Seite 1

UNTEN LINKS

Viele Mitbürger fragen sich in diesen Tagen, warum die Kanzlerin auf die neuesten Enthüllungen über die zweifelhaften NSA-Aktivitäten in Deutschland so cool reagiert. Der Druck auf sie wächst mit jedem Tag - und sie tut so, als würde ihr das nichts ausmachen. Das Geheimnis hat einen Namen: die Merkel-Zellen. Die nämlich sind, kann man auf Wikipedia erfahren, spezielle Sinneszellen in den tiefer...

ndPlusAert van Riel

Vorfahrt für Deutsche

Für die Einführung einer Pkw-Maut gibt es viele gute Gründe. So wird etwa für die Instandhaltung der Infrastruktur zusätzliches Geld benötigt. Doch sachliche Argumente scheinen in den Planungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt keine Rolle zu spielen.

Dobrindts Mautpläne stoßen auf Ablehnung

Berlin. Greenpeace hat die Pläne der Großen Koalition für eine Pkw-Maut kritisiert. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) setze »eine richtige Idee mit den falschen Mitteln um«, erklärte der Verkehrsexperte der Umweltorganisation Daniel Moser. Da deutsche Autofahrer faktisch von der Maut befreit werden sollten, werde nicht genug Geld zusammenkommen, um die Straßen zu reparieren. Zudem...

Mehr Attacken auf Flüchtlinge

Berlin. Kundgebungen gegen Flüchtlinge und Anschläge auf deren Unterkünfte nehmen laut »Pro Asyl« und Amadeu Antonio Stiftung seit zwei Jahren zu. Durchschnittlich habe es im ersten Halbjahr dieses Jahres in Deutschland jede Woche fast sechs Kundgebungen gegen Asylbewerber und mehr als einen Angriff auf Unterkünfte gegeben, teilten beide Organisationen am Montag mit. Es sei zu befürchten, dass ...

Oliver Eberhardt

Junge Israelis gestanden Mord an Abu Chder

Weil Israels Premier Netanjahu gegen den Einsatz von Bodentruppen im Gazastreifen ist, hat die Partei von Außenminister Lieberman dem Likud-Block das Bündnis aufgekündigt.

Seite 2
ndPlusFabian Lambeck

Drogenbericht warnt vor Crystal Meth

Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (CSU) sagt der Aufputschdroge Crystal Meth den Kampf an. Doch nicht alle teilen den Alarmismus der gelernten Landwirtin.

Seite 3
ndPlusTobias Riegel

Satanische Substanz

Das erste Bild von Walter White ist das eines gehetzten Tieres. Nur mit Unterhose und Gasmaske bekleidet, schlingert er schnaufend und schwitzend mit seinem Wohnmobil durch die Wüste von Albuquerque/USA. Doch er war nicht zum Campen dort. Das erste, was er tut, nachdem er sich die Maske vom Gesicht zieht: Er fummelt sich umständlich die Brille auf die Nase. Denn der Protagonist der US-TV-Serie ...

Seite 4
Roland Etzel

Selbstgebaute Zwickmühle

Die Umwälzung der Machtverhältnisse im Mittleren Osten hat eine Dynamik erreicht, die für viele unerwartet kam. Zu denen gehört auch die USA-Administration. Zehntausende von Militärangehörigen in der Region zwischen Abu Dhabi und Ankara und ein weltweites Spähnetzwerk haben Washington nicht in die Lage versetzt, auf aktuelle Entwicklungen angemessen reagieren zu können. In Bagdad, Riad un...

Und täglich grüßt der Menschenfeind

Immer noch ist Fußball-WM, die Hochzeit des unverkrampften fahnenwedelnden Patriotismus. Nun ja, sicher gibt es schon mal die ein oder andere Twitternachricht, in der die »Froschfresser« platt gemacht werden oder gewünscht wird, dass Schwarze auf dem Feld an Aids sterben.

