Seite 1

UNTEN LINKS

Im seit vergangenem Freitag 100 Jahre alten Panamakanal befinden sich nicht nur kranke Fische, Schlingpflanzen und über Bord geworfene Speisereste, sondern auch fünf Exemplare des Buchstaben »a«. Das wäre nicht weiter bemerkenswert, wenn der Panamakanal nicht überdies durch die Abwesenheit jedes anderen Vokals glänzen würde. Auf diesen Umstand wies bereits 1978 der Schriftsteller Franz Fühmann ...

Geheimdienst geht gar nicht!

Das war wirklich nicht zu erwarten: Gerhard Schindler ist ein Kamikaze-Typ. Donnerwetter! Da lässt der BND-Chef die deutsche Regierungschefin - nachdem die Dreistigkeit der Abhör-NSA nicht einmal mehr vor dem Kanzlerhandy halt gemacht hatte - ausgerechnet beim EU-Gipfel in Brüssel empört vor die Presse treten.

Resolution gegen Dschihadisten

New York. Der UNO-Sicherheitsrat hat Sanktionen gegen Hintermänner der Miliz »Islamischer Staat« (IS) und andere Terrorgruppen verhängt. Das Gremium beschloss einstimmig eine Resolution, die sechs Unterstützer auf eine Schwarze Liste mit Sanktionen setzt. Zudem werden alle 193 UN-Staaten verpflichtet, Finanzierung und Rekrutierung für Terrorgruppen zu unterbinden. Der Beschluss zielt zwar insbe...

Eine Waffenruhe oder Waffen für die Ukraine

Berlin. Vor einem für den Sonntagabend geplanten Außenministertreffen in Berlin zum Ukraine-Konflikt hat Kiew EU und NATO um militärische Unterstützung gebeten. »Wenn solche Hilfe kommt, dann wäre es für unsere Truppen leichter, vor Ort zu agieren«, sagte der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin in einem Interview. Die Bundesregierung hingegen will einer Eskalation entgegen wirken. Sie erhof...

Seite 2

Grenzwertige Annäherung

Beim NATO-Gipfel Anfang September in Wales soll ein Aktionsplan zur Verstärkung der Sicherheit im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise gebilligt werden. »Die kriminellen Handlungen derjenigen, die MH17 abgeschossen haben, verdeutlichen, dass ein Konflikt in einem Teil Europas tragische Folgen in der ganzen Welt haben kann«, sagte jüngst NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Er kündigt daher...

ndPlusRené Heilig

Ein Monat voller Spekulationen

Vor einem Monat starben über der Ukraine alle Insassen eines malaysischen Linienfluges. Die Ursache des Absturzes ist unklar. Erst für September werden erste Untersuchungsergebnisse angekündigt.

Seite 3

Gemeinsinn finanzieren

Crowdfunding ist die Antwort auf die massiven Kürzungen im Krisenland Spanien. Immer mehr soziale und gesellschaftliche Projekte sichern sich über kollektive Finanzierungsplattformen Existenz und Zukunftsperspektiven. Die 2010 gegründete Plattform Goteo.org gehört zu den populärsten. In bewusster Abgrenzung zu kommerziellen Modellen werden nur Projekte gefördert, die, so die Gründer, »der Gesel...

ndPlusJulia Macher, Barcelona

Stein auf Stein

In Zeiten der Krise florieren in Katalonien und Spanien kooperative Modelle. Ein Beispiel ist Can Vies (Haus der Schienen) in Barcelona.

Seite 4
Andreas Fritsche

LINKE könnte sich schwarz ärgern

Dieses Anzeichens für weitere fünf Jahre Rot-Rot in Brandenburg nach der Landtagswahl am 14. September hätte es nicht mehr bedurft. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte kurz zuvor schon erklärt, er sehe keine Notwendigkeit, den Koalitionspartner zu wechseln, da erschien am 13. August im »nd« eine Anzeige zur Erinnerung an den genau ein Jahr zuvor verstorbenen Lothar Bisky, gezeichnet vo...

