Seite 1

UNTEN LINKS

Ein Möbelstück soll den Weltfrieden retten. Ob der Runde Tisch in Kiew aber stabil genug ist, diese Last auch zu tragen, hängt nicht zuletzt von der Holzart ab, aus der er gezimmert ist. Für ein unerschütterliches Tischgespräch empfiehlt sich das Hartholz der Buche wohl eher als das weiche der russischen Birke. Neben dem Material entscheidet auch das Design darüber, ob das Rundmöbel seinen Zwec...

ndPlusKurt Stenger

Nicht jenseits der Gesetze

Google erscheint vielen als Synonym eines schier allmächtigen Konzerns. Wo auch immer es um Internetdienstleistungen geht, ist das US-Unternehmen vorne dabei. Und über seine Suchmaschine, insbesondere über deren Ranking, steuert Google die Recherche im weltweiten Web. Gerade Datenschützer beißen sich an dem Riesen die Zähne aus. Auch, weil dieser immer argumentierte, die technischen Anlagen zur...

Stadionverbot für Antifa-Slogan

Auch wenn »Kein Fußball« darüber steht: Auf dem Rasen des Hamburger Milllerntorstadions wird er gespielt. Der teilweise verhüllte Schriftzug »Kein Fußball den Faschisten« zeigt, wie sehr der DFB klare Aussagen scheut.

Seite 2
ndPlusDetlef D. Pries

Wortführer im Donbass

Er nennt sich »Vorsitzender der provisorischen Regierung der Donezker Volksrepublik«. Am Tag nach dem Referendum über deren staatliche Selbstständigkeit verkündete Denis Puschilin unter Berufung auf die Abstimmung, die Republik sei fortan ein souveräner Staat und bitte darum, die Frage ihrer Aufnahme in die Russische Föderation zu prüfen. Puschilin war für seine Landsleute noch vor Kurzem...

Olaf Standke

Ein Runder Tisch mit vielen Ecken und Kanten

Die Übergangsregierung in Kiew kündigte für Mittwoch einen »Runden Tisch zur Nationalen Einheit« an - allerdings ohne Vertreter der prorussischen »Separatisten«.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ukrainischen Kommunisten droht Verbot

Die ukrainische Übergangsführung verschärft den inneren Konflikt. Der Präsident und die rechtsextreme Regierungspartei Swoboda betreiben das Verbot der Kommunisten und der Partei der Regionen.

Seite 3
ndPlusKatja Herzberg

Lobbyismus im Visier

Lobbyismus gehört zur Demokratie wie Abstimmungen. Aus allen politischen Lagern erreichen Politiker Forderungen, Stellungnahmen und manchmal auch schon fertige Gesetzestexte. Im EU-Kosmos Brüssel noch viel mehr als in Berlin, vor allem von Seiten großer Wirtschaftsverbände und -konzerne. Ihren Einfluss versuchen sie oft im Verborgenen auszuüben, auch um es den Politikern leichter zu machen, Vor...

Die EU ist keine Scheindemokratie

Sven Giegold, mit Rebecca Harms Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen bei der Europawahl, gehörte im Jahr 2000 zu den Gründern des deutschen Ablegers von Attac. Mit ihm sprach Sebastian Grundke.

Seite 4
Jirka Grahl

Der DFB neutralisiert sich selbst

Noch 29 Tage, dann will sich der Deutsche Fußball-Bund aller Welt mit seinem Besten präsentieren: der Nationalmannschaft, die ihre Beliebtheit mittlerweile weniger ihren Erfolgen als vor allem ihrem Auftreten verdankt. In Sachen Auftreten hinkt der Verband seiner Vorzeigetruppe allerdings hinterher. Mit dem Teilverhüllen des Slogans »Kein Fußball den Faschisten« unterlief den DFB-Managern ein F...

