Seite 1

UNTEN LINKS

Laut EU-Richtlinie darf man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Deshalb beschränkt sich die polnische Twitter-Gemeinde bei ihrem Protest gegen das russische Einfuhrverbot heimischen Kernobsts auf den demonstrativen Verzehr von Äpfeln, während das Schicksal der polnischen Birnen auch seriösen Medien nicht einen Tweet wert ist. Nicht an die obstigen EU-Paragraphen gebunden fühlt man sich hingegen...

Zweierlei Maß in Sachen Hamas

Keine Friedensgespräche, nicht einmal einen Tag Waffenruhe. Relativ geringfügige Anlässe - gemessen an dem Massensterben, das dieser Krieg bereits verursacht hat - mussten am Freitag als Begründung für den Bruch der Absprachen herhalten.

Fabian Lambeck

Gauck antwortet empörten Ost-Pfarrern

Der Bundespräsident stimmt die Deutschen auf mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr ein. Das stieß auf Kritik ostdeutscher Theologen. Nun hat Gauck geantwortet - und seinen humanistischen Bellizismus verteidigt.

Seite 2
Kurt Stenger

Bedeutungslose WTO

Das wird Konsequenzen haben - der Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, übte sich in Drohungen gegenüber der indischen Regierung. Diese hatte zuvor ein neues multilaterales Freihandelsabkommen platzen lassen, auf das sich die WTO-Mitgliedstaaten Ende 2013 geeinigt hatten.

Simon Poelchau

Quer durch die Bundesrepublik

1083 deutsche Kommunen sind mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von weniger als 10 Euro quasi schuldenfrei. Diese Meldung des Statistischen Bundesamtes könnte eigentlich eine gute Nachricht sein. Wären da nicht gleichzeitig auch 30 Kommunen, die mit einer Verschuldung von über 10 000 Euro pro Kopf de facto bankrott sind.

René Heilig

Nur die CIA ist so böse

Um die 6000 Seiten stark soll der Bericht sein, in dem der US-Senat demnächst die Verhörmethoden der US-Geheimdienste bewerten wird.Die vom damaligen US-Präsidenten Bush im »Anti-Terror-Kampf« sehr weit ausgelegten Grenzen wurden dabei immer weiter in Richtung Unrecht verschoben.

Velten Schäfer

Lieferant

Experten in Bundesministerien haben keine prominenten, aber dafür wichtige Jobs. Vielleicht gilt das besonders für Benjamin Mikfeld. Der Soziologe rückt in Andrea Nahles’ Arbeits- und Sozialministerium ein.

Westlicher Kampagnenjournalismus

Wer dieser Tage die Presse verfolgt, bei dem bleibt vor allem die Schlagzeile hängen, die der »Spiegel« auf seinen aktuellen Titel setzte: »Stoppt Putin jetzt!« Der russische Präsident hat die Krim annektiert, heizt den Bürgerkrieg in der Ukraine an und hat dort die Boeing abschießen lassen. Jedenfalls, wenn es nach Auffassung der hiesigen »Qualitätsmedien« geht.

Seite 3

Perfides Ablenkungsmanöver

Wenn besorgte Stimmen in Deutschland wegen der Proteste gegen den israelischen Überfall auf Gaza vor einem neu aufflammenden Judenhass warnen, dann habe ich angesichts des Holocaust dafür zunächst Verständnis.

Seite 4
ndPlusJürgen Amendt

Bedingt brauchbar

Vor 15 Jahren unterzeichneten im italienischen Bologna die Bildungsminister von 29 europäischen Staaten die sogenannte Bologna-Erklärung. Ziel der Vereinbarung war die europäische Harmonisierung der Studienabschlüsse, unter anderem, um den Studienwechsel zwischen den Ländern besser zu ermöglichen und die Abschlüsse vergleichbar zu machen. Schneller, strukturierter sollte auch das Studium in Deutschland werden.

Mit der Reform nicht versöhnt

Katharina Mahrt ist Mitglied des Vorstands des freien zusammenschlusses von studierendenschaften (fzs). Mit ihr sprach Peter Nowak über die Probleme der Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge.

