Seite 1

UNTEN LINKS

Nicht alle Abgeordneten der Linksfraktion konnten gestern im Plenum sein, als der Bundestag über einen Begleitschutz bei der Vernichtung syrischer Chemiewaffen abstimmte. Aber fast alle wollten sich doch zu Gehör bringen, damit ihre Fraktion den Pfad der Tugend nicht verlässt. Einer schickte sein dreifach begründetes Wenn-ich-da-wäre-Votum von Moskau aus an seine Kolleginnen und Kollegen und in...

Markus Drescher

Mitsprache für die Zukunft

Sinti und Roma sind einer Studie zufolge in Deutschland die Minderheiten, die am stärksten mit Ablehnung durch die Mehrheitsgesellschaft konfrontiert sind. Amnesty International prangert an, dass Roma in Europa systematisch diskriminiert werden und ständig der Gefahr gewalttätiger - staatlicher wie nicht-staatlicher - Übergriffe ausgesetzt sind. So sieht die Gegenwart von Sinti und Roma aus. ...

ndPlusRainer Balcerowiak

Sinti und Roma wollen mit an den Tisch

In der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung, Zukunft« steht Sinti und Roma ein Platz zu. Doch Verbände können sich nicht auf einen Vertreter einigen. Der Bundestag soll eine Lösung finden.

Seite 2
Kurt Stenger

Kriterien für das Wie und Wo

Die Grundzüge der Suche nach dem Standort für ein deutsches Endlager für Atommüll in möglichst breitem Konsens festzulegen, ist Aufgabe einer Enquetekommission, deren Einsetzung der Bundestag am Donnerstag beschließen soll.

ndPlusReimar Paul

»Gronau steuert auf ein Atommüll-Desaster zu«

Der Auftrag für die Endlagersuchkommission ist lückenhaft. Erhebliche Mengen des Atommülls müssen draußen bleiben. Für die radioaktiven Abfälle aus Nordrhein-Westfalen sind keine Lagerstätten in Sicht.

»Es wurde künstlich Zeitdruck erzeugt«

Der Linken-Abgeordnete Hubertus Zdebel will sich an diesem Donnerstag in die Endlagerkommission des Bundestags wählen lassen. "SPD und Grünen machen viele warme Worte, aber keine Zugeständnisse an die Anti-AKW-Initiativen."

Seite 3
Arif Husain, Bangui

Wirtschaft am Boden, der Hunger wächst

Arif Husain, Chefökonom des UN Welternährungsprogramms, schildert seine Eindrücke über den Zustand der sozialen und wirtschaftlichen Lage in der Zentralafrikanischen Republik.

ndPlusVera Macht, Bangui

»Nieder mit Samba-Panza«

In Zentralafrika wütet ein blutiger Konflikt zwischen christlichen und muslimischen Gruppen. Ein Viertel der 4,6 Millionen Einwohner sind auf der Flucht, 1,6 Millionen Menschen brauchen dringend Nahrung.

Seite 4

Notgroschen für Schäuble

Vorsorge ist ein positiv besetzter Begriff. Das macht sich die Bundesregierung zunutze, wenn sie nun auch in der Pflege einen Vorsorgefonds einführen will. Das soll heißen: Die Regierung sorgt sich um die Pflegebedürftigen, sie zwingt sie zum Sparen bevor sie Leistungen in Anspruch nehmen müssen. Den Notgroschen packt sie dann natürlich nicht mehr unter das Kopfkissen, sondern in einen Fonds. I...

