Seite 1

UNTEN LINKS

Momentan kämpft die karitative Privatwirtschaft im öffentlichen Raum mit Public-Viewing-Zonen wacker gegen die Einsamkeit in unserer Gesellschaft an. Doch der WM-Sommer wird schnell vergehen. Und dann kommt der Herbst. Und dann der Winter. Und dann kehrt die bleischwere Depression zurück in die unaufgeräumten Wohnzimmer all der traurigen Singles. Zum Glück aber gibt es Sat.1. Der Sender nutzt d...

Tom Strohschneider

Wirkungstreffer

Mit Sätzen wie »Militäreinsätze im Ausland sind keine Strategie, die Welt sicherer zu machen« und der Wiederaufnahme des Themas steuerliche Umverteilung preschen die sozialdemokratischen Linken auf zwei Feldern vor.

Kiews Gasuhr ist abgelaufen

Berlin. Rohrleitungen stellen auf ihre Weise Beziehungen her. Pipelines befördern einen wertvollen Energieträger von Ost nach West. So kommt Gas aus Russland nach Europa. Oder auch nicht. In diesem Fall durch die Ukraine. Die soll dem Lieferanten etwas bezahlen, das sie schon hat. Sie ist aber mit dem Preis nicht einverstanden. Die Handelspartner werden sich einfach nicht einig. Kommt vor. ...

Roland Etzel

Kurden halten Bagdad - aber nicht umsonst

Die Kurden hielten Bagdad im Kampf gegen die Islamisten - und wollen nun ihre Eroberungen geltend machen. International sorgt das Chaos in Irak für unerwartete Annäherungen.

Seite 2
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Keine Aussicht auf Besserung

Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau befinden sich nahe dem Gefrierpunkt und werden dort wohl länger bleiben. Nicht einmal mehr reden will Russlands Außenminister Sergej Lawrow mit seinem ukrainischen Amtskollegen Andrej Deschtschiza. Ausgerechnet der Chefdiplomat aus Kiew hatte sich Samstag vor der russischen Botschaft in Kiew den Beifall der Meute mit einer nach jeder Übersetzung rüden Be...

Irina Wolkowa, Moskau

Erst Geld, dann Gas

Die Drohung wurde umgesetzt: Der russische Exporteur Gazprom will in die Ukraine nur noch gegen Vorkasse liefern.

ndPlusSimon Poelchau

Deutschland hängt an Moskaus Tropf

Dauert der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine länger an, könnte dies auch für Deutschland Folgen haben. Denn Moskau ist der wichtigste Lieferant.

Seite 3
Karin Leukefeld, Homs

Stille über den Ruinen von Homs

Stille liegt über der Altstadt von Homs. Die Rebellen sind abgezogen, an wenigen Kontrollpunkten stehen syrische Soldaten auf Posten. Nur noch Ruinen zeugen von einer unvorstellbaren Tragödie.

Seite 4
Velten Schäfer

Schönwetter-Antifa

Was tun gegen Rechts? In der SPD, die ihre Neonazismus-Fachpolitiker momentan in Rostock versammelt hat, gibt es dazu gute Ideen. Etwa jenes neue Bundesprogramm, das die Bundesfamilien- und Jugendministerin im Vorfeld angekündigt hatte. Denn tatsächlich leiden zivilgesellschaftliche Projekte gegen Neonazismus, ganz wie Manuela Schwesig erklärt, unter »Projekteritis« und brauchen tragfähige Stru...

