Seite 1

UNTEN LINKS

Was ist da eigentlich in Iran los? Hat man dort die Zügel nicht mehr in der Hand? Sollen Sodom und Gomorrha, freches Lotterleben und andere unaussprechliche Ruchlosigkeiten dort Einzug halten? Oder wie sonst wäre zu erklären, dass das Schmutz-, Schund- und Pornogekritzel eines dekadenten Yankee-Schmierfinks und Drogenwracks (Charles Bukowski) plötzlich im Land Gottes veröffentlicht werden kann,...

René Heilig

Was folgt aus dem Desaster?

»Die Häufung falscher oder nicht getroffener Entscheidungen und die Nichtbeachtung einfacher Standards lassen ... auch den Verdacht gezielter Sabotage und des bewussten Hintertreibens eines Auffindens der Flüchtigen zu.« Deutlicher ist die Möglichkeit, dass staatliche Behörden das Treiben der Neonazi-Terrortruppe NSU objektiv gefördert haben könnten, noch in keinem Bericht eines Untersuchungsau...

Das Milliardenspiel

Es ist die Wirtschaft, die gerade eine neue Ära in der Erschließung von Geschäftsfeldern im Sport einläutet. Der Fußball verspricht die höchsten Gewinne. Die Allianz ist da schon lange ein Big Player.

ndPlusMartin Ling

Ebola wütet, Hungersnot droht

In Sierra Leone und Liberia herrscht wegen der Ebola-Epidemie bereits der Notstand. Eine Hungersnot könnte die Lage alsbald noch verschlimmern, befürchtet die Welthungerhilfe.

Seite 2
Irina Wolkowa, Moskau

Wahlen und Gebete für Ruhe in Abchasien

Abchasien war georgisch und das Mutterland will die abtrünnige Republik gern zurück. Moskau ist mit Einfluss und Soldaten im Spiel. Dazwischen muss jeder Präsident lavieren - Sonntag wird er gewählt.

Seite 3

Wer nicht richtig isst, vergisst

Carlos Eduardo Merida López ist Grundschullehrer an der Schule von Caserio Sújal. In der von indigener Bevölkerung geprägten Region sind Lebensmittel knapp und viele Familien hungern. Mit ihm sprach Knut Henkel.

Der Messias des trockenen Korridors
Knut Henkel

Der Messias des trockenen Korridors

Die Regierung in Guatemala hat ein Programm gegen den Hunger aufgelegt. Doch das ändert nichts an den Strukturen, kritisiert Carlos Vargas, Gründer der Hilfsorganisation Esperanza de Vida.

Seite 4
Rainer Balcerowiak

Ungebremst

Bei der Deutschen Bahn AG rasen gleich drei Züge ungebremst aufeinander zu. Die Gewerkschaften EVG (zum DGB gehörig) und GDL streiten über die Zuständigkeit für das Fahrpersonal, und die Unternehmensführung macht die Aufnahme der anstehenden Tarifverhandlungen vom Abschluss einer Kooperationsvereinbarung abhängig, mit der konkurrierende Tarifverträge innerhalb des Konzerns ausgeschlossen werden...

Simon Poelchau

Die Fed ist nicht allmächtig

Die US-Notenbank Fed veröffentlicht ein Protokoll ihres geldpolitischen Ausschusses, in dem eine vorzeitige Leitzinserhöhung in Betracht gezogen wird. Und was macht der Euro? Er stürzt weiter ab. Noch im Mai schien es so, als ob die Gemeinschaftswährung die Marke von 1,40 US-Dollar schaffen könnte, doch am Donnerstag sackte sie erneut auf den tiefsten Stand seit elf Monaten. Die Zinspolit...

ndPlusHannes Hofbauer

Beil und Drohne

Das Beil fällt. Der Henker trennt den Kopf vom Rumpf des Mannes. Der US-Amerikaner James Foley ist gezielt getötet worden. Der Täter: ein mutmaßlich britischer Staatsbürger, vermummt, Muslim. Das Opfer: ein Fotograf, 2012 von Kopfgeldjägern in Syrien entführt und an eine islamistische Organisation verkauft. Die Ironie an der Tragödie: Der Henker und der Geköpfte könnten in Syrien auf derselben ...