Ralf Hutter

Die Begriffsbestien des Bologna-Blablas

Das sprachliche Instrumentarium der Lobbyisten und ihnen dienstbarer Funktionäre bestimmt das Denken an den Universitäten. Aber es gibt auch Bemühungen, die Begriffe in die Freiheit zu entlassen.

Seite 5

49 Prozent Spitzensteuer

Vertreter der SPD-Linken haben den Vorstoß des CDU-Arbeitnehmerflügels begrüßt, den Abbau der kalten Progression bei der Einkommensteuer über eine höhere Besteuerung Besserverdienender zu finanzieren.

ndPlusVelten Schäfer

Mehr Werkzeug für Schnüffler

Seit geraumer Zeit arbeitet die Bundesregierung an einer »digitalen Agenda«. Ein neuer, ressortübergreifender Entwurf stärkt das Urheberrecht - und den Inlandsgeheimdienst.

René Heilig

Die Coole und das Rüstungsbiest

Auch wenn am Freitag ihr offiziell erster Arbeitstag im Berliner Bendler-Block war - ganz unbekannt ist das Ministerium der 42-jährigen einstigen Direktorin des Wirtschaftsberatungsunternehmens McKinsey nicht.

Seite 6
ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Prügelei um den italienischen Senat

Italiens Premier Renzi muss eine erste Niederlage einstecken. Seine Institutionsreform kommt nicht voran. Im Senat bricht deswegen sogar kurzzeitig das Chaos aus.

ndPlusMartin Lejeune, Gaza-Stadt

Wir essen das Brot aus selbstgebauten Öfen

Der für drei Tage vereinbarte Waffenstillstand, beginnend Freitag, 7 Uhr, hielt nicht einmal Stunden. Dann ging der massive Beschuss weiter. Die Tragödie von Gaza findet kein Ende. Ein Bericht aus Gaza-Stadt.

Seite 7
Harald Neuber

Reform der Revolution Venezuelas

Venezuelas regierende Sozialisten haben auf einem sechstägigen Parteitag in Caracas die Weichen für die künftige Entwicklung ihrer Partei und der Regierung von Staatspräsident Nicolás Maduro gestellt.

Julian Bartosz, Wroclaw

Polen gedenkt des Warschauer Aufstands

Als »Kampf um die Einheit der Nation« bezeichnete Polens Präsident Bronislaw Komorowski den blutig niedergeschlagenen 63-tägigen Warschauer Aufstand, der am 1. August 1944 begonnen hatte.

Seite 8
Frederic Spohr

Subventionen statt WTO-Abkommen

So hatte sich die internationale Wirtschaftselite das nicht vorgestellt: Das erste globale Handelsabkommen seit 20 Jahren ist am Widerstand der frisch ins Amt gewählten indischen Regierung gescheitert.

»Unsere Hauptstadt verschwindet«

Afrika ist von der Erderwärmung besonders stark betroffen. Ein weltweites Klimaschutzabkommen fordert Pa Ousman Jarju, Minister für Umwelt und Klimawandel in Gambia. Mit ihm sprachen Nick Reimer und Sandra Kirchner.

Seite 9

Kürzungen und Abbau

Abbau von Überstunden des Personals hat am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin in der letzten Spielzeit zu einem Besucherminus geführt. Generalintendant Joachim Kümmritz ist angesichts von rund 185 000 Zuschauern dennoch zufrieden. »Wir sind gut durchgekommen«, sagte er am Freitag zum Personalabbau sowie zu Arbeitszeitverkürzung und Gehaltsverzicht bei Orchester und Opernchor. Das Minus vo...

Etikett schafft Einigung

Der Streit über die Verarbeitung des Rests einer zerstörten Fettecke von Joseph Beuys zu Schnaps ist beigelegt. Die Parteien hätten sich nun außergerichtlich geeinigt, sagte am Freitag ein Anwalt. Auch das Düsseldorfer Museum Kunstpalast versicherte, dass das »wechselseitige Missverständnis« ausgeräumt worden sei. Vereinbart wurde demnach eine Änderung des Etiketts der Schnapsflasche: Statt »Jo...