Simon Poelchau

Nicht genug abgegolten

Deutschlands Wirtschaftspolitik ist unsozial. Sogar so unsozial, dass die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sie rügt. Dabei ist die OECD wahrlich nicht besonders links. Freilich: Die Bundesregierung erhält für die Einführung des Mindestlohns auch ein kleines Lob von der OECD. Doch viel mehr fällt das ungerechte Steuersystem hierzulande in die Waagschal...

ndPlusMartin Ling

Kriegsverbrechen in Südsudan

Die Zweifel halten sich in engen Grenzen: In Südsudan haben sich seit dem Beginn der offenen Feindseligkeiten zwischen Dinka und Nuer Mitte Dezember Kriegsgräuel zugetragen: auf beiden Seiten und gegen die Zivilbevölkerung. Dass der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nun einen Sondergerichtshof für Südsudan gefordert hat, ist naheliegend. Denn die Erfahrung mit Bürgerkriegen zeigt, dass ein Neuanf...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Mafiajäger

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat einen Chefaufklärer gesucht und schnell gefunden: Raffaele Cantone soll die Korruptionsvorwürfe um die Expo 2015 aufklären. Nur drei Tage nach den Verhaftungen der in den Skandal verstrickten Spitzenmanager der Weltausstellung stellte er seinen Sonderkommissar vor. Cantone war früher Anti-Mafia-Staatsanwalt und ist heute Chef der Nationalen Antikorruptio...

Seite 5
ndPlusRené Heilig

V-Mann nun ohne Vorgeschichte beim MfS

Der Vertrauensmann des Thüringer VS und ehemalige NPD-Spitzenmann Kai-Uwe Trinkaus war bei der Stasi, hieß es letzte Woche. Nun wird dementiert: Die Information beruhe auf einem Fehler.

Fabian Lambeck

Pauschale für die Reichen

In der Koalition ist Streit um die Abschaffung der Abgeltungssteuer entbrannt. Die SPD fordert ein Ende dieser Flatrate auf Kapitaleinkünfte. CSU und Teile der CDU wollen am Status quo nicht rütteln.

Jörg Meyer

»Mindestlohn! Ausrufezeichen!«

Mit der Grundsatzrede des neuen Vorsitzenden begann der dritte Tag des DGB-Bundeskongresses in Berlin. Die Bundesarbeitsministerin begründete Ausnahmen vom Mindestlohn.

Seite 6
Aert van Riel

Nachwehen eines Parteitags

Die LINKE-Chefs Katja Kipping und Bernd Riexinger haben die Wahl von Thomas Nord zum Schatzmeister unterstützt. Der unterlegene Raju Sharma klagt nun, es seien Gerüchte über ihn verbreitet worden.

Sebastian Haak, Weimar

Rot wie Blut

Das Lagertor von Buchenwald war lange in grauer und grüner Farbe gestrichen. Jetzt sieht es wieder so aus, wie es die KZ-Häftlinge erblickten. Die neue, alte Farbgebung erzählt viel über den Ort des Schreckens.

Seite 7

Sondergericht für Südsudan gefordert

Nairobi. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat einen Sondergerichtshof für Südsudan gefordert. Nur auf diese Weise könne sichergestellt werden, dass die im Bürgerkrieg von beiden Seiten verübten Verbrechen nicht straffrei blieben, erklärte Ban in New York. Der Gerichtshof könnte entweder ausschließlich international oder mit südsudanesischen und internationalen Richtern besetzt werden. Über die E...

ndPlusHilmar König, Delhi

Siegesfeiern müssen warten

Die hindu-nationalistische Indische Volkspartei (BJP) steht Hochrechnungen zufolge bei den Parlamentswahlen vor einer absoluten Mehrheit. Bei den Wahlen hat es eine Rekordbeteiligung gegeben.

Nigeria bleibt hart

Nigerias Behörden wollen sich von Boko Haram nicht einschüchtern lassen. Gespräche schließen sie aus. Stattdessen setzt die Regierung auf internationale Hilfe - und entsendet Truppen an die Grenzen.

ndPlusJerko Bakotin

Politische Kosmetik in Kosovo

Vor einer Woche stimmte eine Mehrheit des Kosovo-Parlaments für seine Selbstauflösung. Für den 8. Juni wurden vorgezogene Wahlen anberaumt.

Seite 8
ndPlusWolfgang Kötter

Wer stoppt die »Killer-Roboter«?

Im Genfer »Palais des Nations« begannen am Dienstag Beratungen von Regierungsexperten zu sogenannten autonomen Waffen. Das Thema der sogenannten autonomen Waffen ist in den letzten Monaten sehr aktuell geworden.

