Seite 1

UNTEN LINKS

Wer noch Arbeit hat, kann sich vor Ratschlägen für gesündere Lohnschufterei kaum retten. Gibt es Wichtigeres als die Vereinbarkeit von Ausbeutung und Volksbefinden? Wohl nicht. Hier ein ergonomischer Bürostuhl, dort eine hautschonende Tischunterlage. Nun wird uns auch noch geraten, in Bewegung zu bleiben. Finden Redaktionskonferenzen bald im Stehen statt? Wird der Paternoster in den Gesundheits...

Simon Poelchau

Sekt oder Selters

So eine Nachricht lädt eigentlich dazu ein, die Sektkorken knallen zu lassen: Der Reichtum ist im letzten Jahr weltweit auf gigantische 52,62 Billionen US-Dollar gestiegen. Dies vermelden die Beratungsfirma Capgemini und die Vermögensberater von RBC. Zu dumm, dass die Herausgeber dieser Studie nur auf das reichste eine Prozent der Bevölkerung des Planeten schauen, nämlich auf Vermögen ab ...

51,2 Millionen Menschen sind auf der Flucht

Laut dem UNHCR sind 2013 rund 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht gewesen - zum ersten Mal mehr als 50 Millionen. Fast die Hälfte aller Flüchtlinge, Asylbewerber und Binnenvertriebenen sind Kinder.

Die das Schweigen brechen

Hebron, jahrtausendealte Stadt im Herzen des südlichen Westjordanlandes. Friedensjahre hat sie kein Dutzend gehabt in den vergangenen 100 Jahren. eit 1967 gehören israelische Soldatinnen und Soldaten zum Stadtbild.

ndPlusRoland Etzel

Schlechte Aussichten für Bushs Günstling

Die irakische Armee hat wieder die volle Kontrolle über die größte Ölraffinerie des Landes. Die USA sagten Bagdad zu Wochenbeginn Militärunterstützung zu, aber noch zögern sie.

Seite 2
Jan Keetman

Kein Platz im Krisengebiet

Nach Syrien erlebt nun auch Irak eine Flüchtlingskatastrophe. Insgesamt 1,2 Millionen Menschen sind in dem Land auf der Flucht, schätzt Fabio Forgione, der Leiter der Mission von Ärzte ohne Grenzen in Irak - davon 500 000 aus der kürzlich von der islamistischen Organisation »Islamischer Staat in Irak und Syrien« (ISIS) überrannten Stadt Mossul und 480 000 aus der westlich davon gelegenen Provin...

ndPlusMarlene Göring

Gefangen im Paradies

Die Flucht ins bessere Leben ist »eine europäische Fantasie«: Viele Lampedusa-Flüchtlinge landen in den Slums Süditaliens. Der Ethnologe Gilles Reckinger besucht sie.

»Die Grenzen müssen offen bleiben«

Der Niederländer Hans ten Feld vertritt in Deutschland das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR). Er fordert eine politische Lösung für die humanitäre Katastrophe. Marlene Göring sprach mit ihm.

Seite 3
Oliver Eberhardt

Täglich neue Festnahmen bei Razzien

Israels Militäroperation im Westjordanland dauert unvermindert an: Gut 300 Palästinenser wurden festgenommen; 300 000 sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

»Das Nachdenken setzt später ein«

Nadav Weiman gehört heute der Organisation »Breaking the Silence« (BTS - Das Schweigen brechen) an. Ihr Ziel ist es, jüdische Israelis und Touristen über Realitäten in Palästinaaufzuklären. Marlen Kästner befragte ihn für »nd«.

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Unverwechselbar rot

Nachdem die Aufteilung der Welt, der Märkte und Rohstoffe, der Gewässer samt Fischgründen und der Überflugzonen geklärt war, dachte man, die Sache sei erledigt. Nun könne man seinen Stuhl auf eines der verteilten Stücke Erde rücken und arglos in die Farben blinzeln, die sich als letztes jedem Besitzdenken entzogen. So schien es. Doch weit gefehlt. Wer in Farben schwelgt, genießt die Ästhetik vo...

