Seite 1

UNTEN LINKS

Peer Steinbrück - Sie erinnern sich, das ist der, der eigentlich für die SPD das Kanzleramt zurückerobern wollte - ist Großvater geworden. Die »Bild«-Zeitung will herausgefunden haben, dass der 67-Jährige noch ein wenig mit der Anrede »Opa« fremdelt. Verständlich - ist ja auch nicht wirklich eine Karriere vom Kanzlerkandidaten zum Altvorderen. Auch wenn es altersmäßig durchaus passender scheint...

ndPlusUwe Kalbe

Blockaden

Wie an anderer Stelle dieser Zeitung dieser Tage zu erfahren war, ist eine Sitzblockade zwar etwas anderes als eine Schreibblockade, zu semantischen Begegnungen kann es jedoch schon mal kommen. Nunmehr scheint es so, als gäbe es darüber hinaus regierungsamtliche Verknüpfungsversuche. Teilnehmer an Sitzblockaden gegen Nazis werden weiterhin als linke politische Straftäter geführt, und die im Mai...

Balkan befürchtet neue Flut

Die Gefahr in den Hochwassergebieten auf dem Balkan ist nicht gebannt. In Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien mussten erneut Tausende ihre Häuser verlassen. In Serbien wird eine neue Flutwelle erwartet.

ndPlusMartin Ling

Milliardenprofit durch Zwangsarbeit

Sexuelle Ausbeutung und Zwangsarbeit sind auch im 21. Jahrhundert noch weit verbreitet. Das dokumentiert ein Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Seite 2

Minen wandern Richtung Meer

Alma Al-Osta ist gebürtige Bosnierin und war bis vor zwei Jahren bei Handicap International in ihrer Heimat tätig. Heute ist sie Expertin der Organisation für die Gefahr von Landminen. Mit ihr sprach Britta Schultejans.

Jerko Bakotin

Die Regierungen haben versagt

Schon eine Woche kämpfen Bosnien-Herzegowina, Serbien und Kroatien gegen das Hochwasser an, das den heftigsten Regenfällen der vergangenen 120 Jahre gefolgt ist. Erst jetzt kümmert sich Bosniens Regierung darum.

Seite 3
Martin Ling

Schatten über Jacob Zuma

Am 24. Mai 2014 soll sie beginnen: die zweite Amtszeit des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma. Dann soll er vor dem südafrikanischen Parlament vereidigt werden und dank der erneut klaren Mehrheit des Afrikanischen Nationsolkongresses (ANC) bei den Parlamentswahlen vom 7. Mai besteht daran auch kein Zweifel. Doch Jacob Zuma schleppt ein gewichtiges Problem mit sich herum: Er steht unter Kor...

ndPlusThembi Wolfram

»Ich habe meinen Beitrag geleistet«

Bis zu den jüngsten Parlamentswahlen in Südafrika war Makhosazana Njobe Abgeordnete. Jetzt hat sich die frühere ANC-Aktivistin zur Ruhe gesetzt. Unsere Autorin, ihre Enkelin, hat sie besucht.

Seite 4
Fabian Lambeck

Sozialrecht als Abwehrrecht

Seit Monaten streitet die Republik über Sozialleistungen für Zuwanderer. Die CSU hat das Thema ganz oben auf ihre Agenda gesetzt und zog unter dem Motto »Wer betrügt, der fliegt« in den Wahlkampf. Dabei betont die Bundesagentur für Arbeit immer wieder, dass es eine massenhafte Einwanderung in die bundesdeutschen Sozialsysteme nicht gibt. Davor steht auch das hiesige Sozialrecht. Wer als EU-Bürg...

