Seite 1

UNTEN LINKS

Die Deutschen und die Autos - das ist bekanntermaßen eine besonders innige Kiste. Fast logisch, dass hierzulande nicht nur die Unfallzahlen hoch sind und die Bußgelder, sondern immer wieder auch Politiker wegen ihrer Liebe zum Gefährt Probleme bekommen. Die Chefin der bayerischen Staatskanzlei Christine Haderthauer musste erst in dieser Woche wegen teurer Modellautos ihren Hut nehmen. Ex-Bundes...

ndPlusOlaf Standke

Pappkameraden

Das »Familienfoto« des NATO-Gipfels wurde vor symbolträchtiger Kulisse geschossen - ein »Eurofighter« stärkte den Staats- und Regierungschefs der Allianz den Rücken. Allerdings war der, im Unterschied zu anderem auf dem Golfplatz des Tagungshotels zur Schau gestellten Kriegsgerät, nur aus Pappmaschee. Gar nicht von Pappe sind die Beschlüsse dieses schon im Vorfeld als historisch eingestuften Tr...

NATO rückt weiter nach Osten vor

Berlin. Die NATO setzt ihre gen Osten gerichtete Ausdehnungspolitik fort und will künftig noch stärker auf Abschreckung gegenüber Russland setzen. Auf dem Gipfel im walisischen Newport beschloss das Bündnis den Aufbau einer Eingreiftruppe sowie einen Aktionsplan, der die Ausweitung der Präsenz in Osteuropa vorsieht. Dabei geht es um mehrere Tausend Soldaten, die schnell in Einsatzbereitschaft v...

Klaus Joachim Herrmann

Hoffnung, dass die Waffen schweigen

Das Ende des Blutvergießens im Donbass könnte in Minsk eingeleitet worden sein: Dort wurde eine Waffenruhe vereinbart. Die Feuerpause soll offenbar durch bis zu 500 Beobachter der OSZE überwacht werden.

Seite 2
ndPlusAert van Riel

Schikane gegen politisch Unbequeme

Die Überwachung von Politikern der LINKEN durch den Verfassungsschutz ist juristisch nicht zu rechtfertigen. Dies zeigt nun auch ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln.

Kurt Stenger

Abgekapselter Wachstumszwang

Es gibt unzählige Produkte in der bunten Warenwelt, die unnötig wie ein Kropf sind. Und doch lassen sie sich verkaufen, manche sogar in riesigen Mengen. Das hält den Kapitalismus in Gang, denn Konzerne brauchen Wachstum. Nebenbei bringt das Arbeitsplätze, was die betreffenden Familien freut und auch die Politik. Bei der Eröffnung des neuen Nestlé-Werkes in Schwerin ließen es sich selbst die Bun...

ndPlusGrit Gernhardt

Kostenlose Kostenfallen

Kostenlos, kostenlos, kostenlos - wer bei Apples App Store oder Googles Play Store auf die Hitlisten der Spiele- und Lifestyleprogramme schaut, könnte denken, die schöne bunte App-Welt sei umsonst zu haben. Teuer wird es aber oft nach dem Download, besonders für Eltern. Die zahlen nämlich am Ende die von ihren Kindern unwissentlich bestellten Extraleben, virtuellen Ausrüstungsgegenstände oder S...

ndPlusSimon Poelchau

Tabakfreund

Die Bundestagswahl vor knapp einem Jahr machte Jan Mücke arbeitslos. Denn der ehemalige Staatssekretär im Verkehrsministerium war seit dem Jahr 2005 für die FDP im Bundestag, die den Einzug ins Parlament nicht mehr schaffte. »Wir müssen wieder ganz von vorne anfangen«, schrieb der gebürtige Dresdner nach der Wahl auf seine Homepage. Lange nach einem neuen Job suchen musste Mücke aber nich...

ndPlusDavid Salomon

Soziale Krise in der Wahlkabine

In Sachsen wird weiterhin die CDU regieren, die mit Stanislaw Tillich auch künftig den Ministerpräsidenten einer schwarz-roten oder schwarz-grünen Koalition stellen wird. Zugleich hat die Landtagswahl den Trend bestätigt, dass der deutsche Liberalismus nicht mehr länger von der FDP vertreten wird, sondern - wie weiland im Kaiserreich und in der Weimarer Republik - sich künftig parteipolitisch a...