Kurt Stenger

Die Aufweicheier

Ein Aufschrei geht durch das konservative Deutschland: »Hände weg vom Euro-Stabilitätspakt«, fordern landauf, landab CDU-Politiker, CSU-Politiker, Grünen-Realos, Wirtschaftsvertreter, neoliberale Ökonomen und natürlich die »Bild«-Zeitung in scharfem Gleichklang. Vor allem die Warnung vor einer »Aufweichung« darf dabei nicht fehlen - das klingt nach Zersetzung, Unterminierung, Zerstörung eines b...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Keine Eile mit dem Frieden

Der neue Chef in Kiew hat keine Eile mit dem Frieden in seinem Land. Nachdem Poroschenko seinen Wahlsieg eingefahren hatte, wurden im abtrünnigen Osten massiv wie nie zuvor Luftwaffe und Artillerie eingesetzt - nicht eben die übliche Praxis gegen Terroristen. Nach der Amtseinführung kam Wille zu Frieden und Ausgleich nur als Ankündigung und in Telefonaten vor. Eine Reise in den blutig umkämpfte...

Velten Schäfer

Ganz alte Schule

Jeder weiß, wie lästig es sein kann, eine Schraube in die Wand zu kriegen - noch schlimmer wäre es allerdings ohne Dübel! Schon insofern haben auch Normalbürger allen Anlass, sich bei Artur Fischer zu bedanken. Auch wenn ein aus Hanfschnur und Tierblut bestehender Frühdübel schon 1911 patentiert wurde, darf der Tüftler aus dem Schwarzwald als Vater des heute gängigen »Spreizdübels« aus Kunststo...

Seite 5

Schäuble lehnt Lockerung von EU-Pakt ab

Die USA schalten sich in den Streit um den EU-Stabilitätspakt ein. US-Finanzminister Jacob Lew betonte am Donnerstag bei einem Berlin-Besuch, es gebe unverändert Probleme mit der weltweiten Nachfrage.

Sven Eichstädt, Leipzig

Contergan-Opfer scheitert vor dem Kadi

Ein durch das berüchtigte Schlafmittel aus den 1960er Jahren schwer geschädigter Mann hatte in Leipzig auf höhere Rentenzahlungen geklagt - vergeblich.

Fabian Lambeck

Der wichtigste NSA-Standort in Europa

Ein Hamburger Nachrichtenmagazin stellte nun 53 Dokumente ins Netz, die belegen, wie wichtig die Bundesrepublik und ihre Geheimdienste für die Arbeit der NSA sind.

Seite 6
ndPlusSabine Dobel

Rettung aus 1000 Metern Tiefe

Mehr als elf Tage nach seinem Unfall in Deutschlands tiefster Höhle erblickt Forscher Johann Westhauser das Tageslicht. Die Rettungsaktion findet ein gutes Ende.

Aert van Riel

Wenn der ÖPNV nicht mehr aufs Land kommt

In Brandenburg und Thüringen wird über Funktional- und Strukturreformen diskutiert. Eine Studie zeigt nun Ansätze, wie dort künftig kommunale Kernaufgaben gelöst werden können.

Seite 7

War Breyer KZ-Mann?

In den USA wurde ein 89-jähriger gebürtiger Tscheche verhaftet, dem die deutsche Justiz Beihilfe zur Ermordung hunderttausender Juden im Konzentrationslager Auschwitz vorwirft.

Marian Krüger

Russen in Käfigen

Der ukrainische Bürgerkrieg hat nicht nur politische und militärische Dimensionen. Auch die Kultur wird zum Kriegsschauplatz. Ein makaberes Beispiel ist die im April im Kiewer Zentrum für zeitgenössische Kunst eröffnete Ausstellung »Vorsicht vor den Russen«, in der russische Menschen in Käfigen präsentiert wurden. Die Russen-Darsteller hatten die Rolle heruntergekommener Bettler und Alkoh...

