Seite 1

UNTEN LINKS

Meldungen mit Erregungspotenzial gibt es alle Tage. Fast scheint es so, als könnten wir ohne großen Paukenschlag gar nicht mehr auskommen. Da ein Gerichtsverfahren gegen das Ex-Staatsoberhaupt, dort eines gegen den Ex-FC-Bayern-Präsidenten, vor einem halben Jahr ein gescheiterter Ex-FDP-Parteichef, vor einer halben Woche eine enttitelte Ex-Bildungsministerin. Doch wie das so ist, beim ganz groß...

Gleiche Bezahlung in weiter Ferne

Berlin. Die Bundestagsdebatte über einen Antrag der LINKEN zum Mindestlohn fand am Freitag passenderweise zum diesjährigen Equal Pay Day statt - also jenem Tag, bis zu dem Frauen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssten, um auf das durchschnittliche Jahresgehalt männlicher Kollegen zu kommen. Derzeit beträgt die Entgeltlücke rund 22 Prozent - in manchen Branchen und auf dem Land ist sie s...

Velten Schäfer

Erdogans Bumerang

2013 fielen 90 000 Benutzer des Kurzmitteilungsdienstes Twitter aus allen Wolken: Ein britischer Internetexperte machte öffentlich, dass ein von ihnen abonnierter mexikanischer Kurzkommentator in Wirklichkeit nicht existierte, sondern von ihm selbst simuliert worden war. Das zeige, dass Twitter-Prominenz nichts über die Wahrhaftigkeit von Inhalten sage. Wie das Internet überhaupt ist auch...

Strom und Gas aus einer Hand

Natürlich ist Alliander ein ganz normaler Konzern – das heißt, die Holländer kommen bestimmt nicht aus bloßem Gutmenschentum nach Berlin, sondern wegen des Profits. Wie in der hohen Beteiligung zum Volksentscheid zur Energie deutlich wurde, haben die Berliner aber gerade vom Abfluss der Gewinne etwa nach Schweden genug. Ein bloßes Ersetzen Vattenfalls durch ein anderes ausländisches Unternehmen...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kiew und die Krim auf getrennten Wegen

Mit einem Abkommen band sich die Ukraine enger an die EU. Die Krim trat auch vertraglich der Russischen Föderation bei. Nach vorheriger Zustimmung beider Kammern des Parlaments war der Beitritt vollzogen.

Alexander Ludewig

Noch in Schlagdistanz zur ersten Liga

Am Freitagabend kam der 1. FC Union Berlin vor 18820 Zuschauern in der Alten Försterei nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Paderborn hinaus. Mit der dritten Punkteteilung in Folge wird der Klub den eigenen, gestiegenen Ansprüchen nicht gerecht.

Seite 2
Grit Gernhardt

Minimal statt Mindestlohn

Dass die LINKE mit ihrer Forderung nach einem Mindestlohn von zehn Euro im Bundestag allein dastehen würde, war bereits vor der Debatte am Freitag klar. Der Großteil der Regierung fühlte sich denn auch gar nicht erst bemüßigt zu kommen, der Rest der Koalitionsabgeordneten erging sich in gegenseitigem Schulterklopfen ob des geplanten Gesetzes, das eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde vo...

Klaus Joachim Herrmann

Schwarzer Pjotr

Mit Sanktionen will der Westen nicht zuerst Russland und schon gar nicht sich selbst schaden. Dazu sind sie auch zu lau. Russen, die auf sich halten, möchten ja sogar auf die Liste. Was hatte da im Kalten Krieg um die Mitte der 1960er Jahre das Röhrenembargo für ein Format - wenn es auch in großen Geschäften der Bundesrepublik mit der Sowjetunion endete. Brüssel und Washington geht es um ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nicht blenden lassen

Dass Lokführer nach oftmals tödlichen Personenunfällen auf der Strecke traumatisiert sind, vielfach berufsuntauglich werden und psychologischer Hilfe bedürfen, war in der Lokführergewerkschaft GDL schon 1993 ein Thema. Gut zwei Jahrzehnte später haben sich nun Deutsche Bahn (DB) und GDL auf einen Tarifvertrag zur Absicherung von Lokführern bei Verlust der Fahrdiensttauglichkeit geeinigt. Darin ...

ndPlusJohanna Treblin

Visionärin

Im Januar hatte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) ihre Idee einer »Familienarbeitszeit« präsentiert: Eltern sollten nach Geburt eines Kindes bei staatlichem Lohnausgleich nicht mehr als 32 Stunden pro Woche arbeiten. Linksfraktionschef Gregor Gysi, dem der Vorschlag gefiel, bezweifelte, dass er von Schwarz-Rot umgesetzt werde. Daher kündigte er an, Schwesig in jeder Sitzungswoche ...

