Seite 1

UNTEN LINKS

Der Datenklau geht um. Die zuständigen Organe warnen dringend davor, Daten unbeaufsichtigt und gar mit überhöhter Geschwindigkeit auf Datenautobahnen durch die Gegend rasen zu lassen. Geraten wird, alle entbehrlichen Daten auf einer Datenbank zu deponieren, was nicht nur weitaus sicherer ist, sondern auch genügend Zinsen bringt, um sich immer mal wieder mit einem Datensalat die Kaldaunen vollzu...

Kulissen

Mit Meldungen über fremde Aufmarschpläne war man schon immer kreativ. Als die eigene Raketenstationierung im November 1983 in die Entscheidung ging, mahnte ein Verteidigungsminister Wörner, »die Sowjets« brächten »jede Woche eineinhalb Raketen in Stellung«. Die Vierteljahresberichte der NATO in den Monaten März, Juni und September hatten indes stets die gleiche Ist-Zahl 351 wiederholt. Rechneri...

1,1 Milliarden mehr für den BER

Berlin. Der zukünftige Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BER) wird möglicherweise um rund 1,1 Milliarde Euro teurer. Das »Handelsblatt« berichtete am Freitag, der Chef der Berliner Flughafengesellschaft, Hartmut Mehdorn, habe diese Zahl in einem Gespräch mit Berichterstattern des Haushaltsausschusses im Deutschen Bundestag genannt. Am Freitag wollte der BER-Aufsichtsrat über Mehrkosten be...

Merkel macht Griechen Mut: Es geht voran

Athen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Griechenland zur Fortsetzung des Spar- und Sozialabbaukurses ermuntert. Angesichts der Veränderungen im Land glaube sie, dass Griechenland »mehr Möglichkeiten offen stehen als sich Schwierigkeiten ergeben werden«. Viele Menschen sähen das aber angesichts der sehr hohen Arbeitslosigkeit heute noch nicht, stellte Merkel am Freitag bei einem Kurzbesuch in d...

Klaus Joachim Herrmann

Kiew will den Russen ihr Russisch lassen

Russland sorgt sich um westliche Expansion nach Osten, die USA und NATO setzen auf Sanktionen und Militär. Indessen lenkt Kiew im Osten etwas ein.

ndPlusJulia Dorny

Deckel auf, Müll weg?

Rund eine Million Tonnen Müll fallen jährlich in Berlin an. Dieser wird oft nicht ordnungsgemäß entsorgt. Zeit das zu ändern, denn sonst haben wir auf Dauer verloren, meint Julia Dorny und fragt, was mit dem Müll passiert.

Seite 2
ndPlusAert van Riel

Begrenzte Macht der Koalition

Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung von ihren Plänen, den Abschuss von entführten Flugzeugen zu erleichtern, nun wieder Abstand genommen hat. Allerdings kann man deswegen nicht von einem Sinneswandel bei den Sicherheitshardlinern von Union und SPD ausgehen. Vielmehr dürften sie eingesehen haben, dass ihnen für die angestrebte Grundgesetzänderung im Bundesrat schlicht die Mehrhe...

ndPlusKurt Stenger

Monetäres Kuddelmuddel

Den Verbraucher wird es freuen: Die Teuerungsrate in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit August 2010 gefallen. Berücksichtigt man die Lohnerhöhungen und den heizkostensparend warmen Winter, dürfte in vielen Familien die Kaufkraft zumindest ein bisschen gestiegen sein. So manchem Ökonomen treibt die Entwicklung dagegen den Angstschweiß auf die Stirn. Es gibt Befürchtungen, dass ...

Olaf Standke

Blockade in Washington

Eigentlich sieht der Internationale Währungsfonds die Weltwirtschaft weiter auf Erholungskurs, doch liegen auch erhebliche Schatten über der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank. Schließlich werden weltweit nach wie vor mehr als 200 Millionen Arbeitslose gezählt. Die niedrige Inflation in der Eurozone macht ebenso Sorgen wie die Ukraine-Krise. Und dann sind da die hausgemachten Probleme: Noch i...