Hinrichtungen in USA

Nach siebenwöchiger Aussetzung von Exekutionen in den USA wurden innerhalb von 24 Stunden drei Todeskandidaten hingerichtet.

Klaus Joachim Herrmann

Keine Ruhe an der Grenze

Der ukrainische Konflikt konzentriert sich zunehmend auf die Grenzregion. Auch Russland verstärkt dort wieder seine Truppen. Es gehe um eine Sicherheitsmaßnahme, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Seite 8
Hilmar König, Delhi

Modi schweigt zu Vergewaltigung

Ein indischer Minister soll eine 16-Jährige vergewaltigt haben. Premier Narendra Modi hatte eine Null-Toleranz-Politik bei Gewalt gegen Frauen angekündigt, doch der Minister bleibt im Amt.

ndPlusMirco Keilberth, Tripolis

USA verhaften Staatsfeind in Libyen

Die USA haben den mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf ihr Konsulat im libyschen Bengasi 2012 gefasst. Ahmed Abu Khatallah soll nun vor Gericht gestellt werden.

Seite 9

Fed reduziert Anleihekäufe weiter

Washington. Trotz leicht eingetrübter Wachstumszahlen fährt die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) ihr Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren weiter zurück. Der für die Geldpolitik zuständige Offenmarktausschuss der Fed kündigte am Mittwoch an, die monatlichen Anleihenkäufe um weitere zehn Milliarden Dollar auf nun 35 Milliarden Dollar zu drosseln und das Programm noch...

ndPlusRalf Streck

Portugal bis 2045 unter Troika-Aufsicht

In der EU wird über die Lockerung der Defizitziele für Krisenländer gesprochen. Doch diese bräuchten vor allem eine Entschuldung. Anders als zunächst geplant kann Portugal später mit der Rückzahlung der Kredite beginnen.

Seite 10

IKEA schmeißt Arbeiter raus

Piacenza. Im Arbeitskampf der italienischen Logistikarbeiter in Norditalien gab es in den letzten Tagen eine massive Verschärfung. In Piacenza wurden 26 Beschäftigte vom IKEA-Konzern entlassen, zuvor waren Streikposten zusammengeschlagen und verletzt worden. Seit 2011 kämpfen in Italien die meist marantischen Arbeiter der italienischen Logistikbranche für reguläre Arbeitsbedingungen. In mehrere...

ndPlusJörg Meyer

Der Tarifvertrag kommt

US-amerikanische Onlinemedien berichteten jüngst, dass binnen sechs Monaten beim Handelskonzern Amazon zwei ArbeiterInnen ums Leben gekommen seien. Demnach wurde Ronald Smith am 4. Dezember 2013 in New Jersey beim Paketsortieren von einer Förderanlage zerquetscht, Anfang Juni 2014 rammte Jody Rhoads mit ihrem Schiebewagen Regale, wurde in den engen, vollen Gängen eingeklemmt und starb. Im...

ndPlusWladek Flakin

Ver.di überraschend erfolgreich

»Wir dachten, dass wir vielleicht zwei Sitze bekommen würden«, sagt ein Gewerkschafter aus dem Amazon-Versandszentrum in Brieselang bei Berlin. Am Dienstag wurde ein neuer Betriebsrat gewählt. Auf der Liste der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, »Gemeinsam sind wir stark«, traten lediglich fünf Kollegen an. Leichtes Spiel hatte ver.di nicht, obwohl sie vor dem Werkstor viele Flugblätter auf De...

Hans-Gerd Öfinger

Irreale Kündigung

Eine gekündigte Betriebsratsvorsitzende der Supermarktkette »real« wehrt sich. Ver.di vermutet eine konzertierte Aktion hinter der Kündigung. Im September geht der Prozess weiter.

»Ich habe nie gezweifelt«

Bei Amazon wird seit über einem Jahr gestreikt. Doch die Kollegen fühlen sich nicht ermüdet, denn neue Standorte schließen sich dem Arbeitskampf an. Ein Gespräch mit Tommy Nietzelt. Der 34-Jährige arbeitet bei Amazon.