Seite 3
Christian Christen

Der Crash ist nicht in Sicht

An gleicher Stelle hat Thomas Konicz einige Aspekte der ökonomischen Reaktion des Westens auf den Krieg in der Ukraine genannt. Wirtschaftssanktionen wirken immer in beide Richtungen, führt er richtig aus. Insbesondere, da Russland und die EU ökonomisch eng verbunden sind. Die überspannende Klammer ist die Lieferung von Gas, Öl und mineralischen Rohstoffen aus Russland. Sie sind für die e...

Russland und Ukraine

Pravda, Slowakei Passt nicht in die NATO Die heutige Ukraine passt nicht in die NATO. Nicht aus Rücksicht auf Putin, sondern wegen ihrer selbst. Wenn wir auf die Regierungsbeteiligung der unappetitlich xenophoben Freiheitspartei und die Präsenz gewalttätiger Rechtsextremisten in den ukrainischen Sicherheitskräften sowie den von Kiew tolerierten Kampfeinsatz von Neonazis schauen, wartet n...

Seite 4
ndPlusJohannes Schulten

Zwang zur Tarifeinheit ist verfassungswidrig

Es gibt keine erkennbare Rechtfertigung für einen Eingriff in das Recht der Koalitionsfreiheit, wie dies mit einer gesetzlich auferlegten Tarifeinheit einhergehen würde. Sagt ein aktuelles Gutachten.

Seite 5
Hans-Gerd Öfinger

Countdown zur anstehenden Landtagswahl

Mit einer Tagung von 150 linken Abgeordneten und Kommunalpolitikern aus Bund und Ländern begann für die LINKE der Endspurt im Thüringer Wahlkampf.

Reimar Paul

Mal drüber reden im Wendland

Bundesumweltministerin Hendricks wirbt um Unterstützung für die Endlagersuche, den Gorleben-Kritikern kommt sie aber nur wenig entgegen. Die wollen »Ehrliche Endlagersuche statt Gorleben-Lüge«.

ndPlusThomas Klatt

Von Giovanni zu Hans und zurück

Sie sind Teil der bundesrepublikanischen Gesellschaft, doch in Redaktionen und Sendeanstalten sind Migranten noch nicht entsprechend repräsentiert.

Seite 6

Wiederaufbau in Gaza kostet 6 Milliarden Euro

Eine Expertenkommission der palästinensischen Autonomiebehörde schätzt die Kosten für den Wiederaufbau des im Konflikt mit Israel stark zerstörten Gazastreifens auf rund sechs Milliarden Euro.

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Mann mit dem Draht nach Moskau

Dieser Gipfel ist der letzte von NATO-Generalsekretär Rasmussen. Nun übernimmt der Norweger Jens Stoltenberg. Er gilt als krisenerfahren und hat gute Beziehungen nach Moskau.

Olaf Standke

NATO-Speerspitze gegen Russland

Mit der Verabschiedung eines Aktionsplans für Osteuropa am Abschlusstag des NATO-Gipfels im walisischen Newport ging der Gipfel der NATO am Freitag in Wales zu Ende.

Seite 7

Hollande im Rekordtief

Paris. Nicht einmal zehn Tage nach der Regierungsumbildung in Frankreich hat ein Staatssekretär seinen Hut nehmen müssen, weil er offenbar bei den Steuern geschummelt hatte. Der Elysée-Palast gab am Donnerstagabend den Rücktritt von Außenhandels-Staatssekretär Thomas Thévenoud bekannt. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP räumte der Sozialist »Verspätungen bei Erklärungen und Zahlungen an die S...

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Nigerias verschleppte Mädchen

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat seit Anfang der Woche mehrere Städte im Nordosten Nigerias eingenommen. Die von ihnen im April verschleppten Mädchen geraten derweil aus dem Blick.

Seite 8

Google entschädigt In-App-Käufer

Washington. Nach dem Elektronikkonzern Apple wird auch Google in den USA den Nutzern mobiler Geräte Millionen für App-Einkäufe von Kindern zurückzahlen. Der Internetdienstleister werde Verbrauchern insgesamt mindestens 19 Millionen Dollar (14,6 Millionen Euro) überweisen, teilte die Handelskommission FTC am Donnerstag mit. Im Gegenzug stellt die FTC das Verfahren ein. Die Behörde hatte be...

