Seite 1

UNTEN LINKS

Vielleicht hilft es ja Politikern in Russland und der Ukraine weiter: Genau 40 Jahre ist es her, dass BRD und DDR die Einrichtung Ständiger Vertretungen vereinbarten. Zwar behielt der bundesdeutsche Unterhändler Egon Bahr lange Recht, der nach Unterzeichnung des deutsch-deutschen Grundlagenvertrages prophezeit hatte: »Bisher hatten wir keine Beziehungen, jetzt werden wir schlechte haben, und da...

Ausstieg jetzt

Der Ausstieg aus dem Atomausstieg hielt in Deutschland nicht lange an. Nachdem das marode Atomkraftwerk Daiichi im japanischen Fukushima am 11. März 2011 havariert war, bekam die Bundeskanzlerin und ehemalige Umweltministerin Angela Merkel Muffensausen.

Japan will zur Atomkraft zurückkehren

Tokio. Die rechtskonservative Regierung Japans will wieder Atomkraftwerke ans Netz bringen. Das kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe am Vorabend des dritten Jahrestages der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima an. In Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 war es im AKW Fukushima Daiichi zu Kernschmelzen gekommen. Die Region wurde evakuiert, und noch immer leben rund 270 000 ...

Klaus Joachim Herrmann

Krim driftet weiter Richtung Russland

Im Konflikt um die Schwarzmeer-Halbinsel halten alle Parteien Kurs: Moskau und Krim auf Anschluss an Russland, der Westen auf Bestrafung.

Seite 2

»Soziale Stadt geht nur jenseits von Profitorientierung«

Der Stadtsoziologe Andrej Holm forscht an der Berliner Humboldt- Universität zu den Schwerpunkten Gentrifizierung, Wohnungspolitik im internationalen Vergleich und Europäische Stadtpolitik. Über Verdrängungsprozesse in den deutschen Innenstädten und Instrumente für eine soziale Wohnungsversorgung sprach mit ihm für »nd« Velten Schäfer.

Seite 3
Andrea Klingsieck, Paris

Zwangsräumungspause im Winter

Die in Frankreich geltende Auszeit für Zwangsräumungen während der Wintermonate soll künftig auch für illegale Hausbesetzer gelten.

ndPlusMeike Stolp, London

Große Gehirne - kleine Zimmer

London leidet unter einer Immobilienkrise. Spekulanten machen Wohnungen so teuer, dass selbst gut verdienende junge Leute nicht mehr mithalten können. Symptom einer wachsenden Ungleichheit.

Ein Tribunal gegen die Spekulation

nd: Sie beteiligen sich an den Protesten gegen die Immobilienmesse in Cannes. Welche Bedeutung hat die MIPIM für die Branche und besonders für die Verdrängung ärmerer Bevölkerungsteile aus vielen europäischen Innenstädten? Unger: Bei der MIPIM kommen alle großen Akteure des Immobiliengeschäftes zusammen: Investoren, Architekten, Stadtplaner, Banken, Politiker sowie die Verkäufer und Vermarkte...

Seite 4
Olaf Standke

Schwierig, aber machbar

So viel gute Presse erhält Catherine Ashton nicht alle Tage. Vom Beginn einer neuen »Ära der Kooperation« sprachen Irans Zeitungen nach dem Besuch der EU-Außenbeauftragten in Teheran, dem ersten aus der Spitze der Union seit vielen Jahren Eiszeit. Nicht, dass alles eitel Sonnenschein gewesen wäre. Ashtons Engagement für Menschenrechte etwa fand ein kritisches Echo in Iran. Ganz davon zu schweig...

ndPlusIngolf Bossenz

Der Würde schwere Bürde

Kommt er oder kommt er nicht? Und wenn ja, wolle mer’n eroilosse? Die Frage, ob Tebartz-van Elst an der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz teilnimmt, waberte vor Beginn des Treffens in Münster sibyllinisch durch den Äther. In der Tat dürfte das Gerangel um den beurlaubten Limburger Bischof die einzige wenigstens leidlich spannende katholische Causa sein, die sich eines bre...

ndPlusGabriele Oertel

Was für ein ehrlicher Visionär

Die Sache mit der Karenzzeit muss Gerhard Schröder irgendwie missverstanden haben. Er, der nahtlos vom Kanzleramt in die Wirtschaft gewechselt ist, hat sich dafür in den vergangenen neun Jahren mit politischen Meinungsäußerungen zurückgehalten. Jetzt, mit fast 70, muss ihm vermutlich das Geldverdienen nicht mehr ganz so wichtig sein - weshalb er im Wochentakt einen Kommentar zur Politik seiner ...