Seite 11

Wieland rügt Behörden im Fall Braun

Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) hat den schweren Ermittlungsfehler der Staatsanwaltschaft im Fall des CDU-Abgeordneten Michael Braun gerügt. Die Staatsanwaltschaft sei vermutlich erst durch seine Nachfrage darauf aufmerksam geworden, dass sie versäumt habe, die Aufhebung der Immunität des Abgeordneten zu beantragen, sagte Wieland am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Er habe in einem Brief ...

Gewalt gegen Polizei Thema im Parlament

Das Abgeordnetenhaus beschäftigte sich am Donnerstag in seiner Aktuellen Stunde mit Gewalt gegen Polizisten. Hintergrund der von CDU und SPD beantragten Diskussion waren Auseinandersetzungen zwischen Linksradikalen und der Polizei.

Scheinheilig

Was ist der Unterschied zwischen einem privatem und einem staatlichen Immobilienverkäufer? Es gibt keinen, muss man wohl sagen, wenn man die Geschichte der Schöneberger Bima-Wohnungen verfolgt. Hier verhält sich die bundeseigene Immobilienfirma wie jeder andere (unverantwortliche) Hausbesitzer, der aus seiner Immobilie so viel herausschlagen möchte wie möglich. Wer den Preis für derartige Trans...

Guido Speckmann

Erinnern mit Schlagseite in Berlin-Rummelsburg

In Rummelsburg wurden im Kaiserreich, der Weimarer Republik, im Faschismus und in der DDR Menschen eingesperrt. Jetzt ist Rummelsburg ein Wohnstandort. Wie umgehen mit dieser Geschichte?

Bernd Kammer

Kanzlerin soll Mietern helfen

Der Bund gehört zu den großen Wohnungseigentümern in Berlin. Mit seiner Verkaufspolitik sorgt er für steigende Mieten. Den 48 betroffenen Mietern in Schöneberg schwant deshalb nichts Gutes.

Jonas Pentzien

Cuvry-Favela in Berlin vor dem Ende

Seit 2012 wird die Cuvry-Brache in Berlin-Kreuzberg von Aktivisten, Aussteigern und Obdachlosen besetzt. Investor Artur Süsskind will dort Wohnungen und Büros entstehen lassen. Jetzt soll bald geräumt werden.

Seite 12

LINKE will Hindenburg aus Liste streichen

Reichspräsident Paul von Hindenburg (1847-1934) soll nach Vorstellung der Linkspartei nicht mehr Ehrenbürger Berlins sein. Einen entsprechenden Antrag brachte die Partei am Donnerstag ins Abgeordnetenhaus ein. In einer hitzigen Debatte kritisierten SPD und CDU den Vorstoß. Der Antrag wird nun im Ausschuss für kulturelle Angelegenheiten beraten. Als Begründung verwies die LINKE auf die Rolle Hin...

Andreas Fritsche

LINKE wollen bei Ausgaben nicht kürzen

Die Fernuniversität Hagen beschäftigte sich mit kommunalen Schulden in Brandenburg. Ihr zufolge stecken fünf Städte in der Vergeblichkeitsfalle.

ndPlusPeter Nowak

Allmende soll weichen

Die Räumungsfrist läuft. Doch mangels bezahlbarer neuer Büroräume ist der migrantische Verein Allmende bereit, seine jetzigen Räume zu besetzen - und es auf eine Räumung ankommen zu lassen.

ndPlusWilfried Neiße

Nicht mehr Hochburg der Neonazis

Brandenburg konnte den Ruf abstreifen, rechte Hochburg zu sein. Nicht zuletzt das Handlungskonzept »Tolerantes Brandenburg« habe dazu beigetragen, hält eine wissenschaftliche Untersuchung fest.

Anita Tack

Leider keine Mehrheit gegen die Braunkohle

Die 63-jährige Anita Tack ist seit dem 6. November 2009 Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Bereits seit 1994 sitzt die Diplom-Ingenieurin für Städtebau und Regionalplanung im brandenburgischen Landtag.