Hermannus Pfeiffer

Ermittlungen gegen EEV

Mehr als 21 Millionen Euro hat die Göttinger EEV bei Anlegern eingesammelt. Im schlimmsten Fall könnte das Geld jetzt weg sein.

Sozialpolitik durch Ressourcenausbeutung

Am Samstag geht in Leipzig die vierte Internationale Degrowth-Konferenz zu Ende. Mit der Sozialwissenschaftlerin Camila Moreno, die an der Universidad Federal Rural de Rio de Janeiro forscht, sprach Eva Mahnke.

Seite 9

Anwalt gegen staatliche Gewalt

Für sein Engagement für Opfer staatlicher Gewalt erhält der Menschenrechtsanwalt und Snowden-Helfer Wolfgang Kaleck aus Berlin den diesjährigen Hermann-Kesten-Preis. Die renommierte Auszeichnung der Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland ist mit 10 000 Euro dotiert und wird am 13. November in Darmstadt überreicht. »Es ist das Verdienst von Wolfgang Kaleck, dass er Menschenrecht...

Werkausgabe geplant

Der Verwalter des literarischen Nachlasses von Marcel Reich-Ranicki, Thomas Anz, will dessen Kritiken in einer großen Werkausgabe herausbringen. Zunächst wird aber am kommenden Montag ein Band mit Essays des vor einem Jahr gestorbenen »MRR« erscheinen, wie der Germanistikprofessor ankündigte. Im Buch sind viele Kritiken Reich-Ranickis zusammengefasst - von der Literatur des Mittelalters bis zur...

Martin Hatzius

Es war nicht alles gut

Man kann dieses Buch drehen und wenden, wie man will, und das soll man auch, denn bei »Drüben und drüben« handelt es sich um ein Wende-Buch - im übertragenen Sinne wie im wörtlichen. Man kann mit dem Lesen hinten wie vorne beginnen, weil es ein Hinten und ein Vorne nicht gibt. Nur eine Mitte, die von einer schwarz-weißen Doppelseite markiert wird. Das Foto darauf zeigt einen Betonwall mit Stahl...

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Die Drohne oder eine andre Biene, Die schnell und gerne ihren Stachel zückt, In jedem Falle eine maskuline, Von ihrem Schwarm nach Osten losgeschickt, Summt laut vernehmlich: »In die Ukraine Sind Neo-Russlands Panzer vorgerückt!« Um Kiew in vierzehn Tagen einzunehmen? Und während deutsche Bürger Äpfel essen, Als Drohgebärde, gar nicht, weil es schmeckt, Bleibt undurchs...

Die Wucht & das Weiche

Es fallen sehr direkte Worte: »Ich hatte ihm gesagt: ›Entweder du gehst daran kaputt, oder du musst die Scheiße mitmachen.‹« So Christa Wolf über Konrad Wolf, als der 1965 Präsident der Akademie der Künste wurde. Gerhard Wolf: »Letzten Endes vertrat er politisch eine ganz andere Meinung als wir.« Christa Wolf widerspricht: »Konny war ein Mann, der wirklich einen anderen Sozialismus wollte.« So ...

ndPlusJürgen Amendt

Gecloudte Bilder

Es gibt ein Lied von Reinhard Mey, das hat sich in unser kollektives Gedächtnis eingenistet. »Über den Wolken«, heißt es, und die Zeile wird fortgesetzt mit: »muss die Freiheit wohl grenzenlos sein«. Wohlgemerkt: »muss … wohl … sein«; der Liedermacher äußert also lediglich die Vermutung, dass irgendwo jenseits seines Blickhorizonts grenzenlose Freiheit herrscht. Er selbst bleibt ja am Boden und...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Lachen als Notwehr

Švejk? Walter Plathe hat ihn gespielt, Heinz Rühmann, Fritz Muliar - sogar eine Kölsche Bühnenversion mit Willy Millowitsch hat es gegeben. Ein lustiger Kerl, ein humorvoller Roman, eine Weltberühmtheit zum Schenkelklopfen.