Kathrin Zinkant

Kosmisches Rauschen im Neandertal

Wenn so ein Higgsteilchen oder, wie vor wenigen Tagen, das Echo des Urknalls entdeckt wird, reagieren die Menschen ja recht verschieden. Was das mit dem Neandertaler und der Konsolidierung von Weltbildern zu tun hat, lesen Sie hier.

Seite 3

Die nd-App: »nd« für die Couch und unterwegs

Die Tageszeitung »neues deutschland« gibt es nun auch als Ausgabe für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen Android und für iOS. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen rund um die neue nd-App beantwortet.

ndPlusTom Strohschneider

Drei Lehren aus der rot-rot-grünen Krim-Krise

Macht es die Krim-Krise viel einfacher, Argumente gegen eine SPD-, Grünen- und LINKE-Kooperation zu finden, als gute Gründe dafür? Nein! Gerade wegen der friedenspolitischen Streitthemen muss darüber diskutiert werden.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Der dritte Weg der Grünen

Der frühere Außenminister Fischer lässt sich wieder bei den Grünen blicken. In der parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung diskutierte er mit Rebecca Harms und George Soros über die grüne Russlandpolitik.

Seite 5
ndPlusOlaf Standke

Hoffen auf die OSZE

Angela Merkel setzt in der Krim-Krise weiter auf eine OSZE-Mission. Daran werde intensiv gearbeitet, sagte die Kanzlerin am Freitag nach Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Die EU soll Unterstützungspläne ausarbeiten.

Guido Speckmann

Erzwungene Hilfe zur Verarmung

Die Europäische Union knüpft die Gewährung von Finanzhilfen für die Ukraine an die IWF-Bedingungen. Damit droht der Ukraine das, womit Griechenland bereits Erfahrungen hat: Sparprogramme und Massenverelendung.

Seite 6

Sarkozy und das Leben der Anderen

Paris. Frankreichs ehemaliger Präsident Nicolas Sarkozy hat mit einem Stasi-Vergleich in einem offenen Brief an die Bevölkerung für Empörung im gegnerischen linken Lager gesorgt. Das kurz vor der ersten Runde der Kommunalwahlen veröffentlichte Schreiben erwecke den Eindruck, dass Sarkozy nur noch »zerstören« wolle, kommentierte Innenminister Manuel Valls am Freitag. Man könne Frankreich nicht m...

Thailand-Wahl ungültig

Nach der massiven Behinderung durch die Opposition hat das thailändische Verfassungsgericht die umstrittene Parlamentswahl vom Februar annulliert.

Der Indik schweigt

Die Suche nach möglichen Wrackteilen der vermissten malaysischen Passagiermaschine war auch am zweiten Tag vergeblich.

Blutbad im Luxushotel - Talibanterror in Kabul

Vor zwei Monaten war ein bei Ausländern beliebtes Restaurant in Kabul Ziel von Attentätern. Nun schlugen Taliban im Restaurant eines Luxushotels in der afghanischen Hauptstadt blutig zu.

Ralf Klingsieck, Paris

Den Sozialisten droht ein Desaster

Die französischen Kommunalwahlen an diesem Sonntag könnten zur Abrechnung vieler links gesinnter Franzosen mit der Politik von Präsident François Hollande werden.

Seite 7
ndPlusFabian Lambeck

Verschwendete Millionen

Seit Jahren fördert die Bundesregierung Projekte gegen Linksextremismus. Eine Anfrage der Linksfraktion ergab nun, dass allein 2013 mehr als eine Millionen Euro in die vermeintliche Prävention flossen.

Grit Gernhardt

Kritik vor leerer Regierungsbank

Das innenpolitisch wichtigste Thema ist der gesetzliche Mindestlohn. Am Freitag wurde auf Antrag der LINKEN im Bundestag diskutiert.

