Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Im militärisch-diplomatischen Ringen um die Zukunft der Krim ist Angela Merkel bislang, wie in jeder anderen Konfliktlage auch, durch Unauffälligkeit aufgefallen. Beim Aufbau von Drohkulissen aus schwerem Gerät, Boykott und Sanktionen hält sie sich eher zurück. Besteht da insgeheim eine Bindung an Russland, die über ökonomische Bande hinausgeht? Aber ja. Die Abwesenheit der Kanzlerin bei Olympi...

Die Null muss beim Etatdefizit stehen

Berlin. Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Haushaltspläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für dieses Jahr sowie die Eckwerte bis 2018 gebilligt. Danach soll der Bund 2015 ohne neue Schulden auskommen. Das gab es 1969 das letzte Mal. Auch bis 2018 soll die Null stehen. Für dieses Jahr ist eine Neuverschuldung von 6,5 Milliarden Euro geplant. »Der Bundeshaushalt ist insgesamt soli...

René Heilig

Die Instrumente der Opposition

Feuert Ziercke! Her mit dem Untersuchungsausschuss! Regierung, dir zeigen wir’s! Solche Sprüche wünschten sich die Medien. Und sie bekamen sie. Und nun? Nichts! Der BKA-Chef bekommt seine wahrlich mehrfach verdiente Pension noch immer nicht und das scharfe Schwert der Opposition wird auch nicht gezückt. Tja, so ist das: Wer am Anfang zu laut trompetet, ohne alle Noten zu kennen, dem geht ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Krim verbietet »Rechten Sektor«

Die Krim zeigt sich gerüstet und sieht die Angliederung an Russland als beschlossene Sache. Ihr Parlamentschef lud bereits die Landsleute zum Urlaub in einer »russischen Saison« ein.

Seite 2
Uwe Kalbe

Mit Hoeneß zittert auch der FC Bayern

Zunächst schienen immer neue, höhere Steuerschulden, die Uli Hoeneß in den Jahren 2003 bis 2009 aufgehäuft hatte, das für Donnerstag geplante Urteil unmöglich zu machen. Wahrscheinlich findt der Prozess doch schnell den Abschluss.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Der erfolgreiche Spekulant

27,2 Millionen Euro Steuern soll Uli Hoeneß für seine Börsengeschäfte hinterzogen haben. Doch welche Gewinne verbergen sich dahinter, um welchen Einsatz könnte es gegangen sein? Eine Annäherung.

Seite 3
Irina Wolkowa, Moskau

Moskau sieht sich im Recht

Zwar habe die NATO das Recht auf Patrouillenflüge an den Grenzen des Bündnisses, die Entscheidung dazu werte Russland dennoch als »unfreundlichen Akt«, sagte der stellvertretende Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses der russischen Staatsduma, Leonid Kalaschnikow, bei Radio »Echo Moskwy«. Die mit dem AWACS-Frühwarnsystem ausgestatteten NATO-Flugzeuge, glaubt er, sollen vor allem Bewegung...

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

»Krim - wir sind mit dir«

In Russland demonstrieren Tausende ihre Solidarität mit den vermeintlich bedrohten Landsleuten in der Ukraine. Die neue Regierung in Kiew sucht dagegen den russischen Einfluss zurückzudrängen.

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Europas Schlusslicht

Die Ukraine hat sich vom Schock des Zerfalls der Sowjetunion wirtschaftlich und sozial bis heute nicht erholt. Eingezwängt zwischen dem Assoziierungsangebot der Europäischen Union befindet sich die Ukraine in misslicher Lage.

Seite 4
Olaf Standke

Lasten und Risiken

Als die generelle Freistellung strengreligiöser Juden vom Waffendienst in Israel 1948 beschlossen wurde, waren lediglich 400 Ultraorthodoxe betroffen. Inzwischen profitieren etwa 60 000 von der Regelung, die für einen explosiven Kulturkampf im Lande gesorgt hat. Zumal nicht wenige Haredim nur zum Schein in Thora-Schulen eingeschrieben sind und viele zudem keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. In e...

Mein Ende gehört mir

Schreckliche Selbstmorde haben die Gesellschaft in der jüngsten Vergangenheit aufgewühlt. Ein Dichter sprang in den Tod, ein anderer erschoss sich. Beide hatte Krankheiten, die unerträgliche Schmerzen machen und grauenvoll alles Menschliche, Persönliche tilgen. Wer möchte einem von solchem Schicksal betroffenen Patienten nicht zugestehen, seinen Leidensweg abzukürzen? Ja, mehr noch: Wer möchte ...

