Seite 1

UNTEN LINKS

In Sachen Marx finden wir es nicht in Ordnung, dass am Geburtstag von Karl (Philosoph, Ökonom) in der Redaktion nur eine Einladung von Reinhard (Bischof) eingegangen ist. Darin verweist der Kirchenmann auf eine Veranstaltung, die sich »Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern« nennt. Sehr lustig. Als ob die verwirrende Beziehung von Nachname (Marx) und diversen Vornamen (Karl, Reinhard) nich...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Genf 2, 3, 4 ...

Der Versuch zu einer zweiten Verhandlungsrunde in Genf ist ehrenwert. Verhandeln wäre allemal besser als schießen. Wo scharf geschossen wird, sterben Menschen. Jeden Tag mehr. So wie am Montag wieder in Slawjansk und anderswo im ukrainischen Donbass. Also verhandeln? Die Erfahrungen damit sind schlecht. Schon die von den EU-Staaten Deutschland, Frankreich und Polen garantierte Verei...

UN-Generalsekretär bietet Vermittlung in der Ukraine an

Kiew. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat angeboten, zwischen den Konfliktparteien in der Ukraine zu vermitteln. Zugleich rief er am Montag bei einem Besuch in Abu Dhabi alle Seiten auf, die Krise »mit friedlichen Mitteln« beizulegen. »Ich bin bereit, dabei meine eigene Rolle zu spielen, wenn das notwendig ist«, sagte er. Er habe mit allen betroffenen Parteien gesprochen, den führenden Politike...

Das alles und noch viel mehr

Berlin. »Das alles und noch viel mehr«, sang Rio Reiser einst, »würd’ ich machen, wenn ich König von Deutschland wär’.« Für viele Menschen mit Behinderungen bleiben echte Mitbestimmung und gleiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben indes weit entfernt: Sie werden behindert. Am Montag haben bundesweit Verbände, Behinderte und Nicht-Behinderte Kritik an fortbestehender Diskriminierung und mange...

Seite 2
ndPlusUlrike Henning

Teilhabe nach Kassenlage?

Das geplante Teilhabegesetz für behinderte Menschen soll erst 2016 verabschiedet werden und 2017 in Kraft treten, hieß es kürzlich aus der SPD-Bundestagsfraktion. Die CDU-SPD-Regierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag etwas anderes versprochen.

Norbert Demuth

Henri kann nicht sitzenbleiben

Kann ein elfjähriger Junge mit Down-Syndrom von der Grundschule aufs Gymnasium wechseln? Der »Fall Henri« scheidet derzeit in Baden-Württemberg die Geister.

ndPlusUlrike Henning

Illusion statt Inklusion

Der gestrige Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung wurde vor allem dafür genutzt, auf zahlreiche Barrieren im Alltag und auf unzureichende Gesetze aufmerksam zu machen.

Seite 3
ndPlusAndreas Hummel

Noch nicht genug direkte Demokratie

2009 wurden die Hürden für Bürgerbegehren gesenkt. Heute gilt Thüringen bundesweit als Vorbild für kommunale Initiativen. Verfechter direkter Demokratie fordern noch mehr.

Esther Goldberg, Erfurt

Nur die Regierung, aber mit Macht

Nach der letzten Landtagswahl entschied sich die SPD zur Koalition mit der CDU. Wenn am 14. September in Thüringen wieder gewählt wird, will die LINKE stärkste Kraft werden und die Regierung bestimmen.

Seite 4
Silvia Ottow

Endlose Prüferei

Weil Regierungspolitiker derzeit so tun, als seien die Probleme der Hebammen gelöst, ist eine Klarstellung dringend nötig: Wie seit Jahren sind lediglich Vorschläge im Gespräch. Sie reichen von einem Sicherstellungszuschlag für jene Hebammen, die nur wenige Geburten betreuen können, über einen Regressverzicht der Krankenkassen bis hin zur Qualitätssicherung und der Schaffung einer besseren Date...

ndPlusKurt Stenger

Verbalattacke der Bundesbank

Die französische Politik falle in die »Mentalität der 70er Jahre« zurück, zitiert die »Bild«-Zeitung einen Vertreter der Bundesbank-Spitze. Der Grund für die ungewöhnlich heftige Verbalattacke aus Frankfurt: Der Pariser Premier Manuel Valls hatte die Europäische Zentralbank aufgefordert, etwas gegen die Aufwertung des Euro zu unternehmen, die Exporte aus der Eurozone erschwert und damit das dri...

