Seite 1

UNTEN LINKS

»Wir amüsieren uns zu Tode«, geißelte einst der Autor Neil Postman die moderne Mediengesellschaft. Wir sitzen uns zu Tode, muss man inzwischen hinzufügen. Denn Sitzen, warnten Mediziner am Montag, dem Weltherztag, ist lebensgefährlich. Bluthochdruck, Herzinfarkt und weitere unerfreuliche Schicksalsschläge warten auf den Dauersitzer. Diese Mahnung lässt das Streben Deutschlands nach einem ständi...

ndPlusMarcus Meier

Ohne Standards sinken Skrupel

Eigentlich muss man sich wundern, dass ein Skandal wie dieser nicht viel früher publik geworden ist. Ein gewinnorientierter »Sozial«-Dienstleister engagierte einen fragwürdigen Sicherheitsdienst. Der kassierte ab und delegierte die Arbeit an einen Subunternehmer, der polizeibekannte Schläger einstellte. Und die taten, was Schläger tun: Sie quälten und misshandelten Flüchtlinge. Das ehemal...

Entsetzen über Misshandlungen in Flüchtlingsheimen

Burbach. Die mutmaßlichen Misshandlungen von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen haben bundesweit Bestürzung ausgelöst. Die Bundesregierung forderte am Montag eine schnelle Aufklärung der Gewalttaten von Wachleuten in Asylbewerberheimen in Burbach und Essen. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, »dann wären dies widerwärtige Taten«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Betreiberunterne...

SPD wünscht fitte Bundeswehr statt flotter Sprüche

Die Schonzeit für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll vorbei sein - jedenfalls, wenn es nach dem Koalitionspartner SPD geht. Deren Führung lastet ihr die Verantwortung für Ausrüstungsmängel der Bundeswehr an.

Flucht vor dem Terrorfeldzug

Die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) rückt von allen Seiten an die kurdische Stadt Kobane im Norden Syriens heran. Die von den USA angeführte Allianz attackierten unterdessen erneut wichtige Infrastruktur-Ziele.

Seite 2

Vorschlag: Großer Topf für Krisenreaktionen

Berlin. Wie immer man zu den Einsätzen der Bundeswehr auch stehen mag, klar ist: Die Bundeswehr ist international engagierter denn je. Auch im humanitären Bereich, siehe Ebola-Hilfe. Per Tagesbefehl hatte Ministerin Ursula von der Leyen am Montag vor einer Woche ihre Unterstellten gebeten, zu überlegen, ob sie gegen die Seuche antreten wollen. Als Freiwillige. Bis Freitag hatten sich mehr als 4500...

ndPlusRené Heilig

Das letzte Angebot

Alles marode, alles Schrott! Die Alarmrufe zum Bundeswehr-Einsatzstand nehmen zu. Es geht um die Zukunft - von Rüstungsprofiteuren und Hardcore-Politikern.

Seite 3
ndPlusRoland Etzel

Erneut Syrien bombardiert

Das von den USA angeführte Anti-IS-Bündnis hat in der Nacht zum Montag weitere Ziele der Dschihadisten in Syrien attackiert. Durch die Luftangriffe in den Provinzen Aleppo und Rakka seien »auch Zivilisten« getötet worden, wie die Beobachtungsstelle für Menschenrechte der syrischen Auslandsopposition mitteilte. Bei Aleppo sollen örtliche IS-Kommandozentren zwischen den Orten Dscharabulus u...

Yücel Özdemir, Diyarbakir

Eine Region im Ausnahmezustand

Die Nachrichten aus dem syrisch-türkischen Kriegsgebiet sind häufig widersprüchlich; Grund genug, sich als Journalist nach Möglichkeit selbst über die Lage zu informieren.

