Seite 1

UNTEN LINKS

Der Freitag war wieder einer dieser Brückentage. Mancher plant Brückentage akribisch, der andere erkennt sie erst, wenn sie da sind. Fast verdoppeln könne man seinen Jahresurlaub, wenn man es geschickt anstellt, verraten Fachblätter für Freizeitbrückenkonstruktionen. Brückentage sind Tage, an denen Ausflüglerautos die Straßen verstopfen und irgendwie trotzdem keine Parklücke zu finden ist. Anso...

ndPlusRené Heilig

Die zwei Fliegen

Das Drohgutachten der US-Kanzlei gegen deutsche Abgeordnete, die der NSA - und damit womöglich auch deutschen Diensten - ans Leder wollen, war sicher so rasch wie billig zu haben. Nicht nur, weil der Auftraggeber das gewünschte Ergebnis mitgeliefert hat. Die Auftragnehmer sind dank Deutschland seit Jahren im lukrativ-juristischen Geschäft. Bei der Ansicht der Klienten mag einem ja vieles hochko...

Aufholbedarf im Osten der EU

Berlin. Zehn Jahre nach der bisher größten EU-Erweiterung sieht der EU-Sozialkommissar noch großen Aufholbedarf in den beigetretenen Ländern Ost- und Südosteuropas. »Ob die EU-Mitgliedschaft für die neuen Mitgliedsstaaten einen Erfolg darstellt, kann nicht nur am Bruttoinlandsprodukt gemessen werden. Die Qualität der wirtschaftlichen Entwicklung und der Wandel der Lage der Gesellschaft sind min...

Kiews Panzer vor Slawjansk

Kiew. Eine Offensive der ukrainischen Armee im Osten des Landes ist offenbar ins Stocken geraten. Die in der Nacht zu Freitag ausgelöste Operation gegen prorussische Aktivisten bei der Stadt Slawjansk im Gebiet Donezk gehe »nicht so schnell voran, wie wir uns das wünschen«, räumte Übergangspräsident Alexander Turtschinow am Abend ein. Die »Terroristen« würden sich in bewohnten Gebieten verschan...

ndPlusRené Heilig

Verschwörer gegen die NSA im Bundestag?

Mitgliedern des NSA-Ausschusses könnte in den USA Strafverfolgung drohen, wenn sie Edward Snowden vernehmen. Das sagt ein Gutachten einer Washingtoner Kanzlei aus den USA. Schon der Versuch sei strafwürdig.

Seite 2
Roland Etzel

Ein Silberstreif aus Homs

Die Vereinbarung für Syriens drittgrößte Stadt Homs ist eine signifikante Niederlage - für die bisher dominante militärische Logik in diesem Krieg. Immer vorausgesetzt, die Kontrahenten halten sich daran, gewönne hier erstmals die leidgeprüfte Bevölkerung, für deren Wohl doch vermeintlich alle aufeinander schießen. Nun also sollen syrische Rebellen und ausländische Glaubenskrieger tatsäch...

ndPlusGabriele Oertel

Kanzlerinnen-Verstimmung

Unser Mitleid kann sich in Grenzen halten. Philipp Mißfelder ist nicht der Typ, den man mögen muss. Aber interessant ist es schon, dass dem CDU-Politiker dereinst nicht im Geringsten schaden konnte, in einem Akt christlichen Nächstenhasses Menschen über 80 das künstliche Hüftgelenk aus Kostengründen verweigern zu wollen, eine Begegnung mit Wladimir Putin bei Gerhard Schröders Geburtstagsnachfei...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Die schwarze Seite des Maidan

Alles scheint möglich in der Ukraine und alles ist jetzt zu befürchten. So wenig die neue Führung in Kiew friedlich an die Macht kam, so wenig ist sie bis heute bereit zu Gesprächen mit den immer noch eigenen Bürgern im Osten über Lösungen für das ganze Land. Was als buntes zivilgesellschaftliches Aufbegehren für ein besseres Leben begann, ist längst unter die Stiefel der gewalttätigen schwarze...

ndPlusOlaf Standke

Kalter Krieger

Nur noch peinlich findet John McCain Angela Merkels Ukraine-Politik, ihre fehlende Führungsstärke angesichts des Einflusses der deutschen »Industrielobby« auf die Bundesregierung. McCain - ein Freund des offenen Worts.

Kathrin Zinkant

Unter den Achseln lauert Gefahr

Keine psychische Erkrankung ist so häufig wie die Angststörung. Und das erscheint bei näherer Betrachtung sogar sinnvoll in einer Welt, in welcher der Alarmismus sich zu einer Art Kulturphänomen entwickelt hat und man nicht mal die Wohnung verlassen oder Zeitung lesen muss, um Teil der großen Schreckhaftigkeit zu werden: Die Angst und das daraus resultierende Frühwarnsystem klingeln auch mal an...

