Seite 1

UNTEN LINKS

An dieser Stelle, Neandertaler, wollen wir uns entschuldigen. Jahrelang, nein: jahrtausendelang haben wir Dich als tumben Genossen einer vergangenen Zeit verlacht, der nur grunzen konnte und auch sonst nichts auf der Kiste hatte. Wir haben Dich sogar in Museen ausgestellt als Warnung dafür, was passiert, wenn man so aussieht wie Du und nicht so modern ist wie wir - man stirbt aus. Auf dem Schul...

ndPlusJohanna Treblin

Knüppel ade!

Die Polizei will Sitzblockaden aus der Kriminalitätsstatistik herausnehmen - und hat mit ihrer Kritik das Bundesinnenministerium auf seine Seite gezogen. Offenbar hat jetzt auch die Staatsgewalt erkannt, dass die Statistik vollkommen verzerrt ist. Derzufolge sind linke Straftaten im vergangenen Jahr in die Höhe geschnellt - kein Wunder, wenn Sachbeschädigungen und das Beschmieren von Wahlplakat...

De Maizières blühende Fantasie

Berlin. Die Bedrohung durch linke Straftaten ist laut Polizei weit geringer, als dies eine Statistik des Bundesinnenministerium (BMI) glauben macht. Dieser Statistik zufolge haben Linke im vergangenen Jahr 8673 politisch motivierte Straftaten verübt - 40 Prozent mehr als 2012. Tatsächlich sind für den Anstieg vor allem Sachbeschädigungen verantwortlich. Laut einem »Spiegel«-Bericht kommen »Vers...

NSA-Ausschuss werden Akten verweigert

Berlin. Die LINKE hat angekündigt, die Bundesregierung notfalls gerichtlich zur Herausgabe wichtiger Dokumente zur NSA-Spionageaffäre zu zwingen. Die Obfrau der Linksfraktion im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages, Martina Renner, sagte »Handelsblatt online«, die Regierenden seien gesetzlich zur Kooperation verpflichtet. »Wenn sie die Unterstützung der Aufklärungsarbeit verweigert, werde...

Klaus Joachim Herrmann

Kiew im Angriff - trotz Toten und Trauer

Entsetzen löste der Tod von 46 Menschen am 2. Mai in der Stadt Odessa aus. Die Kämpfe im Osten der Ukraine wurden trotzdem ausgeweitet. Westliche Militärbeobachter kamen frei.

Seite 2
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Bürgermeister und Militärchef

Lokaler Repräsentant der Aufständischen im Osten der Ukraine ist Wjatscheslaw Ponomarjow. Ob nun »Volksbürgermeister« im besetzten Rathaus von Slawjansk oder einfach nur starker Mann im Tarnanzug, er gibt offenbar Linien vor und die meisten Interviews. Zuletzt machte er sich mit der Festsetzung von Militärbeobachtern aus OSZE-Staaten und deren Vorführung als seinen »Gästen« einen Namen. Zuvor h...

René Heilig

Neue Vorwärts-Verteidigung

Unabhängig von der Krise um die Ukraine ist inzwischen klar: Die Falken in der NATO setzen dauerhaft auf Konfrontation gegenüber Russland. Sie haben Moskau bereits vom Partner zum Gegner degradiert.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Schwarzer Rauch und keine Luft zum Atmen

Berge roter Nelken vor dem Gewerkschaftshaus von Odessa - Bürger der Stadt legten sie am Wochenende zum Gedenken an mehr als 40 Menschen nieder, die hier erstickten und verbrannten.

Seite 3

Beduinen in Israel

Der Großteil der inzwischen nur noch halbnomadisch lebenden Beduinen ist während des Palästinakrieges von 1948 geflohen oder wurde vertrieben. Der hauptsächliche Lebensraum der Beduinen innerhalb Israels befindet sich in der Negev-Wüste, besser gesagt: Er befand sich dort. Etwa seit der britisch-französisch-israelischen Suez-Aggression von 1956, besonders aber nach der Okkupation der ägyptische...