Ingolf Bossenz

Die Stellvertreter

Ist der Ruf erst ruiniert, ruft es sich ganz ungeniert. In jedem Kalauer steckt ein Körnchen Wahrheit und die Rufe des neuen Papstes nach Umkehr und Erneuerung innerhalb seiner ruframponierten Religionsanstalt haben ja in der Tat etwas rührend Ungeniertes. Der vatikanische Virtuose der großen Gesten hat jetzt in seiner privaten Residenz erstmals Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Gei...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Schutzbündler

Daniel Bangert aus Griesheim bei Darmstadt ist 29 Jahre alt und angehender Fachinformatiker. Seit über einem Jahr ist er Motor einer Protestbewegung gegen die auf einem Militärgelände gelegene US-Spionagezentrale, die möglicherweise die größte europäische Niederlassung der NSA ist. Bangert hat den »NSA-Spion-Schutzbund« gegründet, seit Sommer 2013 zieht er jeden Samstag zum »Dagger Complex« der...

ndPlusBernd Zeller

Neuigkeiten von den Staatsformen

Unser heutiger Bericht behandelt die Möglichkeiten moderner Staatsformen anlässlich der Gründung eines neuen Mitglieds der Staatenfamilie, des Kalifats, das in Irak ausgerufen wurde und dessen Geltungsbereich weitere Ausdehnung erlangen soll.

Seite 5
ndPlusSebastian Haak, Gera

Bis zum Hals

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Hiobsbotschaften aus Gera. Die finanzielle Schieflage der ostthüringischen Stadt bedroht inzwischen die Grundlagen des täglichen Lebens dort.

Seite 6

Mollath steht erneut vor dem Kadi

Der Fall des sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachten Gustl Mollath hat die bayerische Justiz in schwere Erklärungsnot gebracht. Fast ein Jahr nach seiner Freilassung begann am Montag das Wiederaufnahmeverfahren.

ndPlusAert van Riel

Dobrindt verärgert EU-Nachbarn

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hält seine Mautpläne für EU-rechtskonform. Niederländische und österreichische Politiker erwägen hingegen, gegen die Abgabe gerichtlich vorzugehen.

Seite 7

Australische Flüchtlingspolitik: Abfangen und abschieben

Sydney. Australiens Regierung hat fast 50 Flüchtlinge aus Sri Lanka auf hoher See abgefangen und umgehend nach Hause geschickt. Menschenschmuggler hätten die Bootsinsassen illegal nach Australien bringen wollen, teilte Einwanderungsminister Scott Morrison am Montag mit. Menschenrechtsorganisationen reagierten empört. Nach Angaben Morrisons wurde das Boot Ende Juni nahe der zu Australien g...

Sisis fromme Wünsche

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi bedauert einem Medienbericht zufolge die Verurteilung ausländischer Journalisten im Al-Dschasira-Prozess. Das politische Lavieren dient der Rechtfertigung.

Jan Keetman

Erbil könnte das neue Bagdad werden

Das Beharren des irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki auf einer dritten Amtszeit könnte einmal von Historikern als der Sargnagel eines Staates mit dem Namen Irak gesehen werden.

Seite 8

Donezk droht die Belagerung

Kiew. Die ukrainische Führung in Kiew begann am Montag mit der angedrohten Blockade der Großstädte Donezk und Lugansk im Osten. Die Armee habe die Zufahrten zur Millionenmetropole Donezk weitgehend abgeriegelt, sagte Anton Geraschtschenko vom Innenministerium. »Donezk wird schon bald befreit sein«, kündigte er an. Auch um Lugansk werde der Ring enger gezogen. »Unsere Truppen stehen am Stadtrand...

Opfer des Missbrauchs bei Franziskus

Rom. Papst Franziskus hat erstmals Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche getroffen und sie dabei demütig um Vergebung »für diese Sünden und schweren Verbrechen« gebeten. Er feierte am Montag mit sechs Betroffenen aus Deutschland, Irland und Großbritannien eine Morgenmesse. Danach widmete sich der Papst in Gesprächen - insgesamt drei Stunden lang - jedem Einzelnen der drei Män...

Seite 9

Vorzeitige Rückzahlung wird teuer

Berlin. Zahlen Haus- oder Wohnungseigentümer einen Immobilienkredit vorzeitig zurück, fordern Banken häufig zu hohe Sonderzahlungen. Die Höhe der sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung habe 2007 und 2008 bei vier Prozent des abgelösten Restkapitals gelegen, 2012 und 2013 aber bei elf Prozent, teilten die Verbraucherzentralen und deren Bundesverband vzbv mit. Das liege nicht nur am Niedrigzinsn...