Seite 9

Fall Sodhi wird neu aufgerollt

Nach berlinweiten Protesten hat Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) entschieden, dass die Ausländerbehörde den Fall der von Abschiebung bedrohten Integrationslotsin Simran Sodhi neu aufrollen soll. »Aus meiner Sicht besteht ein hohes Interesse, dass eine Lösung für die Betroffene gefunden wird«, erklärte Henkel am Dienstag. Das müsse jedoch im Einklang mit der geltenden Rechtslage erfolgen....

ndPlusBernd Kammer

Bitte abrüsten

Der Fußball hat gewonnen. Nach monatelangem Gerangel um den Platz vorm Brandenburger Tor dürfen sich die Veranstalter der Fanmeile als Sieger fühlen und während der Fußball-WM die Massen vorm Brandenburger Tor versammeln. Die Fashion Week, die fast zur gleichen Zeit hier ihre Mode einem auserwählten Publikum präsentieren wollte, muss ins Erika-Heß-Eisstadion nach Wedding ausweichen. Ob di...

Homophobie bleibt großes Problem

Das Anti-Gewalt-Projekt Maneo hat im vergangenen Jahr in Berlin 290 Übergriffe und Gewalttaten gegen Homo- und Transsexuelle registriert. Die Delikte reichten von Beleidigungen (19 Prozent) über Körperverletzung (22 Prozent), Nötigung und Bedrohung (14 Prozent) bis zu Raubstraftaten (28 Prozent), heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten neuen Maneo-Report für 2013. Die Fallzahlen lägen dami...

Jérôme Lombard

Es geht langsam voran

Sinti und Roma aus Rumänien und Bulgarien lassen sich dauerhaft in Berlin nieder. Die wachsende Zahl stellt die Bezirke vor neue Herausforderungen. Wie Integration funktioniert, zeigt der Bezirk Neukölln.

Dieser Senat bekommt das nicht hin

Die Debatte um den Volksentscheid über die Zukunft des Tempelhofer Feldes ist voll entbrannt. Die Linkspartei wird die BI »100 Prozent Tempelhofer Feld« unterstützen. Mit Klaus Lederer sprach für »d« Martin Kröger.

Seite 10
Steffi Bey

Schwimmen im »Hupe«

Das Stadtbad Lichtenberg soll wieder belebt werden. Ein Denkmalgutachten sieht das Gebäude hingegen durch eine Schwimmbadnutzung gefährdet.

Jörn Boewe

Löcher mit Obdachlosengeld gestopft

Kritik am Arbeitgeber im betrieblichen Umfeld ist erlaubt, auch wenn sie drastisch ist. Dies ist der Tenor einer Entscheidung des Berliner Arbeitsgerichts.

Andreas Fritsche

Einmalige Ortschronik

Rund 13 000 Einwohner zählt Fredersdorf-Vogelsdorf. Eine Gemeinde dieser Größe verfügt in der Regel über eine Ortschronik im Heftchenformat. Doch Fredersdorf-Vogelsdorf schmückt sich mit drei dicken Bänden. Bürgermeister Uwe Klett (LINKE) vermutet, dies sei einmalig in Deutschland. Damit könnte er Recht haben. Der letzte Band, gerade vorgelegt, umfasst 768 eng bedruckte Seiten, die sich der Zei...

ndPlusWilfried Neiße

Mitverantwortlich - aber allenfalls abstrakt

Ein Landtagsausschuss hat den umstrittenen Verkauf der Krampnitzer Kasernen untersucht. Mitten im Wahlkampf legt er seinen Bericht vor - und schon beginnt der Streit um die Deutung seiner Ergebnisse.

Sybille Gurack

Auf verlorenem Posten

Am 26. Mai kommt das Elternhaus eines schwer kranken Mannes unter den Hammer. Die Zwangsvollstreckung soll einen absurden Streit um Wasser- und Abwassergebühren beenden – auf seine Kosten.

Seite 11

Rote Karte am »Eichsfeldtag«

Leinefelde/Osterode. Zahlreiche Vereine, Initiativen und Parteien aus Südniedersachsen und Thüringen haben Proteste gegen den sogenannten »Eichsfeldtag« der rechtsextremen NPD an diesem Samstag in Leinefelde bei Heiligenstadt angekündigt. Unter dem Motto »Rote Karte zeigen - Keine (Sport)Plätze für Nazis« seien unterschiedliche Aktionen geplant, teilten das Eichsfelder Bürgerbündnis gegen Recht...

