Seite 1

UNTEN LINKS

Im Grunde ist das Regieren auch nichts anderes als Laufen, Radfahren oder Klavierspielen. Solche automatischen Verhaltensweisen beruhen auf der menschlichen Fähigkeit, eine Regelmäßigkeit in der Abfolge von Ereignissen erkennen, speichern und abrufen zu können. Im Gehirn, genauer in den Basalganglien. Die sind schuld daran, dass der 100-Meter-Läufer ohne nachzudenken losstürzt, wenn der Startsc...

Sarah Liebigt

Sachlich statt cool

»Wenn zwei sich streiten ...«, lautet die eine Redewendung. Ob sich Michael Müller als nun dritter Kandidat um den Chefsessel im Berliner Roten Rathaus am Ende freuen wird, bleibt - so besagt es eine zweite - abzuwarten. Neben Raed Saleh, der bei seiner notizzettelgestützten Absichtserklärung am Dienstag ein wenig fahrig schien, wirkt Jan Stöß redegewandter. Doch vielseitigere Erfahrung h...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kiew nimmt Kurs auf die NATO

Die Empörung des Westens über das russische Vorgehen in der Ukraine trifft auf russische Empörung über den Westen. Präsident Putin verglich das Vorgehen der ukrainischen Armee mit dem Zweiten Weltkrieg.

Seite 2
Klaus Joachim Herrmann

Mit aller Gewalt

Vom Ausgang des Streits um die Begriffe »Einmarsch«, »Eindringen« oder »Invasion« in der Krise um die Ukraine hängt sehr viel ab. Moskau will sein Engagement unbedingt unterhalb der offiziellen Schwelle halten - wenn auch immer knapper. Kiewer und andere Scharfmacher wie NATO-Generalsekretär Fogh Rasmussen wollen diese aber um jeden Preis überschritten sehen. Das liegt besonders in der Ki...

Uwe Kalbe

Dünkel im Führerstand

Über die Rechte von Spartengewerkschaften wird wieder einmal viel geredet in diesen Tagen, weil Spartengewerkschaften gerade in diesen Tagen zeigen, dass ihre fehlende Größe nicht gleichbedeutend ist mit fehlender Wirkungsmacht. Wenn die Piloten es wollen, zittert man vor ihnen gerade so wie vor dem isländischen Vulkan Bardarbunga. Und alle Räder stehen still, wenn es Claus Weselsky will. ...

ndPlusRoland Etzel

Anhaltende Realitätsverweigerung

UNO-Soldaten zu entführen wie jetzt an der Demarkationslinie zwischen Israel und Syrien, macht keinen Sinn; jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Die UNO zahlt kein Lösegeld, und in ein paar Tagen sind die Gekidnappten vermutlich wieder frei. Warum also, zumal es nicht der erste Vorfall dieser Art ist? Wenn man die Anti-Assad-Milizen von der Nusra-Front nicht nur als politische Amokläufe...

Bernd Kammer

Der dritte Mann

Als am Dienstagmittag Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) seinen Rücktritt angekündigt hatte, dauerte es nur eine knappe Stunde, bis SPD-Fraktionschef Raed Saleh seine Kandidatur für die Nachfolge anmeldete, und am Abend folgte Landesparteichef Jan Stöß. Als sich alle schon fast sicher waren, dass es auf einen Zweikampf hinausläuft, meldete am gestrigen Freitag auch der Mann,...

Ralf Klingsieck

Lob von der falschen Seite

Wenn dich deine Gegner loben, hast du etwas falsch gemacht. Diese Worte, die vor mehr als 100 Jahren der SPD-Vorsitzende August Bebel geprägt hat, fielen einem unwillkürlich ein, wenn man am Mittwoch miterlebt hat, wie der sozialistische Premierminister Manuel Valls auf der Sommeruniversität des Unternehmerverbandes MEDEF mit stehenden Ovationen gefeiert wurde. So viel Beifall bekam nicht einma...