Olaf Standke

Geister der Vergangenheit

Die Unschuldsvermutung gilt auch für Gerry Adams - bis zum gesetzlichen Nachweis seiner Mitschuld an der Entführung und Ermordung einer zehnfachen Mutter durch die Irisch-Republikanische Armee (IRA) auf dem Höhepunkt der Nordirland-Krise vor über vier Jahrzehnten. Den blieben die Behörden bislang schuldig. Vier Tage lang wurde der Chef der pro-irischen Sinn Féin zuletzt verhört. Die Polizei sol...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Vertrieben

Wieder einmal forderte der inzwischen 70-jährige Mustafa Dschemilew die Obrigkeit heraus. Der Rauswurf aus der Krim mit einem Einreiseverbot bis 2019 hinderte ihn am Wochenende nicht am Treffen mit Landsleuten. Die kamen zu Tausenden an den Kontrollpunkt zur Ukraine Armjansk, ließen sich auch von Warnschüssen nicht stoppen. Dschemilew wurde der Provokation bezichtigt, und die nunmehr russ...

Bernd Zeller

SPD denken Europa neu

Unser heutiger Bericht beleuchtet ein anstehendes Großereignis, dessen Relevanz so unermesslich ist, dass es in den Medien, die sich mit Kleinereignissen befassen, kaum behandelt wird: die Wahl zum Europaparlament.

Seite 5
ndPlusAert van Riel

SPD spielt die nationale Karte

Viele Sozialdemokraten dürften sich derzeit an die Europawahl 2009 erinnern. Auch damals lag die Partei in Umfragen weit hinter der Union zurück, mit der sie gemeinsam in Berlin regierte. Nur 20,8 Prozent der deutschen Wähler stimmten für die Sozialdemokraten.

Rainer Balcerowiak

Zum Frühstück gibt’s Buletten

Die Arbeitgeberverbände haben in den laufenden Tarifverhandlungen der IG Bau zufolge einen »Horrorkatalog« vorgelegt. Die Gewerkschaft hingegen fordert sieben Prozent mehr Lohn.

ndPlusGrit Gernhardt

Ungerecht und teuer

Im Sozialausschuss des Bundestags diskutierten am Montag Gewerkschaften, Arbeitgeber und die Rentenversicherung über die Rentenreform. Hauptstreitpunkte sind die Rente mit 63 und die Mütterrente.

Seite 6

Hebammen demonstrieren für Geburtshilfe

In mehreren deutschen Städten gingen am Montag nach Angaben des Deutsche Hebammenverbandes hunderte Geburtshelferinnen und Unterstützer auf die Straße, um höhere Vergütungen und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern.

ndPlusJürgen Amendt

Diskriminierend und ineffektiv

Kurz vor dem Start der jährlichen Vergleichsarbeiten (VerA) haben am gestrigen Montag Vertreter dreier Bildungsverbände die bundesweiten Tests für Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen heftig kritisiert. Die Tests würden den Leistungsdruck verschärfen und wirkten sich vor allem für Kinder mit Förderbedarf nachteilig aus, erklärten die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), der Gr...

Velten Schäfer

Nicht wegen Guillaume

Vor vier Jahrzehnten gab Willy Brandt nach der Enttarnung von Günter Guillaume seinen Rücktritt bekannt. Nachfolger Schmidt tat überrascht - dabei hatte er schon lange an Brandts Stuhl gesägt.

Seite 7

Moskau: Krise bedroht Frieden in Europa

Nach einem Bericht des russischen Außenministeriums werden in der Ukraine durch »Ultranationalisten, Extremisten und Neonazis« massiv Menschenrechte verletzt, wodurch der Frieden in ganz Europa bedroht sei.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Ruf aus der Duma: Tribunal für Kiew

Ein internationales Tribunal wie für Slobodan Milosevic und Co. nach den jugoslawischen Sezessionskriegen forderten Duma-Abgeordnete am Montag für die ukrainische Übergangsregierung.

Miitig soll’s machen

Nach einer chaotischen Wahl im libyschen Parlament wurde der Geschäftsmann Ahmed Miitig im Amt des Ministerpräsidenten bestätigt.

