturfonds fördert die Bundesregierung mit bis zu knapp zehn Millionen Euro im Jahr Kulturprojekte und Veranstaltungen in Berlin. S...

Wie weiter nach der Gedenktafel?

Am 17. Dezember wurde die Gedenktafel für die linken Opfer des stalinistischen Terrors am Karl-Liebknecht-Haus in Mitte enthüllt. Im Rahmen des Begleitprogramms zur am selben Tag eröffneten Ausstellung »Ich kam als Gast in euer Land« lädt der Arbeitskreis Sowjetexil zur Podiumsdiskussion: Zur »Ursachenforschung zum Stalinismus als System« sind Michael Brie von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Klaus...

Berlin, Toulouse, Moskau

Der 36 Jahre alte Chefdirigent Tugan Sochijew des Deutschen Symphonie-Orchesters (DSO) in Berlin übernimmt zusätzlich die musikalische Leitung am Moskauer Bolschoi Theater. »Er ist einer der jüngsten und gefragtesten Dirigenten im Westen«, sagte Bolschoi-Generaldirektor Wladimir Urin am Montag in Moskau. Sochijew wurde am 21. Oktober 1977 in Ordschonikidse geboren, wie die heutige Hauptstadt Wl...

Bullerjahn fordert 300 Millionen

Halle. Nach Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat sich auch Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) für eine neue Regelung der Bund-Länder-Finanzen ausgesprochen. Bullerjahn forderte in der »Mitteldeutschen Zeitung« rund 300 Millionen Euro mehr für das Land aus dem Länderfinanzausgleich und aus den Bundesergänzungszuweisungen. Zudem schlug er einen Fonds für besonders hoch ve...

Ralf Hutter

Alles nur geklaut?

Natürlich ist alles erstunken und erlogen: Dass die Band 1949 »auf einer kleinen Insel bei Korsika« gegründet worden sei; dass sie nun alte Rockstars seien; der schiefe Name (»Clochards« bedeutet »Obdachlose«) und die verdreckte, zerschlissene Kleidung sowieso. Wenn »The Les Clöchards« nach einer Handvoll Lieder ankündigen, jetzt mal eines zu spielen, das nicht von ihnen ist, und hinzufügen, da...

ndPlusHarald Lachmann

Die Papierfabrik Golzern soll umziehen

Die Papierfabrik im sächsischen Golzern überstand die große Flut vom Juni 2013 nicht. Doch die 65 Beschäftigten, die ihre Arbeit verloren, hoffen nun auf eine Wiedereröffnung an einem neuen Ort.

Lucía Tirado

Keener hält die Wolffen uff

Kienbaum, Kagel, Erkner? Da stritten sich schon Forscher, an welchem Ort Gerhart Hauptmann die Figuren seiner Stücke »Der Biberpelz« und »Der rote Hahn« wohl angesiedelt habe. Wichtig ist nicht, wo der Dichter Diebeskomödie und Tragikomödie spielen lässt. Wesentlicher erscheint, dass ihm die Mutter Wolffen, die er für die erste Satire auf die morbiden bürokratisch-militaristischen deutschen Ver...

Sandra Trauner
und Christian Schultz

»Der Leichentourismus nimmt zu«

Längst werden Menschen kaum noch in dem Ort eingeäschert, wo sie sterben. Zwischen Krematorien herrscht scharfer Wettbewerb, um Kunden wird gebuhlt - ein Bericht aus Hessen und Rheinland-Pfalz.

Seite 15
Stefan Amzoll

Ein Entdecker

Claudio Abbado starb am Montag in Bologna, 80-jährig. Ein Großer des Dirigierfachs, dessen Eitelkeiten und Idiotien der hochgebildete Musiker lebenslang bekämpft hat. Sohn einer Musikerfamilie, lernt er zunächst Klavier und Orgel und besucht früh einen Dirigierkurs in Siena. Dort lernt er seine späteren Kollegen Daniel Barenboim und Zubin Mehta kennen. Seinen Durchbruch erlebt Abbado 1958 in Ta...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Unser Elend

Worüber noch lachen im Kabarett?! Alles vertan, alles gesagt. Goethe schreibt an Zelter, jedes Jahrhundert suche das Heilige gemein, das Schwere leicht und das Ernste lustig zu machen - »wogegen gar nichts zu sagen wäre, wenn nur nicht darüber Ernst und Spaß zu Grunde gingen«. Da liegt der Hase im Pfeffer, der wohl auch dem heutigen Kabarett mehr und mehr abhanden kommen muss - inmitten der Des...

Martina Jammers

Konjunktur für Kirchenfenster

Pünktlich zur 800-Jahrfeier der Kathedrale von Reims hat der 1940 in Dessau geborene Maler Imi Knoebel 2011 sechs große Fenster künstlerisch gestaltet. Zweifellos bedeutete es eine enorme Herausforderung.