Seite 3
László Andor

Zehn rasch verflogene Jahre

Die Osterweiterung am 1. Mai 2004 hat die Tore der EU für zehn Länder geöffnet. Ein Wagnis? In der ersten Hälfte der 90er Jahre war das Einkommen dieser Länder um 20 bis 30 Prozent zurückgegangen.

Seite 4

Werbung um Verständnis im Weißen Haus

Washington/Berlin. Die Krise um die Ukraine und der Umgang mit Russland gehörten zu den Spitzenthemen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Barack Obama, die Freitagnachmittag im Weißen Haus zusammentrafen. Der demokratische Senator Chris Murphy sprach zuvor von einem »entscheidenden Moment« für das transatlantische Bündnis und plädierte für Wirtschaftssanktionen gegen Russla...

Seite 5

Wahlgesetz in Tunesien

Tunis. Tunesiens Verfassunggebende Versammlung hat am Donnerstag das neue Wahlgesetz verabschiedet, das Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr ermöglichen soll. Von den anwesenden der insgesamt 217 Abgeordneten stimmten 132 für und elf gegen das Wahlgesetz, neun enthielten sich. Das Gesetz sieht Parlamentswahlen nach dem Verhältniswahlrecht und Präsidentschaftswahlen nach dem Meh...

19 Tote in Nigeria

Abuja. Wenige Wochen nach einem verheerenden Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind dort erneut mindestens 19 Menschen bei einem Attentat getötet worden. Zudem wurden bei der Explosion in dem belebten Busbahnhof von Nyanya am Donnerstagabend 80 Menschen verletzt, wie die Rettungskräfte am Freitag mitteilten. Bei dem Angriff der Islamistengruppe Boko Hara...

Warnung vor Völkermord

Juba. US-Außenminister John Kerry hat während seines Afrikabesuchs überraschend auch den Krisenstaat Südsudan besucht. Er wollte nach den Worten am Freitag in der Hauptstadt Juba die Konfliktparteien zu einer strikten Einhaltung des Waffenstillstandsabkommens drängen. Die Behörden des nordostafrikanischen Staates sollten zum Schutz der Zivilbevölkerung auch eng mit den Vereinten Nationen und mi...

Kim befördert engen Vertrauten

Seoul. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat einen engen Vertrauten auf einen Schlüsselposten befördert. Demnach ist Hwang Pyong So neuer Leiter des Politischen Büros der Volksarmee, wie Staatsmedien am Freitag berichteten. Damit hat Kim der bisherigen inoffiziellen Nummer zwei im Machtgefüge, Choe Ryong Hae, offenbar den wichtigen Posten entzogen. Hwang war erst vor kurzem zum Vizemarschall be...

Oliver Eberhardt

Nicht alles kaputt im Nahostscherbenhaufen

Die Friedensverhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde sind gescheitert. Im Verborgenen geht die Suche nach einem Ausweg dennoch weiter.

Seite 6

Gotteshaus gestürmt

Im sächsischen Plauen ist es am Donnerstag zu einem brutalen Polizeieinsatz in einer Kirche gekommen. Gegendemonstranten eines Naziaufmarsches hatten sich in dem Gotteshaus aufgehalten.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Nur einige hundert Meter

In Hamburg war der 1. Mai von den aktuellen politischen Konflikten der Stadt geprägt. Antirassistische Aktivisten besetzen eine Schule.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Magdeburger Urteil schockiert die Opfer

Für den fast tödlichen Angriff auf einen Imbissbetreiber in Bernburg wurden vier Neonazis zu langjährigen Haftstrafen verurteilt - fünf weitere Angreifer aber freigesprochen. Die Opfer reagierten entsetzt.

ndPlusUwe Sievers

Pressefreiheit braucht Whistleblower

Die Bundesregierung möchte Edward Snowden nicht nach Deutschland lassen, Journalisten fordern einen umfassenden Schutz für Hinweisgeber wie ihn - Thema eines Streits zum Tag der Pressefreiheit.

Seite 7
Folke Havekost, Hamburg

Tathypothesen in Hamburg nicht hinreichend verfolgt

87 Seiten lang ist der Bericht des Hamburger Senats zu den Ermittlungen nach dem NSU-Mord an Süleyman Tasköprü in Hamburg – über Vorschläge zur Arbeitsoptimierung geht er aber nicht hinaus.

Seite 8

18,9 Millionen Menschen ohne Arbeit

Luxemburg. Die Arbeitslosigkeit im Euroraum verharrt auf hohem Niveau. Die Arbeitslosenquote lag im März wie im Vormonat unverändert bei 11,8 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Insgesamt 18,9 Millionen Menschen waren demnach in den Euroländern ohne Arbeit, das war nur 22 000 weniger als im Februar und 316 000 weniger als im Vorjahresmonat. ...

ndPlusReimar Paul

AKW Grohnde fällt für Wochen aus

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) fordert von AKW-Betreiber E.on eine vollständige Klärung der Ursachen des Störfalls im Atomkraftwerk Grohnde.

