Seite 1

UNTEN LINKS

Geld regiert nicht länger die Welt, es ist vom Aussterben bedroht wie das Waschbrett, die Telefonzelle oder die Raucherkneipe. Auch die Kreditkarte ist nichts weiter als eine schlechte Übergangslösung. Andauernd steckt der Mensch sie verkehrt herum in die Automaten. Immer öfter hält sein Konto gar kein Geld mehr bereit, weil es wahrscheinlich schon auf dem Weg ins Geldmuseum ist, und es mehren ...

Jürgen Amendt

Tradition und Werte

Auf den ersten Blick hat das Bundesverwaltungsgericht die Rechtsauffassung der baden-württembergischen Landesregierung bestätigt. Ist der Fall damit erledigt? Wohl kaum, und das nicht nur deshalb, weil die Mutter, die für ihr Kind bis vor das höchste Verwaltungsgericht gezogen ist, ankündigte, jetzt beim obersten deutschen Gericht, dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, den Streitfall kläre...

Stillstand für Arbeiterrechte

Kurz vor Ende der Wahlperiode hätte das EU-Parlament noch die Möglichkeit gehabt, bei EU-Bürgern zu punkten, die in anderen Mitgliedsstaaten arbeiten. Stattdessen nahm es einen »miesen Kompromiss« an.

Seite 2
ndPlusHaidy Damm

Müder Kompromiss statt Neustart

Während Europas Konservative, Liberale und Grüne die Richtlinie zur Durchsetzung der EU-Entsenderichtlinie verteidigen, lehnen Linke, Sozialdemokraten und Gewerkschaften sie als »Mogelpackung« ab.

Jörg Meyer und Olaf Harning

Keine Menschen, sondern Kostenfaktoren

Richard B.* ist Kraftfahrer aus Polen und war in Deutschland angestellt. Als er bei der Arbeit einen Schlaganfall erlitt, konnte er auf Hilfe vom deutschen Arbeitgeber nicht zählen. Werden so entsandte Beschäftigte behandelt?

Seite 3
Haidy Damm

Kontrollen gegen Ausbeutung

Die am Mittwoch verabschiedete Durchsetzungsrichtlinie soll Kontrollen verbessern und Rechte der Beschäftigten stärken.

Seite 4
ndPlusChristian Klemm

Opfer deutscher Asylpolitik

Deutsche Politiker sind nicht nur für den Tod von Flüchtlingen auf dem Weg in die Bundesrepublik verantwortlich. Auch Schutzsuchende, denen die Einreise gelungen ist, können sich ihres Lebens nicht sicher sein. Das belegt ein Fall, der sich kürzlich in Hannover ereignet hat. Einem Säugling einer Westafrikanerin wurde die Behandlung in einer Klinik verweigert, weil die notwendigen Unterlagen feh...

ndPlusDetlef D. Pries

Hoffen aus Genfer Quartett

Alle Hoffnungen auf eine friedliche Lösung des Konflikts in der Ukraine verbinden sich derzeit mit dem Treffen, zu dem die Spitzendiplomaten Russlands und der USA, der Ukraine und der EU am Donnerstag in Genf zusammenkommen wollen. Die widerstreitenden Kräfte in der Ukraine selbst scheinen zur Verständigung nicht fähig zu sein. Wie auch, wenn der Konflikt von Beginn an durch geopolitische Ausei...

Silvia Ottow

Bloß kein Blick ins Innere

Begeistert waren die Abgesandten der über 2000 deutschen Krankenhäuser nicht gerade, als ihnen der christdemokratische Bundesgesundheitsminister in der vergangenen Woche auf ihrem Frühjahrsempfang mit der Botschaft die Laune verdarb, dass es zu viele Betten in ihren Häusern gebe, überflüssige Operationen stattfänden und mangelnder Behandlungsqualität nicht ausreichend zu Leibe gerückt werde. Ve...