Olaf Standke

Wahlkampf auf Irakisch

Über 20 Menschen starben am Mittwoch in Irak, als in Bagdad in mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtvierteln Autobomben detonierten. Am Abend zuvor wurde in der Provinz Salaheddin auf Wahlkampfhelfer von Ex-Ministerpräsident Ijad Allawi geschossen. Wahlkampf auf Irakisch: Drei Wochen vor der geplanten Parlamentswahl ist die Sicherheitslage verheerend. Fast jeden Tag kommen Meldungen über tö...

ndPlusKurt Stenger

Gabriels Sieg auf ganzer Linie

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kämpfte in Brüssel wochenlang für den Erhalt der Strompreisrabatte der deutschen Industrie - mit Erfolg: Energieintensive Unternehmen aus 68 Branchen bleiben weitgehend von der EEG-Umlage befreit. Dabei profitieren diese schon von den - dank des Ausbaus der Erneuerbaren - stark gesunkenen Börsenstrompreisen. Gabriel fuhr das Totschlagargument auf, andern...

Guido Speckmann

Tarifexpertin

Als Ilona Ritter 2009 zur Vorsitzenden Tarifpolitik und in den Vorstand der Vereinigung Cockpit (VC) »bestellt« wurde, fanden sich in einer Pressemitteilung der Pilotengewerkschaft nur wenige Angaben zu jener Frau, die nach dem dreitägigen Streik in der vergangenen Woche ab heute erneut mit Lufthansa verhandelt. Die Wirtschaftsingenieurin sei seit 1991 im Luftverkehr gewerkschaftlich tätig, 200...

ndPlusHelmut Scholz

Viel Hilfe für die Wenigen in der Ukraine

Noch im Herbst 2013 zeigten EU-Rat und -Kommission keine Bereitschaft, der schon damals finanziell fast bankrotten Ukraine einseitig und großzügig zu helfen. Man beschränkte sich darauf, beim Internationalen Währungsfonds (IWF) für dessen Engagement in der Ukraine politisch zu werben und teilte damit den im Gegenzug aufgezwungenen Sparkurs. Auch beim jüngsten Treffen Anfang März haben die...

Seite 5
ndPlusAert van Riel

Die große Abrechnung

Die vierstündige Bundestags-Generaldebatte zum Haushalt bietet für die Opposition die Möglichkeit, öffentlichkeitswirksam mit der Koalition über deren Politik zu streiten. Doch bei der Debatte am Mittwoch wurden auch unterschiedliche Meinungen zwischen den Regierungsfraktionen deutlich. Hierbei ging es um die »kalte Progression«. Diese ist die Folge einer Steuerpolitik, nach der höhere Einkomme...

Seite 6
ndPlusJános Erkens, Frankfurt am Main

Höhnisches Gelächter im Frankfurter Gerichtssaal

Das brutale Vorgehen der Polizei gegen Aktivisten der Blockupy-Bewegung im vergangenen Jahr hat ein Nachspiel. Vor Gericht muss sich nicht etwa ein Beamter verantworten, sondern ein Demonstrant.

»Wir müssen uns an die Akten herantasten«

Hans-Christian Ströbele sitzt als stellvertretender Obmann der Grünen-Bundestagsfraktion im NSA-Untersuchungsausschuss. Der Parlamentarier sprach mit den »nd«-Redakteuren Aert van Riel und Fabian Lambeck.

Seite 7

Madrid bleibt hart

Das spanische Parlament hat mit großer Mehrheit eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit der Region Katalonien abgelehnt. Katalanen soll nicht über eine mögliche Abspaltung der Region abstimmen.

Regierung dialogbereit

Nach zweimonatigen Protesten in Venezuela sind Regierung und Opposition einen Schritt aufeinander zu gegangen: Beide Seiten sind bereit, einen Dialog über ein Ende der Gewalt zu führen.

Seite 8
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Indonesiens Opposition legt zu

Die Parlamentswahl vom Mittwoch gilt als Barometer für die kommende Präsidentenwahl in Indonesien. Erste Hochrechnungen favorisieren die bisherige Opposition im Lande, die Demokratische Partei des Kampfes (PDI-P).

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Generalstreik gegen die Inflation

Die Gewerkschaften Argentiniens rufen für Donnerstag zum Generalstreik auf. Sie fordern deutlich höhere Löhne - als Inflationsausgleich.

Jerko Bakotin

Rückkehr zur Solidarität in Bosnien?