Seite 3
ndPlusEvrim Sommer

Freudenfest für 40 Millionen Menschen

Noch nie herrschte so viel Einigkeit wie heute: Kurden aus Syrien, aus Iran und der Türkei kämpfen Seite an Seite mit der Peschmerga im Norden Iraks gegen den »Islamischen Staat« (IS). Diese Terrormiliz geht extrem brutal gegen Kurden und Jesiden im Zweistromland vor. Die Kurden wehren sich zur Zeit nicht nur gegen Angriffe des IS, sondern verteidigen gleichzeitig ihren autonomen Fast-Staat, de...

Feuerpause in Nahost

Guardian, Großbritannien Grenze zum Unrealistischen Solange Soldaten auf dem Schlachtfeld sterben, wird kaum Kritik an der Regierung laut. Die öffentliche Meinung geht damit einher, und der Ministerpräsident und andere zivile wie militärische Führungsfiguren bekommen in den Umfragen Zustimmungswerte, von denen sie in Friedenszeiten nur träumen können. Alles ist jedoch zu Ende, wenn es zu...

Seite 4
ndPlusKatja Herzberg

Neue Aufgaben für die neue Kommission?

Die steigende Zahl von Flüchtlingen, die zumeist aus Kriegsgebieten kommend Schutz in Europa suchen, zwingt der Europäischen Union auch eine Debatte auf institutioneller Ebene auf. So könnte der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erstmals eines der 28 Ressorts in der neuen Kommission nur für Migrationsfragen einrichten. Bisher werden diese Belange von der Innenkommissarin Cecilia ...

Katja Herzberg

Gipfel nationaler Eitelkeiten

Die EU-Staats- und Regierungschefs nehmen an diesem Sonnabend in Brüssel einen neuen Anlauf, um die Nachfolge der Außenbeauftragten und des Ratspräsidenten zu klären. Diese Entscheidungen sind überfällig.

Seite 5
René Heilig

Rasmussen verdammt Russen

Der Beginn der NATO-Pressekonferenz am Freitag verschob sich. Wichtiges kündigte sich an, dann sagte der Generalsekretär des Militärbündnisses, Anders Fogh Rasmussen vor der Presse: »Wir verdammen in schärfster Weise, dass Russland fortgesetzt seine internationalen Verpflichtungen missachtet.« Russische Truppen führten militärische Einsätze innerhalb der Ukraine, verkündete er. Doch das an sich...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

100 Dollar Rabatt pro 1000 Kubikmeter

Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine können etwas bringen - Überraschung in Moskau. Gasprom will der Ukraine für russische Gaslieferungen einen Rabatt von 100 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter gewähren.

ndPlusRené Heilig

Auf den Fotos der NATO ist »etwas«

In Zeiten globaler Verknüpfung werden politische und auch militärische Schlachten zunehmend medial geschlagen. In Sachen Ukraine tun sich beide Seiten schwer, modern und effektiv zu lügen.

Seite 6
Fabian Lambeck

Zahl der Leiharbeiter leicht rückläufig

7799 weniger Leiharbeiter als im Vorjahr zählte man im Dezember 2013. Der leichte Rückgang ist kein Zeichen für einen nachhaltigen Umschwung auf dem Arbeitsmarkt.

Karin Leukefeld

Anhaltende Konfrontation am Golan

Nach der Entführung von 43 UN-Soldaten auf den Golanhöhen haben sich am Freitag Dutzende schwer bewaffnete Blauhelmsoldaten von den Philippinen den Anti-Assad-Milizen entgegengestellt.

Seite 7
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Frankfurter Kesselrechtfertigung

Bei den Blockupy-Protesten in Frankfurt am Main im Jahr 2013 wurden gut 1000 Protestierer über Stunden festgehalten. Die Staatsanwaltschaft meint zurecht.