Kunstaktion gescheitert

Der Künstler Volker-Johannes Trieb musste am Freitag seine Kunstaktion vor dem Reichstagsbau in Berlin abbrechen. Am 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs hatte er einen Eichenstamm auf der Wiese vor dem Bundestag abgelegt. Nach 5 Stunden beendete das Grünflächenamt die Aktion. Der Stamm, der eigentlich vier Jahre am Ort hätte bleiben sollen, wurde abtransportiert. Das Holz s...

Marion Pietrzok

Mach Dir ein Bild!

Kritiker verorteten ihn zwischen Bertolt Brecht und Jean-Luc Godard. Jetzt ist der Essayfilmer Harun Farocki gestorben. Ein Nachruf auf den Filmemachers, Essayisten, Videokünstlers Harun Farocki.

Peter Kratz

In Deutschland nicht mehr verlegt

In der DDR waren seine Bücher, die in den 70er und 80er Jahren erschienen, für mich auch als heterosexuellen Teenager eine Offenbarung. James Baldwin: Wie eindringlich seine Dialoge, wie offen die Sprache.

Seite 10

»Dunkles Berlin«

Ab August steht erstmals eine Frau an der Spitze des Bauhauses in Dessau: Claudia Perren. Die 41-jährige Ost-Berlinerin hat in den vergangenen acht Jahren Architektur in Australien gelehrt. Barbara Barkhausen sprach mit ihr.

Anna Maldini

Belegschaft bleibt nur die Hoffnung

Vor 70 Jahren riskierte man die Todesstrafe, wenn man im faschistischen Italien die Tageszeitung »l’Unità« druckte oder vertrieb. Und trotzdem haben mutige Menschen sie auch in jenen Jahren am Leben erhalten. Am 1. August hat die »l’Unità« (Einheit), die Tageszeitung, die vor 90 Jahren von Antonio Gramsci gegründet wurde, ihr Erscheinen eingestellt. Das Blatt, das bis 1990 Parteiorgan der itali...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Land und die Wege

Text, den sie zu sprechen hat, überträgt sie aufs Schleifpapier ihrer Stimme - Härte wandelt sich ins Samtene, doch bleibt allem Sanften ein Kern von schöner Borstigkeit eingeschrieben. Ursula Karusseit verbandelt mit geradezu kecker Lust das Polternde mit dem Perlenden. Sie ist die bodenständig Galante, wohlgeübt in Bissigkeitskünsten. Am Hans-Otto-Theater Potsdam spielte sie vor Jahren ...

Seite 11

Der nächste Titel

Budapest. Die deutschen U 19-Fußballer sind Europameister. Sie besiegten am Donnerstagabend im Finale in Budapest Portugal mit 1:0. Durch den Treffer von Hany Mukhtar (Hertha BSC) in der 39. Minute holte die DFB-Auswahl nach 1981 und 2008 zum dritten Mal den Titel. 18 Tage nach dem Weltmeistercoup in Brasilien war es der nächste Erfolg für den deutschen Fußball. Trainer Marcus Sorg war na...

ndPlusAlexander Ludewig

Wahnwitziger Wunsch

Am Sonnabend ist es soweit: Nach 16 Jahren wird in Leipzig wieder Zweitligafußball gespielt. RB Leipzig empfängt am 1. Spieltag den VfR Aalen. RB steht offiziell für RasenBallsport, aber auch nicht ganz inoffiziell für »RedBull«. Der Getränkehersteller gründete den Klub 2009 und finanziert ihn seitdem. »RedBull«-Chef Dietrich Mateschitz gab vor der Saison ein klares Ziel aus: Die Meisterschaft....

ndPlusKatja Herzberg

Fußball ist nicht alles

Der SV Babelsberg 03 ist kein Fußballverein wie jeder andere. In der Saison 2014/15 hat der Kiezklub beim »nd« ein besonderes Heimspielrecht.

Kurznachrichten:

Seite 12
Oliver Händler

Unversehrtheit als Handicap

Wer ist eigentlich gehandicapt? Und was bedeutet Fair Play heute noch? Fragen, die sich der Sport im Zuge der Inklusion stellen muss.

