Seite 1

UNTEN LINKS

Mit einer sensationellen Amplitude beim Augenaufschlag erklärte die Ursula vom Bundesverteidigungsministerium vor ein paar Abenden dem Günther von der ARD, wie klug und besonnen sich der Axel von der OSZE (oder von wem auch immer) in der fernöstlichen Geiselhaft benommen habe. Zwei Worte, einmal klimpern. Kleine Pause, die Augen bleiben für Sekundenbruchteile geschlossen. Ein neuer Gedanke, ein...

ndPlusUwe Kalbe

Res Publikaner

Das Internet ist so politisch oder unpolitisch wie die Welt außerhalb des Netzes. Öffentliches Interesse ist der Netzkonferenz mit dem hoffnungsschweren Namen (res publica - öffentliche Sache) gewiss. Die Teilnehmerzahlen haben sich in den letzten Jahren vervielfacht. Gleichwohl: Auch dieses Treffen ist zunächst nicht mehr als eine Gelegenheit. Die Zukunft des Internets, sprich die Regeln, die ...

Südafrika hat die Wahl

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma erwartet bei den Wahlen am Mittwoch einen »überwältigenden« Sieg seines Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). Mit dem Land sei es unter dem ANC stetig aufwärts gegangen.

Klaus Joachim Herrmann

Kiew will bei Genf 2 nicht mit Gegnern reden

Bei den bewaffneten Auseinandersetzungen im Osten der Ukraine kamen am Dienstag weitere Menschen ums Leben. Im Kiewer Parlament forderte die vormals regierende Partei erfolglos den Rücktritt der Übergangsmacht.

Seite 2
ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Am ANC kommt in Südafrika niemand vorbei

Die Südafrikaner gehen am heutigen Mittwoch zum fünften Mal seit dem Ende der Apartheid zur Wahl. Die jüngsten Wahlprognosen verheißen einen klaren Sieg des regierenden ANC.

Seite 3

Resignation hat sich breitgemacht

Kim Yang-hyun ist Professor am Korean University Hospital Anam in Seoul. Er gehört zu den Ärzten, die die Angehörigen der Opfer des Fährunglücks in einer Turnhalle in Jindo behandeln. Mit dem Mediziner sprach Felix Lill.

Seite 4
ndPlusStefan Otto

Eine harte Hand, die niemand braucht

Das Vorhaben des Bundesinnenministeriums - einerseits straffällige Ausländer schneller auszuweisen und andererseits ein Bleiberecht für langjährig Geduldete zu vereinfachen - entspricht einem Handeln nach deutschen Interessen. Ganz nach der Doktrin: Wer uns nützt, darf bleiben, wird gegebenenfalls sogar geködert; wer uns jedoch unlieb oder gewalttätig ist, muss gehen. Schließlich, so die Begrün...

ndPlusSilvia Ottow

Details und Dunkelziffer

Man will es kaum glauben: In Zeiten, da beinahe täglich irgendeine Schreckensmeldung aus dem Gesundheitssystem medial die Runde dreht und man jede Familienfeier mit einer neuen Krankenhaus-Horrorgeschichte im Gepäck verlässt, haben die Krankenkassen weniger Behandlungsfehler gefunden, obgleich die Patienten viel mehr Verdachtsmomente hatten und bekanntermaßen auch viel mehr operiert wird. ...

Roland Etzel

Bittsteller im Weißen Haus

Wenn der syrische Exilführer Dscharba heute in Washington eintrifft, darf er mit einem freundlichen Präsent rechnen. In der diplomatischen Stufenleiter darf er ein Treppchen höher klettern. Dscharba wird sich - im Gegensatz zu manchen Rabauken, die vor ihm für die syrische Anti-Assad-Koalition im Ausland als Bittsteller auftraten - sicher zu Dankesworten durchringen. Dabei ist auch er zut...

ndPlusRobert D. Meyer

Aufsteigerin

Es gibt Märchen, die müssen einfach immer wieder erzählt werden, damit die Gesellschaft weiter an sie glaubt. Die Erzählung vom armen Tellerwäscher, der allein durch seiner Hände ehrliche Arbeit zum Millionär emporstieg, ist so ein klebriger Kitsch, der zu den elementaren Gründungsmythen der USA gehört und dort seit Jahrhunderten zur Stärkung des nationalen Bewusstseins reproduziert wird. Im er...