Seite 11
Max Zeising

Gedenken und sich Gedanken machen

Vor knapp zwei Monaten beging Andreas Biermann nach langer psychischer Krankheit Selbstmord. Das Benefizspiel in Berlin sollte zu Gedanken über den zukünftigen Umgang mit Depressionen anregen.

»Ich habe eigentlich immer noch Schiss«

Kristina Vogel ist Bahnradweltmeisterin im Sprint, Keirin und Teamsprint. 2013 wurde sie nd-Sportlerin des Jahres. nd sprach mit der 23-jährige Erfurterin. Dabei wurde ihr auch den nd-Sportpokal überreicht.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Kleiner Markt, großes Wachstum

Die Ex-Nationalspielerinnen Conny Pohlers und Navina Omilade wollen mit ihrer Agentur »mainsoccer« den Frauenfußball weiter professionalisieren - mit ersten Erfolgen. Von drei Standorten aus agiert »mainsoccer«.

Seite 13

Notunterkunft für Flüchtlinge

Aufgrund der Zunahme der nach Berlin kommenden Menschen, die hier politisches Asyl beantragen, richtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) auf dem Gelände des Evangelischen Jugendwerks in Heiligensee, Am Bärensprung 48, in einer Turnhalle eine vorübergehende Notunterkunft ein. Das DRK kümmert sich um die Versorgung und Betreuung der Menschen. Ab Freitag sollten in der Notunterkun...

Bernd Kammer

Pilsner oder Weiße?

Haben Sie heute schon was vor? Wenn nicht, es gibt am Wochenende viele empfehlenswerte Veranstaltungen. Bei der ein oder anderen besteht sogar die große Chance, unseren künftigen Regierenden Bürgermeister kennenzulernen. Denn die Kandidaten touren von einem Schwoof zum nächsten, von deren Existenz man ohne den Rathaus-Wahlkampf nie etwas erfahren hätte. Michael Müller und Raed Saleh macht...

ndPlusChristin Odoj

Protest gegen Ehrenbürger Gauck

Schon wegen Wolf Biermann gab es einmal gehörig Streit um die Verleihung der Ehrenbürgerwürde in der Hauptstadt. Auch Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller war im Sommer wochenlang Stoff für Diskussionen. Der eine hat sie bereits, die andere nicht. Bei Bundespräsidenten war die Verleihung bisher eher eine Formsache, außer, sie waren bereits zurückgetreten, bis der Berliner Senat sie er...

Berlin im Zeichen der Turnhose

Der Berliner Sport hat sich abseits der Debatte um die Sommerspiele einiges für die Zukunft in Sachen Fairness und Fitness in der Stadt vorgenommen. An diesem Sonntag findet auf dem Tempelhofer Feld ein Fußballfest statt.

ndPlusPeter Nowak

Kollegen im Kampf

Ob die Gewerkschaften den Berliner Flüchtlingsprotest geschlossen unterstützen werden, wollen beide Fraktionen miteinander beraten.

Seite 14

Angeklagter gesteht Mord an Mädchen

Eine 14-Jährige wird von einem Bekannten auf dem Nachhauseweg mit Messerstichen getötet. Der angeklagte 20-Jährige hat jetzt vor einem Cottbuser Gericht die Tat gestanden.

ndPlusJérôme Lombard

Lösung für Senioren in Mitte?

Im Streit um das einstige Seniorenwohnheim am Hansa Ufer in Moabit versucht der Immobilieninvestor Akelius die Gemüter mit einem neuen Angebot zur Modernisierung zu besänftigen.

Andreas Fritsche

Grün, grüner, Malchow

An der nd-Leserwanderung am 21. September beteiligt sich auch der LINKE-Landesvorsitzende Klaus Lederer.

Andreas Fritsche

An der Fünf-Prozent-Hürde vorbei

Gewinnt ihr Spitzenkandidat Christoph Schulze seinen Wahlkreis, was eine aktuelle Umfrage vorhersagt, dann hebelt das für die Freien Wähler die Fünf-Prozent-Hürde aus.