Seite 4
ndPlusRalf Klingsieck

Dritte Schlappe für Hollande

Der Einbruch der Sozialisten bei der Teilwahl zum Senat war schon die dritte Wahlschlappe in Folge, die Präsident François Hollande und seine regierende Sozialistische Partei hinnehmen mussten. Dem vorangegangen waren die Desaster bei den Kommunalwahlen im März und bei den Europawahlen im Mai. So groß wie die Erwartungen war auch die Enttäuschung, was diese Regierung nicht zustande gebracht hat...

Aert van Riel

Stimme der Neoliberalen

Interne Kritik wird in der CDU-Spitze nicht gerne gehört. Das bekommt nun der junge Bundestagsabgeordnete Jens Spahn zu spüren. Die Parteiführung will verhindern, dass er einen Platz im Präsidium erhält, das in einigen Wochen neu gewählt wird. Stattdessen soll nach dem Willen der Unions-Führung Gesundheitsminister Hermann Gröhe den Posten erhalten. Hintergrund des Konflikts ist, dass Spahn es i...

ndPlusJürgen Amendt

Merkels Zynismus

Die Zeitungsverleger haben es derzeit wirklich nicht leicht: Die Auflagen der meisten Publikationen sinken, die Anzeigenerlöse sind im Sturzflug und in diesen krisengeschüttelten Zeiten bekommen sie wegen der Arbeit ihrer Angestellten immer öfter die Kritik der Kundschaft zu spüren, die meint, die Journalisten der sogenannten Mainstream-Medien würden in diesem oder jenem Fall unrichtig und tend...

ndPlusAert van Riel

Rückkehrer

In der Stichwahl um den Chefsessel im Landratsamt von Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen gewann der Sozialdemokrat Marko Wolfram mit 57 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen den CDU-Kandidaten Bernhard Schanze.

Bernd Zeller

Bücher mit guten Zwecken

Unser heutiger Bericht beschäftigt sich mit den Aussichten auf die nächste Woche ausgetragene Frankfurter Buchmesse, die als Gipfel des diesjährigen Berichtemarathons über die Frankfurter Buchmesse angesehen wird. Man könnte meinen, eine Buchmesse sei nur so bedeutsam wie die Bücher oder auch nur wie die Bedeutung, die Büchern überhaupt von der Gesellschaft gegeben wird. Aber in Frankfurt geht ...

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

EU will Flüchtlingsrettung einschränken

Die Rettungsaktion »Mare Nostrum« für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer läuft aus. Der Bundesinnenminister will eine Nachfolgemission, die vor allem der Rückführung von Menschen dienen soll.

Marcus Meier

Billig und brutal

Nicht nur in Burbach, auch in Flüchtlingsheimen in Essen und Bad Berleburg wurden offenbar Flüchtlinge von Sicherheitsleuten misshandelt. Ver.di kritisiert Outsourcing und Preisdruck in der Branche.

Seite 6

Spahn gegen Gröhe?

Berlin. Der CDU droht einem Bericht zufolge auf ihrem Parteitag im Dezember eine Konfrontation um die Besetzung des Präsidiums. Wie die »Welt« berichtete, gibt es in der Parteiführung Widerstand gegen den Einzug des Gesundheitspolitikers Jens Spahn ins Präsidium, der vor zehn Tagen von der Jungen Union (JU) für den Posten nominiert wurde. Die CDU-Spitze habe sich auf eine Kandidatur von Bundesgesu...

Grüne Urabstimmung

Berlin. Der Landesparteirat der Thüringer Grünen hat eine Urabstimmung ihrer Mitglieder über einen möglichen Koalitionsvertrages mit Linkspartei und SPD beschlossen. »Sollten die Sondierungsgespräche und mögliche Koalitionsverhandlungen erfolgreich sein, ist die größtmögliche Beteiligung unserer Mitglieder für uns selbstverständlich«, sagte Landessprecher Dieter Lauinger. Es bestehe Konsens darübe...