Seite 9

Nachts in der Barbie Bar

Assi Dajan, einer der bekanntesten Filmschaffenden Israels, ist am Donnerstag im Alter von 68 Jahren verstorben. Dajan, ein Sohn des Generals und Politikers Mosche Dajan, wurde zunächst als Schauspieler in mehr als 40 Filmen bekannt. In Hollywood drehte er etwa unter der Regie von John Huston und Jules Dassin. Später war er selbst als Regisseur erfolgreich. Sein Kinofilm »Das Leben, wie von Agf...

Manuskripte, Fotos, Zettel

Zum 100. Geburtstag des Schriftstellers Arno Schmidt präsentiert das Bomann-Museum in Celle eine Ausstellung mit 100 Exponaten, darunter Zettelkästen, Manuskripte und Fotos. Die Schau sei sowohl ein Wegweiser für Einsteiger als auch eine Wundertüte für Kenner, teilte das Museum am Freitag mit. Aufgezeigt wird Gegensätzliches in Schmidts Leben und Werk: etwa Tradition und Avantgarde oder Verfolg...

Einblicke in den KGB

Großer Andrang vor dem einst gefürchtetsten Haus Lettlands: Unter regem Publikumsinteresse hat die Kulturhauptstadt Riga am 1. Mai das frühere Hauptquartier des sowjetischen Geheimdienstes KGB erstmals für Besucher eröffnet. Schon am ersten Tag seien sämtliche Führungen durch das sogenannte Stura maja (»Eckhaus«) ausverkauft gewesen, teilte eine Sprecherin des Organisationsbüros am Freitag mit....

Matthias Biskupek

Feiner Humor

Am Freitag feierte der große, geistreiche Mensch von eher kleinem Wuchs seinen 85. Geburtstag. Vor 68 Jahren veröffentlichte Lothar Kusche »Suppe kochen 46«. Seither schrieb er Tausende solcher kurzen Texte, gesammelt in Dutzenden Büchern.

Atomunglück trifft auf Punkrock

In Oberhausen haben die 60. Internationalen Kurzfilmtage begonnen. Seit Donnerstag und noch bis zum 6. Mai zeigt das älteste Kurzfilmfestival der Welt knapp 450 Filme. Zur Jubiläumseröffnung mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) schickten Filmemacher Videogrüße ins Ruhrgebiet - unter anderem Regisseure wie Andreas Dresen, Werner Herzog, Klaus Lemke und István Szabó. »Star Wars«-Erfinder...

ndPlusJan Eik

Die Garbo in der Kommunalka

Das Schweigen der Eltern und Großeltern über die Vergangenheit hat wenig genützt. Inzwischen sind es die Enkel und Urenkel, die Familiengeschichten nachspüren. Laura von Wangenheimhat erstellte einen Fotoband.

Seite 10

Entdeckt

Eine seit 50 Jahren verschollene Bach-Quelle aus dem Jahr 1772 ist im Thüringischen Landesmusikarchiv Weimar wiederentdeckt worden. Das Herthum'sche Choralbuch enthalte als Abschrift die älteste Quelle zu Johann Sebastian Bachs vierstimmigem Orgelstück »Auf meinen lieben Gott«, teilte die Hochschule für Musik »Franz Liszt« am Freitag in Weimar mit. Zuletzt sei das Choralbuch 1964 bei einer Auss...

Übertüncht

Ein verschwundenes Graffito eines Nürnberger Künstlers in Antalya sorgt in der fränkischen Partnerstadt für Irritation. Das mehrere Meter große Kunstwerk auf dem Pfeiler einer Fußgängerbrücke sei vermutlich in den vergangenen Tagen übertüncht worden, sagte der Künstler Julian Vogel am Freitag. Der 33-Jährige hatte das Graffito erst im Oktober 2013 auf Anfrage der Stadt Antalya in der Nähe des K...

Fiktives Königshaus

Die Kinder der 1982 verstorbenen Fürstin Grace von Monaco haben am Freitag einen Film über ihre Mutter heftig kritisiert, der zur Eröffnung des Filmfestivals von Cannes Mitte Mai gezeigt werden soll. Es handle sich um eine »Verdrehung« der Familiengeschichte »zu rein kommerziellen Zwecken«, hieß es in einer Erklärung des Fürstenhauses. Der Film des französischen Regisseurs Olivier Dahan könne »...

ndPlusMatthias Biskupek

«Welche Leichtigkeit für einen Augenblick»

Eine Gegend literarisch zu erkunden wird modern - im bessern Sinne des Wortes, auch wenn Modisches hervorlugt. Literarische Exkursionen in Städten und Landschaften bieten eine Mischung von Kultur und Geschichte, Genuss und Bildung, körperlicher Bewegung und geistiger Vertiefung. Tourismus-Experten platzieren derlei gleich nach kulinarischen Erlebnisreisen. . Ein Kenner literarischer Lands...

