Seite 1

UNTEN LINKS

Jetzt bläst die CSU in Bayern zum Angriff. Viel zu lange war über den Kabarettwitz, im weiß-blauen Bundesland herrsche die blanke Horstokratie, nur gelacht worden. Jetzt kommt sie - die Demokratur à la Seehofer. Nachdem die Opposition tatsächlich gewagt hatte, in der Causa Haderthauer auch den Ministerpräsidenten zu kritisieren, hat der Regierungschef die diplomatischen Beziehungen zu SPD, Grün...

Uwe Kalbe

So viel Gift

Kretschmann schädigt die Glaubwürdigkeit der Grünen schwer. Denn das Prinzip sicherer Herkunftsstaaten ist gemeinsam mit dem sicherer Drittstaaten die ätzende Essenz, mit der das Grundrecht auf Asyl 1992 praktisch weggespült wurde.

Muslime setzen Zeichen gegen Hass und Gewalt

Berlin. Mit einem bundesweiten Aktionstag haben die deutschen Islamverbände am Freitag in 2000 Moscheen ein Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt. Unterstützt von Politikern und anderen Religionsgemeinschaften verurteilten die muslimischen Organisationen die Gräueltaten der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) und jüngste Angriffe auf Moscheen in Deutschland. In Ansprachen nach dem tradition...

UNO-Sicherheitsrat nennt Ebola eine Gefahr für Frieden

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat die Ebola-Epidemie in Westafrika als Gefahr für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit eingestuft. Konfliktherde in der Krisenregion könnten neu aufflammen und bereits erzielte Fortschritte zunichte gemacht werden, warnte das UN-Gremium am Donnerstag in einer einstimmig verabschiedeten Resolution. In der Geschichte des Sicherheitsrats war dies erst di...

ndPlusMartin Ling

Schottland gewinnt an Autonomie

Schottland hat gewonnen: Mit bemerkenswerter demokratischer Reife wurde ein Unabhängigkeitsreferendum durchgeführt, das den Weg zu mehr Autonomie eröffnet.

Seite 2
ndPlusKlaus Joachim Herrman

Keine Waffen von Obama

Von den USA wurde dem ukrainischen Präsidenten »wertvolles Material« für das Militär angekündigt. Die heiß ersehnten und offen geforderten Waffen gehörten nicht dazu. Hier wich der Chef des Weißen Hauses der Umarmung aus. Zweifellos eine Enttäuschung für den Oligarchen aus Kiew. Der posiert gern im Kampfanzug des Oberkommandieren als neuer Vorposten des Westens gegen Russland. Das ist auch gern...

Stephan Fischer

Wer solche Partner hat ...

Mit einer zertretenen Dose kann man kicken, auch wenn es mit einem Fußball mehr Spaß macht. Für die meisten Zuschauer, die an diesem Sonntag das Zweitligaspiel von Union Berlin gegen die Leipziger Fußballfiliale des österreichischen Getränkeherstellers Red Bull besuchen, ist das Spielgerät dabei das einzig Normale. Zehn Minuten lang wollen sie schweigen und in 20 000 schwarze Regenponchos gekle...

Roland Etzel

Wahl ohne Verlierer

Schottenführer Alex Salmond hat die Wahl verloren, aber die Schlacht gewonnen, wenn es ihm denn um mehr ging, als den Union Jack vom Edinburgh Castle zu verbannen. Allein was Britenpremier Cameron in der abgelaufenen Woche den Schotten an zusätzlichen Rechten zusagte - und damit auch Nordiren und Walisern -, ist mehr, als ein unabhängiges Schottland in absehbarer Zeit für seine Bürger hätte err...

ndPlusVelten Schäfer

Gut beschirmt

Für einen, der einer neutralen Institution wie der Bundeszentrale für Politische Bildung vorsteht, hat Thomas Krüger viele Feinde. Mal wurde ihm - als studiertem Theologen - verübelt, im Begleitschreiben zu einer Broschüre evangelikale Fundamentalisten mit Islamisten »gleichgesetzt« zu haben. Aktuell wird auf Facebook aus der rechten Ecke Stimmung gemacht, weil er sich in einem Interview dafür ...