Daniel Kestenholz, Bangkok

Vom Juntachef zum Premier

Es weht ein frischer Wind durch Thailand. Die Polizei geht gegen Korruption und Verkehrssünder vor. Illegal an Stränden errichtete Restaurants werden abgerissen und mittlerweile sitzen selbst Führer der Thaksin-feindlichen Gelbhemden hinter Gittern. Frühere Seilschaften zählen nicht länger, seit Armeeführer Prayuth Chan-ocha im Mai mit einem Militärputsch die Macht an sich gerissen hat, um »auf...

ndPlusGerhard Stuby

Euphemismus für zarte Ohren

Die Genfer Konvention vom 22. August 1864 zur »Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten im Felde« gilt als die Geburtsstunde des Humanitären Völkerrechts. Doch schon die Bezeichnung ist ein Euphemismus, hinter dem die Schrecken des Krieges verborgen werden können. Der früher übliche Ausdruck Kriegsvölkerrecht (jus in bello) gibt die Realität des Krieges genauer wieder, scheint aber für u...

Seite 5
Uwe Kalbe

Subtil donnern die Stiefelabsätze

Die Kurdenkämpfer sind schlecht ausgerüstet, aber wenigstens wettergegerbt, die Angreifer des Islamstaates rollen in apokalyptischer Formation an, um ihre barbarische Herrschaft zu errichten. Wie eine »albtraumhafte Nachstellung aus dem 7. Jahrhundert« mutet dem Reporter von »Spiegel online« die Szenerie an, die er sich von Zeugen des Geschehens schildern ließ - zu denen er offenbar nicht selbs...

ndPlusRené Heilig

Erst Waffenlieferungen, dann Ausbilder?

Deutschland ist einer der drei weltgrößten Waffenexporteure. Seit vielen Jahren liefert Deutschland auch in Kriegs- und Krisengebiete und pfeift so bewusst auf die eigenen Rüstungsexportrichtlinien.

Seite 6

Hendricks Suche nach Klimakillern

Im November soll das Kabinett entscheiden, wie die Klimaschutzziele doch noch erreicht werden können. Auf ihrer Sommerreise fahndet Umweltministerin Hendricks nach Lösungen.

ndPlusMarcus Meier

Rohrkrepierer statt großer Wurf

Nach der Opposition kritisieren nun auch Wirtschaftsverbände die »Digitale Agenda« der Bundesregierung. Ebenso steht das geplante IT-Sicherheitsgesetz unter Beschuss.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Erfurt

NSU wurde vom Staat alimentiert

Gut drei Wochen vor der Thüringer Landtagswahl befasst sich der Erfurter Landtag am heutigen Freitag in einer Sondersitzung mit den Ergebnissen des NSU-Untersuchungsausschusses.

Seite 7

Iran will zu den »Guten«

Iran will mitmachen im Kampf gegen die Dschihadisten - bei einer Gegenleistung des Westens im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm. Obama lädt zum Terrorismusgipfel.

Margaryta Kirakosian

Gegen Energiemauer

Die Lager sind voll, die Preise fallen. Doch die ukrainische Krise hat große Zweifel an der Energieversorgung Westeuropas geweckt.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Nahost unter den Schwingen des Todes

Israels Militär hat drei Kommandeure der Kassam-Brigaden getötet; vom Gaza-Streifen aus wurden so viele Raketen wie nie zuvor in 24 Stunden abgefeuert.

Seite 8

Justizminister Holder: »Faire Untersuchung«

Ferguson. Nach Tagen gewalttätiger Unruhen in der US-Kleinstadt Ferguson rückt nun die juristische Aufarbeitung der tödlichen Polizisten-Schüsse auf den schwarzen Jugendlichen Michael Brown in den Vordergrund. US-Justizminister Eric Holder traf am Mittwoch die Familie des getöteten 18-Jährigen und versprach eine »faire und unabhängige Untersuchung«. Bei einem Treffen mit Studenten und Einwohner...

Pakistan: Meinungskampf um die Machtfrage

Das Gerangel um die Macht in Pakistan zwischen Regierung und Opposition hat zu Gesprächen geführt. Die USA sind unterdessen hinter einer aus Pakistan heraus operierenden Terrorgruppe her.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Ferguson ist überall

In den USA verarmen die Vorstädte zunehmend, nicht nur Ferguson bei St. Louis. Das geht aus Daten der Brookings Institution hervor, einer renommierten Denkfabrik in Washington.