Seite 15

Warten auf die Hunsrückbahn

Wird die Hunsrückbahn in Rheinland-Pfalz tatsächlich reaktiviert? Eine solche Wiederbelebung wäre ein für Deutschland seltener Vorgang. Das Land erklärt, bis bis 2016 Baurecht erteilen zu wollen.

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Unterwegs mit dem »Herrn der Diebe«

»Tintenherz«, »Herr der Diebe«, »Drachenreiter«: Cornelia Funke ist die derzeit erfolgreichste deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin. Sie verfasste bis heute mehr als fünfzig Bücher, Gesamtauflage: 20 Millionen, die Bücher wurden in vierzig Sprachen übersetzt. Das Günter Grass-Haus in Lübeck präsentiert derzeit die Sonderausstellung »Cornelia Funke. Eine andere Welt«. Funke, die ihre Büc...

Uta Knapp, Düsseldorf

Die Ödnis im Herzen der Stadt

Der Siegeszug des Online-Shopping wird seine Spuren in vielen Innenstädten hinterlassen. Schon heute klagen drei Viertel der Händler über Kundenschwund. Es drohen Ladensterben und Verödung.

Seite 16

Boulevard der Stars wieder offen

Mit vielen prominenten Besuchern ist der Berliner Boulevard der Stars am Donnerstagabend wiedereröffnet worden. Zusammen mit Hollywood-Schauspielerin Diane Kruger (38) schnitt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Goldene Band durch. Die 320 Meter lange Fanmeile am Potsdamer Platz zieren nun 20 neue Sterne. »Es ist gut, dass alle, die bei der Entstehung eines Films dabei sind, h...

Jüdisches Museum gegen Klischees

Der neue Leiter des Jüdischen Museums in Berlin, Peter Schäfer, will in der Dauerausstellung seines Hauses den vermeintlichen Kontrast »Christentum gegen Judentum« aufweichen. »Das Judentum war nicht nur eine verfolgte Religion, sondern auch handelndes Subjekt. Das wird stärker betont werden«, kündigte der 71-Jährige in der »Berliner Zeitung« (Freitagsausgabe) an. Er verwies darauf, dass Juden ...

Kira Taszman

Geisterhafte Lücke

Ein unglückliches Liebespaar, das nicht zueinander kommen kann, findet sich im Jenseits wieder. Denn der verhinderte Bräutigam Chanan wird nach seinem Tod zum Dybbuk, einem jüdischen Totengeist, der sich schließlich in den Körper seiner Geliebten Lea einschleicht und so manipuliert, dass auch sie das Zeitliche segnet. So grob könnte man den wohl berühmtesten polnisch-jiddischen Film »Der ...

ndPlusVolkmar Draeger

Subversive fotografische Eindrücke

Als würden sie einer durchgeplanten künstlerischen Verschwörung angehören, nennt sich die Ausstellung der Podbielski Contemporary mit elf teils großformatigen Exponaten von vier italienischen Fotografen »Italian Connection«. Wiewohl die Handschriften recht unterschiedlich ausfallen, gibt es dennoch Gemeinsames. Alle vier setzen sich mit dem auseinander, was italientrunkene Touristen etwa aus De...

Harald Lachmann

Der Schäfer und die Wissenschaft

Bei Nico Kießhauer in Thüringen vereinen sich ökologische Leidenschaft mit Geschäftssinn und einem Hang zu alten Haustierrassen. Bemerkenswert ist die Kooperation mit Altenburgs Naturkundemuseum.

ndPlusJürgen Ruf, Weil am Rhein

Die Sekunde vor dem Rauswinken

Zollkontrollen sind für viele ungewohnt geworden, doch an der Grenze zur Schweiz sind sie auch mitten in Europa weiter üblich. Zum Beispiel in Weil am Rhein, wo täglich 35 000 Autos die Grenze passieren.

Seite 17
Gabriele Oertel

Sieben Tage, sieben Nächte

Die Bundesbürger sind so entspannt wie lange nicht mehr, fand eine Studie mit dem einnehmenden Titel »Die Ängste der Deutschen« in dieser Woche heraus. Nur ein Drittel sorgt sich um Kriege mit deutscher Beteiligung.

