Seite 1

Böses Beispiel

Von einer Konferenz, die die Verheißung von Sicherheit im Namen führt, sollte Besseres zu erwarten sein. Streben nach Entspannung zum Beispiel. Doch in München wurde mit aggressivem Herangehen an die ukrainische Krise ein leider böses Beispiel geboten.

Behörden waren jahrelang blind für rechte Terrorzellen

Berlin. Das NSU-Mördertrio war nicht die einzige bewaffnete Nazizelle mit rechtsterroristischem Hintergrund. Die Behörden identifizierten schon früh Terrornetze wie den NSU in Thüringen 1999/2000 nachweislich auch in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Bereits am 28. Oktober 1999 habe es bei zwölf Personen in vier Bundesländern zeitgleich Hausdurchsuchungen gegeben. ...

Seite 2
René Heilig

Viele rechte Mordzellen neben dem NSU

Wie konnte der NSU so unerkannt morden? Regierungsdokumenten belegen: Statt die Jenaer Bombenbastler und vergleichbare Terrorgruppen zu verfolgen, machte man Antifaschisten verantwortlich.

Seite 3
ndPlusChristina Matte

Berlin will sein Erbe nicht

Das Grundstück Richterstraße 6 in Berlin-Bohnsdorf soll zwangsgeräumt werden. Dort lagern viele Skulpturen von Fritz Kühn. Was wird aus ihnen?

Seite 4

Wahlkampfhilfspaket

So ganz wollte das Bundesfinanzministerium die Katze nicht aus dem Sack lassen, ob es stimmt, dass man im Ministerium zurzeit an einem dritten Hilfspaket für Athen arbeitet, wie der »Spiegel« berichtet.

Die Reaktion schlägt zurück

Es gibt heterosexuelle Menschen. Unter anderen. Der Rest ist bi-, homo-, trans-, inter-, was-immer-mensch-will-sexuell. So ist es und so soll es auch Kindern in der Schule vermittelt werden.

Schwarzers Seele

Alice Schwarzer ist um starke Worte nie verlegen. Selbst in ihrer jetzigen peinlichen Situation bringt sie es fertig, von Rufmord zu sprechen. So, als sei mit ihrer Strafzahlung in Höhe von rund 200 000 Euro auch die Steuerhinterziehung ungeschehen gemacht.

Martin Ling

Aushängeschild

Der Überraschungscoup ist gelungen: Die »weiße« Demokratische Allianz (DA) tritt bei den südafrikanischen Präsidentschaftswahlen 2014 mit einer schwarzen Kandidatin an: Mamphela Ramphele. Die selbstbewusste 67-Jährige ist als Alibikandidatin sicher so wenig zu gebrauchen wie vom politischen Gegner, dem mächtigen Afrikanischen Nationalkongress (ANC), zu diskreditieren. Rampheles Vita spric...

Netzwerke und Stigmergie

Commons sind gemeinschaftlich hergestellte oder gepflegte Güter. Weltweit gibt es zahlreiche erstaunliche Projekte, vom bekannten Wikipedia online bis zum Landmaschinenbau offline. Die Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom hat ihre Erfolgsbedingungen analysiert.

Seite 5
ndPlusOlaf Standke

Das Ende der Zurückhaltung

Berliner Spitzenpolitiker nutzten die Münchner Sicherheitskonferenz vor allem, um den Boden für eine Militarisierung der deutschen Außenpolitik zu bereiten. Nach zurückhaltenden Tönen sucht man vergebens

Seite 6
Dirk Farke, Freiburg

Autonom, aber gläsern

Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg setzt auf Überwachung. Mehr als hundert Linke wurden vor einer Informationsveranstaltung observiert.

Streit um Schamgrenzen

Die Vermittlung von »Akzeptanz sexueller Vielfalt« im Schulunterricht - das will Baden-Württemberg fächerübergreifend im Bildungsplan verankern. Dagegen und dafür demonstrierten Hunderte Menschen.