Neue Zeugen zu Attentat auf Oktoberfest

München. 34 Jahre nach dem Oktoberfest-Attentat präsentiert der Anwalt Werner Dietrich erneut Zeugen und verlangt eine Neubewertung früherer Aussagen. Eine Frau habe einen Tag nach dem Anschlag von 1980 Flugblätter entdeckt, die darauf hindeuteten, dass der angebliche Einzeltäter Gundolf Köhler Hintermänner gehabt habe, sagte Dietrich am Montag. Zudem gebe es drei neue Zeugen, die Köhler vor der T...

ndPlusJosephine Schulz

Wer fliegt, entscheidet Big Brother

Die USA wollen Einreisekontrollen von heimischen Flughäfen an die Abflugorte verlagern. Der US-Heimatschutz in Deutschland entscheidet bereits, wer fliegen darf.

Seite 7

Hongkong im Meer der Demonstranten

Die Zahl der Demonstranten wächst. Hongkongs Regierungschef warnt vor Chaos. Peking verurteilt die Demonstrationen als »illegal«. Die rebellischen Aktivisten wollen aber nicht locker lassen.

Oliver Eberhardt

Abbas Rede erzürnt Israel

Palästinas Präsident Abbas hat Israel vor der UNO-Vollversammlung scharf angegriffen. Er forderte, die internationale Gemeinschaft solle Israel nun eine Frist für ein Friedensabkommen setzen.

Seite 8
Jindra Kolar, Prag

Prag löste einen Stein der Mauer

Vor 25 Jahren ermöglichte Außenminister Genscher den in der Prager Botschaft versammelten DDR-Bürgern die Ausreise in den Westen. Ein Meilenstein auf dem Weg zum Niedergang der DDR.

Irina Wolkowa, Moskau

Drittstaaten sollen draußen bleiben

Öl, Gas und eine militärstrategisch interessante Lage - Verhandlungen der Anrainer des Kaspischen Meeres bergen eine Menge Konfliktstoff.

Seite 9

Anklage gegen früheren HRE-Chef

Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den früheren Vorstandschef der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE)und sieben weitere ehemalige Vorstände Anklage erhoben.

Simon Poelchau

Dublin schützt vor Steuern nicht

Apple ist bekannt für seine aggressive Steuersparpolitik. Zwei Deals mit der irischen Regierung könnten indes gegen EU-Wettbewerbsauflagen verstoßen haben.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Agenda 2010 auf französisch

Die deutsche Wirtschaftspresse kritisiert, Frankreich befinde sich in einer Art Trance und sei das kranke Kind Europas. Die wirtschaftliche Lage ist aber gar nicht so schlecht.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Brasilien - «Brasilien: das Aufwachen des Riesen; WM - Segen und Fluch», Vortrag und Diskussion mit Marcel Fernandes (Brasilien/Universität Dresden), 2. Oktober, 19.45 Uhr, Quilombo, Reisewitzer/Schillingstraße 7, 01159 Dresden - Löbtau. Kuba - «40 Jahre der Solidarität mit Kuba» Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba feiert Geburtstag, leckeres Essen und kubanische Cocktails, Musik ...

Die UNO lässt die Armut sinken

Offiziell hat die UNO ihr Ziel erreicht: die Halbierung der extremen Armut im Vergleich zu 1990. 1990 lebten laut des Berichtes zu den Millenniumsentwicklungszielen (MDG) 2014 fast die Hälfte der Menschen in den Entwicklungsländern in absoluter Armut, die inzwischen rückwirkend statistisch mit 1,25 US-Dollar am Tag markiert wird, beim Abfassen der Millenniumsziele im Jahr 2000 galt noch die 1-U...

Jonathan Rozen, Ulan Bator

Mongolen machen Müll zu Gold

Die Mongolin Ulziikhutag Jigjid gehört zu einer kleinen Gruppe, die im Bezirk Khan-Uul am Rande der Hauptstadt Ulan Bator Besen, Stühle, Behälter und andere Gegenstände aus gebrauchten Getränkepackungen herstellt. »Frühmorgens sammeln wir Abfälle auf den Straßen und machen uns dann ans Werk«, sagt die 49-Jährige. Um 16 Uhr geht Jigjid dann zur Arbeit in die Fleischfabrik. Ihre zehnköpfige...

ndPlusMichael Lenz

Ab nach Kambodscha

Australien steht seit Monaten wegen seiner Flüchtlingspolitik in der Kritik. Nun will die Regierung aus Canberra in Kambodscha ein Flüchtlingslager einrichten. Kritik lässt sie an sich abprallen.