Seite 18
ndPlusFelix Lill

Die beste Fußballschule, die keiner kennt

In Santa Cruz trainieren jeden Tag 3000 Kinder, um einem Leben auf der Straße zu entkommen. Die Academia Tahuichi begann vor 36 Jahren und wurde zu einer der erfolgreichsten Fußballschulen der Welt. Ein Wiedersehen.

Seite 20

Nachrufe

Peter Rocha / 1. Sept. 1942 - 30. Aug. 2014 Auf einem hohen Balkon laufen Katzen hin und her. Vergessene. Fenster, Türen des Hauses: zugenagelt. Abriss in Cottbus, DDR. Mit der Katzenszene beginnt Peter Rochas Dokumentarfilm »Die Schmerzen der Lausitz« (1989). Hilflose Tiere als Gleichnis: ausgelieferte Existenz. Die Lausitz: Fraß der Abraumbagger. Gerhard Gundermann, ein Manifest verlese...

ndPlusTom Strohschneider

Demokraten auf dem Sofa

Wer dieser Tage hört, wie über den Nichtwähler geredet wird, kann sich bisweilen an Aufklärungsfilme über schlecht geratene Jugendliche aus den 1970er Jahren erinnert fühlen. Mit erhobenem Zeigefinger werden die Wahlverweigerer gerüffelt, als handele es sich um schwer Erziehbare. Der Dresdner Politologe Werner Patzelt etwa beschied den rund 1,7 Millionen Nichtwählern in Sachsen, ihnen feh...

Seite 21
ndPlusChrista Schaffmann

Entsolidarisierung im Endstadium

Ein Gespenst geht um in Europa - der Sezessionsgeist. In und um den Kontinent herum streben fast 80 Regionen nach mehr Selbstständigkeit oder nach Unabhängigkeit. Das Gespenst spukt mal heftiger in Schottland und Katalonien, mal leiser im Baskenland, bei Flamen und Wallonen in Belgien, in Sardinien und Südtirol, und seit einigen Monaten auch in der Ostukraine. Und das sind nur die wichtigsten R...

Seite 22
Leo Fischer

Das kann weg!

Das Sat.1 FilmFilm-TV-Event, vulgo »Die Staatsaffäre«, ein Film von und für Veronica Ferres, und die zehn Prozent Marktanteil, die er zusammenkratzte, bestürzt empfindliche Gemüter fast so sehr wie das Wahlergebnis in Sachsen.

Segen des Schweigens
Wolfgang Schmidbauer

Segen des Schweigens

Nachdem Wolfgang Schmidbauer ein halbes Arbeitsleben damit verbracht hat, mit Hilfe der Sprache Menschen in der Bewältigung ihrer Geschichte und ihrer Beziehungen zu unterstützen, schreibt er über den Segen des Schweigens.

ndPlusMartin Koch

Dinge, die die Welt nicht braucht

Schon der griechische Philosoph Sokrates staunte nicht schlecht, als er den Markt von Athen besuchte. Angesichts der zahllosen Waren, die man hier kaufen konnte, stöhnte er gelegentlich: »Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.« Was würde der berühmte Gelehrte wohl heute sagen, wenn er durch einen der modernen überdimensionierten Konsumtempel schlendern würde? Gewiss, ein Gro...

Seite 23

Ein »ausländisches Laster«

Der Musikethnologe Stephen Amico ist Professor für Media Studies und Musik an der Universität von Amsterdam. Jüngst untersuchte er die Reaktion russischer Popstars auf staatliche Homophobie. nd sprach mit ihm.

Elke Koepping

Subversiv in Bewegung

Im Laufe der Geschichte wurde der tänzerischen Bewegung immer wieder ein umstürzlerisches Potenzial zugesprochen: Salontänze wie der Walzer und der Tango galten zur Zeit ihrer Entstehung als frivol und für die höhere Gesellschaft nicht geeignet. Die Tabuisierung dieser Volksvergnügen durch die Anstandswauwaus der Haute-Volée führte jedoch nur dazu, dass sie gerade aus diesem Grund auch in den g...

Seite 24

Folge 35: Antimobbing-Programm, das; Substantiv, Neutrum

»fairplayer« heißt das führende bundesweite Antimobbing-Programm für Schulen, das 2011 startete. Verantwortlich ist mit Unterstützung des Bundesinnenministeriums eine Kooperation aus Deutscher Bahn AG, der Stiftung »Deutsches Forum für Kriminalprävention« (DFK) und dem Forschungsbereich »Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie« der Freien Universität Berlin. Mit dem fair...