Fabian Lambeck

»Das System ist krank«

Zwei Rechtsmediziner der Berliner Charité schlagen Alarm: Jede Woche sterben in Deutschland drei Kinder an den Folgen von Misshandlung. Der Fall der kleinen Yagrum aus Hamburg ist nur einer von vielen.

Seite 7
Christiane Oelrich, Bangkok

Chaotische Wahl eint Thailand nicht

Die Wahl in Thailand ist geschafft, die Probleme bleiben. Die Regierungsgegner protestieren weiter, Gerichte prüfen eine Wahlannullierung. Es drohen Lähmung und Machtvakuum.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Frauen für Recht auf Abtreibung

Zehntausende Menschen haben am Wochenende in Madrid gegen eine von der konservativen Regierung geplante Verschärfung des Abtreibungsgesetzes protestiert.

Raus aus dem Patt im ukrainischen Konflikt

Helmut Scholz ist Abgeordneter des Europaparlamentes und gehört dort der Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne an. Der LINKE-Politiker weilte Ende Februar als Mitglied einer EU-Delegation in der krisengeschüttelten Ukraine. Nach seiner Rückkehr sprach mit Helmut Scholz in Berlin Klaus Joachim Herrmann.

Seite 8
ndPlusPeter Nowak

Agenda 2010 für die ganze Union

Wenige Monate vor der Europawahl wird nicht nur in der Linkspartei heftig über die EU debattiert. Auch Wissenschaftler beteiligen sich, etwa bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Katharina Strobel, Brüssel

Brüsseler Personalpolitik

Die Personalie des Datenschützers Peter Hustinx wirft die Frage auf, wie bei der EU eigentlich Spitzenposten besetzt werden.

Karin Leukefeld

Sie haben sich immerhin zugehört

Die syrischen Bürgerkriegsgegner haben ihre einwöchigen Verhandlungen in Genf am Freitag ohne konkrete Vereinbarungen beendet.

Seite 9
ndPlusSimon Poelchau

Neues Geld für Griechenland im Gespräch

Das Bundesfinanzministerium arbeitet offenbar an einem dritten Hilfspaket für Griechenland, das noch vor der Europawahl im Mai dieses Jahres kommen soll. Dies berichtete der »Spiegel« am Wochenende unter Berufung auf ein fünfseitiges Positionspapier aus dem Ministerium. Die stellvertretende LINKE-Vorsitzende Sahra Wagenknecht forderte indes eine Vermögensabgabe statt weiterer Milliarden für Ath...

Hermannus Pfeiffer

Gehen die Firmen ins Ausland?

Die Stimmung ist gut wie selten in der Wirtschaft. Doch Deutschlands Unternehmen investieren immer weniger. Wandert das Kapital lieber ins Ausland ab?

Währungsreform in Etappen

Omar Everleny Pérez Villanueva ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Havanna. Er gehört zu den bedeutendsten Ökonomen des Landes und berät die Regierung bei den Reformmaßnahmen. Mit dem 53-Jährigen sprach Knut Henkel.

Seite 10
ndPlusRaul Zelik

Eine Frage der Verfassung

Wenn Verfassung und Institutionen der EU die Interessen und Wünsche der Vielen nicht zum Ausdruck bringen, dann ist es Zeit, Europa neu zu begründen – gegen die EU, wie sie politisch existiert.

Seite 11
ndPlusMartin Kröger

Fass ohne Boden

Über das Desaster am BER sind bereits alle Kommentare geschrieben, möchte man meinen. Doch nun brachte ein Bericht des rbb vom Wochenende eine neue Finanzlücke zutage. Knapp 700 Millionen Euro müssen die Gesellschafter des Flughafens wahrscheinlich nachschießen, damit der BER nicht Pleite geht. Für die Bundesländer Brandenburg und Berlin, die Mehrheitseigner sind, wären das allein jeweils...