Jürgen Amendt

Die deutsche SS-Großmutter

Mo Asumang ist eine Deutsche mit dunkler Hautfarbe, die verstehen möchte, warum sie von Neonazis gehasst wird. Chris ist ein Neonazi mit heller Hautfarbe, der kein Neonazi mehr sein möchte und verstehen lernen will, wieso sich jemand wie Mo Asumang für ihn interessiert. Die Begegnung der beiden bringt in der Reportage »Die Arier« die stärkste, emotional berührendste Szene hervor. Bei ihrem erst...

Seite 11
ndPlusStephan Fischer

Ernteschlachten auf Europas Fußballfeldern

Denkmal in Magdeburg, schmerzhaftes Furioso in Jena, Handgeld für Ordner in Leipzig: Von allen DDR-Oberligisten schossen sich nur der FCM, der FC Carl Zeiss und der 1. FC Lok in europäische Endspiele.

Seite 12
Gerhard Claar, Tokio

Zeit für die Revanche

Im Viertelfinale der Tischtennis-WM treffen die deutschen Teams auf gute Bekannte aus der Vorrunde. Die Männer wollen wieder gegen Singapur siegen, die Frauen streben eine Revanche gegen Hongkong an.

ndPlusAndreas Morbach, Paderborn

Provinzielles Trampolin

Große Namen hat der SC Paderborn nicht im Kader. Trainer André Breitenreiter formte daraus trotzdem einen Aufstiegskandidaten. Nun ist er im Oberhaus begehrt, sein Herz hängt nicht an der Provinz.

Seite 13

»Multikulti ist ein Bekenntnis«

Dana Rothschild ist Mitbegründerin der Salaam-Schalom Initiative. Die Gruppe setzt sich für ein friedliches Miteinander von Juden und Muslimen in Kreuzberg und Neukölln ein. Die Fragen stellte Jérôme Lombard.

ndPlusJonas Pentzien

Ein bisschen Frieden

Wer am Donnerstagabend Frank Henkel (CDU) und seinem Zwischenfazit zur Demonstration des »Revolutionären 1. Mai«-Bündnis’ im »rbb« zugehört hat, muss den Eindruck bekommen haben, dass der diesjährige 1. Mai nur deshalb größtenteils so friedlich verlaufen ist, weil die Polizei das beschlossen und durch ihr »deeskalatives« Auftreten ermöglicht hat. Der friedliche Verlauf der Demonstration l...

ndPlusMartin Kröger und 
Jonas Pentzien

So viele Revolutionäre wie nie

Am Freitag waren (fast) alle zufrieden: Die Organisatoren der »Revolutionären 1. Mai-Demonstration« freuten sich über den hohen Zuspruch, der Innensenator über die gemeisterte Herausforderung.

Seite 14

Flughafen BER hat zu wenig Gepäckbänder

Schönefeld. Die Gepäckausgabe am neuen Hauptstadtflughafen muss schon vor der Inbetriebnahme erweitert werden. Der Aufsichtsrat gab Geld frei, um neben den bestehenden acht Gepäckbändern ein weiteres zu planen, wie Flughafenchef Hartmut Mehdorn in einem Mitarbeiterbrief zum 1. Mai schrieb, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Mehdorn selbst hält aber zwei zusätzliche Bänder für nötig. Der v...

Bernd Kammer

Fitnessprogramm für die S-Bahn

Die S-Bahn startet ein Reinigungsprogramm. Ein Teil ihrer alten Wagenflotte darf 2017 noch nicht ausgemustert werden. Ziel ist es, die Vandalismusschäden an den 1300 Wagen zu beseitigen.

ndPlusNicolas Šustr

Stadtspiel gegen Stadtklau

Vom Kottbusser Tor zum Gendarmenmarkt: Aktivisten wollen heute mit »subversiv-lustigen Aktionen« gegen Mietwucher und Verdrängung protestieren.

ndPlusAndreas Fritsche

Das Klinkerwerk ist ein Friedhof

»Es trabt sich schwer im märkischen Sand, aber uns peinigen Gebell und Kläffen mehr als der unwegsame Weg«, berichtete der jüdische KZ-Häftling Hans Reichmann über seine Ankunft im Außenlager Klinkerwerk 1939.

Seite 15
Bettina Grönewald, Düsseldorf

Kampf um die NRW-Rathäuser

Kommunalwahlen in NRW sind mehr als lokale Ereignisse. Im Wettstreit um die Stimmen von über 14 Millionen Wahlberechtigten wirft sich daher auch die erste Reihe der Politprominenz ins Geschirr.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Das Sprungbrett in der Balanstraße

Berufsschulpflicht gibt es nur für jene, die sich in Ausbildung befinden. Oder jünger als 18 Jahre sind. Was aber machen junge Flüchtlinge, die schon älter sind, aber ohne Beruf? Ein Bericht aus München.