Angst vor einem Gespenst
Tilman Loos

Angst vor einem Gespenst

Davon zu sprechen, »die Rechte« der Strömungen würden »außer Kraft gesetzt«, ist mindestens eine mittelschwere Übertreibung. Worum es eigentlich geht, sind streng genommen nicht Rechte, sondern Privilegien.

Seite 5
Aert van Riel

Die lavierende Datenschutzbeauftragte

Seit ihrem Amtsantritt Ende letzten Jahres wurde die neue Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff von Oppositionspolitikern immer wieder heftig kritisiert. Denn sie ist keine unabhängige Expertin, sondern hatte als langjährige Abgeordnete der CDU im Bundestag Netzsperren, die Onlinedurchsuchung und die Vorratsdatenspeicherung unterstützt. Nun versucht Voßhoff offenbar, ihr Image ein wenig z...

ndPlusWolfgang Hübner

»Hier ruht die Demokratie«

Vor 25 Jahren, am 7. Mai 1989, wollte die SED bei der DDR-Kommunalwahl ihre Position um jeden Preis festigen. Die Wahlfälschungen bewirkten das Gegenteil.

Uwe Sievers

Einladung in die Wildnis des Netzes

In Berlin treffen sich ab heute Tausende Teilnehmer bei der Internet-Konferenz Republica. Ihre Themen sind vor allem Datenschutz und Konsequenzen aus dem NSA-Skandal. Doch auch große Konzerne mischen mit.

Seite 6
Stefan Otto

Bund will schneller abschieben

Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière will bei Migranten künftig stärker selektieren. Straffällig gewordene Zuwanderer sollen einfacher abgeschoben werden. Das Bleiberecht für langjährig geduldete, aber eigentlich ausreisepflichtige Zuwanderer soll dagegen erleichtert werden.

René Heilig

Eine Bombe zum Jahrestag

Seit einem Jahr wird am Oberlandesgericht München gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte verhandelt. Nach 110 Prozesstagen ist der Erkenntnisgewinn zu den Morden des NSU gering.

ndPlusHagen Jung

Wenn Zuflucht nur ein Wort bleibt

Abschiebung paradox: Die Flüchtlingsband Trokiwa wurde zur Verleihung eines Integrationspreises eingeladen. Jedoch ohne ihren Trommler - der musste nach Italien ausreisen.

Seite 7

Gauck: »Auch eine Geschichte des Leids«

Prag. Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Staatsbesuch in Tschechien an die deutsche Besatzung des Landes, aber auch an die Vertreibung der Sudetendeutschen erinnert. In einer Rede an der Karls-universität in Prag sagte Gauck am Dienstag: »Es ist gar keine Frage, dass die Geschichte der tschechisch-deutschen Beziehungen auch eine Geschichte des Leids ist.« Deshalb erscheine es manchmal...

Irina Wolkowa, Moskau

Die Russen wollen keinen Krieg

So groß der Jubel über den Gewinn der Krim bei den Russen war, in der Ukraine will eine große Mehrheit nicht militärisch eingreifen. Keine gewaltsame Gebietsaneignung durch Truppeneinsatz. Noch Ende März war das anders.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Weniger Arbeit und höhere Preise in Donezk

Weniger Arbeit und steigende Preise plagen die Ostukraine, weil zwischen Russland und der Ukraine ein Handelskrieg ausgebrochen ist. Das berichtet Alexander Golubizki, Aktivist der »Donezker Republik«.