Seite 8

»Verlogene und bösartige Kampagne«

Belfast. Nach viertägigem Verhör durch nordirische Mordermittler ist Sinn-Fein-Chef Gerry Adams wieder auf freiem Fuß und wartet nun auf eine mögliche Anklage. Laut einem Bericht der »Times« vom Montag empfahl die Polizei, ein Strafverfolgungsverfahren einzuleiten. Offiziell erklärte sie nach Adams’ Freilassung am Vorabend, dass die Staatsanwaltschaft weitere Schritte festzulegen habe. Der Vors...

Mazedonien braucht eine Partei wie SYRIZA

Artan Sadiku leitet das unabhängige Institut für Sozial- und Geisteswissenschaften in Mazedoniens Hauptstadt Skopje. Das Land wird seit 2006 von einer Koalition regiert. Jerko Bakotin befragte Artan Sadiku für »nd«.

Seite 9

Kritik an Forderung aus Frankreich

Berlin. Die Forderung der französischen Regierung nach einer Abwertung des Euro stößt bei der Bundesbank auf deutliche Kritik. »Wir sehen mit Sorge, wenn die französische Politik in die Mentalität der 70er Jahre zurückfällt, eine Zeit, lange bevor der Franc zu einer stabilen Währung wurde«, zitierte die »Bild«-Zeitung einen Vertreter der Bundesbank-Spitze. Die Regierung in Paris drängt se...

Ralf Hutter

E-Mail-Anbieter setzt auf Transparenz

Der E-Mail-Anbieter Posteo hat als nach eigenen Angaben erster deutscher E-Mail-Anbieter Einzelheiten zu Überwachungsanfragen von Sicherheitsbehörden veröffentlicht.

ndPlusSimon Poelchau

Das Wetter ist bedeutsamer

Die Befürworter hoffen, dass Europas Wirtschaft mit einem transatlantischen Freihandelsabkommen boomen wird. Doch Ökonomen sind da skeptisch.

ndPlusRalf Streck

Adeus, Kredithilfen

Nach Irland verzichtet auch Portugal auf die Möglichkeit, Übergangskredite aus dem Euro-Rettungsschirm zu beziehen. Doch das Land ist anfälliger als vor der Krise.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Heute in Hamburg - »Ist die Systemreform der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (International Aid Effectiveness Agenda) ernst zu nehmen?« Vortrag und Diskussion mit Dr. Guido Ashoff (Abteilungsleiter am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik, Bonn), 18 - 20 Uhr, Universität Hamburg, Hörsaal C, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg. Kolumbien - »Bedingungen für Frieden in...

Martin Ling

Brasilien folgt Südafrikas Beispiel

»Wir haben eine Chance verpasst, der Welt ein anderes Brasilien zu zeigen.« Die Fußballweltmeisterschaft hat noch nicht einmal begonnen und doch wird ihr Verlauf an dieser Einschätzung nicht rütteln können. Die Aussage stammt von Carlos Alberto Parreira, Brasiliens Weltmeistertrainer 1994 und aktueller technischer Direktor des brasilianischen Fußballverbands. Was Parreira mit dem anderen Brasil...

ndPlusMarko Ferst

Der ökologische Countdown läuft

Der US-amerikanische Autor Alan Weisman erkundet in seinem neuen Buch, wie wir das Wachstum der Weltbevölkerung bremsen könnten. Und das auf spannende Weise in Reportageform.

Es gibt riesigen Nachholbedarf

Elizabeth Khaxas steht seit den achtziger Jahren an vorderster Front der feministischen Frauenbewegung in Namibia. Ihre Partnerin Liz Frank ist seit über 20 Jahren in der Frauenbewegung aktiv. Mit ihnen sprach Martin Ling.

Seite 11

Patrouille Görli nahm den Dienst auf

Im Kampf gegen den Drogenhandel im Görlitzer Park in Kreuzberg haben Polizei und Ordnungsamt mit ihren angekündigten gemeinsamen Streifengängen begonnen. Die uniformierten Vierer-Trupps sollen von Montag an besonders die Käufer ansprechen und so mittelfristig die Dealer aus dem Park vertreiben. Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), sagte im RBB-...

Senat ist für Projekt mit Elektroautos

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unterstützt das Projekt, im Helmholtzkiez einen Monat lang nur Elektrofahrzeuge zuzulassen. »Wir halten das für interessant und begrüßenswert«, sagte die Sprecherin Petra Rohland am Montag. Das Vorhaben sei ihrem Haus vor einiger Zeit »auf Arbeitsebene vorgestellt worden«. Die Entscheidung, ob es im Mai 2015 verwirklicht werde, liege aber beim Bezirk Pa...