Seite 16
ndPlusMatthias Biskupek

Hinter den Kulissen im »Leseland«

Bücher sind ein guter Anlass, wenn man über die Welt Grundsätzliches sagen will. Das Grundsätzliche ist in diesem Fall die Zensur, die im übrigen nicht weltumspannend beleuchtet werden soll, heißt das in Rede stehende Buch doch »Vom Autor zur Zensurakte - Abenteuer im Leseland DDR«. Allerdings ist der Begriff der Zensur seit Gründung des Leselandes im Oktober 1949 bis in unsere Gegenwart immer ...

ndPlusKarlen Vesper

Die Feindschaft zweier Dissidenten

Mehr als 30 Jahre nach dem Schauprozess gegen den Leiter und den Cheflektor des Aufbau-Verlags entbrannte 1989 ein erbitterter Streit zwischen Wolfgang Harich und Walter Janka - Gegenstand eines Kolloquiums am Wochenende.

Seite 17

Ganz vorn

Martin Scorseses Film »The Wolf of Wall Street« ist in seiner Startwoche an die Spitze der deutschen Kinocharts gestürmt. Die für fünf Oscars nominierte, dreistündige Satire um einen betrügerischen Finanzmakler - gespielt von Leonardo DiCaprio - wollten zwischen Donnerstag und Sonntag rund 485 000 Zuschauer sehen. Das teilte Media Control GfK am Montag mit. dpa/nd...

Materialien zum Werk online

Einen einzigartigen Einblick in den Schaffensprozess des Autors Peter Handke (71, »Die Angst des Tormanns beim Elfmeter«) gibt die österreichische Nationalbibliothek nun online. Mit der Website »handkeonline« liege ein direkter Zugang zu den Werkmaterialien vor.

ndPlusJan Freitag

Ein Terrorist im Dienste des FBI

Diego Klattenhoff kann nichts dafür. Er macht seine Sache hervorragend, wie immer eigentlich. Sein FBI-Agent Donald Ressler steht Army-Captain Mike Faber in keiner Weise nach. Der kanadische Schauspieler kann also Geheimdienstler ebenso wie Soldaten, weil er die fein justierte Männlichkeit anspruchsvoller Action-Charaktere mit einem wunderbar empathischen Gesicht verfeinert, das je nach Bedarf ...

Seite 19
Alexander Ludewig

Gefährlicher Blick nach Europa

Helmut Spahn fühlte sich am vergangenen Wochenende auf dem Fankongress in Berlin etwas unwohl: »Wenn über zwei Tage lang der Eindruck erweckt wird, dass alles schlecht ist, geht man auch mit einem schlechten Gefühl nach Hause.« Als Direktor des International Centre for Sport Security (ICSS) berät der 52-Jährige unter anderen die FIFA, die UEFA, nationale Fußballverbände und Vereine in Sicherhei...

ndPlusOliver Händler

Blutiges Geschäft

Calgary und Vancouver duellierten sich erst im Boxen, dann im Eishockey. Außenstehende schütteln die Köpfe, die Fans lieben es.

Arne Richter und Ignacio Naya, London

Der erste Kandidat

Jérôme Champagne will FIFA-Präsident werden. Chancen hat der Diplomat nur, wenn Joseph Blatter nicht mehr will. Landsmann und Rivale Michel Platini bekommt eine erste Breitseite.

Seite 20

Feuer in Lærdalsøyri richtet Millionenschaden an

Oslo. Ein Großbrand in der Ortschaft Lærdalsøyri in Westnorwegen hat den Ort völlig verwüstet. Seine Stadt gleiche einer Kriegszone, sagte Bürgermeister Jan Geir Solheim am Montag der Nachrichtenagentur NTB. 23 Holzhäuser sind vollständig niedergebrannt, darunter auch denkmalgeschützte Gebäude von 1840. Die Altstadt des Ortes ist UNESCO-Weltkulturerbe. Der Schaden wird auf über 100 Millionen no...

Weckruf nach 957 Tagen Tiefschlaf

Zweieinhalb Jahre flog »Rosetta« in energiesparendem Tiefschlaf, nun stand für die Weltraumsonde die Weckaktion an. Ob ihre Systeme nach 957 Tagen tatsächlich hochfahren. Gegen Montagabend ist klar, ob das Hochfahren klappt.

Tote bei Fluten in Südeuropa

An der südfranzösischen Côte d›Azur kamen bei schweren Überschwemmungen zwei Menschen ums Leben. Ein weiterer Vermisster wurde später lebend gefunden, wie die Behörden am Montag in La Londe-les-Maures mitteilten. 150 Einwohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Mehrere Gemeinden zwischen der Stadt Hyères und Le Lavandou wurden durch die sintflutartigen Regenfälle am Wochenende schwer...