Seite 8

18,4 Millionen Arbeitslose in der Eurozone

Luxemburg. Hohe Arbeitslosigkeit und schwache Konjunktur in den Krisenländern sowie weiter sinkende Inflationsraten - die wirtschaftliche Lage in der Eurozone bleibt angespannt. In den 18 Ländern mit der Gemeinschaftswährung waren im Juli 11,5 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter ohne Job. Dies vermeldete die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg. Die Quote bleibt damit u...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Das kostbare Nass im T-Shirt

Wirtschaftssektoren in reichen Staaten wie Deutschland tragen Verantwortung für die globale Wasserknappheit. Denn Süßwasser wird vielerorts immer knapper. Das ergibt eine Studie der Umweltstiftung WWF.

ndPlusAndrej Sokolow

Der Wettlauf der Boten-Drohnen hat begonnen

Am Himmel könnte es in der Zukunft ziemlich eng werden: Die Internet-Riesen Google und Amazon entwickeln Roboter-Drohnen zur Paketzustellung. Noch sind aber viele Fragen völlig offen.

Seite 9

Leidenschaft für Literatur

Wie »nd« kurz vor Redaktionsschluss von den Angehörigen erfuhr, ist der Schriftsteller Werner Liersch am 23. August gestorben. Er wurde 81 Jahre alt. Als Standardwerk gilt Werner Lierschs literarische Biografie über Hans Fallada.

Reim auf die Woche

Ein Wirtschaftswachstum zu erlügen vermied er stets, der Hedonist. Es reicht vollauf, sich zu vergnügen, Dem, der da arm, doch sexy ist. Auf Bällen, Partys und Empfängen War, weil man eine Stadt regiert, Zum Wohl des Volks herumzuhängen, ohn’ dass man seinen Ruf verliert. Die Hauptstadt aller Subkulturen Gedieh dank ihm zum Weltmagnet. Der Stillstand kalter Airport-U...

Theater weniger besucht

Die Aufführungen von deutschen Theatern und Orchestern sind in der Spielzeit 2012/2013 von 31,9 Millionen Menschen besucht worden. In der Saison zuvor waren es noch 32,1 Millionen. Das geht aus der am Freitag in Köln veröffentlichten Bühnenstatistik des Deutschen Bühnenvereins hervor. Ein Grund für den Rückgang sei vermutlich, dass die Zahl der Veranstaltungen an den öffentlich getragenen...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schlaf der Dämonen

Stellen wir uns vor: eine szenische Lesung in hundert Jahren, mit veralteter Parlaments- und Zeitungsprosa. Rückblick auf 2014. Protokolle dessen, was uns derzeit klammernd umfängt, Texte also vom fatalen Hineindriften in Krieg und Kriegsgefahren. Könnte es nicht sein, dass die Kommenden - unter böse beständigen und beständig bösen Umständen - ebenso konsterniert auf uns zurückschauen, wie wir ...

Seite 10
Dorothea Hülsmeier

Auf die Wurst gekommen

Erstmals in Deutschland zeigt der österreichische Künstler Erwin Wurm in Duisburg seine neuesten humorvollen Werke aus der Serie »Abstract Sculptures«. Bis zum 28. September sind groteske Würstchen-Skulpturen, die mit staksigen Wurstärmchen und -beinchen respektlos berühmte Klassiker der Bildhauerei der Moderne von Rodin bis Giacometti parodieren, im Lehmbruck Museum zu sehen. »Das ist der Giac...

ndPlusGunnar Decker

Nachtseiten des Tagwerks

Das hier Notierte gibt den Blick frei ins Refugium des Romanciers mit dem langem Atem. Es sind Schlaglichter vom Tage, intime Selbstverständigungen in Bedrängnissen aller Art, poetische Fingerübungen des Aphoristikers, den Erwin Strittmatter immer auch kultiviert. Im Ganzen ein unerschrockener Blick in den Spiegel der eigenen Autorschaft, mitsamt den Dämonen, die er in sich rumoren weiß. ...