Tobias Riegel

Mr. Gegenkultur

Es ist die Chronik eines vom US-Sender CBS angekündigten Todes. Der Satiriker Stephen Colbert ist im Begriff, einen Mord zu begehen: an Stephen Colbert. Denn wenn Colbert im nächsten Jahr die Nachfolge des Urgesteins des Late-Night-Talks, David Letterman, antreten wird - es wird das Ende einer der einflussreichsten, weil zeitgemäßesten, Figuren der internationalen Medienwelt sein. In sein...

Ulrike Winkelmann

My Deutsch is my Castle

Englisch mit 23 Akzenten als gemeinsame europäische Sprache. Was eigentlich wäre daran schlimm? Leider tendiert die Sprachtoleranz in Deutschland gegenüber dem sich bemühenden Ausländer gegen Null.

Seite 3

Zur Datenspeicherung

Standard, Österreich Wegen Pimperldelikten Überraschend ist die Deutlichkeit, mit der die Richter in Luxemburg die derzeitigen Rahmenbedingungen für die Vorabspeicherung von Daten zerpflückt haben. Sie bestätigen den Vorwurf von Datenschützern, dass die Regelung mehr Schaden als Nutzen bringt. Dass sämtliche Verbindungsdaten - Telefon, E-Mails, Internet - ohne konkreten Verdacht bis zu z...

ndPlusGerd Rosenkranz

Rückzug in die Schmollecke

Man oder frau stelle sich vor: Irgendwann im Lauf der langen Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll verständigen sich Politiker aller Parteien auf einen Standort und der heißt nicht Gorleben. Zeitgleich treffen sich Anti-AKW-Aktivisten und Vertreter der Umweltbewegung, um das Suchverfahren lautstark als undemokratisch zu geißeln. Denn sie waren an der Entscheidungsfindung nich...

Seite 4
ndPlusVelten Schäfer

NGO-Protest in eigener Sache

In einer gemeinsamen Erklärung fordern Nichtregierungsorganisationen wie Human Rights Watch, Transparency International Deutschland, Reporter ohne Grenzen und das Whistleblowernetzwerk (WBNW) Aufklärung darüber, ob und inwieweit sie von den USA ausgespäht werden oder wurden. Dass dem zumindest so gewesen sei, hatte der amerikanische Ex-Geheimdienstler Edward Snowden vor wenigen Tagen in einer S...

ndPlusUwe Sievers

Die sauberen Geschäftspartner der Bundesregierung

»Datenkrake« – eine niedliche Beschreibung von gängiger Beobachtung und Ausspähung. Wie dicht der Raub von Daten und der von Freiheitsrechten beieinander liegen, zeigt der Preisträger des diesjährigen Big Brother Award.

Anja Krüger

500 Ballons für Edward Snowden

Ob PRISM oder die jüngst gekippte Vorratsdatenspeicherung - massenhaft werden Bürger von Staaten überwacht. Doch es regt sich deutlicher Protest dagegen.

Seite 5
Marian Krüger

Landesfürsten legen Mängelliste vor

Während sich die Koalition selbst im Bundestag in dieser Woche höchstes Lob für Haushalt und Energiewende zollte, macht sich im Bundesrat deutlicher Unmut zu beiden Themen breit.

ndPlusFabian Lambeck

Gefährliches Rentenpaket

Im Bundesarbeitsministerium bastelt man offenbar an einem Kompromiss für die Rente mit 63. Derweil stellt ein CDU-Abgeordneter das gesamte Rentenpaket in Frage.

ndPlusAert van Riel

Kein Flugzeugabschuss im Alleingang

Die Große Koalition hat bei einem umstrittenen Thema eine Kehrtwende vollzogen. Das Verteidigungsministerium soll doch nicht allein über den Abschuss entführter Flugzeuge entscheiden können.

Seite 6

Kernenergie bleibt Kern

Vor drei Jahren kam es in Japan in Folge eines Erdbebens und Tsunamis zum schwersten Atomunfall seit der Katastrophe von Tschernobyl. Doch die Regierung in Tokio setzt wieder auf die Kernenergie.

Irina Wolkowa, Moskau

Gorbatschow soll vor Gericht

Für den Zerfall der Sowjetunion wollen Abgeordnete Michail Gorbatschow vor Gericht bringen. Dieser konterte mit der Aufforderung, die Duma als deren Ergebnis aufzulösen.

Palästinenser: Diebstahl Israels

Als Reaktion auf den Antrag Ramallahs auf einen Beitritt zu 15 internationalen Verträgen hat Israel weitere Strafmaßnahmen gegen die Palästinenser beschlossen.