Seite 8
Hermannus Pfeiffer

Fast so schnell wie das Licht

Der Handel an den Börsen wird immer schneller. »Börse 4.0« heißt die Hoffnung der Hochfrequenzhändler: Laserstrahlen sollen das Tempo der Spekulation nochmals verschärfen. Ein Staatsanwalt in New York will dagegen vorgehen.

Michael Lenz, Singapur

Verstaatlichung oder Selbstverwaltung

Am Sonntag beginnt in Singapur die Jahrestagung der ICANN. Die sogenannte Internetregierung steht als Folge der NSA-Überwachungsaffäre vor Umbrüchen.

Seite 9

Stationen

Berlin, Worpswede, Paris: Drei Lebensstationen prägten den Weg der Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) hin zu einer eigenen und mutigen Bildsprache. Das Bremer Paula Modersohn-Becker Museum präsentiert ab Sonntag eine Sonderausstellung, die den Werdegang der Expressionismus-Künstlerin entlang dieser Stationen nachzeichnet. Zu sehen sind bis 6. Juli mehr als 120 Werke Modersohn-Beckers. G...

Puppenheim im Luxusliner

Rund 200 wertvolle Theaterpuppen und Requisiten haben auf der Insel Hiddensee ein neues Zuhause. In Vitte wurde am Freitag die Homunkulus Figurensammlung eröffnet, in der die Puppen und Requisiten der Seebühne Hiddensee gezeigt werden. Der Ausstellungsort soll zudem als zweite Spielstätte zur seit 17 Jahren bestehenden Seebühne genutzt werden. »Mit den neuen Räumen haben wir neben dem Schlachts...

Der Trend: Kunst wird globaler

Der deutsche Maler Gerhard Richter wird im Ranking »Kunstkompass 2014« weiterhin als wichtigster Künstler der Gegenwart geführt. Auf den Plätzen zwei und drei stehen der US-Künstler Bruce Nauman und die Deutsche Rosemarie Trockel. Vier der zehn einflussreichsten Künstler der Welt sind laut Kunstkompass Deutsche. Außer Richter und Trockel sind unter den ersten zehn auch noch Georg Baselitz (Plat...

ndPlusKarlen Vesper

Ein Friedensforscher, der nicht resignierte

Seine früheste Erinnerung datiert er in die Vorkriegszeit. Er war viereinhalb Jahre alt und spazierte mit dem Vater am Hafen von Warnemünde, wo er erstmals U-Boote sah, die einen bedrohlichen, unheimlichen Eindruck auf ihn machten, zugleich eine dunkle Faszination ausübten. »Der Krieg warf seine Schatten voraus. Ich bin ein Kind dieses Krieges«, schreibt Ekkehart Krippendorff in seiner Autobiog...

Caroline M. Buck

Schläger, Mutter, Kind

Eine ganz normale Kleinfamilie: Vater, Mutter, Kind, drei blonde Schöpfe auf dem Weg zum Ostereiersuchen im Wald. Ein hübsches Häuschen in einer westdeutschen Kleinstadt, konventionell aber warm. Doch der Schein trügt.

Seite 10

Weltall.Echse. Mensch

Der Berliner Puppenspieler Michael Hatzius (31) bekommt mit seiner Echse eine eigene Fernsehshow. In der Sendung wird das Comedy-Reptil »gewohnt grantelig und unkorrekt« die Dinge des Lebens kommentieren, es soll auch prominente Gäste geben, wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Mittwoch ankündigte. Die vier Sendungen werden in der Hörsaalruine der Berliner Charité produziert. Die Show »...

Halbwelt und High Society

Dem Mythos Hotel in der Kunst widmet sich ein außergewöhnliches Projekt in Baden-Baden: Unter dem Titel »Room Service« präsentiert die Staatliche Kunsthalle eine Schau mit einem Kunst-Parcours, der den Besucher auch in verschiedene Nobelhäuser führt. Anhand von mehr als 70 Künstlern zeigt die Ausstellung, wie sich diese in der Vergangenheit und Gegenwart damit auseinandergesetzt haben. Vom 22. ...