Roland Etzel

Neue Mittelost-Allianzen

Die Genf-Pleite soll sich im Fall Irak offenbar nicht so schnell wiederholen. Zwei Syrien-Konferenzen sind gescheitert, noch ehe sie richtig begannen; vor allem, weil eine Konfliktpartei nicht bereit war, der Islamischen Republik Iran eine Rolle im Krisensondierungsprozess zuzubilligen - es sei denn die neben Assad auf der Anklagebank. Ein Konferenzerfolg war im Sinne des öffentlich verkündeten...

ndPlusFabian Lambeck

Erschreckende Zahlen

Wenn die Agenturen über Hartz-IV-Klagen berichten, dann muss auch ein Journalist oft zweimal hinschauen. Sind das jetzt wirklich die aktuellen Zahlen - oder nicht doch die von 2012, 2011 oder 2010? Seit Jahren ertrinken die deutschen Sozialgerichte in einer Flut von Klagen gegen vermeintlich oder tatsächlich falsche Bescheide vom Jobcenter. In schöner Regelmäßigkeit berichten die Medien über ge...

ndPlusHagen Jung

Abgewatscht

Vermutlich schaut Niedersachsens früherer Innenminister Uwe Schünemann (CDU) dieser Tage ebenso grimmig drein, wie er es von 2003 bis 2013 im Landtag oft tat. Grund dafür hat der 49-jährige durchaus. Innerhalb relativ kurzer Zeit erlitt er jetzt seine dritte politische Schlappe. Bei der Landtagswahl 2013 hatte er »seinen« Wahlkreis Holzminden an die SPD verloren und damit auch Parlaments- und M...

Das Buch Wulff
ndPlusBernd Zeller

Das Buch Wulff

In unserem heutigen Bericht befassen wir uns mit einem zeitgeschichtlichen Dokument, anhand dessen spätere Generationen von Historikern in die Lage versetzt sein werden, eine unerhörte Begebenheit so zu rekonstruieren, wie sie der Sicht des einzigen Zeitzeugen mit persönlicher Perspektive entspricht – nämlich mit dem neuen Buch Christian Wulffs, des Bundespräsidenten mit verkürzter Amtszeit. ...

Seite 5

Angebote schaffen, nicht verschwistern

Peter Ullrich ist Mitautor der Studie über die Montagsdemonstrationen. Mit polarisierenden Themen kennt er sich aus. Das belegt seine Doktorarbeit. Mit dem Bewegungsforscher sprach Ines Wallrodt.

ndPlusInes Wallrodt

Paradoxer Mix

Occupy Frieden nennen Bewegungsforscher ihre Studie über die neuen Montagsdemonstrationen. Zwischen beiden Protesten sehen sie starke Parallelen. Die Ukrainekrise ist als Anlass fast zufällig.

Ines Wallrodt

Die Frage des Umgangs

Das Auftauchen der neuen Montagsmahnwachen überrumpelte vor einigen Monaten die etablierten Streiter für den Frieden. Seitdem ist man auf der Suche nach Antworten auf das Phänomen.

Seite 6

»Fremdkörper im System«

Carsten Sieling ist Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion und Parteivorstandsmitglied. Mit dem Bremer Finanzpolitiker sprach nd-Redakteur Aert van Riel über die Politik der Großen Koalition.

Velten Schäfer

Rote Städte, linke Kreise

Eine Reihe von Landrats- und OB-Stichwahlen hat am Wochenende zwei Trends bestätigt: Die Union tut sich immer schwerer in Großstädten - und LINKE plus SPD können im Osten die CDU überflügeln.

SPD-Linke macht Druck auf Koalitionäre

Warum wird Arbeit höher besteuert als Einkünfte aus Zinsen? Wie wird Deutschland die USA-Atomwaffen wieder los? Mit solchen Fragen macht der linke Flügel der SPD auf sich aufmerksam.

Seite 7

Überfall an Kenias Küste

Die Gewalt an Kenias Küste geht weiter. Dutzende Menschen sterben bei einer blutigen Attacke auf ein Dorf. Die Behörden vermuten Islamisten hinter dem Angriff.