Seite 13

Alex ohne S-Bahn

Ab Montag fahren wieder S-Bahnen zwischen den Bahnhöfen Friedrichstraße und Zoo. Dafür wird der Verkehr zwischen Ostbahnhof und Friedrichstraße eingestellt. Damit beginnt die zweite Phase der Stadtbahnsanierung, die bis 25. August andauern soll. Der Alexanderplatz ist damit vom S-Bahn-Verkehr abgekoppelt. Wie bereits bei der Sperrung während der ersten Etappe rät die Bahn, auf die Regionalbahne...

Flüchtling vom Oranienplatz vor Abschiebung

Ein Flüchtling vom Oranienplatz in Kreuzberg soll nach Angaben des Flüchtlingsrates Berlin nach Italien abgeschoben werden. Die Hilfsorganisation forderte den Senat auf, sich umgehend für die Freilassung des Mannes einzusetzen und die ausländerrechtliche Zuständigkeit für ihn zu übernehmen. Der Mann aus Mali hatte zunächst ein Asylverfahren in Sachsen-Anhalt beantragt und sich vor eineinhalb Ja...

ndPlusBernd Kammer

Kaderfrage

Kader entscheiden alles - es muss nicht alles falsch sein, was ein gewisser Josef Stalin einst gesagt hat. Der Flughafen jedenfalls hatte bisher wenig Glück mit seinen Personalentscheidungen, wie allein der Verschleiß an Technikverantwortlichen in den letzten Jahren zeigt. Ihr Nachfolger Jörg Marks kennt sich aus mit Gebäudetechnik, könnte also der richtige Mann sein, der das »Monster« Entrauch...

Protest gegen Kundgebung der NPD

Gegen eine Versammlung der rechtsextremen NPD in der Nähe des Brandenburger Tores demonstrierten am Freitagnachmittag mehr als 200 Menschen. Aufgerufen zu den Protesten hatten Grüne, Linkspartei, die Piraten sowie das Bündnis »Berlin gegen Nazis«. Die Grünen-Abgeordnete Clara Herrmann hatte im Vorfeld gefordert, ein friedliches Zeichen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus zu setzen. Es se...

ndPlusBernd Kammer

Kein BER-Generalplaner in Sicht

Auf der Suche nach einem Generalplaner ist der Flughafen bisher erfolglos. Und für das Nordpier wurde ein falsches Notstromaggregat geliefert.

ndPlusTim Zülch

NOlympia-Widerstand in Berlin formiert sich

Gegen Olympische Sommerspiele in Berlin regt sich Widerstand. Ein Bündnis will den Erfolg der NOlympia-Bewegung der 90er Jahre wiederholen. Damals ging Berlin zugunsten von Sydney leer aus.

Tim Zülch

NOlympia-Widerstand formiert sich

Gegen Olympische Sommerspiele in Berlin regt sich Widerstand. Ein Bündnis will den Erfolg der NOlympia-Bewegung der 90er Jahre wiederholen. Damals ging Berlin zugunsten von Sydney leer aus.

Seite 14

Weltreise im Oldtimer

Rheinsberg. Die 77-jährige Berlinerin Heidi Hetzer setzt ihre Weltreise im Oldtimer nach einer Werkstattpause im brandenburgischen Rheinsberg fort. Sie fahre gerade durch Tschechien, das nächste Ziel sei Wien, sagte ihr Sprecher Honza Klein am Freitag. Allerdings sei Hetzer in ihrem 84 Jahre alten Wagen nun allein unterwegs. Ihr 25-jähriger Begleiter, der die zweijährige Tour mitmachen wollte, ...

Befragung zu Garnisonkirche verlangt

Potsdam. Im Streit über den geplanten Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche wollen die Gegner des Bauvorhabens nun eine Bürgerbefragung. Das sagte am Freitag Simon Wohlfahrt, Sprecher der Bürgerinitiative »Potsdam ohne Garnisonkirche«. Anders als beim Bürgerbegehren, das aus rechtlichen Gründen nur den Einsatz der Stadt für eine Auflösung der Stiftung zum Ziel hatte, soll es bei der Bürgerb...

ndPlusWilfried Neiße

Elf Listen für die Landtagswahl

Das Dutzend ist nicht ganz voll geworden, als der Landeswahlausschuss am Freitag die Landeslisten für die Landtagswahl am 14. September bestätigte.

ndPlusMarlene Göring 
und Christin Odoj

Zwischen Ekel und Gänsepelle

Mit dem Fahrrad entlang der Berliner Grenzgeschichte. Seit über zehn Jahren gibt es den Mauerradweg, einen Geschichtspark auf 167 Kilometern. Wer lebt heute an dieser einmaligen Strecke?