Hans-Dieter Schütt

Kommunismus mit Käuzen

Plötzlich steht Barlachs Bettler im Raum. Die bedrängende Figur. Mit ihr der sperrige Dramatiker Alfred Matusche, und aufersteht in beiden Gestalten Armin Stolpers Zuneigung zu den «Wegsuchern, den Geisteskämpfern, den Ausgestoßenen». Barlachs Frage, Matusches Frage, des Autors Frage: «Was bin ich mir und den anderen, wer braucht einen Menschen wie mich, der selber so wenig Antworten weiß?» ...

ndPlusRobert D. Meyer

Keine Moral ohne Fäkalhumor

Darf ein Erwachsener ein Kind aufrichtig hassen? Im Fall von Eric Cartman kann jeder diese Haltung nachvollziehen, der diesen Jungen erlebt hat. Wäre Cartman kein neunjähriger Grundschüler, er würde sein restliches Leben längst hinter den Mauern eines staatlichen Gefängnisses von Colorado verbringen. Ein verzogenes Einzelkind, seiner Mutter und den meisten Bewohnern der fiktiven Kleinstadt in d...

Seite 11
Jirka Grahl

Keine Friedensfahrt im Jahr 2014

Kein Geld, keine Sponsoren: Auch 2014 wird es keine Friedensfahrt geben. Ursprünglich sollte im Mai die 59. Auflage gestartet werden.

ndPlusFelix Lill, Tokio

Ausländer unerwünscht

Rassismus ist in Japan alltäglich, in der J-League wurde er jetzt immerhin zu einem Skandal. Dieses Wochenende muss der einstige Klub von Uwe Bein und Guido Buchwald vor einer Geisterkulisse spielen.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig, Jena

Kurze Wege zum Erfolg

Fußball in Jena ist ohne die Universität nicht denkbar. Die über 120-jährige Tradition verkörpern die Spielerinnen des FF USV ganz besonders. An alte Erfolge will der letzte DDR-Meister auch anknüpfen.

Seite 13
ndPlusMartin Kröger, Amsterdam

Auf die Netze, fertig, los!

Der Wettlauf um die Gas- und Stromnetze in Berlin ist in vollem Gange: Der kommunale niederländische Konzern Alliander will beide Netze betreiben, um die Energiewende voranzutreiben.

Seite 14
Andreas Fritsche

Finanzminister kauft wieder Steuer-CDs

Die Daten von Steuersündern hat Brandenburg benutzt, sich aus rechtlichen Erwägungen aber seit 2010 nicht mehr am Ankauf von CDs beteiligt. Das soll nun wieder anders werden.

ndPlusPeter Nowak

Die KvU muss Pause machen

»Ich unterbreche die Sitzung und rufe die Ältestenversammlung ein«, rief ein aufgeregter Abgeordneter der BVV-Mitte am Donnerstagabend. Zuvor hatten zehn Personen den Versammlungsraum des Rathauses Mitte betreten und eine kurze Rede begonnen. Doch was der Sprecher zu sagen hatte, ging im Lärm unter. Einige Abgeordnete riefen nach der Polizei und drohten mit Hausverbot. Dabei wollten sich die un...

ndPlusAndreas Fritsche

Das Wandern war Kurt Müllers Lust

Die nd-Frühjahrswanderung startet am 13. April von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Pichelsberg. Eine acht Kilometer kurze und eine 14 Kilometer lange Strecke führen von dort zum Brauhaus Spandau.

Christin Odoj

Wir machen den Weg frei

Zugeparkte Radwege sind für viele Fahrradfahrer ein großes Ärgernis. Der BUND startet nun zusammen mit dem Deutschen Fahrrad Club eine Kampagne für ein ungehindertes Durchradeln.

ndPlusWilfried Neiße

Kein Segen für die Garnisonkirche

Der Ruf, die Potsdamer Garnisonkirche sei eine »Nazikirche«, reicht offensichtlich bis nach London. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, die Ruine 1968 beseitigt. Der Wiederaufbau ist umstritten.