Stephan Fischer

Ein bestimmter Richter

Wie Hoeneß gilt auch Heindl, der seit November 2011 Vorsitzender Richter der fünften Strafkammer am Landgericht München II ist, als Freund klarer Worte. Sein Markenzeichen: Gründlichkeit und Bestimmtheit.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Deutsches Know-how für Putins Armee

Als die Beziehungen noch besser waren, zeigte die Bundeswehr einer Delegation der russischen Armee voller Stolz das weltweit größte und modernste Gefechtsübungszentrum in der Colbitz-Letzlinger Heide. Und die Russen staunten nicht nur, was in kurzer Zeit aus ihrem riesigen Panzeracker unweit von Gardelegen geworden ist. Hightech vom Feinsten, bis zum letzten »Stoppelhopser« lässt sich Krieg sim...

Irina Wolkowa, Moskau

Krim-Behörden versprechen faire Abstimmung

Während die neue Regierung in Kiew nach Mitteln und Wegen sucht, die Abspaltung der Krim von der Ukraine zu verhindern, bereiten die dortigen Behörden eine Sezession zielstrebig vor.

Max Böhnel, New York

Obama und die »Beschwichtigungspolitik«

Eine »Woche der Entscheidung« hat im Streit um die Halbinsel Krim begonnen. Die Republikaner in den USA werfen Barack Obama derweil eine außenpolitische Strategie unter dem Motto »Frieden durch Schwäche« vor.

Seite 6
David Graaff, Bogotá

Uribe schafft politisches Comeback

Bei den Kongresswahlen in Kolumbien musste die Mitte-Rechts-Regierung Federn lassen. Eine Mehrheit für die Friedensverhandlungen zwischen Regierung und der FARC-Guerilla bleibt aber erhalten.

Michael Krämer

El Salvadors Linke vor knappem Wahlsieg

Es ist ein echter Wahlkrimi in El Salvador geworden: Bei der Präsidentenwahl in El Salvador liefern sich die Kandidaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Ein klarer Sieger stand zunächst nicht fest.

Seite 7

Wochen gegen Rassismus

Hannover/Berlin. Zum bundesweiten Auftakt der Internationalen Wochen gegen Rassismus haben sich Politiker und Prominente gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland gewandt. »Rassismus reicht hierzulande bis tief in die gesellschaftliche Mitte«, sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover bei der zentralen Eröffnungsfeier. »Es besteht ...

»Das muss man aushalten können«

Inge Hannemann arbeitete in einem Jobcenter und kritisiert das Hartz-IV-System. 2013 wurde Hannemann freigestellt. Ihre Klage auf Weiterbeschäftigung wurde nun abgewiesen. Mit Hannemann sprach Fabian Lambeck.

Rudolf Stumberger

»Uli« und seine 18,5 Millionen Euro

Faustdicke Überraschung im Gerichtssaal: Offenbar hat Ulrich Hoeneß weit mehr Steuern hinterzogen, als bislang bekannt war. Kurz vor Prozessbeginn hatte er Unterlagen seiner Bank nachgereicht.

Seite 8
ndPlusRené Heilig

Kiesewetter doch kein Zufallsopfer des NSU?

Vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages berichtete eine Zeugin, sie sei im Zuge der Ermittlungen zum Terrornetzwerk bedroht worden - es gibt neue Fragen im Fall Kiesewetter.

Hans-Gerd Öfinger

Spontan Streiken mit Erfolg

Nach einem Wohnungsbrand mit zwei Toten verabschiedete die Papenburger Meyer Werft eine Sozialcharta für Werkvertragsarbeiter aus Osteuropa. Die erkämpften nun weitere Verbesserungen.