Celestine Hassenfratz, Beersheba

Viel mehr als nur ein Stückchen Erde

Palästinensische Kampftage sind in Israel schon lange nicht mehr rein palästinensische Angelegenheiten. Immer mehr Israelis engagieren sich und unter ihnen immer mehr junge.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Schnell löschen

Das Entsetzen über die mörderische Barbarei in Odessa und die Freude über die Befreiung der in Slawjansk festgesetzten westlichen Militärbeobachter gehören gemeinsam zur Krise um die Ukraine. Wohin im Wortsinne angefeuerte Gewalt führt, zeigt der für so viele Menschen tödliche Brand. Besonnenheit und Dialog weisen in eine trotz aller Mühsal bessere Richtung. In der ukrainischen Krise wurd...

Wolfgang Hübner

Nur die halbe Rechnung

Wie teuer ist die deutsche Einheit - diese Frage wird regelmäßig hinterhergerechnet. Das jüngste Ergebnis: zwei Billionen Euro. So viel floss einer Untersuchung zufolge in den letzten fast 25 Jahren an Wirtschaftsförderung, Länderfinanzausgleich, EU-Subventionen, so genannten Sozialtransfers usw. von West nach Ost. Das hört sich gigantisch an. Aber es ist nur die halbe Rechnung, die halbe...

ndPlusKurt Stenger

Alternativen zum TTIP

Über die Gefahren des geplanten Transatlantik-Freihandelsabkommens TTIP ist schon viel gesagt geworden: Der Bauernverband warnt vor Chlorhühnchen, Attac vor Sonderrechten für Konzerne, der Kulturrat vor einer Bedrohung der kulturellen Vielfalt. Eine Chance sieht im TTIP dagegen der Spitzenverband der Krankenkassen: In den USA sind die Zulassungskriterien für Risiko-Medizinprodukte strenger als ...

Aert van Riel

Schnapsidee

Die Union schwört beharrlich auf jede Überwachungstechnik. Inzwischen gibt es nur noch wenige Bereiche, in welche die Konservativen mit ihrem Drang nach Kontrolle und Beobachtung nicht vorgedrungen sind. So war etwa die Ausstattung von Autos der Bundesbürger bisher tabu. Das soll sich nun laut Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ändern. Denn auch dem CSU-Mann ist es nicht entgangen, dass ...

ndPlusIngo Stützle

Die Krise in Zeiten von Piketty

Wo die Klassenkämpfe fehlen, da stellt ein gutes Argument zur rechten Zeit sich ein. Nur bewegt sich damit leider noch lange nichts in die richtige Richtung: nach links.

Seite 5

Einheit kostete zwei Billionen

Die Deutsche Einheit hat nach einer Schätzung des Forschers Klaus Schröder bislang rund zwei Billionen Euro gekostet. 60 bis 65 Prozent dieses Geldes seien in den Sozialbereich geflossen, davon ein Großteil in die Rente.

Edathy hat Beschwerde eingelegt

Berlin. Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat laut »Spiegel« eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt. Mit dem Gang zum Bundesverfassungsgericht wehre er sich gegen im Februar erlassene Durchsuchungsbeschlüsse, schreibt das Magazin. Die Ermittler hätten »zu Unrecht einen Anfangsverdacht angenommen«, sagte Edathys Anwalt Christian Noll. Sie hätten »aus einem nicht...

Reinhard Schwarz

Streitpunkt Arbeitszeitverkürzung

»Intrigen und Illoyalitäten« hätten ihm zugesetzt, begründete der Hamburger Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di seine Ankündigung, vorzeitig vom Amt zurückzutreten.

ndPlusHagen Jung

Weniger Strafen für Vergewaltiger

Ein Ländervergleich zeigt eine unterschiedliche Anzahl von Verurteilungen bei Vergewaltigungen. Niedersachsens Justizministerin fordert deshalb eine Untersuchung.