Tobias Lambert

Das zarte Pflänzchen des Dialogs

In Venezuela begann der erste öffentliche Dialog zwischen Regierung und Opposition seit dem Wahlsieg von Hugo Chávez 1998. Bei dem Treffen wurden zunächst die grundlegenden Ansichten ausgetauscht.

Seite 7
Jerko Bakotin

Wahlzeit im spannungsreichen Mazedonien

Zweimal in diesem Monat werden Mazedoniens Bürger zur Wahl gerufen: am Sonntag zur ersten Runde der Präsidentenwahl, zwei Wochen später zur zweiten, die mit den Parlamentswahlen zusammenfällt.

Seite 8

14 Stunden unter Schutt

Safia Parvinist Generalsekretärin der Gewerkschaft der Textilarbeiterinnen in Bangladesch, Shila Begum überlebte den Einsturz der Fabrik Rana Plaza am 24. April 2013. Knut Henkel befragte sie.

Seite 9

Letzter Versuch?

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe soll über den umstrittenen Sanierungsplan für den Suhrkamp Verlag entscheiden. Miteigentümer Hans Barlach hat Beschwerde bei der letzten zivilgerichtlichen Instanz eingelegt, wie der BGH auf dpa-Anfrage mitteilte. Über einen möglichen Verhandlungstermin sei noch nicht entschieden, dies könne Monate dauern. Als vorige Instanz hatte das Landgericht Berlin ...

Kokoschka muss ins Depot

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will einen Aufsehen erregenden Fall von möglicher NS-Raubkunst rasch und umfassend aufklären. Das Bild »Pariser Platz in Berlin« des österreichischen Expressionisten Oskar Kokoschka (1886-1980) werde gegebenenfalls an eventuelle Erben der ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben, kündigte Stiftungspräsident Hermann Parzinger am frühen Donnerstagabend bei ein...

Werner Jung

Im Exil mit Ernst Toller

Ihren neuen Roman beschließt die australische Schriftstellerin und Juristin Anna Funder mit einem Anhang, der ihre Quellen auflistet und kommentiert, sowie mit einer Danksagung, die ihr poetologisches Konzept skizziert.

ndPlusIrene Constantin

Der Klangfarbenmaler

Merkwürdige Wege des Erinnerns: Je älter ein Mensch wird, desto lebhafter tritt ihm die Kindheit wieder vor Augen. Auch dem Komponisten Siegfried Matthus, der am 13. April seinen 80. Geburtstag feiern kann, geht es wohl so. Das prägende Erlebnis seiner Kindheit war ein besonderes, es war verflochten mit dem Wahnwitz der Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Siegfried Matthus ist in Malenup...

Seite 10

Kritikerin der Monarchie

Die britische Schriftstellerin und Monarchie-Kritikerin Sue Townsend ist tot. Townsend starb im Alter von 68 Jahren an einem Schlaganfall in ihrer Heimatstadt Leicester. Die Autorin war vor allem mit ihren Adrian-Mole-Büchern bekanntgeworden. Die Reihe ist in Tagebuch-Form geschrieben und setzt sich humorvoll mit dem politischen und gesellschaftlichen Zeitgeist auseinander, etwa in der Thatcher...

Die Familien der Opfer

Das Theaterstück »Urteile« über die Morde des »Nationalsozialistischen Untergrunds« ist am Münchner Residenztheater zum ersten Mal aufgeführt worden. Die Regisseurin Christine Umpfenbach zeigte am Donnerstagabend vor allem die Perspektive von Angehörigen der beiden Münchner NSU-Opfer. Im August 2001 ermordeten die Neonazi-Terroristen den Lebensmittelhändler Habil Kilic in seinem Geschäft. Knapp...

ndPlusHorst Nalewski

»Pflicht« - ein sehr deutscher Begriff

Der Titel jenes Romans lautet ja nicht, wie in manchen Publikationen fälschlicherweise angegeben, »Die Deutschstunde«, sondern, artikellos, »Deutschstunde«. So mag es nicht verwundern, dass dieser Roman, der allein im deutschsprachigen Raum eine Auflage von weit über einer Million erfahren hat, nicht nur in viele Sprachen übersetzt, sondern weltweit von der Literaturwissenschaft und Publizistik...