Johanna Treblin

Spähsoftware verbieten

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will den Export von Spähsoftware verbieten. Dem Zoll habe er bereits entsprechende Anweisungen gegeben. Regierungen, die Bürgerrechtsbewegungen unterdrücken und Menschenrechte nicht akzeptieren, sollen künftig keine Empfänger von Spähsoftware made in Germany mehr sein. Doch abgesehen von der Frage, ob Gabriel zu diesem Schritt überhaupt berechtigt ist, stellt ...

ndPlusKurt Stenger

Das Geschäft mit der Steuerflucht

Ex-Finanzminister Peer Steinbrück wollte einst die Kavallerie ausreiten lassen, weil wohlhabende Deutsche in der Schweiz unter dem Schutz des Bankgeheimnisses ihr Geld verstecken konnten. Dies sorgte für medialen Wirbel, das Ergebnis in der Sache war: null. Dass man ohne fetzige Sprüche viel erreichen kann, zeigt sich hingegen in den USA. Seit Jahren ermittelt die Justiz gegen die, die greifbar...

Reimar Paul

Lorbeersuche

Kann der das? Als Jörg Sommer beim Atommmüll-Kongress der Umweltbewegung Ende März in Berlin auf die Bühne stieg, um eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zu leiten, stellten sich einige Anti-Atom-Aktivisten diese Frage. Schließlich war der 50-Jährige vor allem als Kinderbuchautor, nicht aber als Experte für radioaktive Abfälle bekannt. Nach der Debatte war klar: Er konnte. Hervorragend v...

Die mit der NATO drohen
ndPlusJürgen Reents

Die mit der NATO drohen

Der Grüne Werner Schulz hat dem »Tagesspiegel« anvertraut, dass es für ihn »ein sehr ungünstiger Zeitpunkt« sei, sich aus dem EU-Parlament zu verabschieden, ausgerechnet jetzt, »in diesen Turbulenzen«. Schulz leidet sehr daran, die Öffentlichkeit künftig nicht mehr so prominent mit seinen Ratschlägen versorgen zu können. Zum Beispiel mit diesem: dass es besser gewesen wäre, Georgien und die Ukr...

Seite 5
Fabian Lambeck

Hartz IV gibt es nicht für jeden

Die Bundesrepublik kann EU-Bürgern unter bestimmten Umständen Hartz-IV-Leistungen verweigern. Dies geht aus einem Gutachten für den Europäischen Gerichtshof (EuGH) hervor.

ndPlusRené Heilig

18 Milliarden Euro für »Bundeswehr-Reisen«

Allein 2013 Jahr gab die Bundeswehr für ihre Auslandsmissionen 1,0817 Milliarden Euro zusätzlich aus. Damit erhöhen sich die einsatzbedingten Zusatzausgaben seit 1992 auf rund 18 Milliarden Euro.

ndPlusEsther Goldberg, Weimar

»Ort der zwei Vergangenheiten«

Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am Dienstag die KZ-Gedenkstätte Buchenwald. Dort traf er mit Überlebenden und auch Schülern zusammen.

Seite 6
Johanna Treblin

Keine Spähsoftware für Diktatoren

Der Zoll soll ein besonders wachsames Auge auf die Ausfuhr von Überwachungstechnologie haben. Sinnvoll ist ein solches Exportverbot aber nur mit einer internationalen Lösung.

Seite 7

»Alter Freund« Putin in China begrüßt

Moskau. Russlands Präsident Wladimir Putin hat in China seine enge Partnerschaft mit der Volksrepublik demonstriert. Putin traf am Dienstag in Shanghai ein, wo ihn der chinesische Staatschef Xi Jinping mit den Worten »mein alter Freund« empfing. Während Putins zweitägigem Staatsbesuch wollen beide Länder ihre Wirtschaftsbeziehungen ausbauen. Die Kooperation zwischen beiden Ländern sei ein...

Hackordnung gestört

Demonstrativ klagen die USA fünf Offiziere des chinesischen Militärs wegen Internetspionage an. China kritisiert Schnüffeleien der USA - und verbietet Windows 8 auf Behördencomputern.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Rot-grüne Silberhochzeit

Revolutionäre gesellschaftliche Veränderungen ohne revolutionäre Gewalt strebt Dänemarks rot-grüne Einheitsliste an. Vier kleine dänische Parteien gründeten im April 1989 die Liste aus der Not.