Seite 8

Washington wertet syrische Opposition symbolisch auf

Vor dem Besuch des syrischen Oppositionsführers Ahmed Dscharba in Washington haben die USA sein Oppositionsbündnis diplomatisch aufgewertet. Dscharba sprach von einem wichtigen Schritt zur Anerkennung des »neuen Syriens«.

ndPlusOliver Eberhardt

Regierung, Regelwerke und Realität

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist mittlerweile Mitglied in neun UNO-Konventionen. Vor allem der Beitritt zu den Genfer Konventionen könnte den Nahostkonflikt verändern.

Seite 9
Bernd Kammer

BVG probt die Energiewende

Busse sind ziemliche Dreckschleudern. Der Umweltverband BUND hat im vergangenen Jahr festgestellt, dass am Hardenbergplatz vor dem Bahnhof Zoo stadtweit die höchste Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) gemessen wird. Verursacher sind die Busse der BVG, viele Linien treffen dort zusammen. Deshalb wird es Zeit, dass die BVG endlich Kurs auf die Energiewende nimmt. Seit Jahren experimentiert...

Pankow wird kein Versuchslabor

Das Vorhaben der Grünen, im Jahr 2015 im Pankower Stadtteil Prenzlauer Berg ein vierwöchiges Verbot für Benzin oder Diesel tankende Fahrzeuge zu etablieren, hat eine Absage erhalten. Die Pläne sind nach den Worten des zuständigen Bezirksbürgermeisters Matthias Köhne (SPD) vom Tisch - zumindest in der bislang angedachten Form. »Ein solches Vorhaben muss anders angegangen werden«, sagte Köhne am ...

ndPlusGuido Speckmann

Bündnis kritisiert EU-Politik

Am 25. Mai wählt auch Berlin ein neues EU-Parlament. Kurz vor der Wahl, am 20. Mai, möchte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden auf dem 5. Berliner Sozialgipfel die Berliner Europa-Kandidaten verschiedener Parteien daran messen, ob sie bereit sind, die Demontage des Sozialstaats zu verhindern. »Alles hängt mit allem zusammen«, sagt Dieter Pienkny vom DGB Berlin-...

Nicolas Šustr

»Sollense mal hungern«

Am Dienstagnachmittag teilten die am Alexanderplatz protestierenden Flüchtlinge mit, nun auch Flüssigkeiten zu verweigern. Drei Tage Hungerstreik sind eine große Herausforderung für die 14 Flüchtlinge aus Afrika.

Seite 10

Busfahrer dringend gesucht

Billiger als mit dem Bus kommt man derzeit im Fernreiseverkehr nicht von A nach B - auch Brandenburgs Busunternehmer wollen der Bahn ein gehöriges Stück vom Kuchen abjagen.

ndPlusWilfried Neiße

Statistik und schöner Schein

Wurde die Kriminalstatistik manipuliert? Ein für die CDU angefertigtes Gutachten scheint das zu belegen. Doch die SPD spricht von einem »durchsichtigen Manöver«.

Am Ende landete alles im Sondermüll

NPD-Landeschef Sebastian Schmidtke steht seit Dienstag erneut wegen Volksverhetzung vor Gericht. Es geht um eine »Schulhof-CD«, die die NPD vor den Wahlen 2011 in Umlauf bringen wollte.

Martin Kröger

Neonazis terrorisieren Berlin-Buch

Nach den jüngsten rechten Vorfällen gegen SPD-Wahlkämpfer soll im Mai mit einem Aktionstag und einer antifaschistischen Demonstration der Widerstand gegen die Neonazis in Berlin-Buch verstärkt werden.

Andreas Fritsche

Frieden mit dem Panzerdenkmal

Nachdem die sowjetischen Truppen 1990 den T-34 in Kleinmachnow entfernten, setzte ein Künstler eine Schneefräse auf den Sockel. Dieses Denkmal ist umstritten, so wie bis 1955 der Panzer.