Rechtsextreme O-Töne

Würde die ARD in den »Tagesthemen«, wenn - sagen wir - Frankreichs Regierung eine unpopuläre Entscheidung gefällt hätte, Marine Le Pen die Gelegenheit zu kommentierenden Äußerungen geben?

Seite 3
Harald W. Jürgensonn

Ist sozial, was Mordwerkzeuge schafft?

Rheinmetall und ThyssenKrupp - zwei große Namen aus dem Bereich der deutschen Rüstungsindustrie. Rheinmetall hat nun Interesse an der U-Boot-Sparte der Kruppianer angemeldet, um in den Weltrangliste der Kriegsmittelindustrie schlagartig von Platz 30 in die Spitzengruppe der Top 15 aufzusteigen.

Votum in Schottland

The Guardian, Großbritannien Frauen retten die Union 54 Prozent der Wähler haben sich für einen Verbleib im Vereinigten Königreich ausgesprochen. Gerettet wurde die Union von den Frauen. Anders als viele Männer waren sie gegen eine Abspaltung. Aber Schottland stimmte auch nach Klassen geteilt. Die Reichen votierten eher für den Verbleib im Königreich, das Schottland der Arbeiter tendiert...

Seite 4
Katharina Strobel, Edinburgh

Von Feierlaune keine Spur

Es ist der Tag danach. Nach fröhlichen Menschen in Feierlaune sucht man in den Straßen Edinburghs jedoch vergeblich, obwohl die Mehrheit gegen die Unabhängigkeit votierte.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Katalonien lässt sich nicht beirren

Katalonien will den Prozess zur Abspaltung von Spanien auch nach der Niederlage der Unabhängigkeitsgegner in Schottland fortsetzen und leitet das Referendum in die Wege.

ndPlusIan King, London

Das Königreich bleibt vereinigt

55 Prozent der Schotten stimmten am Donnerstag bei einer Rekordwahlbeteiligung von über 84 Prozent für den Verbleib bei den englischen, walisischen und nordirischen Nachbarn.

Seite 5

Jemen-Krieg eskaliert

Sanaa. Bei Kämpfen zwischen schiitischen und sunnitischen Milizen in Jemen sind am Donnerstag 38 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Das teilte ein Sicherheitsbeamter mit. Die radikalen Sunniten von der Partei Al-Islah wurden bei den Kämpfen in Schamlan nördlich der Hauptstadt Sanaa von Soldaten unterstützt. Insgesamt wurden bei den Kämpfen damit innerhalb von drei Tagen 81 Menschen get...

US-Waffen an Rebellen

Angesichts der Bedrohung durch die IS-Terrormiliz stärken die USA die »gemäßigten Rebellen« in Syrien militärisch, die auch Regierungsgegner sind.

Bundeswehr in Irak

Frankreich fliegt Luftangriffe in Irak. Dort sind inzwischen Bundeswehrausbilder eingetroffen. Merkel verspricht weitere Hilfe.

ndPlusMargaryta Kirakosian

Pingpong um Waffen

Waffenlieferungen an die Ukraine sind spätestens seit dem Waliser NATO-Gipfel von Anfang September ein verwirrendes Thema. Mehrfach wurde über eine solche Unterstützung durch NATO-Staaten von Kiewer Spitzenpolitikern bis hin zu Präsident Petro Poroschenko informiert.

Klaus Joachim Herrmann

Obama empfiehlt Diplomatie

Der ukrainischen Präsidentenpartei »Blok Poroschenko« bot die Reise ihres Namensgebers nach Washington für die Parlamentswahl im Herbst beste Bilder. Völlig zufrieden dürfte der Reisende mit seinen Gastgebern nicht sein.

Seite 6
Simon Brost

Leben und Lieben ohne Bevormundung

Von Jahr zu Jahr stieg die Zahl der Teilnehmer beim »Marsch für das Leben« in Berlin, während die Proteste stagnierten. Dieses Jahr sind zwei Bündnisse angetreten, um diesen Trend umzukehren.

ndPlusPaul Liszt

Antifeministischer Kreuzzug

Christliche Fundamentalisten finden in Deutschland immer mehr Anhänger. Viele setzen Hoffnungen in die »Alternative für Deutschland«, die den Paragraf 218 verschärfen will.

