Seite 1

UNTEN LINKS

Weit ist es in Deutschland gekommen. FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß sitzt im Knast, Dauermoralistin Alice Schwarzer ist über Monate ohne Worte, und ein Ex-Spitzenmanager baumelt auf der Flucht vor einem Reporter an der Regenrinne. So sehr uns das amüsieren mag, es macht auch besorgt. Ist es nicht ein bisschen übertrieben, dass Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff nach diversen Wild-West-Manieren ...

ndPlusIngolf Bossenz

Leben für Leben?

Als der Herr auf dem Berg Sinai zu Mose sprach, hatte er dem Anführer der Israeliten eine Menge zu sagen. Das waren nicht nur jene als Zehn Gebote bekannt gewordenen Weisungen, sondern unter anderem auch der archaische Abgeltungskatalog »Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand ...«. Oft als Register radikaler Rachegelüste missinterpretiert, sollte dieses Diktum im Gegenteil...

Schwarz-grüne Gedankenspiele

Berlin. CSU-Chef Horst Seehofer und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt haben am Wochenende schwarz-grüne Koalitionsüberlegungen für die Bundestagswahl 2017 weiter befeuert. Beide Politiker erklärten in Interviews ein solches Bündnis für möglich. Während Seehofer Schwarz-Grün in der »Welt am Sonntag« als »Frage von Personen« bezeichnete, nannte Göring-Eckardt in der »Neuen Osnabrücker ...

Israelis mit Mut zum Frieden

Das Töten, Verletzen, Zerstören im Gaza-Streifen nimmt kein Ende. Immerhin: Als Kontrast zu den apokalyptischen Ansichten aus dem Gazastreifen kommen auch Bilder von Antikriegsdemonstrationen aus Israel selbst.

Seite 2
ndPlusAert van Riel

Streit im Antifa-Bündnis

Die Grüne Jugend Berlin hat am vergangenen Wochenende einen Balanceakt versucht. Zwar wollte der Parteinachwuchs in Berlin gegen die antisemitische Al-Quds-Demonstration protestieren, wo die Teilnehmer anlässlich des iranischen Al-Quds-Feiertags eine »Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern« forderten. Zugleich war die Jugendorganisation aber darauf bedacht, nicht mit dem Antifasch...

Marcus Meier, Düsseldorf

Schäuble: Was soll Israel denn tun?

Am Wochenende protestierten in zahlreichen deutschen Städten Tausende gegen den Krieg Israels im Gazastreifen. Zu den größten Kundgebungen in Europa kam es jedoch in Paris und London.

ndPlusOliver Eberhardt, Tel Aviv

Friedlicher Protest in Raketenreichweite

Rund 7000 Menschen haben am Samstag in Tel Aviv gegen den Gaza-Krieg protestiert. Bis zur letzten Minute war nicht sicher, ob die Polizei die Demonstration erlauben würde.

Seite 3
ndPlusOliver Eberhardt, Tel Aviv

Uneinigkeit auf beiden Seiten

Die Ereignisse am Wochenende sind verwirrend: Am Samstag hatten beide Seiten zunächst einen humanitären Waffenstillstand vereinbart, an den sich auch beide weitgehend hielten. Dann verlängerte Israels Regierung am Abend die Waffenruhe einseitig um mehrere Stunden. Dies befolgten aber die Essedin al-Kassam-Brigaden nicht. Im Süden Israels heulten die Sirenen. Über der Stadt Aschkelon fing die is...

Martin Lejeune, Gaza

Es gibt keinen sicheren Ort in Gaza

Ausnahmezustand im Gaza-Streifen: Familien suchen nach sicheren Orten, die Krankenhäuser sind ob der vielen Verletzten und Toten hoffnungslos überfordert.