Seite 11
ndPlusPatrick Kleinmann, Mönchengladbach

Sieben Tore für eine breitere Brust

Der zeitweise spektakuläre Einzug in die Gruppenphase der Europa League hat Borussia Mönchengladbach neben Geld und Prestige viel Selbstbewusstsein beschert.

Olympia in Berlin?

Olympia in Berlin?

Bis zu diesem Sonntag haben Berlin und Hamburg Zeit, dem Deutschen Olympischen Sportbund zu erklären, wie sie Sommerspiele 2024 oder 2028 ausrichten wollen. Doch braucht Deutschland die Spiele überhaupt?

Seite 12

Keßler Europas Fußballerin des Jahres

Die Spielführerin des Champions-League-Siegers VfL Wolfsburg Nadine Keßler setzte sich bei der Journalisten-Wahl am Donnerstag gegen ihre Mitspielerinnen Martina Müller und Nilla Fischer durch.

Jirka Grahl

Potsdam nimmt neu Anlauf

Seit 2001 gibt es UEFA-Pokalwettbewerbe der Frauen, seit 2008 die Champions League - 2014/2015 erstmals ohne Turbine. In der Bundesliga wollen die Potsdamerinnen mindestens Zweite werden.

Seite 13
ndPlusBernd Kammer

Jetzt ist es ein Dreikampf

Die Nachfolge des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) wird in einem Dreikampf entschieden. Als dritter Kandidat meldete sich am Freitag Stadtentwicklungssenator Michael Müller.

Seite 14

Island in Bernau

»Erdgebunden. Baumgeflüster der Tramuntana und Geschichten aus Island« lautet der Titel einer Ausstellung von Fotografien, die ab diesem Samstag in der Galerie Bernau gezeigt wird. Während sich ein Teil der Ausstellung den sagenumwobenen Olivenhainen auf Mallorca widmet, bilden betörende Landschaftsaufnahmen und beeindruckende Porträts von Island den zweiten Teil der Schau. Porträts wie das von...

Wilfried Neiße

Besiegt der Krieg am Ende die Vernunft?

Die Jahrestage des Ausbruchs beider Weltkriege und ihr Nachwirken im Heute stellte die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg am Freitag in den Mittelpunkt eines Kolloquiums.

Judith Rakowski

Was Google nicht kann

Die Angst vor einem Aussterben der Bibliotheken ist unbegründet. Darauf lässt zumindest eine Umfrage zu deren Nutzung schließen.

Marian Krüger

Rechte Resterampe

So honorig und vertrauenerweckend, wie ihr Spitzenkandidat Alexander Gauland wirkt, sind viele andere Landtagskandidaten der AfD lange nicht. Ein Blick in die Landesliste. Blick hinter die Fassade der Kandidaten.

Seite 15

Zehn Jahre Buchrettung

Weimar. Zehn Jahre nach der Brandkatastrophe in der Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek dokumentiert eine Ausstellung die Wiederherstellung der beschädigten Bücher. Sie zeigt in 16 Vitrinen sowie Schautafeln und Filmen die Fortschritte bei der Bücherrestaurierung und erläutert die dabei eingesetzten Techniken, wie die Klassik Stiftung Weimar am Freitag in Weimar erläuterte. Eine Büch...

Marcus Meier

Sechs Tage soziales Zentrum

Als Nazis vergangenen Samstag vor das frisch besetzte Zentrum zogen, flogen Steine. Fast eine Woche später rückte deshalb nun die Polizei an – und räumte gleich das besetzte Gebäude.

Der Freistaat Bayern wurzelt in Franken

Bamberg. »Bayern ist ein Freistaat« und »Die Landesfarben sind Weiß und Blau«. So stand es in der ersten demokratischen Verfassung Bayerns. Was allerdings nur wenige wissen: Diese Verfassung wurde vor 95 Jahren nicht im Landtag in München, sondern in Bamberg beraten und auch beschlossen. Der weiß-blaue Freistaat ist somit ein fränkisches Kind. Am 14. August 1919 nahm der Landtag die »Bamberger ...