Schlossherrn droht die Enteignung

Gotha. Thüringen droht dem privaten Besitzer von Schloss Reinhardsbrunn mit Enteignung, wenn er das Kulturdenkmal weiter verfallen lässt. »Wir meinen es ernst«, sagte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) am Montagabend bei der Vorlage des Gutachtens eines Verfassungsrechtlers der Universität Jena. Danach ist eine Enteignung des Schlosses bei Friedrichroda im Kreis Gotha möglich. Lie...

Harald Lachmann

Das »Hypezig«-Phänomen

Sachsens größte Stadt Leipzig gilt heute als angesagte Szenemetropole. Fans, die es längst aus ganz Deutschland hierher lockt, preisen ihren Charme. Doch wo liegen die Kehrseiten dieses Booms?

Seite 12

826 Petitionen an Landtag

Schwerin. Mehr als 9700 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr eine Beschwerde an den Petitionsausschuss des Landtags gerichtet oder sich an einer Beschwerde beteiligt. Beim Ausschuss gingen 826 Eingaben ein, wie der Vorsitzende Manfred Dachner (SPD) am Dienstag in Schwerin sagte. Das seien 159 mehr als im Jahr davor. Die Zahl der beteiligten Personen ging jedoch um rund 1...

XJAZZ-Festival auch im nächsten Jahr

Das erste Berliner XJAZZ-Festival hat am vergangenen Wochenende fast 10 000 Besucher gezählt. 48 Bands traten in fünf Berliner Clubs und einer Kirche auf, viele Konzerte seien fast oder ganz ausverkauft gewesen, teilten die Veranstalter mit. Zugleich kündigten sie an: »Das XJAZZ Festival wird eine neue Institution in der Stadt.« Eine Neuauflage ist im kommenden Jahr für den 9. bis 11. Mai gepla...

Murkel und die Monster des Alltags

»Die Vergesslichkeit«, »die Ablenkung« oder »die innere Leere« - so heißen die kleinen Monster, die schuld daran sind, dass dies und das nicht gelingt. Das hat der Spielkurs 10+ der Murkelbühne herausgefunden. Beim 6. Theaterfestival des Kinder- und Jugendtheaters in der Greifswalder Straße, das am 16. Mai startet, werden die Übeltäter, die »Monster des Alltags«, dem Publikum ab acht Jahren prä...

Hürden auf dem Weg zum Neubau

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, ist dem Eindruck entgegengetreten, zwischen Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und ihm gebe es einen Dissens um den Erweiterungsbau für die Neue Nationalgalerie. Grütters hatte den Standort an der Potsdamer Straße ins Gespräch gebracht. Parzinger erklärte am Montag, aus seiner Sicht spreche nach den bisherig...

Im Ernstfall schnell zum Facharzt?

Schwerin. Patienten mit einem dringenden medizinischen Problem bekommen in Mecklenburg-Vorpommern binnen eines Werktags einen Termin beim Facharzt. Das erklärten jedenfalls die Kassenärztliche Vereinigung und die AOK Nordost am Dienstag in Schwerin. Beide Seiten hatten 2011 einen Vertrag über ein sogenanntes A- und B-Überweisungsmodells geschlossen. Jetzt wurde überprüft, was die Vereinbarung g...

ndPlusMichael Saager

Immer schön langsam

Die Besorgnis angesichts wachsender Beschleunigungskräfte ist groß. Alles passiert sehr schnell, die Gegenwart schrumpft; gleichzeitig nimmt der Zeit- und Welthunger zu, wir stopfen immer mehr in einen Tag hinein, da hat der Soziologe Hartmut Rosa schon recht. Man müsste ihm einmal »Piano Nights« vorspielen: Das Album der Ruhrgebietsband Bohren & Der Club of Gore ist die reinste Entschleuni...

Susanne Aigner

Pflückoasen in Altstadt

Was tun, wenn die Technik zusammenbricht, weil das Öl knapp wird? Was essen wir, wenn die Lebensmittel nicht mehr eingeflogen werden? In Witzenhausen wird versucht, Antworten zu geben.