Erinnerung an Imre Nagy

Budapest. Gemeinsam mit den Präsidenten Ungarns, Tschechiens, Polens und der Slowakei nahm Bundespräsident Joachim Gauck am Montag an einer Kranzniederlegung in der ungarischen Hauptstadt teil, um an den 16. Juni 1989 zu erinnern. Damals wurde Imre Nagy, der hingerichtete Ministerpräsident des antisowjetischen Aufstands von 1956, in Budapest neu beigesetzt. Hunderttausende Menschen gedachten an...

ndPlusJindra Kolar, Prag

Staatschef mit Unternehmergeist

Keine 24 Stunden nach seiner Amtseinführung ging Andrej Kiska auf die erste Dienstreise. Beim Treffen osteuropäischer Staatsoberhäupter in Budapest machte er auch seine Haltung zum Ukrainekonflikt deutlich.

ndPlusThomas Ruttig

Gewinnt doch wieder Karsai?

Bei der Auszählung der Stimmen nach der Stichwahl um die Präsidentschaft Afghanistans braut sich eine handfeste Krise zusammen.

Seite 8
David Graaff, Bogota

Kolumbiens Friedensverhandlungen können weitergehen

Mit tatkräftiger Unterstützung der Linken ist Juan Manuel Santos die Wiederwahl zum Staatschef gelungen. Der Fortgang des Friedensprozesses ist damit gesichert - nicht aber sein erfolgreicher Abschluss.

ndPlusOlaf Standke

Atomare Abrüstung im Schneckentempo

Zwar sinke die Zahl der nuklearen Sprengköpfe weltweit, doch stocke auch die atomare Abrüstung, so die SIPRI-Friedensforscher in ihrem jüngsten Jahresbericht.

Seite 9

Internetriesen wollen Daten nicht abgeben

New York. Die Technologieschwergewichte Apple und Cisco unterstützen Microsoft beim Widerstand gegen eine Gerichtsentscheidung, die US-Behörden den Zugriff auf Nutzerdaten außerhalb der USA vereinfachen könnte. Ein Richter hatte Microsoft im April angewiesen, einer US-Behörde die Inhalte des E-Mail-Accounts eines Kunden auszuhändigen, die auf einem Server in Irland gespeichert sind. Microsoft b...

Opelaner müssen sich abfinden

Eisiges Schweigen im Saal und böse Worte auch über die eigene Gewerkschaft IG Metall vor der Tür - so haben viele der 3300 Opel-Mitarbeiter auf die Präsentation des Sozialtarifvertrages für die Werksschließung reagiert.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die im Dunkeln sieht man nicht

Derzeit schlagen einige Verfahren gegen Firmengründer und Manager hohe Wellen. Sie hatten auf dem Grauen Kapitalmarkt Geschäfte gemacht - und die Anleger Verluste.

Ulrich Glauber

Dienstfahrt mit offenem Ende

Siemens will sich offenbar nur indirekt am Alstom-Konzern beteiligen. Einzelheiten der Pläne, über die der Siemens-Aufsichtsrat am Sonntagabend beraten hatte, waren am Montagnachmittag in Paris noch nicht bekannt.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Solidarität - »Noch solidarisch oder schon engagiert? Von internationaler Solidarität zu entwicklungspolitischem Engagement. Was wollen wir fördern? Einladung zur Jahresveranstaltung der Stiftung Nord-Süd-Brücken«, 20. Juni, 14 bis 20 Uhr, Haus der Demokratie, Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin. Südafrika - »Demokratisierung und Bildungspolitik in Südafrika«, 19. Juni...

Impulse für eine neue Ordnung der Welt

Die Medien des Nordens straften den G77-Gipfel mit ziemlicher Missachtung. Eine seltsame Haltung, wenn man bedenkt, dass am Wochenende in Cochabamba ein Staatenzusammenschluss tagte, dem nicht weniger als 133 UNO-Staaten angehören, darunter Schwergewichte des Globalen Südens wie China und Brasilien. Die Botschaft von Cochabamba dürfte dem Norden freilich auch kaum schmecken. Boliviens Prä...