Seite 16

Die Mauer stets im Blick

In der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Mauerstreifen ist am Freitag eine Ausstellung mit großformatigen Collagen über die DDR eröffnet worden. Unter dem Titel »Werktätige mit Faltbeutel« erzählen die aus DDR-Zeitschriften, Fotos und Dokumenten gestalteten Collagen des Grafikers Martin Hoffmann vom Alltag hinter der Mauer in den 80er Jahren. Die Collagen eröffneten einen visuellen Zugang...

Marathon der Künste

Tage der offenen Tür: Beim 10. Berliner Gallery Weekend präsentieren an diesem Wochenende 50 ausgewählte Galerien neue Positionen der internationalen zeitgenössischen Kunst. Daneben laden rund 500 weitere Galerien, Projekt- und Ausstellungsräume zu Entdeckungen oft jenseits des Mainstreams ein. »Unser Ziel, Sammler, Künstler und Publikum zurück in den Galerieraum zu holen, hat sich als Er...

Kinder tanzen Kinderträume

Am 3. Mai um 19 Uhr präsentieren 150 Kinder aus fünf Kreuzberger, Weddinger und Charlottenburger Schulen, darunter viele Migranten, ihre Projektarbeit zum Thema »Schlaf und Traum« auf der Bühne der Staatsoper im Schiller Theater. Das Stück »Traumkinder - Wenn der Schlaf mit mir tanzen will« ist seit Oktober 2013 von fünf Tanzpädagogen des Staatsballetts Berlin mit den Kindern erarbeitet worden,...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Schweinesand und Barlachblick

Unter dem Motto »99 Lieblingsplätze am Wasser« startet die Metropolregion Hamburg die Ausflugssaison 2014. Die Region besuchten 2013 rund 68 Millionen Tagestouristen.

Maren Hennemuth

Das Leben ist keine Kochshow

Frankfurt am Main. Manchmal brutzeln fünfzig Schnitzel gleichzeitig in der Pfanne, das heiße Öl spritzt und der Rücken schmerzt. »Es gibt Tage, an denen man viel Stress hat«, sagt Oliver Bödicker. Der 20-Jährige macht eine Ausbildung zum Koch. In einem Hotel am Frankfurter Flughafen steht er täglich acht Stunden in der Küche. Damit hat er einen Ausbildungsweg eingeschlagen, den immer weniger ju...

Valentin Gensch, Langenau

Retter aus der Urzeit

Ob Panne, Unfall oder Unwetter: Was auch immer auf Autobahnen passiert - Hilfe kann über Notrufsäulen angefordert werden. Doch werden diese in Zeiten von Handys überhaupt noch genutzt?

ndPlusAnita Wünschmann

Raum und Farbe

Wow!, möchte man ausrufen, wenn man die Zehlendorfer Kunstvilla betritt und statt von gewohnten weißen Wänden von tiefem, satten Türkis, von Braun, Grau und Grün, Rot-Gelb-Kombinationen und überhaupt gewagten Farbwänden umschlossen wird, die keinesfalls der Architekturvorgabe, sondern einer eigenen Farb-Raum-Logik folgen. Dorthinein sind sparsam die Fotografien, zum Teil serielle Arbeiten, von ...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Jetzt sind wieder Empörungswochen. Oder immer noch? Im Winter gab es zu wenig Schnee, Merkel schikaniert die Griechen, in der Ukraine droht Krieg. Dann sagt wieder der Bundespräsident etwas Empörendes. Und so weiter. Der 1. Mai ist ja auch so ein Empörungstag. Die einen empören sich bei der Bratwurst, die anderen über die Bratwurst; die einen tagsüber, die anderen lieber am späteren Abend...

Seite 18
Ines Wallrodt

Wer macht denn gleich die Kinderschicht?

Ist die Vereinbarung von Familie und politischem Engagement möglich? Oder bleibt jungen Eltern nur der Rückzug aus der Politik? Wir haben nachgefragt, wie linke Parteien und Gruppen ihre Genossen helfen, aktiv zu bleiben.

Seite 19

»Wie bei den Pfadfindern«

Lydia Miemiec, 14 Jahre alt, fuhr bis zu ihrem achten Geburtstag jedes Jahr mit ihren Eltern zum politischen Sommercamp von JungdemokratInnen/Junge Linke. Darüber sprach mit ihr Ines Wallrodt.

Seite 20

Nachrufe

Heinz Schenk / 11. 12. 1924 - 1. 5. 2014 Die »Rodgau Monotones« haben Heinz Schenk schon zu Lebzeiten ein musikalisches Denkmal gesetzt. In der inoffiziellen Hessen-Hymne »Erbarme, zu spät, die Hesse komme« sangen sie: »Unser David Bowie heißt Heinz Schenk.« Zu dieser Zeit stand Heinz Schenk schon nicht mehr im Zenit seiner TV-Popularität. Zwar moderierte er noch den »Blaue...

ndPlusHendrik Lasch

Ganz die Tochter ihres Vaters

Im Jahr 1934 wurde Hermann Luft von einem Leipziger Gericht die »Ehrenrechtswürde« abgesprochen. Als Kommunist, so befanden die Richter, habe er nichts in der Wehrmacht verloren; zudem sollte er sich dreimal in der Woche bei der Polizei melden. Schon in den Jahren zuvor hatte Luft, der sich in der KPD und im Metallarbeiterverband engagierte, wegen seiner politischen Aktivitäten in Haft gesessen...