Wirtschaftsdeals in China

Peking. Volkswagen nimmt in China die Fabriken Nummer 18, 19 und 20 in Angriff. Noch Ende dieses Jahres werde in Tianjin nahe Peking ein Werk für die Schnellschaltautomatik DSG eröffnen, teilte der Konzern am Montag mit. Außerdem kündigte er zwei neue Fahrzeugfabriken an; eine davon ebenfalls in Tianjin und die zweite in der Stadt Qingdao in der Ostküsten-Provinz Shandong. Beide Fahrzeugwerke s...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Mit schlechtem Beispiel voran

Viele französische Firmen zahlen weniger Steuern im Land, als sie aufgrund ihres Gewinnes müssten. Jeder Trick wird genutzt.

Simon Poelchau

Karstadt steht ohne Chefin da

Seit Jahren kommt Karstadt nicht aus der Krise. Jetzt gibt auch die Geschäftsführerin überraschend auf, weil sie keine Chance für ihren Sanierungskurs sieht.

Seite 10
Roland Bunzenthal

Zwischen zwei Welten

Der Arzt aus Osteuropa, der Computerexperte aus Indien oder der Fußballprofi aus Ghana - sie haben uns an die Multikulti-Zusammensetzung unserer Dienstleister gewöhnt. Früher waren vor allem Gastronomen und Ladeninhaber aus Übersee als exotische Service-Existenzgründer bekannt und geduldet. Die heutigen Migranten sind dagegen in allen möglichen High-Tech- und High-Service-Berufen selbstverständ...

Milagros Salazar

Innovativer Bürgermeister am Amazonas

Mit seiner abgerissenen Jeans, der schwarzen Sonnenbrille und dem gegelten Haar sieht er aus wie ein Rapper. Doch der 33-jährige José Antonio Bardález ist der Bürgermeister von Jepelacio, einem Gemeindebezirk im peruanischen Amazonasgebiet. Was ihn aber so besonders macht: Er setzt bei der Lösung lokaler Probleme auf Innovationen, die das Leben der Bevölkerung bereits nachhaltig verbessert habe...

ndPlusHarald Neuber

Hätte, sollte, könnte ...

Die Millenniumsziele für die globale Entwicklung laufen kommendes Jahr aus. Vor allem im globalen Norden ist die Bilanz dürftig, es bleibt bei Versprechungen.

Seite 11

DFB-Empfang auf Fanmeile?

Die deutsche Nationalelf soll im Falle des Titelgewinns bei der Fußball-WM in Brasilien auf der Fanmeile feiern. Vor dem Brandenburger Tor im Herzen der Hauptstadt könnten Hunderttausende der Löw-Elf einen begeisternden Empfang bereiten. Derzeit laufen die Gespräche laut B.Z. zwischen den Veranstaltern der größten deutschen Public-Viewing-Party und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf Hochtoure...

Größere Risse im Reaktor als angenommen

Um den baulichen Zustand des einzigen Atomreaktors der Hauptstadt im Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) in Wannsee scheint es offenbar schlechter bestellt zu sein, als von offizieller Seite seit Monaten erklärt wird. Laut »taz« sind die seit Jahren bekannten Risse im seit November 2013 heruntergefahrenen Reaktor größer als bisher bekannt. Nach Recherchen der Zeitung geht aus Akten der Atomaufsicht ...

Gefährlich selbstherrlich

Nicht einmal fünf Sekunden liegen zwischen dem »Ausweis her« des Polizeibeamten und der Szene, in der er mit Hilfe seiner Kollegen den jungen Mann brutal auf den Boden wirft, ihm das Bein verdreht und das Knie in die Seite rammt. Das Video dazu sorgt nicht umsonst für Aufmerksamkeit: Nicht nur ist das Vorgehen der Polizisten schockierend brutal, auch erschreckt die Unvermitteltheit, mit der der...