Klaus Hammer

Sternenkind trifft Schattenmann

Wenn er Notenblätter übermalt, stehen die Figuren mit dem Rücken zum Betrachter und schauen mit ihm in eine bizarre Notenlandschaft. Das übermalte Notenblatt ist wie die Kulisse für die auf der Weltbühne agierenden Figurationen. Die eigene Zeichnung oder Malerei überlagert und durchdringt sich mit dem Schriftbild des Notendrucks. Von den kühlen und unerbittlichen Ordnungsreihen der Partit...

ndPlusDavid Fischer, Hamburg

Schrotthaufen, angekettet

Sie können zum Problem werden: Monatelang stehen angekettete verrostete Fahrräder an Bäumen oder Laternen und blockieren Wege. Die Entsorgung kann sehr aufwendig sein - ein Bericht aus dem Norden.

Seite 13

Handy aus

Zahlreiche indische Regisseure verbieten aus Angst vor durchsickernden Informationen vor dem Kinostart Handys an ihren Filmsets. Selbst Bollywood-Superstars müssten ihre Telefone vor den Studios oder an anderen Drehorten bei den Sicherheitsleuten abgeben, berichtete die Zeitung »Mid Day« online. dpa...

Falsches Leben

Die Belgierin Misha Defonseca muss für ihre erfundenen Holocaust-Memoiren, die ein Bestseller in mehreren Ländern waren, 22,5 Millionen Dollar an den Verleger zurückzuzahlen. Dazu verurteilte sie ein Gericht im Bundesstaat Massachusetts. Die heute 76 Jahre alte, in den USA lebende Autorin hatte vor sechs Jahren zugegeben, dass ihr Buch »Überleben unter Wölfen« eine erfundene Geschichte ist. Sie...

Zwei Erben?

Zwei Testamente des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt sind am Dienstag beim Amtsgericht München eingegangen. Das Notariat in Baden-Württemberg, bei dem die Testamente vom 9. Januar und vom 21. Februar hinterlegt worden seien, habe sie »an das Nachlassgericht München übersandt zur Benachrichtigung der Beteiligten«, teilte Gerichtspräsident Gerhard Zierl mit. Die Testamente würden sich nicht widers...

Buchenwalder

Dem Eberswalder Gert Schramm ist der Bundesverdienstorden verliehen worden. Im Rathaus der Stadt nahm er die Auszeichnung von Landrat Bodo Ihrke entgegen, der im Namen des Brandenburger Ministerpräsidenten dem Geehrten für seinen engagierten Einsatz als Zeitzeuge dankte. In seinen Dankensworten erinnerte Schramm an den Schwur, den er als Überlebender des KZ Buchenwald am 19. April 1945 geleiste...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Federleicht, grabestief

Peter Zadek: »Einer der ganz großen Bühnenbildner dieser Welt.« Einar Schleef: »Der größte Theaterkünstler, den die DDR hervorgebracht hat.« Es gibt Übertreibungen, die aus der Verzweiflung kommen, leider nur den Hut ziehen, nicht aber einen Himmel aufziehen zu können. Einen Himmel für Horst Sagert, der kürzlich, 79-jährig, starb. Ein vertrackt Abschweifender. Der Szenograf, Regisseur, Ma...

Tobias Riegel

Das Monster, das sind die Anderen

Herrlich. Diese Titel: »Godzilla gegen Megaguirus«, »Godzilla - Kampf der Sauriermutanten« oder auch: »Die Brut des Teufels: Konga, Godzilla, King Kong«. Bei einem solchen Fest der cineastischen Schrott-Kultur käme man kaum auf die Idee, die Wurzel der Geschichte um das Echsen-Monster Godzilla bei den Atombomben-Toten des Zweiten Weltkriegs zu suchen: Der erste Godzilla-Film von 1954 muss heute...

Seite 14
Barbara Schweizerhof , epd

Wiedersehen mit alten Meistern

Auf seinem Plakat lässt das Filmfestival von Cannes traditionell den Blick in die Vergangenheit schweifen. In diesem Jahr zeigt es eine Nahaufnahme von Marcello Mastroianni aus Federico Fellinis Film »8 1/2«. Verschmitzt schaut Mastroianni über eine Sonnenbrille hinweg den Zuschauer an. Das Bild stehe für ein freies und weltoffenes Kino, heißt es dazu. Mastroianni habe in seinen Filmen stets da...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Jenes Haar, wehend in Zimmern

Günter de Bruyn sah in ihm den »Erfinder des Zwei-Personen-Stücks im Fernsehen«. Und wenn die Bonner Dependance in Berlin Künstler der DDR einlud, dann sah Monika Maron in diesen Empfängen - zu Zeiten des Ständigen Vertreters Gaus - Feste großen Verständnisses für die »eher slawischen Feiergewohnheiten der Geladenen«; denn wollte das Protokoll dem »trunkenen Treiben« ein Ende setzen, habe der C...