Zwei Monate nach Ausbruch der größten sozialen Proteste in der Geschichte des Landes versammelten sich am Mittwoch in Sarajevo Bürger der Föderation Bosnien und Herzegowina zu einem Plenum.

Seite 9

Mehr Beitrag und mehr Leistungen

Ein erster Gesetzentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium für die Reform der Pflegeversicherung sieht die Einrichtung eines Vorsorgefonds vor.

ndPlusMax-Morten Borgmann und
 Lars Nicolaysen

Wieder Mängel bei Toyota

Vor lauter Rückrufen kommt die Autobranche derzeit kaum zum Durchatmen. Nach General Motors holt jetzt Weltmarktführer Toyota Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Höchststrafe für Banken

»Lex Hoeneß« wie im Kartellrecht: Statt der Manager sollen nach Ansicht der Landesregierungen Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Baden-Württemberg zukünftig die Institutionen bestraft werden.

Seite 10
Elfi Schramm

Selbstvertrauen

Der Medizinjournalist Kurt Langbein weiß, dass moderne Medizin viel kann, aber nicht alles. Trotzdem werden Menschen geheilt, die man verloren glaubte. Selbst an Krebs erkrankt, hat der Autor mit Patienten, Ärzten und Wissenschaftlern über das Phänomen der Selbstheilung gesprochen. Er hat erfahren, welche Rolle das Gehirn sowie Erwartungen, gesunder Stress und vernünftige Angst spielen. I...

ndPlusUlrike Henning

Früherkennung: Debatte gewünscht

Bei 480 000 neu diagnostizierten Krebsfällen pro Jahr ist die Frage nach sinnvoller Früherkennung der Krankheit durchaus angebracht. Experten wollen Nutzen und Schaden künftig besser abwägen.

Martin Koch

Aus für Globuli-Bachelor

Traunstein ist ein idyllisch gelegener Ort in Oberbayern. Knapp 19 000 Menschen leben hier, nur zehn Kilometer vom Chiemsee entfernt. Neben den üblichen staatlichen Bildungseinrichtungen gibt es in Traunstein mehrere katholische Kindergärten, eine private Wirtschaftsschule, eine katholische Mädchenrealschule und ein katholisches Studienseminar. Nun sollte eine weitere, in Deutschland einzigarti...

Seite 11

SPD muss neu wählen

Nach Manipulationsvorwürfen muss der SPD-Ortsverein Friedenau von Arbeitssenatorin Dilek Kolat seine Delegierten für den Kreisparteitag in Tempelhof-Schöneberg noch einmal wählen. Das habe die Schiedskommission der Partei angeordnet, sagte die Berliner SPD-Sprecherin Josephine Steffen der dpa und bestätigte damit einen Bericht der »B.Z.«. Ursprünglich hatte sich Kolat bereits am 29. März zur Kr...

Entrauchung hat nie funktioniert

Die Brandschutzanlage im neuen Hauptstadtflughafen BER hätte nach Erkenntnissen der Betreiber in einem zentralen Abschnitt des Terminals nie funktioniert. »Wir haben die Anlage nachgerechnet und man muss klar sagen: Es war ein Planungsfehler«, sagte der technische Leiter Jochen Großmann am Dienstag auf der Baustelle in Schönefeld. Im Rechtsstreit mit den Architekten will der Flughafen die beste...

Polizei soll Kontrollen dokumentieren

Polizeiliche Personenkontrollen sollten nach Überzeugung von Berliner Anti-Rassismus- und Migrationsinitiativen künftig dokumentiert werden. Mit einer solchen Pflicht ließe sich das sogenannte Racial Profiling bekämpfen, die Polizei könne damit eventuelle Vorwürfe statistisch entkräften, sie gehe bei Kontrollen nach der Hautfarbe vor, sagte Biplab Basu von der Beratungsstelle für Opfer rechter,...

ndPlusMartin Kröger

Fressendes Monster

Endlich mal eine gute Nachricht von der Desaster-Baustelle des Großflughafens in Schönefeld - so schien es zumindest: »Es ist beherrschbar, das Ganze ist kein Zauber Manitus’«, beschrieb der technische Leiter der Baustelle, Jochen Großmann, die Fortschritte beim Kernproblem des Flughafens: dem Brandschutz. Großmann sowie die ausführende Firma Siemens haben nun zumindest ein Einsehen und wollen ...