Seite 4
Katja Herzberg

Geblendete Eintracht

Zweieinhalb Jahre nachdem die Costa Concordia vor der Insel Giglio auf Grund lief und 32 Menschen mit ins Meer nahm, ist sie wieder in einem Hafen angekommen. Der Transport nach Genau war die letzte Reise des einst größten Kreuzfahrtschiffs Italiens und Aushängeschildes der Bootsbauindustrie des Landes. Mit dem blendenden Spektakel machte der Costa-Kreuzer am Ende seines Daseins tatsächlich noc...

Stefan Otto

Herdprämien-Blockade

Die jüngste Untersuchung zum Betreuungsgeld entfacht erneute Kritik an der ohnehin höchst umstrittenen Familienleistung. Die Studie bringt in der Tat interessante Details zum Vorschein: Zum einen, wie viel 100 Euro Wert sind. Für Menschen, die von Armut bedroht sind, ist das tatsächlich viel Geld. Insbesondere für bildungsferne Milieus und Einwandererfamilien ist das Betreuungsgeld daher ein ...

ndPlusUwe Kalbe

Vage Hoffnung Menschenrecht

Der Verein für Menschen in Abschiebehaft Büren hofft nun auf die Sitzung des Innenausschusses im Düsseldorfer Landtag an diesem Montag, wie sie zuvor auf die rechtsstaatliche Vernunft des Innenministers gehofft hatte. Immerhin ist Ralf Jäger Sozialdemokrat, die Regierung eine sozialdemokratische. Doch was heißt das schon? Der Verein hoffte ja auch auf die Freilassung der Abschiebegefangenen in ...

ndPlusStephan Fischer

Wellenreiterin

In diesen Tagen ein Zimmer auf der nördlichsten Insel Deutschlands zu bekommen, ist fast unmöglich: Sylt ist komplett ausgebucht. In der nächsten Saison wird aber eine Sechs-Zimmer-Unterkunft am Strandübergang Himmelsleiter frei. Und das Beste: Wer dort einzieht, bekommt noch etwas dafür, nämlich 6500 Euro brutto im Monat. Trotzdem interessierte sich zunächst niemand für dieses scheinbar traumh...

Ingo Stützle

»Hallo, hier spricht die EZB ...«

Die globalen Vermögen stellen ein schwarzes Loch dar. Etwa 76 Milliarden Euro Privatvermögen soll es laut EZB 2013 in Deutschland gegeben haben. Forbes rangiert den jüngst verstorbenen Aldi-Mitbegründer bei 17 Mrd. ein. Was stimmt?

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Militär mit Munitionsmanko

Am 7. Februar ereignete sich in der Fallschirmjäger-Kaserne im niedersächsischen Seedorf der bislang größte Munitionsdiebstahl in der Geschichte der Bundeswehr. Die Bundesregierung verharmlost Sicherheitslücken dieser Art.

Seite 6
Stefan Otto

Betreuungsgeld in der Sackgasse

Das Betreuungsgeld ist das Prestigeobjekt der Konservativen schlechthin. Eine Untersuchung sorgt nun für eine Breitseite: Die Leistung ist vor allem in bildungsfernen Milieus beliebt, heißt es.

Sommer, Sonne, Welt verändern

Urlaub und politische Aktion, die Erfindung, beides zu kombinieren, lautet: Sommercamp. Die Idee ist uralt, und trotzdem scheint es derzeit eine Renaissance zu geben.

Seite 7
ndPlusToms Ancitis, Riga

Russlands »sanfte Aggression« in Lettland

In Lettland - wie in den baltischen Nachbarrepubliken - schwillt die antirussische Stimmung an. Aber wenn es um reale wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland geht, werden die Stimmen leiser.

Seite 8

Obama droht Kindern mit Abschiebung

US-Präsident Barack Obama hat mit seinen Amtskollegen aus Honduras, El Salvador und Guatemala über die humanitäre Krise wegen des massiven Zustroms von Kindern und Jugendlichen aus Mittelamerika beraten.