Sarah Liebigt

Brise im Latteglas

Zwischen Schönhauser Allee und Prenzlauer Allee liegt der Helmholtzplatz. Ringsherum sanierte Altbauten, Kopfsteinpflasterstraßen, Restaurants und der obligatorische Späti. Willkommen in Prenzlauer Berg, dem grün-schwarzen Biotop der Mittelklasse mit seinen Bioläden, Bionadebars und Biospielzeugregalen. Soweit das Klischee. Gerade blubbert dort eine Brise im Latteglas. Der Stadtentwicklun...

Zwei Drittel der Berliner sind gegen Wowereit

Eine deutliche Mehrheit der Berliner lehnt eine erneute Kandidatur von Klaus Wowereit (SPD) als Regierender Bürgermeister ab. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage sprechen sich 64 Prozent gegen ihn aus, wie die »Berliner Zeitung« berichtet.

ndPlusMartin Kröger

Pfeffer aus der Hüfte geschossen

Ein im Internet auf dem Videokanal Youtube aufgetauchter Film führt zu Ermittlungen gegen einen stellvertretenden Gruppenführer einer Berliner Einsatzhundertschaft der Polizei.

ndPlusGuido Speckmann

Kritik an der Leuchtturmplanung

Beim Flughafen BER laufen die Kosten aus dem Ruder - und auch der mögliche Bau der Landesbibliothek ist nicht seriös auf seine Wirtschaftlichkeit hin geprüft worden, kritisiert der Rechnungshof.

Seite 12
ndPlusSarah Liebigt

Der große Wurf fehlt noch

Neben dem Neubau und dem Hotel Estrel ist nach Ansicht von Veranstaltern ein dritter Standort für Kongresse und Messen nötig. Eine Studie soll den Bedarf nach 2020 ermitteln.

ndPlusWilfried Neiße

Die Besten im Osten

Eine Erfolgsbilanz für die Wirtschaft Brandenburgs zog Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) gestern. Neulich klang - bezogen auf den Mittelstand - vieles noch ein wenig anders.

Wilfried Neiße

Das Wunder der Wende

Brandenburg begeht das Wendejahr 1989 mit der Veranstaltungsreihe »25 Jahre Friedliche Revolution«. Höhepunkt ist ein Festakt von Landesregierung und Landtag am 7. November in Cottbus.

Bernd Kammer

S-Bahn fährt wieder mit Gewinn

Nach vier Jahren in den Miesen schreibt die S-Bahn wieder schwarze Zahlen: Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn hat 2013 ein Plus von 43,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

Seite 13
René Heilig

Null Bock auf Knast - Neonazis tauchen ab

Drei von vier Bürgern glauben, dass sich eine Mordserie wie die des NSU jederzeit wiederholen kann. Und Sicherheitsbehörden beklagen, dass viele verurteilte rechtsextreme Täter abgetaucht sind.

ndPlusTeresa Tropf, Waltenhofen

182 bayerische Bio-Bauern kapitulierten

Die 17 Milchkühe von Familie Ücker im Oberallgäu dürfen bald aus dem Stall auf eine saftig-grüne Bergwiese. Die Milch, die die Kühe produzieren, trägt aber kein Bio-Siegel mehr. Familie Ücker ist nach fünf Jahren aus dem Biobetrieb ausgestiegen. »Für mich sind meine Produkte aber immer noch Bio«, sagt Sabine Ücker. Ihrem Vieh gehe es im Winter nicht schlecht, doch nach einer neuen EU-Vero...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Blockierer blähen Statistik auf

Wer Nazidemos blockiert, treibt die Statistik linksextremer Straftaten in die Höhe. In Sachsen sorgt das jetzt für politische Debatten.

Seite 14

Musical-Preis für Urgestein Baumann

Der Schauspieler und Regisseur Helmut Baumann (75) ist mit dem ersten Deutschen Musical Theater Preis ausgezeichnet worden. Die 2013 gegründete Deutsche Musical Akademie vergab die Ehrenauszeichnung am Montag in Berlin. Zur Begründung hieß es, Baumann, ein »Urgestein des Berliner Theaterlebens«, habe das Theater des Westens im Stadtteil Charlottenburg zum wichtigsten deutschen Repertoiretheater...

Martin Hatzius

»Pralle Revue« für Christoph Hein zum 70.