Bleiberecht nicht in Sicht

Für die Flüchtlinge aus Kreuzberg besteht nach Expertenmeinung keine Hoffnung auf ein Bleiberecht. In den nächsten Wochen würden sowohl die Flüchtlinge vom Oranienplatz wie auch die aus der besetzen Gerhart-Hauptmann-Schule alle Ablehnungsbescheide erhalten, zeigte sich die Ausländerrechtsexpertin und Anwältin Berenice Böhlo gegenüber der »tageszeitung« überzeugt. Betroffen davon wären etwa 500...

ndPlusGuido Speckmann

Kommt ein Fahrrad geflogen ...

Im Internet sorgt ein fünfminütiges Video für Aufsehen. Es zeigt, wie ein Mann von drei Polizisten ohne ersichtlichen Grund überwältigt wird. Die Polizei sagt, es fehle die Vorgeschichte.

Bernd Kammer

Stadtbahn macht Bau-Pause

Schwere Zeiten für S-Bahn-Fahrgäste: So viele Baustellen wie in diesem Sommer gab es lange nicht mehr. Auf fast allen Strecken gibt es Sperrungen, auch die Stadtbahn ist betroffen.

Seite 12

Film ab an der Universität!

Potsdam. Mit den großen Leinwandabenteuern kennen sie sich an der Konrad-Wolf-Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Babelsberg bestens aus, nun spielen sie selbst die Hauptrolle: Im 60. Jahr ihres Bestehens wird der HFF heute offiziell der Status einer Universität verliehen. Durch die Aufwertung zur »Filmuniversität Konrad Wolf« soll neben der praktischen filmischen Ausbildung in Zukunft a...

Wissenschaft hilft gegen braune Brühe

Finsterwalde. Mit neuen Klimakammern, einem Gewächshaus und einer Wasseranlage wollen Wissenschaftler aus Südbrandenburg die Rekultivierung von Bergbaulandschaften verbessern. Mit der Technik können Untersuchungen zur Grundwassersanierung angestellt oder neue Düngemittel für Böden getestet werden, sagte der wissenschaftliche Direktor des Vereins Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften, ...

ndPlusSteffi Bey

Gemälde mit Fernwirkung

Riesig, bunt und symbolträchtig: Das rund 500 Quadratmeter große Fassadenkunstwerk, das derzeit an der Landsberger Allee entsteht, wird in einer Woche fertig sein.

Mit Öko-Mode und Oscar-Gewinnerin

Hungerlöhne und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen - die Textilbranche steht in der Kritik. Die Berliner Modewoche will Signale für »Fair Fashion« setzen.

Andreas Fritsche

Sozialer Beschäftigungssektor

Einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor mit 15 000 Stellen versprach die LINKE ihren Wählern im Jahr 2009. Geworden sind es lediglich 2244.

Seite 13

Wissenschaft hilft gegen braune Brühe

Finsterwalde. Mit neuen Klimakammern, einem Gewächshaus und einer Wasseranlage wollen Wissenschaftler aus Südbrandenburg die Rekultivierung von Bergbaulandschaften verbessern. Mit der Technik können Untersuchungen zur Grundwassersanierung angestellt oder neue Düngemittel für Böden getestet werden, sagte der wissenschaftliche Direktor des Vereins Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften, ...

Zweierlei Maß für Lehrer

Schwerin. Feierstunde im Schweriner Goethe-Gymnasium: Als eines der letzten Bundesländer hat Mecklenburg-Vorpommern mit der Verbeamtung seiner Lehrer begonnen. Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) nahm am Montag in Schwerin rund 200 Pädagogen den Amtseid ab und überreichte ihnen die Ernennungsurkunden. Bis zum Donnerstag sollen insgesamt 672 der landesweit 10 500 Lehrer in das Beamtenverhält...

100 Jahre Riesaer Nudeln

Nudeln aus Riesa in Sachsen waren schon zu DDR-Zeiten in aller Munde. Jetzt liefert die Teigwaren GmbH in alle Welt und selbst ins Mutterland der Nudel nach China.