Klaus Joachim Herrmann

Nicht ohne Washington

Der zweite entscheidende Mitwirkende an der ukrainischen Krise war zum Treffen der Außenminister in Berlin nicht vorgesehen. Washington hält sich raus, macht lieber aus der Ferne gegen Russland scharf. Dabei fällt in Kiew ohne Vorgabe der US-Spitzen oder CIA- und sonstiger Berater keine Entscheidung von Belang. Nicht selten mehrmals täglich telefoniert Präsident Poroschenko mit seinem Chef Obam...

ndPlusSimon Poelchau

Notwendigkeit in digitalen Zeiten

25 Milliarden Euro will die Telekom vom Bund haben, damit alle Menschen in Deutschland einen Breitbandanschluss bekommen. Dies ist ein weiterer Beweis, weshalb die Privatisierung des Infrastrukturdienstleisters ein Fehler war. Sicherlich ist die flächendeckende Verlegung von Breitbandkabeln keine billige Angelegenheit. Und im Jahr 2014 sollte hierzulande eigentlich ein schneller Internetz...

ndPlusMarlene Göring

Stadt der Wut

Nicht weit von der Stelle, wo der Missouri in den Mississippi fließt, liegt Ferguson, mitten im dicht besiedelten Großraum des US-amerikanischen St. Louis. An den Straßen stehen moderne Wohnblöcke und flache Häuschen, dazwischen viel abgezirkeltes Grün. Im Stadtpark plätschert ein Springbrunnen, die öffentliche Bibliothek ist gut besucht, am Samstag trifft sich die Gemeinde beim Bauernmarkt - F...

ndPlusStefan Meretz

Kapitalismus ohne Wachstum?

Vom 2. bis 6. September treffen sich 2500 Aktivist_innen in Leipzig zur Degrowth-Konferenz. Degrowth? Das ist schwer zu übersetzen, Vorschläge reichen von Postwachstum, Schrumpfung oder Wachstumswende bis zu Entwachstum. Es geht um eine Gesellschaft, die »unabhängig von Wirtschaftswachstum ein gutes Leben für alle ermöglichen« kann - so die Organisator_innen. Geht das? Produktion und Kons...

Seite 5
ndPlusPeter Nowak

Ein Camp gegen das Kriegstraining

Am Sonntag hat die Protestwoche von Kriegsgegnern am Gefechtsübungszentrum (GÜZ) bei Magdeburg begonnen. Etwa 400 Antimilitaristen aus der gesamten Republik und dem europäischen Ausland werden dazu erwartet, bis Sonntagnachmittag waren bereits rund 40 Aktivisten angereist. Zum dritten Mal findet das Aktionscamp in der sachsen-anhaltischen Altmark, auf einer Wiese in der Nähe der kleinen Ortscha...

Marcus Meier

Minderheit einer Minderheit einer Minderheit

In Deutschland nehmen Übergriffe und Beschimpfungen gegen Jesiden zu. Doch Telim Tolan mahnt zur Ruhe und erzählt eine Anekdote über Scheich Adi. Dabei geht es um Toleranz und Gewissen.

Seite 6
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Wahlkampf mit der Kommunismus-Keule

Im Kampf um die Besetzung der Thüringer Landtagsposten warnt SPD-Politiker Sandmann vor einer »kommunistischen Einheitsfront«. Grundsätzlich sind die Ausgangsbedingungen für Rot-Rot aber gut.

Ines Wallrodt

Meldepflicht für Huren kommt

Union und SPD streiten über eine Reform der liberalen Prostitutionsgesetzgebung in Deutschland. In einigen Punkten haben sie sich geeinigt. Hurenverbände verfolgen die Pläne mit Sorgen.

Seite 7

Kurden in Irak wollen Waffen aus Deutschland

Erbil. Die Kurden in Irak dringen auf Waffenlieferungen auch aus Deutschland, aber die Bundesregierung bleibt unentschlossen. Kurden-Präsident Massud Barsani verlangte am Wochenende in Interviews moderne und wirksame Waffen sowie Ausbilder aus Ländern wie den USA und Deutschland, um die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) besiegen zu können. »Wir bekämpfen diese Terroristen gerade stellvertret...

Karin Leukefeld

Massenmorde und das syrische Öl

Die Miliz der Dschihadisten zieht ihre blutige Spur auch durch Syrien. Schon wird der Ruf nach US-Luftangriffen laut.

Seite 8
ndPlusDavid Graaff

Historischer Dialog von Opfern und Tätern

Der Friedensprozess in Kolumbien geht in die schwierigste Phase. Am Samstag traf sich eine Gruppe der Opfer des 50-jährigen Konfliktes mit den Delegationen der FARC-Guerilla und der Regierung.

Hilmar König, Delhi

Modis Schonfrist läuft ab

Am 67. Jahrestag der Unabhängigkeit sprach Narendra Modi am Freitag erstmals von den Zinnen des Roten Forts in Delhi zur Nation. Auf ein brisantes Thema ging er kaum ein: die forcierte Hinduisierung.