Seite 9

Rekordstrafe nach dubiosen Geschäften

New York. Wegen dubioser Geschäfte mit Immobilienkrediten vor der Finanzkrise zahlt die zweitgrößte Bank der USA, die Bank of America, eine Rekordstrafe. Sie akzeptierte eine Zahlung von knapp 17 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro), wie sie am Donnerstag mitteilte. Dies ist das höchste jemals von einer Bank gezahlte Bußgeld in den USA. Die US-Behörden werfen der Bank of America - wie...

Beschäftigungsboom dauert an

Die deutsche Wirtschaft schwächelte im zweiten Quartal, dennoch setzt sich der Jobaufbau fort. Doch es gibt weiter Marginalisierte auf dem Arbeitsmarkt.

Rainer Balcerowiak

Gewerkschaften im Clinch

Derzeit laufen Tarifverhandlungen zwischen der Bahn und den zuständigen Gewerkschaften. Erschwert werden sie durch Revierstreitigkeiten.

Hermannus Pfeiffer

Das ganz große Medienspiel

Fußball, Biathlon, Golf - Sport ist heute ein Milliardengeschäft. Wichtigster Geldgeber sind die bekannten Fernsehsender. Doch neue Spieler drängen auf den Markt.

Seite 10

Strengere Regeln für Werkverträge

Schwerin. Als Konsequenz aus dem jüngst in Mecklenburg- Vorpommern aufgedeckten Missbrauch von Werkverträgen fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund von der Politik strengere Regeln und von der Wirtschaft mehr Transparenz. »So darf man nicht mit Arbeitnehmern umgehen. Das ist menschenunwürdig«, sagte DGB-Nord-Chef Uwe Polkaehn. Knapp 100 ausländische Arbeitnehmer hatten über Wochen ohne Lohn sch...

Marcus Meier

Standortchauvis

Relevante Teile der deutschen Gewerkschaftsbewegung zeigen gerade ihre dunkelschwarze Seite: Sie kämpfen für die Erhaltung von Arbeitsplätzen in Branchen, denen ein zivilisierter Mensch nur eines wünschen kann: den schnellstmöglichen Niedergang. Ist es wirklich die oft beschworene »gute Arbeit«, wenn man ein Arbeitsleben lang klimaschädliche Braunkohle verfeuern oder Tod bringende Panzer zusamm...

ndPlusHermannus Pfeiffer

»Mein« Unternehmen

Belegschaftsaktien machen Unternehmen stärker. Ob sie den Arbeitnehmern genauso viel nützen, ist bis heute umstritten. Zumal sie dabei von der Kapitalseite oft über den Tisch gezogen werden.

Marcus Meier

Radikal für Braunkohle

IG BCE und ver.di stehen treu zur deutschen Braunkohle und zu ihren Konzernen Vattenfall und RWE. Wie im Rüstungsbereich üben sie Druck auf die Politik in Bund und Ländern aus.

Seite 11

Umwege ins Olympiastadion

Für Fußballfans wird es am Sonnabend komplizierter, ins Olympiastadion zu gelangen. BVG und S-Bahn wollen zwar zum Bundesliga-Start von Hertha BSC zusätzliche Bahnen und Busse einsetzen, raten aber vorsorglich dazu, mehr Zeit einzuplanen. Denn bekanntlich sind wegen der Bauarbeiten auf der Stadtbahn zwischen Ostbahnhof und Friedrichstraße sowie der Sanierung des U-Bahn-Tunnels der U 2 zwischen ...

Andreas Fritsche

Wahl-O-Mat im Selbstversuch

Ich habe es geahnt, obwohl ich es nicht wahrhaben wollte. Ich bin also doch ein unverbesserlicher Betonkopf - und meine Kollegen im Berlinressort genauso. Alle heimliche DKP-Anhänger! »Keine Daten werden abgespeichert - nirgendwo«, beruhigte mich am Donnerstag Online-Redakteurin Pamela Brandt von der Bundeszentrale für politische Bildung. Der Verfassungsschutz dürfte demnach nicht wissen,...

ndPlusBernd Kammer

Billigzug fährt bald öfter nach Hamburg

Der IRE zwischen Berlin und Hamburg ist ein Erfolg. Deshalb wird das Angebot aufgestockt. Der Interregio-Express (IRE) nach Hamburg ist schon wenige Monate nach seiner Einführung ein Renner.

ndPlusRobert D. Meyer

Neulehrer müssen nachsitzen

In vier Tagen wird es in Berlins Klassenzimmern wieder laut: Für die mehr als 420 000 Schüler gibt es nicht nur neue Regeln, sondern in vielen Fällen auch neue Lehrer.