Frauen erhellen Afrika

New York. »Mutter war meist zu Hause. Seit ihrer letzten Reise ist sie viel unterwegs. Sie ist jetzt Ingenieurin und Gemeindeführerin«, erzählt ein zehnjähriges Mädchen aus Chekeleni, einem Dorf im südtansanischen Bezirk Mtwara. »Wenn ich groß bin, möchte ich auch eine Anführerin sein. Vielleicht werde ich Präsidentin.« Noch vor gut einem Jahr herrschte in Chekeleni nach Sonnenuntergang D...

ndPlusRolf-Henning Hintze

Mahner für die Wiedergutmachung

Die Familie des verstorbenen Herero-Führers Kuaima Riruako will den Kampf um Wiedergutmachung fortsetzen, den der 79-Jährige seit Jahrzehnten geprägt hatte.

ANC mangelt es an Konzepten

Jim Irvin, Jahrgang 1968, engagierte sich im South African National Student Congress (SANSCO). Über die Lage in Südafrika 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid sprach mit ihm für »nd« Christa Schaffmann.

Seite 11

Bund soll sich zu Olympia in Berlin bekennen

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) fordert in der Frage einer Olympia-Bewerbung ein klares Bekenntnis vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). »Wir brauchen erst mal eine positive Entscheidung des deutschen Sportbunds und der Bundesregierung. Das ist eine nationale Bewerbung«, sagte Wowereit am Montag. Wenn es dieses nationale Bekenntnis gebe, dann müsse die Bevölkerung überze...

Martin Kröger

Krankenhäuser in Aufruhr

Die Gesundheitswirtschaft ist eine der Hoffnungsbranchen der Region - und der größte Arbeitgeber. Während der Finanzkrise der vergangenen Jahre erwiesen sich die Jobs in Kliniken, Heimen und der Forschung als besonders robust. Umso erstaunlicher ist es, dass ausgerechnet in dieser so bedeutenden Branche derzeit Aufruhr herrscht. Bei Vivantes haben der Marburger Bund und ver.di die Faxen d...

Wowereit macht bei IHK auf gute Laune

Von Amtsmüdigkeit war am Montag beim Regierenden nichts zu spüren. Am 13. Jahrestag seiner Amtsübernahme zog Wowereit Bilanz, entwarf Pläne und räumte Probleme ein.

ndPlusBernd Kammer

Neuschwanstein statt Karl-Marx-Allee

Die Kultusminister lehnten Berliner Welterbe-Vorschläge ab. Bei den beteiligten Initiativen ist die Nichtnominierung auf Unverständnis gestoßen. Bürgerinitiativen fordern neuen Anlauf, der Senat denkt drüber nach.

Guido Speckmann

Streik in zwei Berliner Vivantes-Kliniken

Fünfmal verhandelte der landeseigene Klinikbetreiber Vivantes mit dem Marburger Bund – ohne Ergebnis. Jetzt wird in Berlin unbefristet gestreikt. Zudem kündigte ver.di für Mittwoch Proteste gegen Outsourcingpläne bei Vivantes an.

Seite 12

Bestechung vorgeworfen

Welzow. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen die Bürgermeisterin von Welzow (Spree-Neiße) wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel«. Die Staatsanwaltschaft machte zu den Inhalten der Ermittlungen keinerlei Angaben. Der Verteidiger von Bürgermeisterin Birgit Zuch...

Rainer Balcerowiak

Im Ferienwohnungschaos

Die Umsetzung des Zweckentfremdungsverbots macht den Bezirksämtern schwer zu schaffen. Eine zentrale Kontrollbehörde wird es nicht geben. Jeder Bezirk bleibt auf sich allein gestellt.

ndPlusWilfried Neiße

Trotz alledem: FDP

Zwei Prozent in den Umfragen sind wenig ermutigend für die FDP. Doch es gibt den Mut der Verzweiflung. Am Montag präsentierte die Partei den Entwurf des Programms für die Landtagswahl am 14. September.

ndPlusSara Schurmann

Älteste Bahnhofsmission Deutschlands

Er ist weder schön noch heimelig, aber dennoch ein Raum zum Ausruhen. Tausende Menschen im Jahr suchen in der Bahnhofmission am Ostbahnhof Ansprechpartner, Hilfe oder schlicht nur eine Tasse Tee.