Gunnar Decker

Bewohner der Hölle

Eine geschlossene Gesellschaft ist wie ein Raum ohne Türen. Niemand kann herein, aber auch niemand kommt hinaus. Der natürliche Austausch zwischen Innen und Außen ist gestört.

Seite 11
ndPlusMichael Müller

»Auf ein herzliches Wiedersehen!«

Am 17. Mai startet der 42. GutsMuths-Rennsteiglauf. Rund 13 500 Läufer haben sich schon angemeldet. Zum elften Mal ist auch eine nd-Mannschaft am Start.

Thomas Dudek

Der bessere Lewandowski

Brisanter Abstiegskampf: HSV-Trainer Mirko Slomka trifft auf seinen Ex-Verein Hannover. Für den stürmt Artjoms Rudnevs, der in der Hinrunde noch im HSV-Trikot auflief.

Seite 12
ndPlusStephan Fischer

Die letzten Millionen

Knapp vor dem Aus: Anfang des Jahres schloss ein Sponsor die Liquiditätslücke beim F.C. Hansa Rostock. Nun bekam der Drittligist mal wieder millionenschwere Hilfe aus der Politik - soll fortan aber auf eigenen Füßen stehen.

Seite 13

Mittelkürzung durch die Hintertür

Eine parlamentarische Anfrage der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus ergab, dass die Berliner Jobcenter planen, im Jahr 2014 einen Rekordbetrag von 55,6 Millionen Euro vom Eingliederungs- ins Verwaltungskostenbudget umzuschichten. Die Mittelumschichtungen der Jobcenter zulasten der Arbeitsförderung von Langzeiterwerbslosen sind somit von 0,5 Millionen Euro in 2010 auf 55,6 Millionen E...

ndPlusJonas Pentzien

Die Forderungen bleiben

Blaue Turnmatten hat die Polizei um die Platane gelegt, die Napuli Langa seit Dienstag besetzt. Davon abgesehen lässt weder der Senat durch Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) noch der Bezirk durch Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) ein Interesse an den Forderungen der aus dem Sudan Geflüchteten erkennen. Ein zynisches Bild ist das: Auf einen eventuellen Sturz hat man sich vorbereitet,...

Grüne scheitern mit Klage

Der Berliner Senat muss das Abgeordnetenhaus auch künftig nicht in jährlichen Berichten über seine Energiesparmaßnahmen informieren. Die Grünenfraktion scheiterte mit ihrer Klage, den Senat höchstrichterlich dazu zu verpflichten, sein eigenes Energiespargesetz umzusetzen. Dieses schreibt in Paragraf 16 jährliche Energieberichte vor. Der letzte wurde im Jahr 2000 veröffentlicht. Der Berliner Ver...

ndPlusMartin Kröger

Friedliche Demos bleiben im Fokus

Übersichtsaufnahmen von friedlichen Versammlungen sind verhältnismäßig, auch wenn durch das polizeiliche Abfilmen ein Eingriff in die Versammlungsfreiheit erfolgt.

Marina Mai 
und Jonas Pentzien

Verhärtete Fronten am Oranienplatz

Die übriggebliebenen Flüchtlinge setzten auch am Donnerstag ihren Mittwoch begonnenen Hungerstreik fort. LINKEN-Politiker Andrej Hunko suchte das Gespräch mit Baumbesetzerin Napuli Langa.

Seite 14
Andreas Fritsche

Sonntag ist Wandertag

Die 91. »nd«-Wanderung startet am Sonntag, 13. April, von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Pichelsberg. Die beiden Strecken, 8 und 14 Kilometer lang, enden im Brauhaus Spandau, Neuendorfer Straße 1.

Andreas Fritsche

Eine Stufe zum Tagebau

Erst kommt der Braunkohlenplan, dann der Tagebau Welzow-Süd II. Die Gegner bereiten Protestaktionen vor und wollen klagen.

Seite 15
ndPlusAnnett Gehler, Erfurt

Zum ersten, zum zweiten, zum dritten!