Seite 6

Strafzuschlag für 89 Steuerbetrüger

Berlin. Die Bundesländer haben einem Bericht zufolge in der Vergangenheit kaum Strafzuschläge gegen reuige Steuersünder verhängt. Wie die »Süddeutsche Zeitung« aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Abgeordneten Richard Pitterle (Linkspartei) berichtete, wurde der Strafzuschlag 2012 nur 89 Mal erhoben. Neuere Zahlen gibt es nach Darstellung des Finanzministeriums nicht. Der ...

Rudolf Stumberger

850 Namen gegen das Vergessen

Bisher erinnerte lediglich ein Gedenkstein an die namenlos gebliebenen Opfer von Erschießungen durch das NS-Regime bei Dachau. Unter den Ermordeten waren Russen, Ukrainer und Belarussen.

ndPlusClaus Dümde

Bleibt’s bei Mord und Totschlag?

Die Paragrafen 211 und 212 des Strafgesetzbuchs zu Mord und Totschlag sind laut Justizminister Heiko Maas »vom Ungeist der Nazi-Ideologie geprägt«. Eine Kommission soll eine Reform erarbeiten.

Seite 7

Gefechte mit Al Qaida

Aden. In Jemen sind bei Kämpfen zwischen der Armee und Anhängern des Terrornetzwerks Al Qaida am Wochenende Dutzende Menschen getötet worden. Wie ein Militärvertreter sagte, wurden bei Gefechten in der Provinz Abjan im Süden des Landes vier Aufständische und zwei Soldaten getötet. Das Verteidigungsministerium meldete zudem den Tod eines Anführers des Terrornetzwerks auf der arabischen Halbinsel...

Kritik an Israel

Tel Aviv. Die USA geben Israel Schuld am Scheitern der Nahost-Friedensgespräche. »Es gibt viele Gründe für den Fehlschlag, aber das israelische Volk sollte die bittere Wahrheit nicht ignorieren, dass die Hauptsabotage von den Siedlungen ausging«, zitierte die Zeitung »Jediot Achronot« am Sonnabend Diplomaten. Derweil treiben die Palästinenser die internationale Anerkennung ihrer Eigenstaatlichk...

Tote in Kenia und Somalia

Mombasa. Bei zwei Bombenanschlägen in der kenianischen Hafenstadt Mombasa sind am Sonnabend mindestens vier Menschen getötet und mehr als ein Dutzend weitere verletzt worden. Ein Attentäter habe im zentral gelegenen Viertel Mwembe Tayari eine Granate in einen voll besetzten Bus geschleudert, teilte das Innenministerium mit. Am Eingang des bekannten »Reef«-Strandhotels im Stadtteil Nyari sei zud...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Regierungskrise in Slowenien

Sloweniens erfolgreiche Krisenmanagerin wirft das Handtuch. Nach 13 Monaten im Amt hat Regierungschefin Alenka Bratusek am Wochenende ihren Rücktritt für diesen Montag angekündigt.

»Ja, ich würde wieder antreten«

Gabi Zimmer ist Europaabgeordnete der LINKEN und zugleich Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im EU-Parlament. Auf dem Hamburger Parteitag wurde sie Spitzenkandidatin der Linkspartei. Mit ihr sprach Uwe Sattler.

Seite 8
ndPlusReiner Oschmann

Barack Obama verliert die Jungen

Beim Galadinner des White-House-Pressekorps sprach US-Präsident Obama am Samstag selbstironisch über sein »glänzendes Jahr 2013«. Doch seine Umfragewerte bedrohen auch die Demokraten.

ndPlusAndreas Knobloch

Polizei sucht nach dem wahren Motiv

Seit November 2011 untersucht eine brasilianische Wahrheitskommission die Verbrechen während der Militärdiktatur. Ein wichtiger Zeuge ist verstummt: Offizier Paulo Malhães wurde ermordet.