Knut Henkel

Peru entdeckt Wiederverwertung

Elektroschrott landete in Peru noch vor wenigen Jahren auf wilden Müllkippen. Besserung ist in Sicht, seit das Umweltministerium mit der Privatwirtschaft zusammenarbeitet und für das Recycling wirbt.

Seite 11

Beratungen im DGB-Haus dauern an

DGB-Verantwortliche wollen zu Wochenbeginn die Besetzung ihres Gewerkschaftshauses durch Flüchtlinge diskutieren. »Wir werden am Montag über alle Optionen beraten«, sagte DGB-Sprecher Dieter Pienkny. Danach solle eine Entscheidung fallen. Etwa 20 Flüchtlinge hatten auch das Wochenende in der Zentrale des Berliner DGB verbracht. Eine dauerhafte Lösung könne das aber nicht sein, sagte Pienk...

ndPlusBernd Kammer

Schnelles Programm

Dass Jan Stöß einer von der ganz schnellen Truppe ist, weiß man spätestens, seit er sich ein paar Stunden nach Wowereits Rücktrittsankündung als Ersatzkandidat ins Spiel brachte. Jetzt hat er seine Bekenntnisse der vergangenen Wochen zu einer Art Regierungsprogramm zusammengefasst, mit dem er die ersten 100 Tage seiner Amtszeit angehen will. Das zeugt von Selbstbewusstsein, denn immerhin gibt e...

Stöß will mehr Personal und Wohnungen

Der SPD-Landeschef und Kandidat für die Wowereit Nachfolge, Jan Stöß, steuert zielstrebig das Rote Rathaus an. Jetzt hat er ein Programm für den Start seiner möglichen Amtszeit vorgelegt.

ndPlusMartin Kröger

Polizisten auf heikler Auslandsmission

Es ist eine Facette der Arbeit der Berliner Polizei, die in der Öffentlichkeit nur wenig wahrgenommen wird: der Einsatz bei Friedensmissionen der Vereinten Nationen oder der Europäischen Union.

Marlene Göring

Die Hälfte muss gehen

Die Neuköllner Stadtteilmütter sind das Vorzeigeprojekt des Bezirks und der ganzen Stadt. In zehn Jahren sind 360 Migrantinnen zu Stadtteilmüttern ausgebildet worden.Die Finanzierung ist noch immer unsicher.

Seite 12

Brandsatz am Reichstag

Brandanschlag auf den Berliner Reichstag - ein in der Nacht zu Montag auf das Parlamentsgebäude geworfener Molotowcocktail hat nur geringen Schaden angerichtet. Der Täter flüchtete unerkannt.

Ausgezeichnet

Sie arbeiten im Hospiz, engagieren sich gegen Jugendgewalt oder setzten sich »vielfältige Weise für die Überwindung der Mauer« ein: Auszeichnungen für Berlinerinnen und Berliner.

Anna Ringle-Brändli

Koloss aus Stahl für den Tagebau

Der Braunkohlehunger der DDR forderte Konstrukteuren große Leistungen ab. Volkmar Schrader stand am Reißbrett, als die größte Abraumförderbrücke in der Lausitz entstand - die F 60.

ndPlusAndreas Fritsche

Das Personal ist auf dem Posten

Jörg Schönbohm (CDU) äußerte als Innenminister 1999 bis 2009 immer wieder fragwürdige Ansichten. Aber er stand zu seinem Wort, was die SPD schätzte. Seine Verlässlichkeit fehlt der CDU heute.