Sein Arbeitsplatz ist der Schreibtisch, sein papierknisterndes Temperament - so scheint es - zieht es nicht gerade ins Rampenlicht. Doch Christoph Hein, der große Romancier, Dramatiker, Essayist und »Chronist unserer Zeit«, der am 8. April 70 Jahre alt geworden ist, hat illustre Freunde und Kollegen, die ihn selbst und auch sein theaterfremdes literarisches Werk immer wieder mal sanft auf die B...

ndPlusVolkmar Draeger

Fulminant und virtuos

Bei Christoph Hagels jüngstem Versuch, Klassik ins Heute zu holen, geht es Mozart an Kragen und Zopf. Ohrwürmer aus dem Klavierwerk, den Sinfonien und Opern gliedern den Abend im Wintergarten. Und weil hier Artistik und Akrobatik gefragt sind, mixt Regisseur Hagel sie mit HipHop zu »Breakin’ Mozart«. Sogar eine kleine Geschichte erzählt die kurzweilige Show: wie junge Leute miteinander um...

ndPlusReimar Paul

Noltes ganz spezieller Terminplan

Parallel zur Wahl des Europaparlaments bestimmen die Einwohner Niedersachsens am 25. Mai auch neue Bürgermeister und Landräte. Weil ihre Amtszeit endet, müssen 270 der rund 450 Verwaltungschefs neu gewählt werden. Einzige Ausnahme ist das südniedersächsische Städtchen Duderstadt im katholisch geprägten und sehr konservativen Eichsfeld. Hier wurde nämlich bereits am vergangenen Sonntag gewählt. ...

ndPlusJens Albes, Mainz

»Der Wald hat tausend Augen«

Im Wald fühlen sich viele unbeobachtet. Doch die Zahl der hier versteckten Fotofallen wächst rasant. Jäger wollen so erfahren, wann wo welches Wild unterwegs ist. Das alarmiert die Datenschützer.

Berit Böhme, Worpswede

Graustufen auf braunem Grund

Lange Zeit scheute man in Worpswede die Auseinandersetzung mit der braunen Vergangenheit. Doch zum 125. Geburtstag hinterfragt die Künstlerkolonie umfassend ihre Rolle im NS-Kunstbetrieb.

Karin Schmidt-Feister

Unter den Füßen kein Boden

Die gebürtige Athenerin Katarina Papageorgiou lebt und arbeitet seit 2007 in Berlin. Nach ihrem postgradualen Studium »Solo/Dance/Authorship« an der Universität der Künste arbeitet sie allein bzw. genreübergreifend mit anderen Künstlern erfolgreich an eigenen forschungsbasierten Unternehmungen. Als Kat Válastur präsentiert die junge Künstlerin eigenwillige Arbeiten, die sich in ausgefeilt...

Seite 15

Gestorben

Die Schauspielerin Tatjana Samoilowa ist tot. Der Sowjet-Filmstar starb am frühen Montagmorgen im Alter von 80 Jahren in einem Krankenhaus in Moskau, wie der Sprecher des russischen Filmverbands bestätigte. Ihren internationalen Durchbruch hatte Samoilowa mit dem Film »Die Kraniche ziehen« (1957), der beim Filmfestival von Cannes 1958 als bislang einziger russischer Film die Goldene Palme gewan...

Ernannt

Die Islamische Republik Iran hat erstmals in ihrer 35-jährigen Geschichte eine Frau als Intendantin des Stadttheaters in Teheran ernannt. Die 43-jährige Theaterregisseurin Parisa Moghtadi sei vom Kultusministerium zur Chefin des größten Theaterkomplexes in der Hauptstadt gemacht worden, meldete die Mehr Nachrichtenagentur am Montag. Die in der südiranischen Stadt Schiras geborene Moghtadi...

Entdeckt

Ein bisher verschollen geglaubtes Werk von Arthur Schnitzler ist in Großbritannien entdeckt worden. Bei Studien in Cambridge ist im dortigen Nachlass von Schnitzler (1862-1931) eine frühe Novelle des österreichischen Erzählers und Dramatikers gefunden worden. »Später Ruhm« handle vom Traum junger Literaten, es gegen alle Widerstände und Traditionen zum geachteten Schriftsteller zu bringen, sagt...

ndPlusEva Kaufmann

»Die unverzügliche Rettung der Welt«

Sie war lange schwer krank, hat viele Jahre in Heimen verbracht. Parkinson. Am 4. Mai ist Helga Königsdorf gestorben, am 13. Juli wäre sie 76 geworden. In ihrer Erzählung »Respektloser Umgang« (1986) hatte sie beschrieben, wie eine Frau in mittleren Jahren, eine Mathematikerin, von einer unheilbaren Krankheit betroffen wird, darüber genaue Informationen einholt und sich illusionslos darauf einr...