Martin Kröger

Berliner Landesbeschäftigte sollen Chefsache werden

Bis zum Jahr 2024 wird rund die Hälfte der 100 000 Beschäftigten des Landes und der Bezirke altersbedingt ausscheiden. Um dagegen zu steuern, bedarf es eines Konzeptes, fordert die Linkspartei.

Seite 12
ndPlusWilfried Neiße

Es brummt am Bau

Umfrage der Handwerkskammern ergibt: Kein Einbruch durch das Embargo gegen Russland.

ndPlusRainer Balcerowiak

Ferienwohnung auf dem Kieker

15 000 zur Unterkunft für Urlaube umfunktionierte Wohnungen soll es in Berlin geben. Die Verfolgung von Besitzern, der als zweckentfremdet angezeigten Wohnungen, erweist sich als mühselig.

ndPlusSusanne Scheckel

Gleich brennt das »nd«

Seit dem 17. August und noch bis zum 24. August gibt es in Kerkwitz das 4. Lausitzer Klimacamp. Höhepunkt soll eine Menschenkette nach Grabice in Polen sein.

Seite 13

»Zehn Wochen KZ Wöbbelin«

Wöbbelin. In den Gedenkstätten Wöbbelin in Mecklenburg-Vorpommern ist am Donnerstag eine neue Dauerausstellung zu dem früheren Konzentrationslager zwischen Schwerin und Ludwigslust eröffnet worden. Seit 2011 waren das ehemalige Lagergelände saniert, Ausstellungs- und Seminarräume erneuert sowie eine Bibliothek eingerichtet worden, wie der Landkreis mitteilte. Eingang fanden auch wiederentdeckte...

Johannes Hartl

Kamerascheu in München

Als der Journalist Felix Benneckenstein in München eine rechte Kundgebung dokumentieren will, nehmen Einsatzkräfte ihn in Gewahrsam und beschlagnahmen seine Speicherkarte.

Seite 14

Warten auf Wolfram Koch

Schauspieler Wolfram Koch (52) ist beim Surfen in der Bretagne verunglückt. Dabei habe er sich einen Nierenriss zugezogen, teilte das Deutsche Theater mit. Die geplante Berlin-Premiere von Becketts »Warten auf Godot«, in der Koch ab 5. September die Rolle des Estragon spielen wollte, wird auf Sonntag, den 28. September, verschoben. Die ebenfalls für diesen Tag geplante Premiere »Transit« von An...

Goldener Ehrenbär für Wim Wenders

Filmemacher Wim Wenders (69) wird mit dem Goldenen Ehrenbären der 65. Berlinale (5. bis 15. Februar 2015) ausgezeichnet. Damit werde einer der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer geehrt, erklärte Festivaldirektor Dieter Koslick am Donnerstag. »Sein genreübergreifendes und vielseitiges Werk als Filmemacher, Fotograf und Autor hat unser Filmgedächtnis geprägt und inspiriert nach wie vo...

UFA-Filme unter freiem Himmel

Die UFA-Filmnächte 2014 haben am Donnerstag mit einem Empfang in der Bertelsmann-Repräsentanz begonnen. Anschließend wurde der Stummfilmklassiker von 1920 »Der Golem, wie er in die Welt kam« gezeigt, vom Deutschen Filmorchester Babelsberg in großer Besetzung und unter der Leitung von Helmut Imig. Als Filmpate führte der Schauspieler Joachim Król in das Werk ein. Am Freitagabend folgt unte...

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Eine Stunde für einen Quadratmeter

Rund 26 000 junge Leute studieren derzeit in Göttingen, 20 Prozent aller Einwohner sind Studierende. Diese Quote dürfte sich zum kommenden Wintersemester noch erhöhen, denn in Niedersachsen sind die Studiengebühren abgeschafft.

Chefarzt unter Missbrauchsverdacht

Ein Chefarzt, fachlich hoch angesehen und bisher unbescholten, soll in Bamberg Patientinnen sexuell missbraucht haben. Eine Medizinstudentin brachte den Fall ins Rollen.

ndPlusFlorentine Dame, Bochum

Spendenstapel

Die Städtepartnerschaft Bochum-Donezk besteht seit mehr als 20 Jahren - seither wird auch regelmäßig gespendet. Ausgerechnet in der Krise kann die Hilfe die ukrainische Stadt nicht mehr erreichen.