Seite 9

Karstadt steht vor harten Einschnitten

Berlin/Essen. Die angeschlagene Warenhauskette Karstadt steht nach dem Eigentümerwechsel vor einer ungewissen Zukunft. Die rund 17 000 Mitarbeiter müssen sich auf Einschnitte gefasst machen. Bereits am kommenden Donnerstag will der Aufsichtsrat nach bisherigen Planungen über ein Sanierungskonzept beraten. Der österreichische Investor René Benko übernimmt nun die Kontrolle bei dem kriselnden Kon...

Ralf Klingsieck, Paris

Hollande bleibt auf Kurs

Im zweiten Quartal diesen Jahres stagnierte Frankreichs Wirtschaft wieder. Präsident Hollande hofft derweil auf den Erfolg der bereits eingeschlagenen Reformen.

ndPlusHendrik Lasch, Zwenkau

Erst Speicher, dann Ausstieg

Die Beschäftigten in der Braunkohle in Mitteldeutschland sorgen sich wegen der Debatte um Klimawandel und Energiewende um ihre Arbeitsplätze. Einen Ausstieg halten sie kurzfristig für undenkbar.

Seite 10
ndPlusGregor Kritidis

Schockwellen aus Nahost

Der Versuch, die bestehende Gesellschaftsstruktur zu legitimieren und gleichzeitig den Antisemitismus zu ächten, gleicht dem Versuch, der Hydra die Köpfe abzuschlagen, ohne ihren Körper zu spalten.

Seite 11

Täter nach tödlichem Überfall gefasst

Nach dem tödlichen Überfall auf einen Berliner Rentner am S-Bahnhof Grünbergallee in Bohnsdorf hat die Polizei den mutmaßlichen Schläger gefasst. Der Tatverdächtige wurde am Samstagnachmittag festgenommen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Hinweise aus der Bevölkerung hatten auf seine Spur geführt. Der 39-Jährige gab bei seiner Vernehmung laut Polizei zwar eine Auseinandersetzung mi...

Sternendeuterei

Das dürfte eigentlich nur jemand tun, der an Mumpitz wie Astrologie glaubt: Den Transport und die Verpflegung für den Umzug zum neuen Hauptstadtflughafen ausschreiben, obwohl doch der Umzugstermin in den Sternen steht. Genau vorhergesagt waren bereits einmal das Jahr, der Monat und der Tag, nur die genaue Uhrzeit für die Sperrung der Stadtautobahn sollte noch orakelt werden. Nachdem am Ab...

Mehdorn plant schon mal den Umzug

Wann der Flughafen BER eröffnen wird, ist unklar. Doch im Amtsblatt hat der Flughafenchef Aufträge ausgeschrieben, die für eine Verlegung an den neuen Flughafen nötig sind.

Wir sind radikaler geworden

Auf einer Konferenz am Wochenende in Kreuzberg diskutierten rund hundert Flüchtlinge und Unterstützer, wie es mit den Flüchtlingsprotesten weitergeht. Mit einem der Organisatoren der Konferenz, Patras Bwansi (34), sprach für »nd«, Tim Zülch.

Nicolas Šustr

Friedensbewegung lädt Gysi aus

An die großen Anti-Kriegsproteste der 80er Jahre kommt die gegenwärtige Friedensbewebung nicht heran. Und dies, obwohl die Welt so kriegerisch ist wie lange nicht.

Seite 12

Altanschließer: Neue Prozesse

Potsdam. Um finanzielle Forderungen an Altanschließer wird in Brandenburg weiter gestritten. Allein zu den Beitragsbescheiden des MAWV, des größten Abwasser- und Wasserzweckverbandes im Bundesland, laufen über 660 Widerspruchsverfahren. Auch gegen die anderen kommunalen Verbände werde prozessiert, sagte MAWV-Verbandsvorsteher Peter Sczepanski. Für die Wasser- und Abwasseranschlüsse neuer Häuser...

ndPlusChristin Odoj

Mit Haut und Haaren gefangen

Im Jahr 2012 gab es in Berlin 64 Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels. Die Dunkelziffer liegt viel höher. Der Verein Solwodi hilft vor allem Frauen aus Westafrika, die in der Hauptstadt landen.

Steffi Bey

Eine IGA-Markthalle für Marzahn

Von Tempelhof nach Marzahn: Jetzt sind die Mitarbeiter der IGA Berlin 2017 GmbH in die Nähe der künftigen Internationalen Gartenschau gezogen.