Andreas Fritsche

Große Läden in kleinen Gemeinden

Wo dürfen neue Siedlungsgebiete und große Einkaufszentren entstehen? Die Landesregierung muss diese Frage nun neu beantworten.

Seite 13

Ermittlungen gegen Rechte

Halberstadt. Nach der Attacke auf zwei Afrikaner in Halberstadt (Landkreis Harz) ermittelt nun der Staatsschutz. Da die drei Tatverdächtigen der rechten Szene zugeordnet würden, sei von einem fremdenfeindlichen Motiv auszugehen, teilte die Polizei am Montag in Halberstadt mit. Die Männer aus Halberstadt im Alter von 28, 29 und 38 Jahren, die nach der Tat in Gewahrsam genommen wurden, seien inzw...

Flaschenzug und Pendel

Die Retter sind zufrieden - es geht vorwärts. In Deutschlands tiefster Höhle bei Berchtesgaden arbeitet sich der Trupp mit dem verletzten Forscher unermüdlich nach oben.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ministerium kritisiert Kripo Mayen

Auf den Rassismusvorwurf gegen die Kriminalpolizei im rheinland-pfälzischen Mayen im Vorfeld des jüngsten Musikfestivals »Rock am Ring« haben das Mainzer Innenministerium und das Polizeipräsidium Koblenz rasch reagiert. In der vergangenen Woche hatte Martin Krötz, LINKE-Kreisvorsitzender in Cochem-Zell, den Stein ins Rollen gebracht, als er per Presseerklärung ein Kripo-Rundschreiben an Beherbe...

Ahoi im Rennsteigland

Ein »Thüringer Meer« hat der Freistaat bereits mit den Saalekaskaden, dem größten Talsperrensystem Deutschlands. Nun soll es darum gehen, dieses Kleinod besser für den Tourismus zu nutzen.

Seite 14
Esteban Engel

Barenboim und die Philharmoniker

Er ist 21 Jahre alt und steht am Anfang seiner Karriere: Als Daniel Barenboim 1964 zum ersten Mal mit den Berliner Philharmonikern am Klavier auftritt, geht dem jungen Musiker der Ruf als Pianisten-Sensation voraus. Das Orchester war im Oktober 1963 in die Philharmonie gezogen. Zum Ende der ersten Saison im neuen Haus hatte Intendant Wolfgang Stresemann Barenboim für ein Konzert mit Béla Bartók...

ndPlusCaroline M. Buck

Nicht ganz allein in Berlin

Dass Familie Badea in Berlin landete, war reiner Zufall. Eigentlich hatte man an Bulgarien gedacht, als die Wirtschaftsmigration aus dem heimischen Rumänien geplant wurde. Aber Sofia? Der Name gefiel nicht, Bulgarien wurde verworfen. Von Berlin hatte man gehört, auch wenn weder Carmen noch George Badea so recht wussten, wo das liegt. Im Reisebüro bot man ihnen Flug- oder Zugtickets an - und lac...