Teresa Tropf, Nürnberg

Kein Blatt für Diplomaten

Wenn Bernd Regenauer über den fränkischen Dialekt spricht, klingt es, als rede er über einen Freund: »Weich kann er sein, aber auch hart und fordernd«, sagt der Kabarettist aus Nürnberg. Vor allem aber sei die Wortwahl immer sehr direkt. »Der Franke ist nicht unbedingt der Chefdiplomat in Deutschland«, kommentiert Regenauer. Aber: Wenn er jemanden ins Herz geschlossen habe, dann sei das meist e...

ndPlusAndreas Fritsche

Sozialer Beschäftigungssektor

Einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor mit 15 000 Stellen versprach die LINKE ihren Wählern im Jahr 2009. Geworden sind es lediglich 2244.

Seite 14

Eine Tafel für Inge Meysel

Die Schauspielerin Inge Meysel (1910-2004) wird von ihrer Heimatstadt Berlin mit einer Gedenktafel geehrt. An ihrem früheren Wohnhaus im Stadtteil Schöneberg soll an ihr jahrzehntelanges gesellschaftliches Engagement erinnert werden. Meysel, deren Vater Jude war, wurde von den Nationalsozialisten diskriminiert und erhielt Auftrittsverbot. Nach dem Krieg wurde sie mit ihrer resoluten, direkten A...

7. Sommerfest im Brecht-Haus

Am Samstag laden die Brecht-Weigel-Gedenkstätte, das Literaturforum und das Bertolt-Brecht-Archiv zum 7. Sommerfest ins Brecht-Haus in der Chausseestraße 125. Es wird sich Franz Kafka und Bertolt Brecht widmen. In einem Vortrag thematisiert der Theaterwissenschaftler Hans-Thies Lehmann das Verhältnis von Brecht zu Kafka. Dazu liest der Schauspieler Robert Gallinowski Texte der beiden Auto...

Kaum NS-Kunst in Berliner Galerie

Bei Forschungsarbeiten zur modernen Kunst bis 1945 hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin bislang drei Fälle von möglicher NS-Raubkunst in ihren Beständen entdeckt. In den vergangenen drei Jahren wurde die Herkunft von rund 450 Kunstwerken der ehemaligen Galerie des 20. Jahrhunderts untersucht, teilte die Stiftung am Montag mit. Dabei sollte nach möglichen Hinweisen auf einen Verlu...

Alfred Hrdlicka im Willy-Brandt-Haus: Zum 20. Juli

Alfred Hrdlickas Radierzyklus »Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944« ist ab diesem Dienstag im Willy-Brandt-Haus ausgestellt. »Acht Zigaretten pro Hinrichtung« heißt das hier abgebildete Blatt. Der 1974 entstandene, 53 Blätter umfassende Zyklus bildet, so der veranstaltende Freundeskreis des Willy-Brandt-Hauses, eine Zäsur im druckgrafischen Werk des Österreichers (1928-2009). E...

ndPlusSebastian Haak

Gnaucks Ende und das Ende der Leiharbeit

Mit dem Ende von Jürgen Gnauck (CDU) als Minister für Bundes- und Europa-Angelegenheiten und Chef der Thüringer Staatskanzlei muss nicht nur Gnaucks persönliche Sekretärin ihre Arbeit in der Regierungszentrale einstellen. Auch der wohl bekannteste Leiharbeiter des Freistaates wird zukünftig nicht mehr in der Staatskanzlei arbeiten. Unmittelbar nachdem Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ...

Horst Helas

Schikaniert und enteignet

Zirka 20 bis 25 Prozent aller einschlägigen Firmen in Berlin zu Ende der Weimarer Republik wurden von Juden betrieben. Dazu gehörten die Buttergroßhandlung »Weinberger« in der Brunnenstraße und das Kaufhaus »Israel« neben dem Roten Rathaus.

ndPlusJanet Binder, Bremen

Tomaten fürs Weltall

Bremer Ingenieure wollen die Nahrung für Astronauten revolutionieren. Sie entwickeln Gewächshäuser, die an Bord der Internationalen Raumstation oder auf dem Mars Gemüse und Obst liefern sollen.

Birgit Reichert, Deuselbach

Die Hunsrück-Ranger kommen

Ranger werden im künftigen Nationalpark Hunsrück-Hochwald eine wichtige Rolle spielen: Sie sollen Besuchern die Natur nahe bringen. Für den neuen Job werden die ersten 16 Ranger gerade ausgebildet.