ndPlusSarah Liebigt

Neue Umfrage zu Olympia

Die Senatskanzlei stellte am Montag eine weitere Meinungsumfrage zu Olympischen Spielen in Berlin ins Netz. Als »Feigenblatt« kritisiert die Opposition solche Beteiligungskonzepte. Eine entscheidende Frage fehlt auch dieses Mal.

ndPlusSarah Liebigt

Neue Umfrage zu Olympia

Die Senatskanzlei stellte am Montag eine weitere Meinungsumfrage zu Olympischen Spielen in Berlin ins Netz. Als »Feigenblatt« kritisiert die Opposition solche Beteiligungskonzepte.

Seite 13

Umstrittene Lösung für Kalimüll

Wiesbaden. Der Kali-Hersteller K+S soll die umstrittene Einleitung von Salzabwässern in Werra und Weser innerhalb von 60 Jahren schrittweise beenden. Das Land Hessen und das Unternehmen stellten am Montag einen entsprechenden Stufenplan vor, nachdem sich eine Abwasserpipeline zur Nordsee als nicht praktikabel erwiesen hatte. »Ich glaube, dass es eine gute Gesamtlösung ist«, sagte Hessens Umweltmin...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Verjüngung an der Spitze

Nach dem Verzicht des langjährigen Vorsitzenden Ulrich Wilken auf eine Kandidatur um die Spitzenposition im Landesvorstand steht die hessische Linkspartei vor einem Führungswechsel.

ndPlusSimone Rothe, Unterbreizbach

Noch spürbare Erschütterung

Ein Gasausbruch in großer Tiefe hat das Kali-Bergbaurevier zwischen Thüringen und Hessen vor einem Jahr erschüttert. Drei Kumpel erstickten. Noch ist die Ursachenforschung nicht abgeschlossen.

Seite 14
Jens Grant

Theater der Zukunft zeigt Gegenwärtiges

Die zweite Premiere im neu gegründeten, betont alternativen »Theater Zukunft« in der Nähe des Ostkreuzes (Laskerstraße 5) geht am 3. und 4. Oktober über die Bühne: »Das kurze Leben« von Reiner Groß, Beginn jeweils 19.30 Uhr. Die aus eigener Kraft und ohne Fördermittel aus einem ruinösen Gebäudekomplex entstandene Spielstätte ist ein weiteres Standbein des selbstständigen Kulturprojekts Ha...

Keine heiße Spur

15 Mannschaftswagen der Polizei gingen vor einem Jahr in Erfurt in Flammen auf. Schnell vermuteten die Ermittler einen Brandanschlag. Doch bis heute fehlt von den Tätern jede Spur.

»Books« an und in der Volksbühne

An diesem Mittwoch um 19 Uhr eröffnet »Books« im Pavillon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Vertreten sind zunächst die Verlage Alexander, belleville, Berenberg, Galiani, Matthes & Seitz, Metrolit, Neofelis und Verbrecher. Komplementär zum Spielplan der Volksbühne stellen sie Bücher ihres Programms vor. Es sind besondere Verlage, deren Publikationen den »intellektuellen Rücken« der Vo...

ndPlusMartin Hatzius

Schinkels Auferstehung

Auf königlichen Befehl war das Schauspielhaus, gleichsam Apollos Berliner Dependance, von Karl Friedrich Schinkel errichtet worden. Am 26. Mai 1821 wurde es mit einer Aufführung u.a. von Goethes »Iphigenie auf Tauris« eröffnet. Der Weimarer ließ die Muse des Dramas dazu einen Prolog mit den Versen intonieren: »Was ich gewollt, gefordert und befahl,/ es steht, und übertrifft mein Wollen hundertm...

ndPlusMarkus Klemm, Hamburg

Hamburg wird durchsichtig

Hamburgs Verwaltung öffnet ihre Aktenschränke und stellt alles ins Internet - eine bundesweit einmalige Aktion. Am 1. Oktober startet das Transparenzportal.

ndPlusAntje Rößler

Chopins Erben an der Ostsee

Die Ostsee-Anrainerstaaten stehen abwechselnd im Fokus des Usedomer Musikfestivals. In seiner 21. Saison sind es polnische Komponisten und Musiker, aber auch die Geschichte beider Länder.