Andreas Fritsche

Die Lederjacke war ein Bagger

Brandenburger, die noch nie polnische Waren kauften oder Dienstleistungen in Anspruch nahmen, gibt es kaum in der Grenzregion.

ndPlusMatthias Krauß

Weit ist der Weg zur eigenen Nase

Kann eine politische Broschüre einen Wert haben, wenn buchstäblich ihr erster Satz schon Unsinn ist? Natürlich wäre das immer noch möglich. Der nunmehr vorgelegte Rückblick der Landtagsfraktion der Grünen auf vier Jahre der umstrittenen Enquetekommission zur Aufarbeitung der Nachwendejahre beginnt mit den Worten: »Die Enquetekommission zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte in Brandenburg hat Beac...

Seite 13

Sommerlicher Engpass beim Blutspenden

Dresden/Erfurt. Fußball-WM, heiße Sommertage und Ferienzeit haben die Blutspendebereitschaft in den vergangenen Wochen merklich gedrosselt. Der Sommer sei immer »eine sensible Zeit«, auch in Sachsen, sagte die Sprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, Kerstin Schweiger, der dpa. Im gesamten Versorgungsgebiet, zu dem die Region Berlin, Sachsen, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein g...

ndPlusRoger Repplinger, Hamburg

Der Tote aus dem Container

In der reichen Stadt Hamburg werde zu wenig für Obdachlose getan, monieren Kritiker seit Langem. Nun gab es erneut einen Todesfall.

Seite 14

Ein bisschen höher als der Kölner Dom

Tützpatz. Gegen Pläne für einen neuen Windpark westlich von Altentreptow sind am Sonntag nach Angaben der Veranstalter rund 400 Einwohner in Tützpatz auf die Straße gegangen. Sie forderten, die Pläne für den Bau von bis zu 30 Windkraftanlagen aufzugeben. Die Windräder sollen den Angaben zufolge eine Nabenhöhe von 150 Metern haben und wären mit den Rotoren höher als der Kölner Dom. D...

Volker Surmann

Volles Rohr Achtziger

Wer sein Bad renoviert, aber nicht zuvor einen Abschluss in Gaswasserscheißeistik gemacht hat, hat schon verloren. Das beginnt im Baumarkt: »Tschuldigung, ich hab da so’n Waschbecken, das will ich versetzen, damit die Waschmaschine daneben passt, aber mir erscheint die Wand nicht stabil genug.«

Anette Le Riche

Der Bodensee hat große Löcher

Seit Frühjahr 2013 gehen Forscher dem Bodensee auf den Grund - bis Sommer 2015 soll er neu vermessen und detailliert wie nie kartiert sein. Unerwartete Ergebnisse gibt es schon jetzt.

ndPlusTom Mustroph

Weltanfang - Weltende

Vier Künstlerinnen sind auf der Suche nach dem Ursprung allen Seins. In der Ausstellung »Es werde Licht« in der idyllisch gelegenen Galerie im Körnerpark sind diese Bemühungen nun ausgestellt.

ndPlusKai Böhne

Holzfachfrauen aller Länder

Es gab eine Zeit, in der Frauen im Holzberuf Exotinnen waren. Das hat sich geändert: Heute geht es beim Treffen der Tischlerinnen um Physik und Baustoffe - und weniger um die Behauptung im Männerberuf.

Seite 15

Gedruckt ist Geschichte

Die traditionsreichen gedruckten Brockhaus-Lexika sind Geschichte. Die redaktionelle Aktualisierung durch ein Netzwerk aus zahlreichen Experten und Wissenschaftlern sei aber noch einige Jahre sichergestellt, hieß es bei der Bertelsmann-Tochter »wissenmedia«. »Ab sofort gibt es den Brockhaus nur noch gebraucht - oder eben digital«, sagte ein Sprecher. von »wissenmedia«. dpa/nd...

Monopol soll errichtet werden

Immer mehr Schriftsteller schließen sich dem Protest gegen die Methoden des Onlinehändlers Amazon an. Einen offenen Brief unterzeichneten bereits 1100 Autorinnen und Autoren, wie die Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland auf ihrer Webseite mitteilte. Darunter sind weitere prominente Namen wie Amelie Fried, Franziska Sperr, Christoph Hein, Doris Dörrie, Gaby Hauptmann, Jan Brandt und...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Herz der Finsternis

Wirklichkeit bleibt uns unverständlich. Also ist sie eine Bürde. Lebenskunst heißt: um den wahren Stand der Dinge zu wissen, ohne einen tödlichen Schaden davonzutragen. Jeden Tag erreichen uns die Unfassbarkeiten der Welt. Es sind Nachrichten, die unsere Hilflosigkeit steigern. Waffen liefern gegen den IS-Terrorismus? Putins imperialen Drang stärker fürchten als den westlichen Erziehungs- und B...