Marina Mai

Geht der Protest weiter?

Während sich ein Großteil der Flüchtlinge in ihrer neuen Unterkunft in der Gürtelstraße einrichtet, versucht eine kleine Gruppe auf dem am Dienstag geräumten Oranienplatz auszuharren.

Seite 12

Rechtsanwalt wird Zentralratschef

Der Rechtsanwalt Daniel Botmann wird Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland. Der 30-Jährige, der von 2005 bis 2011 stellvertretender Vorsitzender der jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz war, tritt sein Berliner Amt Mitte Mai an, wie der Zentralrat am Dienstag mitteilte. Der Posten wurde neu geschaffen, das bisherige Amt des Generalsekretärs wird den Angaben zufolge nicht w...

Haasenburg wehrt sich

Potsdam. Im Rechtsstreit um die Schließung der umstrittenen Haasenburg-Heime geht der Betreiber in die Offensive. »Die Untersuchungskommission hat keinerlei Anzeichen für eine Gefährdung des Kindeswohls festgestellt«, erklärte Rechtsanwalt Jens Hennersdorf am Mittwoch. »Dieses Fazit wurde jedoch in der Veröffentlichung des Berichts entfernt.« Das sei in den Akten belegt. Hennersdorf hatte dies ...

Piraten fordern Unisex-Klos

Die Piratenpartei fordert Unisex-Toiletten in allen öffentlichen Gebäuden der Bundeshauptstadt. Einen entsprechenden Antrag will die Partei am Donnerstag in das Abgeordnetenhaus einbringen, wie der frauenpolitische Sprecher der Piraten, Simon Kowalewski, am Mittwoch ankündigte. In der Berliner Verfassung stehe, dass niemand wegen seines Geschlechts benachteiligt werden darf, sagte Kowalewski zu...

Wilfried Neiße

Friede, Freude und Enquete?

Als »Konsens« wurde der Abschlussbericht der Enquetekommission zu den Folgen der SED-Diktatur in Brandenburg gefeiert. Doch noch sind viele Fragen nicht beantwortet.

Gisela Gross

Das ICC hat ausgedient

Eines der Wahrzeichen des alten West-Berlin stellt den Betrieb ein: Eine Firmenveranstaltung setzte am Mittwoch den Schlusspunkt für das Congress Centrum am Funkturm. Es könnte für immer sein.

ndPlusWilfried Neiße

NPD hetzt gegen Asylbewerber

Ungeachtet organisatorischer Pannen bleibt die rechte Szene eine ernste Gefahr in Brandenburg. Das ist das Fazit des Verfassungsschutz-berichtes für 2013.

Seite 13

Vom Winde verweht

Im Frühjahr 2011 führte ein Sandsturm auf der A 19 bei Rostock zu einem Massenunfall. Es gab große Debatten um das Thema Bodenerosion. Doch was hat sich getan?

ndPlusSebastian Stoll, Freiburg

Freiburger Mode - aus neun Ländern

Nezahat Bagi (35) ist eine von zehn Frauen, die in einem Vorort von Freiburg einen Laden betreiben, wie es ihn wohl in Deutschland sonst nicht gibt. Die Schneiderinnen kommen aus neun verschiedenen Ländern.

Ende des »Bernburger Friedens«

Sachsen-Anhalts Hochschulen sollen kräftig sparen. Ein Konzept von Minister Hartmut Möllring enthält Streichpläne zum Beispiel für die Universität Halle. Dort sind neue Proteste angesagt.