Seite 9
Reimar Paul

Endlager-Kommission verschoben

Die Suche nach einem Endlager für Nuklearabfälle stockt: Der Chefposten für die geplante Kommission bleibt umstritten, der Starttermin wurde weiter verschoben.

ndPlusRené Heilig

Katastrophenschutz unzureichend

Japans GAU hat auch in der EU und in Deutschland Nachdenken bewirkt. So könnte es hierzulande bald verschärfte Vorgaben für den nuklearen Katastrophenschutz geben.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Rückbau und Rückkehr

Drei Jahre nach dem GAU in Fukushima dauern die Probleme an: Der Rückbau der zerstörten Reaktoren kommt kaum voran. Doch die ersten Flüchtlinge sollen nun in die Sperrzone zurückkehren.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Togo - «Die Legitimität des Staates im multiethnischen Kontext - Der Fall Togo», Referent: Dr. Koffi Emmanuel Noglo, 13. März, 19 Uhr, Kreuzkirchhof 1-3, 30159 Hannover. Simbabwe - «Wie geht’s Harare?» Mit u. a.: Thomas Muzuva, stellvertretender Bürgermeister, Charity Bango, Stadträtin, Moyo Simbarashe, Vorsitzender Combined Harare Residents Association, 17. März, 19 Uhr, EineWeltHaus Mün...

Martin Ling

Rückgabe ohne Entschuldigung

Sicher: Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist derzeit von der Krim-Krise in Beschlag genommen. Eine Entschuldigung für die Mundfaulheit in Sachen Völkermord an Herero und Nama ist das jedoch nicht.

ndPlusHarald Neuber

Freilassung der Cuban Five gefordert

Ein internationales Gremium aus Juristen und Menschenrechtsorganisationen hat am Wochenende in London die Urteile gegen die sogenannten Cuban Five in den USA kritisiert und die Freilassung der drei noch in Haft sitzenden Männer gefordert. Das symbolische Richtergremium unter Leitung von Topjuristen aus Frankreich, Indien und Südafrika bekräftigte, dass die Männer zu keinem Zeitpunkt gegen die R...

Knut Henkel

Der Bürgermeister, der Müll und die Krise

Für die Müllsammler in Bogotá ist Bürgermeister Gustavo Petro ein Held. Er war es schließlich, der rund 14 000 Familien von Müllrecyclern aus der informellen in die formelle Arbeit überführt hat.

Wir werden genügend Unterschriften sammeln!

Jorge Espinosa engagiert sich seit vier Jahren für den Erhalt des Yasuní-Nationalparks in Ecuador. Das Bündnis Yasunidos protestierte in Quito auf die Straße. Mit ihm sprach für »nd« Katharina Schwirkus.

Seite 11

Kolat weiter streng geheim

Eine Perspektive für die Asylbewerber auf dem Oranienplatz kann nur ein zumindest vorläufiges Aufenthaltsrecht sein, was nur funktioniert, wenn auch Innensenator Frank Henkel (CDU) mitzieht. Seine Ausländerbehörde entscheidet.

ndPlusChristin Odoj

Inklusion jenseits des Papiers

Ab Mittwoch wird ein Lichtenberger Gymnasium Gastgeber für zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema Inklusion sein. Berlinweit ist das Projekt bisher einzigartig.

Sarah Liebigt

Krabbelgruppen im Berghain

»Ich war noch nie im Berghain«, sagt Martin, Endfünfziger, der mit seinem ersten Frühlingskaffee des Jahres auf dem breiten, steinernen Geländer der Inselbrücke sitzt. »Ich auch nicht, ist mir zu Neunziger«, grinst Lea, 29, und blinzelt in die Sonne. Es ist Samstagmittag, während anderswo die Tänzer aus den Clubs fallen und sich am Spreeufer unterhalb des Regierungsviertels die Touristen dränge...