Die Tür bleibt geschlossen

Manche Probleme erledigen sich von selbst. Am Mittwoch hat das Europaparlament den sogenannten Fortschrittsbericht zur Türkei bestätigt, in dem die Beitrittsfähigkeit des Landes zur EU durchleuchtet wird. Tenor: Vom Prinzip ist Ankara auf dem richtigen Wege, aber der Nachholbedarf bei demokratischen Grundrechten ist für eine Aufnahme noch zu groß. Seit 2005 verhandelt die EU mit der Türke...

ndPlusAert van Riel

Pragmatiker

Die Parlamentarische Linke (PL) in der SPD-Bundestagsfraktion hat erneut einen Pragmatiker zu ihrem Sprecher gewählt. Der Bremer Carsten Sieling erhielt 91 Prozent der Stimmen und folgt auf den Bildungspolitiker Ernst Dieter Rossmann, der nach acht Jahren nicht erneut für das Amt kandidierte. Sieling spricht künftig für eine große Strömung, deren Einfluss aber innerhalb der Partei und Fraktion ...

ndPlusJan Krüger

Herr Gauck, Knuddeln reicht nicht!

Von der Griechenland-Reise Gaucks blieb besonders ein Bild hängen: Beim Gedenken an ein Wehrmachtsmassaker im Ort Lyngiades legte Gauck seine Arme um den griechischen Staatspräsidenten. Doch das reicht nicht.

Seite 5
Johanna Treblin

Zehn Bundesländer ohne direkte Demokratie

Seit 1946 wurden insgesamt 287 Anträge auf Volksbegehren initiiert, bei 21 kam es zu Volksentscheiden. Zwei davon allein im vergangenen Jahr - zur Abstimmung über Energienetze in Hamburg und Berlin.

ndPlusMarcus Meier

Hirte einer fliehenden Herde

Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz steht vor großen Herausforderungen, die er meistern muss, will die Katholische Kirche ihren Bedeutungsverlust bremsen.

Seite 6
Aert van Riel

Nicht deutsch genug

In den vergangenen Wochen hatten sich Union und SPD-Landespolitiker über die doppelte Staatsbürgerschaft gestritten. Nun musste die Bundestags-SPD hierzu Stellung beziehen.

Versammlungsfreiheit spielt keine Rolle

Der Rechtsanwalt Daniel Werner vertritt mehrere Mandanten, die auf der Demonstration gegen die europäische Krisenpolitik am 1. Juni 2013 in Frankfurt am Main eingekesselt wurden. Mit ihm sprach nd-Redakteur Stefan Otto.

René Heilig

Der Chefpolizist konnte aufatmen

Die geballte Ladung von Fragen, die am Mittwoch im Bundestagsinnenausschuss für BKA-Chef Jörg Ziercke bereit lag, verpuffte. Nicht einmal einen Knall hat es gegeben.

Seite 7

Wahlkrimi in Salvador

Nach der Präsidentenwahl in El Salvador wittern die Konservativen Betrug. Ihre Petitionen zur Annullierung der Wahl lehnt die zuständige Behörde ab. Ein Sieger steht noch immer nicht fest.

Caracas bleibt unruhig

In Venezuela ist es am Dienstag (Ortszeit) bei Protestmärschen erneut zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Dabei gab es viele Verletzte.

Roland Etzel

Erdogan liefert EU Ablehnungsargumente

Das EU-Parlament hat im Zuge der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei die Regierung in Ankara zu einer Verfassungsreform aufgefordert. Zur selben Zeit ging dort die Polizei gegen Demonstranten vor.

Seite 8

Gefangene in Syrien getötet

Aleppo/Luxemburg. Islamistische Terroristen haben in der syrischen Provinz Aleppo 22 Menschen ermordet. Augenzeugen berichteten der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter am Mittwoch, eine Gruppe von Terroristen der Gruppe Islamischer Staat in Irak und Syrien (ISIS) unter der Führung von Abu Omar dem Tschetschenen sei am Dienstag in Al-Schujuch nahe der Stadt Dscharabulus eingefallen. ...

ndPlusOliver Eberhardt

Eisiges Klima am Persischen Golf

Es gärt gewaltig in der Golfregion. Die Ölmonarchien gehen geschlossen gegen das Emirat Katar vor, das Muslimbrüder in anderen Staaten unterstützt.

ndPlusEmran Feroz, Kabul

Washington bestimmt, wer in Kabul regiert

Die Präsidentschaftswahl am 5. April in Afghanistan wirft ihre Schatten voraus. Die Taliban haben zu Angriffen auf Wähler, Wahllokale und Wahlhelfer aufgerufen. In Kabul tobt trotzdem der Wahlkampf.