Seite 15

Büros mit Bett und Herd

Eine lange Sitzung im Landtag, ein Kneipenabend mit der Fraktion: Ist der Weg nach Hause zu weit, können Abgeordnete in Mainz im Büro übernachten. Die Ausstattung jedenfalls ist entsprechend.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Mülltest in Thüringens Ilm-Kreis

Zwei Monate vor der Kommunal- und Europawahl und knapp ein halbes Jahr vor der Landtagswahl findet am Sonntag in Thüringen eine Abstimmung statt, die auch Aufschluss über die Mobilisierungsfähigkeit und Verankerung linker Programmatik in der Bevölkerung geben wird. Im südlich von Erfurt gelegenen Ilm-Kreis haben die Bürger in einem Bürgerentscheid das letzte Wort in der Frage, ob die Abfallwirt...

ndPlusHendrik Lasch, Bernburg

Vier Sekunden für ein Schwein

In Bernburg soll ein Großschlachthof gebaut werden, der zweite in Sachsen-Anhalt. Rund 1000 Schweine pro Stunde sollen geschlachtet werden können. Trotz der Aussicht auf Jobs gibt es Widerstand.

Seite 16

Chefin von Ramba-Zamba geehrt

Die Berliner Regisseurin und Schauspielerin Gisela Höhne erhält den Caroline-Neuber-Preis 2014 der Stadt Leipzig. Seit mehr als 20 Jahren erobere sie mit »ihrer professionellen Truppe neues theatralisches Terrain« und begeistere das Publikum weit über Berlin und Deutschland hinaus, teilte die Jury am Freitag mit. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung soll der künstlerischen Leiterin des The...

Wo endet die Freiheit der Kunst?

Am heutigen Samstag um 20.15 Uhr finden in der Schweizerischen Botschaft Berlin zum 3. Mal die »Berliner Gespräche« statt. Diesmal stehen sie unter dem Thema »Dieudonné. Zwischen Meinungsfreiheit und Zensur«. Hintergrund ist das Auftrittsverbot für den Komiker Dieudonné in Frankreich, das derzeit Debatten in Europa auslöst: Wo endet die Freiheit der Kunst, wo beginnt der Minderheitenschutz? Anl...

Erben: Falsche Limbach- Entscheidung

Nach der Empfehlung für den Verbleib des legendären Welfenschatzes in Berlin haben weitere Nachfahren offenbar neue Restitutionsansprüche angemeldet. Dies berichtete die »Berliner Zeitung« in ihrer Freitagsausgabe. Eine Dresdner Kanzlei vertritt demnach die Nachfahren des jüdischen Juweliers Hermann Netter, der mit 25 Prozent an dem Konsortium beteiligt gewesen sein soll, das 1929 den mittelalt...

ndPlusGrit Büttner, Schwerin

Wie Humboldt einst in Südamerika

In Deutschlands kleinster Landeshauptstadt kann man jetzt in einem Zoo-Baumhaus übernachten an. Die urige Herberge entstand im Stile einer alten Forscherhütte von Alexander von Humboldt.

Schön gelogen

Die nebenstehende Farbfotografie hätte ein schönes Cover für Monika Marons Roman »Flugasche« abgegeben, der in Bitterfeld spielt, aber 1981 nur im Westen erscheinen konnte. Doch das von Kurt Schwarzer aufgenommene Foto zierte bereits 1963 das Cover der Frauenzeitschrift »Für Dich«. Es zeigt auch nicht Marons junge Journalistin bei ihrer zum Scheitern verurteilten Recherche im Braunkohledunst, s...

Tom Mustroph

Viel Wind um alles

In Australien, erfährt man in Damian Rebgetz’ «Something for the Fans», ist das Klima heiß und daher sind die Gebäude mit Ventilatoren vollgestellt. Das kalte Berlin hingegen ist voller Wärmemaschinen. Windmacher kann man in Rudow erstehen. In diesen südlichen Stadtteil, der für den Australier Rebgetz wie ein Stück heile ländliche Heimat anmutet, zieht es ihn, um dem plötzlichen Ventilatorenman...

Dieter Hanisch, Kiel

Kiel streitet sich ums Geld

Beim Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf. Diese Erkenntnis trifft bei der Reform des Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) auch auf Schleswig-Holstein zu. Seit mehr als vier Jahrzehnten hat die dortige Landesregierung die Geldverteilung nicht mehr überarbeitet. Nun will der schleswig-holsteinische Innenminister Andreas Breitner (SPD) eine Reform angehen. Am Freitag kam es anlässlich der erst...

ndPlusLucía Tirado

Dem Freizeitfresser geht’s gut

Es ist wie verhext. HO oder KONSUM gab es an fast jeder Ecke, in jedem Dorf. Trotzdem sei es ihr noch nicht gelungen, einen Schriftzug aus Metall oder anderem Material in ihre Sammlung zu bekommen. Die Worte seien eben oft nur an die Hauswand gemalt worden, seufzt Anja Schulze. Die Hoffnung hat sie nicht aufgegeben. Es gab es schon viele Überraschungen. Bis hin zu einem Mann, der wie ein Wander...