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Thailands Armeechef: »Das ist kein Putsch!«

Monatelang hatte sich Thailands Militär zurückgehalten. Vor einer absehbaren Zuspitzung der politischen Konfrontation schritt sie am Dienstagmorgen doch ein - und verhängte das Kriegsrecht übers Land.

Seite 8
Klaus Joachim Herrmann

Sirenen rufen zum Widerstand gegen Gewalt im Donbass

Vor Gewalt fliehen in der Ukraine die Menschen. Doch es gibt auch Moskaus Truppenrückzug und die Forderung nach Gesprächen. Mit Warnstreiks wollen seit Dienstag Industrie-Beschäftigte der Ukraine Frieden zurückbringen.

ndPlusArtem Kouida, Minsk

Ukraine weckt Besorgnis in Belarus

Die belarussische Hauptstadt feiert das größten Sportereignis ihrer Geschichte - und bangt um einen friedlichen Himmel. Seit mehr als einem halben Jahr kommt die benachbarte Ukraine nicht zur Ruhe.

Seite 9

Simran Sodhi wird nicht abgeschoben

Die von Abschiebung bedrohte Integrationslotsin aus Indien darf in Berlin bleiben. Das sagte Innensenator Frank Henkel (CDU) im Innenausschuss, bestätigte ein Sprecher am Dienstag einen Bericht der »taz« (Dienstag). Der Innensenator hatte bereits vor einer Woche nach massivem Protest die Ausländerbehörde angewiesen, ihren Abschiebebeschluss noch einmal zu überprüfen. Jetzt kündigte Henkel ein G...

ndPlusChristin Odoj

Gemeinsam schlauer

Fast alle Studien zum Thema Bildung kommen immer wieder zu dem gleichen Ergebnis: In Deutschland hängt der schulische Erfolg immer noch sehr von der sozialen Herkunft ab. Mittlerweile gibt es zahlreiche Schulexperimente, die dem entgegenwirken wollen. Eine Schulform, die hierbei seit Jahren in Berlin erfolgreich ist, ist die Gemeinschaftsschule, das bestätigen auch die Studien, die es seit mitt...

Martin Kröger

Flüchtlinge vom Breitscheidplatz abtransportiert

120 Polizisten verbrachten am Dienstag elf Asylsuchende zur Identitätsfeststellung in eine Gefangenensammelstelle. Die Opposition im Abgeordnetenhaus kritisierte die »Hauruck-Aktion« der Polizei scharf.

Christin Odoj

Zusammen lernt es sich leichter

Ein vom Senat veröffentlichter Zwischenbericht bescheinigt den Berliner Gemeinschaftsschulen gute Arbeit zu Integration und Inklusion. Nicht allen Schulen wird der Weg zum Pilotprojekt leicht gemacht.

Seite 10

Ansturm auf Lehrer-Stellen

Potsdam. Rund 6000 Bewerber haben sich bislang auf die bundesweite Anzeigenkampagne für Lehrer in Brandenburg gemeldet. »Die Schulämter prüfen derzeit die eingegangenen Unterlagen«, sagte der Sprecher des Bildungsministeriums, Stephan Breiding. Die Stellen würden nach und nach besetzt. Entscheidend sei, ob die Bewerber die geforderten Qualifikationen erfüllten und ob sie bereit seien, an die Sc...

ndPlusTomas Morgenstern

Später wecken zur WM?

Brandenburgs Schulen dürfen zur Fußball-WM den Unterrichtsbeginn wegen der späten TV-Übertragungen verschieben. In eigener Verantwortung - und auch nur im Ausnahmefall.