Wer arm ist, lernt schlecht

7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind sogenannte funktionale Analphabeten, können also zwar Buchstaben, einzelne Wörter oder gar Sätze mühsam schreiben und lesen, aber eben nicht ausreichend gut genug, um gesellschaftlich partizipieren zu können. Mitverantwortlich dafür sei die mangelhafte Grundschulbildung, meint der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus. In der Grundschule...

Lena Tietgen

Amoklauf und Schulstress

Nach Amokläufen gilt der - in der Regel jugendliche, männliche Täter - meist als sozial isolierter, waffenbesessener und videospielsüchtiger Verrückter. Der Forschungsverbund TARGET kommt in einer kürzlich veröffentlichten Studie, die vom Bundesforschungsministerium finanziert wurde (target-projekt.de), zu einem anderen Ergebnis. Zwar könne man aufgrund der geringen Anzahl von Amokläufen in Sch...

Wenn das A nicht viel mehr ist als ...

Für die Ungebildeten ist ein A nichts anderes als drei Stäbchen, so Esel Eeyore. Nie besaß diese Erkenntnis mehr Symbolkraft als am jährlichen Weltalphabetisierungstag. Auch in Deutschland gibt es Analphabetismus.

Seite 25

Wochen-Chronik

9. September 1929 Mit dem am Berliner Lessing-Theater uraufgeführten Stück »Cyankali« fordert der Arzt und Dramatiker Friedrich Wolf die Streichung des Abtreibungsparagrafen aus dem Strafgesetzbuch. Sein Drama zeigt, welche verheerenden Folgen das Verbot insbesondere für Arbeiterfrauen hat, die sich an Kurpfuscher wenden. Nach vorherigen Lockerungen wird 1972 in der DDR der Paragraf 218 en...

Ronald Friedmann

Lassalle

»Das konnte nur Lassalle passieren, bei dem sonderbaren Gemisch von Frivolität und Sentimentalität«, schrieb Friedrich Engels unmittelbar nach dessen Tod an Karl Marx. Fünf Tage zuvor, am 31. August 1864, war der ebenso charismatische wie umstrittene 39-jährige Ferdinand Lassalle bei einem Duell in Carouge nahe Genf von dem offiziellen Verlobten seiner zwanzig Jahre jüngeren Angebeteten getötet...

ndPlusRalf Klingsieck , Paris

Befreiung aus eigener Kraft

Die Befreiung Frankreichs und Westeuropas vom faschistischen Joch begann mit der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944. Doch beim Vormarsch in Richtung Deutschland machten sie einen Bogen um Paris.

»Ich war neunzehn ...«
Karlen Vesper

»Ich war neunzehn ...«

Es war kurz vor Mitternacht. In Rouen. Am 3. Januar ’44. Ich war Streifenführer. Mir zugeteilt waren zwei frisch aus dem »Reich« gekommene Soldaten, die noch an »Sieg heil!« glaubten. In einer Seitenstraße stoppte ich und sagte zu den beiden: »Für mich ist jetzt Schluss. Ich kehre nicht in die Kaserne zurück, ich gehe lieber in die Gefangenschaft. Wenn ihr den Krieg überleben wollt, könnt ihr e...

Seite 26
ndPlusMartin Koch

Der Nobelpreis blieb ihr verwehrt

Ihr Name steht für eine der großen Ungerechtigkeiten in der Geschichte der männerdominierten Wissenschaft des 20. Jahrhunderts: Jocelyn Bell Burnell - eine britische Astrophysikerin, die 1967 an der Universität Cambridge den ersten Pulsar entdeckte. Ein Pulsar (Abkürzung für »Pulsating radiosource«) ist ein schnell rotierender Neutronenstern von extrem hoher Dichte, der in regelmäßigen Abstände...