Frauen rechtfertigen sich wieder

Ines Scheibe ist Schwangerschaftsberaterin des Humanistischen Verbands. Der HVD gehört zu den Initiatoren der Kundgebung für sexuelle Selbstbestimmung am Brandenburger Tor. Mit der Psychologin sprach Ines Wallrodt.

Seite 7
Marian Krüger

Kretschmann brüskiert Grüne

Mit seiner Zustimmung zur Verschärfung des Asylrechts hat am Freitag Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Phalanx der Grünen im Bundesrat aufgebrochen.

Seite 8

Japan will trotz Resolution weiter Wale jagen

Tokio. Japan will ungeachtet einer einschränkenden Resolution der Internationalen Walfangkommission (IWC) weiter Jagd auf Wale in der Antarktis machen. Den Beschluss der IWC vom Vortag, wonach Tokio sein umstrittenes Fangprogramm zunächst den IWC-Wissenschaftlern zur Prüfung vorlegen muss, bezeichnete ein Regierungssprecher in Tokio am Freitag als »äußerst bedauerlich«.Dennoch wolle man im kommend...

ndPlusJürgen Amendt

Lehrtätigkeit auf ALG II-Niveau

Unter der Privatisierung im Bildungswesen leidet auch der Weiterbildungssektor. Dort sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse mittlerweile die Regel.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Spannung an der Wall Street

Es ist einer der größten Börsengänge der Geschichte. Kein Wunder: Denn 280 Millionen Chinesen kaufen monatlich bei Alibaba ein.

Seite 9
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Um Land vom Staate abzuspalten, Sei es nun Schottland, sei’s die Krim, Sind Referenden abzuhalten (Für Demokraten halb so schlimm). Man sieht, bei dieser Art Entscheiden Bleibt kaum ein Stimmenvieh im Stall, Die Landtagsvoten zu erleiden, jedoch ist nicht der Herde Fall. Das Volk rollt wahlwärts in Lawinen, sobald ein Hauch von Freiheit weht, es meidet aber die Ka...

»Kruso« setzte sich durch

Der Schriftsteller Lutz Seiler wurde am Freitag in Neubrandenburg mit dem diesjährigen Uwe-Johnson-Literaturpreis geehrt. Der 50-Jährige hatte sich unter 70 Bewerbern mit seinem Roman »Kruso« durchgesetzt, mit dem er auch zu den sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2014 gehört. Die Preisverleihung gilt traditionell als Höhepunkt und Abschluss der Uwe-Johnson-Tage, die 2014 zum 20. Mal stat...

Ein Fest für den Krimi

Internationale Krimiautoren stellen von Samstag an beim Festival »Mord am Hellweg« ihre neuen Werke vor. Mit dabei sind unter anderen Donna Leon, Håkan Nesser, Jo Nesbø, Ingrid Noll und Ferdinand von Schirach. Bis zum 15. November reisen zu über 150 Veranstaltungen Schriftsteller aus aller Welt ins Ruhrgebiet. Veranstaltungsorte sind unter anderem Unna, Wickede, Herdecke und Hamm. Den Europäischen...

Lukas Wilhelmi

Der Sinn des Scheiterns

Am spannendsten - und vielleicht auch bedeutsam dabei - wird Fernsehen, wenn es scheitert. Der Unterschied zwischen Harald Schmidt und Markus Lanz war immer dann am deutlichsten, wenn der Gag nicht funktionierte. So auch im Oktober 2009, als der Satiriker Martin Sonneborn in seiner Funktion als Chef der Partei »Die Partei« bei »Zimmer frei!« aufschlug. Sonneborn passte nicht ins Konzept. »Es hat h...

Hans-Dieter Schütt

Strandgutmenschen

Das Theater holt unglücklich kämpfende Flüchtlinge auf die Bühne und setzt sich dem Verdacht aus, es wolle merklich werden durch die Aufmischung von Bizarreffekten. Es gibt kaum einen anderen öffentlichen Ort für Verlierer.