Mehr Raum für die Flüsse

Viel hat Brandenburg seit der Oder-Flut von 1997 für den Hochwasserschutz getan. Doch 100-prozentigen Schutz gibt es nicht. Dennoch, Brandenburg hat das Elbe-Hochwasser im Juni 2013 einigermaßen glimpflich überstanden.

ndPlusSarah Liebigt

Stromfrei für Adlershof

In der Nacht auf Dienstag löste ein Kurzschluss im Umspannwerk Wuhlheide einen Doppelfehler aus. Weil auch die Reserve beschädigt war, wurden hunderte Haushalte vom Stromnetz abgehängt.

Guido Speckmann

Wenn das Wasser bis zum Hals steht

Über Schulden ist viel die Rede; besser über Schuldenabbau. Trotz Wirtschaftswachstums und mehr sozialversicherungspflichtigen Jobs geht die Verschuldung in Berlin nicht zurück.

ndPlusWilfried Neiße

Es geht um die Wurst

Bezahlbares Wohnen und Sicherung hoher Bildungsstandards - das sind die Themen der LINKEN in der Landeshauptstadt Potsdam. Über eine gegrillte Wust hinweg lassen sich Probleme gut besprechen.

Seite 11

Nazi-Aufkleber im Polizeiauto

Fürth. Wegen Neonazi-Aufklebern in einem Einsatzwagen der bayerischen Bereitschaftspolizei hat die Behörde interne Ermittlungen eingeleitet. Man suche derzeit nach den Verantwortlichen, sagte Polizeisprecher Holger Baumbach am Dienstag in Bamberg. Zudem sei man in Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Würzburg, die prüft, ob auch strafrechtliche Ermittlungen gerechtfertigt sind. Die Aufkleber ware...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Heißer Abriss für Rote Flora?

Um die Zukunft des Kulturzentrums Rote Flora in Hamburg tobt seit Monaten ein Kampf. Eigentümer Klausmartin Kretschmer soll gar einen Brandanschlag geplant haben.

Seite 12

Autor Lukschy am Fenster

Die Berliner Literarische Aktion lädt an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr zu einer neuen Ausgabe von »Literatur am Fenster« ins Kulturhaus Karlshorst. Zu Gast ist diesmal der Autor Stefan Lukschy, langjähriger Vertrauter Loriots. Vicco von Bülow lernte er 1975 kennen, als er dessen Regieassistent wurde. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich eine Freundschaft - bis zu Loriots Tod im Jahr 2011. ...

Pferderennen im Film

Die Festivalszene wird immer bunter: In Berlin gibt es jetzt ein Festival für Pferderennfilme. Laut Ankündigung laufen seit Dienstag etwa 15 Spielfilme, Dokus, DEFA-Wochenschau-Reportagen und eine Animation. Zum Programm gehören die Doku von Petra Tschörtner (»Schnelles Glück«) von 1988, Stanley Kubricks »Die Rechnung ging nicht auf« von 1956, »Gedächtnis« mit Otto Sander und Bruno Ganz aus dem...

Förderverein Schloss ehrt Thierse

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (70) wird mit der goldenen Ehrenmedaille des Fördervereins Berliner Schloss ausgezeichnet. Der SPD-Politiker habe sich wie kein zweiter für die Rekonstruktion der einstigen Preußen-Residenz eingesetzt, sagte Vereinschef Wilhelm von Boddien im Vorfeld der Preisverleihung vom Mittwoch. Im vergangenen Jahr war der frühere US-Außenminister Henry Kiss...

Gut oder Sehr gut von Kreativen

Berlin-Brandenburg bleibt einer neuen Studie zufolge ein attraktiver Standort für die Kultur- und Kreativbranche. 64 Prozent aller befragten Betriebe mit mehr als einem Mitarbeiter gaben der Region ein Gut oder Sehr Gut auf der sechsstufigen Schulnoten-Skala, wie die Industrie- und Handelskammer Berlin am Dienstag mitteilte. Als Kehrseite wurden die gestiegenen Mieten in den Innenstadtlagen Ber...