Alfred Michaelis, Vientiane

Korruption bleibt in Laos namenlos

120 Millionen Euro Korruptionszahlungen sind nach Ermittlungen der laotischen Behörden seit Ende 2012 geflossen.

Europa gibt ein beunruhigendes Bild ab

Walter Baier ist Koordinator von »transform!«, einem Forschungs- und Bildungsnetzwerk von linken Denkwerkstätten und Zeitschriften. Bis 2006 war er KPÖ-Vorsitzender. Mit dem promovierten Ökonom sprach Katja Herzberg.

Seite 9

Hersteller um den Schlaf gebracht

Bonn/Berlin. Das Bundeskartellamt will laut einem Bericht der »Bild« Bußgelder gegen Matratzenhersteller erlassen. Die seit drei Jahren laufenden Ermittlungen hätten ergeben, dass die Produzenten Preise abgesprochen hätten, berichtet das Blatt. Ein Sprecher der Behörde wollte sich nicht äußern, weil es um ein laufendes Verfahren gehe. Laut »Bild am Sonntag« sollen die Bußgeldbescheide noc...

Professoren klagen gegen Bankenunion

Neue Verfassungsbeschwerde gegen die Eurorettungspolitik: Das Bundesverfassungsgericht muss sich einem Zeitungsbericht zufolge bald mit der Frage beschäftigen, ob die geplante Bankenunion rechtmäßig ist.

ndPlusBenjamin Beutler

»Drei Cent pro Kiste«

Der Chiquita-Konzern zahlte Abgaben an Kolumbiens rechte Todesschwadronen. Ein US-Gericht lehnte jetzt Klagen von Opfern wegen fehlender Zuständigkeit ab.

Seite 10

Lobbyisten der Verzweifelten

Vor rund vier Wochen riegelte die Polizei in Berlin-Kreuzberg die Gegend um das seit Monaten besetzte Schulgebäude in der Ohlauer Straße ab. Berliner Künstler wandten sich damals im Interesse der Flüchtlinge an die Stadt.

Seite 11

Fahren ohne Ticket keine Straftat

Schwarzfahrer sollen nach Ansicht der Piratenspitze im Berliner Abgeordnetenhaus nicht mehr als Straftäter verfolgt werden. »Wir sind für die Abschaffung des Schwarzfahrer-Paragrafen«, sagte Fraktionschef Martin Delius der Nachrichtenagentur dpa. Wer ohne Ticket fährt, könne es sich meist nicht leisten, ergänzte der andere Vorsitzende, Alexander Spies. Dies als Straftat zu verfolgen, laufe auf ...

Christin Odoj

»Hinreichend unrealistisch«

In der Hitze der Großstadt einfach mal die Beine in der Spree baumeln zu lassen, vielleicht sogar einen Sprung ins Wasser an der Museumsinsel zu wagen, was für eine Erlösung bei Temperaturen jenseits der 30 Grad. Moment, baden am Bode-Museum? Dort, wo sich die grün-braune Spreesuppe zusammenschäumt, sollen nach den Visionen eines illustren Kreises aus Architekten, Medien- und Kulturschaffenden ...

Letzte Gebote für alte Wache

»Das Verfahren zur Vergabe der ehemaligen Polizeiwache in Lichtenberg könnte Beispielcharakter für künftige Vergabeverfahren haben«, heißt es in einer Antwort der Senatsverwaltung für Finanzen auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Stefan Evers. Ferner, so heißt in der Anfrage zum »Konzeptverfahren ehemalige Polizeiwache Lichtenberg«, sei das finale Angebot für das Grundstück in der Rathausstraß...

Kein neuer Judenhass in Berlin

Die antisemitischen Parolen bei Demonstrationen zum Nahost-Konflikt in den vergangenen Wochen sind nach Einschätzung des Berliner Verfassungsschutzchefs Bernd Palenda kein Beleg für einen neuen Antisemitismus. Der dort zu Tage tretende Antisemitismus sei zwar erschreckend, sagte Palenda der »Berliner Morgenpost« (Sonntagsausgabe): »Wie stellen ihn aber schon seit Langem immer wieder wellenartig...