Sebastian Kunigkeit, Schweinfurt

Studentenleben im Offiziersklub

Der Abzug der US-Truppen ist eine Zäsur für Schweinfurt - und zugleich eine Chance. Denn Ideen für die Nutzung der Militärflächen gibt es genug. Doch was ist mit möglichen Altlasten?

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Die linden Lüfte, die zunächst nur vorübergehend erwacht sind, machen sich selbst im Redaktionsalltag bemerkbar. Zumindest unter jenen Kollegen, die den Temperaturanstieg in dieser Woche ohne Blessuren überstanden haben. »Es ist Frühling«, sagt der ansonsten etwas verschlossene Kollege mit dem nettesten Lächeln zur Begrüßung auf dem Gang - ohne schon wieder über Mindestlohn, Mietpreis- oder Sch...

Seite 18
ndPlusHendrik Lasch

Expedition in ein unglaubliches Leben

Die Lebensgeschichte von Hans Serelman hat es in sich: Sohn ungarischer Juden, Mediziner und Kommunist, zeitweiliger Landarzt in Sachsen, Häftling, Spanienkämpfer und französischer Widerstandskämpfer. Ein Lehrer hat sie erforscht – mit der Leidenschaft eines Entdeckers.

Seite 19

Trotz großer Nähe sehr fern

Einmal trennten sie nur 15 Zeilen: Im Postquittungsbuch des KZ Sachsenburg haben Walter Janka und Hans Serelman auf derselben Seite den Empfang von Paketen bestätigt. Unter Ziffer 6055 wird die Übergabe an »Janka, Walter, Chemnitz« quittiert, die Sendung 6071 empfing »Serelman, Hans, Glauchau«. Ob beide am gleichen Tag ausgehändigt wurden, geht aus dem Papier nicht hervor. Beider Aufeinan...

Seite 20
ndPlusRudolf Stumberger

Bus und Reiter

Fragt man die Münchner Wähler, dann haben die meisten eines gemeinsam: Die Kandidaten, denen man bei der Kommunalwahl die Stimme gegeben hat, kennt man eigentlich nicht. Schon gar nicht persönlich. Christian Ude, der bisherige SPD-Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, war als Spitzenpolitiker natürlich die Ausnahme. Seine mehr als 20-jährige Amtszeit hat zahlreiche Bilder in den Köpfen hinter...

Seite 21
Neue Rechte auf Italiens Straßen
Heiko Koch

Neue Rechte auf Italiens Straßen

In Deutschland relativ unbeachtet hat es in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Veränderung am rechten Rand der italienischen Politik gegeben. Die Rede ist von der faschistischen Bewegung »CasaPound Italia«, deren Mitglieder sich stolz »i fascisti del terzo millennio« (Faschisten des dritten Jahrtausends) nennen. Gegründet vor zehn Jahren schaffte es CasaPound, sich von Rom aus über ganz Ita...

Seite 22
Leo Fischer

Altersforscher

Sind Sie über hundert Jahre alt? Herzlichen Glückwunsch! Ihr Leben wird künftig so angenehm sein wie noch niemals zuvor. Keine Bevölkerungsgruppe wächst derzeit so schnell wie die der Hochbetagten, auch verfügt keine über einen derart hohen Anteil am Vermögen der Bevölkerung.

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Angst und Grausamkeit

Ein Kind, das Fliegen Beine auszupft oder Ameisen mit dem Brennglas verdampft, macht Grausamkeit zum Spiel, ähnlich der Katze, die eine verwundete Maus entkommen lässt und erneut die Krallen in sie schlägt. Die großen Grausamen der Geschichte wirken dem gegenüber weder neugierig noch spielerisch, sondern freudlos und von dem Bedürfnis gehetzt, die Welt unter Kontrolle zu bringen. Das Kind und d...

Martin Koch

Gott und die Moral

Nach einer Statistik der »Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland« sind rund 37 Prozent der Bundesbürger konfessionsfrei. Oder »konfessionslos«, wie sich vor allem christlich geprägte Autoren gern ausdrücken. Schon diese Wortwahl suggeriert, dass Menschen, die keiner Kirche angehören und im Allgemeinen auch keiner Religion anhängen, irgendwie als »Mängelwesen« anzusehen seien. Le...