Der Vogel hat ’ne SS-Mütze

Ein Turmfalke mit SS-Mütze, ein Pinguinskelett und konservierte Schlangen: Essener Zollfahnder haben in Düsseldorf eine Sammlung geschützter Tiere sichergestellt.

ndPlusTom Mustroph

Was ist »echt« und »wahr«?

Für einen Monat ist Berlin ein Zentrum der internationalen Performancekunst. Zentraler Spielort ist der »Ding Dong Dom« - ein vom Architekten Martin Kaltwasser für die Performancetruppe »showcase beat le mot« entwickelter Kuppelbau.

ndPlusRudolf Stumberger, München

München wird schwarz-rot

Nach etlichen Farbenspielen und Streitereien um eine Koalition im Münchener Stadtrat wurde am Dienstag ein CSU-SPD-Bündnis besiegelt. Vielen Sozialdemokraten schmeckt das nicht.

Hendrik Lasch

Viele Formfehler und ein Todesfall

Falsch geschriebene Namen, fehlerhaft aufgestellte Kandidaten, gestorbene Bewerber: Aus verschiedensten Gründen wurden einige für Sonntag geplante Kommunalwahlen in Ostdeutschland abgesagt.

Volkmar Draeger

Die Täter sind Opfer sind Täter

Die Bundesrepublik sei noch immer ein goldenes Land für den Tanz, sagt Rafaële Giovanola und meint damit wohl auch die Zahl der trotz rigider Sparmaßnahmen praktizierenden Compagnien an den Theatern und im Bereich der Freien Szene. Sie selbst steht für den Spagat zwischen den beiden Wirkungsfeldern des Tanzes. Nach klassischer Ausbildung bei der legendären Lehrerin Marika Besobrasova in M...

Seite 13

Gesamtwerk gewürdigt

Der deutsch-iranische Erzähler, Essayist und Islamwissenschaftler Navid Kermani erhält den Joseph-Breitbach-Preis 2014 für sein literarisches Gesamtwerk. Die Jury begründete am Dienstag in Mainz die Entscheidung vor allem auch mit dem »Ausnahmerang« des 2011 erschienenen Buchs »Dein Name«. Es sei der bisherige Höhepunkt seines Schaffens, »das aus einer eindrucksvollen Reihe religionswissenschaf...

Brief an das Münchner Publikum

Der umstrittene russische Dirigent und Putin-Unterstützer Waleri Gergijew will vor seinem Amtsantritt in München die Wogen glätten. Darum wendet er sich nun in einem Brief an das Publikum der Münchner Philharmoniker.

Reiner Oschmann

Mensch und Erde haben Fieber

Gore the Bore, Gore der Langweiler, war einmal. Aus Bill Clintons Vizepräsident (1993-2001) und dem Präsidentschaftskandidaten, der 2000 bundesweit zwar eine halbe Million Stimmen mehr gewinnen, doch die Wahlmännerzahl für George W. Bush nicht toppen konnte, aus dem Mann, der im Wahlkampf ungelenk vom Teleprompter ablas, eine zähe Neigung zu professoraler Pose besaß und seine Zuhörer oft mit Bl...

Seite 14
ndPlusRoberto Becker

Aus dem Rahmen gefallen

Zu DDR-Zeiten hätte es den Beigeschmack von politischem Anbiedern gehabt, mit der Premiere einer Oper von Peter Tschaikowski ausgerechnet am 9. Mai herauszukommen, der in Russland nach wie vor als nationaler Feiertag des Sieges begangen wird. Heute ist es eher eine makabre Pointe, wenn dem am Boden liegenden Hermann der militärische Rhythmus der aus der Wirklichkeit in sein Spielerleben eindrin...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Zustände und der Zauber

Wir sind nicht klüger, nur weil wir später leben. Diese Wahrheit ist in gewisser Weise eine Zurechtweisung. Man kann sie aber auch als staunenswerten Gewinn formulieren: »Wir erleben mehr, als wir begreifen.« So sagte es Hans-Peter Dürr. Mehrfach durfte ich ihm zum Interview gegenübersitzen, stets glich der Wissenschaftler einem Erzähler - der Forscher war ein Fabulierer, der Mann der Formel ei...