Peter Nowak

Gentrifzierungsbremse M99

In dem Kreuzberger »Gemischtladen mit Revolutionsbedarf« M99 bekommt man ein Bild vom rebellischen Kreuzberg der späten 80er Jahre. Gegen die angekündigte Räumung regt sich Protest. Freitag verstrich eine Räumungsfrist.

ndPlusAndreas Rabenstein

Theater an der Spree

Die Bewohner der Cuvry-Brache werden ihr Idyll nicht ewig halten können. Es gibt ein Räumungsgesuch. Doch noch wird dort Theater gespielt.

Seite 12

Marode Landeplätze

Potsdam. Das Land Brandenburg muss viele seiner Landeplätze für Rettungshubschrauber modernisieren. Fast die Hälfte der 23 Landeplätze an Kliniken und Rettungsstationen sind nicht konform mit einer neuen Verordnung der Europäischen Union, wie Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion erklärte. Tack versicherte, dass an allen 23 nach dem Luftverk...

Brandenburg braucht mehr Erzieherinnen

Die Kindertagesstätten im Land Brandenburg haben einer Studie zufolge viel zu wenige Erzieherinnen. Eine Betreuerin müsse sich dort durchschnittlich um 6,5 Kinder im Alter von unter drei Jahren kümmern, das ist zu viel.

Mit den neuen Medien auf Zeitreise

Das ehemalige Olympische Dorf der Spiele von 1936 ruht gewöhnlich im Dornröschenschlaf. Am Wochenende erweckten es Studenten der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Steffi Bey

Der Stoff der Musterschüler

Wenn Labore und Werkstätten geöffnet sind, Führungen, Vorträge und Modenschauen stattfinden, präsentieren Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft ihre aktuellen Projekte.

Wilfried Neiße

Und ewig bröselt das »Minsk«

Der Landessportbund (LSB) will aus dem früheren Nobelrestaurant »Minsk« in Potsdam einen Kindergarten machen. Er würde damit ein spezifisches Denkmal der Stadtgeschichte vor dem Abriss bewahren.

Seite 13

Wenige Elektro-Autos im Nordosten

Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren, nicht ein Zehntel ist geschafft. Auch Mecklenburg-Vorpommern macht sich Gedanken um die »nachhaltige Mobilität«.

Dieter Hanisch, Kiel

Einstieg in die Maut für Radfahrer?

Was bisher ein eigentlich unproblematischer Freizeitspaß für Kirchen, Volkshochschulen, Landfrauen, Sportvereine, Parteien und Schulklassen ... gewesen ist, wird nun zum finanziellen Ärgernis und versicherungstechnischen Problem.

Schwerer Start nach der Strafe

Straftätern fällt der Neuanfang in der Freiheit oft schwer. Große Hürden sind vor allem die Job- und Wohnungssuche.

Seite 14

Uni-Rektorat in Leipzig nicht mehr besetzt

Leipzig. Nach zwei Wochen haben Studierende der Universität Leipzig ihre Besetzung des Rektorats beendet. Zugleich verurteilten sie erneut die Kürzungspolitik der sächsischen Landesregierung. Diese bedrohe die Zukunft der Universität. Die Studenten kritisierten zudem das Rektorat, das den Beschluss zur Schließung ganzer Institute - wie etwa der Theaterwissenschaften - willkürlich und intranspar...