Martina Jammers

Der Herr der Quadrate

Rot, Gelb und Blau sind die Farben, die Piet Mondrian berühmt gemacht haben. Seit 1921 malte er ausschließlich mit den Primärfarben und kombinierte diese mit weißen Flächen und schwarzen Linien. Heute prangen die charakteristischen Farbfelder auf Haarspraydosen und Smartphone-Hüllen. Beängstigend steile Highheels stöckeln mit dem nämlichen Muster durch die Metropolen der Welt. Hermès kreierte i...

Seite 16
Der Blues des weißen Mannes
Tobias Riegel

Der Blues des weißen Mannes

Wer keinen Halt im Leben findet, schlägt Pflöcke zur Vergewisserung ein: Auf der neuen Platte der Eels bestehen diese aus drei über die LP verteilten Songs: »Where I’m at«, »Where I’m from« und »Where I’m going«. Wenn sich aber ein Künstler fragt, wo er ist, herkommt oder hingeht und der der Albumtitel dann noch »The Cautionary Tales of Mark Oliver Everett« lautet (»Die warnenden Geschichten vo...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Gnade und das Ich: eine Verlustanzeige

Manchmal ist das Theater müde. Es ermüdet an sich selbst. Dass Shakespeare ein Gegenwartsautor bleibt oder der gute Lessing und der böse Ibsen, das bleibt wahr, und wir bleiben ihnen aus Eigennutz treu, aber just die Treue ist es ja, die Müdigkeit schafft. Immer die gleichen Geschichten! Deshalb schaut sich das Theater mitunter hilfesuchend um, und sein hungriger Blick trifft auf die wohl größt...

Seite 17

Kassenklingeln für Komödie

Mit 336 000 Kinobesuchern hat die Komödie »Die Schadenfreundinnen« von Regisseur Nick Cassavetes die Spitze der deutschen Kinocharts erobert. Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton rächen sich darin an einem Mann, der notorisch fremdgeht. »The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro« von Marc Webb fiel mit 157 000 Zuschauern auf den zweiten Platz zurück, wie GfK Entertainment am Montag weiter m...

Film über Migranten

Die Schweizer Regisseurin Anna Thommen erhält für ihren Film »Neuland« über gestrandete junge Migranten den erstmals verliehenen Dokumentarfilmpreis der Hilfsorganisation »SOS-Kinderdörfer weltweit«. Thommen behandle in ihrem Streifen über Migration eines der gesellschaftlich relevantesten Themen in Europa, begründete die Jury die Ehrung am Montag. Sie habe das Ankommen der Jugendlichen in eine...

Robert D. Meyer

Die Nachrichtenmaschine

Für einen Unternehmer gibt es im Kapitalismus fast nichts schöneres als die Automatisierung der Produktion. Keine nach Lohn bzw. Urlaub lechzende Angestellten. Nicht grundlos war einst die Bewegung der Maschinenstürmer.

Seite 19
Anne Grimm, Bad Langensalza

»Unsere Dominanz ist vorbei«

Die Handballerinnen des Thüringer HC haben noch ein Ziel: Unbezwungen die Meisterschaftssaison beenden. In der kommenden Saison erwartet der THC-Trainer eine ausgeglichene Bundesliga.

ndPlusGerhard Claar, Tokio

Das beste Spiel des Lebens ist zu wenig

Dimitri Owtscharow schlug ein Loch in Chinas Tischtennismauer. Das aber war zu klein. Die deutschen Männer müssen nach dem 1:3 im WM-Finale erneut mit Silber zufrieden sein.

Seite 20

Mutmaßliche Pädophile wieder auf freiem Fuß

Sie tauschen sich im Internet über ihr sexuelles Interesse an Kindern aus. Nur selten treffen sie sich in der Realität. In Aschersleben hatte die Polizei elf mutmaßliche Pädophile jetzt genau im Blick - und griff zu.

ndPlusFelix Lill

Lieber Queue als Löscheinsatz

Wer auf den Philippinen einen Queue in die Hand nimmt, macht Ernst. Billard ist eine der liebsten Freizeitbeschäftigungen. Besuch auf einer Feuerwache in Manila, wo man hofft, dass es bloß nicht brennt.