Seite 12

Vorwürfe gegen SPD

Der SPD-Kreisverband Tempelhof-Schöneberg prüft Vorwürfe der Wahlmanipulation im Ortsverein Friedenau. Mehrere Mitglieder, darunter der Ortsvereinsvorsitzende Serge Embacher, hätten die Vorstands- und Kreisdelegiertenwahl angefochten, sagte der stellvertretende Kreischef Frank Zimmermann am Montag und bestätigte Informationen der Zeitung »B.Z.«. Der Zeitung zufolge wurden Adressen gefälsc...

Wohnheime überfüllt

Fast ein Jahr nach der Ankündigung von 5000 neuen Wohnheimplätzen für Berlin sind laut Studentenwerk noch immer keine neuen Plätze in Sicht. Es seien nur fünf geeignete, landeseigene Grundstücke mit Raum für etwa 500 Wohnheimplätze gefunden worden, deren Finanzierung noch nicht geklärt sei, sagte der Sprecher des Studentenwerks, Jürgen Morgenstern, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Fr...

Kirchenprojekt zur Buga 2015

Brandenburg/Havel. Bei der Bundesgartenschau 2015 in den Ländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt stehen auch 85 Kirchen der Region den Besuchern offen. Unter dem Motto »Kirchenwege im Havelland« seien zahlreiche Veranstaltungen geplant, teilten die Organisatoren mit. Die Pflanzenliebhaber können sich Kirchengebäude ansehen, aber auch Andachten und Gottesdienste besuchen. Zum ersten Mal läuft ein...

Notärztin übersieht drei Stichwunden

Neuruppin. Eine Notärztin hat in Prenzlau (Uckermark) bei einem Toten eine natürliche Todesursache attestiert, obwohl dessen Körper drei Stichwunden aufwies. Dies habe eine später angeordnete Obduktion des 51-Jährigen ergeben, erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neuruppin am Montag. »Wir waren sprachlos«, sagte die Sprecherin. Solch ein Fall einer übersehenen Todesursache sei ihr wä...

Wilfried Neiße

Wer die Saat ausbringt, will auch ernten

Die LINKE in Brandenburg will nach der Landtagswahl im September die rot-rote Regierungskoalition fortsetzen - das macht sie im Entwurf ihres Wahlprogramms deutlich.

Seite 13

Kirchenprojekt zur Buga 2015

Brandenburg/Havel. Bei der Bundesgartenschau 2015 in den Ländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt stehen auch 85 Kirchen der Region den Besuchern offen. Unter dem Motto »Kirchenwege im Havelland« seien zahlreiche Veranstaltungen geplant, teilten die Organisatoren mit. Die Pflanzenliebhaber können sich Kirchengebäude ansehen, aber auch Andachten und Gottesdienste besuchen. Zum ersten Mal läuft ein...

Ein besonders schwerer Fall von Untreue

Mit den Plädoyers der Ankläger steuert das Untreue-Verfahren zum Nürburgring-Ausbau auf sein Ende zu. Ab Ende März folgen die Verteidiger, Mitte April sollen die Urteile gesprochen werden.

Frank Pfaff, Schwerin

Schwierige Suche nach Kandidaten

Auch im SPD/CDU-regierten Mecklenburg-Vorpommern rüsten sich Parteien und Vereinigungen zur Kommunalwahl Ende Mai. Bis spätestens Donnerstagabend um 18 Uhr sollen die Kandidatenlisten für Kreistage, Städte- und Gemeindevertretungen bei den Wahlleitern vorliegen. Die Parteien müssen sich vielerorts noch sputen, wie eine dpa-Umfrage ergab. Die CDU, die laut Landeschef und Innenminister Lore...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Rasender Ausländerhass

Im Prozess gegen neun Neonazis, die in Bernburg (Sachsen-Anhalt) den Betreiber eines Imbissgeschäfts fast totschlugen, hat das Opfer ausgesagt. Er schildert eine Attacke aus heiterem Himmel.

Seite 14

Forderung nach Denkmalschutz für ICC

Die Vorsitzende des Landesdenkmalrats, Kerstin Wittmann-Englert, hat sich dafür ausgesprochen, das Internationale Congress Centrum (ICC) Berlin unter Denkmalschutz zu stellen. »Heute wäre der Zeitpunkt dafür da«, sagte die TU-Professorin am Sonntag dem Sender RBB. Das ICC neben dem Messegelände sei ein wichtiges Zeugnis der Nachkriegsmoderne. Vergleichbare Gebäude wie das Centre Pompidou in Par...