Seite 9

Keine Strafen für Beihilfe zum Suizid

Berlin. Humanistische Verbände und religionskritische Organisationen haben sich gegen Pläne ausgesprochen, organisierte Beihilfe zum Suizid unter Strafe zu stellen. Konservative wollten Suizid und Beihilfe kriminalisieren, sagte die Koordinatorin des neu geschaffenen Bündnisses »Für Selbstbestimmung bis ans Lebensende«, die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Matthäus-Maier. Hintergr...

Steffen Schmidt

Erneuerbare fördern und Strompreis senken

Mit einem Abbau von Industrierabatten, sinkenden Einspeisevergütungen und einer Preiskontrolle will die LINKE ohne neue Einschnitte beim EEG Durchschnittshaushalte um 185 Euro im Jahre entlasten.

ndPlusKurt Stenger

Ideologie im Zahlensalat

Es ist eine neoliberale Annahme: Wenn sich der Staat bei der Kreditaufnahme zurückhält, tut dies dem Wirtschaftswachstum gut. Darauf vertraut die Bundesregierung in ihrer Finanzplanung.

Katharina Strobel, Brüssel

Hinter verschlossenen Türen

Wo verhandelt wird, sind Lobbyorganisationen nicht weit. Aktuell beeinflussen viele verschiedene Interessen das geplante Freihandelsabkommen USA-EU (TTIP) ein.

Seite 10
ndPlusEckart Roloff

Kontrolle nötig

Es fehlt nicht an Büchern, Artikeln und Sendungen über das kranke Gesundheitswesen und den maroden Medizinbetrieb mit all seinen Schwächen und Ungerechtigkeiten. 2012/2013 rückte dabei ein Fall in den Mittelpunkt: Der Patient Gustl Mollath. Fragwürdige Urteile und fehlerhafte Gutachten hatten ihn fast acht Jahre lang in psychiatrische Kliniken gebracht. Im vergangenen Herbst kam er nach einer E...

Magnus Heier

Schamlose Wunderheiler

Bücher über Gesundheit gehen immer. Möglichst und alternativ. Je weiter weg von der wissenschaftlichen Medizin, desto besser. Aber ist es erlaubt, unbewiesene Behandlungen zu empfehlen?

Seite 11
Martin Kröger

Fairer Deal

Es wäre ein Sieg der Vernunft. Sollten sich Flüchtlinge und Senat tatsächlich auf das Angebot von Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) verständigen, wäre eine Räumung des Camps durch die Polizei endgültig vom Tisch. Hässliche Bilder von Räumpanzern, die Hütten und Zelte niederwalzen sowie Polizisten, die afrikanische Asylsuchende und ihre Unterstützer niederknüppeln, blieben Berlin erspart. ...

Martin Kröger

Einzeltäter sind Gefahr für Flüchtlinge

Ob die Anschläge der vergangenen Wochen auf das Flüchtlingscamp am Kreuzberger Oranienplatz einen rechtsextremen Hintergrund hatten, kann Innensenator Frank Henkel (CDU) noch nicht sagen. Die Ermittlungen dazu laufen weiter, erklärte er am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Innenbehörde geht unterdessen davon aus, dass eine »diffuse Gefährdung vereinzelter radika...

ndPlusGuido Speckmann

Rekordzahl von rechten Übergriffen

Neuer Höchststand bei rechter Gewalt in Berlin: 185 Übergriffe meldet die Opferberatungsstelle ReachOut, die rassistische, homophobe und antisemitische Gewalt seit 2001 dokumentiert.

ndPlusMarina Mai

Bleiberecht gegen Zeltabbau

Einem internen Papier zufolge scheint sich in den Verhandlungen zwischen ein Kompromiss anzubahnen, der unter Auflagen nicht nur den Flüchtlingen aus Berlin ein Stück entgegenkommt.

Seite 12
Lothar Tyb’l

Faschistische 
Krankenmorde in Teupitz

Als ich Teupitz 1965 kennenlernte, wurde mir die Schönheit dieser märkischen Kleinstadt durch einen älteren Einwohner nahe gebracht. Doch Hans Sußmann, so sein Name, fügte hinzu: »Wenn Du die Stadtgeschichte begreifen willst, darfst Du nie den Schatten außer Acht lassen, den die Euthanasie über sie gelegt hat.« Der als Ehrenbürger ausgezeichnete Hans Sußmann verstarb 1985. An seine Worte erinne...