Seite 15

Erlass gegen Tierquälerei

Magdeburg. Mit einem Erlass will Sachsen-Anhalt den Kampf gegen Tierschutzverstöße in der Schweinezucht verstärken. »Wir wollen nicht akzeptieren, dass einige Schweinehalter ganz offensichtlich Ferkel auf eine Art und Weise töten, die eindeutig gegen den Tierschutz verstößt«, sagte Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU). Der Erlass stelle auch klar, wann und wie Ferkel getötet werden dürfen. ...

Fensterplatz auf der Silberhöhe

Halle. Fenstergucker auf der Silberhöhe: Ein überdimensionaler Elefant und eine Kuh schauen aus dem Kinderfreizeitzentrum des Hallenser Stadtteils Silberhöhe. In der ehemaligen Schule in der Zeitzer Straße ist Betreiberangaben zufolge der größte Indoorspielplatz der Region untergebracht. Die Silberhöhe liegt im Süden der größten Stadt Sachsen-Anhalts und ist von Plattenbauten geprägt. Sie wurde...

Nur wenig Interesse an Weiterbildung

Erfurt. Thüringer Firmen nutzen die Möglichkeiten zur Weiterbildung ihrer älteren und gering qualifizierten Mitarbeiter kaum aus. Nach Angaben der Regionaldirektion Sachen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit (BA) wurden im vergangenen Jahr von den dafür bereitgestellten 5,4 Millionen Euro lediglich 1,8 Millionen Euro ausgegeben. Die Gelder werden über das Förderprogramm »Weiterbildung...

ndPlusHagen Jung

Pferdedecken dämpften den Ton

Der alte Plenarsaal des Niedersächsischen Landtages hat ausgedient. Er wird bis Frühjahr 2017 saniert und umgestaltet. Übergangsdomizil für die Abgeordneten ist ein altes hannoversches Handelshaus.

Seite 16
Winfried Wagner, Neustrelitz

Lichtblick für Theater und Orchester

Die Theater- und Orchester GmbH (TOG) Neubrandenburg/Neustrelitz im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns hat trotz personeller Turbulenzen in der Spielzeit 2013/14 rund ein Fünftel mehr Besucher gezählt. Wie eine TOG-Sprecherin sagte, kamen zu den Aufführungen insgesamt 126 500 Gäste. Das seien 19 000 mehr als in der Vorjahresspielzeit mit rund 107 000 Zuschauern. Alle Sparten - Philharmonie,...

Hendrik Lasch

Ein Akku im Gebirge

Nach zwei Jahren Sanierung ist der Pumpspeicher Wendefurth im Harz wieder am Netz. Derlei Kraftwerke sind für die Energiewende wichtig - haben aber große Probleme.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Der Stellvertreter ist ein Thema für sich. Seine Sternstunden erlebt er, wenn der Chef einmal nicht da ist. Dann kann er endlich zeigen, was in ihm steckt. Es ist immer wieder erstaunlich, was diese Vertretungsmomente mit einem Menschen machen können - sie, die sich sonst immer diskret zurückhalten, reden plötzlich bedeutungsschwanger, gehen plötzlich oft viel aufrechter, manche haben sogar ihr...

Seite 18
»Die Revolution ist nicht an der nächsten Ecke zu haben«

»Die Revolution ist nicht an der nächsten Ecke zu haben«

Mögen Sie, zu kochen? Ja, aber lange Zeit habe ich es nicht getan. Ich muss nicht jeden Tag für eine große Gruppe kochen, aber gelegentlich mache ich auch das. Und allgemeiner: Welche Beziehung haben Sie zu Hausarbeit? Als ich eine junge Frau war, habe ich der Idee nicht viel abgewinnen können, mein Leben der Hausarbeit zu widmen. Ich versuchte dem so sehr zu entkommen, wie nu...