Ruth Renée Reif

»Die schlimmste Droge: Patriotismus«

»Wieso aber tötet der Mensch?«, fragt ein zwölfjähriger Junge im neuen Roman des irakischen Schriftstellers Najem Wali. Und es ist die Frage, die einen während der gesamten Lektüre von »Bagdad Marlboro« (übersetzt von Hartmut Fähndrich) bedrängt. Freundschaft, Verrat und Schuld sind die Themen dieses bewegenden Antikriegsromans, den Najem Wali jenem Soldaten gewidmet hat, der über die Internet-Plattform Wikileaks bekannt machte, dass Amerikaner in Irak absichtlich Zivilisten erschossen. Das Gespräch mit dem Schriftsteller führte nd-Autorin Ruth Renée Reif.

Seite 15

Werberat gibt Reklame seinen Segen

Der Kieler Privatsender Delta Radio darf mit einem abgewandelten Bibelzitat für sein Programm werben. Der Deutsche Werberat erklärte am Dienstag, das entsprechende Werbeplakat mit einer Abbildung von Jesus Christus und dem Schriftzug »Und Gott sprach, es werde laut« sei nicht zu beanstanden. Gegen das Plakat waren drei Beschwerden beim Werberat eingegangen. Die Beschwerdeführer fühlten sich dur...

Journalist bedroht

Nach seiner regierungskritischen Berichterstattung über das Grubenunglück in Soma wird der Türkei-Korrespondent des »Spiegel«, Hasnain Kazim, mit dem Tod bedroht. »Die Hetzkampagne nimmt absolut an Aggressivität zu«, sagte Kazim am Dienstag in Istanbul. Kazim hatte einen Bergmann in Soma in einer Überschrift bei »Spiegel Online« am vergangenen Mittwoch mit den Worten zitiert: »Scher Dich zum Te...

Jan Freitag

Kompetenz und Heididai

Ach, wahrhafte Heldinnen haben es schon schwer in Film und Fernsehen. Entweder sie finden darin gar nicht statt, da die Wirklichkeit seit jeher eine sehr männliche Angelegenheit ist. Und gibt es doch mal eine, lastet die Bürde der Geschichte so schwer auf den Heldinnenschultern, dass sie unter der Last zu stürzen drohen. Wohlgemerkt: drohen. Schließlich ist es das Wesen der Heldin, unter größte...

Seite 16

Mainz und Berlin streiten vor Gericht

Karlsruhe. Die Bundesregierung hat die Luftverkehrsteuer vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt. Die Steuer von 7,50 Euro auf Kurzstrecken und bis 42,18 Euro für Langstreckenflüge sei Anfang 2011 auch aus ökologischen Gründen eingeführt worden, sagte Staatssekretär Werner Gatzer aus dem Bundesfinanzministerium am Dienstag. Die Abgabe sei ein Einstieg in die »Mobilitätsbesteuerung« und soll...

Birthe Blechschmidt 
und Burkhard Fraune, Schönefeld

Die Kundschaft sitzt am Golf

Den Giganten A380 bringt die Fluggesellschaft Emirates zur Luftfahrtmesse ILA, der mit Spannung erwartete A350 trägt das Logo von Katar. Während die Nachfrage nach Jumbojets in Asien und den arabischen Staaten boomt, hängt Europa hinterher.

ndPlusKurt Stenger

Straftäter Großbank

Den Schweizer Banken geht ihr Geschäftsmodell flöten: Das Bankgeheimnis wankt, in den USA geht die Justiz gegen sie vor.