Fernbus-Armada überrollt Sachsens Städte

In Sachsen sind mittlerweile 50 Fernbuslinien unterwegs, diese Alternative zu Auto und Bahn wird immer beliebter. Viele Kommunen sind mit dem Ansturm allerdings überfordert.

ndPlusBritta Warda, Hamburg

Spaltung, Verdrängung, Ächtung

In Hamburg wächst die Kluft zwischen Arm und Reich: In keinem anderen Bundesland gibt es prozentual so viele Millionäre und Superreiche wie in der Hansestadt. Auf der anderen Seite leben hier nach Angaben der Sozial- und Wohlfahrtsverbände mehr als 300 000 Menschen in Armut. Die Autoren des Buches »Hamburg: Gespaltene Stadt?« untersuchen, welche Auswirkung die soziale Entwicklung auf den gesell...

ndPlusCarsten Hoefer, München

Zauberer Udes teures Erbe

Münchens Ex-Oberbürgermeister Christian Ude hinterlässt Bayerns Hauptstadt ein strahlendes Erbe: die Beteiligung am Atomkraftwerk Isar II. Das könnte den Münchner noch gewaltig aufstoßen.

Karin Schmidt-Feister

Tänzerin des Lasters

»Anita Berber - das Gesicht zur grellen Maske erstarrt dem schaurigen Gelock der purpurnen Coiffure - tanzt den Koitus«, schreibt Klaus Mann in seinem Lebensbericht »Der Wendepunkt«. Wer war die skandalumwitterte »Göttin der Nacht« jenseits von Nackttanz-Klischee, Drogenexzessen und dem berühmten Porträt, das Otto Dix 1925 von ihr malte? Worin bestand die Faszination der Tänzerin des Lasters, d...

Seite 15

Thierry Noir ganz groß

Ein farbiges Riesenposter am Cityhochhaus in Chemnitz soll ab Mittwoch an den Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren erinnern. Das 24 Meter mal 6,6 Meter große Bild zeigt ein Motiv des in Berlin lebenden französischen Streetartkünstlers Thierry Noir, teilten die Organisatoren am Montag mit. Der 56-Jährige, der seit 1982 in Berlin lebt, hatte seit 1984 die Mauer in Berlin auf der Westseite mit gr...

Zeichen der Nähe

Deutschland und Israel wollen künftig bei der Suche nach NS-Raubkunst zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung zur sogenannten Provenienzrecherche haben Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und ihre israelische Amtskollegin Limor Livnat am Sonntag in Jerusalem unterzeichnet. Es sei ein besonderes Zeichen der Nähe und ein großer Vertrauensbeweis, bei der Suche nach NS-Raubk...

Kleinen Mannes Lied

Der Berliner Schriftsteller Uwe Kolbe (»Die Lüge«) ist mit dem Menantes-Preis für erotische Literatur ausgezeichnet worden. Der 56-Jährige setzte sich am Samstag mit dem Gedicht »Kleinen Mannes Lied von der großen Liebe« unter fünf Finalisten des Wettbewerbs durch, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert. Der mit 600 Euro dotierte Publikumspreis gi...

Katja Herzberg

Love Fußball, hate FIFA-WM

Ich will ja keine Erwartungen enttäuschen, aber ich probiere mich hier nicht an einer Prognose à la Hans-Dieter Schütt wie zum Eröffnungsspiel dieser WM. Wobei die Vorhersagefreudigkeit vor der Begegnung Deutschland gegen Portugal wohl im Bundesbürgertum noch ausgeprägter war als vor den anderen bisherigen Partien. Ich lasse es, nicht weil ich es nicht auch mag, zu spekulieren, Szenarien ...

ndPlusAnita Wünschmann

Die Vernunft verlässt die Erde

Hans Richter (1888-1976) half der Kunstbewegung Dada zum Durchbruch. »Auf der Suche nach Unbekannten brach man aus rationalen Verhältnissen aus«, schrieb er in seinem späteren Buch »Dada - Kunst und Antikunst«, (1964). Er gilt als Mitbegründer des »absoluten Films«, jener Kunstfilme, deren Gegenstand das Ungegenständliche, eine universelle, aus der Musikalität gewonnene Sprache ist (»Rhythmus 2...