Seite 20

Nachruf

Theodore Van Kirk 27. Februar 1921 - 28. Juli 2014 »Es ist kein Tag der Freude, aber auch kein Tag der Trauer«, sagte Theodore Van Kirk zum 60. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Er war der Navigator der »Enola Gay« - des Flugzeugs, das am 6. August 1945 die erste Atombombe der Welt abwarf. Als letzter der Besatzung starb Van Kirk im Alter von 93 Jahren in Stone Mountain...

Nachrufe

Karl-Heinz Hansen 17. Mai 1927 - 22. Juli 2014 »Wie lange noch will die Sozialdemokratische Partei ohnmächtig zusehen, wie ihr stellvertretender Vorsitzender, alias Bundeskanzler Schmidt, fortgesetzt gegen proklamiertes Selbstverständnis und programmierte Zielsetzung seiner Partei handelt?« Karl-Heinz Hansen bekam auf diese Frage 1981 eine drastische Antwort: Die SPD feuerte ihren B...

Jennifer Stange

Die Antithese zu einer Politikerin

Juliane Nagel ist so etwas wie die inoffizielle Bürgermeisterin von Leipzig. Niemand sonst holte bei den Stadtratswahlen im Mai so viele Stimmen wie die Spitzenkandidatin der LINKEN. Dieses Ergebnis nannte die »Leipziger Volkszeitung« (LVZ) eine »Überraschung«. Verständlich ist diese Verwunderung, denn das Bild, das die Presse seit Jahren gerne zeichnet, ist das einer impertinenten, fast schon ...

Seite 21
ndPlusJörn Schulz

Krawalle und Paraden

Mit dem Juli endete die Saison der jährlichen Paraden zum Christopher Street Day. Dabei fährt mittlerweile meist ein Wagen der LSU (Lesben und Schwule in der Union) mit, in Berlin fand sich ein beachtlicher Teil des diplomatischen Korps ein. Geflissentlich verdrängt wohl nicht nur von den teilnehmenden staatlichen Repräsentanten wird allerdings der Anlass der Paraden: die Stonewall Riots. Als d...

Seite 22
ndPlusBernard Schmid

Vorwand Palästina

Frankreich hält, was die Zusammensetzung seiner Bevölkerung betrifft, einen doppelten Rekord. Dort lebt mit geschätzten 600 000 bis 700 000 Menschen die zahlenmäßig stärkste jüdische Bevölkerung in Europa. Zwei Dekaden zuvor war die jüdische Bevölkerung Russlands noch zahlreicher, aber die postsowjetischen Auswanderungswellen haben sie erheblich kleiner werden lassen. Doch in Frankreich lebt au...

Seite 23

Mut zu kreativem Ungehorsam

Die Underdogs der Welt sind die Gewinner, ist die zentrale Botschaft Ihres Buches. Sind Sie da nicht ein wenig zu euphorisch? Nein, denn ich belege dies an zahlreichen Beispielen. Undersdogs wollen aus ihrer misslichen Lage heraus, aus Armut oder Arbeitslosigkeit. Sie haben den festen Willen, zu gewinnen, ihr Leben selbst zu bestimmen. Das geht natürlich nicht ohne mitunter unmenschlichen...

Seite 24

Bildungslexikon

Betreuungsgeld, das; Substantiv, neutrum. Das Betreuungsgeld ist eine Zuwendung für Kinder in einem Alter von 15 bis 36 Monaten, die von ihren Eltern zuhause betreut werden. Eingeführt wurde es per 1. August 2013 und betrug zunächst 100 Euro. Seit dem 1. August dieses Jahres ist es auf 150 Euro pro Kind gestiegen. Eltern mit Kindern, die jünger als 15 Monate alt sind, können das Betreuungsgeld ...