Marina Mai

Polizei stürmt rechtes Rockerkonzert

Mit rund 200 Beamten unterband die Polizei am Samstag ein Konzert in einem Club der Rockergruppierung »Gremium MC« in Oberschöneweide. Grund war nach Polizeiangaben, dass die Clubräume nicht die baulichen und brandschutztechnischen Voraussetzungen für eine solche Großveranstaltung erfüllten. Ursprünglich soll den Beamten der Zutritt zu den Räumen verwehrt worden sein. Erst als die Polizei mit e...

Martin Kröger

Beim Flughafen droht riesige Finanzlücke

Medienberichte heizten am Wochenende erneut die Debatte über die durch die Bauverzögerungen entstandenen Mehrkosten für den Großflughafen BER in Schönefeld an.

ndPlusAlexander Isele

Zwangsvollstreckung gegen Pappel

Ein Grundstück auf der im Berliner Stadtteil Neukölln geplanten Autobahntrasse soll an diesem Montag geräumt werden. Das Aktionsbündnis »A 100 Stoppen« kündigt friedlichen Protest dagegen an.

Seite 12

Christoffers weist Bericht zurück

Potsdam. Der brandenburgische Wirtschaftsminister Ralf Chris- toffers (LINKE) kommt wegen erneuter Vorwürfe im Zusammenhang mit der umstrittenen Millionenförderung für die Firma Human Bioscience nicht zur Ruhe. Er wies einen Zeitungsbericht zurück, demzufolge er direkten Einfluss auf die umstrittene Vergabe von Fördermillionen an die Biotechnikfirma genommen haben soll. Zwar habe es am 26. Sept...

ndPlusSteffi Bey

Bahn öffnet Zugang im März

Ende März will die Deutsche Bahn den westlichen Zugang zum Bahnhof Karlshorst wieder öffnen. Nach einem tragischen Unglück ist dieser Bereich seit mehr als drei Monaten gesperrt.

Klaus Weise

Das Sanssouci der Pferde

Das Haupt- und Landgestüt in Neustadt (Dosse) macht etwa drei Millionen Euro Jahresumsatz. Es verbraucht allerdings vier Millionen Euro.

Ulrike Leszczynski

Nicht nur für Nerds und Freaks

Strom statt Sprit und keine Parkplatzsorgen: Seit es Lastenräder mit Elektromotor gibt, werden sie für das Wirtschaftsleben interessanter.

Seite 13

»Wir geben ein jämmerliches Bild ab«

Die AfD will im September in das Thüringer Landesparlament einziehen. Doch vor allem beschäftigt sie sich mit Personalquerelen. Spitzenkandidat wurde der lachende Dritte im Vorstand.

Anja Krüger, Köln

Freie Fahrt für Niedrigverdiener

Ein umlagefinanziertes Ticket für Bus und Bahn, jährlich 2000 bezahlbare neue Wohnungen und ein drittes Frauenhaus - mit diesen Forderungen zieht die Kölner LINKE in den Kommunalwahlkampf.

Seite 14
ndPlusRobert Rescue

Ein Mann im Fokus der Forschung

Da steht Horst mit seiner Bierflasche am Bahnsteig der U 8 am Hermannplatz und hört sich mäßig interessiert die Rede von Sonja an. Er wankt und müht sich ab, ein letztes Mal an der Zigarette zu ziehen. Er scheitert, lässt die Kippe fallen und tritt einen Schritt zur Seite. Er rempelt einen Fahrgast an, der ausweicht und ihm einen Vogel zeigt. Die Begleiterin von Horst droht laut, irgendwen umzu...