Roland Etzel

Unerwünscht

Der Iraner Hamid Abutalebi möchte eigentlich gar nicht in die USA, sondern »nur« zum UNO-Hauptquartier. Das aber erreicht man nicht, ohne die Vereinigten Staaten zu betreten, die im allgemeinen auf iranische Einreisewünsche äußerst abweisend reagieren. Umgekehrt ist es kaum anders. Die Gründe dafür liegen in der konfliktreichen gemeinsamen Geschichte beider Länder. Doch wenn zwei das glei...

ndPlusAnnette Sawatzki

Konsultieren, um Kritik zu verhindern

Seit einem Dreivierteljahr wird zwischen den USA und der EU hinter verschlossenen Türen über das Freihandelsabkommen TTIP verhandelt. Mit großem Tamtam hat die EU-Kommission eine Konsultation lanciert.

Seite 5

Kein Geld für Pfusch!

nd: Derzeit stellt auch das Verteidigungsministerium seine finanziellen Feinplanungen vor. Sie haben Bedenken? Leutert: Und ob! Unabhängig von grundsätzlichen Fragen schon aus rein sachlichen Gründen. Wenn die Ministerin selbst nicht hinter den 15 bedeutendsten Projekten steht, wenn sie die von ihren Fachleuten erarbeiteten Statusberichte nicht billigt, kann das Parlament dafür kein Geld frei...

Tarnen und täuschen

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat im Februar eine weitreichende Neuordnung des Rüstungs- und Beschaffungssektors in Aussicht gestellt. Bislang ist davon wenig zu merken.

René Heilig

Rundum sicher?

Zu teuer, zu spät, nicht in der geforderten Qualität - das charakterisiert nicht nur den Bau des Berliner Flughafens. Das ist auch so bei Bundeswehr-Rüstungsprojekten. Sehr zum Leid der Steuerzahler.

Seite 6
Sven Eichstädt, Leipzig

Religion ist Pflicht, und Ethik nicht

Religionsunterricht muss an allen Schulen angeboten werden, schreibt das Grundgesetz vor. Dies gilt nicht für das Fach Ethik, wie das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch entschied.

ndPlusFabian Lambeck

Mit 0,5 Prozent ins Europaparlament

Wie Bundeswahlleiter Roderich Egeler erklärte, könnten Kleinstparteien schon mit 0,5 Prozent oder 130 000 Stimmen ins EU-Parlament einziehen. Sie profitieren vom Wegfall der Drei-Prozent-Hürde.

ndPlusHagen Jung

Tödliche Bürokratie

Weil sie keinen Krankenschein hatte, soll einer Mutter aus Ghana in einem Krankenhaus in Hannover die Behandlung ihres schwerst kranken Säuglings verweigert worden sein. Das Kind starb wenig später.

Seite 7

Weiter am Tisch

Die Nahost-Friedensgespräche sollen nach Angaben aus Washington auch nach Ablauf der bisherigen Frist am 29. April fortgesetzt werden. Ein für Mittwoch geplantes Treffen der Verhandlungsführer wurde dennoch verschoben.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Taut das Eis Moskau - Tbilissi?

Am Mittwoch saßen sich in Prag Russlands Vizeaußenminister Grigori Karassin und Surab Abaschidse, Sondergesandter des georgischen Premiers, gegenüber. Es ging beim Gesprächum einen Gipfel der Staatschefs.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Paradoxe Panzerjagden in der Ostukraine

In der Ostukraine findet ein Volksaufstand statt. Die russischsprachige Bevölkerung sorgt sich vor allem wegen ihrer Arbeitsplätze und der Sparschritte der Regierung.