Seite 10

Liebe, Mord und Totschlag

Verrätselter Dichter, Feingeist mit Reibeisenstimme, fiebriger Meister der Lakonie, letzter Gentleman der Popmusik, sanfter, aber stets am Rande seelischer Abgründe wandelnder Poet: Der Autor, Singer-Songwriter und Hutträger Leonard Cohen wird an diesem Sonntag 80 Jahre alt. Harvey Kubernik hat nun eine neue Bildbiografie, eine Hommage mit über 200 teils unveröffentlichten Fotos des Kanadiers h...

ndPlusUlrich Völkel

Mut und Güte

Im Juni hatte der Schriftsteller und Szenarist Wolfgang Held noch seinen 84. Geburtstag gefeiert - sogar mit einem neuen Buch: »Ich erinnere mich«, im Eckhaus Verlag Weimar erschienen. Die festliche Premiere mit Bodo Ramelow als Laudator im vollbesetzten Jugendtheater »Stellwerk« hat er sichtlich genossen. Über Jahre hatte er einen mutigen Kampf gegen die Krankheit geführt. Er wusste, dass er u...

Hans-Dieter Schütt

Ein Lob des Weibes

Wer den Makel sucht, wird Schönheit finden - der kleine Fehler im System setzt den Akzent. Freilich: Zu groß darf der Makel nicht sein. Wie etwa bei dieser Frau. So riesige Füße. So eine lange Nase. Derart schief stehende Zähne. »Ihre Taille scheint in der Mitte ihrer Oberschenkel anzufangen. Sie läuft wie ein Rugby-Spieler. Ihre Stirn ist niedrig. Ihr Mund ist zu groß.« So das »Time Magazine« mut...

Tobias Riegel

Ein italienischer Thriller

In der nächsten Woche geht eine peinliche Geschichte der Zensur zu Ende. Dann erscheint endlich der jahrzehntelang verbotene oder verstümmelte Film »Salò - Die 120 Tage von Sodom«, jene tabulose Tour de Force durch den dekadenten und sadomasochistischen Untergang der italienischen Faschisten-Aristokratie. Passend dazu richtet der Berliner Martin-Gropius-Bau gerade mit »Pasolini - Roma« eine gro...

Seite 11
Lars Reinefeld, Genf

Entscheidung im Hinterzimmer

München ist Schauplatz eines Viertelfinales und von drei Gruppenspielen der Fußball-EM 2020. Das Finale steigt in London. Vier Jahre nach der paneuropäischen EM hofft der DFB auf die gesamte EM.

Seite 12
ndPlusUllrich Kroemer, Leipzig

Viele kleine Geheimnisse

Kommerz kontra Tradition: Am Sonntag erwartet die Leipziger viel Protest beim 1. FC Union. Die RB-Macher hat das noch nie gestört. Und den Fans gefällt die Art, wie RB die Bundesliga entert.

Seite 13

Schäm’ dich, Deutschland!

Der Winter steht vor der Tür und die Bewohner der Cuvry-Brache auf der Straße. Dass der Brand auf der Brache dem Eigentümer gerade recht kam, da sich das Thema Räumung so quasi von selbst erledigt, mögen nur böse Zungen behaupten.

ndPlusMarlene Göring

Bett auf dem Parkplatz

Autos machen Krach, verpesten die Luft und verstopfen die Straßen. Wie sich Stadtraum besser nutzen ließe, zeigte der Park(ing) Day. Doch was an der Kreuzung Tucholskystraße und Linienstraße in Mitte passierte, war skurril.

Celestine Hassenfratz

Cuvry-Brache ist geräumt

Am Donnerstagabend hat es auf der Cuvry-Brache gebrannt. Der Eigentümer des Geländes nutzt die Situation und lässt räumen. Die Bewohner stehen auf der Straße und wissen nicht wohin sie gehen sollen.

Seite 14

Berlin wächst

Die Bevölkerungszahl der Hauptstadt hat im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Ende 2013 lebten 47 000 mehr Menschen in Berlin als noch zu Beginn des Jahres, teilte das Statistikamt Berlin-Brandenburg am Freitag mit. Die Einwohnerzahl stieg für 2013 somit auf 3 422 000. Außerdem wurden in der Hauptstadt mehr Kinder geboren, als Menschen starben. In allen Berliner Bezirken nahm nach Angaben des ...