Seite 9

Ban fordert Handeln gegen Klimawandel

Abu Dhabi. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Welt zum raschen und entschlossenen Handeln aufgerufen, um den Klimawandel zu bremsen. »Wenn wir nicht dringend handeln, werden alle unsere Pläne zur Steigerung des Wohlstands und der Sicherheit in der Welt umsonst sein«, sagte Ban am Sonntag im Golfemirat Abu Dhabi bei der Eröffnung eines Ministertreffens zur Vorbereitung eines für September ge...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Wilder Westen im Güterverkehr

Ob in Oslo, Den Haag, Berlin oder Madrid - europaweit demonstrierten am Wochenende Lkw-Fahrer gegen schlechte Arbeitsbedingungen. Der Schwerpunkt der Aktionen lag in Skandinavien.

Marcus Meier

Knapp an der Katastrophe vorbei

Im Atomreaktor Jülich kam es zu gravierenden Fehlern und Versäumnissen. Das bescheinigt eine Expertenkommission den Betreibern des Kernforschungszentrums.

Seite 10
Michael Brie und Dieter Klein

Die Linken und »das stärkste Fernrohr«

Die Linkspartei kann nicht wegen Einzelforderungen in eine Bundesregierung eintreten, sondern es muss ihr ums Ganze gehen: um Einstiege in einen Richtungswechsel der Politik.

Seite 11

Flüchtlinge beginnen neuen Hungerstreik

Rund 20 Flüchtlinge sind nach einer Demonstration am Sonnabend in einen Hungerstreik. Zuvor waren etwa 100 Demonstranten für die Rechte von Asylbewerbern in Deutschland auf die Straße gegangen.

Neonazis bedrohen SPD-Wahlhelfer

Neonazis haben im Stadtteil Buch Sozialdemokraten bei einer Wahlkampfaktion bedrängt und bedroht. Eine 60-Jährige stürzte zu Boden und verletzte sich leicht, wie der Berliner SPD-Abgeordnete Dennis Buchner berichtete. Er war nach eigenen Angaben am Samstag am S-Bahnhof Buch dabei. Die Rechtsextremisten hätten zunächst Fotos gemacht, dann aber die Sozialdemokraten bedrängt. Danach kam es laut Po...

ndPlusGuido Speckmann

Die Jüngsten aufgegeben

Die jüngsten Zahlen über die Kinderarmut in Berlin erschrecken. Fast 40 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Berlin sollen in ärmlichen Verhältnissen leben. So stellt es die Landesarmutskonferenz auf Grundlage von Zahlen des Senats fest. Zwar muss man zugestehen, dass der Anteil von fast 40 Prozent mit dem Einschluss von Eltern, die nur knapp über dem Sozialhilfesatz liegen, etwas weiter ge...

Babyklappen: Fast 50 Kinder gerettet

Mit Hilfe der Berliner Babyklappen sind in den vergangenen Jahren fast 50 Kinder gerettet worden. Das Hilfsangebot für verzweifelte Mütter, die ihr Kind oft ohne professionelle Hilfe geboren haben und nicht behalten wollen, soll in der Hauptstadt auch langfristig bestehen bleiben, sagte Regina Kneiding, Sprecherin der Senatsgesundheitsverwaltung. Seit dem 1. Mai ist es rechtlich zusätzlich mögl...

Jonas Pentzien

Die Debatte zu Rassismus bleibt aus

Neuer »Schattenbericht« zu Rechtsextremismus und Rassismus in Berlin erschienen. Initiativen kritisieren fehlende Problematisierung von institutionellem Rassismus.

Guido Speckmann

Kinderarmut grassiert weiter

2013 lebten 1044 Kinder mehr in Armut als im Vorjahr. Die Landesarmutskonferenz (lak) macht dafür mangelhafte Koordination und bürokratische Verfahren in Bund und Land verantwortlich.

Seite 12

Den Mann für Entrauchung gefeuert

Die Entrauchung gilt als eines der wichtigstens Hemmnisse für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER. Nun wurde der Verantwortliche für die Entrauchungsanlage entlassen.