Bei Zahlungsschwierigkeiten, Streitereien ums Erbe und Scheidungskrieg steht am Ende oft die Zwangsversteigerung von Immobilien. Zwar kommen in Thüringen generell immer weniger Häuser und Grundstücke zwangsweise unter den Hammer, dafür wechseln diese aber umso schneller den Besitzer, wie eine dpa-Umfrage ergab. Die Zahl der bereits beim ersten Termin erfolgreich versteigerten Immobilien zieht n...

Authentisch bis zum Würfelzucker
Hendrik Lasch, Wittenberg

Authentisch bis zum Würfelzucker

In Wittenberg (Sachsen-Anhalt) zeigt ein Verein im »Haus der Geschichte« den Alltag in der DDR. Das Projekt gelang trotz bescheidener Mittel und mancher Widerstände.

Seite 16

Der Krieg in Farbe

Fotografien verkünden ein Versprechen, das sie nie einlösen können: das der Authentizität. Das haben sie mit den bewegten Bildern, den Filmaufnahmen, gemein. Doch anders als der Film ist die (Sinnes-)Täuschung bei der Fotografie leichter zu erblicken, manchmal sogar zu durchschauen, denn die gleichsam eingefrorene Szene erregt schnell den Verdacht einer möglichen Inszenierung. Das gilt für die ...

ndPlusJulia Kilian

»Kreuzberg, 12 points?«

Mit Hasenohren und schwarzem Röckchen stöckelt Gisela über die Bühne, das Scheinwerferlicht knallt ihr ins Gesicht. »Ich komme mir vor wie vor so einem Hähnchengrill«, sagt die Moderatorin. Gisela führt am Donnerstagabend durch den Ersten Berlin Song Contest. Wedding gegen Fennpfuhl, Friedenau gegen Kreuzberg? Der Musikwettbewerb erzählt schon im ersten Halbfinale einiges über die Liebe der Ber...

Susanne Popp, Mainz

Vorsicht auf der A 3: Müllsucher in Uniform

Ob Altmetall oder rostige Kühlschränke: Abfälle werden zur Entsorgung quer durch Europa gefahren - nicht immer legal. Kontrolleure versuchen, illegale Entsorgungen zu verhindern.

ndPlusHarald Lachmann

Wild auf mehr Wild

Ackerbau und Viehzucht müssen nicht zur Geißel der heimischen Fauna und Flora werden - das zeigen ambitionierte Landwirte in verschiedenen Regionen. Zum Beispiel im sächsischen Seifersdorf.

ndPlusKlaus Hammer

Die rätselhaften Welten des Klaus Zylla

Was sind seine Bilderwelten: Geschichten aus Tausendundeiner Nacht? Ein überall und nirgends spielendes surreales Welttheater? Makabre Totentänze? Ausgeburten der Fantasie? Oder nur eine lärmende Kasperliade? Der in Berlin und in Portugal lebende Maler, Zeichner und Grafiker Klaus Zylla lässt Gestalten wie absichtslos aus dem Amorphen auftauchen, ohne erdrückende Dämonie, doch mit dem leichten ...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Michail Sostschenko hat irgendwie doch Recht gehabt. Das Flugwesen entwickelt sich tatsächlich. Nur nicht ganz in die Richtung, wie sein etwas linkisch argumentierender Grigori Kossonossow das einst den Bäuerlein im Dorfsowjet des Heimatdorfes fern von Moskau prophezeit hat. Jahrzehnte später geraten bei der stolzen Luftfahrt längst nicht mehr nur die Kühe in den Propeller. Mit schöner Re...

Seite 18
Ulrich Heyden

Stimmen aus dem Grenzland

Im Osten der Ukraine leben Menschen vieler Nationalitäten. Allein schon wegen der Grenznähe sind sie an einem guten Verhältnis zu Russland interessiert. Und viele verlangen mehr Selbstbestimmung, zum Beispiel in Donezk.

Seite 20

Nachrufe

Arthur Robinson / 16. 12. 1926 - 9. 4. 2014 Er war unzweifelhaft der bisher bedeutendste Politiker aus Tobago. In einem Dorf der gerade mal 50 000 Einwohner zählenden Insel, die mit Trinidad (1,3 Millionen) zum Staatenbund Trinidad & Tobago zusammengeschlossen ist, kam er 1926 auf die Welt und wurde mit gleich drei Vornamen bedacht: Arthur Napoleon Raymond, kurz A. N. R. Neben E...

ndPlusMarcus Meier

Doppel-Funktionär für Gerechtigkeit

Erich Burmeister, eine LINKE-Lokalgröße und Rita Magdalena, eine Geschlechtsumgewandelte mit grünem Parteibuch - beide Ratsleute in Recklinghausen - auf einem Bezirkstag der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung?