Seite 8

Frankreich: Sparen, dass es quietscht

Paris. In Frankreich sollen die Renten sowie die meisten Sozialleistungen und die Gehälter der Beamten eingefroren werden: Die Regierung gab am Mittwoch erstmals wichtige Details ihres 50-Milliarden-Euro-Sparplans bekannt. Wie Premierminister Manuel Valls nach einer Kabinettsitzung in Paris sagte, sollen aber die existenzsichernden Leistungen ausgenommen bleiben. Die Spar-Anstrengungen seien »g...

ndPlusAbida Semouri, Algier

Algerier sollen ein Phantom wählen

Die Algerier sind an diesem Donnerstag aufgerufen, über die Besetzung des höchsten Amtes abzustimmen. Sechs Kandidaten stellen sich zur Wahl, nicht alle leibhaftig.

Seite 9

EU will weniger Plastiktüten

Das EU-Parlament will die Plastik- und Kunststoffabfälle drastisch verringern. In etwa fünf Jahren solle es von den ganz leichten Plastiktüten, die am häufigsten genutzt werden, 80 Prozent weniger geben.

Konflikt über Finanzierung der Kliniken

Berlin. Bund und Länder sind uneins über die künftige Finanzierung des Krankenhauswesens in Deutschland. Die Länder regten auf einer Konferenz der Gesundheits- und Sozialminister einen Umstrukturierungsfonds des Bundes in Höhe von 500 Millionen Euro an, wie die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) nach den Beratungen sagte. Er solle zu 50 Prozent von den Ländern kofinanz...

Michael Brie

Analyse statt Nachahmung

Vor 25 Jahren wurde das Experiment einer zentralistischen Planung und Leitung der Volkswirtschaft abgebrochen. Es war der am längsten dauernde Versuch der Neuzeit, eine nichtkapitalistische Wirtschaftsweise einzuführen.

ndPlusMarcus Meier

»Die Zeichen der Zeit ignoriert«

Der Energiekonzern RWE steht vor massiven Problemen, auch weil er die Energiewende verschlafen hat. Auf der Hauptversammlung versuchte RWE-Chef Peter Terium, seine Aktionäre zu besänftigen.

Seite 10
ndPlusUlrike Henning

Telefon statt Arztbesuch

35 000 Versicherte der Techniker Krankenkasse nehmen das Angebot ihrer gesetzlichen Kasse an, sich regelmäßig telefonisch für die Bewältigung ihrer Krankheit fit machen zu lassen.

Manuela Käselau

Operation oder Akzeptanz

Mandelsteine haften in Form weiß-gelber Bröckchen an den Gaumenmandeln und stinken ihren Besitzern gewaltig. Manche Mediziner raten zur Gelassenheit, andere zur Operation.

ndPlusSilvia Ottow

Mörtel und Rehabilitation

Ein bedeutender Berliner Arzt, der maßgebliche Verantwortung für das DDR-Gesundheitswesens trug, ist Gegenstand eines Buches geworden. Vor einigen Tagen wurde es vorgestellt.

Seite 11

Fahrraddiebe greifen häufiger zu

In Berlin sind im vergangenen Jahr 26 513 Fahrräder als gestohlen gemeldet worden. Die meisten davon in den Stadtteilen Prenzlauer Berg (2122), Kreuzberg (1953), Mitte (1478) und Friedrichshain (1428), wie Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine am Mittwoch veröffentlichte Anfrage der Partei Die Grünen im Abgeordnetenhaus antwortete. Damit stieg die Zahl der registrierten Fahrraddiebstähle sei...

Flüchtlingsrat kritisiert Senat scharf

Der Berliner Flüchtlingsrat übt in einer Stellungnahme scharfe Kritik am Berliner Senat wegen seines Vorgehens bei der Räumung des von Flüchtlingen besetzten Oranienplatzes in Kreuzberg am 8. April.

»Hellersdorf hilft« erhält Preis

Die Berliner Initiative »Hellersdorf Hilft« zählt zu den 42 Preisträgern im Wettbewerb »Aktiv für Demokratie und Toleranz« 2013. Am Mittwoch wurde sie im Roten Rathaus mit 2000 Euro ausgezeichnet.