Wilfried Neiße
und Sybille Gurack

Schreck Nachlass!

Das Land Brandenburg ist ein miserabler Nachlassverwalter, denn für die angemessene Betreuung privater Schenkungen fehlt es ihm an Geld, Personal und Archivräumen.

Bernd Kammer

»Fluglärm geht ins Ohr«

Im Streit um das Nachtflugverbot ist jetzt das Abgeordnetenhaus am Zug. Gestern hörte es die Argumente von Anwohnern und Senat.

ndPlusWilfried Neiße

Die Grenzkontrolle kommt wieder

Brandenburg verzeichnet einen bedeutenden Anstieg der Grenzkriminalität. Nun soll alles eingesetzt werden, was das Schengen-Abkommen zum Wegfall der Grenzkontrollen gerade noch zulässt.

Seite 13

Hessens Grüne versprechen Lärmpause

Wiesbaden. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will innerhalb des nächsten Jahres längere nächtliche Lärmpausen am Frankfurter Flughafen umsetzen. »Die Menschen im Nahbereich des Frankfurter Flughafens haben einen Anspruch darauf, so schnell wie möglich entlastet zu werden«, sagte der Minister am Mittwoch im Wiesbadener Landtag. Er werde alle Betroffenen miteinbeziehen. »Es wird kei...

17 Verdächtige nach Überfall in Ballstädt

Einen Monat nach dem Überfall von Rechtsradikalen auf eine Kirmesgesellschaft in Ballstädt bei Gotha in Thüringen hat sich die Zahl der Verdächtigen weiter erhöht. Die Polizei ermittle inzwischen gegen 17 mutmaßliche Beteiligte.

Weniger Personal, weniger Service

Die Nationalparks sind anerkannte Schätze Mecklenburg-Vorpommerns, die Tausende Touristen anziehen. Aber die Geldknappheit des Landes ist auch dort klar spürbar.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ein ungeheuerlicher Verdacht

Seit Jahren wird in Thüringen Klarheit über den geheimen Kali-Fusionsvertrag von 1993 gefordert. Die Landesregierung bestritt stets, Kenntnis zu haben. Doch das scheint nicht zu stimmen.

Seite 14

Philharmonie ehrt Dirigenten Harnoncourt

Die Berliner Philharmoniker haben den Dirigenten Nikolaus Harnoncourt zu ihrem Ehrenmitglied ernannt. Seit seinem Debüt bei den Philharmonikern 1991 habe das Orchester 90 Konzerte mit 29 Programmen mit Harnoncourt gespielt, teilten die Philharmoniker am Dienstag in Berlin mit. Er habe dem Orchester eine neue Sicht auf die großen Werke des 18. und 19. Jahrhunderts vermittelt. Der 84-Jährig...

Inklusive Ausstellung

Unter dem Titel »This Is How We Walk« zeigt das Küstlerhaus Bethanien von Samstag an eine inklusive Kunstausstellung. Zu sehen sind Malereien, Grafiken sowie Raum- und Klanginstallationen von zehn internationalen Künstlern mit und ohne Behinderungen, wie das Atelier »leben lernen« mitteilte. Nach 2012 ist es bereits die zweite inklusive Ausstellung der Initiative. Das Kunstatelier »leben ...

Israelische Filme im Mittelpunkt

Das Berliner Israel-Film-Festival präsentiert vom 20. bis 23. März im Kreuzberger Kino Moviemento in diesem Jahr 40 Filme aus dem Nahen Osten. Die Veranstalter wollen damit das wachsende Interesse vor allem junger israelischer Künstler an Berlin würdigen. Auf dem Programm stehen Kurz- und Spielfilme, darunter viele Europa- und Berlin-Premieren. Eröffnet wird das Festival den Angaben zufolge mit...

ndPlusLucía Tirado

Ekel an der Bibber

Zum Drohen ist der Kinderhasser Mr. Gum den herausgeputzten Müttern von Bad Lamonisch an der Bibber immer recht. Täten ihre und andere Kinder dieses und jenes nicht, dann komme Mr. Gum. Der so freundlich aussehende englische Autor Andy Stanton erfand das Ekel 2006 in seinem Erstwerk »Sie sind ein schlechter Mensch, Mr. Gum«. Die jungen Engländer liebten das Buch mit dem alle Regeln des friedlic...