Seite 16

Theater auf den Spuren des NSU

Am kommenden Mittwoch um 19 Uhr lädt die Rosa Luxemburg Stiftung zur Aufführung des Stückes »V wie Verfassungsschutz« in den Münzenbergsaal am Franz-Mehring-Platz 1 ein. Das Kölner nö-theater folgte den tödlichen Spuren des NSU durch die Republik und entwickelte aus den Eindrücken ein Theaterstück - eine Geschichte, die nicht hätte passieren dürfen. Wie konnte das Neonazitrio dreizehn Jah...

Blase vor Berlinischer Galerie

Kochen ist schwer angesagt - ein Trend, den auch die Berlinische Galerie aufgreift. Das derzeit geschlossene Museum bekommt ein »Küchenmonument« vor die Tür. Die begehbare Skulptur in Form einer riesigen Blase soll die Küche in den öffentlichen Raum bringen. Zuvor war das Werk bereits in Liverpool, Duisburg, Utrecht und Venedig zu sehen. Während die Berlinische Galerie wegen Sanierungsarb...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Bremer Sorgen mit Kornflakes und Bier

Lokalpatriotismus ist bekennenden Einwohnern Bremens keineswegs fremd. Auf hanseatisch zurückhaltende Art, versteht sich. Doch die traditionsreiche Kaufmanns- und Handelsstadt - längst auch zum modernen Industrie- und Hightech-Standort geworden - hat in letzter Zeit viel Pech. Zum Beispiel traf es die Bremer Seele jüngst sehr hart, dass zwei zum Galileo-System gehörende Satelliten ihre Umlaufba...

Aufnahmenotstand in Bayern

Trotz des Aufnahmestopps mussten in dieser Woche mehr als 500 neue Asylbewerber in Bayern untergebracht werden. Die Aufnahmeeinrichtungen platzen aus allen Nähten.

Lucía Tirado

Ohne Halt durch den Regen

Der Humor sei nicht eindeutig. Man brauche Zeit, ihn zu verstehen. Natürlich. Bernard-Marie Koltès wusste, mit welch verlässlicher Intensität sich Komik durch die Tragik bricht. Er nutzte es für den Monolog »Die Nacht kurz vor den Wäldern«. Nicht von ungefähr wird das von ihm 1977 uraufgeführte Stück immer wieder auf die Bühne geholt. Auch das Theater in der Weißenseer Brotfabrik zeigt es nicht...

ndPlusThomas Blum

Rechnung zahlt Brüssel!

Sie kamen in Scharen, weil sie Politik nicht nur als Leidenschaft und als kollektives Handeln aus Verantwortung für das Gemeinwohl betrachten, sondern auch als ganz wunderbares schmutziges Geschäft. Und weil das Bier an diesem Abend ungewöhnlich billig war.

ndPlusThomas Morell, Hamburg

Die leise Hafenrundfahrt

Wirtschaftlich war Hamburgs Hafen in der Nazi-Zeit von großer Bedeutung, die Kriegsmarine sorgte für gute Geschäfte. Seit 25 Jahren gibt es alternative Barkassentouren, die an diese dunkle Zeit erinnern.

Seite 17
ndPlusWolfgang Hübner

Sieben Tage, sieben Nächte

Neulich hat ein sprachpflegerisch interessierter nd-Redakteur eine Liste von abgedroschenen Worthülsen zusammengestellt, auf die die Kollegen bitte verzichten sollten. An sich eine gute Sache. Setzt sie sich durch?

Seite 18

Der Osten. Eine Suche

Am Sonntag wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Zwei Wochen später können die Menschen in Brandenburg und Thüringen abstimmen. Der Osten wählt. Wählen Ostdeutsche anders? Was ist das - der Osten?

Seite 20

Nachrufe

Hannes Hüttner / 20. Juni 1932 - 15. August 2014 Er log es nicht, er zauberte es herunter: das Blaue vom Himmel. Und zu Brandlöschern kann man zwar sagen, sie seien ständig im Einsatz, man darf es aber auch so ausdrücken: »Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt«. Bücher von Hannes Hüttner - über Taps und Tine, das Huhn Emma, Familie Siebenzahl, den Fasan Johann - gehören zum Schatz einer ...