Andreas Fritsche

Schöner streiten

Es sah so gut aus. Es hatte eine so wichtige Symbolwirkung. Vor dem Landtag hängten Jusos, Linksjugend solid, Junge Union, Junge Liberale und Grüne Jugend gemeinsam ein Plakat auf. »Schöner leben ohne Nazis« steht darauf. Doch die demonstrative Einigkeit währte nicht lange. Sebastian Walter hatte geholfen, den Slogan an einer Laterne anzubringen. Doch unmittelbar danach fand er eine Press...

Peter Nowak

Die Angst ist groß

Eine schon länger geplante Diskussionsveranstaltung über die deutsche Asylpolitik verlief erregt. Der Grund: Die Räumung des Oranienplatzes vor einer Woche.

Bernd Kammer

Haus der Gesundheit bleibt offen

Die drohende Schließung des Hauses der Gesundheit scheint abgewendet zu sein. Einige Ärzte können in der Einrichtung nahe des Alexanderplatzes weiterarbeiten.

Seite 12

Wahlkampf mit Angela Merkel

Wittenberge. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird laut einem Bericht der »Märkischen Allgemeinen« ihren einzigen Auftritt zur Europawahl in Brandenburg am 14. Mai in Wittenberge absolvieren. Er habe sich beim CDU-Landesvorstand für einen Ort fern der Landeshauptstadt Potsdam eingesetzt, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann der Zeitung. Nach Wittenberge komme auch der CDU-Spitzenkandi...

Ein Wahllokal für Türken im Stadion?

Das Berliner Olympiastadion könnte Schauplatz für ein Novum in den deutsch-türkischen Beziehungen werden. In dem gut 75 000 Menschen fassenden Stadion sollen die rund 140 000 in Berlin lebenden Türken bei der türkischen Präsidentschaftswahl am 10. August ihre Stimme abgeben können. Das werde in der türkischen Regierung überlegt, da der Platz in ihrer Berliner Botschaft für einen solchen Massena...

Kein Beleg für Regelverstöße

Der sogenannte Krampnitz-Untersuchungsausschuss zu Immobilienaffären in Brandenburg will nach dreieinhalb Jahren seine Arbeit beenden. U.a. mehr als 40 Zeugenbefragungen haben keine Belege für Rechtsverstöße beim Verkauf erbracht.

Steuersünder: Rekord mit 97 Selbstanzeigen

In Brandenburg haben sich im ersten Quartal des Jahres 97 Steuersünder selbst angezeigt. Das ist eine Rekordzahl und hat wohl etwas mit dem Bekanntwerden der Steueraffäre von Fußballmanager Uli Hoeneß zu tun.

Nicolas Šustr

Was wird aus dem CSD?

Vier verschiedene Christopher Street Day-Demonstrationen könnte es dieses Jahr geben. Der Streit um die Hauptveranstaltung geht zudem weiter.

ndPlusWilfried Neiße

167 Brücken in schlechtem Zustand

Nach Sparrunden sind vom Land Brandenburg nur noch 50 Millionen Euro jährlich für die Straßen vorgesehen, davon fünf Millionen für den Neubau.

Seite 13

1500 Euro für 16 Tage im Nebenjob

Mainz. Sechs rheinland-pfälzische Kabinettsmitglieder haben 2013 mit Nebenjobs insgesamt rund 54 080 Euro verdient. Das teilte die rot-grüne Landesregierung in dieser Woche mit. Von der Gesamtsumme wurden demnach etwa 16 550 Euro an die Staatskasse abgeführt, da laut Ministergesetz pro Jahr und Kopf nur 8000 Euro behalten werden dürfen. Die Landes-FDP verlangt, dass Rot-Grün erst einmal seine »...

ndPlusAnja Krüger, Köln

100 Polizisten belagern Kalle

Rund 100 Polizisten waren dabei, als am Mittwoch die Wohnung des Kölners Karl-Heinz Gerigk zwangsweise geräumt wurde. Sein Fall hatte in den sozialen Netzwerken und in den Medien viel Aufsehen erregt.