Seite 21
ndPlusMatthias Krauß

Agitationskommission neuen Typs

Muss in Brandenburg eine Enquetekommission seit 2010 tagen, damit sie eine Binsenweisheiten vor Augen führt? Vor wenigen Tagen beendete der brandenburgische Landtag den umstrittenen Vorgang »Enquetekommission 5/1«.

Seite 22
ndPlusHans-Dieter Schütt

Puten und Parlamentarier

Ab 21. Februar bringt Roger Willemsen nicht nur den Laptop mit auf die Besuchertribüne des Parlaments, sondern auch ein Kissen. Früh also die Erfahrung, hier müsse eine Härte abgemildert werden, die der Kopf an den Körper meldet - die Härte des Absitzens und Aussitzens. Ja, mitunter ist da auch das Gefühl, man sitze ein. »Das Hohe Haus« heißt das Buch von Willemsen, ein Bundestag(e)buch: ...

Seite 23
ndPlusDiego Castro

Das Auge des Betrachters

Der Verdacht hat seinen sprachlichen Ursprung in der »Vordacht«. Gerne wird diese Nähe zur Vorverurteilung oder gar zum Vorurteil vergessen. Im Falle Edathy, in der Causa Wulff oder bei Uli Hoeneß schwingt die Vordacht mit, Politik und Institutionen hätten Dreck am Stecken. Dieser Argwohn kann in einer Demokratie hilfreich sein. Zieht er aber die Gültigkeit rechtsstaatlicher Prinzipien und Weis...

Gerhard Schweppenhäuser

Der Markt schreibt die Gesetze

Im letzten Herbst brach in den Massenmedien eine Sturmflut aus Hohn und Spott über den Bischof von Limburg herein. Sein luxuriöser Amtssitz passte nicht zur neuen römischen Bescheidenheit. Auch Alexander Filipovic, der kurz zuvor an der katholischen Hochschule für Philosophie in München zum bundesweit ersten Professor für das Fach »Medienethik« berufen worden war, meldete sich zu Wort. Der ganz...

Seite 24

Folge 19: Französisches Bildungssystem; das, Substantiv, neutrum

Das Schulsystem in Frankreich ist in drei Stufen gegliedert: Grundschule, College (entsprecht der Sekundarstufe I in Deutschland) und Lycée (Sekundarstufe II). Die Kinder werden im Alter von sechs Jahren eingeschult; die Grundschule geht bis zum 11. Lebensjahr. Der Unterricht nicht-konfessionell; ein Fach Religion wie in Deutschland gibt es nicht. Die Schulpflicht wurde in Frankreich 1882...

Jürgen Amendt

Doppelter Segen

Die Inklusion, also der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung, kommt in Deutschland voran. Das jedenfalls suggeriert eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die dieser Tage vorgestellt wurde. In den vergangenen fünf Jahren ist der Studie zufolge der Anteil von gehandicapten Schülern im Regelschulsystem von 18,4 auf 28,2 Prozent gestiegen. Gleichzeitig aber hat sich die Zahl j...

ndPlusLena Tietgen

Nicht gerade kreativ

Kürzlich veröffentlichte Ergebnisse einer Teilauswertung der aktuellen PISA-Studie verorten Deutschland wieder im Mittelfeld, zumindest in Bezug auf kreatives Lernen und Alltagstauglichkeit. Vielen Medien war das eine umfassendere Berichterstattung wert, verbunden mit einer Kritik an den Schulen. Viele User fragen allerdings eher nach dem Sinn solcher Studien. spiegel.de schreibt: »Ein Fü...

Ralf Klingsieck

Schlechte Noten für die Grande Nation

In diesen Wochen müssen sich die Gymnasiasten, die 2016 ihr Abitur ablegen werden, hinsichtlich ihrer Wünsche für den weiteren Ausbildungsweg entscheiden. Zwei Drittel werden studieren, davon viele bald wieder abbrechen.