Andreas Knudsen

Die Eispanzer an den Polen schmelzen

Das Abschmelzen der Eiskappen Grönlands und der Antarktis ist für Einheimische und Forscher gleichermaßen unübersehbar. Reichten die Gletscherzungen bis vor wenigen Jahren noch bis ans Meer, enden sie inzwischen vielerorts bereits mehrere Kilometer vorher. Der Masseverlust an Eis ist enorm, aber trotz verschiedener Untersuchungen dänischer, kanadischer und amerikanischer Forschergruppen existie...

Seite 27
ndPlusHans-Arthur Marsiske

Gemeinsam sind wir stark

Bislang bestehen Roboterschwärme in Forschungslabors zumeist aus vergleichsweise wenigen Robotern. Seit Februar 2007 hielt die Universität Stuttgart den Weltrekord. Der wurde jetzt von einer Harvard-Forschergruppe gebrochen.

Seite 29
Udo Bartsch

Piratenstück

Kartenspiele, in denen die Spieler die Zahl ihrer Stiche vorhersagen, gibt es unzählige. Da noch etwas Originelles zu erfinden, fällt schwer. Das beginnt schon bei der Themeneinkleidung: Was sticht denn alles so? Tsetsefliegen, Fakirbetten, Dornengestrüpp - langweilig. In »Skull King« sind nun Piraten die Titelhelden. Die stechen auch. Allzu konkret vorstellen möchte man es sich aber nicht. ...

Woher der Name?
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Woher der Name?

Vielleicht haben sich unsere Berliner Leser aus Charlottenburg-Wilmersdorf irgendwann gefragt, woher die Cordesstraße, die zwischen dem Werkstättenweg und der Waldschulallee liegt, ihren Namen hat? Die landläufige lokale Antwort lautet: Heinrich Cordes (10.10.1852 in Altenhundem - 24.04.1917 in Berlin) war als preußischer Geheimer Baurat Leiter der Eisenbahnhauptwerkstätten Grunewald in H...

Sharing und Schäfer

Der Begriff »Sharing Economy« stammt vom Harvard-Ökonom Martin Weitzman aus den 1980er Jahren. Wohlstand für alle erhöhe sich, je mehr alle Marktteilnehmer miteinander teilen. Doch wenn zwei das Gleiche geben, kommt beiderseits nicht immer das Gleiche heraus: Treffen sich zwei Schäfer. »Gib mir eins deiner Schafe, dann haben wir gleich viele«, sagt Schäfer Gutmensch. Entgegnet Schäfer Raffzahn:...

Glück und Strategie fifty-fifty

Seit 2007 ruft die Gemeinde Wiesloch alle Fans von »Mensch ärgere Dich nicht« zu regelmäßigen Turnieren, jüngst war es sogar eine WM. Die Geomatikstudentin und Deutsche Teammeisterin Anna-Lena Grimm (24) war dabei.

Seite 30
ndPlusUdo Haafke

Schon Kolumbus lebte gern hier

Ihre Flügel drehen sich schon lange nicht mehr, dennoch sind die Windmühlen das Symbol und Markenzeichen Porto Santos, der kleinen Atlantikinsel nordöstlich von Madeira. Gleich drei Bockwindmühlen stehen fein säuberlich aufgereiht und in auffälligem Rot und Weiß herausgeputzt auf der Höhe des Pico de Baixa. Nicht immer standen sie an diesem Ort, einst befanden sie sich in geselliger Gemeinschaf...

Seite 31
Wohnen wie die Maharadschas
Heidi Diehl

Wohnen wie die Maharadschas

Mit »Pauken und Trompeten« zog der Fürstenzug durch den Ort, an dessen Spitze der prächtig herausgeputzte Maharadscha auf einem mit feinsten handgewebten Stoffen, Gold und Unmengen von Edelsteinen geschmückten Elefanten thronte. In seinem Geleit viele weitere Reichtum demonstrierende Elefanten, sein Hofstaat, die Leibgarde und natürlich die schönen verschleierten Haremsdamen in ihren farbenfroh...

Seite 32
Astrid Kloock

Erinnerung - in Mestlin und anderswo

Sie stellt Fragen. Sie bekommt Antworten. Aus Frage und Antwort macht sie ihre Kunst - fotografische Bilder. Bettina Flitner. Fotografin. Ihre Fotografie bewegt sich zwischen Journalismus und inszenierte Fiktion.