Stefan Amzoll

Eine Musik von unten, ein Wurf

»Bilder einer Entwicklung aus dem deutschen Schicksal nach Johann Jacobb Christoffel von Grimmelshausen« nannte der Komponist ursprünglich seine Oper im Untertitel. Karl Amadeus Hartmann, geboren 1905, zum inneren Emigranten vor den Faschisten geworden, schrieb sie 1934 bis 1936. Ein Bekenntniswerk, wie er selbst zu Protokoll gab. Hartmann schuf ein episches Theater, dessen Sprechdialoge in den...

Seite 15

Gegenwärtig, interessant

Die Komponistin Milica Djordjevic (30) erhält den mit 20 000 Euro dotierten Belmont-Preis 2015 für zeitgenössische Musik. Die Forberg-Schneider-Stiftung ehrt damit herausragende Leistungen von Komponisten, Musikern und Musikwissenschaftlern. Die 1984 in Belgrad geborene Künstlerin gelte als eine der interessantesten Komponistinnen der jüngeren Generation, hieß es zur Begründung. dpa/nd...

Erneut ausgezeichnet

Steve McQueen, der den diesjährigen Oscar-Gewinner »12 Years a Slave« drehte, wird mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Der Brite werde für seinen »einzigartigen Beitrag zum internationalen Kino« geehrt, teilte die Europäische Filmakademie (EFA) am Montag in Berlin mit. McQueen nimmt den Ehrenpreis bei der Filmpreis-Gala am 13. Dezember in der lettischen Hauptstadt Riga entgegen. Der 44-j...

Auf dem Weg nach London

Mit der Bronzefigur »Der Schwebende« ist am Montag eines der Hauptwerke des expressionistischen Bildhauers Ernst Barlach (1870-1938) von Güstrow aus auf Reisen gegangen. Ein Kran hob die 2,13 Meter lange und rund 300 Kilogramm schwere Skulptur mit den Gesichtszügen der Grafikerin Käthe Kollwitz (1867-1945) aus ihrer Verankerung. In einer Transportkiste ging »Der Schwebende« dann per Lastwagen auf ...

Harald Loch

Gegenwart im »Winterlicht«

Sokrates war vor seiner Frau auf den Markt von Athen geflohen und wurde dort als Begründer der abendländischen Philosophie wirksam. Wir verdanken seiner Xanthippe also viel. Désiré Cordier, ein dreiundsiebzigjähriger flämischer Bibliothekar, floh vor seiner Frau Monique in ein Pflegeheim für Demenzkranke, obwohl er - vielleicht bis auf diese Entscheidung - im Kopf völlig normal funktionierte. D...

Gunnar Decker

Im Aktenberg gefangen?

Es ist die absurde Logik von Apparaten, vor der man sich hüten sollte, denn sonst sitzt man eines Tages wie in Kafkas Schloss gefangen und bemerkt vielleicht (oder auch nicht), dass der eigene Computer längst nicht mehr der eigene ist.

Seite 16
ndPlusJulia Wäschenbach

Rätseln, jedes Jahr

Die Vergabe des Literaturnobelpreises steht kurz bevor. Mehr denn rätseln Branchenkenner und Journalisten, wer ihn bekommt. Auf der größten Buchmesse Schwedens in Göteborg kursieren die Gerüchte. 36 neue Namen sind laut der Jury unter den Nominierungen - doch im Gespräch sind vor allem die alten. »Es wird wieder sehr viel über Swetlana Alexijewitsch gesprochen, mehr noch als letztes Jahr«, sagt de...