Seite 13

Irdischer Zank um einen Weltraumflug

Ins All fliegen oder Geld bekommen? Ein Gebrauchtwagenhändler stand vor dieser Frage. Erst tauscht er seinen Gewinn mit einer Bekannten, dann will er doch fliegen. Nun muss ein Gericht entscheiden.

Roland Böhm, Stuttgart

Streuner soll kein Freiwild mehr sein

Schon seit Monaten schwelt in Baden-Württemberg ein Streit zwischen Jägern und Naturschützern um eine Neufassung des Landesjagdgesetzes. Der Konflikt birgt Zündstoff weit über die Landesgrenzen hinaus. Während die verärgerten Jäger in den Plänen der grün-roten Landesregierung einen Angriff auf ihre traditionellen Rechte sehen, sprechen Natur- und Tierschützer von einem »Reformstau bei den Jagdg...

ndPlusLena Hoffmann

Trübe Gewässer

Die UFR in Rostock kommt bei der Recherche über die Verstrickung ihres Vorstands in rechte Netzwerke nicht so recht voran. Man »prüfe« den Vorgang, hieß es. Seit vier Wochen sind die Vorwürfe bekannt.

Seite 14

Young Euro Classic beginnt

Am Sonntag geht in der Philharmonie Young Euro Classic, das »Festival der besten Jugendorchester der Welt«, in seine 15. Saison. Zur Einstimmung gibt es eine Gesprächsrunde »Hoch die Herzen ... Vom Erzfeind zum Freund. 1914-2014«, an der u.a. der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser teilnimmt. Es folgen innerhalb einer Woche fünf große Symphoniekonzerte, gespielt vom Französische...

Polizeischutz für Ratstagung in Dortmund

Dortmund. Begleitet von Protesten und starkem Polizeischutz ist am Mittwochabend erstmals der neu gewählte Rat der Stadt Dortmund zusammengekommen, dem auch der mehrfach vorbestrafte Neonazi Siegfried Borchardt angehört. Rund 400 Menschen bildeten einen Flashmob auf dem Friedensplatz vor dem Rathaus und forderten ein konsequentes Vorgehen gegen Rechtsextremismus. Der Zentralrat der Juden zeigte...

Blumenthal geht, Schäfer kommt

Das Jüdische Museum in Berlin bekommt einen neuen Direktor: Der Judaist Peter Schäfer folgt am 1. September auf Gründungsdirektor W. Michael Blumenthal, wie das Museum am Donnerstag mitteilte. Schäfer (Jahrgang 1943) lehrte an den Universitäten Tübingen und Köln sowie der Freien Universität Berlin, von 2005 bis 2013 war der Leibniz-Preisträger Direktor des Studienprogramms Judaistik an der amer...

Sebastian Blum

Quo vadis, Rat der Künste?

In der ehemaligen Kantine der BVG in Wedding standen am Mittwochabend bunt zusammengewürfelt Stühle und Sofas in kreisförmiger Anordnung. Wein, Bier und Knabbereien wurden auf hölzernen Couchtischen zum freien Verzehr angeboten. Der Raum glich einem etwas zu groß geratenen Wohnzimmer, eingerichtet für ein Zusammenkommen guter Freunde, um bei einem Glas zu plauschen. Grund für den Dekor wa...

ndPlusChristina Sticht, Hannover

Vom Verschwinden der Schreibschrift

Der Umgang mit dem Smartphone bereitet den meisten Grundschülern keine Probleme. Dagegen kämpfen etliche Schüler mit dem großen G oder dem kleinen h. Ist die Schreibschrift noch zeitgemäß?

ndPlusCaroline M. Buck

Sex, Schnaps und Schießgewehr

Bevor Hollywood 1934 eine strikte Selbstzensur einführte, um der Einrichtung einer staatlichen Zensurbehörde zuvorzukommen, war auf den Leinwänden der Traumfabrik ziemlich viel möglich. Frauen, die sich Liebhaber halten und große Firmen führen, Männer, die den Glauben an die sozialen Verheißungen des American Dream verloren haben und auf kriminellen (oder jedenfalls nicht immer strikt legalen) ...