Einfallstor für andere Vorurteile

Die Reaktionen auf die immer wiederkehrende Eskalation im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern folgt hierzulande einer einstudiert erscheinenden Choreografie. Kaum fliegt Israel die ersten militärischen Angriffe gen Gaza, kommt es in Europa zu antisemitischen Angriffen verbaler und physischer Art. Einstudiert muten auch die Reaktionen in der politischen Öffentlichkeit auf solch...

ndPlusLena Tietgen

Zankapfel Betreuungsgeld

Als vor Wochenfrist die Ergebnisse der vom Familienministerium unterstützten »Kommunalen Elternbefragungen U3« des Forschungsverbunds Deutsches Jugendinstitut und TU Dortmund durchsickerten, war die Aufregung groß. Das Betreuungsgeld für Kinder zwischen 15 bis 36 Monaten sei »besonders attraktiv für Familien, die eine geringe Erwerbsbeteiligung aufweisen, eher als bildungsfern beschrieben werde...

Jens Wernicke

»Versager« gesucht

Die Zahl der Studienabbrecher ist seit Jahren konstant hoch: Rund ein Drittel der Studienanfänger halten nicht bis zum Ende durch. Oft wird der Abbruch dabei, zumal, wenn er unfreiwillig erfolgte, als persönliches Versagen erlebt - und vermag man vor lauter Verzweifeltsein längere Zeit der Zukunft kaum Positives abzugewinnen. Doch auch jene, die ein Studium vorzeitig abbrechen, sind in der Beru...

Seite 25

Die Zäsur vom 4. August ’14

Im Ersten Weltkrieg ging die europäische bürgerliche Gesellschaft des 19. Jahrhunderts unter. »Geschändet, entehrt, im Blute watend, von Schmutz triefend« (Rosa Luxemburg), präsentierte sie sich in diesem Krieg. Teil dieser weltgeschichtlichen Katastrophe war die Kapitulation der internationalen sozialistischen Arbeiterbewegung. Indem sich ihre führenden Parteien jeweils mit ihren Regierungen v...

Daniela Fuchs

»Es nimmt einem den Atem ...«

Es war der verzweifelte Versuch der polnischen Untergrundarmee, der Heimatarmee (Armia Krajowa), die Hauptstadt Warschau aus eigener Kraft zu befreien, um dann die heranrückende Rote Armee als Hausherr zu empfangen. Die polnische Exilregierung in London unter Stanisław Mikołajczyk hoffte zudem, derart das von Kommunisten dominierte Komitee auszuschalten, das am 22. Juli 1944 im bereit...

ndPlusMichael Müller

Erste Schüsse, erste Schlachten

Lazarevac. Am 28. Juli 1914 hatte der k.u.k Außenminister Leopold Graf Berchtold die Kriegserklärung nach Belgrad telegrafieren lassen. Es war die erste in dem so angezettelten europäischen Konflikt, der sich zum Weltkrieg ausweiten sollte. In der Nacht zum 29. Juli fielen auf Belgrad die ersten Kanonenschüsse: abgegeben von vier Schiffen der österreichisch-ungarischen Donau-Kriegsflotte, unter...

Kurznachrichten:

Seite 26
Gentests unter Beschuss
ndPlusReinhard Renneberg

Gentests unter Beschuss

Hongkong/Merseburg. Business-Lady Anne Wojcicki ist die Tochter des Stanford-Physikers Stanley Wojcicki und Ehefrau des Google-Mitgründers Sergey Brin. »Ich will gesund 100 werden«, sagt sie und verwirklicht für sich diesen Traum mit der 2006 gegründeten Gentest-Firma »23andME«. Diese ist benannt nach unseren 23 Chromosomen-Paaren. Nun muss die überaus erfolgreiche Firma erst mal zurückst...

Martin Koch

Von Menschen und Marionetten

Der Name des US-Psychologen Philip Zimbardo steht bis heute für den Aufsehen erregenden Versuch, menschliches Verhalten unter den Bedingungen einer konkret erlebten Gefangenschaft zu studieren. An der Stanford University ließ Zimbardo zu diesem Zweck eine Art Gefängnis bauen, in dem 1971 das sogenannte Stanford-Prison-Experiment stattfand. Daran nahmen 24 männliche Studenten teil, die für 15 Do...

ndPlusHaidy Damm

Feldvögel verschwinden

Seit Jahren wird über die Ursachen des weltweiten Bienensterbens gestritten. Während die einen Pestizidrückstände, besonders die weit verbreiteten Neonicotinoide in der intensiven Landwirtschaft verantwortlich machen, sehen andere die Varroamilbe als Verursacherin für das Wintersterben der Honigsammler. Andere Tiere standen bei der Debatte um Neonicotinoide bisher weniger im Fokus. Forsch...