CDU glaubt sich »auf gutem Weg« ins Kabinett

Potsdam. Die erste Sondierungsrunde zwischen SPD und CDU in Brandenburg über die Bildung einer gemeinsamen Regierung ist offensichtlich gut verlaufen. Das Bild zeigt das Eintreffen der CDU-Verhandlungsdelegation mit dem CDU-Landesvorsitzenden Michael Schierack (vorn) in der Staatskanzlei. SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz sprach anschließend von einem sehr guten, »charmanten« Gespräch. CDU-La...

Ersatzverkehr zur nd-Wanderung
Andreas Fritsche

Ersatzverkehr zur nd-Wanderung

Die nd-Herbstwanderung startet am 21. September von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Blankenburg. Ziel ist der Biergarten am Orankesee.

Schönefeld soll BER aushelfen

Schönefeld. Für die Politiker im Kontrollgremium ist es ein unangenehmes Thema: Der verspätete und verteuerte Bau des Hauptstadtflughafens muss vergrößert werden. Am neuen Hauptstadtflughafen suchte der Aufsichtsrat an diesem Freitag eine Lösung für befürchtete Engpässe im neuen Terminal. Flughafenchef Hartmut Mehdorn wirbt für seine Idee, parallel zum Neubau das benachbarte alte Schönefelder T...

ndPlusAndreas Fritsche

Was hat die LINKE falsch gemacht?

Die Ursachen der überraschend schweren Niederlage der Linkspartei bei der Landtagswahl am 14. September sind vielfältig. Für die Fortsetzung der Koalition besteht im Moment lediglich eine Fifty-fifty-Chance.

Seite 15

Assalamu alaikum

Hamburg. Der Islamwissenschaftler Ali Özgur Özdil predigt am Freitag in Hamburg in der Centrums Moschee - am Aktionstag der deutschen Muslimverbände gegen Extremismus und Gewalt. In hunderten Moscheen bundesweit ist dabei ein Text des Koordinationsrats der Muslime verlesen worden. Dort heißt es unter anderem: «Assalamu alaikum. Mit diesem Friedenswunsch begrüßen wir stets einander. Er eri...

Jenny Becker, Leipzig

Schlaglöcher in neuem Licht

Deutschlands Straßen sind vielerorts in einem schlechten Zustand. Doch die vielen Schlaglöcher bieten nicht nur Raum für Gemecker der Autofahrer, sondern auch für Kreativität.

Seite 16

Luther-Preis für Berliner Historiker

Der Berliner Kirchenhistoriker Andreas Stegmann erhält den mit 5000 Euro dotierten Martin-Luther-Preis 2014 für den akademischen Nachwuchs. Geehrt werde der Privatdozent für Kirchengeschichte an der Humboldt-Universität für seine Arbeit »Luthers Auffassung vom christlichen Leben«, teilte die Luther-Gesellschaft am Freitag in Wittenberg mit.Stegmanns Buch behandele in vier Teilen etwa Luthers spätm...

Am Sonntag: Walking East - Walking West

Zur Ausstellung der Akademie der Künste »Schwindel der Wirklichkeit« und im Rahmen der Berlin Art Week entwickelte der britische Künstler Hamish Fulton einen Public Walk auf der Straße des 17. Juni. »Walking East - Walking West« wird an diesem Sonntag, 25 Jahre nach dem Mauerfall, die Anziehungskräfte und Verschiebungen zwischen Ost und West in einer groß angelegten Performance vor Augen führen. A...

Plädoyer im Volkssolidarität-Prozess

Im Prozess um die Millionenpleite zweier Fonds von Kreisverbänden der Volkssolidarität hatte die Verteidigung das Wort. Sie forderte Freispruch für den Angeklagten.

Dörthe Hein, Seehausen

Die ticken noch ganz richtig

Wie spät ist es? Die Antwort verrät inzwischen oft ein Blick aufs Handy. Jahrhundertelang aber gaben Kirchturmuhren den Menschen die Zeit an. Die Technik dahinter bewahrt ein Museum in der Altmark.

ndPlusLucía Tirado

Jacobsen sticht in See

Alles, was er erlebte, zieht am Ende noch einmal vorbei. Egal, ob man es als seinen Traum oder als Resümee nimmt. In der neuesten Produktion »Der von einem Stern zum anderen springt« von der ungewöhnlichen Puppenspielkompanie Das Helmi kann man das nehmen, wie man will. Diese Zusammenfassung jedenfalls ist durchdacht. Urwüchsiger, von Trommeln begleiteter und gut ins Licht gesetzter Maskentanz Ein...