Gunnar Decker

Müllplatz der Beliebigkeiten

Der flämische Regisseur Alain Platel, so heißt es, habe einen »Clash der Leiber«, einen »Bastardtanz« inszeniert. Was soll man sich dabei denken? Unter dem Titel »Tauberbach« zeigen die Münchner Kammerspiele eine Tanztheaterproduktion, die sich in ihrer Hermetik eigentlich dem entzieht, was Theaterkritik leisten kann. Aber da diese neunzig Minuten Körperekstase vorgeben, einen Inhalt zu haben, ...

Seite 15

Erfinder des »Alien«

Seine »Alien«-Figuren sind bis heute Kult. Ohne ihn wäre Hollywoods Monster-Riege um einige tolle Figuren ärmer. Jetzt ist der Schweizer Fantasy-Visionär H.R. Giger mit 74 Jahren überraschend gestorben. Für seine »Alien«-Gestalten bekam Hansruedi Giger, der als Künstler die Vornamenabkürzung H. R. bevorzugte, 1980 den Oscar in der Kategorie »Beste visuelle Effekte«. Die US-Filmakademie würdigte...

ndPlusJürgen Amendt

Kein Appetit auf einen Skandal

Günter Wallraff hat seit jeher die Öffentlichkeit, vor allem die mediale, gespalten. Die einen sehen in dem Journalisten einen Aufklärer, einen, der auf Missstände aufmerksam macht, vor denen die Öffentlichkeit gerne die Augen verschließt. Die anderen bezichtigen ihn der eitlen Selbstdarstellung, unterstellen ihm, die Skandale, über die er sich echauffiert, teilweise selbst zu inszenieren. Das ...

Seite 16

OECD fordert von Berlin Sozialreformen

Berlin. Der Generaldirektor der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Angel Gurría, forderte Deutschland am Dienstag zur Stärkung seines Sozialstaats auf: »Um nachhaltige Erfolge zu erzielen, muss der Reformprozess gerade auch in guten Zeiten weitergehen. Für Deutschland heißt das: Das Land muss jetzt handeln«, sagte Gurría bei der Vorstellung des OECD-Wirtscha...

Sebastian Blum

BGH-Urteil kommt Banken teuer zu stehen

Kreditinstitute umgingen geltende Verbraucherrechte. Der BGH entschied am Dienstag zugunsten der Kunden, die nun Summen in Millionenhöhe einklagen können.

ndPlusThomas Berger, Phnom Penh

Prozesse nach Massenstreiks

Wegen der Teilnahme an Arbeitskämpfen für einen Mindestlohn drohen mehreren streikenden Textilarbeitern und Gewerkschaftsvertretern in Kambodscha langjährige Haftstrafen.

ndPlusKurt Stenger

Auch Google muss Daten schützen

Der EU-Gerichtshof hat klargestellt: Internet-Suchmaschinen sind mehr als ein Werkzeug zum Auffinden von Informationen. Sie verarbeiten auch Daten und unterliegen daher den Datenschutzbestimmungen.

Seite 17

Gewinnverlust bei E.on

Düsseldorf. Deutschlands größter Energiekonzern E.on leidet weiter unter fallenden Preisen an den Strombörsen und einer niedrigen Auslastung seiner Kohle- und Gaskraftwerke. Der Konzernüberschuss fiel in den ersten drei Monaten um 13 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro, wie das im Dax notierte Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Auch der Wegfall des Gewinns aus verkauften Unternehmens...

VW übernimmt Scania komplett

Hannover. Volkswagen befreit sich in seiner Nutzfahrzeugsparte von einem Bremsklotz. Der Konzern schluckt seine schwedische Lkw-Tochter Scania wie geplant vollständig und dürfte sie von der Börse nehmen. Damit sichert sich das Unternehmen den vollen Zugriff auf Scania und hat künftig ohne die restlichen Minderheitsaktionäre das alleinige Sagen. Mit der Komplettübernahme ist der Weg nun frei für...