Seite 14

Berliner lehrt New York das Gruseln

Der junge Berliner Filmemacher Till Kleinert darf stolz sein: Sein Horror-Thriller »Der Samurai« ist der einzige Beitrag eines deutschen Regisseurs beim Tribeca Filmfest in New York. Das von Robert De Niro mitgegründete Festival begann am Mittwochabend in Manhattan. Es stellt 80 Spielfilme aus aller Welt vor, dazu Dokumentationen und Shorts. dpa/nd...

Auch neue Saison international

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin plant mit seinem jungen russischen Chefdirigenten Tugan Sokhiev für die neue Saison erneut ein breites internationales Programm.

»Verschollene« Gouache Menzels zurück

Ein seit dem Zweiten Weltkrieg verloren geglaubtes Werk von Adolph von Menzel (1815-1905) ist nach Berlin zurückgekehrt. Wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Dienstag in Berlin mitteilte, ist das 1885 entstandene Bild »Aschermittwochmorgen« nach einem Gerichtsverfahren im litauischen Vilnius vor wenigen Tagen wieder in den Besitz der Stiftung gelangt. Die seltene Stadtansicht Berlins zä...

Petition gegen Moschee in Leipzig

Die angekündigte Übergabe einer Petition gegen einen Moscheebau in Leipzig (Sachsen) beschäftigt die Politik in der Messestadt. Die Initiative »Dialoge für Gohlis« wies die gegen den Bau gerichtete Unterschriftensammlung entschieden zurück.

ndPlusThomas Blum

Wir woll’n unsere Russen-Panzer wiederhaben!

Auf wie schäbige Art "Bild" und "B.Z." den Russenhass ihrer Leser abrufen und versuchen, nachträglich den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen, zeigt den erbärmlichen Umgang der Blätter mit der NS-Vergangenheit.

ndPlusVolkmar Draeger

Der zauberische Spirit des afrikanischen Kontinents

Am Anfang habe ein unvergessliches Fest auf einem Marktplatz irgendwo am Rande der Sahara gestanden, mit Tänzern, Musikern, Artisten, sagt André Heller. Das war 1972. Seine Begeisterung hat so lange nachgewirkt, dass er 2006 das Projekt »Afrika! Afrika« startete und mit ihm auf Welttourneen ein Millionen-Publikum erreichte. Als für ihn jene Produktion abgeschlossen schien, erreichte ihn die Bit...

ndPlusTom Mustroph

Streitbare Mütter gegen den Staat

Acht tote und missbrauchte Frauen, die im November 2001 aus einem Massengrab in einem Baumwollfeld am Rande der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez geholt wurden, markieren den Anfang des Theaterstücks »Justicia Negada«. Unter den Opfern waren die Töchter von Josefina González, Irma Monreal und Benita Monárrez. Die 20-jährige Claudia Ivette González war von der Arbeit bei einer der Billi...

Notverkauf soll Mifa retten

Den Mifa-Fahrradwerken im Süden Sachsen-Anhalts geht es nicht gut. Mit einem hastigen Immobilienverkauf will sich das Unternehmen finanziell Luft verschaffen. Der Landkreis springt als Retter ein.

Doris Weilandt, Berkach

Hinter Hecken, aus der Zeit

Berkach gehörte zu jenen Dörfern in Thüringen, in denen sich zu Beginn des 17. Jahrhunderts viele Juden ansiedelten. 1942 endete auch dort das jüdische Leben. Ein Verein will an die Tradition anknüpfen.

Seite 15
Robert D. Meyer

Kultur für alle

Es ist leicht und nicht gerade mutig, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu kritisieren. Aber ihn zu verteidigen? Ein aus Zwangsbeiträgen finanzierter acht Milliarden Euro Riese steht berechtigt unter einem starken Druck.

ndPlusTobias Riegel

Die innere Luftgitarre

Gäbe es ein nationales Institut für deutschen Rockismus - es wäre nicht amüsiert und würde wahrscheinlich längst Abmahnungen verschicken. Doch auch ohne bürokratischen Unterbau erhebt ein Rudel deutscher Rockspezialisten momentan meckernd das langhaarige Haupt über den speckigen Stammtisch und fragt sich öffentlich, was das ist: Rock. Und: Darf der das? Er - das ist Jan Delay, ein gewitzter, ho...