ndPlusHarald W. Jürgensonn

Drinnen für draußen lernen

Jugendanstalt Schleswig, kurz vor Mittag. Der Duft aus der Küche lässt ahnen, was Minuten später appetitlich auf den Tellern liegt: Orangen-Fischfilet in Dillsoße, dazu auf den Punkt gegarte Kartoffeln. Die Vegetarier unter den 112 Junghäftlingen kann das nicht locken - sie entscheiden sich für die Blumenkohl-Bratlinge, auch sie frisch aus der Profiküche und reichlich vorhanden. Ganz neue Geric...

Marion Pietrzok

Augen-Blicke

Ein prächtig-protziges Wohnhaus aus dem vorigen Jahrhundert, frisch die Fassade, mit allem architektonischen Brimborium der Gründerzeit ausgestattet. Man liebt das jetzt wieder sehr. Weil es die Illusion von Geborgenheit, Solidität, vom Verdienst, Luxus zu leben, als in die Gegenwart geborgten Anker dafür nährt. Immerhin: Schönes Ambiente für den Kunsthandel Jörg Maaß. Sein derzeitiges Angebot ...

Seite 17
ndPlusTom Strohschneider

»Wie Lenin es tat«

Vielleicht wollen auch die Bayern lieber unterm Joch eines Seehofers stehen als unter der Fremdherrschaft Merkels? Wann stehen die Sorben auf? Und was sagt man dann in Berlin dazu? Linke müssen darauf nicht warten, sie haben ihre Klassiker.

Seite 18
Utopie im Irgendwo
Marc Engelhardt

Utopie im Irgendwo

Gemeinsam ist den besuchten Utopien in Namibia, Neuseeland, Israel, China oder Brandenburg, dass sie im Kleinen scheinbar unabänderliche Gewissheiten umstoßen, um so die Gesellschaft als Ganzes zu verändern.

Seite 19

Utopia auch in ...

... Neuseeland Robert Long lebt seit mehr als dreißig Jahren dort, wo Neuseeland zu Ende ist. Zwei Tage stramme Wanderung von der nächsten Siedlung entfernt hat er sich ein Leben aufgebaut aus dem, was er in der Wildnis fand. »Je weniger ich besaß, desto mehr wuchsen meine Entschlossenheit und mein Geist«, sagt Long. So landete er am Gorge River, wo seine beiden Kinder aufgewachsen sind. ...

Seite 20

Nachrufe

Günter Schwanhäußer / 31. 5. 1928 - 12. 9. 2014 Aus dem Büroalltag ist der Textmarker nicht mehr wegzudenken. Wichtige Textstelle im Manuskript? Sie wird grün markiert mit dem »Stabilo Boss«. Und was zuerst von der »Das-mache-ich-heute«-Liste erledigt werden muss, wird rot übermalt und bleibt doch leserlich. Einzig beim Kassenbon versagt er - die Zahlen verschwimmen. Für die Steuererkläru...

ndPlusSimon Poelchau

Der Bewahrer des Kronjuwels

John Hilary kämpft derzeit für den Erhalt des britischen Gesundheitssystems. »Das ist unser Kronjuwel, wie man so schön sagt«, meint der Direktor der britischen Nichtregierungsorganisation »War on Want«.

Seite 21
ndPlusSilviu Mihai

Vollbeschäftigung per Dekret

In Ungarn prahlt Ministerpräsident Orbán mit einer sinkenden Arbeitslosenzahl. Doch die Statistik trügt. Langzeitarbeitslosen wird jede Unterstützung gekürzt bei Verweigerung gemeinnütziger Arbeit. Ein Europa-Modell?

Seite 22
Leo Fischer

Austreter

Nun ist auch Christopher Lauer gegangen - Berliner Vorsitzender jener Piratenpartei, die überhaupt nur mehr durch Austritte von sich reden macht. Genau gesagt war Lauer das letzte halbwegs prominente Mitglied der Piraten.