Andrea Klingsieck, Paris

Zeitspende für den Kollegen

Ab sofort ist es in Frankreich möglich, Urlaubstage auf einen Arbeitskollegen zu übertragen, damit der sich ohne allzu große Geldsorgen um sein schwer krankes Kind kümmern kann.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Die hohen Kosten des arktischen Öls

Das erste russische Öl aus der Arktis ist in Rotterdam gelandet. Der angekündigte und gefeierte Boom bleibt jedoch aus.

Seite 18

Zivilcourage-Preis für Snowden

Berlin. Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden soll den mit 10 000 Euro dotierten Berliner Preis für Zivilcourage 2014 erhalten. Der Preis wird dem US-Amerikaner, der den NSA-Skandal aufdeckte, für sein mutiges Eintreten für Demokratie und Bürgerrechte zuerkannt, so die Initiatoren. Das Preisgeld sei von 100 Bürgerinnen und Bürgern aufgebracht worden, die sich jeweils mit einem Be...

Folge 44: HASSKAPPE (Substantiv, die)

Die Hasskappe, im bürgerlichen Jargon als Sturmhaube bekannt, ist eine schwarze Motorradmaske. Weil sie, eigentlich als Kälteschutz, nur einen schmalen Gesichtsstreifen um die Augen herum freilässt, macht sie eine Wiedererkennung von Demonstranten für die Polizei unmöglich. Bis 1985 war es legal, danach beging man mit dem Tragen der Hasskappe eine Ordnungswidrigkeit wie beim Falschparken. Ab Ap...

Peter Nowak

Kinderleichte Syrienhilfe

Manuela Schwesig erscheint auf einer Website als Retterin. 55 000 Kinder aus Syrien dürfen angeblich nach Deutschland einreisen. Doch es handelt sich um eine Kunstaktion.

»Anti-AfD-Protest ist ungenügend«

Die Kampagne »Nationalismus ist keine Alternative« richtet sich gegen die Europawahlkampagnen der AfD und anderer Rechtspopulisten. Mit Marie Fischer sprach für »nd« John Malamatinas u.a. über EU-Kritik von rechts.

Seite 19

Spanien mit Bayern-Duo

Berlin. Der Weltmeister setzt auch auf Spieler aus der Fußball-Bundesliga. Spanien will mit einem Duo des FC Bayern München das Unternehmen Titelverteidigung in Angriff nehmen. Nationaltrainer Vicente del Bosque berief am Dienstag erwartungsgemäß Javier Martínez und Thiago Alcantara in seinen vorläufigen 30-Mann-Kader. Er nominierte 18 Akteure, die den Iberern bei der WM 2010 in Südafrika den T...

ndPlusThomas Lipinski, Minsk

Dem Rausch folgt der Kater

Nach drei Pleiten zum Start muss Vizeweltmeister Schweiz bei der WM in Minsk sogar um den Klassenerhalt bangen. Ausgerechnet das Spiel gegen Deutschland hat wegweisenden Charakter.

Seite 20
ndPlusEmilio Rappold, 
Palma de Mallorca

»Palma wird sterben«

Mit dem Eimersaufen ist es am Ballermann in Palma de Mallorca bald vorbei. Eine neue Regelung verspricht Ordnung und Ruhe, doch wird bereits vor schlimmen sozialen Folgen gewarnt.

Felix Lill, Seoul

Wir sind die besten Helfer der Welt

Eine Nation entdeckt im Trauma neue Stärken. Während die Koreaner über die Fähigkeit ihrer Rettungsdienste schimpfen, entwickeln sie nach dem Schiffsunglück Stolz für ihre Hilfsbereitschaft.

Seite 21

Filterkaffeemaschinen ins Visier genommen

Ob Kaffeemaschine, Staubsauger oder Dunstabzugshaube: Die EU-Kommission will den Energieverbrauch vieler Geräte des täglichen Lebens mindern. Ausgesprochene Stromfresser werden ganz verboten.

Seite 22

Notarzt muss nicht immer Suizid verhindern

Unterlässt ein Notarzt die Rettungsbemühungen nach einer Überdosis an Medikamenten eines 84-jährigen Krebskranken, so handelt er rechtmäßig und kann nicht wegen einer möglichen Pflichtverletzung bestraft werden.