Wink mit der Gebührenschraube

Bayerns Trinkwassernetz ist in die Jahre gekommen. Die aufwendige Sanierung wird teuer - vor allem für die Verbraucher. Diese müssen mit steigenden Preisen in den kommenden Jahren rechnen.

Hans-Dieter Schütt

Die Seele, finsterer als der Wald

Nie hat der Mensch Reife genug für die Insel. Auf der Insel, die ihm Bewegungsgrenzen setzt, sprengt er gar zu schnell die Grenzen seiner Maßhaltung. Denn da ist die Angst, da ist die Langeweile, da ist die Kraft, die einen Gegenstand sucht, sich auszuleben. Der Gegenstand ist schnell gefunden: die anderen. Mitmenschen in einer Inselsituation - sie sind jene Lunte, die jede Isolation in Explosi...

Danuta Schmidt

Von Hummeln und Mauerspechten

»Knabes Jügendbücherei« war in der DDR ein Begriff: Über 250 Titel erschienen in dieser Reihe des Knabe Verlags Weimar. Nun kommt im wiedergegründeten Verlag der erste Band nach 30 Jahren heraus.

Seite 15

Stern für Kate Winslet

Die britische Schauspielerin Kate Winslet (38) wird in Hollywood mit einem Stern geehrt. Am 17. März soll die Oscar-Preisträgerin die Plakette auf dem »Walk of Fame« im Herzen von Hollywood enthüllen. Nach Angaben der Veranstalter erhält Winslet den 2520. Stern auf dem berühmten Bürgersteig. Als Gäste und Sprecher sind »Titanic«-Regisseur James Cameron und Winslets Kollegin Kathy Bates eingelad...

»Toots« tritt mit 91 ab

Der belgische Jazz-Musiker Jean-Baptiste »Toots« Thielemans beendet seine Karriere. Der 91-Jährige fühle sich nicht mehr fit genug, um noch ganze Konzerte durchzuhalten, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch und berief sich auf Thielemans Managerin Veerle Van de Poel. Alle geplanten Auftritte würden abgesagt. »Herr Thielemans will nun seine wohlverdiente Ruhe genießen«, ...

ndPlusJan Freitag

Abgang eines Zynikers

Fernsehen ist - und das nicht erst, seit ihm die kommerzielle Konkurrenz Beine macht - ein Experimentierfeld bürgerlicher Tabubrüche. Schwule Küsse und nackte Früchte, Sportreporterinnen und Realitätssimulationen, Berieselung zum Frühstück, Sex nach Mittag, Gewalt am Abend, Porno zur Nacht - je nach Zeitgeist haben auch öffentlich-rechtliche Sender immer wieder versucht, Belastungsgrenzen ihres...

Tobias Riegel

Gift und Gegengift

Brian Percival konnte sich bei seinem Film »Die Bücherdiebin« wohl nicht recht entscheiden. Sollte er die Geschichte des deutschen Waisenmädchens Liesel, das während der Nazi-Diktatur als »Kommunisten-Tochter« bei Pflegeeltern unterkommt, mit hartem Realismus als eine arische Variante der Anne Frank erzählen? Oder sollte er die mythische Erhöhung wählen und die Geschichte wie im kunstvollen Fas...

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Weltgewicht und Selbstsuche

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird an diesem Donnerstag zum zehnten Mal vergeben. Haben die berühmten Alten von Enzensberger bis Walser die Hoffnung aufgegeben, damit gemeint sein zu können?

ndPlusMichael Hametner

Von Bosnien in die Uckermark

Der Roman zeichnet das Porträt des fiktiven uckermärkischen Ortes Fürstenfelde, verwandt dem realen Ort Fürstenwerder. Aber wie das eine dem andern gleicht, lohnt nicht geprüft zu werden. Denn dieses »Porträt eines Dorfes« ist ein Roman. Wenn schon getreu, dann im ästhetischen Sinn dem Schiller-Satz »Wer sich über die Wirklichkeit nicht hinauswagt, der wird die Wahrheit nie erobern«, der gegen ...

Versöhnung - ein Schluck Meeresbrise
Irmtraud Gutschke

Versöhnung - ein Schluck Meeresbrise

Als sie diesen Roman schrieb, ahnte Katja Petrowskaja nicht, unter welchem Etikett sie damit in die Öffentlichkeit kommen würde. Aufruhr und nationalistischer Umsturz in Kiew, russisches Militär auf der Krim, Androhung von Sanktionen seitens des Westens - da haben deutsche Medien Bedarf an authentischen Stimmen, und Katja Petrowskaja stammt ja aus der Ukraine. Sie könnte jetzt täglich Interview...