Seite 25

Wochen-Chronik

12. April 1989 In Dresden werden »Die Ritter der Tafelrunde« von Christoph Hein uraufgeführt. Der DDR-Schriftsteller vermittelt über die mittelalterliche Artussage Einblicke in die Versteinerung einer überalterten Machtelite, die ihre Ideale verloren hat. Der Bezug zur Partei- und Staatsführung unter Honecker, die erstarrte Dogmen des »Marxismus-Leninismus« gegen die von Gorbatschow prokla...

ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Albaniens Annexion

Ein Jahr nach dem »friedlichen« Anschluss Österreichs an Nazideutschland forderte Benito Mussolini am 25. März 1939 den albanischen König Ahmet Zogu (1895-1961) ultimativ auf, sein Land mit Italien unter der Krone Viktor Emanuel III. zu »vereinen«. Als der albanische Diktator ablehnte, besetzten 22 000 italienische Soldaten unter Alfredo Guzzoni am Karfreitag, dem 7. April 1939, blitzartig die ...

ndPlusJirka Grahl

Englands Stadiontrauma

Wenn an diesem Wochenende irgendwo in England ein Fußballspiel angepfiffen wird, geschieht dies mit sieben Minuten Verspätung - als ein besonderes Zeichen des Gedenkens an die Opfer der schwersten Stadionkatastrophe, von der die Insel jemals heimgesucht wurde: Das »Hillsborough-Desaster«, jenes Pokalhalbfinale in Sheffield am 15. April 1989, bei dem 96 Menschen starben - Männer, Frauen, Kinder....

Peter Kirschey

Das NS-Opfer von Köpenick

Am 8. April 1944 starb in einem medizinischen Institut in Wien unter wohl ungeklärt bleibenden Umständen Bruno Lüdke im Alter von 36 Jahren. An dem Berliner wurden auf SS-Befehl Forschungen des »Untermenschentums« betrieben.

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Das Virus aus der Kälte

2012 hat das Mammut-Baby Lyuba Hongkong bezaubert. Lyuba war im sibirischen Permafrost vor etwa 15 000 Jahren konserviert worden. Schlimm ist nur: Methan wird freigesetzt, wenn das Klima wärmer wird.

Walter Schmidt

Was schützen eigentlich »Natur«-Schützer?

Entlang des Westerwald-Steigs, eines streckenweise anspruchsvollen Fernwanderweges von 235 Kilometern Länge, können Wandersleute angeblich großenteils auf »naturbelassenen Pfaden« marschieren. Das klingt reizvoll, wirft aber die Frage auf, was ein naturbelassener Wanderweg sein könnte. Gemeint sind wohl Pfade, die etliche Füße mit der Zeit in die gewachsene Erde getrampelt hatten oder irg...

Seite 27

Weg zum Nobelpreis zu lang

Es dauert im Durchschnitt immer länger, bis sich das Nobelkomitee darüber einig wird, ob eine wissenschaftliche Entdeckung preiswürdig ist. Die Folge: Öfter als bisher könnten verdiente Forscher die Auszeichnung schon deshalb nicht mehr erhalten, weil sie vorher gestorben sind. Dieses Studienergebnis präsentiert Santo Fortunato von der finnischen Aalto-Universität im Fachjournal »Nature«. ...

Andreas Göbel

Chilis aus dem computergesteuerten Garten

Eine Garage irgendwo im Süden Weimars: Große, halbdurchsichtige Plastikkisten türmen sich in der Mitte des Raums. In einigen Kisten sind Pflanzen zu erkennen, in anderen Goldfische und kleine Welse. Drei junge Männer fachsimpeln über Steuertechnik, Wasserversorgung und Fischkot. Ihr Ziel: ein einfaches, selbstversorgendes System zur Pflanzenzucht - per App und Laptop steuerbar. Eigentlich...

ndPlusMartin Koch

Das Geheimnis der Hundert

Innerhalb eines Dezenniums hat sich in Deutschland die Zahl der hundertjährigen Frauen und Männer mehr als verdoppelt: von ca. 6000 im Jahr 2000 auf rund 13 000 im Jahr 2010.

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Monsterpopel

Da kommen sie: pelzige Wesen mit riesigen Händen und dicken Gesichtern! Gelbe, blaue und rote Monster, dicke und dünne. Zum Glück keine der bedrohlichen Sorte, sondern nur knuffige, nette Tollpatsche, wie sie auch in der Muppet Show oder der Sesamstraße auftreten könnten. Die Aufmachung suggeriert ein reines Kinderspiel. Dennoch ist »Manno Monster« von seinem Schwierigkeitsgrad her sogar besser...