Seite 14

Initiative für »Offenes Schloss«

Eine Bürgerinitiative will den geplanten Wiederaufbau des Berliner Schlosses in letzter Minute abändern und damit 70 Millionen Euro sparen. Die Aktion »Offenes Schloss« stellte am Dienstag eine Petition ins Netz, die einen Verzicht auf den Ostflügel fordert. Dadurch entstehe statt eines Betonriegels ein zur Stadtmitte hin offenes und einladendes Gebäude, so die Organisatoren. Die Unterschriften...

Festival der Star-Dirigenten

Beim 10. Musikfest Berlin (2. bis 22.9.) werden Dirigenten wie Daniel Barenboim, Sir John Eliot Gardiner, Mariss Jansons, Riccardo Chailly und Christian Thielemann mit ihren Orchestern auftreten. In der Berliner Philharmonie und im Kammermusiksaal sind 75 Werke von 24 Komponisten zu hören, wie die Berliner Festspiele am Mittwoch mitteilten. Unter den 25 prominenten Orchestern sowie Vokal- und I...

Streit um die Verpachtung der Waldbühne

Die Verpachtung der Berliner Waldbühne sorgt für Ärger. Die Innenverwaltung will den Vertrag des bisherigen Pächters CTS Eventim ohne Ausschreibung verlängern. die Senatsverwaltung ist überzeugt, rechtlich einwandfrei zu handeln.

Bärin lebte 22 Jahre lang als Männchen

Stuer. Ein weiblicher Bär hat 22 Jahre in Tierparks als Männchen unter dem Namen »Hannes« gelebt und ist jetzt »enttarnt« worden. »Aus ›Hannes‹ wurde bei uns ›Hanna‹«, sagte die Leiterin des Bärenwaldes Müritz in Stuer (Kreis Mecklenburgische Seenplatte), Winnie Rösner, am Mittwoch der dpa. »Hanna« war Ende März als letzter Bär aus dem Tierpark Wolgast wegen der besseren Haltungsbedingung...

ndPlusHarald Lachmann

Geschäfte mit Gevatter Tod

Auch rund um den Tod herrscht bekanntlich knallharte Marktwirtschaft. Friedhöfe kontra Friedwälder lautet ein spezielles Spannungsfeld - nun auch in Sachsen und Thüringen.

Sebastian Kunigkeit 
und Paul Winterer

Balancieren von Amts wegen

Ihre Wahl wurde als Sensation empfunden - erstmals gibt es in Deutschland Grünen-Landräte, und das im CSU-Land Bayern. Doch in den entsprechenden Kreistagen dominieren andere Parteien.

ndPlusElke Koepping

Museumsreif

Nostalgie - das ist das Erstaunen darüber, dass die eigene Jugend schon zum Kapitel in den Geschichtslehrbüchern geworden ist. Gleichzeitig umschreibt das Wort die Sehnsucht nach einer Zeit, die in der Erinnerung rosafarbene Ränder hat. Die nicht mehr richtig greifbar ist, aber so ein schmerzvolles Ziehen auslöst wie Heimweh nach einem anderen, einem besseren Leben. Das Computerspielemuse...

Karlen Vesper

Darauf einen Becher Sekt!

Was das Skelett hinterm Rücken des ehemaligen Regierenden Bürgermeisters von Berlin uns bedeuten sollte, blieb unklar. Ein Zufall? Vielleicht befindet sich in der Ecke, in die Walter Momper in Lehmanns Fachbuchhandlung platziert wurde, die Abteilung medizinischer Publikationen? Aus der letzten Reihe in dem zur Buchpremiere am Dienstagabend stark besuchten Laden war dies nicht zu verifizieren. A...

Seite 15

Gibt Bilder an Gurlitt zurück

Der Kunstsammler Cornelius Gurlitt soll seine Bilder zurückbekommen. Die Staatsanwaltschaft Augsburg hob die Beschlagnahme am Mittwoch auf. Im Zuge des Ermittlungsverfahrens hätten sich neue Erkenntnisse ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die rechtliche Situation sei neu bewertet worden. »Das Ermittlungsverfahren selbst ist noch nicht beendet«, hieß es in der Mitteilung. Die Staa...