Der Mensch, das Maß aller Dinge

Der Mensch, das Maß aller Dinge

Seit ein paar Monaten wieder im Berliner Stadtbild: das Wandbild »Der Mensch, das Maß aller Dinge«, das Walter Womacka für eine Fassade des Gebäudes des Ministeriums für Bauwesen der DDR (Breite Straße 12) geschaffen hatte. Dort hatte es seit 1968 die Hauswand geschmückt. Durch den Abriss des Gebäudes im Jahr 2010 drohte der Verlust des Kunstwerks. Das sechs Meter breite und 15 Meter hohe Wandb...

Bunte Punkte werben um Zuwanderer

Saarbrücken. Großplakat, Babyschlafsack, Handcreme oder Espresso-Service: Immer mehr saarländische Unternehmen schließen sich der vor fünf Monaten begonnenen Image-Kampagne für das Saarland an. 20 Firmen hätten das Kooperationsangebot von Landesregierung sowie Industrie- und Handelskammer (IHK) bereits umgesetzt, 20 weitere seien dabei, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch am Donnersta...

Die EZB zum Tanzen bringen

Die Band »Ja, Panik« gründete sich 2005 in Wien. Zwischen Punk-Rock und Disco-Pop changierend, erspielen sie sich seither ein mit jeder Album-Veröffentlichung wachsendes Publikum. Ralf Krämer sprach mit ihnen.

ndPlusFrank Sorge

Schlecht beraten

Ich laufe planlos durch den Wedding. Auf der Müllerstraße kristallisiert sich ein Ziel heraus, eine bisher von mir ungetestete Dönerbude, heute ist der Tag. Aber ich werde unterbrochen und gestoppt. Ein Pärchen in dunkelgrauen Anzügen und roten Krawatten spricht mich an, ob sie mich kurz stören könnten, eine kurze Umfrage nur, sie würden berufstätige Leute befragen. Hier im Wedding auf de...

Marie Frech, Lambshaim

Drauflegen bei der »Grumbeere«

Die »Grumbeere«, wie der Pfälzer die Kartoffel nennt, ist nicht nur ein Wirtschaftsfaktor. Wie der Weinbau stiftet sie regionale Identität. Sorgen bereiten aber die Preise.

Seite 15

Ärger um nackte Haut

Im einstigen Papstpalast in Avignon auszustellen, war für den deutschen Künstler Stefan Szczesny ein Traum. Doch Besucher reagieren mit Empörung auf die farbenprächtigen und teilweise sinnlichen Gemälde. Und die Organisatoren der bis zum 26. Oktober dauernden Schau ziehen sich zunehmend zurück. Anstoß erregt vor allem ein Gemälde, das in der Kapelle hinter dem Altar hängt, dort, wo einst ein Je...

Thema: Erster Weltkrieg

Mit einem großen Festakt sind die 94. Salzburger Festspiele offiziell eröffnet worden. Der australische Historiker Christopher Clark (»Die Schlafwandler«) hielt am Sonntag vor zahlreichen Gästen aus Politik und Kultur in der Felsenreitschule die traditionelle Festrede. Nach dem musikalischen Auftakt in der vergangenen Woche mit Joseph Haydns »Schöpfung« stehen fünf Opernneuinszenierungen auf de...

Pinke Liste im Palast

Der Berliner Friedrichstadt-Palast setzt ein Signal gegen Schwulenfeindlichkeit. Auf einer »pinken Liste« stehen 83 Staaten, deren Botschafter künftig nicht mehr zu Premieren eingeladen werden. »Wir feiern unsere Premieren nicht mit Vertretern, die Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung unterdrücken, drangsalieren oder kriminalisieren«, sagte Intendant Berndt Schmidt. »Berlin steht nach...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte sich Gedanken über ein Lebensende in Selbstbestimmung gemacht und einen Bekannten zu der Frage zu Rate gezogen, welche Mittel dafür in Betracht kämen. Der Bekannte, in der Medizin bewandert, erstellte für Herrn Mosekund eine Liste von Medikamenten, die - selbstverständlich erst nach reiflicher Überlegung - ein schmerzfreies Ende herbeiführen würden. Nach und nach beschaffte ...