Dörthe Hein, Leitzkau

Das Geld für die Dome wird knapp

Die Stiftung Dome und Schlösser wird mehr Betriebsmittel und mehr Geld für das Personal erhalten. Aber ziemlich knapp bleiben die Finanzen für die Erhaltung ihrer historischen Gebäude.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Ärztliche Hilfe für Papierlose

Millionen wären nötig, 200 000 Euro stehen bereit - das darf man wohl als Tropfen auf den heißen Stein bezeichnen. Trotzdem ist es ein richtungsweisendes Signal, das von der Kieler Landesregierung kommt, wenn es darum geht, Menschen aus behördlichem Verständnis mit eigentlich illegalem Aufenthaltsstatus, also ohne Papiere, in eine reguläre Krankenversorgung zu integrieren. Wie dick die Br...

ndPlusSebastian Kunigkeit, Würzburg

Leichtsinnig am Bahnübergang

Gefährliche Bahnübergänge werden zunehmend durch Tunnel und Brücken ersetzt. In Bayern, dem Bundesland mit den meisten Bahnübergängen, sind Unfälle allerdings weiter traurige Normalität.

Ärzte ohne Papiere

Millionen wären nötig, 200 000 Euro stehen bereit – das darf man wohl als Tropfen auf den heißen Stein bezeichnen. Trotzdem ist es ein richtungsweisendes Signal, das von der Kieler Landesregierung kommt.

Lucía Tirado

Dröhnchen dreht noch eine Runde

Es steht im Schatten, bevor das Stück beginnt. Man sieht es kaum, das Wesen in der Burka. Noch wird nicht erkennbar, welche Rolle ihm in seinem Textilversteck zukommt. Es sind dann viele. Die Burka entfaltet sich zum rechteckigen weißen Bezug. Das Wesen darin krabbelt, rollt, kauert sich hin, schmiegt sich an, spannt sich zur Projektionsfläche auf, legt sich auch schützend über den Mann, wenn e...

Seite 15
hds

Wie läuft Gott?

Seine späten Filme hatten etwas von Samuel Becketts Überzeugung, dass ausgerechnet über Gräbern jedes Gelächter zu tollkräftigsten Klängen gelangt. In »Gottes Laterne in Budapest« sind zwei Totengräber die Helden; am Rand ihrer Gruben steigern sie sich zu übermütigen Nachspielern des Lebens; der gealterte Miklos Jancsó spielt sich selbst und muss aufpassen, dass er von den beiden Narren nicht v...

ndPlusRalf Hutter

Wissenschaft und Nacktrevue

Zu Bertolt Brecht gibt es in Deutschland noch viele Schätze zu heben, gerade in seiner Geburtsstadt Augsburg», sagte der emeritierte Literaturprofessor und große Brecht-Experte Jan Knopf, der am Freitag den Eröffnungsvortrag zum dortigen Brechtfestival hielt. Brecht sei noch längst nicht in seiner ganzen Bedeutung erfasst, noch nicht einmal ganz in seinem Denken, das von diversen Mythen um die ...

Ibsen ist kein Märchenonkel

Wer es bewundert, wie sich scheinbar wohlbekannte Künstler auf der Bühne immer wieder neu verwandeln können, wer dazu noch genießt, welche Töne und Facetten in der Oper zu hören sind, der lebt im Glück, wenn er in Cottbus lebt.

Seite 16
Michael Saager

Musikalischer Luxusdampfer

Die gute Nachricht lautet: Die Hidden Cameras sind wieder da. Wie »Origin: Orphan« aus dem Jahr 2009 ist auch »Age« so etwas wie ein musikalischer Luxusdampfer auf großer Gefühlsfahrt - hochfahrend pathetisch, melancholisch bombastisch, zum Sterben schön. Die Nähe zum Kitsch ist kein Versehen, sie ist dem Kalkül gnadenloser Überwältigung geschuldet. Hibbelig verspielt geht’s halt nicht me...

ndPlusAlice Werner

Mord und Liebe auf Amerikanisch

Ein fast unbekannter Jung-Autor aus Genf - fast hätte sich sein Roman mit der magischen roten Prix-Goncourt-Banderole 2012 schmücken können, für den er auf der Shortlist stand. Am Ende sprangen zwei andere Auszeichnungen heraus: der Grand Prix du Roman und der Prix Goncourt des Lycéens. Die eigentliche Sensation aber sind die bislang mehr als 750 000 verkauften Exemplare, die den Titel für vier...