Eberhard Keienburg

Ein Theaterzauberer geht

September 1963: Theatersensation in der Komischen Oper! Der bemalte Vorhang zu Walter Felsensteins »Ritter Blaubart« hob sich, ein Schmetterling flatterte schräg über die Bühne - und sofort war’s ein Riesenerfolg.

ndPlusVolkmar Draeger

Zwischen Expression und Meditation

Arbeiten von vier deutschen Künstlern vereint die Galerie Brockstedt, vier Handschriften, wie sie gegensätzlicher kaum denkbar sind. Dabei gehört das Quartett mit Geburtsjahr 1956 bis 1967 der gleichen Generation an.

Seite 15

»Keine Raubkunst«

Bei dem umstrittenen Bild »Drei Grazien« von Lovis Corinth handelt es sich nach Einschätzung der Limbach-Kommission nicht um NS-Raubkunst. Die Kommission könne deshalb den Bayerischen Staatsgemäldesamm- lungen eine Herausgabe des Gemäldes an die Erben nicht empfehlen, heißt es in einem Votum des Schiedsgremiums. »Angesichts der Faktenlage ist ein Zwangsverkauf nicht erkennbar.« Die Enkelin der ...

»Aber für ein gutes«

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) spricht sich im Interview mit dem Magazin »art« (9/2014) für das »Transatlantische Freihandelsabkommen« (TTIP) aus. »Ich kämpfe für ein TTIP - aber für ein gutes. Weil es eher Chancen als Probleme birgt - zum Beispiel Arbeitsplätze«, sagte sie dem Magazin. Dennoch brauche es Schutzklauseln für die Kultur. Denn »Gefahren lauern überall - es geht um Kü...

Motivsuche auf Usedom

In der Benzer Kirche auf Usedom wird an diesem Freitag die »Feininger App« vorgestellt. Die Software für Mobilfunkgeräte soll es Touristen ermöglichen, auf das bisherige Begleitbuch zu dem seit 2009 bestehenden Feininger-Radweg zu verzichten. Auf der App werden die Motiv-Standorte des weltbekannten Malers Lyonel Feininger (1871-1956) beschrieben und von den Schauspielern Jutta Wachowiak und Die...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Wagnis. Das Scheitern. Die Würde

Ein Jahrhundert wird besichtigt - in diesem Buch gegen die »Schicksallosigkeit«, wie Autor Jörn Jacob Rohwer im Begleitessay zu seinen biografischen Gesprächen schreibt. Denn wer etwas erzählt, setzt sich aus, setzt sich in Beziehung, setzt Akzente, entwirft Bilder gegen die Auslöschung durch Zeit und Zerstäubung. Und wer Menschen trifft, wie Rohwer es tut, der lebt die Gnade der Teilhabe - an ...

Seite 16

Karl Marx in aller Munde

Mit dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten hat der Marxismus seine institutionelle Basis verloren. Doch daneben macht sich die gegenläufige Tendenz bemerkbar, dass die marxsche Denkweise untergründig wirksam geworden ist (...) Zunächst wird zugestanden, dass Marx mit bestimmten Beobachtungen durchaus recht habe: etwa mit Blick auf die Globalisierung, deren ökonomische und kulturell...

Gerhard Hanloser

Reflektieren ist schön

Sie schreibt als eine Protagonistin der »Sexrevolte« um 1968 und betont, dass das Praktizieren und lustvolle Reden über Sex in der verstaubten Adenauerzeit einer Befreiung gleichkam. Ulrike Heider geht sämtlichen Diskursen über Sexualität bis in die heutige Zeit nach. Weder lässt sie dabei die Kommune-Bewegung und die neue Frauenbewegung unausgelotet noch die schwulen Aufbrüche und die ab den 80er...

ndPlusHarald Loch

Ein bisschen gefährlich

Warum werden Vorlesungen, die ein bedeutender Soziologe vor einem anspruchsvollen Publikum vor einem Vierteljahrhundert gehalten hat, heute gedruckt? Pierre Bourdieu, um dessen Lektionen am ehrwürdigen Collège de France es sich hier handelt, lieferte selbst in seiner Vorlesung vom 15.Februar 1990 die Begründung: »Solche parolenartigen Formulierungen sollen als Gedächtnisstütze dienen und sind e...