Seite 27
ndPlusSusanne Ehlerding

Wie Handwärmer für die Tasche

Wir befinden uns im Jahre 250 der industriellen Revolution. Alle Unternehmen sind perfekt organisiert und arbeiten äußerst ertragreich. Alle Unternehmen? Nein! Viele sind an einer Stelle unterbelichtet: bei der Energieeffizienz.« So könnte man die ersten Sätze von Asterix und Obelix umschreiben, die jeden Band ihrer Abenteuer eröffnen. Auch im Zeitalter von McKinsey und Co. setzen Unternehmen E...

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Fiese Gärtner

Wer Gärten bislang als Orte friedlicher Harmonie aufgefasst hat, wird sein romantisches Weltbild nach einer Partie »Gardens« wohl überdenken müssen. Im gemeinsam zu bepflanzenden Park strebt nämlich jeder Gärtner die Dominanz seiner Blumenfarbe an, und dem rabiat vorgetragenen Gestaltungswillen fallen gelegentlich auch fremde Rabatten zum Opfer. Das ist dann leider Pech - für die anderen! ...

Mike Mlynar

Auf Bärensuche

Die Meinungen darüber, was wohl das Entscheidende für eine Entdeckung, Erfindung oder ein epochales Geisteswerk ist, gehen bekanntlich auseinander. Thomas Alva Edison wird häufig mit dem Satz zitiert: »Genie ist ein Prozent Inspiration und 99 Prozent Transpiration.« Nicht ganz so dezidiert sah es Albert Einstein: »Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.« Schriftsteller Will...

René Gralla

Siamesischer Sonderweg

Völlig entspannt, wie es nur ein Erleuchteter sein kann, sitzt der Mann vor mir; kein Wunder, dass Mönche im thailändischen Volksmund gerne auch Buddha genannt werden. Wozu die Aufregung, du musst bloß loslassen, und alles wird gut. Und was bleibt mir auch anderes übrig, als mich demütig in mein Schicksal zu fügen. Schließlich habe ich diesen Maha Por ja unbedingt treffen wollen, während ...

Seite 30
Heidi Diehl

»Wo gibt’s frischen Fisch in Palma?«

Irgendwie erinnerte der Auftritt von Michael Tenzer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Thomas Cook Touristik GmbH, vor wenigen Tagen bei der Präsentation der Winterprogramme an einen Science-Fiction-Film aus den 60er Jahren. An seinem rechten Brillenglas klebte etwas, was sich bei genauerem Hinsehen als winzige Kamera entpuppte. Als er auch noch anfing, mit seiner Brille zu reden, befürchte...

Seite 31
ndPlusAlexander Richter

Wadis, Forts und Fjorde

Alles in diesem Land, in dem der Weihrauch blüht, Datteln prächtig wachsen und sündhaft süßer Pfefferminztee den Alltag schöner macht, ist zwei Nummern kleiner als bei den lauten Nachbarn in Dubai oder Abu Dhabi. Wie angenehm! Ins Geld geht das kleine Sultanat dennoch - und das nicht nur für eines der teuersten Parfüms der Welt: »Amouage«, vom Sultan persönlich bei einem französischen Parfumexp...

Seite 32
Ditte Clemens

Ein Licht des Gemeinsinns

Gerhard Lau hat vor 20 Jahren dafür gesorgt, dass sich für uns alle endlich wieder eine Tür öffnet. Man muss nur einen kleinen Obolus entrichten und bereit sowie in der Lage sein, 135 Stufen zu erklimmen. Und dann? Dann ist man für einen Augenblick dem Himmel so nah. Ich bin in Warnemünde mit dem Mann verabredet, der sich nicht damit abfinden wollte, dass die Tür des Leuchtturms nach der ...