Seite 17
Ulrike Henning

Der Einzelkämpfer hat ausgedient

In vielen Gegenden fehlen niedergelassene Ärzte. Eine Nachwuchskampagne der Kassenärztlichen Vereinigung soll das ändern.

Haidy Damm

Abgeordnete wollen gefragt werden

Der Zeitplan für das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU ist längst nicht mehr einzuhalten. Streit gibt es jetzt auch in der Frage: Wer stimmt am Ende ab?

Seite 18

Proteste gegen Gentechniklobby

Frankfurt am Main. Gentechnikgegner wollen am Wochenende weltweit gegen Gentechnik und für gesunde Nahrung auf die Straßen gehen. Im Rahmen eines internationalen Aktionstags der Initiative »March Against Monsanto« sind in zahlreichen deutschen Städten Demonstrationen angekündigt. Sie richten sich gegen Agrargroßkonzerne wie Monsanto, Bayer, BASF, die immer stärker die Märkte für Samen mit genve...

Folge 45: razzen (jmd./etw., Verb, intr.)

Dass der Razzia (gelegentlich wird auch das abgeleitete Verb »jmd. bzw. etw. razzen« verwendet) im linksbewegten Sprachgebrauch eine gewisse Prominenz zukommt, ist nicht erstaunlich: Scheinen doch die gelegentlichen Durchsuchungsaktionen durch die Polizei zumindest in ihrem Stil durchaus der ursprünglichen Wortbedeutung nahezukommen: Unter Razzia verstand man lange Zeit die gefürchteten Überfäl...

»Behörden schnüffeln weiter«

Am 22. Mai jähren sich die Razzien gegen neun Personen aus Berlin, Magdeburg und Stuttgart wegen vermeintlicher Mitgliedschaft in den Revolutionären Aktionszellen (RAZ) und redaktioneller Tätigkeit bei »radikal«, einer anonym herausgegebenen linken Zeitschrift, die zuletzt 2011 erschien. Die RAZ zeichnete für Sprengstoff- und Brandanschläge in den Jahren 2009 bis 2011 verantwortlich, unter anderem gegen ein Jobcenter und das Haus der Wirtschaft in Berlin. Mit Anja (Name geändert), einer der Beschuldigten, sprach Niels Seibert über den Stand des Verfahrens. Die Auszubildende engagiert sich gegen Repression sowie in Stadtteil- und Arbeitskämpfen.

Jan Tölva

Zwischen Nebenwiderspruch und Gedöns

Auch die soziale Reproduktion steckt in der Krise: Die Aufgaben zwischen Frau und Mann, Staat und privat müssen neu verteilt werden, fordern Feministinnen.

Seite 19
Thomas Wolfer

Die Bayern müssen noch mal ran

Heiko Schaffartzik und Co. hatten bereits den Halbfinaleinzug bejubelt, doch nun muss Basketball-Bundesligist Bayern München nachsitzen. Ludwigsburg und München müssen Spiel vier der Viertelfinalserie noch einmal spielen.

ndPlusUlf Zimmermann und
 Eric Dobias, Bielefeld

In den Olymp der Verrückten

Darmstadt 98 schreibt ein Fußballmärchen. 2013 blieben die Hessen nur durch den Lizenzentzug für Offenbach in der 3. Liga. In Bielefeld kehrten sie nun dramatisch in die 2. Bundesliga zurück.

»Marta stoppen wir nur im Kollektiv«

Vor dem Spiel gegen Tyresö FF in Lissabon sprach Ralf Kellermann, Trainer der Wolfsburgerinnen, mit nd-Autor Frank Hellmann über den Stellenwert des Endspiels und die schwere Aufgabe, Marta zu kontrollieren.