Hermann Klenner

Garantiert ohne Besserwisserei

Er ist einer der Produktivsten unter den Schülern Wolfgang Abendroths, ein Charakterkopf und Kommunist dazu. Georg Fülberth ist außerdem mit der bei einem Wissenschaftler eher selten anzutreffenden Fähigkeit ausgerüstet, Kompliziertes knapp und klar sagen zu können. So auch im vorliegenden Fall. Es ist seine Sache nicht, die Gesamtheit der Auffassungen von Karl Marx und Friedrich Engels i...

Seite 17
ndPlusRobert D. Meyer

ISISmediaBlackout

Es braucht nur die richtigen Suchbegriffe und wenige Klicks, um im Internet das Hinrichtungsvideo zu finden, auf dem die Enthauptung des US-Journalisten James Foley durch die Terroristen der Miliz Islamischer Staat (IS) zu sehen ist. Brutale Aufnahmen, die von keinem deutschen Medium ungeschnitten gezeigt werden, manche Newsportale, darunter Focus Online, griffen auf eine von der Nachrichtenage...

Tobias Riegel

Tropisches Betriebsklima

Beim Hamburger Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« brechen jetzt die seit Monaten mehr oder weniger verdeckt schwelenden inneren Konflikte offen auf. Der Streit, in dessen Zentrum Chefredakteur Wolfgang Büchner steht, bietet seltene Einblicke in die sonst sorgsam abgeschotteten Entscheidungsabläufe in Deutschlands einflussreichster Redaktion. Die Kontroverse könnte entweder zum reinigenden, für di...

Seite 18
Jirka Grahl

Indirektes Sponsoring per Bürgschaft

Zwei Milliarden und 172 Millionen Euro setzen die Klubs der Deutschen Fußball Liga (DFL) jährlich um. Der Weltmeistertitel vom Sommer wird den Vereinen der ersten und zweiten Bundesliga auch im Ausland zu neuen Rekorderträgen verhelfen. Doch nicht nur bei den vieldiskutierten Polizeieinsätzen lassen sich die Klubs von den Steuerzahlern kräftig unter die Arme greifen, sondern auch beim Stadionba...

ndPlusUllrich Kroemer, Leipzig

Probleme mit dem Nachbarn

An diesem Freitag empfängt RB Leipzig den FC Erzgebirge. Aue pflegt keine Beziehung zu RB - im Gegensatz zu zwei sächsischen Konkurrenten.

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Auf dem falschen Weg

Am Freitag startet die Fußball-Bundesliga in ihre 52. Saison - mit dem Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und dem VfL Wolfsburg. Zwei Vereine, die für eine ungesunde Entwicklung der Liga stehen.

Seite 19
Oliver Händler

»Krieg ist nie gut«

Ilja Kwascha gewann am Donnerstag EM-Bronze in Berlin. Seine Gedanken waren dabei aber stets auch ein bisschen in der Heimat.

ndPlusAndreas Morbach

Harte Zeiten fürs Establishment

Paul Biedermann und Philip Heintz gewannen Silber. Einer haderte mit den Konkurrenten, für den anderen hätten es noch mehr sein dürfen.

Velten Schäfer

Meister gegen Mogul

Während der zweiten Ausgabe der Olympischen Jugendspiele werden in Nanjing neue Sommersportarten erprobt. Die bedeutendste ist Skateboarding - vielleicht auch die am schwersten zu integrierende.

Seite 20

Hongkongs Tierfreunde auf Barrikaden

Hongkong. Nach dem Unfalltod eines Hundes in den U-Bahn-Schächten von Hongkong gehen dort die Tierfreunde auf die Barrikaden. Bis Donnerstagmittag verlangten 65 000 Unterzeichner einer Petition von der Betreibergesellschaft MTR eine Erklärung, warum der Hund nicht gerettet werden konnte. In der betreffenden Station erinnert ein Meer von Blumen an den Tod, während auf Spruchbändern »Gerechtigkei...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Kranke kämpft gegen Patentrecht

Eine Südafrikanerin überlebte nur knapp die gefährlichste Form von Tuberkulose. Nun kritisiert sie Südafrikas Patentrecht, weil das Medikament, das sie rettete, für die meisten nicht bezahlbar ist.

ndPlusChristian Fahrenbach 
und Christina Horsten

»Biiaabkookwe« ist am Ziel

»HitchBOT« ist am Ziel. Früher als geplant - dank vieler hilfreicher Menschen, die den kleinen Tramper am Straßenrand auflesen.