Tom Mustroph

Die letzte Flucht

Schluss, aus, vorbei. Der dienstälteste Profi des Straßenradsports steigt vom Rad. In den USA feierte der Berliner Jens Voigt seinen Abschied. In Übersee also, weil dort seine Fans zahlreicher sind, die »The Jensie« mit seinen knackigen Statements im Herbst seiner Karriere begeisterte. In den USA aber auch, weil sein Teamsponsor dort beheimatet ist und Voigt schon jetzt eine gute Figur bei der ...

Seite 21
Manfred Weißbecker

Wer über damals schweigt, will von heute nicht reden

Es scheint, als hätten die etablierte Geschichtswissenschaft und die großen Medien ihn völlig vergessen - jenen Tag, an dem der bislang schlimmste aller Kriege begann, der 1. September 1939. Wie gebannt dreht sich das Bücherkarussell vorrangig um das Jahr 1914. Zumeist wird den jüngst in die Welt gesetzten Behauptungen über die »Schlafwandler« gefolgt, die 1914 im hektischen Hin und Her diploma...

Seite 22
Theodor Weißenborn

Tagesausflug mit Maxim

Gestern ist der alte Schafstall in Crotet abgebrannt. »Vorbei!« ruft der Wind, der’s gesehen hat und der auch weiß, was morgen ist, weil er alles weiß, aber er sagt nur: »Heute ist heut!« und was morgen ist, das sagt er mir morgen und so immer fort. Dies ist solch ein Tag, an dem die Luft leichter und frischer weht, du öffnest ein Fenster, und mit dem ersten Atemzug strömt eine kühle Wärm...

Seite 23
ndPlusNada Weigelt

Was droht der Kultur - droht was?

Seit etwa einem Jahr verhandeln die EU und die USA über ein Freihandelsabkommen, das Zölle und andere Handelsbarrieren abbauen soll. Im Bereich der Kultur stünde damit das umfangreiche System von öffentlicher Förderung auf der Kippe.

ndPlusGerhard Schweppenhäuser

Auch Kunst ist warenförmig

TTIP, das Freihandelsabkommen mit den USA, wird von den Mächtigen der Wirtschaft und ihren politischen Vollzugshelfern herbeigesehnt, doch es bedroht die heiligen Kühe deutscher Kulturförderung. Tritt es in Kraft, könnten etwa die Tage der subventionierten deutschen Theaterlandschaft gezählt sein. Diese würde dann einen freien Wettbewerb verzerren, weil Staats- und Stadttheater, die mit öffentl...

Seite 24

Folge 34: Einzugsbereich, der; Substantiv, maskulin

Unter Einzugsbereich einer Grundschule versteht man deren angrenzendes Wohngebiet, in dem die schulpflichtigen Kinder leben. Diese haben bei der Zuweisung ihres Schulplatzes einen grundsätzlichen Vorrang gegenüber Kindern aus anderen Gebieten. Für die Zuweisung verantwortlich sind in Berlin beispielsweise laut Schulgesetz die Bezirke. Eltern haben einen Rechtsanspruch auf einen wohnortsna...

Geschlossene Gesellschaft?

Mit der Öffnung der Universitäten für nichtakademische Schichten Anfang der 1970er konnten auch in Westdeutschland mehr Arbeiterkinder studieren. Doch zu einer sozialen Egalisierung an den Hochschulen ist es damit längst nicht gekommen. Dies geht aus einer Mitteilung der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Vor allem in den höheren Etagen der Hochschulen bleiben die arrivierten Schichten unter sich. D...