Seite 11

Grüne wollen Klarheit über Elbe-Staustufe

Dresden. Die Grünen im Landtag von Sachsen verlangen Aufklärung zur geplanten Elbe-Staufstufe bei Decin in Tschechien. Der Informationsfluss zwischen Prag und Dresden sei offenbar sehr dünn, erklärte die Abgeordnete Gisela Kallenbach am Dienstag und bezog sich dabei auf einen Beitrag der »Dresdner Morgenpost« vom gleichen Tag. Demnach hofft die tschechische Wasserstraßendirektion, 2017 den Grun...

»Ein Herz für Dieselstinker«

An Hinweisschildern zu kommunalen Umweltzonen wurde nicht gespart - doch an den Kontrollen hapert es noch immer. Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert die Verfahrensweise in Magdeburg und Halle.

Minister Stahlknechts Zangengeburt

Magdeburg. Die CDU/SPD-Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat am Dienstag die seit Monaten umstrittene Polizeireform verabschiedet. Nach dem vom Kabinett abgesegneten Papier würde die Zahl der Vollzugsbeamten bis zum Ende der Wahlperiode 2016 bei rund 6000 bleiben, teilte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Dienstag mit. Bis Anfang 2020 würde die Zahl dann auf 5600 sinken, wobei aber eine...

Hans-Gerd Öfinger

Schein und Sein in Speyer

Unter der Regie des örtlichen Vereins zur Förderung der Beruflichen Bildung werden beim City Service Speyer Langzeitarbeitslose eingesetzt. Ein Blick hinter die Kulissen der weltberühmten Domstadt.

Seite 12

Baubeginn für Barenboim- Said-Akademie

Ein ehemaliges Kulissendepot als Ort der Begegnung für Menschen aus verfeindeten Ländern: Die vom Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim in Berlin geplante Akademie für Musiker aus Israel und der arabischen Welt nimmt Gestalt an. Die Musikhochschule soll in den kommenden zwei Jahren entstehen und im Herbst 2016 eröffnet werden, wie Barenboim am Dienstag zum Baubeginn sagte. Im einstigen Maga...

ndPlusHans John

Auf neuen Wegen

Ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Berliner Jazztage/JazzFest Berlin 50-jähriges Jubiläum begehen, feiert das »XJAZZ festival« mit 45 Auftritten an sechs Spielorten in vier Nächten optimistischen Einstand. Nicht vom Bund subventioniert sei die Reihe, sondern »dank einer Privatinitiative von Künstlern, Gesellschaftern und Labels ins Leben gerufen«, erklärt der künstlerische Leiter Sebastian St...

Nachschlag in Sachen Schlagloch

Heilbronn. Wer hat eigentlich Schuld, wenn ein Autofahrer in ein Schlagloch brettert? Er allein - oder eventuell doch die Stadt? In Heilbronn in Baden-Württemberg wird diese Frage jetzt vom Landgericht geklärt. »Es geht mir nicht um die läppischen 500 Euro. Es geht mir ums Prinzip«, sagt Johannes Krist. Sein Unfall ist zwar schon Monate her, doch er ist immer noch sauer. Auf die Stadt Heilbronn...

Olaf Harning

350 Lastkraftwagen voller Wald

Amrum (Schleswig-Holstein) gilt als deutsche Nordseeinsel mit dem höchsten Waldanteil. Doch Ende 2013 wurden davon gleich 13 000 Hektar verwüstet. Wie nun weiter?

ndPlusJörg Taron, Bad Berleburg

Tonnenweise Gelassenheit

Seit einem Jahr lebt eine Wisent-Herde ohne Zaun im Rothaargebirge. Sie soll sich dort in einem bundesweit einmaligen Projekt einen Lebensraum erobern. Wie kommen Mensch und Tier miteinander klar?

»Was wir können, ist Dialog«

Michael Freundt ist Regisseur, Dramaturg, Publizist, seit 2003 Stellvertretender Direktor des Internationalen Theaterinstituts - Zentrum Deutschland und seit 2006 DTD-Geschäftsführer. Mit ihm sprach nd-Autorin Karin Schmidt-Feister.