Seite 20
ndPlusPetra Klingbeil, Mulhouse

Kalinkas Rächer vor Gericht

1982 starb Kalinka unter mysteriösen Umständen. Jetzt steht ihr Vater vor Gericht: weil er ihren deutschen Stiefvater nach Frankreich entführt hat, der dort wegen Mordes an seiner Tochter verurteilt wurde.

Pistorius wird doch nicht eingewiesen

Pretoria. Er weinte, schluchzte, stammelte: Jammernd beteuerte Paralympics-Star Oscar Pistorius im Gericht immer wieder, wie sehr er seinen »tragischen Irrtum« bedauert. Er sei unschuldig des Mordes an seiner Freundin Reeva Steenkamp - als unzurechnungsfähig wollte das einstige Sportidol Südafrikas aber nicht gelten. Nun aber hat ihn die scheinbar besonders ausgebuffte Strategie seines eigenen ...

Seite 21

Bekommen Kreditnehmer nun Geld zurück?

Banken dürfen für Verbraucherkredite grundsätzlich keine Bearbeitungsgebühren erheben. Betroffene haben deshalb Anspruch auf Rückzahlung der Gebühren für alle ab Januar 2011 geschlossenen Verträge (nd berichtete).

Seite 22
Hermannus Pfeiffer

Die Reform der Altenpflege durchkreuzt private Vorsorge

Die Reform der Pflege im Alter gehört zu den Großprojekten, welche sich die Bundesregierung vorgenommen hat. In einer zweiteiligen Serie gehen wir näher auf die Pflegereform und die Folgen für die Versicherten ein.

Seite 23
Seite 24

Nebenkosten und Abrechnung

Viele Abrechnungen sind fehlerhaft. Mieter und Vermieter stehen meist auf einer Seite, da die Abrechnung in der Regel ein Abrechnungsunternehmen erstellt.

Streit um Eigentumswohnung

Mit erwachsenem Sohn lebte ein Ehepaar in einer Eigentumswohnung, die dem Paar je zur Hälfte gehört. Nach der Trennung kam es zum Streit.

Voraussetzungen konkretisiert

Der Grund für eine Eigenbedarfskündigung muss konkret benannt werden, Angaben zu Lebensgefährten und anderen Mitbewohnern jedoch nicht.

Grillen zu Hause, nur in Maßen

In den meisten Fällen darf auf dem eigenen Balkon gegrillt werden - doch nur in Maßen. Um Streit mit den Nachbarn zu vermeiden, sollte das Gebot der Rücksichtnahme beherzigt werden, erklärt die Deutsche Anwaltauskunft (DAV).

ndPlus⋌ Kai Althoetmar

Beim Auszug alles futsch?

Auszug aus der Wohnung - was wird mit den Investitionen? Nur selten sehen Mieter ihr Geld für Einbauküche oder Bodenbelag wieder.

Seite 25

Unsicheres Treuhandkonto - Verwalter fliegt

Der Verwalter einer Wohnungseigentumsanlage verstößt gegen den gesetzlichen Grundsatz ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn Eigentümergelder auf unsicheren, sogenannten Treuhandkonten liegen.

Seite 26

Was gilt überhaupt als Studienkosten?

In einer dreiteiligen Serie »Jobben im Studium« stellt unser Autor Joachim Holstein zum Semesterstart die wichtigsten Regelungen vor, die berufstätige Studierende beachten müssen. Der heutige Teil 3: Steuerlichen Absetzbarkeit.

Seite 27

Lohnt sich der »Zusatz«?

»Vollkasko darf man nicht erwarten« - was also sollte vor dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung alles bedacht werden?

Aufklärung nötig

Banken müssen ungefragt über die Risiken eines offenen Immobilienfonds aufklären.

Der «Gläserne Bankkunde»?

Im Kampf gegen Terrorfinanzierung und Geldwäsche werden jahrelang bereits Konten abgefragt. Seine Kontodaten gibt niemand gerne preis, schon gar nicht dem Staat. Der kann zugreifen - aber nicht beliebig.

Seite 28