Seite 21
ndPlusMarc Vorsatz

Luftdrehkreuz und Kulturmekka

Für die Kleinaktionäre von Air Berlin heißt es jetzt erst einmal: fest anschnallen. Ganz fest. Deutschlands zweitgrößte Airline befindet sich weiterhin in heftigen Turbulenzen. Die Schulden haben sich auf fast 800 Millionen Euro angehäuft. Und nachdem die Veröffentlichung der schlechten Bilanz für 2013 zweimal verschoben wurde, gibt es sie nun schwarz auf weiß: Unter dem Strich flog das Unterne...

Seite 22
Leo Fischer

Leipzig

Es ist schlechterdings nicht mehr auszuhalten. Seit Anfang der Nullerjahre, vielleicht sogar schon länger, hört man es geheimnisvoll von Leipzig wispern; überall, besonders jedoch in der Hauptstadt. Leipzig sei ein Geheimtipp.

Kapitän und Ratte
ndPlusWolfgang Schmidbauer

Kapitän und Ratte

Die Ratte verlässt als Erste das sinkende Schiff; der Kapitän als Letzter. Warum das? Er wird am besten bezahlt, er trägt die höchste Verantwortung, es ist nur gerecht, dass er auch mehr riskiert als alle anderen. Unter dem Gesichtspunkt der Angst ums liebe Leben ist die Ratte klüger als der Kapitän. In den Schiffskatastrophen der jüngsten Zeit können wir eine auffällige Veränderung des V...

Martin Koch

Oh Gott, wie peinlich!

Eines der unangenehmsten menschlichen Gefühle ist Scham. Anlässe dafür gibt es bekanntlich zuhauf: Jemand fährt schwarz mit der U-Bahn und wird erwischt. Einem anderen wird wegen erwiesenen Plagiats der Doktortitel aberkannt. Und wieder ein anderer schämt sich, weil er das Gesicht voller Pickel hat. Die intensivsten Schamgefühle sind jedoch traditionell mit Nacktheit und Sexualität verbun...

Seite 23

Inhalte »begreifen«

Der aus Finnland stammende Interaktionsdesigner Jussi Ängeslevä ist Vice Creative Director beim Berliner Unternehmen Art+Com. Elke Koepping sprache für nd mit ihm über Interaktionsdesign und deren praktische Anwendungen.

Da passiert etwas Soziales

In ihrem gemeinsamen Buch »Lichtmächte« beschäftigen sich Swantje Karich und Dietmar Dath mit den seit Jahren sich rasant verändernden Sehgewohnheiten im Kontext von Kunst, Kino und politischer Bildsprache.

ndPlusElke Koepping

Tonscherbe und Tontechnik

Eine archäologische Ausgrabungsstätte, Reste von Mauerwerk, tonnenweise Tonscherben, Jahrtausende alt. Glasvitrine reiht sich an Glasvitrine. Darin: kleine Nümmerchen an Exponaten und dazugehörige Texte, die nur mühsam auf schwer zu findenden Tafeln zu entziffern sind. »Alltagsgegenstand, wahrsch. 4685 v. Chr., Funktion unbekannt, Dauerleihgabe des Domschatzes zu Uslar.« Menge an im Hirn gespei...

Seite 24

Folge 21: Individuelle Förderung, die; Substantiv, feminin

Unterstützt durch neurobiologische Erkenntnisse wird seit einiger Zeit dem individuellen Lernprozess in der Schule mehr Bedeutung beigemessen als früher. In Folge dessen sind sowohl heterogene Lerngruppen entstanden als auch das Selbstlernen als Unterricht, bei dem die Schüler vom Stoff geleitet werden und die Lehrer lediglich als Berater fungieren. Entsprechend wurde der Stoff methodisch aufbe...

Wo geht’s zum nächsten Streik?

Unter dem Motto »Bildungsstreik 2014« mobilisieren derzeit Studierende an zahlreichen Universitäten zu Protesten gegen die Kürzungspolitik an den Hochschulen. Geworben wird u.a. für bundesweite dezentrale Aktionstage.

ndPlusLena Tietgen

Recht auf Inklusion

Henry hat ein Down Syndrom und möchte nach einer gemeinsamen Grundschulzeit mit seinen Freunden auf das Gymnasium in Walldorf (Baden-Württemberg). Seine Eltern berufen sich auf das Recht zur Inklusion. Für die einen ist dies ein Aberwitz, steht doch das Gymnasium für schnelles kognitives Lernen. Für die anderen ist es ein Novum, das die frühe Selektion ad absurdum führt. Und so ist ein heftiger...