Seite 13

Wie ein Hund

Eine Minute lang ein Kunstwerk sein: Museumsbesucher haben ab Mittwoch im Frankfurter Städel-Museum Gelegenheit, sich selbst als »One Minute Sculpture« auszustellen. Der österreichische Künstler Erwin Wurm (59) ist mit seiner skurrilen Werkserie bis Mitte Juli zu Gast in Frankfurt. Die Besucher werden dazu animiert, ihren Schuh wie ein Telefon ans Ohr zu halten, Flaschen zwischen Körpern ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Das Ungeahnte tritt eisern ein«

Ein Gedicht von Volker Braun heißt: »Nach dem Massaker der Illusionen.« Darin ein Zitat aus »Dantons Tod« von Georg Büchner - die Aufforderung: »Geht einmal Euren Phrasen nach bis zu dem Punkt, wo sie verkörpert werden.« Wirklichkeit entlarvt Ideologie. Der Mensch: in Zumutungen hineingeworfen, die er vergeblich mit Idealismus zu übersteigen versucht - am Ende bleibt wenig. Das nimmt Schi...

Seite 14

Länger ohne neuen Chef

Die Semperoper Dresden rechnet mit einer längeren Zeit ohne neuen Chef. Interims-Intendant Wolfgang Rothe ging am Dienstag davon aus, dass ein neuer Intendant nicht vor Sommer 2016 sein Amt antreten kann. Zugleich besetzte die Oper zwei neu geschaffene leitende Positionen. Ronald H. Adler wird die Funktion eines künstlerischen Beraters einnehmen, Anna Melcher ist neue Chefdramaturgin. »Mi...

Sonnenseite

Da lag sie. Hohes Gras umher. Und er? Zupfte - an der Gitarre. Und schon lag sie ein wenig mehr - und williger. Mensch, Manne! Stahlschmelzer, Herzensschmelzer. Wir hörten ihn - und sahen hin zu ihr. Sie war schön. Im Ansatz fremdländisch. Also doppelt schön. Ihre größte Gabe schien die Hingabe zu sein. Schien? War! »Auf der Sonnenseite« hieß der unterhaltsame DEFA-Streifen mit Marita Böhme und...

Irmtraud Gutschke

Was hat der Kater damit zu tun?

Nicht, dass daraus etwa eine Krimiserie wird! Richard Ellwanger, Kriminalhauptkommissar a.D. braucht mit 57 noch eine lohnende Beschäftigung. Und Sibylle Lewitscharoff offenbar auch. Dass jemand auf einen Zug aufsteigt, mit dem andere schon einträglich unterwegs sind - auf dem Buchmarkt geschieht das ständig, niemand nimmt grundsätzlich Anstoß daran. Wer indes den Büchner-Preis nach Hause getra...

ndPlusJörn Schulz

Bedingt demokratiebereit

Wenn jemand Informationen veröffentlicht, die einer Regierung ungelegen kommen, wirft das bei vielen Menschen offenbar unweigerlich die Frage auf: Held oder Verräter? Zunächst muss geklärt werden, ob der Betreffende befugt war, sich zu äußern. Wird die Erlaubnis erteilt, darf er kein Feigling sein. Das wäre enttäuschend. Unter dem Titel »Held oder Verräter?« steht auch der Artikel von Stefan Au...

Seite 15

TV-Urgestein

Der ostfriesische Komiker Otto Waalkes erhält den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Laut einer Mitteilung vom Dienstag würdigte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Künstler als »Urgestein der deutschen Fernsehunterhaltung«. Er überreicht Waalkes die Auszeichnung im Rahmen der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises am 23. Mai im Münchner Prinzregententheater. Der Bayerisc...