Martin Kröger

Bezirk setzt auf Repression gegen Dealer

Der Fund von Kokain und Chrystal Meth auf einem Kinderspielplatz brachte das Fass zum Überlaufen: Ordnungsamt und Polizei wollen ab sofort mit neuem Konzept im Görlitzer Park patrouillieren.

ndPlusPeter Nowak

Brunnen 6/7 ist bedroht

Es ist so etwas wie die letzte Trutzburg in der fast vollständig durchgentrifizierten Rosenthaler Vorstadt in Mitte: Doch jetzt soll auch das alternative Hausprojekt Brunnenstraße 6/7 weichen.

ndPlusAndreas Fritsche

SPD will nicht mit CDU regieren

Auf dem Gelände der Landwirtschaftsausstellung BraLa nominierte die SPD ihre Liste für die Landtagswahl. Sie beschloss auch ein 25 Seiten umfassendes Wahlprogramm.

Seite 13
Hans-Gerd Öfinger

Der Glaube und das Wahlrecht

Weil ein Ergotherapeut in einer kirchlichen Klinik in Thüringen keiner Kirche oder Religionsgemeinschaft angehört, durfte er nicht mehr für die Mitarbeitervertretung kandidieren. Der Fall löste ein großes mediales Echo aus.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Design für die Armen

Pfandringe in Bamberg sollen das Flaschensammeln erleichtern - Dosen und Flaschen sollen in eine speziell designte Ummantelung des Mülleimers gestellt statt hineingeworfen werden.

Seite 14

Kostenstreit um die Bibliothek in Tempelhof

Die Pläne für einen Neubau der Berliner Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) auf dem Tempelhofer Feld haben die Rechnungsprüfer des Landes alarmiert. Die Vorbereitungen für das Projekt seien »durch gravierende Mängel und Versäumnisse gekennzeichnet«, zitierte die »Bild«-Zeitung (Samstag) aus einer Einschätzung des Rechnungshofes von Ende Januar. Die Rechnungsprüfer haben demnach einen Planungsst...

Sebastian Stoll

Der Nachbar wird zum Busfahrer

In rund 250 Kommunen fahren sogenannte Bürgerbusse. Statt gelernter Busfahrer bringen normale Bürger ihre Nachbarn durch den Ort - ehrenamtlich. Der Service sichert vor allem Senioren Mobilität.

Jürgen Amendt

Heraus zum 1. Mai!

Zugegeben, die Losung ist alt und kommt in diesem Jahr auch um einige Tage zu spät. Aber erstens kann Richtiges nicht oft genug gesagt werden und zweitens muss jede Gelegenheit genutzt werden, um dem Proletariat die wahre Bedeutung des Kampftags der Arbeiterklasse zu verdeutlichen. In diesem Jahr fiel der 1. Mai auf einen Donnerstag. Das provozierte mit dem Freitag einen sogenannten Brück...

Heidrun Böger, Leipzig

100 Mark abgepaust auf Briefpapier

Es war der 30. September 1952, als der Verkäuferin Helga Witterich im HO-Warenhaus in der Leipziger Petersstraße etwas seltsam vorkam. Ein Mann mittleren Alters reichte ihr einen 20-Mark-Schein herüber. Die Verkäuferin sah kurz auf den Schein und hielt inne, irgendetwas stimmte nicht. Albrecht Hiltja, so sein Name im Buch, wurde festgenommen, damit war der größte Falschgeld-Betrug der DDR aufge...

ndPlusBirgit Sander

Smartphone statt Reiseführer

Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder der Gastronomie, aber auch der Weg zur nächsten öffentlichen Toilette - immer mehr Städte im Nordosten bieten ihren Besuchern Infos per App an.