Lena Tietgen

Schulgeräusche sind erlaubt

Mit Beginn des neuen Schuljahres in Berlin dürfen die Kinder einer Grundschule im wohlhabenden Bezirk Zehlendorf nun mit Genehmigung des Verwaltungsgerichts frei spielen, turnen und musizieren. Anwohner hatten die Schule auf Errichtung einer Schallschutzmauer mit Sichtfenster für den Spielplatz und Schallschutzfenster für den Musik- und Gymnastikunterrichtsraum verklagt, verloren allerdings vor...

Kreativer durch Ballerspiele?

Christoph Thiel ist Medienpädagoge in Berlin und arbeitet als Medientrainer im Bereich der neuen Medien u.a. mit dem Deutschen Kinderschutzbund zusammen. Mit ihm sprach Jürgen Amendt.

Seite 25

Chronik eines Überfalls

25. August 1939 Um 15.02 Uhr gibt Hitler den Befehl, Polen am Morgen des 26. August anzugreifen, sagt jedoch den Angriffsbeginn um 20 Uhr wieder ab. Die Absage erreicht eine deutsche Kommandoeinheit nicht, die folglich nach Plan den Bahnhof von Mosty angreift und den Jablunkapass im Dreiländereck Tschechien-Slowakei-Polen besetzt; in der bewaldeten und zerklüfteten Landschaft versagen die ...

Ralf Höller

Es begann mit einer Lüge

»Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen.« - Mit diesen im Radio übertragenen Worten Adolf Hitlers begann in den frühen Morgenstunden des 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Geschossen wurde anschließend auf die Westerplatte im Danziger Freihafen. Doch nicht »zurück«. Der Krieg begann mit einer faustdicken Lüge. Zuerst schossen die Deutschen - und zwar auf dem Gelände des Senders Gleiwitz, der ...

ndPlusManfred Rassau

Ein ungleiches Paar

Anlässlich einer Veranstaltung in der Gedenkstätte Sachsenhausen lernte ich vor einigen Jahren Albrecht Eika kennen. Er war trotz seines hohen Alters von 90 Jahren aus Norwegen angereist und berichtete vor Jugendlichen von seinen Erlebnissen im KZ. Er erinnerte sich auch an einen Mithäftling, der mit einem SS-Mann der Hölle entfliehen konnte. Neugierig geworden, begann ich zu recherchieren. ...

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong & Merseburg

Noch einen Espresso für meine Leber

»Nicht für Kinder ist der Türkentrank, schwächt die Nerven, macht das Herze krank …«, heißt es in der Bachschen Kaffee-Kantate. Das ist, nun ja: falsch! Zwei bis drei Tassen täglich sind offenbar urgesund: Die Zahl von Leberkrankheiten wird verringert, die generelle Mortalität gesenkt. Kaffee hat eindeutig leberschützende (hepatoprotektive) Eigenschaften. Er enthält über einhundert chemis...

ndPlusAndreas Knudsen

Bedrohung oder Naturereignis?

Die gemeinsame schwedisch-russisch-amerikanische Expedition »Swerus C3« kreuzte in den Sommermonaten 2014 vor der Küste Ostsibiriens, um das Phänomen der Methanblasen näher zu untersuchen. Die aufsteigenden Blasen, mal einzeln, mal in ganzen Wolken oder in Schnüren wie in einer Seltersflasche, sind schon seit längerem bekannt. Ähnliches wurde jüngst auch im Südpolarmeer und vor der Ostküste der...

Susanne Aigner

Hunger muss nicht sein

Wenn man alle vorhandenen Möglichkeiten ausschöpfen würde, könnten zusätzlich 850 Millionen Menschen ernährt werden, schreibt ein amerikanisch-deutsches Forscherteam um Paul C. West von der University of Minnesota in St. Paul (USA) im Fachjournal »Science« (Bd. 345, S. 325). Anhand einer Weltkarte verdeutlichen die Wissenschaftler, in welchen Regionen man die Ernteerträge mit vergleichsweise we...