Im Schatten der Sünde

Er wurde als ältester Sohn eines jüdisch-deutschen Einwanderers in New York geboren. Sein Vater war ein erfolgreicher Geschäftsmann, seine Mutter als Lehrerin und Malerin tätig. Beide legten viel Wert auf die Bildung ihres Sohnes und schickten ihn früh auf die Ethical Culture School in Manhattan. Ab dem dritten Schuljahr erhielt er zusätzlich Privatunterricht in Chemie und damit in einem Fach, ...

ndPlusEckart Roloff

Die Medien spielen mit

Klar, einer ist im Sport immer schuld: der Schiedsrichter. Richtig? Nein, in diesem Fall kann er nichts dafür. Obwohl sich gleich alles um Fußball und wichtige Entscheidungen dreht. Diesmal sind andere schuld: die Medienmacher, die PR-Manager, das Millionenpublikum in fast aller Welt, die Vereinsbosse und Verbandsfunktionäre, vielleicht auch die Spieler und Trainer und wer sonst noch mitmischt ...

Seite 23
Ingar Solty

Der Staat ist kein Traum

Am vergangenen Wochenende spielte die Hamburger »Diskursrock«-Band Blumfeld, benannt nach einer Kafka-Kurzgeschichte, ihr Berliner Reunionkonzert. Anlass war das 20-jährige Jubiläum ihres zweiten Albums »L’État et Moi«. Diese Platte ist längst ein Meilenstein in der deutschen Rockmusikgeschichte. Hieß es früher: »Keine Fehlfarben ohne Ton Steine Scherben« und »Kein Blumfeld ohne Fehlfarben«, so...

Seite 24
Lena Tietgen

Einbinden oder ausgrenzen?

Es war keine gute Idee von Jean-Claude Juncker, den Ungarn Tibor Navracsics zum Bildungs- und Kulturkommissar zu ernennen. Zum einen fehlt diesem die fachliche Kompetenz, zum anderen ist sein Menschenbild von der Verachtung anderer geprägt. Zusammen kann dies die europäische Bildungspolitik lähmen oder gar selektiven Tendenzen innerhalb des kulturellen Sektors zuarbeiten. Beides kann Europa nic...

Folge 37: EU-Kommission für Bildung und Kultur, die; Substantiv, feminin

Die Directorate General for Education and Culture (DG EAC), die Abteilung für Bildung und Kultur, ist ein exekutives Organ der Europäischen Union und hat wie alle anderen Kommissionen eine dem Europäischen Parlament zuarbeitende Funktion. Innerhalb der Kommission haben die Kommissare keine eigene Entscheidungsbefugnis sondern nur eine gemeinsame. Die DG EAC umfasst allgemeine und berufliche Bil...

Lena Tietgen

Ein rechter EU-Kommissar

Als der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den Ungarn Tibor Navracsics als Kommissar für Bildung, Jugend, Kultur und Bürgergesellschaft nominierte, gab es eine Welle der Entrüstung, hat sich der Ungar doch als ausgemacht rechter Politiker erwiesen. Auf stuttgarter-zeitung.de protestierte der Deutsche Kulturrat: «Ein Mann, der gerade die Bürgerrechte beschränkt, der die Pressefrei...

ndPlusIsidor Grim

Bildung als Verdrängungswettbewerb

Einmal im Jahr bringt die westliche Welt ihre Bildungsindustrie zum TÜV. Das ist die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Sie errechnet das volkswirtschaftliche Preis-Leistungs-Verhältnis unserer Schulen und Hochschulen, etwa 40 Länder werden nach Aspekten der Bildungsorganisation, Bildungsbeteiligung, Bildungsinvestitionen und Bildungserträge abgeklo...

Seite 25

Wochen-Chronik

20. September 1819 Die Staaten des Deutschen Bundes verabschieden die unter der Ägide des österreichischen Außenministers und späteren Staatskanzlers Metternich erarbeiteten Karlsbader Beschlüsse, mit denen Presse- und Versammlungsfreiheit eingeschränkt, verschärfte Zensur eingeführt und liberale, demokratische Vereine, darunter Burschenschaften und Turnvereine, verboten werden. Das Geheim...