Marion Pietrzok

Zau-ber-haft

Wie im Bodoni-Museum in Parma sieht es hier nicht aus. In Parma werden alle möglichen Originale aus der Werkstatt des Schriftschneiders (Graveurs), Buchdruckers und Verlegers Giambattista Bodoni (1740-1813) bewahrt.

Seite 15

Bach Open air

Im Vogtland-Dorf Stelzen kann man in den kommenden Tagen wieder Musik von Johann Sebastian Bach vor landschaftlich reizvoller Kulisse genießen. Dort erklingt Bachs Gesamtwerk 170 Stunden lang Tag und Nacht in CD-Qualität. Die Lautsprecher hängen in einem Baum, die »Tonmaschine« steht in der Kirche. Auf der Wiese sind ein paar Stühle platziert. Am kommenden Sonntag geht das Spektakel mit der h-m...

Robert Schumann hilft

Die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf unterstützt Schlingensiefs »Operndorf Afrika« in Burkina Faso. Ein Kooperationsvertrag sehe unter anderem den Aufbau eines Tonstudios in dem Operndorf vor, teilte die Musikhochschule am Montag mit. Ein Student werde im Oktober für drei Monate in das afrikanische Dorf reisen, das in der Nähe der Hauptstadt Ouagadougou liegt. Das Operndorf war 2010 vom Th...

Eröffnung ohne Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt in diesem Jahr nicht zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele. Die Regierungschefin, langjähriger Stammgast am Grünen Hügel, habe aus terminlichen Gründen abgesagt, sagte Festspielsprecher Peter Emmerich am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Merkel werde aber einige Tage später nach Bayreuth kommen und die Festspiele besuchen. Am 25. Juli hebt sich...

Martin Hatzius

Neymar und der beste Torwart der Welt

Lahm, Boateng, Schweinsteiger - gute Leute, keine Frage, aber von Fußball haben sie keine Ahnung. Alle drei werden nach den siegreichen Zitterpartien gegen Algerien und Frankreich mit dem Satz zitiert, Manuel Neuer sei »der beste Torwart der Welt«.

Constanze Musterer

Gute Sprayer, böse Sprayer

Nächtliche Polizeieinsätze. Fliehende junge Männer auf Dächern und an Häuserwänden entlang. Nicht selten kommt dabei einer zu Tode. Grund für die Hetzjagden sind schwarze Schriftzeichen, genannt pichos, anderswo bekannt als tags.

Seite 16

Kunstwerk »passt nicht« in die Stadt

Eine für die Ruhrtriennale 2014 im Duisburger Lehmbruck Museum geplante Tunnelskulptur des Raumkünstlers Gregor Schneider wird nicht gebaut. Das Kunstwerk »Totlast« aus begehbaren Röhren, das Schneider im Duisburger Lehmbruck-Museum schaffen wollte, werde nicht genehmigt, bestätigte am Montag eine Stadtsprecherin. Für den Nachmittag kündigte sie eine Stellungnahme an. Nach Angaben der Ruh...

Musikfest in den Synagogen

Die ersten Thüringer Tage der Synagogenmusik bieten von Mittwoch an geistliche jüdische Musik aus mehreren Jahrhunderten. Mit dem viertägigen Musikfest soll bis Samstag ein weithin unbekannter musikalischer Schatz einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden, kündigte die Weimarer Musikhochschule als Veranstalter am Montag an. Zum Programm gehört neben Konzerten in Weimar, Berkach und Erfurt...

ndPlusRuth Renée Reif

Alles vergiftet, zerstört

Der Roman beginnt mit seinem Ende, einem tragischen Ende. Der arbeitslose, marokkanische Arbeiter Ahmed entdeckt beim Angeln im Sumpf die Überreste einer menschlichen Hand. Als er neugierig nähertritt, nimmt er zwei stinkende Haufen wahr. Sie liegen halb im Wasser, sind mit einer Schlammkruste bedeckt und »lassen menschliche Umrisse erkennen«. Bei einem dritten Haufen könnte es sich um einen Ti...