Seite 17

Mehr Philosophie, weniger Hektik

Angesichts der zunehmenden Dominanz des Internets in der Medienlandschaft setzt der Radiosender Deutschlandradio Kultur auf weniger Hektik, weniger Tagespolitik, dafür auf mehr Hintergründiges. Kommenden Samstag geht der Sender mit einem neuen Programm auf Sendung. Künftig sollen die Schwerpunkte Politik und Kultur enger miteinander verzahnt werden, sagte Deutschlandradio-Programmdirektor Andre...

Seite 19

Verlassen

Regen? Angst vor Protesten? Verkehr? Was auch immer vom Stadionbesuch abhalten mag: Auch bei dieser WM sorgen leere Plätze in den Arenen für Ärger. Selbst bei der Neuauflage des WM-Finales von 2010 zwischen Spanien und den Niederlanden blieben 4000 Sitze ungenutzt. Die größten Lücken gibt es erneut im Sponsorenbereich, wo auffällig viele Karten einfach verfallen gelassen werden. stf ...

Versprüht

Drei brasilianische Polizisten halten einen Protestierenden gegen die WM fest, damit der vierte Kollege mit seiner Pfefferspraydose auch richtig zielen kann. Ins Auge. Aus fünf Zentimetern. Brasiliens Menschenrechtsministerin Ideli Salvatti findet dieses Verhalten »unnötig« und »unangemessen«. Auch der kolumbianische Fußballverband hat sich bei der FIFA über die Ordnungskräfte beschwert: Unter ...

Verstummt

Bei einer Fußballweltmeisterschaft gehören sie mittlerweile zum Inventar: Die Nationalhymnen der jeweils spielenden Mannschaften vor dem Spiel aus den Stadionboxen. Beim Spiel Frankreich-Honduras fiel das Audiosystem jedoch aus und auf die kaugummiverzerrten Lippenbekenntnisse der Fußballer musste verzichtet werden. Die FIFA ermittelte ein defektes Tonkabel als Ursache für die Panne und arbeite...

ndPlusMarc Schäfer, São Paulo

In der Zukunft angekommen

Dass Kevin De Bruyne mit der belgischen Nationalelf am Dienstag nach über zwölf Jahren Abwesenheit wieder auf die große Fußballbühne zurückkehrt, ist Teil seines Plans. Schon als Elfjähriger ließ der Angreifer des Bundesligisten VfL Wolfsburg seine Eltern wissen, wie seine Zukunft aussehen wird. Er hatte die nächsten Jahre im Detail geplant. Mit 15, sagte er damals, wolle er eine Profikarriere ...

Thilo Neumann, San Antonio

Der stille Triumphator

Die San Antonio Spurs sichern sich in der US-Basketballliga NBA ihren fünften Meistertitel. Superstar Tim Duncan feiert den Sieg über Miami in seiner ihm eigenen Art: ruhig und zurückhaltend.

DFB-Elf gelingt glanzvoller Sieg

Ein Thomas Müller in weltmeisterlicher Verfassung, ein Triumph zum »Hundertsten«: Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem eindrucksvollen Sieg in die WM in Brasilien gestartet.

Seite 20
Alexander Ludewig

Ein Star für alle

Endlich ist es an der Zeit, einen der wichtigsten WM-Teilnehmer zu porträtieren. Auf ihn ist jederzeit Verlass. Er verliert nie den Überblick, überzeugt durch hundertprozentige Sicherheit im Spiel, vor allem jedoch durch seine brillante Technik. Aber: Unterfordert, verlief sein Turnierstart etwas holprig, die ersten Einsätze gerieten gar langweilig. Am Sonntagabend löste er in Porto Alegre aber...

ndPlusJirka Grahl

Messis Fest im Maracana

Lionel Messi schießt im Maracana sein erstes WM-Tor seit acht Jahren - und WM-Neuling Bosnien-Herzegowina hält lange mit. Aber auch der 2:1-Sieg Argentiniens wird von Protesten in Rio begleitet.