Seite 23

17 Prozent leisten Überstunden zum Nulltarif

Ein Sechstel der Arbeitnehmer (17 Prozent) leistet regelmäßig unbezahlte Überstunden, um mit dem wachsenden Arbeitspensum fertig zu werden. Für immerhin ein Viertel trifft dies hin und wieder zu, ergab eine Umfrage.

Der Billiglohn als eine nette Geste?

Das Gerichtsurteil ist überraschend: Stundenlöhne von 1,60 Euro sind sittenwidrig, aber als Integrationshilfe in den Arbeitsmarkt können sie legal sein - wenn der Staat das Gros der Lebenshaltungskosten zahlt.

Seite 24

Mangel am Fußboden - Mietminderung

Ist es aufgrund von im Laufe des Mietverhältnisses entstandenen Unebenheiten und scharfen Bruchkanten nicht möglich, einen Teppichboden zu verlegen und muss der Mieter deshalb bis zur Mängelbeseitigung auf dem bloßen mangelhaft verspachtelten Estrich wohnen, rechtfertigt dies eine Mietminderung in Höhe von 15 Prozent.

Stromhunger der Singles

Rezepte zum Energiesparen gibt es viele. Nicht jedes ist für jeden Haushalt gleich gut geeignet. Vor allem Single-Haushalte haben einen besonderen Energieverbrauch.

Seite 25

Auf das Qualitätssiegel achten

Bereits im Frühling sorgen Sonneneinstrahlungen und innere Wärmelasten, etwa durch Computer, in vielen Gebäuden für unangenehme Temperatur. Raumklimageräte schaffen hier Abhilfe.

Wohnen ohne Barrieren

Altersgerecht und bedarfsgerecht - damit wird meist das Wohnen für ältere Menschen verbunden. Doch das gilt durchaus auch für Jüngere, die an derlei Probleme noch gar nicht denken.

Seite 26

Wechselmodell nur bei Übereinstimmung der Eltern

Unverzichtbare Voraussetzungen für ein Wechselmodell bei der Kinderbetreuung getrennt lebender Eltern sind der Kooperationswille der Eltern zur abwechselnden Betreuung und die Fähigkeit zur Kommunikation untereinander.

Auch für Dackel

Ein Dackel, der einen Passanten gebissen hat, kann als »gefährlicher Hund« angesehen werden - mit der Folge einer höheren Hundesteuer.

Was Studenten steuerlich absetzen können

In einer dreiteiligen Serie »Jobben im Studium« stellt unser Autor Joachim Holstein zum Semesterstart die wichtigsten Regelungen vor, die berufstätige Studierende beachten müssen. Heute: Was kann man von der Steuer absetzen?

Seite 27

Nussallergie

Einem 15-jährigen Mädchen wurden angeborene Entwicklungsstörungen, Asthma, eine schwere Nussallergie zu Weihnachten 2009 zum Verhängnis. Ein versicherter Unfall?

Bezahlt wird ab Windstärke 8

Niemand kann ausschließen, dass ein Unwetter das Eigenheim schwer beschädigt oder gar komplett zerstört. Was die Naturgewalten anrichten, hat das vergangene Jahr gezeigt.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Betrug mit Plastikgeld beim Online-Kauf

2013 machte der Online-Han-del in Deutschland einen Umsatz von rund 50 Milliarden Euro. Der Anteil am gesamten Einzelhandel stieg von 9,4 auf den Spitzenwert von 11,2 Prozent. Doch der flotte Einkauf im Internet lockt mehr und mehr auch Kriminelle.

Seite 28

Auch Hobbyfotografen müssen die Rechte achten

Die Straßenfotografie erlebt derzeit im Internet einen Boom. Doch was diese Bilder so reizvoll macht, ist juristisch oft heikel. Sie entstehen überall und bleiben nicht selten von den abgebildeten Personen unbemerkt.

Richtiges Verhalten der Eltern bei einer Abmahnung

Ein Trugschluss ist das angeblich unbegrenzte Internet spätestens dann, wenn die Eltern eine Abmahnung wegen illegaler Downloads oder Urheberrechtsverletzung beim Filesharing erhalten. Welche Rechte aber haben betroffene Eltern?

Keine Haftung des Auffahrenden

In aller Regel trifft beim Auffahrunfall den Auffahrenden die Schuld. Kann er beweisen, dass der Vorausfahrende ohne erkennbaren Grund gebremst hat, kann dieser verpflichtet werden, an der Schadenregulierung teilzuhaben.