Im Land einer jahrtausendealten Kultur

Mausoleum von Ali in Masar-i-Scharif: eines von vielen beeindruckenden Fotos von Jaroslav Poncar aus seinem Band »Afghanistan«. Im Oktober 2010 hatte er vom Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM) den Auftrag erhalten, das kulturelle Erbe dieses Landes zu dokumentieren und Fotografen auszubilden. Über ein Jahr lang ist er dort gewesen 1945 in Prag geboren und von Haus a...

ndPlusEberhard Reimann

Die Erinnerung: wie Ungeziefer

Der eigentliche Krieg beginnt für die Soldaten erst, wenn sie zur Ruhe kommen, weil die Kampfhandlungen vorbei sind. Der Krieg, der sie Stück für Stück auseinander fallen lässt, ihre Körper, ihre Beziehungen, ihre Leben.

Seite 16

Joseph Beuys in Chemnitz

Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren seit Sonntag rund 140 Zeichnungen des Konzeptkünstlers Joseph Beuys (1921-1986). In der umfangreichen Retrospektive werden Aquarelle und Zeichnungen aus den Jahren 1941 bis 1985 gezeigt, überwiegend aus Privatbesitz. Neben Zeichnungen mit Tinte, Bleistift, Ölfarben, Wasserfarben und Collageelementen verwendete Beuys für die Arbeiten auch Goldbronz...

Theaterfloß auf der Elbe

Mit dem Grenzmärchen »Die vergessene Brücke« tourt das Theater Kulturkate seit dem Wochenende auf der Elbe durch vier Bundesländer. Im 25. Jahr des Mauerfalls ist die aus Profis und Laien bestehende Truppe erstmals unterwegs.

Mehr Sinn für DDR-Bauten

DDR-Bauten haben es oft schwer, sich zwischen jahrhundertealtem Erbe und neuer Architektur zu behaupten. Dabei überrascht Nach Meinung von Thüringens Landeskonservator ostdeutsche Architektur vielfach mit interessanten Lösungen.

ndPlusAlexandra Rojkov

Gaza-Krieg online

Was ist die Sprache der Liebe? Die Journalistin Sulome Anderson und ihr Freund Jeremy können sich nicht entscheiden. Sie wollen es auch gar nicht. Deshalb sprechen sie einander in ihrer jeweiligen Landessprache an: Sulome nennt ihren Freund »Habibi«, er sie »Neshama«. Hinter den exotischen Kosenamen steckt eine politische Botschaft. Denn Sulome ist libanesischer Abstammung. Jeremy dagegen...

ndPlusMarion Pietrzok

Bitter und tragisch

Es war am 9. September 1981, im neuen, großen Kino DEFA 70 in Babelsberg. Der Film »Das Fahrrad« von Evelyn Schmidt hat Studioabnahme. Der Saal ist voll. Die Offiziellen sind anwesend: der Stellvertreter des Ministers für Kultur und Leiter der Hauptverwaltung Film Genosse Horst Pehnert sowie die Genossen Otto und Spangenberg aus derselben Abteilung, die Leiter des DEFA-Außenhandels, des Progres...

Seite 17

Keine Krise beim »Tatort«

Die ARD weist Berichte über eine angebliche Krise beim »Tatort« scharf zurück und will an noch mehr Feiertagen neue Folgen der Kultreihe zeigen. »Beim erfolgreichsten Krimi im deutschen Fernsehen gibt es weder eine Krise, noch werden wir die Anzahl der Erstausstrahlungen beim ›Tatort‹ und beim ›Polizeiruf 110‹ reduzieren«, sagte Programmdirektor Volker Herres laut einer ARD-Mitteilung von...