Harald Lachmann

Nicht nur verlängerte Werkbank

Jüngst jährte sich zum 125. Mal die Gründung der Carl-Zeiss-Stiftung in Jena. Auf sie ging die Blüte Jenas im 20. Jahrhundert zurück - und auch die Entwicklung nach der Wende.

Seite 15

Ralswiek ruft

Die Störtebeker-Festspiele stehen vor dem Start. Mit dem diesjährigen Piratenstück »Gottes Freund« wollen die Veranstalter von Samstag an wieder Hunderttausende Zuschauer zur Naturbühne Ralswiek auf der Insel Rügen locken. Die rund fünf Millionen Euro teure Produktion ist mit zahlreichen pyrotechnischen Effekten angereichert und hat 140 Mitwirkende. dpa/nd...

Vom Lied zum Song

Rund 50 Veranstaltungen und Ausstellungen werden zum 22. Kurt-Weill-Fest 2015 in Dessau und Umgebung geboten. Das gab das Kurt-Weill-Zentrum in Dessau-Roßlau am Donnerstag bekannt. Zu den Höhepunkten zählten die Auftritte der Schauspielerin Cornelia Froboess.

Very funky

Es ist einer der bekanntesten Jazz-Klassiker des 20. Jahrhunderts: »Song for my Father«. Erstens als stilprägender Track, der 1964 auf dem legendären New Yorker Jazzlabel Blue Note erschien, mit dem Horace Silver fast 30 Jahre zusammenarbeitete, zweitens als Stück mit einem der wohl meistgesampleten und -zitierten Piano-Akkorde im HipHop und anderer Tanzmusik. Der stets dandyhaft auftretende Pi...

Andreas Gläser

Gute Miene zum späten Spiel

Das Universum zu Gast bei Europäern«. Das wäre doch mal eine Losung für eine Fußball-WM-Endrunde hierzulande oder nebenan. So eine, ich sage mal, Heim-WM, hat den Vorteil, dass die Männer am nächsten Morgen halbwegs ausgeschlafen zu ihren Hartz-V-, VI- und VII-Jobs fahren können, da sich die Zeiten der Anstöße besser mit denen der Schichten vertragen. Zumindest mit meiner Frühschicht. Wie...

ndPlusRoberto Becker

Über den Abgründen im Klanggebirge

Dass »Die Frau ohne Schatten« dem Leipziger Opernchef Ulf Schirmer seit langem vom Pult aus vertraut ist, kommt diesem selbst für Richard Strauss’ Verhältnisse monströsen Orchesterzauber mit Suchtfaktor hörbar zugute.

Seite 16

Ökonomischer Imperialismus

Die erste Aufgabe des Widerstands, zu dem eine kritische Politische Bildung befähigen könnte, besteht in der Aufdeckung der Entstehungsbedingungen für diesen Imperialismus der Ökonomie. Wie konnte es ihr gelingen, die Grenze zwischen jenen Regeln, die uns die Natur auferlegt, und jenen, die wir uns selbst geben, derart zu verwischen? Diese Bildungsaufgabe erfordert genaue analytische Unterschei...

Helmut Müller-Enbergs

Die Puppenspieler

Was bleibt? - »Marianne und ich hatten wichtige Jahre unseres Lebens in französischen Gefängnissen zubringen müssen. Es war verlorene Lebenszeit. Was alles hätten wir, in der Mitte unseres Lebens, vollbringen können? Doch wir wussten und wissen, warum wir dort waren.« 1966 ist Hans-Joachim Bamler zu 18 und seine Frau Marianne zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden; er musste davon acht, sie sie...

ndPlusWladislaw Hedeler

Das Recht auf Auferstehung

Am 16. Juni 1975 erschien in der »Frankfurter Rundschau« ein Nachruf auf den am 12. Juni in der DDR verstorbenen Kulturfunktionär Alfred Kurella. Unterzeichnet war der Artikel mit Bernhard Ziegler, einem Pseudonym. »Und nicht etwa irgendeines, sondern das des Verstorbenen selbst! Eine ›posthume Autobiografie‹ als makabrer Scherz? Vom wem? Man weiß es nicht.« Mit diesem leider unaufgelösten Räts...