Seite 16
ndPlusWladislaw Hedeler

Konsequenter Geschichtsaufarbeiter

Die Geschichte der Sowjetunion, seit 1935 seine zweite Heimat und jenes System, das ihn als Jugendlichen prägte, hat ihn nie losgelassen. Was Wolodja im Exilland UdSSR erlebte und mitgestaltete, hat Wolfgang im Rückblick aus Deutschland in zahlreichen Büchern untersucht, in Artikeln kommentiert und in Interviews auf den Punkt zu bringen versucht. Leider kann an dieser Stelle nicht auf eine neue...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Primetime verstopft

Na-Nu, Na-Nu - es waren vier außerirdische Silben, die Robin Williams unsterblich machten. 36 Jahre nach seinem Durchbruch als Mork vom Ork ist das notorische Kind freiwillig - so heißt es - aus dem Leben gegangen, nachdem es von Drogen, Angst und Missverständnissen ebenso geprägt war wie von grandiosen Rollen. Mit Williams ist ein weiterer Vertreter jener Darsteller der alten Schule gegangen, ...

Robert Schmidt

Der Journalismus und der Leser

Immer mehr Projekte werden demokratisch über das Internet finanziert. Das sogenannte Crowdfunding ermöglicht immer öfter auch journalistische Vorhaben. »Der Onlinejournalismus ist kaputt«, »Wir kriegen das wieder hin.«, »Helfen Sie mit«. Mit diesen drei markigen Sätzen war Deutschlands erste Crowdfunding-Journalismus-Initiative gestartet. Mit dem Projekt »Krautreporter« sammelten 30 freie...

Seite 18

Das Ostduell ging an Aue

Spätestens beim ausgelassenen Tänzchen in der Fankurve war den Kickern des FC Erzgebirge Aue anzusehen, welch große Last ihnen im Moment des Abpfiffs von den Schultern gefallen war. Der Fußball-Zweitligist aus dem Erzgebirge hatte beim 1:0-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena wahrlich keine Glanzleistung abgeliefert. Am Ende stand dennoch nach bi...

ndPlusChristoph Ruf, Stuttgart

Dicke Luft in Stuttgart

Borussia Dortmund freut sich über das Comeback von Marco Reus und den Sieg gegen starke Stuttgarter Kickers. Deren Manager findet nach dem Spiel deutliche Worte über die Vereinspolitik des Lokalrivalen VfB.

Martin Ling

Es kam, wie es kommen musste

Die stolze Pokalkulisse von 10 000 Zuschauern erlebte im altehrwürdigen Jahn-Sportpark keine Sensation und war dennoch zufrieden.

Seite 19

Wir erwarten nicht von jedem eine Medaille

Henning Lambertz (43) ist seit 20 Monaten Chef aller deutschen Schwimm-Bundestrainer. Nach den guten Freiwasserergebnissen der ersten EM-Woche in Berlin sprach er mit Oliver Händler über falsche Schuldgefühle, einen erhofften Schub für die Beckenschwimmer und Fehleranalysen für die geplante Perfektion in sechs Jahren.

Andreas Schirmer, Zürich

»Die Pflicht ist erfüllt«

Seit fünf Jahren sind die deutschen Leichtathleten im Aufwind - und mit hohen Erwartungen zur EM nach Zürich gereist. 16 Medaillen wie 2012 sollten es werden. Die Rechnung ging nicht auf.

Seite 20

Kenia schließt seine Grenzen

Nairobi. Wegen der Ebola-Epidemie schließt Kenia ab Mittwoch seine Grenzen für Reisende aus den am schlimmsten betroffenen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea. Das teilte die kenianische Regierung am Samstag mit. Ebenfalls ab Mittwoch wird es keine Flüge von Kenya Airways in die Hauptstädte Liberias und Sierra Leones, Monrovia und Freetown, geben. Der kenianische Gesundheitsminister James ...

ndPlusFelix Lill

Happy Birthday, Monchichi!

Monchichi, äffchenartiges, am Daumen nuckelndes Geschöpf, das einst die Kinderzimmer der Welt eroberten, feiert seinen 40. Geburtstag. Und trotz fortgeschrittenem Alters begeistert es immer noch seine Fans.