Tom Mustroph

Raus aus der Mühle

Was geschieht, wenn einer nicht mehr mitmachen will? Dies ist die Ausgangssituation im Büro-Kammerspiel »Feierabend« der Gruppe unitedOFFproductions in den Präsentationsräumen eines echten Planungsbüros in der Karl-Marx-Allee. Dirk will nicht mehr. In der Manier des Kafkaschen Textilvertreters Gregor Samsa, der sich dem Allzeit-mobil-Sein verweigert und zum Insekt verpuppt, bleibt auch Ma...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund war unterwegs zum Friedhof, um sich vorausschauend nach einer behaglichen Ruhestätte umzusehen. Es war ein schöner Frühlingstag, und in dem Park, den Herr Mosekund durchquerte, flanierten junge Pärchen auf den Wegen, saßen auf den Bänken und lagerten im Gras. »Der Mai gibt der Jugend Quartier«, schoss Herrn Mosekund eine kämpferische Gedichtzeile aus längst vergangenen Tagen durch...

Gestohlene Artefakte

Ägypten hat am Samstag drei gestohlene Artefakte aus der Zeit der Pharaonen aus Deutschland zurückbekommen. Die Objekte waren im Februar 2009 am deutsch-schweizerischen Grenzübergang Weil am Rhein beschlagnahmt worden. Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer (CDU), hatte die Kunstgegenstände - es handelt sich um eine Nischenstele, einen Statuenschrein und einen Miniaturobelisken -...

Zustände wie in Schönefeld

Picasso-Fans müssen weiter auf die ursprünglich bereits für 2012 geplante Wiedereröffnung des Picasso-Museums in Paris warten. Nach Angaben des französischen Kulturministeriums vom Sonntag kann auch der jüngste Eröffnungstermin wegen zu vieler »Unwägbarkeiten« nicht eingehalten werden. Statt im Juni sollen Besucher nun erst Mitte September kommen können. Wer die Verantwortung für die erneuten V...

Preis für Münchens Intendanten

Johan Simons (67), Regisseur und Intendant der Münchner Kammerspiele, ist mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet worden. Der Niederländer nahm die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag beim 51. Theatertreffen entgegen. Simons wurde für seine herausragenden Verdienste um das deutschsprachige Theater geehrt. »Wenn ein Regisseur für ein Theater steht, das über Grenzen - Sprachgrenzen...

ndPlusThomas Blum

Der Billardstock in der Farngrotte

Der MK47 Striker ist im Prinzip ein Granatwerfer mit integriertem Feuerleitsystem. Bei nicht ganz 40 Pfund Gewicht und einer Länge von 94 Zentimetern verschießt der MK47 40 x 53mm-Munition bei einer Kadenz von 250 Schuss pro Minute. Das superleichte AN/PWG-1 Videovisier sendet dreifach vergrößerte Bilder an einen ballistischen Computer mit Laserentfernungsmesser und Wärmebildsucher, eignet sich...

Seite 16

Fraktus

Nach ihrem Filmerfolg »Fraktus« über drei angebliche Elektro-Pioniere, die mit der Erfindung des Techno Musikgeschichte geschrieben haben sollen, hat das Humoristen-Trio Studio Braun am Samstagabend ein zweites Comeback der fiktiven Band auf der Bühne des Hamburger Thalia Theaters gefeiert. Mit viel Ironie und kunstvollem Dilettantismus schlüpften Rocko Schamoni, Heinz Strunk und Jacques Palmin...

Rita

Erinnerung ist kein harmloses Wesen: Sie setzt nicht selten Lügen frei. Aber: Sie nimmt auch in Schutzhaft. Die Schauspielerin Renate Blume zum Beispiel. Sie ist am 3. Mai 70 geworden, hat Hochs und Tiefs einer Laufbahn wie eines ganz normalen Daseins erlebt, sie hat in Dresden am Theater, im Fernsehen, bei der DEFA, nach dem Ende der DDR in TV-Serien und auf zahlreichen Bühnen ihren Beruf ausg...

ndPlusStefan Amzoll

Der Rotgardist mit Pauke

Wolfgang Neuss, neben dem Bayern Karl Valentin der deutsche Kabarettist des vorigen Jahrhunderts, trieb zuletzt - zahnlos, zerlumpt, bekifft, mit zotteligen Speckhaaren - in Westberlin herum, abgetan und vergessen auf beiden Seiten der Frontlinie. Er starb am 5. Mai 1989. «Ich war so ’ne Art Früh-Beatle, Volksschüler, in der Hitler-Jugend Trommler im Fanfarenzug.» Dann, seit 1963, täglich...