Guido Sprügel

Gefangen im Zeitalter der Extreme

Es ist ein Lebenslauf, wie ihn nur das 20. Jahrhundert hervorbringen konnte: Der deutsche Architekt und Kommunist Rudolf Hamburger verlor zehn Jahre seines Lebens im sowjetischen Gulag. Danach arbeitete er bis zu seinem Tod als Architekt in der DDR. Seine Erinnerungen an den Gulag sind nun - rund dreißig Jahre nach seinem Tod - erschienen. Dank seines Sohnes Maik Hamburger. 1903 in Landes...

Seite 17
Jürgen Amendt

Abschied von den Massenmedien?

Große Sportereignisse waren seit jeher eine gute Bühne für politische PR. Auch die Fußball-WM in Brasilien macht in diesen Tagen keine Ausnahme. Gleich nach Abpfiff des Spiels Deutschland-Portugal besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutschen Spieler in der Kabine und ließ davon gefällige Bilder verbreiten. Sport und Politik gehen aber auch in anderer Hinsicht eine für die Politik erquic...

Seite 18
ndPlusGabi Kotlenko

Lieber Bahnhof als Konzertbühne

Die Berliner erleben eine spannende Volleyballwoche. Am Hauptbahnhof spielen die Beach-Volleyballer, in der Max-Schmeling-Halle am Freitag und Samstag die Männerauswahl gegen Argentinien.

Oliver Händler

Die teuren Malocher heben ab

Der FC Bayern ist nun auch Basketballmeister. Laut den Münchnern brachte harte Arbeit den Erfolg, doch viel Geld war auch im Spiel.

Seite 19
ndPlusThomas Lipinski,
Salvador da Bahia

Liebe auf den dritten Blick

Karim Benzema ist der Hoffnungsträger Frankreichs. Vor einem Jahr noch als Chancentod verspottet, soll der Torjäger die Equipe Tricolore schon gegen die Schweiz ins Achtelfinale führen.

Michael Rossmann

Gelbes Fieber auch in der nächsten Runde

Zunächst zeigten sie Schlafwagenfußball, erst die kolumbianischen Tore rüttelten die Elfenbeinküste wach. Zu spät: Die Spieler um Didier Drogba müssen um das Achtelfinale bangen.

Britta Kollenbroich und Sebastian Erb, Krukutu

Nicht nur Tauben fliegen lassen

Im Fernsehen war von der Protestaktion des indigenen Jungen während der Eröffnungsfeier der Weltmeisterschaft nichts zu sehen. Dennoch geht Werás Botschaft nun um die Welt.

Seite 20
Jirka Grahl

Angst in den Augen

Manchmal rutscht selbst dem abgebrühtesten WM-Reporter kurz das Herz in die Hose. Mittwochnachmittag zum Beispiel, ich sitze im Pressezentrum des Maracana. Gerade will ich mit der Familie zuhause telefonieren, da wird es hinter mir laut. Hundertfaches Getrampel, ich stehe instinktiv auf und drehe mich um. Ein Schreck: Schreiend kommen mir zwei »Volunteers« (freiwillige Helfer) entgegen gerannt,...

ndPlusAlexander Ludewig

Friedensstifter

Diesen 18. Juni werden die Spanier so schnell nicht vergessen. Die Mannschaft von Vicente del Bosque kommt nicht über die Vorrunde hinaus. Juan Carlos hat den Trainer einst geadelt, gestern dankte er ab. Wann folgt del Bosque?

ndPlusJirka Grahl

Die Könige treten ab

Weltmeister Spanien hat nach dem 1:5 gegen Holland die zweite Demütigung erlitten: 0:2 gegen Chile. So früh wie die Seleccion ist noch kein Weltmeister ausgeschieden.