Roberto Becker

Das Eckige im Runden

Als André Bücker in Dessau sein »Ring«-Projekt von hinten mit der »Götterdämmerung«, also dem größten Brocken des Vierteilers, begann, da war man versucht zu sagen: schlau gemacht. Denn man kann nie wissen, ob die kulturpolitischen Voraussetzungen für so ein Großprojekt in Sachsen-Anhalt über die Jahre erhalten bleiben. Jetzt haben es die Kulturpolitik in Magdeburg und eine bittere Kehrtwende i...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Klug und knapp

Gibt es speziell ministeriale Rhetoriken? Ein Sozialminister vielleicht weitschweifend gütlich? Ein Kulturminister weitschweifend goethlich? Ein Außenminister weitschweifend kommunikehlig? Gerhart Baum, einstiger Innenminister der Republik, spricht ausgesprochen knapp. Gregor Gysi bittet um Erzählung, Baum aber gibt, so überlegt wie unterkühlt - zu Protokoll. Sehr angenehm. Es existiert ein Sti...

Seite 17

Opfer wehren sich gegen TV-Film

An dem ARD-Drama »Die Auserwählten« über die Fälle von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen an der Odenwaldschule gibt es Kritik von ehemaligen Schülern. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins »Spiegel« sehen zwei Ex-Schüler ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. Beide hätten sich in dem Film wiedererkannt und rechtliche Schritte gegen den Film, der am Mittwoch (20.15 Uhr) ausgestrahl...

Jetzt auch ohne N ...

Das schwedische Fernsehen hat diskriminierende Begriffe und Szenen aus den Verfilmungen des Kinderbuchklassikers »Pippi Langstrumpf« entfernt. »SVT hat Elemente, die als anstößig betrachtet wurden, herausgeschnitten«, teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Montag mit. »Unser Publikum sind Kinder und wir wollen nicht, dass sie sich beleidigt oder verletzt fühlen könnten.« In den Filmen bezei...

Seite 19

Tante Käthe und der reiche Onkel

Zum Geburtstag ein neuer Negativrekord - so spät wie der HSV traf noch nie ein Bundesligist zu Saisonbeginn. Da kann nur noch eine frühere sehr treffsichere Tante helfen - wenn auch nicht mehr auf dem Feld.

»Diese WM schreit nach Konsequenzen«

Die Chancen der deutschen Volleyballerinnen auf die anvisierte Medaille sind minimal. Lars Becker sprach mit Bundestrainer Giovanni Guidetti über die Gründe der schwachen Leistungen und mögliche Konsequenzen.

Peter Hübner, Lissabon

Silber liegt schwer im Magen

Timo Boll bekämpfte seinen Frust mit Bier und einem großen Dallas-Burger. Beim Bankett im Restaurant Jeronymo in Lissabon war das unerwartete Ende einer Superserie schwer zu verdauen. Die 1:3-Niederlage am Sonntagabend im Finale der Teameuropameisterschaft gegen Gastgeber Portugal hatte die Gefühlswelt der deutschen Tischtennisspieler kräftig durcheinandergewirbelt. »Das tut schon weh«, bekannt...

Tom Mustroph, Ponferrada

Revolution im Radsport

Die Frauen mögen ihn, berüchtigte Rennstallbosse fürchten ihn: Der Brite Brian Cookson meint es ernst mit der Erneuerung des Radsports. Erste Impulse zur Entwicklung des Frauenradsports sind gesetzt.

Seite 20
ndPlusDoreen Fiedler, Delhi

Auch Mahatma Gandhi war Vegetarier

Saftige Rindfleischburger? Wurst im Brot? In Indien kaum vorstellbar. Millionen Familien auf dem Subkontinent sind Vegetarier, oft schon seit vielen Generationen. Da beugen sich sogar Fast-Food-Ketten.

ndPlusLars Nicolaysen, Nagano

»Halte durch, halte durch«

Noch immer liegen Opfer leblos am Gipfel des ausgebrochenen Vulkans Ontakesan. Giftige Gase zwangen die Bergungstrupps, ihren Einsatz erneut abzubrechen.