Mario Keßler

Lustvolle Polemik - stets mit Gewinn

Nicht nur die Geschichtswissenschaft der Bundesrepublik Deutschland hat einen ihrer originellsten, produktivsten und streitbarsten Vertreter verloren, sondern generell die intellektuelle Diskursgemeinschaft.

Seite 17

Katharina von Bora

Nonne, Geschäftsfrau, Luthers Weib. Als Katharina von Bora (Kati Grasse) 1499 geboren wurde, schien ihr Weg vorgezeichnet: Nach dem Tod der Mutter übergab man sie als Fünfjährige dem Benediktinerinnenkloster Brehna. Doch 1523 lässt sie die Klostermauern hinter sich. Sie deutet die Zeichen der Reformation und wagt den Aufbruch in ein neues Leben. Foto: Phoenix/MDR/Andreas Lander Phoenix, 2...

Liebe in anderen Umständen

Richard (Christoph M. Orth) hat eine Affäre mit der jungen Jura-Studentin Klara (Isabell Gerschke). Als seine Frau Silke (Ulrike Folkerts, r.) seinem Treiben auf die Schliche kommt, beschließt sie, Klara den Kampf anzusagen. Doch statt auf die Studentin trifft Silke auf Klaras Freund Felix (Daniel Roesner). Mit dem Taxifahrer, der ihr Sohn sein könnte, stürzt sie sich in einen One-Night-Stand u...

Geschichte einer Hinrichtung

Ein düsterer Animationsfilm aus Iran über die Geschichte einer Hinrichtung hat den ersten Preis beim Viewster Online Film Fest gewonnen. Filmemacher Ali Zare Ghanatnowi erhielt für den 15-minütigen Kurzfilm »Dad’s Fragile Doll« 70 000 Dollar (rund 51 000 Euro), teilte der Veranstalter am Montag mit. Unter den Gewinnern von insgesamt 100 000 Dollar Preisgeld war auch ein deutscher Beitrag: der K...

Was gucken, wenn nicht Fußball?

Der »Polizeiruf 110« hat am ersten Fußball-WM-freien Sonntag seit Wochen das Quoten-Match gewonnen. Dennoch war die Zuschauerzahl der ARD-Krimireihe nur mäßig. 5,99 Millionen sahen die Erstausstrahlung der Magdeburger Episode »Abwärts« mit Claudia Michelsen und Sylvester Groth. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 20,0 Prozent. Die ZDF-Konkurrenz zum »Polizeiruf«, die Do...

Seite 19

Selfie-Manie

Begeisterung kann auch lästig sein. Während die Offiziellen der Tour de France über den Zuschauerzuspruch in England noch voll des Lobes sind - Fünffachsieger Bernard Hinault ließ sich gar zu der Äußerung hinreißen.

ndPlusStephan Fischer

Gereift im Strukturwandel

Joachim Löw will Brasilien vor dem Halbfinale die Favoritenrolle zuschieben. Dabei spricht vieles für die DFB-Elf.

Kurznachrichten:

Seite 20
ndPlusMaik Rosner, Belo Horizonte

Beinahe-Belgier

Der Tag ist gekommen. Der Tag, auf den Dante seit fünf Jahren gewartet hat. Noch vor WM-Beginn erzählte er diese kleine Geschichte im Trainingsquartier »Granja Comary« in Teresópolis: Als der Innenverteidiger 2009 bei Borussia Mönchengladbach spielte, lud ihn Dick Advocaat zum Gespräch ein. Der trainierte damals Belgiens Nationalelf und wollte Dante eine neue Fußballidentität verpassen. Der Bra...

On the beach

Sonntagnachmittag in Ipanema: Am Posto 8 sind Zehntausende am Strand, Leib an Leib. Ich suche einen Platz. Als ich mich niederlasse, kommt Anderson angerannt: »Oi, alles gut? Bitte, ein Stuhl, für 5 Reais.«

Frank Hellmann, Belo Horizonte

Der haarige Prophet als Anführer

In Abwesenheit von Kapitän Thiago Silva und Superstar Neymar muss der Anführer David Luiz bei Brasiliens Nationalmannschaft im Halbfinale gegen Deutschland drei Rollen auf einmal bekleiden.