Hans-Dieter Schütt

Ruhm? Baracke und Staub

Als Student musste er eine Arbeit über die berühmte Statue des Dexileos schreiben. Er reiste dafür nach Athen. Die erste Reiterstatue der Welt, eine Kostbarkeit! - sie stand abgedrängt in irgend einer Baracke, hinter einer trüben Scheibe nur schwach beleuchtet. Dieser Anblick ist für den Weltbürger und Schauspieler zum Gleichnis für das Gesetz des Ruhms geworden: Ruhm - dies Wort tönt gut, verh...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Endlich vorbei, leider

Nun ist es also vorbei. Endlich, sagen viele. Leider, sagen noch mehr. Wer das »Dschungelcamp« als König(in) verlässt, wollen wir hier mal sittsam verschweigen. Wer der vorgestrigen Krönung förmlich entgegengefiebert hat, dagegen nicht: Roger Willemsen! Ausgerechnet das kultivierte Großhirn der Fernsehnation nämlich outete sich Samstag in der »Süddeutschen Zeitung« als Fan der »brillant gemacht...

Bruno Ganz ergriff die Flucht

Der ZDF-Dreiteiler »Unsere Mütter, unsere Väter« ist in Berlin mit der »Goldenen Kamera« der Programmzeitschrift »Hörzu« für den besten Fernsehfilm ausgezeichnet worden. Die Macher des im Zweiten Weltkrieg spielenden Films nahmen den Preis bei der Gala am Samstagabend von Schauspielerin und Jury-Mitglied Iris Berben entgegen. Als beste deutsche Schauspieler ehrten die Juroren Nadja Uhl und Thom...

Seite 18
Andreas Morbach, Leverkusen

Kinder, wie die Zeit vergeht

Bazer Leverkusen schafft die Wende. Nach drei Niederlagen in Serie gelingt dem Werksklub gegen den VfB Stuttgart endlich ein Sieg.

ndPlusRobert D. Meyer

Die Rendite muss stimmen

Der US-Finanzinvestor KKR steigt für 61,2 Millionen Euro bei Hertha BSC ein. Während die Klubführung den Geldsegen bejubelt, blendet sie eines aus: Irgendwann will der Hedgefonds Rendite sehen.

Seite 19
ndPlusJirka Grahl

Libyen feiert seinen ersten Titel

Ein Hoffnungszeichen in schweren Zeiten - so wollen die Libyer den größten Erfolg werten, der ihrer Fußballnationalmannschaft je gelang: der Sieg bei der »African Nations Championship« am Samstag.

»Noch ein paar Probleme zu lösen«

Verzögerungen beim Bau der Unterkünfte sorgten am Wochenende in Sotschi zum Teil für chaotische Zustände, vor allem Journalisten waren betroffen. Das IOC ist alarmiert.

Manfred Hönel

Die Eisbären melden sich zurück

Die Eisbären Berlin scheinen sich im Kampf um die Playoff-Plätze in der DEL langsam zu fangen. Der Meister besiegte gestern Düsseldorf.

Seite 20

»Er tat Dinge, die ich nicht mochte«

New York. Woody Allens Adoptivtochter Dylan Farrow hat dem US-Regisseur sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Die 28-jährige Farrow erhebt die Beschuldigungen in einem offenen Brief. Darin schildert sie angeblichen Missbrauch, als sie sieben Jahre alt war, wie die Sonntagsausgabe der »New York Times« berichtete. Der Vorwurf ist nicht neu. Schon in den 1990er Jahren hatte die US-Schauspielerin Mia F...

15 Tote durch Vulkanausbruch

Jakarta. Bei dem jüngsten Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise sind sogar Dutzende Tote zu beklagen. Etwa 50 Einwohner würden vermisst, sagte am Sonntag ein örtlicher Priester. Der 2460 Meter hohe Sinabung im Norden Sumatras hatte am Samstag Geröll und Gaswolken in die Luft geschleudert. Ein glühen...