Wettbewerb für Laien

Für die Wettbewerbe des Leipziger Hörspielsommers wurden in diesem Jahr 182 Produktionen eingereicht. Darunter seien auch Beiträge aus der Schweiz, aus Österreich, den USA, Irland und Großbritannien, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Der internationale Wettbewerb für Laien-Hörspielmacher findet bereits zum zwölften Mal statt. Zudem wird zum sechsten Mal auch ein Kinder- und Jugendwettbe...

ndPlusRobert Schmidt

Wahlhelfer für die extreme Rechte

Für »Le Progrès«-Journalisten ist klar: Bankautomaten werden von »Zigeunern« gesprengt, Cannabisdealer kommen ausschließlich aus »marokkanischen Familien«, während der Heroinhandel den »Albanesen« vorbehalten bleibt.

Seite 16

Diskriminierte Kleinbauern

Berlin. Öffentliche Entwicklungshilfe für Kleinbauern, nicht für Agrarkonzerne - das fordern Nichtregierungsorganisationen (NRO) wie FIAN, INKOTA und Oxfam von der Bundesregierung. Am Dienstag protestierten sie vor dem Bundeskanzleramt. Am Mittwoch treffen sich in Nigeria die Vertreter des Leitungsrates der Neuen Allianz für Ernährungssicherung - einer Initiative der G8-Staaten, die die Zusamme...

Tobin-Steuer soll 2016 kommen

Brüssel. Mit einem Minimalkompromiss haben Deutschland und neun weitere EU-Staaten die Grundlage für eine gemeinsame Finanzsteuer gelegt. Die Abgabe soll von 2016 an erhoben werden, belastet werden zunächst Geschäfte mit Aktien und einigen Derivaten. »Das ist wieder ein Schritt vorwärts«, erklärte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag. Er räumte ein, dass der Weg der sogenannten ve...

Plus bei Steuerschätzung erwartet

Die neue Steuerschätzung wird zusätzliche Einnahmen für den Staat im Vergleich zur November-Prognose ergeben. Doch das Milliardenplus ist längst verplant.

G7 wollen vom russischen Gas wegkommen

Rom. Die G7-Staaten wollen wegen der Ukraine-Krise mit Flüssigas-Importen, neuen Gasspeichern und mehr Pipelines die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen verringern. Bei einem Sondertreffen in Rom vereinbarten die Energieminister der führenden sieben Industriestaaten (G7) am Dienstag einen 13-Punkte-Plan. Allerdings bestand Einigkeit, dass Änderungen nur mittelfristig erreicht werden könn...

Silvia Ottow

Patienten werden mutiger

Rund 14 600 Mal prüften die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK) 2013 Anträge von Patienten, die einen Behandlungsfehler vermuteten. In 3700 Fällen bestätigte sich der Verdacht.

Seite 17

Bayer kauft in den USA zu

Leverkusen. Der Pharmakonzern Bayer will dem US-amerikanischen Konkurrenten Merck & Co die Sparte »Consumer Care« - also den Bereich der rezeptfreien Medikamente - abkaufen. Bayer biete 14,2 Milliarden Dollar (10,4 Milliarden Euro), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der Kauf sei »ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zur angestrebten globalen Marktführerschaft im Geschäft mit rezept...

Adidas: Drei Streifen, null Verantwortung

Kurz vor der Fußball-WM steht Hauptsponsor Adidas in der Kritik: Schlechte Löhne und Arbeitsbedingungen prägen das Klima in den Zulieferbetrieben des Konzerns.

ndPlusSteffen Schmidt

Abschaltprogramm für alte Kohlekraftwerke

Bislang sind ausgerechnet klimaschädliche Kohlekraftwerke Gewinner der »Energiewende«. Eine neue Studie skizziert den idealen Kraftwerkspark zum Erreichen der Klimaschutzziele.

Aufschauen und reden ist verboten

Estela Marina Ramirez tourt derzeit auf Einladung der Kampagne für Saubere Kleidung durch Deutschland. Sie ist Präsidentin der salvadorianischen Gewerkschaft SITRASACOSI. In Düsseldorf sprach mit ihr Marcus Meier.