Seite 23
Detlef Kannapin

Der Schwarm und seine Eigenheit

Vor etwa zwanzig, fünfundzwanzig Jahren sah die ideologische Struktur der audiovisuellen Medien in ihren Grundelementen so aus: Es fand erstens eine ausschließlich lineare Informationsübertragung vom Sender zu den Empfängern statt. Zweitens gab es eine räumlich und zeitlich unüberbrückbare Distanz von Sender und Empfänger. Drittens waren mediale Inhalte Produkte in ästhetisierten Formen, denn o...

Seite 24
ndPlusJürgen Amendt

Wider den Muff von 1000 Jahren

Ist das, was früher einmal ein Traumberuf war - Wissenschaftler, Forscher - zum Albtraum mutiert? Wenn viele Doktoranden für bis zu 50 Stunden Arbeit pro Woche auf Teilzeitstellen am Monatsende kaum 1500 Euro brutto auf dem Konto haben, kann von einem auskömmlichen Einkommen nicht mehr die Rede sein.

Lena Tietgen

Sorge um den akademischen Nachwuchs

Der als Selbstverpflichtung der Bundesregierung und unter der Leitung des Instituts für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (HoF) erstellte »Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN) 2013« liegt nun vor; der letzte wurde 2008 erstellt. Laut buwin.de ist das öffentliche Interesse an der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses gestiegen. Habe »zu Beg...

Ablauf der Befristungsfrist

An Hamburgs Hochschulen sollen Doktoranden nicht mehr mit Kurzzeitverträgen abgespeist werden. Mit dieser Selbstverpflichtung will Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) prekäre Beschäftigungsverhältnisse in der Wissenschaft bekämpfen. Ein solcher Schritt ist mehr als überfällig, meint der Hochschulexperte der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Andreas Keller, denn bundesweit arbeiten 90 Prozent der Angehörigen des akademischen Mittelbaus auf befristeten Stellen mit oftmals unzureichender Bezahlung. Mit dem stellvertretenden GEW-Vorsitzenden sprach Jürgen Amendt

Seite 25

Wochen-Chronik

24. März 1944 Auf Befehl der Wehrmachtsoffiziere Albert Kesselring, Eberhard von Mackensen sowie Kurt Mälzer, Stadtkommandant von Rom, werden 335 italienische Zivilisten in den Höhlen an der Via Ardeatina erschossen. Das Massaker unter dem Kommando von Herbert Kappler wird als Vergeltung für den Tod von 33 Angehörigen des Polizeiregiments »Bozen« bei einem Sprengstoffanschlag der Resistenz...

ndPlusAlexander Bahar

Thalheimer

In der Zeitung »Gegen den Strom«, dem theoretischen Organ der von ihm mit begründeten KPD-Opposition, entwickelte August Thalheimer früh seine profunde Faschismusanalyse. Ausgangspunkt waren ihm die Studien von Karl Marx zu Bonapartismus, den er nicht mit dem Faschismus gleichsetzte, aber als verwandte Erscheinung interpretierte. Thalheimer wandte sich vor allem gegen die von der Führung der Ko...

Von Arno Klönne

Der ärmste Sohn der getreueste

Am 25. Juli 1914 rief der Vorstand der deutschen Sozialdemokratie zu Demonstrationen auf: »Der Weltkrieg droht! Die herrschenden Klassen, die Euch im Frieden knebeln, verachten, ausnutzen, wollen Euch als Kanonenfutter mißbrauchen. Überall muß den Gewalthabern in den Ohren klingen: Wir wollen keinen Krieg! Nieder mit dem Krieg! Hoch die Internationale Völkerverbrüderung!« Hunderttausende folgte...

Seite 26
ndPlusKai Althoetmar

In die Falle getappt

Einzelgängerische Raubkatzen wie Tiger, Jaguar oder Luchs sind wie Phantome der Wälder. Ihre Bestände halbwegs zuverlässig zu ermitteln, ist ein kniffliges Suchspiel. Seit Jahren erleichtern automatische Kamerafallen den Forschern die Erfassung von Tierpopulationen. Um Zahlen zum Vorkommen von Luchs & Co. zu erhalten, müssen die Fotos der Kamerafallen es ermöglichen, die individuellen...