Seite 17
ndPlusRalph Grüneberger

Kein Buch aus einem Guss

Es ist kein Buch aus einem Guss. Und schon gar keines mit Zuckerguss. Dem baut schon das Thema vor: Deutsche Geschichte und das verpackt als Familiengeschichte. Da liegt die Bitterkeit im Stoff. Ein Stoff, den die Existenz zweier ungleicher Brüder hergibt: Martin, Goetheaner, und Friedrich, Abteilungsleiter im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS. Geschrieben ist der Text, der von Verlagss...

Hans-Dieter Schütt

Unteilbare Welt

Blick in eine deutsche Großstadt und zugleich ins bergdörfliche Bosnien, kurz vor Beginn des NATO-Krieges gegen Jugoslawien. Der Ich-Erzähler (dem der Autor aber mitunter die Stimmregie über den Roman abnimmt) ist ein unbeschäftigter Kunsthistoriker, der plötzlich doch einen Auftrag erhielt: eine Ausstellung des jugoslawischen Bildhauers Metrovic zu kuratieren. Der Auftraggeber ist Wereschnikow...

ndPlusMartin Hatzius

Trau keinem um die Dreißig

Mit dreißig muss man es geschafft haben! Das ist so ein Elternsatz. Was denn geschafft? Verheiratet, zwei Kinder, Eigenheim? Gutes Einkommen, Dienstwagen, Führungsposition? Wer so was für erstrebenswert hält, ist entweder deutlich älter als dreißig - oder deutlich jünger. Man liest ja immer, dass die ganz Jungen wieder nach Wohlstand und sozialem Status streben. Viele Leute, die um 1980 geboren...

Seite 18
Renate Biehl

FILMSTARTS

Cerro Torre: Nicht den Hauch einer Chance Regie: Thomas Dirnhofer. Die angsteinflößende Dokumentation begleitet den österreichischen Freeclimber David Lama bei seinen Versuchen, den Cerro Torre in Patagonien zu besteigen, an dem bereits mehrere Bergsteiger ihr Leben gelassen haben - Spannung und faszinierend schöne Bilder. Non-Stop Regie: Jaume Collet-Serra. Liam Neeson tritt in ...

ndPlusCaroline M. Buck

Das Ei und der Felsbrocken

Ein junger Mann ist verliebt in ein junges Mädchen - eine alltägliche Geschichte, tausendmal erzählt, immer wieder auch im Kino. Diese neue Version der alten Geschichte aber hat eine Besonderheit: Tiananmen. Es sind die Bilder von protestierenden Studenten auf dem Platz des Himmlischen Friedens und die vorsätzlich irreführenden Kommentare des chinesischen Staatsfernsehens zu diesen Bildern, die...

Seite 19

sochi.ru paralympic games

Andrea Rothfuss aus Loßburg hat den alpinen Slalom in der stehenden Klasse gewonnen und den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Die deutsche Fahnenträgerin hielt dem Erfolgsdruck endlich stand, nachdem sie zuletzt in Abfahrt und Super-G ausgefallen war. »Gold fehlte mir noch in meiner Sammlung - jetzt habe ich es endlich«, sagte Rothfuss. Andrea Eskau musste ihre Langlauf-Bronzemedail...

ndPlusHelen Scott-Smith und Christian Kunz, Lenzerheide

Die Siegerin fehlt

Der oberste Platz auf dem Podest blieb leer. Als die Hymne erklang, wurde Maria Höfl-Riesch verletzt abtransportiert. Trauriger kann man die Kristallkugel in der Abfahrt nicht gewinnen.

Frank Hellmann

Tore vom Reißbrett

In der Europa League duellieren sich der schweizerische Serienmeister FC Basel und der österreichische Branchenführer RB Salzburg - eine doppelt reizvolle Begegnung.

Seite 20
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Party im Cockpit

Der Co-Pilot der vermissten Boeing soll Teenager während eines früheren Fluges in sein Cockpit eingeladen und gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen haben.

Tom Mustroph, Neapel

Totenschädel zur Adoption

Die alten Gräber in den Katakomben von Neapel bekommen bis heute viel Besuch. Besonders gläubige Gäste »adoptieren« sogar Gebeine.