Gegenstände zeigen ihr Eigenleben

Socken beginnen zu tanzen - von ihrem Träger fehlt allerdings die kleinste Spur. Zigaretten qualmen, doch von einem Rauchenden ist nirgendwo etwas zu sehen. Die Gegenstände entwickeln ein irritierendes Eigenleben, dessen Wirken nicht immer einen Sinn ergibt. Alltägliche Gegenstände, wie sich in die Luft erhebenden Wasserkessel, treffen in der Ausstellung »Stuff Works« des österreichischen Künst...

DDR in Farbe im DHM

DDR-Auftragsfotografie ist vom 21. März an im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin zu sehen. Im Mittelpunkt der Ausstellung »Farbe für die Republik« steht die offizielle journalistische Bildproduktion der DDR am Beispiel der Farbfotografie, teilte das Museum am Montag mit. Dabei bedienen sich die Kuratoren unter anderem aus den umfangreichen Archiven der beiden Bildreporter Martin Schm...

Birgit Gärtner

Wenn die Hochschule zur Firma wird

Ein Universitätsseminar, bei dem die Studierenden den Themenmix selbst wählen? Kann weg, meint man in der Chefetage der Universität Bremen, die einmal als linke Lehreinrichtung bekannt war.

ndPlusVolker Trauth

Die Ferne so nah

Stück und Inszenierung haben eine Vorgeschichte, die etwas von der völkerverständigenden Kraft des Theaters erahnen lässt. Schon 1983 hatte Intendant Volker Ludwig im indischen Pune sein Grips-Modell vorgestellt.

Volkmar Draeger

Nach dem Ursprung von Bewegung forschen

Schon als Kind habe sie zu Musik getanzt und dabei den Teppich durchgewetzt, schmunzelt Isabelle Schad. Im Rhythmikunterricht sei sie als Zweijährige über der Trommel eingeschlafen. Beides kein Wunder - bei einer Musiklehrerin als Mutter. Es lag nah, das Mädchen zum Tanz zu schicken. Der ersten Privatschule folgte die John-Cranko-Schule, auch dies bei einer Stuttgarterin kein Wunder. Weil Isabe...

ndPlusOliver Riegen

Ländermehrheit will Rundfunkbeitrag senken

Eine Ländermehrheit hält eine Senkung des Rundfunkbeitrags im Grundsatz für gut. Jedoch dringen viele Länder darauf, dass genug Geld zurückgelegt wird - damit der Beitrag nicht bald wieder steigt.

Seite 15

Mehr als alte Bücher

Mit original historischen Exponaten zeichnet das Deutsche Buch- und Schriftmuseum in Leipzig ab heute Abend die »Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Grafik« (bugra) von 1914 nach.

Investigatives Kabarett

Sieben Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind am Sonntag in Mainz mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2014 ausgezeichnet worden. In der Sparte Kabarett wurde Hans-Günter Butzko alias HG. Butzko geehrt.

ndPlusUte Evers

«Ich verstehe kein Wort, Genosse Kafka»

Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie.«

Stefan Amzoll

Untergang. Bumm. Aus.

Chaos versus Ordnung. Wer wollte anfechten, dass deren Antinomien in Gesellschaft, Natur, Kunst, ja oft genug in den eigenen vier Wänden uneingeschränkt Geltung haben? Und bezweifeln, dass Chaos, durch die anarchische Brille gesehen, Essenz aller Künste ist? »Rein Gold« von Elfride Jelinek, Parodie auf den Wagner-Operntitel, in der Inszenierung von Nicolas Stemann am Schillertheater stiftet gan...

Seite 16

Oper anders denken

Der Opern- und Theaterintendant Gerard Mortier ist tot. Der Belgier starb im Alter von 70 Jahren am Samstag in Brüssel. Der frühere Intendant der Salzburger Festspiele bewies seinen Innovationsgeist 2002 auf der Ruhrtriennale.