Seite 18

Folge 43: 6. Mai 1980 in Bremen (Substantiv, der)

Ihren ersten großen, medial allseits beachteten massenmilitanten Auftritt erlebten die Autonomen am 6. Mai 1980 anlässlich einer öffentlichen Bundeswehrgelöbnisfeier im Bremer Weserstadion. Dort sollte der gerade ratifizierte Nato-Doppelbeschluss, der das Aufstellen moderner Atomwaffenarsenale in Westeuropa vorsah, feierlich begangen werden. Die strammstehenden Pershing- und Tomahawk-Raketen so...

IN BEWEGUNG

Freihandelsabkommen unerwünscht Berlin. Mehr als 60 Organisationen haben am Dienstag in Berlin gegen das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP protestiert. Die Verhandlungen über das Abkommen zwischen der EU und den USA müssten »auf jeden Fall gestoppt werden«, forderte Kathrin Birkel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Das Abkommen könne zu massiven Rücks...

ndPlusFlorian Schmid

Von Böll bis Thierse

Gegen die Aufstellung von Atomraketen setzten sich Menschen auf die Straßen - und gegen Nazis, Castoren und die Banken. Noch immer kann Kriminalisierung folgen. Eine kleine Geschichte der Blockade.

»Die Bewegung muss ihre eigene Öffentlichkeit erlangen«

nd: Der Informationsdienst Medienpraxis feiert in diesem Jahr Geburtstag: Vor 15 Jahren haben Sie ihn in Berlin gegründet. Mit welchem Ziel? Herding: Der ID ist ja hervorgegangen aus dem Informationsdienst zur Verbreitung unterbliebener Nachrichten. Der wurde 1973 in Frankfurt am Main gegründet. Anstoß dafür kam von den Schriften von Jürgen Habermas - vor allem »Strukturwandel der Öffentlichk...

Seite 19
ndPlusNicolas Reimer

Der Nachfolger

Snooker-Seriensieger Ronnie O’Sullivan verlor das WM-Finale. Der neue Weltmeister Mark Selby löste mit seinem Sieg ein altes Versprechen ein.

Patrick Kleinmann

Liverpool weint dicke Tränen

Der FC Liverpool hat seine Chancen auf den ersten Fußballmeistertitel seit 24 Jahren wohl vertan. Bei Crystal Palace verspielten die Reds einen 3:0-Vorsprung.

Seite 20

Beben machte Buddha kopflos

Bangkok. Einen Tag nach dem heftigsten Erdbeben in Thailand seit knapp 80 Jahren sind im Norden des Landes die Schäden sichtbar geworden. Eine 83-jährige Frau wurde nach Angaben der Behörden in der Provinz Chiang Rai von einer einstürzenden Wand erschlagen. In einigen Bezirken fiel der Strom über Nacht aus, Straßen und Häuser bekamen Risse. Eine mehrere Meter hohe Buddha-Statue am Udom Waree-Te...

Barbara Barkhausen, Sydney

Tragödie vor Neuseeland

Für die Suchmannschaften, die tagelang nach dem vermissten Segler-Trio gesucht hatten, brachte der Dienstag traurige Gewissheit: Trümmer und ein leeres Rettungsfloß, die an der Südküste Neuseelands angespült wurden, konnten eindeutig der Jacht der drei vermissten Deutschen zugeordnet werden, gab die neuseeländische Polizei bekannt. Der tragische Segelausflug hätte der Abschluss einer trau...

ndPlusHans-Ulrich Dillmann, 
Santo Domingo

»Rache« mit Messern und Fäusten

Lynchmorde sind in Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, keine Seltenheit. Oft werden Menschen für kleine Vergehen von einer aufgebrachten Menschenmenge umgebracht.

Seite 21

Was Rezeptfarben für Patienten bedeuten

Die Welt der Arzneimittelrezepte hat ihre eigene Farbenlehre. Doch wann nutzt der Arzt welches Formular? Was bedeuten rosa, blau, gelb oder grün für den Patienten? Wie lange sind Rezepte gültig, und wie sind die unterschiedlichen Zuzahlungen?