Martin Koch

Zurück zur Naturkunde?

An den Schulen in Baden-Württemberg, so scheint es, wollen die »Kulturkämpfe« nicht enden. Erst vor wenigen Monaten hatte die grün-rote Landesregierung die »Akzeptanz sexueller Vielfalt« als fächerübergreifendes Lernziel im Unterricht festgeschrieben und damit einen heftigen Streit zwischen Befürwortern und Gegnern einer sexuellen Liberalisierung in Deutschland ausgelöst. Nun stehen die Schulpo...

Seite 25

Wochen-Chronik

2. Mai 1974 Trotz Verschlechterung der Beziehungen durch die Affäre um den Kanzleramtsspion Günter Guillaume eröffnen die beiden deutschen Staaten im Rahmen des Grundlagenvertrags ihre Ständigen Vertretungen in Bonn bzw. Berlin-Ost. Erster Ständiger Vertreter der BRD in der DDR ist Franz Bertele (s. Foto). Im Frühjahr und Sommer 1989 halten sich zeitweilig mehr als 100 DDR-Flüchtlinge auf ...

Reiner Tosstorff

Hommage ans Rote Berlin

Gewöhnlich steht »Berlin« als Sinnbild für den Anspruch des deutschen Kapitalismus auf Dominanz in Europa. Das erlebt man gerade derzeit wieder. Doch es gab auch das andere Berlin. Die Stadt an der Spree war ein Zentrum des Industrieproletariats und damit der sozialistischen Arbeiterbewegung. Deren Geschichte vom »Vormärz«, wie die Periode vor der bürgerlich-demokratischen Revolution von 1848/4...

ndPlusOliver Matz

Wie Zörgiebel den Nazis in die Hände spielte

Der arbeitslose Berliner Konditor Emil Lange interessiert sich nicht für Politik. Am 1. Mai 1929 will er mittags mit der S-Bahn zu seiner Schwester fahren. In dem Moment, da er am Hackeschen Markt in die Bahnhofshalle tritt, fallen Schüsse. Polizisten feuern in die Menge, eine Kugel trifft den Konditor am Oberschenkel, erwischt eine Schlagader; zwei Wochen später erliegt er seiner Verletzung. Ä...

Walter Schmidt

Bis tief in die Nacht hinein ...

Im Frühjahr 1849 geschah bis dahin Unglaubliches: Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte erhob sich das Volk für eine Verfassung und adelte sie damit zu einer demokratischen Angelegenheit.

Seite 26
Michael Lenz

Gefährdete Spezies: Wissenschaft in Australien

Der australische Wissenschaftler David Sinclair gehört laut der neuesten Ausgabe des »TIME Magazine« zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Dem Professor urde diese Ehre für seine Arbeiten zu Alterungsprozessen zuteil.

ndPlusAndreas Göbel

Teilchenbeschleuniger geschrumpft

Von seinem eigentlichen Arbeitsplatz ist Michael Schnell meist durch eine Wand mit einer zentimeterdicken Bleiplatte getrennt. Als Doktorand am Institut Optik und Quantenelektronik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena muss er zudem jederzeit ein Dosimeter bei sich tragen, das die Strahlungswerte misst. Was zunächst ein wenig dramatisch klingt, hat mit Radioaktivität jedoch nichts zu tu...

Seite 27
ndPlusElke Bunge

Ein Zucker, der das Leben verlängert?

Die Einnahme von Glukosamin, einem Zucker, der im Körper vor allem im Bindegewebe, in Knorpeln und in der Gelenkflüssigkeit vorkommt, verlängerte in einer Fütterungsstudie signifikant das Leben von Mäusen. Die Substanz regelt den Zuckerstoffwechsel im Körper herunter und gaukelt ihm so eine Diät vor. Das berichtet ein Forscherteam um Michael Ristow von der Eidgenössischen Technischen Hochschule...

Kai Althoetmar

Jedes Dritte kommt durch

Tierfilmer haben die Szene in Ostafrikas Serengeti schon mehrfach eingefangen: Eine Gepardenmutter geht auf die Jagd, ihre Jungen bleiben zurück und werden Opfer von Löwen. 1994 wiesen Forscher erstmals nach, dass neugeborene Geparden in der Serengeti nur hauchdünne Überlebenschancen haben. Keine fünf Prozent erreichten das Erwachsenenalter, hatte damals die britische Forscherin Karen Laurenson...

ndPlusAlice Bachmann

Blühende Landschaften auf dem Meeresgrund

Nach einer Vision aus Jules Vernes' Feder klingt das Forschungsziel von Bela H. Buck vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven (AWI). Buck arbeitet an »blühenden Landschaften« auf dem Meeresgrund.