Steffen Schmidt

Die Inflation nach dem großen Knall

Der Anfang unseres Weltalls liegt buchstäblich im Dunklen. Denn erst als sich die nach dem Urknall entstandene Ursuppe aus hochenergetischen Protonen, Elektronen und Photonen so weit ausgedehnt und abgekühlt hatte, dass stabile Atome entstehen konnten, wurde das frühe Universum gleichsam durchsichtig. Das geschah etwa 380 000 Jahre nach dem Urknall. Das wichtigste messbare Relikt des Urknalls s...

Seite 27

Der Flug der Tröpfchen

Kaum eine Drucktechnik hat in den vergangenen zwanzig Jahren derartig dramatische Verbesserungen erfahren wie der Tintendruck. War das Druckbild anfangs noch selbst bei Schwarz-Weiß-Bildern schlechter als bei Laserdruckern, liefern heutige Farbdrucker sogar bessere Drucke als Offset-Maschinen oder gar Fotolabors. Selbst der Druck elektronischer Bauelemente wird inzwischen im Labormaßstab getest...

Häufchen für die Ewigkeit

Ein etwa 1500 Jahre altes Kot-Häufchen beweist die frühe Existenz von Dickhornschafen auf der mexikanischen Insel Tiburón. Wissenschaftler entdeckten den fossilen Dung in einer Höhle auf der Insel. Die in den 1970er Jahren erfolgte Ansiedelung einer Population von Dickhornschafen auf Tiburón erscheint mit diesem Fund in einem neuen Licht, schreiben die Forscher im Fachmagazin »PLOS One«. Völlig...

Martin Koch

Verwegener Blick in die Zukunft

Das menschliche Gehirn ist das komplexeste Gebilde, das die Natur hervorgebracht hat. Obwohl es kaum anderthalb Kilogramm wiegt, beherbergt es rund 100 Milliarden Nervenzellen, die durch 100 Billionen Synapsen miteinander verbunden sind. In diesem verschlungenen organischen Geflecht liegt nach Meinung der meisten Wissenschaftler das Geheimnis dessen verborgen, was manche Bewusstsein, andere Gei...

»Malaria ist vor allem eine Armutserkrankung«

Prof. Dr. Jürgen May, 49 Jahre alt, ist Leiter der Arbeitsgruppe für Infektionsepidemiologie am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Malaria habe zwei entscheidende Risikofaktoren: Klimawandel und Armut.

Seite 30
ndPlusEkkehart Eichler

Moscheen, Medresen, Minarette

Ein Mann sitzt vor dem Westtor von Chiwa. In langem Gewand, mit Turban, spitzem Bart und einem Dokument in der Hand sinniert er in überlebensgroßer Bronze über Gott und die Welt. So wie er es zeit seines Lebens im 9. Jahrhundert getan hat. Mit bis heute überaus bedeutsamen Folgen für die Menschheit. Zum einen nämlich führte der Mathematiker, Astronom und Geograf Muhamad Ibn al-Charizmi di...

Seite 31
Paradies mit Schattenseiten
Heidi Diehl

Paradies mit Schattenseiten

Es ist tiefe Nacht, als wir endlich im Camp ankommen. Keiner hatte gemerkt, wie die Zeit verflog, was bei einer Pirschfahrt durch den Krüger Nationalpark nun wirklich kein Wunder ist. Schon gar nicht mit einem Begleiter wie Elvis. Seit zwölf Jahren arbeitet er in dem bekanntesten südafrikanischen Nationalpark als Ranger. Wenn man ihn beobachtet, möchte man fast glauben, dass er jedes der Tiere ...

Seite 32
ndPlusDitte Clemens

Das Unmögliche versuchen

Hermann Hesse wäre ein Fan von Alf Möser gewesen, denn er hat einen Rat des Dichters befolgt und tatsächlich Unmögliches versucht, damit Mögliches entsteht. Mit einem Mundstab bedient Alf Möser seinen Computer und sein Funkgerät und mit seinem Kopf den Joystick seines Rollstuhls beim Hockeyspiel. Seit einem Sportunfall im Oktober 1990 ist der 43-Jährige vom Hals an gelähmt. »Hab Ged...