Seite 16
Fokke Joel

Maries Liebe

Lange Zeit«, sagt Marie, »habe ich nicht gewusst, was ich erzählen soll, denn ich muss sparsam mit unseren Geschichten sein: Ihre Zahl ist endlich. Die Geschichte Pauls, die Geschichte der Spinnen, die Geschichte des Fahrrads lassen sich alle bloß ein Mal erzählen, und wir werden einige tausend Meilen reisen müssen, bis zum Rand der Welt und wieder zurück, bevor es mir möglich sein wird, auch d...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Doch mich zerriss es schier«

Der Titel klingt nach leichter, unterhaltsamer Lektüre - das Buch liest sich wirklich schön. Schön: Das heißt, dass man mitgerissen wird, ergriffen, vielleicht auch an Eigenes erinnert, aber nicht gewaltsam, nicht schmerzlich. Wenn Kafka von der Literatur sprach, die wie die Axt sein müsse »für das gefrorene Meer in uns«, bringt Margriet de Moor eher etwas sanft zum Schmelzen. Siehe, so wohlig ...

Seite 17

FILMSTARTS

The Amazing Spider- Man 2: Rise of Electro Regie: Marc Webb. In der Fortsetzung des Abenteuers darf Spider-Man/Peter Parker (Andrew Garfield) wieder seine außergewöhnlichen Fähigkeiten präsentieren - vor allem in akrobatischer Weise. Das wird zuweilen langweilig - bis er erneut einen mächtigen Feind besiegen muss. Der extrem gefährliche Superschurke Electro (Jamie Foxx) will die Stadt New ...

Sabine Neubert

Unerhörter Dienst an einem Freund

Warum hat eigentlich niemand ernsthaft darüber nachgedacht, wie ungewöhnlich der Kuss des Judas bei Jesu Festnahme im Garten, bzw. im Landgut Getsemani war? Es könnte ja auch eine ganz andere Bewandtnis damit gehabt haben, sagt Leo G. Linder, und dieser Kuss ist, was viel eher zu vermuten wäre, ein letzter Freundeskuss, ein Bruderkuss beim bitteren Abschied gewesen. Nur wenige Personen de...

Jan Freitag

Schrill und schreiend bunt

Das Fernsehen, es war mal ein langer ruhiger Fluss. Gerade für Kinder liefen auf drei Kanälen so ereignislos schöne Formate, dass sich sofort Ruhe einstellte, Frieden und Raum für Phantasie. Zu wenig, meint das ZDF.

ndPlusCaroline M. Buck

Ballett mit Blasebalg

Früher hat Kimmo Pohjonen nur deshalb Akkordeon gespielt, weil sein Vater das wollte. Archivaufnahmen und schlechte Fernsehmitschnitte zu Beginn von »Soundbreaker« belegen, wie er damals auftrat: als blondes Wunderkind in der Musikertruppe, im weißen Blazer der Unterhalter für die billigen Ränge, mit bravem Seitenscheitel und mindestens ebenso braven Antworten auf Moderatorenfragen. Was ihm an ...

Seite 19
ndPlusKlaus Weise

Nur im Ehrenamt geht es nicht

Die Nachricht vom Bundesligaverzicht des Badminton-Serienmeisters EBT kam überraschend. Bei aller Trauer, sehen die Berliner selbst darin aber auch eine Chance.

Frank Hellmann, Dortmund

Dortmund feiert nachhaltigen Erfolg

Borussia Dortmund steht nach dem Sieg gegen Wolfsburg im Pokalfinale. Beide wollen in Zukunft dem FC Bayern wieder gefährlicher werden. Darum drückt der VfL auch dem BVB im Finale die Daumen.