Hans Canjé

Zeugen Jehovas

Vielleicht hätte August Dickmann, Zeuge Jehovas, den Zweiten Weltkrieg überlebt. Er hätte nur den Wehrpass unterschreiben müssen, der ihm als Angehöriger dieser verfolgten Religionsgemeinschaft in das KZ Sachsenhausen nachgesandt worden ist. Der 29-Jährige, der nach dem Besuch der Volksschule in einem Sägewerk arbeitete, mit seinen Brüdern Heinrich und Fritz auch nach dem Machtantritt der Nazis...

ndPlusJens Ebert

The best of war?

Es ist wohl eine der opulentesten Feldpostpublikationen, die jemals erschienen ist: Hellmuth Karasek hat in Band sechs seiner von der Stiftung Lesen und der Deutschen Post finanzierten Reihe mit dem anspruchsvollen Titel »Briefe bewegen die Welt« 28 Zeugnisse aus Kriegszeiten ausgewählt. Es ist ein gediegener, von Sonja Wild und Hans Pöhlmann besorgter Band, reich illustriert. Veit Didczuneit o...

ndPlusKurt Wernicke

Bewahrung des Bestehenden

Ein Vierteljahrhundert nach dem Ausbruch der Französischen Revolution beginnen am 18. September die Vorgespräche zu dem als Wiener Kongress in die Geschichte eingegangenen Plenums der Fürsten- und Diplomaten von Europas Großmächten. Sie wollen einen Schlussstrich unter die im Gefolge von 1789 ausgelöste Epoche europäischer Revolutions-, Interventions-, Eroberungs- und Befreiungskriege ziehen. F...

Seite 26
ndPlusUlrich Karlowski

Whale Watching - Fluch und Segen für Meeressäuger

Bootsausflüge zu Walen und Delfinen gehören zu den beeindruckendsten Naturerlebnissen. Für viele Millionen Touristen sind Fahrten zu den Giganten der Meere oder ihren kleineren Verwandten, den Delfinen, der Höhepunkt ihrer Urlaubsreise. Doch Wissenschaftler beobachten zunehmend negative Auswirkungen bei touristisch intensiv genutzten Meeressäugerpopulationen. Das berichtet das Fachmagazin »Natu...

Dierk Jensen

»Edison wurde anfangs auch nicht ernstgenommen«

Aus Bewegungsenergie fahrender Autos Strom zu gewinnen, das ist eine Idee von Peter Hughes, der es Power Ramp nennt. Autos überfahren Schwellen, senken diese und übertragen Bewegungsenergie zu einen Generator.

Seite 27
Hans-Arthur Marsiske

Spektakel am Himmel

Das Objekt kam aus südlicher Richtung. Und es kam sehr schnell. Doch das war nicht gleich zu erkennen. Am 13. Mai 1861 fiel dem australischen Astronomen John Tebbutt zunächst nur ein Lichtpunkt im Sternbild Eridanus auf, der sich in den folgenden Tagen nicht zu bewegen schien. Erst eine gute Woche später war eine leichte Positionsverschiebung zu erkennen. Tebbutt begriff, dass er einen Kometen ...

Seite 30
Horst Schwartz

Insel des Todes

Als Annika Zeferis und Alan Haldane zum ersten Mal ihr neues Boot ausprobieren, wählen sie den Weg rund um die Insel Spinalonga. Die gute Stimmung verfliegt, als Annika zwei Falken entdeckt, die über dem venezianischen Kastell ihre Kreise drehen. »Spinalonga beunruhigt Dich?« fragt Haldane, »das ist doch nur eine alte Leprakolonie.« Annika schüttelt den Kopf: »Es ist ein Platz des Todes.« Und w...

Seite 31
ndPlusMarlene Göring

Passage in die alte Welt

Reisen, das heißt heute die Distanz zwischen A und B überwinden. So schnell wie möglich und so, dass man sie möglichst nicht bemerkt. Reisezeit ist ein Verlustgeschäft. Es sei denn, man verreist im Nachtzug.

Seite 32
Danuta Schmidt

Auftrieb unter den Flügeln

In seinem 1000-Seelen-Dorf kennt ihn jeder. Alle wissen, dass er der Mann vom »Kessel Buntes« war. Schon zur 650-Jahrfeier recherchierte er die Heimatgeschichte. Zur 700-Jahrfeier schrieb er die gesamte Chronik: Horst Sauer.