Seite 29
Peter Nober

Schreibwettbewerb

Liest man von interaktiven Spielen, wird der Anschein erweckt, als sei das eine neue Erfindung. Doch gemeint ist ja meist nur die spezielle Interaktion zwischen Mensch und Maschine, sprich: Computer oder Internet. Wenn bei uns Besuch ist, geht es häufig interaktiv zu. Aber von Mensch zu Mensch. Geschicklichkeitsspiele mit Stift und Papier kommen fast immer gut an. Kleine Wette: Kann wer s...

ndPlusUdo Bartsch

Unter Tage

»Arbeitereinsatzspiel« ist ein Begriff aus dem Vielspielervokabular und bezeichnet ein Genre, in denen jeder Teilnehmer über mehrere Figuren verfügt. Die platziert er Runde für Runde an verschiedenen Orten des Spielplans, um dort Aktionen auszuführen. Oft sind die Figuren rein abstrakte Markierungssteine. In »Glück auf« aber sind die »Arbeiter« tatsächlich Arbeiter. Endlich also ein Spiel, das ...

Carlos García Hernández, Schachlehrer

Trennung zwischen Männer- und Frauenschach noch zeitgemäß?

Der glänzende Sieg von Weltmeisterin Yifan Hou (China; 20) beim Frauen-Grand-Prix machte eine alte Frage wieder aktuell: Ist die Trennung zwischen Männer- und Frauenschach noch zeitgemäß? Die bisher beste Spielerin aller Zeiten, Judit Polgar (Ungarn; 37), sagt: Nein und spielt deshalb längst keine Frauenturniere mehr. Als sie diese Entscheidung traf, war sie bereits Weltmeisterin und Groß...

Boom Chika Wha Wha!

Völkerball gibt es schon lange und in vielen Kulturen. Mitunter geht es da recht ruppig zu. Testosterongesteuerte Flegeleien sind nicht zu erwarten, wenn Gaby Engelhardt (36) und ihr Team auflaufen. Mit ihr sprach René Gralla.

Seite 30

Drei Gewinne vom Feinsten

Auch diesmal schicken wir wieder die drei Autoren, deren Geschichten von den Gästen des Abschlussabends als Sieger gekürt werden, auf Reisen. Sie führen ins Stubaital in Tirol. In dem Paket befinden sich drei Übernachtungen für zwei Personen im Alpeiner - Nature Resort Tirol in Neustift inklusive einer Wellnessbehandlung, Tageskarten für den Besuch des Stubai Gletschers nebst einer Wanderung du...

Heidi Diehl

Nur noch acht Tage Zeit

Langsam wird es Zeit, liebe Leserinnen und Leser, Ihre Geschichte zum 12. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto »Der Tag, der alles veränderte« aufzuschreiben und einzuschicken.

ndPlusHeidi Diehl

Sichern Sie beizeiten ihre Plätze!

Ursula Werner gehört zu den Schauspielerinnen, die sich fest ins Gedächtnis einprägen. Unvergessen ihre Rolle als junge Parteisekretärin Dr. Angelika Unglaube in der DEFA-Komödie »Ein irrer Duft nach frischem Heu« 1977 an der Seite von Peter Reusse. 30 Jahre später spielte sie die Hauptrolle in Andreas Dresens Film »Wolke 9«, der ein Tabu brach: Er zeigte überzeugend, dass Liebe und Sex im Alte...

Gisela Tews , Berlin

Sie sorgte sich um alle

Der 7. Mai 1946 - das war der furchtbarste Tag in meinem Leben. In den frühen Morgenstunden schloss meine geliebte Mutter ihre Augen für immer. Ich war erstarrt, unfähig das Unfassbare zu fassen. Ich verlor mit ihr meine beste Freundin, mit der ich alles besprechen konnte, die immer geradebog, was schiefgelaufen war. Jetzt war sie der Tbc, jener Hungerseuche, erlegen! Dabei hatte alles so...

Seite 31
Auf der Jagd nach neuen Aromen
Heidi Diehl

Auf der Jagd nach neuen Aromen

Wenn jemand zu Karl Röske sagt, er möge dorthin gehen, wo der Pfeffer wächst, dann ist der 48-Jährige alles andere als beleidigt. Im Gegenteil! Der Heilbronner packt seine sieben Sachen und macht sich auf den Weg. Der führt ihn zumeist in Regionen, in die nur wenige Menschen je ihren Fuß setzen werden - in den Regenwald am Amazonas oder in total abgelegene Gebiete Asiens. Manchmal hat er auf de...

Seite 32
Anke Engelmann

Mit Lügentee nach Übersee

Wer hier eintritt, hat sofort ein Leuchten in den Augen. Pling! Als würde ein Schalter umgelegt. Der Kopf dreht nach rechts und links, der Mund rundet sich, ein »Oh« steigt aus der Kehle. Schon eilt der Hausherr herbei, ein freundlicher Mann mit Zopf und Nickelbrille, begrüßt die Gäste und schenkt Tee ein: Spezial-Lügentee, gebraut nach einem uralten Rezept von Hildegard von Bingen. Mit der Tas...