Stimmung positiv

Inmitten eines boomenden Kunstmarkts hat am Mittwoch die größte deutsche Kunstmesse Art Cologne eröffnet. Die 200 Aussteller aus 25 Ländern erwarten bis Sonntag hohe Millionenumsätze. Zu den am stärksten beachteten Werken gehören zwei Stillleben von Ernst Ludwig Kirchner, eine Reihe von Aktdarstellungen von George Grosz und das Aquarell »Soubrette« von Otto Dix, das jahrzehntelang verschollen w...

ndPlusWerner Liersch

Ukrainisches Roulette

Geschichte soll sich angeblich nicht wiederholen. Offensichtlich aber das Wetter. Im Februar 1989 gab es ähnlich warme Tage wie in diesem Februar 2014. Allerdings hätte ich das Wetter nicht ohne das Ereignis in Erinnerung.

Seite 16
ndPlusReiner Neubert

Traumziel Helsinki

Helsinki« - so heißt eine verrauchte Bar in einer fiktiven ostdeutschen Stadt. Der Name erinnert den inzwischen 37-jährigen Ole an einen Jugendtraum. Helsinki - damit hatten sich seine Vorstellungen von Freiheit verbunden. Und nun wird sogar die Kneipe »Helsinki« wegen Baufälligkeit geschlossen ... Den Rahmen des Romans bildet eine Wiederbegegnung des Punks Oliver Werner etwa im Jahre 200...

Irmtraud Gutschke

Die Giraffe unterm Apfelbaum

Es handelt sich nicht um eine entlaufene Giraffe aus dem Zoo, diese hier ist klein und es hängt ein Schlüssel dran. Damit eine Frau, die sozusagen tatsächlich entlaufen ist bzw. immer wieder entschwindet, ohne Mühe zu Kimmo Joentaa ins Haus gelangt. Er wartet drauf und lässt das Licht brennen, bevor er geht. Ist es gelöscht, dann heißt das: Sie ist da. Larissa nennt sie sich schon seit dem Roma...

ndPlusKatja Herzberg

Von Sehnsucht und Verbundenheit

Nicht nur die Finnen an sich sind ein recht eigenes Völkchen. Auch die Frauen in dem nordischen Land der Rentiere, Seen und Moltebeeren unterscheiden sich deutlich von als weiblichen geltenden Menschen in anderen Erdteilen. Sie waren die ersten in Europa, die für sich das Wahlrecht erstritten. Emanzipiert sind finnische Frauen also schon lange, kulturelle Traditionen wirken aber genauso auf sie...

Seite 17

Führer durchs Prag des Protektorats

Ein Sachbuch über die Zeit der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg ist mit dem wichtigsten Buchpreis Tschechiens ausgezeichnet worden. Der »Führer durch das Prag des Protektorats« (Anm.: übersetzter Titel) von Jiri Padevet gebe dem Leser einen detaillierten Einblick in die Atmosphäre Prags unter nazistischer Gewaltherrschaft, teilte die Jury des Magnesia-Litera-Preises am Mittwoch mit. Das...

Castorfs Lear

Im langen Nachthemd des Krankenstandes feierte er sein heller und heller werdendes Bewusstsein. Es war jene kummervolle wie komische Helligkeit, wie sie von einer Selbstaufgabe ausgehen kann, von einem Verdämmern des Herrschertriebes. So spielte Wilfried Ortmann den König Lear in Frank Castorfs Inszenierung an der Berliner Volksbühne: mit einer grundtraurigen Narrheit, mit lächerlich-kauzigem T...

ndPlusCaroline M. Buck

Anschweigen gegen die Sprachlosigkeit

Sie ist beruflich so erfolgreich, dass Zeitschriften über sie berichten. Sie verdient so gut, dass sie die Familie ernährt, obwohl auch ihr Mann arbeitet. Und sie ist so lange verheiratet, dass Sprachlosigkeit sich breitzumachen begann zwischen ihrem Mann, ihrer Tochter und ihr. Eine Sprachlosigkeit, die unter vielen streitbaren Worten verborgen liegt. Als es der Kunsthändlerin Kristine (Dagmar...