Seite 22

Bei Pflege durch Angehörige keine Angleichung

Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, hat zwar Anspruch auf Pflegegeld, nicht aber auf die deutlich höheren Beträge, die professionelle Dienstleister für Pflegesachleistungen bekommen.

Führt eine Behinderung zur Pflegestufe?

Etwa 7,3 Millionen Menschen in Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden schwerbehindert. Die meisten Schwerbehinderungen wurden durch eine Krankheit verursacht. Kann man eine Pflegestufe festlegen?

Seite 23

BGH spricht Handwerker Lohnanspruch ab

Schwarzarbeit ist illegal. Wer das riskiert, macht sich nicht nur strafbar. Er hat auch keine vertraglichen Ansprüche mehr, kann nichts fordern, nichts einklagen. Schwarzarbeit ist jetzt geächtet.

Seite 24

Was kann umgelegt werden?

Um den Aufzug gibt es in den jährlichen Betriebskostenabrechnungen immer wieder Unklarheiten. Als Aufzugskosten können vor allem die Kosten für die Wartung auf die Mieter/innen umgelegt werden.

Mieterhöhung - was alles zu beachten ist

In Ihrem Haus soll modernisiert werden. Sie sind vielleicht froh, weil Sie eine Zentralheizung, ein gefliestes Bad oder einen Balkon bekommen sollen? Die Berliner MieterGemeinschaft informiert über Ihre Rechte.

Seite 25

Zustimmung zu Mobilfunkmast

Soll ein Mobilfunkmast auf dem Dach einer Wohnanlage installiert werden, so müssen diesem Bauvorhaben alle Wohnungseigentümer zustimmen.

Ab 1. Mai Pflicht

Zum 1. Mai 2014 tritt die neue Energieeinsparverordnung in Kraft. Die EnEV verschärft viele Vorschriften, auch die Pflicht zur energetischen Inspektion von Klimaanlagen

Neue Regelungen

Ab 1. Mai 2014 müssen Immobilienanzeigen in kommerziellen Medien für Verkauf oder Vermietung von Wohnungen sowie Wohnhäusern Angaben über die energetische Qualität enthalten.

Mein Balkon gehört allen

Bei einer Eigentumswohnung sind Balkone »Gemeinschaftseigentum«. Was Eigentümer, Mieter und Käufer einer Eigentumswohnung wissen sollten, erklärt der Verbraucherschutzverein »wohnen im eigentum«.

Seite 26

Keiner hat das Testament gesehen

Als die Witwe A. im Jahr 2012 starb, beantragte ihr einziges Kind, Frau D., einen Erbschein: Ein Testament gebe es nicht, daher sei sie gemäß gesetzlicher Erbfolge Alleinerbin. Damit war die Enkelin der Verstorbenen, Tochter von Frau D., nicht einverstanden. Ihre Großmutter habe wiederholt auf Familienfeiern gesagt, sie solle die Hälfte erben, behauptete die Enkelin. Das könnten Verwandte...

Seite 27

Ahoi - alles sicher an Bord?

Über 2,2 Millionen Motorbootfahrer und Segler haben insgesamt über 370 000 Sportboote angemeldet. Haftpflicht, Kasko - wie Sportbootbesitzer sich richtig absichern, darüber informiert die ERGO Versicherung.

Hypotheken- und Bauspardarlehen

Niedrige Zinsen und steigende Mieten - vielerorts kann der Kauf günstiger sein als eine Miete. Fragen zur Baufinanzierung beantwortet Alexander Nothaft vom Verband der Privaten Bausparkassen.

Hermannus Pfeiffer

Vertragsverkauf - mit Überraschungen

Mit wenigen Klicks den Bausparvertrag per Internet verkaufen, ohne mühsamen Kontakt zur Bausparkasse. Das Geld wird binnen zwei, drei Wochen überwiesen. Mit solch »lukrativem« Angebot werben Firmen um Kunden im Net.

Seite 28