Ziel: »Time Warner«

Murdoch schichtet um. Der Medienzar schmiedet einen europäischen Pay-TV-Konzern und bündelt Sky Deutschland und Sky Italien unter dem Dach des britischen Medien- und Telekommunikationskonzerns BSkyB. In den USA will Medienmogul Rupert Murdoch noch viel größer zuschlagen. Der 83-Jährige plant dort eine 80-Milliarden-Dollar-Übernahme von Time Warner. Bisher gehörten Sky Deutschland zu 57 Pr...

ndPlusJan Freitag

»Total Entertainment« im Irrsinn der Welt

Wenn die Nachrichten nur Katastrophen vermelden, wenn Kriege durchs Sachfernsehen rauschen wie Banalitäten durchs private und das Sommerloch nur mit Gewalt gefüllt wird - hilft einzig Humor, um unsere Spezies zu ertragen: Die satirische Website »Der Postillion« hat den Nahostkonflikt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und den Irrsinn dieser Welt so besser verdeutlicht als manch ernste Reportage....

Seite 18
ndPlusTom Mustroph

Laute(r) Würstchen

Zu einer Frankreichrundfahrt gehört auch gutes Essen. Eine besondere Rolle im Tourtross bilden daher die Werbefahrzeuge der Wurstmarke »Cochonou«. Die rot-weiß karierten Enten sind nicht nicht nur ein Blickfänger, wenn sie schräg gestellt um die Kurven sausen. Das große Spektakel beginnt, wenn die Enten brav stehen: Die Besatzung steigt aus, ein Mann nimmt sich das Publikum auf der linken Seite...

Die spanische Ära ist noch nicht vorbei

Jede Tour de France produziert auch Verlierer. Der größte 2014: Alejandro Valverde. Tom Mustroph wollte für »nd« von Valverdes Movistar-Teamchef Eusebio Unzue wissen, ob die spanische Vormacht endgültig gebrochen ist.

Tom Mustroph, Paris

Mit Muskeln und Herz

Nach seinem Sieg bei der Frankreichrundfahrt nimmt Vincenzo Nibali an etlichen Post-Tour-Rennen teil. Das ist nicht die einzige Tradition, die der Italiener im Radsport wiederbelebt.

Seite 19
Jürgen Holz

Rauchende Köpfe

Irgendwie war es vorhersehbar, dass der Start des Paralympicssiegers Markus Rehm bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Nichtbehinderten in Ulm Zündstoff liefern würde. Fakt ist: Der 25-jährige Leverkusener feierte als unterschenkelamputierter Weitspringer im Feld der Nichtbehinderten einen spektakulären Titelgewinn: Mit einer Karbonstelze springend stellt er mit 8,24 Metern...

ndPlusJürgen Holz

Den Uraltrekord endlich ausgelöscht

Julian Reus, geboren im hessischen Hanau, wohnhaft in Erfurt und für TV Wattenscheid startend, ist seit dem 26. Juli der schnellste Deutsche der Geschichte.

ndPlusStephan Fischer, Halle

Selbstzerfleischung auf der Tribüne

Geheimfavorit wollte der HFC nie sein. Nach dem 0:3 gegen Chemnitz zum Saisonauftakt der 3. Liga ist Halle den Ruf schnell wieder los. Der Graben zwischen Teilen der Fanszene und der Vereinsführung scheint im Moment unüberbrückbar.

Seite 20

Staatstrauer nach Absturz

Paris/Bamako. Während Experten weiter nach der Ursache für den Absturz einer algerischen Passagiermaschine im Norden Malis mit 118 Menschen an Bord suchen, trauert Frankreich um seine Toten. Präsident François Hollande ordnete am Samstag nach einem Treffen mit einigen Hinterbliebenen der 54 französischen Opfer ab Montag eine dreitägige Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden an. Derweil...

ndPlusHans-Ulrich Keller

Der Sternschnuppenmonat

Der Mars schickt sich an, den Saturn im August zu überholen. Sternschnuppen regnen vom Himmel. Der Mond ist der Erde so nah, dass extreme Gezeiten bevorstehen.