Berlins schillerndster Zaungast

Am 20. Mai kommt die Ausstellung »David Bowie is« in den Martin-Gropius-Bau nach Berlin. Kuratorin Christine Heidemann ist Kunsthistorikerin und hat den erweiterten Berlin-Teil der Schau kuratiert. Mit ihr sprach Marlene Göring.

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Fischer in den Ring!

Heinz Schenk ist tot. Heinz wer? Selbst volljährige Digital Natives verbinden mit dem Namen gar nichts mehr. Umso nostalgischer muss man jetzt, da dieses Fernsehfossil gestorben ist, fragen: Wer ist eigentlich noch übrig aus der Riege alter Showmaster einer Epoche, als sie noch Heinz oder Hans-Joachim statt Joko und Claas hießen? Es gab ja mal eine Zeit, als Schenks »Zum blauen Bock« 20 Million...

Susanne Steffen

Ein bisschen wie im Krieg

Der japanische Manga-Zeichner Kazuto Tatsuta hat als Hilfsarbeiter im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi gearbeitet. Seine Erfahrungen bringt er zu Papier und veröffentlicht sie. Solche Einblicke in die Arbeiten am Atomkraftwerk sind sonst selten. Die Bilder sind extrem detailgenau. Zum Beispiel, wenn die Ablösung eines Arbeiters im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi geschildert wird...

Seite 18
Micaela Taroni, Rom

Blutiger Tiefpunkt des Calcio

Die Gewalt im italienischen Fußball hat einen blutigen Tiefpunkt erreicht: Vor dem Pokalfinale zwischen Florenz und Neapel am Samstag in Rom wurde ein Fan durch Schüsse lebensgefährlich verletzt.

ndPlusOliver Händler, Leipzig

Ekelhaft klebrig, aber trotzdem schön

Nach dem 5:1 gegen Saarbrücken stehen RB Leipzigs Aufstieg nur noch Lizenzauflagen der DFL im Weg. Viel Geld verhalf zum Durchmarsch in die 2. Liga, aber auch ein modernes Duo aus Sportdirektor und Trainer.

Seite 19

Timo Boll führt deutsches Team ins WM-Finale

Tokio. Mit einem Timo Boll in Superform nehmen Deutschlands Tischtennismänner den dritten Anlauf in Serie, um Chinas Asse vom WM-Thron stürzen. Der 3:1-Erfolg gegen Gastgeber Japan machte am Sonntag das Traumfinale perfekt. Die Partie lieferte aber nur einen kleinen Vorgeschmack auf den Showdown im Yoyogi-Gymnasium in Tokio. Dort ist am Montag (9.30 Uhr) der 18-malige Champion China Favorit. ...

Gabi Kotlenko

Großer Schritt zur Titelverteidigung

Nur noch ein Sieg fehlt Berlin zur Titelverteidigung. Am Samstag gewann das Team in der heimischen Max-Schmeling-Halle gegen den VfB Friedrichshafen hoch verdient mit 3:1 (25:19, 22:25, 25:21, 25:18).

Andreas Morbach, Berlin

Demut statt Wehmut

Nach Enttäuschungen bei Olympia und WM wollen die Schwimmer bei der Heim-EM für Erfolge sorgen. Drei Monate zuvor überzeugten bei den nationalen Titelkämpfen in Berlin Routiniers und Rückkehrer.

Seite 20
Marlene Göring

Hindu-Fest auf deutsch

Am Wochenende war Saisonstart: Das indische Farbenfest Holi kann man allein in Berlin viermal dieses Jahr feiern. Die Veranstalter expandieren aber auch in die deutsche Provinz.