Seite 27
Martin Koch

Die Brücke im Gehirn

Keine Frage, die Liste berühmter Linkshänder ist lang: Gaius Julius Cäsar, Napoleon Bonaparte, Pablo Picasso, Robert Schumann, Marie Curie, Paul McCartney, Bill Clinton, Osama bin Laden, Lady Gaga ... Nicht zu vergessen Leonardo da Vinci, der nicht nur mit links schrieb, sondern dies zu allem Überfluss noch gespiegelt tat. Häufig wird auch Albert Einstein zu den Linkshändern gezählt. Äuße...

Seite 29

Auf schneller Bahn zum Sieg

Im Wettbewerb um den deutschen Spielzeugpreis »Das Goldene Schaukelpferd« setzte sich die Kugelbahn »Profi Dynamic XL« (fischertechnik) als Gesamtsieger durch. 50 Spielzeuge in fünf Kategorien hatten sich um die Auszeichnung, die zum 13. Mal vergeben wurde, beworben. Dirk Müller aus der Chefredaktion der Zeitschrift familie & co, die diesen Wettbewerb mit ihren Leserinnen und Lesern d...

Carlsens Olympiapleite
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Carlsens Olympiapleite

Dass Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen; 23) mal verliert, ist nichts Neues. Aber so deutlich wie bei der Schacholympiade ist dies schon ungewöhnlich: Beim 38. Zug stolpert er, mit dem 50. Zug entgleitet ihm alles. Sein Gegner, Arkadij Naiditsch (Deutschland; 28), gewann zum ersten Mal gegen ihn. Carlsen, Magnus (ELO: 2877) - Naiditsch, Arkadij (2709) [E20- Nimzoindisch], Schacholympiad...

Mike Mlynar

Der richtige Reim

»Wie soll ich das wieder reimen?«, fragt sich der alte Diener Daniel, als ihn Franz Mohr, der skrupellose Bruder in Schillers »Räuber«, nach einem Beichtvater schickt. Meistens haben wir es uns schon abgewöhnt, länger darüber nachzudenken, warum sich in diesem Sinne in Politik, Wirtschaft oder Feuilleton so oft nichts reimt. Geschweige denn darüber zu grübeln, warum es Massenmedien so oft...

Artistik mit geflochtenem Ball

Der Name klingt etwas holprig in unseren Ohren: Sepak Takraw, eine Wortkombination aus dem Malaiischen und Thai, übersetzt etwa »treten« plus »geflochtener Ball«. Ben Lemmeaus Berlin hat René Gralla den Spaß erklärt.

Seite 30
Wie ein Picasso gerettet wurde...
ndPlusGabi Kotlenko

Wie ein Picasso gerettet wurde...

Was, ihr seid noch nie bei der Basler Fasnacht gewesen?«, fragt Regine Polfer ungläubig. Es ist Sommer, wer denkt da schon an Fastnacht. Der Basler schon. Der denkt immer daran. »Das sind doch die ›drey scheenschte Dääg‹ - die drei schönsten Tage - im Leben eines echten Baslers.« Aber nun sind wir keine echten Basler und im Sommer hat doch die Schweizer Stadt am Rhein so viel anderes zu bieten,...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Bogomil und Maria

So verdichtet habe ich das noch nie gesehen«. Claudia Montini, Ethnographin aus dem italienischen Genua, spezialisiert auf balkanische Religionsgeschichte, gerät ganz aus dem Häuschen. Die beiden Studenten, die ihr auf dieser Studienreise durch den Südosten von Bosnien-Herzegowina assistieren, sind sichtlich angesteckt und fotografieren, vermessen, notieren, vergleichen eifrigst. Wir betrachten...

Seite 32
Die Kunst zu lesen erlernen
ndPlusChristina Matte

Die Kunst zu lesen erlernen

Man kann das Berliner Kinder- und Jugendliteraturzentrum »LesArt« verstiegen und elitär finden. Ist LesArt ein Haus, in dem Kinder und Jugendliche an Bücher herangeführt werden? Ein Haus mit eigener Methodik?

nd-Kiosk-Finder