Gunnar Decker

Geschichte einer Nonne

Dies ist die Beschreibung einer Reise. Aber nicht in die Welt, oder doch, aber nur kurz, um sie dann wieder zu verlassen. Eine Reise zum Ich - als Reise ins Kloster? Das klingt erst einmal angestrengt nach Weltflucht. Und wer erinnert sich nicht an »Die Nonne« von Diderot, diese Chronik der Rebellion einer jungen Frau, die von ihrer Familie ins Kloster abgeschoben wurde? Aber dies ist ein...

Seite 18
Renate Biehl

FILMSTARTS

Spuren Regie: John Reuveny. Ein Abenteuerfilm nach einer wahren Begebenheit. In den 70er Jahren hat sich die Australierin Robyn Davidson (Mia Wasikowska) ihren Traum erfüllt - die australische Wüste (2700 Kilometer) allein zu durchqueren. Nur ein paar Kamele, ihr Hund und ein Abstand haltender Fotograf waren dabei. Ein Selbstfindungs-Trip mit faszinierenden Wüstenbildern Schnee von g...

ndPlusTobias Riegel

Atomisierte Gesellschaft

Ein wichtiger Reiz des Baukastensystems Lego besteht in der Freiheit, aus dem Rohstoff der bunten Steinchen etwas gänzlich anderes zu bauen, als auf der Packung vorgeschlagen ist: Der Bagger wird zur Rakete, das Hochhaus zum Rennwagen. In Lego-City herrschen jedoch andere, strengere, Regeln. Geht es nach Lord Business, dem pedantischen Herrscher der Stadt, wird hier nicht nur ausschließlich nac...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Aus. Aber weiter!

Große hellseherische Fähigkeiten brauchte Jürgen Klopp am 25. Mai 2013 nicht. »Nach Lissabon kommen wir wahrscheinlich nicht«, sagte der Trainer von Borussia Dortmund im Wembley-Stadion. Da hatte der BVB gerade das Endspiel der Champions League mit 1:2 gegen Bayern München verloren.

Andreas Morbach, Dortmund

Die richtige Form im falschen Spiel

Borussia Dortmund schrammte in der Champions League knapp am Wunder gegen Real Madrid vorbei. Fans und Trainer jubelten nach dem 2:0, doch Doppeltorschütze Marco Reus blieb tief enttäuscht.

Am liebsten wäre mir das Triple

Irene Ivancan gewann 2011 Silber bei den Tischtennis-Europameisterschaften. Im Sommer wird sich die 30-Jährige jedoch einen neuen Verein suchen müssen. Mit Oliver Händler sprach sie u.a. über das Finale der Champions League.

Seite 20

Tödliches Medikament

Tokio. In Japan sind 17 Menschen nach der Injektion eines im November zugelassenen Medikaments gegen Schizophrenie gestorben. Wie die japanische Vertretung des internationalen Pharmakonzerns Janssen Pharmaceuticals am Mittwoch mitteilte, starben die Patienten unter anderem an Herzinfarkten und Lungenembolien, andere erstickten an ihrem Erbrochenen. Es war aber noch unklar, ob tatsächlich das Me...

Gregory Wood, Perth

Neue Signale aus der Tiefe

Zwei jetzt aufgefangene Signale stimmen mit denen vom Samstag überein. Sie geben Hoffnung, die verschwundene MH 370 bald aufzuspüren - wenn die Batterie des Flugschreibers durchhält.

André Anwar, Stockholm

Gefangen im eigenen Körper

Er hörte zu, wie Ärzte über seine Organe verhandelten: Ein Schwede landet gelähmt, aber bei Bewusstsein im Krankenhaus. Statt ihm zu helfen, erklärt man seinen Tod.