Hans-Dieter Schütt

Tut was, Verdammte! Verdammt, was tun?

Diesen Hof betrittst du nicht. Du fühlst dich ein. Der Schritt will nicht in erster Linie kräftig werden, sondern eine Entsprechung. Die Sohlen staunten gleichsam das Pflaster an, das sie berühren. Lutherstadt Wittenberg.

Seite 17
Knut Henkel

Jaulende Gitarren

Haiti ist nicht gerade als Wiege der karibischen Beats bekannt. Doch in den 1960er und 1970er Jahren ging es auf der Insel hoch her, wie der neue Sampler »Haiti Direct« zeigt. Compas heißt der leicht schlurfende Rhythmus, der von Orgelkaskaden, jammernden Saxofonen und treibenden Percussions geprägt ist. »Bosso Combo« oder »Les Animateurs« hießen die Bands der ersten Stunde, die auf der Insel f...

ndPlusJürgen Amendt

Das Imperium schlägt zurück

Nichts ist so wirklichkeitsnah wie Satire. Am 1. Januar 2014 vermeldete die Satire-Website »Der Postillon« exklusiv den Wechsel des früheren Kanzleramtsministers Roland Pofalla (CDU) in den Vorstand der Deutschen Bahn.

Seite 19

Lieber friedlich zusammenhalten

Oh du wunderbare Eintracht. Abgesehen von einem spieltagslangen Höhenflug auf Platz 17 ist Braunschweig seit August Tabellenletzter der Bundesliga. Und der Trainer heißt immer noch Torsten Lieberknecht - seit fünfeinhalb Jahren.

Alexander Ludewig

Lieber friedlich zusammenhalten

Oh du wunderbare Eintracht. Abgesehen von einem spieltagslangen Höhenflug auf Platz 17 ist Braunschweig seit August Tabellenletzter der Bundesliga. Und der Trainer heißt immer noch Torsten Lieberknecht - seit fünfeinhalb Jahren. Mit der Kraft des friedlichen Zusammenhalts, so die Bedeutung des Wortes Eintracht, trotzte Braunschweig dem gastgebenden VfB Stuttgart am Sonnabend ein 2:2 ab. D...

Gabi Kotlenko

Stars und Scheitern im Doppelpack

Wer das nacholympische Rennen um das am schnellsten herausgegebene Olympiabuch gewann, ist nebensächlich. Es war wahrscheinlich ein Zielfotoentscheid zwischen den Verlagen »Das Neue Berlin« und »Die Werkstatt« aus Göttingen.

ndPlusKristof Stühm, Sotschi

Auf dem Weg zum neuen Star

Zweites Rennen, zweiter Sieg: Die alpine Skiläuferin Anna Schaffelhuber avanciert zum Star bei den Winter-Paralympics in Sotschi.

ndPlusJörg Mebus und Marco Mader

Rogge soll Doping vertuscht haben

Der frühere IOC-Präsident Jacques Rogge soll persönlich dafür gesorgt haben, dass während der Winterspiele 2002 in Salt Lake City zwei mögliche Dopingfälle im Biathlon nicht weiterverfolgt wurden.

Seite 20

Sie könnten am Leben sein

Am Montag läuten in ganz Winnenden die Kirchenglocken. Genau vor fünf Jahren begann Tim K.'s Amoklauf durch seine ehemalige Schule. Neun Schüler und drei Lehrerinnen verloren durch die Kugeln des 17-Jährigen ihr Leben.

Verschollen nach Tsunami

Der Gedanke an seine verschollene Frau lässt dem Japaner Yasuo Takamatsu keine Ruhe. Der 57-Jährige steht auf einem kleinen Boot und schnallt sich seine Sauerstoffflasche um. Um zu suchen, begann er eine Tauchausbildung.

Meike Stolp, Berwick-upon-Tweed

Der letzte Außenposten

Berwick liegt im äußersten Norden Englands. An der Küstenstadt könnte bald die Grenze verlaufen, so wie viele Jahrhunderte zuvor - wenn sich die Schotten im Herbst für die Unabhängigkeit entscheiden.