Neuer Deutscher Meister
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Neuer Deutscher Meister

Der abschließende erste Platz in der jüngsten Saison der Frauenbundesliga war Ende März eine erfrischende Überraschung. Dauersieger OSG Baden-Baden kam diesmal nur auf Platz zwei. Neuer Deutscher Meister wurde SC Bad Königshofen - ein Vereinsname, der bisher kaum im engeren Favoritenkreis auftauchte. Doch die Atmosphäre im Team hatte die Spielerinnen immer wieder angespornt, ihr Leistungsvermög...

Mike Mlynar

Stark am Wasser gebaut

Die Zeit des einheimischen Freilandgemüses hat begonnen. Mit »Spargel ganz frisch vom Feld« locken in den Anbaugebieten viele Schilder zu den Kiosken am Straßenrand. Die Preise sind - besonders jetzt zur frühen Erntejahreszeit - hoch, doch der Absatz läuft. Denn Spargel trifft wohl den Geschmack vieler, und zudem ist sein Gesundheitsimage ein Werbeselbstläufer: Mineralstoffe aller Art, diverse ...

Sieg ohne Königsmord

Eine in Deutschland bekannte Go-Spielerin ist die Hamburgerin Steffi Hebsacker. Die 46-jährige Industriekauffrau berichtet nd-Autor René Gralla von meditativen Momenten und rituellem Schnipsen der Steine im Turniersaal.

Seite 30
Stephan Brünjes

Kikeriki im Orchestergraben

Zirkuszelte im Sturm? Oder sich liebende Schildkröten? Dänische Törtchen vielleicht - in Anspielung auf den Architekten? Die Australier - dank ihrer Herkunft mit britischem Humor durchwirkt - haben rasch viele Spitznamen parat, als sie dieses merkwürdige Bauwerk namens Opera House ab 1959 emporwachsen sehen - auf Sydneys Filetgrundstück gegenüber der Harbour Bridge: Zehn schräg stehende, senkre...

Seite 31

So geht’s

Die Texte dürfen 60 Maschinenzeilen nicht überschreiten. Längere Geschichten haben keine Chance, in die Wertung zu kommen. Über illustrierende Fotos zu Ihrem Text freuen wir uns. Bitte schicken Sie diese als Reproduktion, da es sich sicher häufig um unwiederbringliche Zeitdokumente handelt! Einsendeschluss: 11. Mai Ihre Geschichten schicken Sie bitte per Post an...

Drei Gewinner gehen auf Tour

Auch diesmal schicken wir wieder die drei Autoren, deren Geschichten von den Gästen des Abschlussabends als Sieger gekürt werden, auf Reisen. Hätten Sie vielleicht Lust, mitten im Sommer durch eine Eisgrotte im Gletscher zu wandern? Dann ist die Tour ins Stubaital in Tirol genau das Richtige für Sie. Der Gewinner kann sich auf drei Übernachtungen für zwei Personen im Alpeiner - Nature Res...

Der Tag, der alles veränderte
Heidi Diehl

Der Tag, der alles veränderte

Das lange Warten hat ein Ende. Heute beginnt der 12. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb. Unter dem Motto »Der Tag, der alles veränderte« haben Sie von nun an vier Wochen Zeit, um aufzuschreiben, was Ihnen zu diesem Thema einfällt. Kein Tag ist wie der andere, doch es gibt Tage, die verändern alles bis dahin Erlebte. Was lange wichtig war, wird unwichtig, bislang Unwichtiges ...

Seite 32
Die Freiwilligen von Golzow
ndPlusChristina Matte

Die Freiwilligen von Golzow

Die alten Alleen im Oderbruch sind anmutig, kurvenreich und gefährlich. »Nach der Wende mussten wir jede Woche zu einem Unfall«, erinnert sich Marco Zich. Inzwischen seien die Autos sicherer, die Leute vernünftiger und die Disko-Crashs seltener geworden. Zum Glück. Denn schön ist es nicht, wenn man als erster am Unfallort eintrifft und eine eingeklemmte Person aus einem um einen Baum geschlunge...